News

Autor: Gerd Junker 12. März 2019

Legen auch Sie Ihr Geld grün an

Kommentare deaktiviert für Legen auch Sie Ihr Geld grün an

 

 

Seit 2001 geben wir als einer der führenden ethisch-ökologischen Vermögensverwalter Deutschlands Menschen ein Zuhause die nachhaltig, rentabel und sicher Geld anlegen möchten.

 

In unserem Blog finden Sie über 1.200 Artikel mit Tipps, Neuigkeiten, einfachen Schritt-für-Schritt Anleitungen und in die Tiefe gehenden Analysen rund um die ethisch-ökologische Geldanlage.

 

Sie erfahren, wie Sie Ihr Geld grün anlegen, eine interessante Rendite erzielen und mit einfachen Schritten den Überblick über Ihre Geldanlagen bekommen und behalten.

 

 

 

Autor: Carmen Junker 16. September 2019

Richtig versteuern: Erträge aus kapitalbildenden Lebens- und Rentenversicherung

Kommentare deaktiviert für Richtig versteuern: Erträge aus kapitalbildenden Lebens- und Rentenversicherung

Zusammenfassung: Für ab 2005 abgeschlossene kapitalbildende Lebens- und Rentenversicherungen wurden die Besteuerungsregelungen geändert. Gewinne daraus müssen seit dem versteuert werden. Diese Regelung greift in diesem Jahr erstmals für die Verträge mit der steuerbegünstigen Laufzeit von zwölf Jahren. Versicherte sollten sich jetzt gut informieren, damit sie ihre Steuervorteile korrekt geltend machen.

 

 

Versicherungspolicen im Blick behalten!

Früher war alles besser – so wird immer wieder geklagt und voller Sehnsucht die gute alte Zeit verklärt. Ob das stimmt oder nicht, sei dahingestellt. Fakt ist, dass die Welt an Komplexität rasant zugenommen hat, Zusammenhänge und Verflechtungen kaum noch zu überblicken sind und einfache Erklärungen in der Regel nicht der ganzen Wahrheit entsprechen.

 

Wer die Komplexität der Moderne akzeptiert, weiß, dass Antworten und Lösungen umfangreicher sind als früher. Das trifft nicht nur auf das Weltall und die Zukunft der Menschheit zu, sondern leider auch auf die Steuerregelungen für Lebensversicherungen. Denn die lassen sich längst nicht mehr kurz und knapp erklären.

 

 

Versicherungspolicen im Auge behalten

Kapitallebensversicherungen zählen zu den beliebtesten Produkten der privaten Altersvorsorge. Auch wenn die erheblichen steuerlichen Vorteile vor einigen Jahren abgeschafft wurden und angesichts der niedrigen Zinsen die Erträge geringer ausfallen, sind aktuell rund 90 Millionen laufende Policen im Markt. Nach wie vor bieten Sie nämlich steuerliche Vorteile und als einzige Lösung die Absicherung des sogenannten Langlebigkeitsrisikos: sie zahlen Renten nämlich bis zum Lebensende, egal wie alt man wird.

 

Die Beliebtheit liegt sicherlich auch daran, dass Lebensversicherungen – wie vormals auch das wenig ertragreiche Sparbuch – die Sicherheits- und Sparmentalität der Deutschen trifft. Wer seinen Vertrag bis zum Ende der Laufzeit behält, bekommt eine Ablaufleistung, die sich aus der garantierten Versicherungssumme, Überschussbeteiligungen und einem möglichen Schlussbonus zusammensetzt.

 

Die passende Lebensversicherung finden und abzuschließen, ist für die meisten Laien schon eine Wissenschaft für sich. Ist die Entscheidung erst einmal getroffen, liegt der Vertrag für eine ganz Weile in der Schublade und gerät vorerst in Vergessenheit.

 

Wer allerdings ab dem Jahresbeginn 2005 eine kapitalbildende Lebens- oder Rentenversicherung abgeschlossen hat, sollte seine Police jetzt noch einmal studieren, denn wie die Kapitallebensversicherung versteuert werden muss, hängt ganz entscheiden vom Zeitpunkt des Abschlusses ab. Entsprechend greifen ab

 

2017 erstmals die vor zwölf Jahren neu eingeführten Regeln zur Besteuerung der Erträge.

 

 

2004 – das Jahr der letzten steuerfreien Leistungen

Die Welt wird zunehmend komplexer.

Im vergangenen Jahr zahlten die Lebensversicherungsgesellschaften in Deutschland – so meldete es der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft – rund 88 Milliarden Euro an ihre Kunden aus. Die besondere Höhe der Summe war vor allem der Tatsache geschuldet, dass 2016 die endfällige Einmalauszahlung der 12-jährigen Policen gezahlt wurde, die im Jahr 2004 abgeschlossen wurden.

 

2004 war dabei nicht nur das erste Jahr des TV-Dauerbrenners „Dschungelcamp“, sondern auch das letzte Jahr, in dem die Erträge aus bis dahin abgeschlossenen Lebensversicherungen steuerfrei waren. Nach einer Vertragslaufzeit von mindestens zwölf Jahren konnten sich so Versicherungsnehmer von Kapitallebensversicherungen, Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht und fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherungen über einen warmen Geldregen ohne Abzüge freuen.

 

Allerdings nur, wenn es sich bei der Ablaufleistung um eine sogenannte Einmalauszahlung handelte und die Versicherung während der Laufzeit von zwölf Jahren maximal sieben Jahre beitragsfrei lief. Beliebt war 2004 das Modell 5 Jahre Einzahlung plus 7 Jahre Ruhezeit.

 

Wer eine regelmäßige private Rente (Leibrente) ausgezahlt bekommt, musste und muss den Ertragsanteil seiner Versicherung auch zukünftig gemäß dem persönlichen Einkommenssteuersatz versteuern. Dabei wird jedoch der Rentenbeginn mitberücksichtigt, so dass dementsprechend gestaffelt nur Teile der ausgezahlten privaten Rente als Ertrag versteuert werden. Generell gilt dabei, je früher die Auszahlung der Leibrente beginnt, desto höher sind die steuerpflichtigen Ertragsanteile.

 

Im Alter von 60 Jahren werden 22 Prozent der ausgezahlten Rentenleistung als zu versteuernder Ertragsanteil zugrunde gelegt, mit 65 Jahren Rentenbeginnalter nur noch 18 Prozent. Sämtliche Einnahmen werden bei der Steuererklärung dem zu versteuernden Einkommen zugerechnet. Insgesamt eine sehr steuergünstige Lösung.

 

 

2005 – „Brutto gleich Netto“ ist passé

Mit dem Jahr 2005 wurde die alte Regelung abgeschafft. Ausgenommen von der Neuregelung bleiben weiterhin jedoch sämtliche staatlich geförderten Produkte, wie die Riester- und Rüruprente sowie Betriebsrenten.

 

Unter die neue Regelung von 2005 fallen sowohl die üblichen privaten Lebensversicherungen mit Sparanteil und Rentenversicherungen mit der Möglichkeit der Einmalauszahlung. Gleichgültig ist, ob die Verträge fondsgebunden sind oder nicht.

 

Damit werden in diesem Jahr erstmals Policen der Lebensversicherer fällig, für die eine völlig neue Besteuerung gilt. Die Kapitalanlageprodukte wie private Renten- oder Kapitallebensversicherungen zählen gemäß des Alterseinkünftegesetzes zur sogenannten 3. Schicht, also der privaten Vorsorge, die der vorgelagerten Versteuerung unterliegt. Dies bedeutet, da bereits aus versteuertem Einkommen angespart wird, greifen für die Besteuerung der Ablaufleistung und der im Vertrag erzielten Erträge Erleichterungen bei der Steuer (also genau das Gegenteil zu Verträgen aus der 1. oder 2. Schicht, also aus Basisrenten, Riesterrenten oder betrieblicher Altersvorsorge).

 

 

Die halbe Steuer sparen ist einfach möglich

Optimisten müssen nur die Hälfte versteuern, Pessimisten streichen das „nur“.

Immer – nein, nicht immer, denn auch hier gibt es Ausnahmen. Wenn die Mindestlaufzeit oder das Mindesablaufalter nicht eingehalten wurden, greifen die Erleichterungen nicht. Sondern nur für alle, die sich für die einmalige Auszahlung der Ablaufleistung entscheiden und die Mindestlaufzeit von zwölf Jahren eingehalten haben.

 

Außerdem muss der Versicherungsnehmer bei Auszahlung mindestens 60 Jahre alt sein. Bei Verträgen, die nach dem Jahr 2012 abgeschlossen wurden, gilt sogar ein höheres Alter von 62 Jahren.

 

Für Lebensversicherungen gilt darüber hinaus, dass der Todesfallschutz mindestens die Hälfte der Beitragssumme umfassen muss. Letzteres gilt für alle Vertragsabschlüsse ab dem 31. März 2009.

 

Ob das Glas nur noch halb voll ist oder schon halb leer, darüber lässt sich trefflich streiten. Fakt ist in jedem Fall: Wer all diese Voraussetzungen erfüllt, muss (nur) die Hälfte der Erträge aus den jetzt fälligen Verträgen versteuern.

 

 

 

 

 

 

Die Voraussetzungen werden allerdings im ersten Schritt – also bei der Auszahlung der Versicherung – nicht berücksichtigt oder geprüft. Denn der Gesetzgeber hat die Versicherungsgesellschaften verpflichtet von der Auszahlung der Lebensversicherung die Abgeltungssteuer inklusive des Solidarzuschlags auf die vollen Kapitalerträge einzubehalten. Ist der Versicherte kirchensteuerpflichtig, wird der entsprechende Anteil ebenfalls einbehalten. Das Geld wird an das zuständige Finanzamt abgeführt. Damit landet pauschal fast ein Drittel der Auszahlungssumme als zu versteuernder Kapitalertrag erst einmal beim Fiskus – ungeachtet des persönlichen Steuersatzes des Versicherten.

 

—>  Dies ist wichtig zu wissen, denn jetzt ist Handeln gefragt.  <–

 

Denn nur die Hälfte der Erträge aus der Lebensversicherung müssen versteuert werden. Das bedeutet, dass eine Hälfte der Erträge steuerfrei ist. Da die Versicherungsgesellschaften die komplette Abgeltungssteuer abführen, müssen Versicherte in der Folge selbst aktiv werden und das zu viel entrichtete Geld zurückfordern.

 

 

Wenn die Hälfte weniger ist als 50 Prozent …

 

Um die zu viel entrichteten Steuern vom Finanzamt erstattet zu bekommen, erhalten Versicherte von den Versicherungsgesellschaften eine entsprechende Bescheinigung.

 

Wenn der Versicherte im Rahmen seiner Steuererklärung seinen Anteil der abgeführten Steuern zurückfordert, kommt leicht weniger als die rechnerische Hälfte des erwarteten Betrags heraus. Denn während die Versicherer die Abgeltungssteuer abführen, rechnen die Finanzämter mit dem individuellen Einkommenssteuersatz.

 

In der Praxis sieht es dann so aus, dass ein Versicherungsnehmer mit Spitzensteuersatz weit weniger als die Hälfte der eingezogenen Abgeltungssteuer erstattet bekommt. Von der Regelung profitieren in diesem Fall geringverdienende Versicherte, die bei einem Steuersatz von 12,6 Prozent mehr als die Hälfte der einbehaltenen Steuer erstattet bekommen.

 

Allerdings erhöht die ausgezahlte Versicherungssumme auch das zu versteuernde Einkommen. Das bedeutet, dass Versicherte nach der Auszahlung der Lebensversicherung nach einem höheren Steuersatz veranschlagt werden und in der Folge auch mit einer geringeren Erstattung rechnen können.

 

 

Steuern sparen ist möglich

Nicht vergessen: Vom Versicherer abgeführte Steuern zurückfordern.

 

Gerade Versicherungsnehmer mit hohem Steuersatz schmerzt die neue Regelung zur Besteuerung der kapitalbildenden Lebensversicherung. Steuern lassen sich aber auch noch mit nach 2004 abgeschlossenen Verträgen. So ist beispielsweise ein Wechsel des Versicherungsnehmers durchaus möglich.

 

In der Praxis kann das etwa die Übertragung des Vertrags von den Eltern auf das in der Ausbildung befindliche Kinde sein, das kein oder nur ein gering versteuertes Einkommen bezieht. Ein völlig rechtmäßiger Weg, vor allem vor dem Hintergrund, dass ohnehin viele Eltern versuchen, Vermögen für den Start der Kinder ins Berufsleben aufzubauen.

 

Dabei bewirkt der Wechsel des Versicherungsnehmers keine Novation, die rechtlich als neuer Vertragsabschluss gewertet werden könnte. Die für die Einkommenssteuer relevante Mindestvertragsdauer von zwölf Jahren wird durch den Wechsel des Versicherungsnehmers nicht berührt.

 

 

Versicherte aktiv informieren

 

Wichtig ist und bleibt natürlich, dass Versicherte ihre Ansprüche gegenüber dem Finanzamt geltend machen. Daher sind Versicherungsgesellschaften jetzt besonders gefordert, ihre Kunden über die veränderte Rechtslage für die Verträge ab 2005 zu informieren.

 

Denn ohne weitere Informationen geht die Bescheinigung der Versicherung möglicherweise in der täglichen Papier- und Informationsflut unter. Die Versicherungskunden müssen jetzt wissen, dass sie ihre Steuervorteile in der nächsten Einkommenssteuererklärung selbst geltend machen oder die Bescheinigung an ihren Steuerberater weitergeben müssen damit kein Geld verloren geht.

 

 

Ausnahme Ausland

 

Bei Versicherten, die in Deutschland einen Vertrag bei einer ausländischen Versicherungsgesellschaft abgeschlossen haben, sieht das Procedere etwas anders aus. Sie erhalten von ihrer Versicherungsgesellschaft die komplette Auszahlungssumme und müssen die Erträge selbst versteuern. Von ihrem Versicherer erhalten sie dafür eine detaillierte Ertragsaufstellung.

 

 

Auch wenn der Weg schwer ist – gemeinsam geht es leichter.

Es wird nicht einfacher …

Versicherungsnehmer müssen also bei ihrer Steuererklärung einige Fallstricke im Hinterkopf behalten. Zum Beispiel greift seit 2018 die Reform der Investmentbesteuerung. Diese sieht vor, dass Fonds mit 15 Prozent besteuert werden. Das Novum dabei ist, dass bislang die Anleger zwar ihre Erträge versteuern mussten, der Fonds selbst jedoch nicht besteuert wurde.

 

Bei fondsbasierten Lebensversicherungen werden dann 15 Prozent des Unterschiedsbetrags steuerfrei sein, soweit dieser Betrag aus Investmenterträgen, also aus Investmentfonds,  stammt. Alternativ ist es möglich, dass der Unterschiedsbetrag nicht bei der Feststellung der Einkünfte abgezogen wird. Diese Regelung soll eine Doppelbesteuerung ausschließen.

 

 

… aber leichter durch kompetente Beratung

Der Abschluss einer fondsbasierten Lebensversicherung  ist als Baustein der privaten Altersvorsorge sinnvoll, jedoch in der Durchführung alles andere als trivial.

 

Leichter geht es mit kompetenten und anbieterunabhängigen Partnern an seiner Seite. Wie Beispielsweise die Experten von Grünes Geld. Hier erhalten Anleger nicht nur verständliche Antworten auf alle relevanten Fragen rund um das Thema soziale und ökologische Geldanlagen und Vermögensaufbau.

 

Sie können auch zugleich sicher gehen, dass ihr Geld in Anlageprodukte fließt, die sowohl ausgezeichneten Renditechancen haben und zugleich nachhaltig gemanagt werden. Damit jeder Anlegertyp die passende Lösung für seine Finanzen findet und zugleich die Scherpunkte seiner Investments selbst bestimmen kann, verfügt Grünes Geld über mehr als 300 interessante Anlagemöglichkeiten.

 

 

 

 

 

 

 

Carmen Junker   Carmen Junker ist Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“. Mehr zu ihr und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

 

 

Autor: Elisabeth Jakob 12. September 2019

Der Windenergieausbau stockt, was heisst das für Investoren?

Kommentare deaktiviert für Der Windenergieausbau stockt, was heisst das für Investoren?

 

Die Windenergiebranche steht vor großen Herausforderungen. Angesichts  stark rückläufiger Ausbauzahlen in Deutschland sind vor allem die Turbinenhersteller und Projektierer unter Druck geraten. Der Innovationsmotor „Windkraft“ ist ganz offensichtlich ins Stottern gekommen. Was heißt dies aus Investorensicht?

 

Fakt 1: Der Windenergie-Ausbau ist in Deutschland politikgetrieben, Rahmenbedingungen werden angepasst


Tatsächlich leidet der deutsche Windenergie-Ausbau unter den aktuellen politischen Rahmenbedingungen.
Vor allem zwei Probleme kennzeichnen die Situation: einerseits ein Genehmigungsstau, derzeit sind Projekte mit rund 11.000 Megawatt in der Genehmigungsschleife. Andererseits zu niedrige Ausbauvolumina über die Auktionen. In der Folge zeigte der Trend 2018 nicht mehr nach oben, vielmehr ist der Ausbau im vergangenen Jahr mit nur gut 740 Windrädern und einer Leistung von insgesamt 2.400 MW stärker zurückgegangen als erwartet.

Dabei wäre ein nachhaltig höherer Ausbau der Erneuerbaren Energien logisch – begründet durch die erreichten Kostensenkungen und den angekündigten Einstieg in den Verzicht auf die Verstromung von Braun- und Steinkohle.

Hier ist nun die Politik gefragt. Mit Spannung wird daher auf Ende September geschaut, wenn Berlin über das Klimaschutzpaket entscheidet.

 

Fakt 2: Internationalisierung und Segment-Diversifikation als strategischer Investment-Trend

Aus Investorensicht bedeutet dies: Im Portfolio allein auf Deutschland zu setzen, ist risikobehaftet. Auch bei Erneuerbaren-Energien-Investments ist Diversifikation gefragt. Denn weltweit ist die Windenergie auf Expansionskurs. Und neben Investments in Wind zeigen sich Photovoltaik und Energie-Infrastrukturmaßnahmen als attraktiv. Dies bestätigte auch die jüngst erschienene Marktstudie der Commerzbank. Danach bleiben die globalen Wachstumstreiber für die Erneuerbaren Energien bestehen. Dazu zählen ein global steigender Energiebedarf, der Klimawandel, eine unsichere Versorgungslage bei Primärenergieträgern wie Gas und Öl sowie sinkende Kosten für Erneuerbare Energien.

 

 

Fakt 3: reconcept prüft internationale Anleihe-Investments

Unsere aktuelle RE14-Anleihe plant den Aufbau eines solide gestreuten Portfolios. Kombiniert werden Projekte aus den Bereichen Wind-, Wasser- und/oder Solarkraft bzw. weitere Grüne-Energien-Technologien (Multi-Asset-Strategie). Im Fokus sind baureife bzw. bereits in Betrieb befindliche Anlagen in mehreren Ländern Europas. Darunter Investments mit planbaren Stromerträgen (Cashflows) aus festen staatlichen Einspeisevergütungen (Feed-in-Tariffs/EEG-Tarife) sowie aus der Direktvermarktung von Strom über langfristige Stromabnahmeverträge, die so genannten Power Purchase Agreements, kurz PPA.

 

Autor: carmenju 12. September 2019

Aufforstung der Wüste Gobi erfolgreich – Waldinvestment lohnt sich für alle

Kommentare deaktiviert für Aufforstung der Wüste Gobi erfolgreich – Waldinvestment lohnt sich für alle

Zusammenfassung: Mittels Aufforstung entsteht in der Wüste Gobi ein neues riesiges Habitat für Tiere und Pflanzen. Sandstürme in Peking wurden durch die grüne Mauer deutlich seltener.

 

Die Umstellung auf 100% Erneuerbare Energien ist eine große Herausforderung. Erneuerbare Energien sind Kernelement einer Nullemissionsstrategie und das Pflanzen von Bäumen und Wäldern der entscheidende Beitrag zur CO2 Senke. Insbesondere China ist führend in der Aufforstung und zeigt der Welt wie es geht. Die Aufforstung China’s macht 25 Prozent des weltweiten Nettozuwachses der Blattfläche aus, obwohl das Land nur 6,6 Prozent der weltweit bewachsenen Fläche besitzt. 

 

 

Heute entsteht eine Mauer aus Bäumen statt wie einst 6000 v. Chr. aus Steinen.

 

 

Über die globale Aufforstung als zweite wichtige Komponente des Klimaschutzes gibt es neben den Tragödien des brennenden Regenwaldes in Brasilien einige positive Nachrichten. Diese finden sich im Vergleich zur Brandrodung leider nicht in den Nachrichtensendungen. Das ist bedauerlich, denn diese positive Entwicklungen vermögen in den Menschen die Hoffnung wecken, dass wir den Klimawandel mit entschiedenem Willen und Tatkraft meistern können.

WEITER LESEN

Autor: Gerd Junker 12. September 2019

Sonderaktion: Globaler Klimastreik 20. September 2019

Kommentare deaktiviert für Sonderaktion: Globaler Klimastreik 20. September 2019

Am 20. September 2019 findet der Globale Klimastreik statt. Weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für mehr Klimaschutz demonstrieren. Es werden dieses Mal nicht nur die Schüler demonstrieren, sondern alle Generationen sind aufgerufen.

 

 

Wir als Unternehmen Grünes Geld unterstützen den Globalen Klimastreik mit einer Sonderaktion. Unser beliebtes Musterdepot „Klima“, das über die letzten 10 Jahre eine Rendite von 8,13 Prozent erreichte, wird für Neu-Anträge

 

 

bis 20. September 2019

 

 

mit 50 Prozent Nachlass auf die Abschlussgebühren

 

 

unterstützt.

 

 

Sie brauchen nichts unternehmen: alle Anträge bis dahin werden automatisch mit dem Nachlass versehen.

 

 

Wenn Sie sich bis 20.09. informieren, den Abschluss erst danach tätigen – sprechen Sie mit uns für eine individuelle Verlängerung des Angebots.

 

 

 

 

 

 

 

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.
Autor: Elisabeth Jakob 12. September 2019

Waldbrände in Südamerika

Kommentare deaktiviert für Waldbrände in Südamerika

 

Weit entfernt von unseren Aufforstungen

Wie Sie sicherlich schon aus den Medien erfahren haben, wüten im Sommer 2019 in mehreren Ländern Südamerikas wieder große Waldbrände. Auch Paraguay ist betroffen, allerdings nur im Norden (im s.g. „Chaco“) und nicht im Südosten, wo sich  Aufforstungen der von uns vermittelten  Beteiligungen von MillerForest befinden. Wie in diesen Regionen üblich hat es in den letzten Wochen auch mehrmals geregnet und die Bäume entwickeln sich gut.

Das was momentan im Amazonasgebiet stattfindet, hat es vor 100 Jahren auch im Gebiet der heutigen Aufforstung gegeben. Für die intensive Landnutzung wurden große Flächen Regenwald unkontrolliert abgebrannt. Auf den ehemaligen Weideflächen forsten wir heute wieder auf.

 

 

Autor: Elisabeth Jakob 12. September 2019

hep unterzeichnet Finanzierungsverträge für zwei japanische Solarprojekte

Kommentare deaktiviert für hep unterzeichnet Finanzierungsverträge für zwei japanische Solarprojekte

Baustelle für ein japanisches Solarprojekt von hep

 

 

24 Millionen Euro über 19 Jahre

 

Seit Januar haben Privatanleger die Möglichkeit, mit dem Alternativen Investmentfonds „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ in den globalen Solarmarkt zu investieren. Mitte des Jahres konnten bereits zwei japanische Solarprojekte zum kumulierten Kaufpreis von rund 32,5 Millionen Euro erworben werden.

 

Nun verkündet hep den Abschluss der Verhandlungen zur Fremdfinanzierung durch die NORD/LB Singapore Branch. Die langfristige Finanzierung von Bau- und Betriebsphase hat ein Volumen von rund 24 Millionen Euro bei einer Laufzeit von 19 Jahren.

 

Baubeginn in Japan bereits stattgefunden

 

Ein erstes Solarprojekt nahe der japanischen Stadt Kamigori umfasst eine Kapazität von 11.664 KWp auf einer Fläche von 18 Hektar.

 

Seit Baubeginn schreiten die Arbeiten zur Landaufbereitung plangemäß voran“, berichtet Head of Engineering & Construction, Matthias Hamann, aus Japan. „Mithilfe der Finanzierung werden wir den Solarpark Kamigori wie erwartet im ersten Quartal 2020 fertigstellen“.

 

Das zweite Solarprojekt, Ayabe, liegt nordwestlich der Stadt Kyoto. Auf einer Fläche von 3,3 Hektar installiert hep dort voraussichtlich bis Mitte 2020 einen Solarpark mit einer Kapazität von 1.633 KWp.

 

Wenn Sie mehr Informationen Sonnenenergieinvestments mit hep möchten, klicken Sie bitte hier.

 

 

Weitere Projekte in den USA

Ein Spezial-AIF mit Investitionsfokus auf den USA steht kurz vor Vertriebsbeginn, sodass  verschiedene US-amerikanische Projekte vom baden-württembergischen Solarpark-Spezialisten hep in Kürze erworben werden und im aktuellen hep Solarportfolio 1 genutzt werden können.

 

Autor: Elisabeth Jakob 12. September 2019

Ökorenta – Alternative Investmentfonds über Plan

Kommentare deaktiviert für Ökorenta – Alternative Investmentfonds über Plan

 

© Light and Dark Studio / Shutterstock Lizenzfreie Stockfotonummer: 43191882

 

Die von uns vermittelten Alternativen Investmentfonds  von Ökorenta entwickeln sich bestens:

 

ÖKORENTA Erneuerbare Energien VIII:

 

Neben den regulären Auszahlungen für 2018 erhalten die Anleger deutlich früher als geplant, nämlich schon in diesem Oktober 2019, eine Vorabzahlung auf die Auszahlungen des Jahres 2019. Diese waren eigentlich erst für 2020 vorgesehen.

ÖKORENTA Erneuerbare Energien IX:

 

Die Vorabverzinsung von 2 %, die ebenfalls erst für 2020 im Plan stand, konnte bereits im August 2019 an die Anleger ausgezahlt werden.

Wenn Sie sich über den aktuellen Fonds von Ökorenta informieren wollen, klicken Sie hier

 

 

 

 

Autor: Elisabeth Jakob 5. September 2019

Energy Watch Group: Fossile Energien Hauptauslöser aller Treibhausgasemissionen

Kommentare deaktiviert für Energy Watch Group: Fossile Energien Hauptauslöser aller Treibhausgasemissionen

 

 

Die Treibhausgase (THG) wurden in einer neuen Untersuchung der Energy Watch Group (EWG) auf ihre Herkunft hin analysiert.

 

Ergebnis: 60 % der globalen THG-Emissionen stammen aus der Nutzung fossiler Rohstoffe, allen voran Erdöl, Erdgas und Kohle. 21 % werden durch die derzeitige Landwirtschaft verursacht. 19 % setzen sich aus Methanemissionen aus Abwässern und der Entsorgung von Abfällen (8%), weiteren Methanquellen (7 %) sowie Emissionen von Lach- und Frackinggasen  (je 2 %) zusammen.

 

 

Anteile der Sektoren an den Treibhausgasen 2016
Quelle: hans-josef-fell.de

 

Andere Organisationen wie zum Beispiel die Internationale Energieagentur (IEA) oder auch der Weltklimarat (IPCC) kommen in ihren Analysen auf wesentlich niedriger Belastungswerte durch Methanemissionen. Hans- Josef Fell von der EWG betont, dass für deren Untersuchungen weitaus aktuellere Forschungsergebnisse herangezogen wurden und dass heute  wesentlich höhere weltweite Methanemissionen als noch vor 10-15 Jahren festzustellen sind.

 

Gegenmaßnahmen dringend erforderlich

Die weltweite Reduzierung der Treibhausgaseemissionen auf Null ist die aktuell wichtigste Aufgabe der Menschheit zur Sicherung ihres eigenen Fortbestandes. Daher müssen nach Einschätzung aller Klima-Analysen dringende Prioritäten für den Klimaschutz gesetzt werden. Nach Einschätzung der EWG wären dies:

 

  •    Die Umsetzung von 100% Erneuerbaren Energien an Stelle fossiler und nuklearer Energien. Diese Maßnahme alleine würde 55% aller THG-Emissionen stoppen. 
  •    Eine Kreislaufwirtschaft, die auch in der Materialwirtschaft zu Null Emissionen führt.
  •   100% Umstellung auf eine nachhaltigen Biolandwirtschaft an Stelle einer Intensivlandwirtschaft, sowie artgerechte Tierhaltung statt Massentierhaltung.
  •   Schaffung großer Kohlenstoffsenken mit Aufforstung, Natur- und Moorschutz sowie Biokohlewirtschaft.
  •   Stopp der Entwaldung der Erde und stattdessen Begrünung degradierter Flächen. 

 

Die Klimaschutzvorschläge der Regierungsparteien in Deutschland orientieren sich nach Fells Aussage in keinster Weise an diesen Zielvorstellungen. Beispielsweise der viel diskutierte Emissionshandel hilft bei der Eindämmung des Treibhauseffektes nicht weiter.

 

Wohin steuert die Menschheit?

Folgen dieser Entwicklung sind derzeit auf den Abaco-Inseln der Bahamas deutlich zu sehen: Hurrikan Dorian hat dort  in der vergangenen Woche weitgehend alle menschliche Zivilisation ausgelöscht. Ursache für diesen und andere Hurrikane sowie für weltweit immer häufiger und heftiger stattfindende Dürren, Hitzeperioden und Überschwemmungen  ist nach Einschätzung von Fachkreisen der stetig ansteigende Ausstoß von Treibhausgasen weltweit.

 

Den gesamten Beitrag von Hans-Josef Fell finden Sie unter

https://hans-josef-fell.de/fossile-energien-fuer-den-loewenanteil-aller-treibhausgasemissionen-verantwortlich

 

Lust auf weitere spannende Themen? Dann melden Sie sich für unseren Grünes Geld News hier an.

Autor: Elisabeth Jakob 3. September 2019

Main-Echo Wirtschaftstipp 26/2019: Nachhaltiges Investieren boomt

Kommentare deaktiviert für Main-Echo Wirtschaftstipp 26/2019: Nachhaltiges Investieren boomt

 

WIRTSCHAFTSTIPP

 

Carmen Junker

 

Geschäftsführerin Grünes Geld

 

 

 

 

Nachhaltiges Investieren liegt im Trend: Mit einem Anlagevolumen von 219 Milliarden Euro haben nachhaltige Finanzprodukte in Deutschland einen neuen Höchststand erreicht. Nachhaltige Investmentfonds und Mandate erreichen inzwischen einen Marktanteil von 4,5 Prozent bei einem Volumen von 133 Milliarden Euro. Werden die niedrigschwelligen „Responsible Investments“ hinzugezählt, erreicht das Gesamtvolumen sogar 1,5 Billionen Euro. Das Wachstum nachhaltiger Finanzprodukte wird dabei maßgeblich von institutionellen Investoren wie Wohlfahrtsorganisationen und Pensionskassen getragen.

 

In Deutschland zählen Arbeitsrechtsverletzungen, Korruption und Menschenrechtsverletzungen zu den drei wichtigsten Ausschlusskriterien für verantwortungsvolle Geldanlagen.

 

Andere Prioritäten setzen die Anleger in Österreich. Hier werden Investitionen in Kohle, Waffen- und Rüstungsindustrie sowie Kernenergie eine Absage erteilt. Der Anteil nachhaltiger Finanzanlagen liegt in Österreich übrigens bei satten 13 Prozent. Höchste Zeit also, unsere Selbstwahrnehmung als Umweltschützer zu korrigieren und unserem Nachbarland nachzueifern.

 

 

 

Erschienen im Wirtschaftsteil der größten Tageszeitung am bayerischen Untermain, Main-Echo, Gesamtausgabe, 13. Juli 2019

 

 

 

Verfasser des Beitrages: Carmen Junker ist Gründerin  und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker: „Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen.“

 

 

 

 

Autor: Elisabeth Jakob 3. September 2019

Main-Echo Wirtschaftstipp 33/2019: Ist Elektromobilität zukunftsfähig?

Kommentare deaktiviert für Main-Echo Wirtschaftstipp 33/2019: Ist Elektromobilität zukunftsfähig?

 

WIRTSCHAFTSTIPP

 

Gerd Junker

 

Geschäftsführer Grünes Geld

 

 

 

Viele von uns verbinden Mobilität noch immer mit dem sonoren Brummen starker Motoren. Dagegen denken viele bei E-Mobilität zuerst an geringe Reichweite und leere Akkus. Kein Wunder, schließlich leben wir in einem Land, das viel Geld mit dem Verkauf von Verbrenner-Autos verdient und es wird viel Geld investiert, um dieses Meinung in der Bevölkerung zu erhalten. Wir müssen uns aber von zwei großen Mythen verabschieden:

 

Mythos 1: Elektroautos sind klimaschädlicher. Unabhängige Studien – wie die aktuelle Untersuchung des deutschen Umweltministeriums – sehen das anders. Demnach schneiden über den gesamten Lebenszyklus gesehen beim heutigen Strom-Mix gleichwertige E-Autos bei der Klimafreundlichkeit um 27 Prozent besser ab als Benziner und um 16 Prozent besser als Dieselfahrzeuge.

 

Mythos 2: Elektromobilität ist teurer. Auch hier lohnt sich ein neutraler Blick. So kommt die aktuelle Mobilitätsstudie von BNP Paribas zu dem Ergebnis, dass Benziner zukünftig nur dann wettbewerbsfähig sind, wenn der Preis für Erdöl unter 10 Dollar liegt – aktuell liegt der Preis bei 55 Dollar. 

 

Also lieber auf Fakten setzen, als alten Mythen zu glauben: Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch. Beim Zweitwagen ist das heute schon möglich. Für die Familienkutsche in ein paar Jahren.

 

 

 

 

 

Erschienen im Wirtschaftsteil der größten Tageszeitung am bayerischen Untermain, Main-Echo, Gesamtausgabe, 31.August 2019

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.