News

Autor: Gerd Junker 12. März 2019

Legen auch Sie Ihr Geld grün an

Kommentare deaktiviert für Legen auch Sie Ihr Geld grün an

 

 

Seit 2001 geben wir als einer der führenden ethisch-ökologischen Vermögensverwalter Deutschlands Menschen ein Zuhause die nachhaltig, rentabel und sicher Geld anlegen möchten.

 

In unserem Blog finden Sie über 1.200 Artikel mit Tipps, Neuigkeiten, einfachen Schritt-für-Schritt Anleitungen und in die Tiefe gehenden Analysen rund um die ethisch-ökologische Geldanlage.

 

Sie erfahren, wie Sie Ihr Geld grün anlegen, eine interessante Rendite erzielen und mit einfachen Schritten den Überblick über Ihre Geldanlagen bekommen und behalten.

 

 

 

Autor: Elisabeth Jakob 5. Dezember 2019

Main-Echo Wirtschaftstipp 45/2019: Gibt’s nur noch Windkraft?

Kommentare deaktiviert für Main-Echo Wirtschaftstipp 45/2019: Gibt’s nur noch Windkraft?

 

WIRTSCHAFTSTIPP

 

Gerd Junker

 

Geschäftsführer Grünes Geld

 

 

 

 

 

 

Haben Sie vergangenen Sonntag die Talkshow mit Anne Will verfolgt? Diskutiert wurden die Energiewende und die klimaneutrale Gesellschaft. Zur Erinnerung: klimaneutral will Deutschland bis 2050 sein.

Innerhalb weniger Minuten wurde die Gesprächsrunde beherrscht durch das Thema Windkraft und das Für- und Wider des Baus neuer Windturbinen.Völlig unter den Tisch fielen dabei leider die anderen regenerativen Energien. Zum Beispiel die vor zehn Jahren breit gestartete Gewinnung von Strom aus Sonnenenergie. Dabei wird Sonnenenergie völlig geräuschlos gewonnen. Die Anlagen greifen clever verbaut nicht in die Landschaft ein und die jährliche Strommenge ist erstaunlich konstant.

Entsprechend freuen sich Geldgeber über sichere Renditen – zum Beispiel mit dem gerade frisch erschienen SunAsset 9. Hier investieren Sie in deutsche Solaranlagen die seit Jahren perfekt funktionieren. Dafür erhalten Sie 4,5 Prozent Festzins über elf Jahre. Bereits die acht Vorgängerprojekte des Anbieters waren erfolgreich.

Interessiert? Fordern Sie unverbindlich Informationsmaterial bei uns an oder lassen Sie sich von uns dazu beraten. 

 

 

 

 

 

 

Erschienen im Wirtschaftsteil der größten Tageszeitung am bayerischen Untermain, Main-Echo, Gesamtausgabe, 25. November 2019

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.
 
Autor: Elisabeth Jakob 29. November 2019

Gezeitenkraftwerke: Ist die Zeit reif für die Nutzung der Meeresenergie?

Kommentare deaktiviert für Gezeitenkraftwerke: Ist die Zeit reif für die Nutzung der Meeresenergie?

Bis 2050 wollen wir klimaneutral leben. Dazu gehört der Dreiklang aus Energiesparen, Kompensation unvermeidlicher Treibhausgase und der Nutzung der Erneuerbaren Energien. Bei den Erneuerbaren Energien wird die Meeresenergie bis dato noch kaum genutzt. Jetzt gibt es einen neuen Anlauf mit Gezeitenkraftwerken. Wie weit ist die Technologie und sollte man hier Geld investieren?

 

 

Gezeitenkraftwerk Gerd Junker Reconcept Grünes Geld Firma Schottel

Grünes Geld Geschäftsführer Gerd Junker bei der Betriebsbesichtigung der Firma Schottel. Im Bild ist ein Schiffsantrieb zu sehen, die Basistechnologie für die Generatoren der Gezeitenkraftwerke wie für die Bay-of-Fundy geplant. Bild: Grünes Geld GmbH.

 

 

Tidenhub oder Wellenkraft?

 

Es gibt grundsätzlich zwei Möglichkeiten die Energie des in den Meeren sich bewegenden Wassers zu nutzen: die Nutzung der Wellen im Meerwasser oder die Nutzung von Ebbe und Flut. Kommerziell genutzt wird davon heute jedoch nur der Tidenhub in Form von Gezeitenkraftwerken.

 

Wo sind Gezeitenkraftwerke im Einsatz? Welches Potenzial gibt es?

 

Die Technik ist gar nicht mehr so neu wie man denken würde: das älteste Gezeitenkraftwerk ist schon seit 1967 in Betrieb. Das größte Gezeitenkraftwerk ist mit einer Nennleistung von 254 MW in Südkorea zu finden. Allerdings sind die meisten bisherigen Kraftwerke mit relativ starken Eingriffen in die Natur verbunden gewesen, weil man Staudämme baute.

Hier die Top 5 Länder mit installierter Kraftwerkskapazität im Bereich Meeresenergienutzung:

 

 

Land

Installierte Kapazität in MW

Südkorea

511

Frankreich

246

Großbritannien

139

Kanada

40

Belgien

20

 

Das theoretische Potenzial für Gezeitenkraftwerke liegt im Bereich 1.500 bis 2.000 TWh Energie pro Jahr. Das ist weniger als mit Windkraft oder Photovoltaik erzielt werden könnte, aber es ist eine tolle Ergänzung im Energiemix. Immerhin 240 bis 320 Millionen Menschen könnten damit Ihre Stromversorgung abdecken.

Vorteile der Meeresenergie-Nutzung

 

  • * Praktisch unendlich verfügbare Energieform
  • * Sehr gut planbar: Die Gezeiten sind minutengenau planbar
  • * Die Gezeitenkraftwerke erzeugen mehr als 12 Stunden pro Tag gut kalkulierbar Strom

 

Die neue Technologie

 

Grünes Geld Geschäftsführer Gerd Junker hat am 20. November 2019 das Unternehmen Schottel in Dörth besucht, es ist der Hauptlieferant für den Anbieter SME für das neue Konzept von Gezeitenkraftwerken (Foto siehe oben im Beitrag).

 

 

Das Konzept sieht ein am Boden mit Stahlseilen verankertes Schiff vor, an dem hydraulisch aus dem Wasser und in das Wasser bewegbare Propellturbinen befestigt sind. Dieses Boot muss an einer Engstelle positioniert werden, die bei Ebbe und Flut von Wasser stark durchspült wird – klassischerweise ist das ein Meereseingang zu einer Bucht.

 

 

Man setzt bei Schottel also auf eine schwimmende Konstruktion mit mehreren kleinen Turbinen mit Generatoren. Die Generatoren können im Wartungs- oder Reparaturfall einzeln aus dem Wasser gehoben und gegen einen Ersatzgenerator ausgetauscht werden, so dass der Betrieb gleich wieder aufgenommen werden kann. In der Zwischenzeit kann man in Ruhe den defekten Generator warten oder reparieren.

 

 

Getestet wurde das System vor der Küste Schottlands und es hat überzeugt. Es soll nun in einem neuen Projekt in Kanada in der Bay-of-Fundy / Nova Scotia eingesetzt werden, das über einen Zeitraum von 15 Jahren mit einer Einspeisevergütung von 0,53 CAD / kWh gefördert wird. Die Bay of Fundy gilt als die Stelle mit dem höchsten Tidenhub der Welt von 13 Metern. Hamburg zum Vergleich hat einen Tidenhub von 3,7 Metern. Am gewählten Standort sorgt dieser Tidenhub für eine Wasserfließgeschwindigkeit von 5 Metern pro Sekunde.

 

 

 

Fazit

 

Wir müssen für die Energiewende alle Möglichkeiten nutzen, dazu gehört auch die effektive Nutzung der Meeresenergie. Der neue technologische Ansatz von Schottel ist vielversprechend und sollte bei den günstigen Bedingungen in der Bay-of-Fundy funktionieren – der Hersteller verspricht 95% Verfügbarkeit. Allerdings ist es Neuland und ein Erstprojekt, mit allen damit verbundenen Risiken. Funktioniert die Technik sollte mit der attraktiven kanadischen Förderung über 15 Jahre ein gutes Investment für alle dabei herausspringen, die bewusst den ökologischen Wandel mit einer neuen Technologie fördern wollen.

 

Weitere Informationen

 

Youtube-Video über Gezeitenkraftwerk in der Bay of Fundy, Kanada

 

 

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.
Autor: Elisabeth Jakob 27. November 2019

Wasserstoff – realistisch betrachtet

Kommentare deaktiviert für Wasserstoff – realistisch betrachtet

Seit rund 20 Jahren wird die Nutzung von Wasserstoff als treibhausgas-freundlicher Energieträger diskutiert. Es gab jedoch noch kaum wirkliche Fortschritte. Anfang November 2019 stellte das Bundeswirtschaftsministerium in einem Dokument die Grundzüge ihrer Wasserstoff-Strategie vor. Wir beleuchten das Thema Wasserstoff.

 

 

Wasserstoff-Nutzung: die Idee dahinter

 

Viele unserer Anleger und viele Vertreter aus Politik und Wirtschaft finden das Thema Wasserstoff sehr sympathisch. Die Idee: Mit praktisch unbegrenzt verfügbarere Energie aus Wind und Sonne erzeugen wir Wasserstoff. Dieser ist ein sehr guter Energiespeicher und könnte im Anschluss im als Energiequelle in Stahlöfen, als wichtiger Grundstoff in der Chemie oder für Brennstoffzellenantriebe im Verkehr genutzt werden. Die Umwandlung von Wasserstoff in Energie setzt keine Treibhausgase und keine anderen Emissionen frei.

 

Der aktuelle Anlass: Treffen am 5. November 2019

Rund 600 Gäste aus Stahl- und Chemiebranche, Energiewirtschaft, Autokonzernen, Anlagenbauern und Netzbetreibern trafen sich im Berliner Westhafen mit der Politik, um das Thema Wasserstoff voran zu bringen. Es sprachen unter anderem Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), Minister Gerd Müller (CSU, wirtschaftliche Zusammenarbeit) sowie Forschungsstaatssekretär Michael Meister.

 

Zeitgleich veröffentlichte das Bundeswirtschaftsministerium ein 4-seitiges Grundsatzpapier „Wasserstoff und Energiewende“. In dem Papier spricht das BWMI davon, dass Deutschland bereits Marktführer bei Power-to-X Technologien sei und diese Position behaupten möchte.

 

Grüner und Blauer Wasserstoff

Wir wissen aus dem Chemieunterricht das Wasserstoff farb- und geruchlos ist und auf der Erde nur selten in atomarer Form als Element H auftritt, sondern üblicherweise in molekularer Form als H2. Trotzdem ist die Unterscheidung in grünen und blauen Wasserstoff wichtig.

 

Der grüne Wasserstoff ist der relevante und ein wesentlicher Baustein der Energiewende. Er wird über Elektrolyse aus Ökostrom produziert oder über biotechnologische Verfahren z.B. aus Algen, gewonnen. Entscheidend ist, die Gewinnung darf nicht auf Basis fossiler Rohstoffe geschehen. Grüner Wasserstoff kann im Verkehr für Antriebe über Brennstoffzellen genutzt werden und ist ein idealer Langzeitspeicher, um beispielsweise Solarenergie-Überschüsse aus dem Sommer in den Winter zu übertragen und, um fossile Energieträger in der chemischen Industrie und der Stahlherstellung zu ersetzen.

 

Der blaue Wasserstoff hingegen sollte vermieden werden. „Blauer Wasserstoff wird aus Erdgas gewonnen, wobei das bei der Wasserstoffreformierung anfallende C02 über Abscheidung und Verpressung in unterirdische Lagerstätten vom Austritt in die Biosphäre abgehalten werden soll. Doch diese Verfahren verhindern nicht die massiven Methanemissionen, die in der Gesamtkette von Erdgasgewinnung und Transport anfallen.“ so der Vater des EEG’s Hans-Josef Fell auf seiner Internetseite.

 

Potenziale von Wasserstoff

Wasserstoff muss von Deutschland langfristig in hohem Maße importiert werden. Nur in den ersten Jahren zu Forschungs- und Entwicklungsschritten können wir Wasserstoff in den benötigen Mengen selbst erzeugen um unseren noch geringern Bedarf zu decken. „Wir haben 600 Fahrzeuge mit Brennstoffzellen auf der Straße, 86 Wasserstoffbusse, 30 Züge. Das sind geringe Zahlen.“ so Verkehrsminister Scheuer.

 

Ein Beispiel des Handelsblatt zeigt das auf: Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) hatte kürzlich eine Studie vorgestellt, die den Weg der Chemiebranche zur Klimaneutralität bis 2050 aufzeigt. Der VCI rechnet vor, dass allein die Chemiebranche dazu jährlich 600 Terawattstunden Strom aus erneuerbaren Quellen benötige, der zum erheblichen Teil für die Wasserstoffproduktion genutzt werden müsste. Tatsächlich werden aber in Deutschland derzeit insgesamt jährlich nur 180 Terawattstunden Strom in Windparks und Photovoltaikanlagen produziert. Allein der Bedarf der Chemiebranche würde damit eine Verdreifachung der Stromproduktion mittels Wind und Sonne erforderlich machen, andere Sektoren sind dabei noch nicht berücksichtigt.

 

 

Fazit Wasserstoff heute

 

Aktuell ist die breite Nutzung von Wasserstoff in Deutschland und weltweit noch in den Kinderschuhen. Es fehlen sowohl Produktionskapazitäten als auch die Infrastruktur, um Wasserstoff breiter zu nutzen.

 

Grünem Wasserstoff, also klimaneutral produziertem Wasserstoff, wird eine wichtige Schlüsselrolle beim Ziel zur Klimaneutralität 2050 zukommen. Manche Brachen wie die Stahlkocher oder Luftfahrtindustrie können praktisch nur mit Wasserstoff klimaneutral werden. Blauer Wasserstoff muss verhindert werden, da er die Klimakrise verstärkt.

 

Deutschlands Rolle dabei kann sein, die Technologien zur Nutzung von grünem Wasserstoff zu entwickeln, zur Marktreife zu bringen und in den ersten Jahren damit selbst Energie zu erzeugen. Langfristig sind die muss Deutschland grünen Wasserstoff importieren, da die Wasserstoffgewinnung exterm energieintensiv ist und soviel Primärenergie in Deutschland kaum ökologisch erzeugt werden kann. VW-Chef Diess zum Wasserstoffeinsatz in Fahrzeugen: „Wenn 100 Kilometer mit dem Elektroauto zehn Euro kosten, kosten sie mit Wasserstoff 30 Euro“, denn man braucht für Wasserstoffautos ca. dreimal soviel Primärenergie wie für batterieelektrische.

 

 

 

 

 

 

 

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.
Autor: Elisabeth Jakob 26. November 2019

Aktueller Stand beim Portfoliofonds Ökorenta 10

Kommentare deaktiviert für Aktueller Stand beim Portfoliofonds Ökorenta 10

Der Ökorenta Erneuerbare Energien 10 ist der bewährte Klassiker um in Windkraft und Photovoltaik in Deutschland zu investieren. Über sein seit 15 Jahren bewährtes Zweitmarkt-Konzept streut er das Anlegergeld breiter als andere in 20 bis 25 Kraftwerksparks und kann aufgrund vorhandenere Ist-Werte sehr gezielt investieren. Er ist wohl das sicherste Erneuerbare-Energien-Investment in das Anleger investieren können. Allerdings: Ökorenta hat angekündigt, das Angebot nur noch bis Ende des Jahres für Anleger offen zu halten. Wir informieren Sie über den aktuellen Stand – vielleicht lohnt sich noch ein Einstieg für Sie?

 

 

 

 

 

Windprojekte in Deutschland in der Flaute?

Laut Bundesverband für Windenergie sind im ersten Halbjahr 2019 gerade einmal 86 neue Windkraftanlagen in Deutschland gebaut worden. Kaum ein neuer Windpark kann noch gebaut werden ohne dass Bürgerinitiativen dagegen vorgehen. Hinzu kommen politische Regelung wie die 10H-Regel in Bayern oder die geplante 1000m-Grenze von Bundeswirtschaftsminister Altmaier.

 

Dabei braucht Deutschland die Erneuerbaren Energien dringend um die selbst gesteckten Klimaziele zu erreichen. Das Ziel 2020 ist bereits offiziell gerissen (Umweltministerin Schulze) und selbst das Mittelziel 2030 ist kaum noch zu erreichen. 2050 will Deutschland dann klimaneutral sein – wie ist unklar.

 

Wie kann dann ein Windkraft- und Solarprojekt wie der Ökorenta Erneuerbare Energien 10 funktionieren? Die Lösung ist einfach, denn der Fonds investiert in bestehende Standorte und kauft Anteile an Kraftwerksparks von Alt-Besitzern ab oder investiert in das Re-Powering, als in neue Anlagen an bestehenden Standorten.

 

Ökorenta Erneuerbare Enerigen IX – voll investiert

Der Vorgängerfonds des aktuellen Erneuerbare Enerigen 10 ist der Erneuerbare Energien IX. Zu ihm hat das Emissionshaus Ökorenta gerade gemeldet, dass er die Anlegergelder jetzt voll investiert hat und damit für alle Gelder passende Investitionsobjekte gefunden hat.

 

Ökorenta Erneuerbare Energien 10: nur noch bis 31.12. verfügbar

Das aktuelle Projekt Erneuerbare Energien 10 ist laut Ökorenta wohl nur noch bis Ende des Jahres für Anleger geöffnet. Danach ist für die nächsten 1 bis 1,5 Jahre nicht mit einem neuen Privatanlegerprojekt zu rechnen, da sich Ökorenta zunächst um die Abarbeitung des Erneuerbare Energien 10 sowie um institutionelles Geschäft kümmern wird.

 

Hier die Fakten zum Erneuerbare Energien 10:

 

* Investitionsobjekte: bestehende Solar- und Windkraftparks in Deutschland

* Anlagesumme: ab 10.000 Euro zzgl. 5 Prozent Agio

* Rückflüsse: jährliche Rückflüsse, über 10 Jahre prognostizierte Rückflüsse von 154,5 Prozent

 

 

 

 
 

 

Autor: Elisabeth Jakob 25. November 2019

Neue Solarbeteiligung Sun Asset 9 von Wattner

Kommentare deaktiviert für Neue Solarbeteiligung Sun Asset 9 von Wattner

 

 

 

Am 12.11.2019 wurde im Bundesanzeiger die Genehmigung der Solar Beteiligung Wattner Sun Asset 9 bekannt gemacht.

Worum geht es bei Sun Asset 9?

Ab sofort können Anleger  den Betrieb von bereits produzierenden Solarkraftwerken mit gesetzlich garantierter Vergütung  finanziell mit Nachrangdarlehen unterstützen.  Die Emittentin wurde von Wattner mit einem Eigenkapital von 500.000 € ausgestattet. Es besteht also keinerlei Rückabwicklungsrisiko.

Bei Zeichnung von 5.000 bis 24.000 € gibt es über die gesamte Laufzeit von 11 Jahren jährlich  4 % Zinsen, ab 25.000 € Anlagesumme sind sogar 4,5 % Zinsen auf den gewährten Darlehensbetrag vorgesehen.

Alle Anleger, die bis zum 31.12.2019 zeichnen erhalten noch einen einmaligen Frühzeichnerbonus von 1% auf ihren Anlagebetrag.

 

Wer ist Wattner?

Wattner realisiert Energieprojekte im Zukunftssegment der Solarenergie. Für ein Höchstmaß an Qualität, Rentabilität und Ertragssicherheit bieten Expertenteams folgendes an:

 
  • Standortentwicklung und Projektierung
  • Strukturierung des Finanzaufbaus sowie Eigenkapitalbeschaffung
  • Schlüsselfertige Errichtung der Solarkraftwerke
  • Kaufmännisches und technisches Projektcontrolling
  • Laufender Betrieb und Wartung

 

Seit 2004 finanziert und errichtet Wattner kontinuierlich Solarkraftwerke in Deutschland. Mit aktuell ca. 355 Megawatt errichteter bzw. unter Betriebsführung befindlicher Solarleistung hält Wattner eine Vielzahl erfolgreich produzierender Solarkraftwerke – daran beteiligt sich mit einem gegenüber dem Kapitalmarkt extrem anlegerfreundlichen Zins-Risiko-Verhältnis auch SunAsset 9. Die Emittentin bzw. Darlehensnehmerin Wattner SunAsset 9 investiert direkt in produzierende und bewährte deutsche Solarkraftwerke, die sie dauerhaft im Bestand hält und betreibt. Die Anleger profitieren von den Erlösen der Kraftwerke mit gesetzlich garantierter Einspeisevergütung.

Wenn Sie an einen Beratung zur Zeichnung dieser attraktiven und nachhaltigen Geldanlage interessiert sind,  klicken Sie hier:

 

 

 

Wir beraten Sie gerne!

 

Autor: Elisabeth Jakob 18. November 2019

Main-Echo Wirtschaftstipp 42/2019: Weltgrößter Minenkonzern plötzlich CO2 ärmer.

Kommentare deaktiviert für Main-Echo Wirtschaftstipp 42/2019: Weltgrößter Minenkonzern plötzlich CO2 ärmer.

 

WIRTSCHAFTSTIPP

 

Carmen Junker

 

Geschäftsführerin Grünes Geld

 

 

 

Die wirtschaftliche Entwicklung Erneuerbarer Energien ist enorm. Weltweit steigen Unternehmen auf 100% Solarenergie und Strom aus Wasserkraft um.  BHP beispielsweise betreibt seine chilenischen Kupferminen künftig mit Ökostrom. Damit vermeidet BHP jährlich drei Millionen Tonnen CO2 Emissionen. Wenn keine Kohle mehr zur Energieerzeugung genutzt wird, fällt auch der beim Kohleabbau erhebliche Wasserverbrauch weg. Ebenso jeglicher Energieeinsatz für den Transport der Kohle. Wenn Rohstoffkonzerne auf erneuerbare Energien umstellen, wird der ökologische Rucksack von Batterien, E-Autos, Windkraftanlagen usw. kleiner.

Sie fragen sich wer BHP ist? Der Bergbaugigant BHP Group ist einer der 20 Konzerne die seit 1965 für die meisten CO2 Emissionen verantwortlich sind. 2015 führte der Dammbruch einer Eisenerzmine am Fluss Rio Doce zu einer der schwersten Umweltkatastrophen Brasiliens. Und der Großteil der Gewinne des Rohstoffkonzerns wird mit Abbau und Verkauf von Kokskohle und Energiekohle erwirtschaftet. Dennoch findet sich BHP in Nachhaltigkeitsfonds.

Sie meinen BHP ist nicht nachhaltig? Dann sind wir Ihr richtiger Ansprechpartner.

 

 

 

 

 

 

Erschienen im Wirtschaftsteil der größten Tageszeitung am bayerischen Untermain, Main-Echo, Gesamtausgabe, 12.10.2019

 

 

 

Verfasser des Beitrages: Carmen Junker ist Gründerin  und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker: „Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen.“

 

 

 

 

Autor: carmenju 14. November 2019

Wie eine Erbschaft annehmen und sinnvoll anlegen?

Zusammenfassung: Eine Erbschaft stellt den Empfangenden vor Herausforderungen. Nicht jeder Erbe ist geübt in Geldanlagefragen. Welche Überlegungen Sie nach Erhalt des Erbes anstellen sollten erfahren Sie in diesem Artikel

 

Plötzlich fließt ganz viel Geld zu. Sei es nun durch Erbschaft, Schenkung oder durch den Hausverkauf. Was nun? Alles verjubeln oder ein Spendenprojekt unterstützen? Wenn plötzlich viel mehr Geld da ist als gewohnt, kommt oftmals an erster Stelle ein emotionales Problem. Darf ich mich darüber freuen? In Afrika haben die Menschen noch nicht einmal sauberes Trinkwasser. In den Entwicklungsländern werden Kinder noch ausgebeutet – und ich habe plötzlich mehr als je zuvor.

 

Was bewirkt das viele Geld mit dem Charakter? Eines vorneweg: Keine Sorge, Geld verdirbt den Charakter nicht. Bestätigen können das die Berater der Grünes Geld GmbH aus Erfahrung. Sie kennen über die ethisch-ökologische Vermögensverwaltung sehr viele sehr wohlhabende Menschen mit tollem Charakter.

 

 

Die Nachricht über eine Schenkung oder Erbschaft sorgt manchmal für gemischte Gefühle

 

 

Mit einem Mal über sehr viel Geld zu verfügen ohne dass man schon Erfahrung oder finanzielle Bildung hat kann anstrengend sein. Es ist aber auch aufregend sich in das Thema Finanzen einzuarbeiten und einen seriösen Vermögensverwalter zu finden.

 

Sie sind nicht allein mit Ihrer Aufgabe sich über das Erbe Gedanken zu machen. Im Jahr 2018 gab es 65.196 Fälle von Erbschaften zwischen 50.000€ bis 500.000€. Davon lag in 25.355 Fällen die Summe zwischen 50.000€ bis 100.000€. Doch auch größere Summen wurden übertragen.  Bei 10.012 Erbschaften wurden Summen zwischen 500.000€ und 2,5 Millionen Euro vererbt.

 

In vielen Familien gibt es eine gute Planung was mit dem Geld passieren soll. In genauso vielen Fällen jedoch kommt das Erbe unverhofft oder ist größer als erwartet. Als Erbe stehen Sie in einem solchen Fall vor einem „Luxusproblem“, was damit zu tun ist.

 

Nichts überstürzen

 

Stellen Sie sicher, dass Sie keine übereilten Entscheidungen treffen und übermütig werden, denn in solchen Fällen ist das Geld schnell weg. Viele Möglichkeiten hängen von der persönlichen Situation wie Alter, persönliche Vorlieben, Wohnsituation und der sonstigen Vermögenssituation ab.  In vielen Fällen besteht das Erbe ja auch nicht aus liquiden Mitteln. Meist sind es eine Immobilie, Unternehmensbeteiligungen, Kunst oder auch Wertpapierdepots.

Gerd Junker, Geschäftsführer der  Grünes Geld Vermögensmanagement GmbH aus Aschaffenburg rät die neue Situation zuerst genau zu bedenken. Sind Sie als Erbe zwischen 50 und 60 Jahre alt werden sie möglicherweise Ihren Lebensstil so weiterführen wie vorher. Ältere Erben, die bereits selbst Vermögen erworben und aufgebaut haben, stehen vor der Überlegung das Geld besser an die nächste Generation weiterzugeben. Vielleicht denken Sie, dass ihre Kinder mitten in der Aufbauphase und der Familiengründung das Geld besser brauchen könnten. Bei der Anlage des Erbes kann dementsprechend die Vermögensübergabe an die nächste Generation in den Fokus genommen werden. Hierzu gibt es spezielle Konzepte die am besten mit einem kompetenten Berater besprochen werden können. So gibt es beispielsweise Schenkungen mit Veto-Recht und steuergünstige Rentenschenkungen.

 

Versorgungslücken in der Altersvorsorge prüfen

 

Wenn Sie als Erbe jedoch noch Lücken in Ihrer eigenen Altersvorsorge haben, so sollten Sie darüber nachdenken die eigene Vorsorge aufzubessern. Bedenken Sie dabei auch, ob Sie das Geld aufzehren möchten oder ob Sie nur die Erträge aus dem Vermögen verwenden wollen.

 

Hypotheken abzahlen oder nicht?

 

Wenn Sie noch Darlehen oder Hypothekenschulden abzahlen müssen, lohnt es sich zu rechnen, ob diese vorzeitig mit der Erbschaft abzulösen sind. Jedoch Achtung rechnen Sie hier exakt. Kalkulieren Sie von den Banken verlangte Vorfälligkeitsentschädigungen. Achten Sie auch auf die entgangenen Gewinne. Denn das Geld das Sie für die Rückzahlung verwenden kann keine Anlagerenditen mehr erwirtschaften. Sie sollten gerade wenn Sie zu den älteren Erben gehören, allerdings bedenken, dass Sie im Ruhestand auf liquide Mittel zurückgreifen müssen. So ist es nicht sinnvoll, zwar eine abbezahlte Immobile zu haben dafür jedoch kaum Geld um die Lebenshaltungskosten zu bestreiten.

Geldanlage als letzter Schritt

 

Nach all diesen Optionen können Sie überlegen ob das Erbe in Geldanlagen investiert werden soll. Für Ihre Entscheidung, in was Sie investieren möchten, spielt eine Rolle ob Sie vorher schon Geld hatten oder nicht. Die Vermögensstruktur kann durch eine Erbschaft erheblich verändert werden. Daher ist es wichtig, die Verteilung der Anlageklassen zu überprüfen. Waren Sie vorher bereits vermögend, bietet der finanzielle Zuwachs eine gute Gelegenheit die bisherige Anlagestrategie zu überprüfen.

Hilfe suchen und annehmen

 

Wenn Sie vor der Erbschaft noch kein oder wenig Vermögen hatten, sind Sie vermutlich mit den Möglichkeiten der Geldanlage nicht vertraut. Hier hilft es einen seriösen Vermögensverwalter zu konsultieren.

Ihnen ist es aufgrund Ihres Verantwortungsbewusstseins unangenehm, dass sich das ererbte Depot bei der Deutschen Bank oder einem Schweizer Institut das im Rahmen von Finanzskandalen in die Schlagzeilen gekommen ist, befindet? Wenn Ihnen ethisch-ökologische Kriterien bei der Geldanlage wichtig sind, wenden Sie sich an einen Spezialanbieter für nachhaltige Vermögensverwaltung. Dort werden Sie mit Ihren Wünschen erst genommen und verstanden.

 

Die Experten von Grünes Geld stehen Ihnen mit langjähriger Erfahrung zur Seite. Seit 2001 in der Finanzberatung und seit 2007 für ethisch-ökologische Vermögensberatung verfügen sie über hohe Kompetenz und Expertise in Sachen Geldanlage und Nachhaltigkeit. Viele Erben suchten bereits den Rat der beiden Vermögensmanager Carmen Junker und Gerd Junker.

 

 

 

 

 

 

 

 

  Carmen Junker ist Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ich möchte die Welt ein Stück positiver gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“.
Autor: Gerd Junker 13. November 2019

Die 15 besten laufenden Energie-Beteiligungen

Kommentare deaktiviert für Die 15 besten laufenden Energie-Beteiligungen

Wer sich in einer Energie-Beteiligung investiert möchte die Erneuerbaren Energien fördern und eine angemessene Rendite erzielen. FONDSprofessionell hat jetzt eine Liste mit den 15 am besten laufenden Energie-Beteiligungen veröffentlicht.

Was sind Energie-Beteiligungen?

Grundsätzlich kann man sich mit „Beteiligungen“ an einem gemeinsamen Projekt beteiligen, in der Praxis also Geld für ein gemeinsames Projekt zur Verfügung stellen. Läuft das Projekt gut, gibt’s das Geld und eine hübsche Rendite zurück; läuft das Projekt eher schlecht, gibt’s nur eine kleinere Rendite oder gar nur einen Teil des eingesetzten Geldes zurück – im Extremfall kann das auch gar nichts sein.

Solche Beteiligungsmodelle gibt es schon sehr lange. Seit 2013 wurden sie gesetzlich streng geregelt und wer zum Beispiel in einen sogenannten Alternative-Investment-Funds AIF investiert, erhält den gleichen gesetzlichen Schutz wir derjenige, der in einen offenen Investmentfonds investiert.

Trotzdem: das Image der Beteiligungsmodelle ist nach wie vor sehr schlecht, besonders weil es vor der gesetzlichen Regulierung 2013 Betrugsfälle gab und weil manche Beteiligungsmodelle inhaltlich nicht funktionierten. Besonders häufig gingen die sogenannten Schiffsbeteiligungen schief, in denen Anleger vor der Wirtschaftskrise 2008 auf den Kauf von Frachtschiffen setzten, die dann nicht mehr ausgelastet waren und hohe Verluste einfuhren.

In unserem Fall möchten wir uns nur um eine Gruppe der Beteiligungen kümmern, nämlich um die Beteiligungen im Bereich der Erneuerbare-Energien, kurz um Energie-Beteiligungen.

Die Untersuchung

Das Fachmagazin FONDSprofessionell hat im Magazin 3/2019 den Artikel „Steiler Anstieg der Performance“ die Sachwert- und Beteiligungsbranche analysiert. Es ging konkret um Beteiligungen, die aktuell noch am Markt sind, also noch leben (im Gegensatz dazu kann man natürlich auch Beteiligungsmodelle untersuchen, die bereits komplett abgewickelt sind).

Damit Sie einen Eindruck von diesem Markt erhalten: Die Deutsche Bundesbank führt in der Kapitalmarktstatistik rund 3.200 Beteiligungen in die rund 107 Milliarden Euro investiert sind. Im Jahr 2018 schütteten diese Fonds mehr als sechs Milliarden Euro aus, was einer Rendite von 5,8 Prozent auf das eingesetzte Eigenkapital der Anleger entspräche.

Fondsprofessionell hat 775 Produkte analysiert mit einem Investitionsvolumen von 51,5 Milliarden Euro. Darunter waren 104 Erneuerbare-Energien-Fonds.

Die Performance der Top 15 der laufenden Energiebeteiligungen

FondsAuflage-
jahr
Auszahlungen
2016
Auszahlungen
2017
Auszahlungen
2018
Auszahlungen
gesamt seit Beginn
Auszahlungen
pro Jahr in %
WKN Windenergiefonds Westküste199820%10%20317%14,41%
DSF Windenergiefonds Borsum-Ahlerstedt20004%24%23%169,2%8,46%
Umweltkontor Windpark Borne III und Welbsleben200122%20%22%147%7,74%
WPD Windpark Mistorf/ Groß Schwiesow200113%19%22%145%7,63%
DSF Solarenergiefonds Bavaria200412%11%20%144,14%9,01%
WPD Windpark Besdorf/Bokhorst199922%20%10%130%6,19%
KGAL Energy Class 2200617%11%16,2%124,9%8,92%
DIL Windkraft-Fonds Nr. 17-2120037,2%8,95%16,43%122,67,21%
KGAL Fonds 172 Solarenergie Miegersbach20059%10,5%14%122%8,13%
WPD Wind Invest 2200617%15%19%118%8,43%
WKN Windpark Seelow200215%10%12%118%6,56%
BVT Windpark Ostbüren200216%14%8%117,5%6,53%
Energiekontor Windpark Beerfelde200218%21%0%117%6,5%
WKN Windpark Apensen200115%15%11%115%6,05%
Lloyd Fonds Windpark Breberen200510%20%12%115%7,67%

Quelle: FONDSprofessionell 3/2019

Aktuelle Erneuerbare Energien Beteiligungen

Die Auswahl an Beteiligungsmodellen im Bereich der Erneuerbaren Energien ist in den letzten Jahren deutlich zurück gegangen. Zum einen ist hierfür die Regulierung verantwortlich, die für wesentlich gesteigerte Anforderungen an die Emissionshäuser sorgte und damit für eine Professionalisierung der Angebote. Zum anderen hat der weitgehende Stopp des Ausbaus der Erneuerbaren Energien in Deutschland in den letzten Jahren zu viel weniger möglichen Anlageobjekten gesorgt.

Anbieter, die jetzt noch am Markt sind, gehören also zu den Profis, die sich stark auf Erneuerbare Energien Beteiligungen konzentrieren oder die ausschließlich in diesem Segment der Sachwertbeteiligungen tätig sind.

Autor: carmenju 29. Oktober 2019

Wie Sie mit der Nichtveranlagungsbescheinigung steuerfrei Geld anlegen

Kommentare deaktiviert für Wie Sie mit der Nichtveranlagungsbescheinigung steuerfrei Geld anlegen

Zusammenfassung: Für jeden Steuerpflichtigen in Deutschland gibt es einen sogenannten Grundfreibetrag. Durch diesen Grundfreibetrag wird das Existenzminimum abgesichert - er sorgt also dafür dass jedem Deutschen genug für den alltäglichen Mindestbedarf wie Nahrung, Kleidung und Wohnen bleibt. Im Jahr 2019 wurde der Grundfreibetrag auf 9.168 Euro angehoben. Im Jahr 2020 werden es dann 9.408 Euro sein. Bei einer Zusammenveranlagung gelten bei Ehepartnern oder Lebenspartnern jeweils doppelte Beträge.

 

 

Neben dem Gehalt zählen auch Kapitalerträge wie Kursgewinne, Zinsen oder Dividenden dazu. Bleibt man trotzdem unter dem Grundfreibetrag, lohnt es sich eine Nichtveranlagungsbescheinigung (NV-Bescheinigung) beim Finanzamt zu beantragen. Denn wer ein geringes Einkommen und jedoch hohe Kapitalerträge hat, der kann damit kräftig Steuern sparen.

 

WEITER LESEN

Autor: Gerd Junker 29. Oktober 2019

Kiri-Baum im Selbstversuch – Baum und Projekt wachsen und gedeihen

Zusammenfassung: Holzinvestments sind gut für Umwelt und Klima. Aber sind es auch ertragreiche und sichere Geldanlagen? Grünes Geld hat sich mit den Kiri-Bäumen von WeGrow ausgiebig auseinander gesetzt und selbst einen Kiri-Baum gepflanzt.

 

Bereits seit einigen Jahren bietet das Unternehmen WeGrow Kiri-Baum-Pflanzungen als ethisch-ökologisch Geldanlage an.  Da die Kiri-Pflanzen auch im Deutschen Klima gedeihen, haben wir uns daran gemacht und einfach welche selbst gepflanzt. Hier zeigen wir die Ergebnisse des eindrucksvoll wachsenden Baumes.

 

Inhalt

 

 

Was ist Kiri-Holz?

Von der Theorie zur Praxis – Kiri-Baum im Selbstversuch

Start und Neustart: Versuch macht klug!

Acht Wochen später

Ein Jahr später

Das dritte Jahr – aus David wird Goliath

Messung 27. April 2018: Zuwachs trotz schlechten Wetters

Holzinvestments – sichtbares Wachstum

 

Was ist Kiri-Holz?

Der Kiri-Baum stammt ursprünglich aus Japan und Südost-Asien. Sein latainischer Name ist Paulownia. Er wird in Asien als Kulturbaum mit wertvollem und hoch geschätztem Edelholz seit rund 3.000 Jahren großflächig angebaut.

 

 

WEITER LESEN