Archiv für Juli 2014

Gute Geldanlage – Windkraftanlagen werden größer

Mittwoch, 30. Juli 2014

Der Bundesverband Windenergie und der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbauer VDMA schätzen, dass dieses Jahr Windräder mit einer Leistung von 3 300 bis 3 700 Megawatt in Deutschland installiert werden könnten. Damit würde Deutschland ein neues Rekordjahr der Windenergie bevorstehen.

 

 Entwicklung im ersten Halbjahr

 

Im ersten Halbjahr stieg die neu installierte Windkraftkapazität um 66% auf 1723 Megawatt. So zumindest die Zahlen die die beiden Verbände von der Deutschen Windguard errechnen haben lassen.

Windkraft anno dazumal

Windenergie – eine bewährte Technologie mit imenser Leistungssteigerung

Der Boom wurde angetrieben durch die Diskussion über die Reform des Erneuerbare Energien-Gesetzes. Die Unklarheit, was die neuen Regelungen insbesondere bei den Mindestabstandsgrenzen zur Wohnbebauung, bringen würden motivierte Investoren dazu mit Hochdruck On-Shore Windprojekte zu realisieren. Viele Investoren rechneten mit einer deutlichen Verschlechterung der Bedingungen . Dies führte zu Vorzieheffekten wie es bereits in den Vorjahren hin und wieder auftrat.

 

Positiv für die Windenergie veränderte sich, dass in den Bundesländern verstärkt Flächen für die Bebauung mit Windenergieanlagen ausgewiesen wurden. Schleswig-Holstein führt mit einer Installationsleistung von 443 Megawatt die Liste an obwohl dort bereis die meisten Anlagen der Republik stehen. Doch auch in Bayern tut sich etwas Richtung unerschöpflicher Energie. Mit 141 Megawatt neu installierter Kapazität erreicht es Platz 6 der Bundesländer.

 

Repowering die große Chance

 

Das Repowering, der Austausch alter gegen neue Anlagen, wird immer wichtiger. Anlagen mit einer Leitung von 64 MW wurden durch neue ersetzt, welche eine Leistung von 267 MW aufweisen. Die Leistungsfähigkeit hat in den letzten Jahren extrem zugenommen. Dies ist maßgeblich bedingt durch deutlich höhere Masthöhen und größeren Rotoren.

 

 

Leistungssteigerung der Windkraftanlagen
1980 1990 1995 2000 2010
Nennleistung in kW 30 250 600 1500 7500
Rotordurchmesser in m 15 30 46 70 126
Nabenhöhe in m 30 50 78 100 105
Jahresenergieertrag in MWh 35 400 1 250 3 500 20 000

 

 

 

Bis Jahresende werden vorraussichtlich Anlagen mit einer Leistung von 37.000 MW die unerschöpfliche Windenergie in Strom umwandeln und ins Stromnetz einspeisen.

 

 Windprojekte als Geldanlage

 

Für Anleger bringt dies Chancen sich an guten Geldanlagen zu beteiligen. Als gute Geldanlage eignet sich das Projekt WindPower Invest II, welches 4 ENERCON Anlagen in Großbritanien beinhaltet. Interessante Windprojekte finden Sie unter diesem Link GrünesGeld24 im Bereich Projekte Bessere Welt

 

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

 

 

 

 

Carmen Junker Verfasser des Beitrages:Carmen Junker ist Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“.

In Klimaschutz investieren – Wohin fließt das Geld?

Freitag, 25. Juli 2014

Klimaschutz geht uns alle an. Klimaschutz ist ein Bereich in dem Ihr Geld sinnvoll veranlagt ist und gleichzeitig tragen Sie bei, Ihren persönlichen CO2 Footprint zu verringern. Zudem guten Gefühl aktiv etwas gegen den Klimawandel zu unternehmen, kommt die Freude über finanzielle Renditen.  Die Grünes Geld Musterdepots Klima, konnten sich zum Halbjahr über einen Wertzuwachs von 7,7% freuen.

 

Wir werden immer wieder gefragt, welche Unternehmen sich in den Klimafonds befinden. Über Klimafonds wird in Unternehmen investiert, die einen signifikanten Beitrag mit ihren Produkten oder Dienstleistungen  zur Behebung der Ursachen des Treibhauseffektes, beitragen. Auch Unternehmen, die Technologien, Produkte und Verfahren entwickeln, anbieten oder nutzen, die eine geringere Energieintensität oder Treibhausgasintensität aufweisen. Recyclingtechnologie, Erzeugung von erneuerbarer Energie, Nutzung und Entwicklung oder Handel erneuerbarer Gundstoffe gehören ebenfalls in diese Investitionsmöglichkeit.

Um die Teilbereiche etwas ausführlicher darzustellen finden Sie eine Auswahl von 5 Unternehmen, die sich gut eignen, wenn ein Anleger in Klimaschutz investieren möchte.

 

 

 


 

 

In Klimaschutz investieren, Beispiel 1: INIT

 

In Klimaschutz investieren: INIT AG

Init – ein Unternehmen für den Klimaschutz

INIT wurde 1983 als Spin-Off der Universät Karlsruhe gegründet und ist heute weltweit führende Anbieterin aud dem Gebiet der Telematik bei elektronischen Zahlungssystemen in Verbindung mit Betriebsleitsystemen für Busse und Bahnen im Öffentlichen Personennahverkehr. Mit den Dienstleistungen und Produkten unterstützt INIT Verkehrsbetriebe, den öffentlichen Personennahverker pünktlicher, schneller und damit attraktiver zu gestalten. Die Verlagerung des privaten Straßenverkehr auf Bus und Bahn ist ein zentraler Aspekt wenn es darum geht, das Klima und Ressourcen zu schützen.   Bildquelle: Unternehmen.

 

 


 

 

In Klimaschutz investieren, Beispiel 2: Legrand

 

 

Legrand Systeme für Energiemanagement

Legrand – Energiemanagement für das Musterdepot Klima

Legrand ist eines der weltweit führenden Unternehmen für Niederspannungs- und Sprach-, Bild-, und Datenkommunikationsnetze in Gebäuden und Industrieanlagen. Systeme zum effizienten Energiemanagement von Gebäuden, für Smart Grid und zum Aufladen von Elektrofahrzeugen gehören zur Produktpalette. Damit unterstützen die Produkte auch die Integration dezentraler erneuerbarer Energien in das Stromnetz. Während der Produktentwicklung werden Ökodesign Grundsätze angewandt sowie der gesamte Lebenszyklus des Produktes betrachtet.  Bildquelle: Unternehmen.

 

 

 


 

 

In Klimaschutz investieren, Beispiel 3: Vestas

 

 

Klimaschutz: Windenergie für das Musterdepot

Vestas – Windkraft bedeutet Klimaschutz

Vestas ist einer der weltweit führenden Hersteller von Windkraftanlagen. Mit einer installierten Gesamtleistung von 60.000 MW hat Vestas einen Anteil von 19% der weltweit installierten Windkraft Kapazität. Das fehlende Bekenntnis der Politik zu den erneuerbaren Energien in Deutschland, ursprünglich einer der Hauptmärkte, waren die letzen Jahre für Vestas nicht einfach. Doch inzwischen stehen die Zeichen weltweit auf grün für die Stromerzeugung aus Windkraft. Vestas ist etabliert und freut sich über volle Auftragsbücher. Bildquelle: Unternehmen.

 

 

 

 

 


 

 

In Klimaschutz investieren, Beispiel 4: Yes Bank

 

 

Yes Bank Indien Social Banking

Yes Bank Responsible Banking für den Klimaschutz

Yes Bank ist eine der größten Privatbanken Indiens. Sie bietet Bankdienstleistungen zur Grundversorgung an, darunter verschiedene Produkte besonders für kleine und mittlere Unternehmen, kleine landwirtschaftliche Betriebe und Mikrofinanzdienstlestungen im ländlichen Indien. Mit dem Motto „Responsible Banking“ entwickelt die Yes Bank veschiedene Bankprodukte, welche Lösungen für soziale und ökologische Herausforderungen bieten. Für Indien außergewöhnlich: die Yes Bank hat z.B. eine eigene Abteilungfür Investments in erneuerbare Energien und Umwelttechnologien und zudem im eigenen Umweltmanagement vorbildlich. Bildquelle: Unternehmen.

 

 

 

 

 


 

 

In Klimaschutz investieren, Beispiel 5: Giant Manufacturing

 

Alle Infos zu Giant

Giant – Fahrräder für den Klimaschutz

Die Fahrradfahrer unter Ihnen werden es kennen. Giant einer der weltweit größten Fahrradhersteller. Das Unternehmen bietet eine Vielzahl verschiedener Fahrräder und Fahrradtypen an. Vom einfachen Drahtesel über Mountain-Bikes hin zu hochentwickelten Rennfahrrädern. In den Industrienationen werden Fahrräder meist mehr als sport oder Freizeitfortbewegungsmittel angesehen. In den Schwellenländern jeodch ist die klima- und umweltfreundliche Alternative zur motorbetriebenen Fortbewegung, die einzige bezahlbare Möglichkeit um überhaupt mobil zu sein. Bildquelle: Unternehmen

 

 

 

 


 

 

Anhand der Beispiele kann man erkennen, welche Bandbreite das Thema Klimaschutz in der Finanzanlage abdeckt. Klimaschutz findet sich in vielen Bereichen, es deckt moderne Produktinnovationen aber auch klassische Industrieen ab. Die große Streuung bringt Sicherheit für das Depot. Denn Klimaschutz nur mit erneuerbaren Energien gleichzusetzen trifft nicht zu und würde ein zu hohes Klumpenrisiko für die Kapitalanlage bedeuten.  Die obigen Einzelbeispiele finden sich in einigen Klimafonds, insbesondere im Einzelfonds Ökoworld Klima, einem interessanten nachhaltigen Klima Fonds, ein Teilbaustein der Grünes Geld Musterdepots Klima mit Ethik-Filter auch vertreten. Für mehr Informationen zu unseren Musterdepots für Klimainvestments klicken Sie einfach auf diesen grünen Button:

 

 

buttonKlimafonds

 

 

 

 

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

 

 

Carmen Junker Verfasser des Beitrages:Carmen Junker ist Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“.

Die Energiewende senkt die Strompreise – leider nicht für jeden

Mittwoch, 23. Juli 2014

Zur Zeit dürfen an der Strombörse die niedrigsten Preise seit über zehn Jahren bezahlt werden. Doch leider bleibt der Kauf von Strom über die Börse großen Stromverbrauchern vorbehalten. Und dies das lohnt sich immer mehr. Private Verbraucher und kleinere Unternehmen jedoch müssen sich an die Energieversorger wenden und können sich nicht über die Strombörse langfristig mit Strom eindecken und da die Netzbetreiber deutlich höhere Kosten in Rechnung stellen, kommt es zu der öffentlichen Wahrnehmung dass sich die Energiewende nicht lohnen würde. Diese Wahrnehmungsverzerrung ist  verantwortlich für fatale Fehlentscheidungen, welche die Zukunft des Klimaschutzes bedroht.

 

 

Preisverfall an der Strombörse

Strompreis im freien Fall:
EEX Strom Phelix Baseload Year Future
in Euro je MWh

Eine Studie des Internationalen Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) hat ermittelt, dass der Anteil von Ökostrom in den letzten Jahren am gesamten Stromangebot in Deutschland stark gestiegen ist. Inzwischen werden bereits rund 25% des Stroms aus regenerativen Energien hergestellt. Da die Grünstromanlagen ohne den Einsatz von Rohstoffen wie Kohle oder Gas auskommen, können diese Anlagen besonders günstig arbeiten. Somit wird der Strom immer günstiger für Gr0ßverbraucher, die sich über die Börse eindecken, während der Normalverbraucher und kleinere Unternehmen immer mehr für Strom zahlen müssen. Die Kluft zwischen den EEG Tarifen für die verschiedenen Energieformen, den die Netzbetreiber den Produzenten von Ökostrom zahlen und dem Preis den sie statt dessen an der Börse zahlen müssten wird immer größer, je stärker die Preise an der EEX in Leipzig fallen.

 

 

Das EEG verpflichtet die Netzbetreiber zur Abnahme von Ökostrom und über die EEG Umlage, die der normale Stromverbraucher über seine Stromrechnung zahlt. Die EEG Umlage gleicht die Differenz zwischen Börsenpreis und Einspeisevergütung aus. Der Anstieg der EEG Umlage von 0,41 Cent/kWh im Jahr 2003 auf über das 15-fache auf 6,24 Cent pro Kilowattstunde sorgt für Verdruss. Für einen durchschnittlichen Haushalt beträgt dieser Förderbetrag inzwischen rund 220€ pro Jahr. Große Stromverbraucher sind auch weiterhin, wie bereits in der Vergangenheit, weitestgehend von der EEG-Umlage befreit. Die Energiewende rechnet sich für diese also gleich doppelt.

 

 

Herkömmliche Kraftwerke tragen mit ihrer mangelnden Flexibilität zum Anstieg der EEG-Umlage bei, denn sie produzieren oftmals weiter Strom auch wenn dieser nicht komplett benötigt wird. Die Kosten um ein Kohle- oder in die Jahre gekommenes Gaskraftwerk herunter- und wieder hochzufahren sind teilweise höher als kurzfristig negative Stompreise für den Verkauf des Stroms an der Börse zu erzielen. Die Inkaufnahme von negativen Strompreisen verringert insgesamt die Börsenpreise für Strom, wodurch wiederrum die EEG-Umlage steigt.

 

Dem Endverbraucher bleibt, um seine Kosten durch die Energiewende aufzuholen, nur das Investment in Erneuerbare Energien. Dadurch erreicht er nicht nur ein sauberes Gewissen, sondern auch einen finanziellen Ertrag mit einer guten Geldanlage. So lässt sich über die Grünes Geld Musterdepots die Energiewende ertragreich gestalten. Das Musterdepot Sonne verzeichnete auf Halbjahressicht einen Zuwachs von 10,2%. So macht die Energiewende Spaß.

 

 

Carmen Junker Verfasser des Beitrages:Carmen Junker ist Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“.

Kiribaum Selbstversuch: Wie ist der Stand nach 8 Wochen?

Dienstag, 22. Juli 2014

Sie möchten mehr wissen?
Artikel vom 30.6.17
Artikel vom 26.6.14
Artikel vom 22.7.14

Bilder vom 28.5.15

 

Wie unserem Artikel vom 26. Juni 2014 berichtet, starteten wir einen Selbstversuch mit dem Kiribaum. Der Kiribaum ist die Baumart für den Kirifonds III, einem nach Zahlen erfolgversprechenden Bauminvestment mit nur 10 Jahren Laufzeit und gut 8 Prozent Renditeprognose.

 

Wir möchten einmal praktisch nachvollziehen, wie die vielversprechende Baumart anwächst und wie sie sich entwickelt. Nach 4 Wochen veröffentlichten wir die ersten Fotos; nach jetzt rund 8 Wochen möchten wir vom Zwischenstand berichten.

 

Der 1. Baum steht an einem ungünstigen Standort – dort ist die Sonne nur morgens und abends zu sehen. Die energiereichen Mittagsstunden muss dieser Kiribaum leider im Schatten verbringen. Entsprechend ist der Zuwachs geringer. Von 17 cm ging es in den vergangenen 4 Wochen aber trotzdem auf 22 cm hoch – ein Zuwachs von rund 30% in 4 Wochen bei der kleineren Pflanze:

 

Kiribaum 1 (wenig Sonne):

 

Kirifonds III Spanien: setzt auf Kiribäume

Kiribaum 1 (Benjamin): guter Zuwachs, aber zu wenig Sonne (Bild: Grünes Geld GmbH)

 

Von damals 27 cm ist der günstiger gesetzt Kiribaum nun auf einen Höhe von 76 cm angewachsen, also ein Zuwachs von 192% in 4 Wochen bei der größeren Pflanze. Besonders auffällig waren dabei die Blätter. Die Größe der Blätter ist ebenso erstaunlich wie ihre Eigenschaft, sie kontinuierlich der Sonne zuzuwenden. Die Blätter „wandern“ der Sonne nach. Sie stehen morgens anders als abends. Große Blätter bedeuten viel Fläche und in der Folge viel Photosynthese  – das Geheimnis für das schnelle Wachstum des Kiribaumes bei hoher Holzqualität.

 

 

Kiribaum 2 (mehr Sonne):

Kirifonds III Spanien: setzt auf Kiribaum Nordmax21

Kiribaum 2 (Goliath): mehr Sonnenlicht sorgt für enormes Wachstum (Bild: Grünes Geld GmbH)

 

 

Es ist also deutlich das Potenzial des Kiribaums der Sorte Nordmax21 zu erkennen – auch wenn bei professionellen Aufforstungen wie bei WeGrow noch größere Erfolge erzielt werden (siehe dazu unseren Besuch auf den WeGrow Flächen in 2013).

 

 

 

Meine-Infos-Kiribaum-3

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Umweltbank senkt Tagesgeld Zinsen ab

Dienstag, 22. Juli 2014

Die Nürnberger Umweltbank senkt den Tageszins ab. Für Einlagen ab 500 Euro gilt beim Umweltpluskonto nun ein Zinssatz von nur noch 0,3% pro Jahr (bisher: 0,4% p.a.).  Das ist niedriger als die Inflationsrate von 0,5% im Euroraum.

 

Statt Tagesgeld empfehlen wir Anleger, die das Geld nicht kurzfristig benötigen, das Sicherheitsdepot mit einer Vergangenheitsentwicklung von 5,4%.

Warum in Deutschland niemand mehr über eine Beteiligung an Windpark’s spricht – und warum das ein Fehler ist

Montag, 21. Juli 2014

Die Beliebtheit des Suchbegriffes Beteiligung Windpark hatte bei Google Ihren Höhepunkt im Juni 2004. Bis Juni 2014 haben die Suchanfragen nach Beteiligung Windpark um 46% abgenommen. Das fasst in messbare Zahlen, was den Branchenbeteiligten schon lange bewusst war: das öffentliche Interesse, sich an Windparks zu beteiligen, wurde von der Politik abgewürgt. 

 

Ganz im Gegensatz dazu das internationale Interesse. Schaut man sich die Suchbegriffe in den USA an, stiegen diese im gleichen Zeitraum um 44%, in Großbritannien um 16%. 

 

Beteiligung Windpark

Interesse in Deutschland nimmt ab – im Ausland steigt es stark an (Grafik: Grünes Geld GmbH, Datenbasis: Suchanfragen lt. Google Juni 2004 zu Juni 2014)

 

Erneuerbare Energien: Deutschland im Rückwärtsgang – andere Länder expandieren stark

 

Die Zahlen bestätigen einmal mehr die Aussagen des international tätigen TV-Legende Franz Alt in unserem Video-Interview vom März 2014. Deutschland war Vorreiter bei den Erneuerbaren Energien, wurde aber in den letzten Jahren abgehängt. Während die USA, China oder auch unsere europäischen Nachbarn wie Frankreich, Finnland oder Großbritannien beherzt bei den Erneuerbaren Energien voran schreiten, hat Deutschland unter der Regierung Merkel und unter Wirtschaftsminister Gabriel den Rückwärtsgang eingelegt. Auch die WiWo Green bestätigt den weltweiten Boom bei Erneuerbaren Energien.

 

Der wichtigste Bereich der Erneuerbaren Energien – auch im mittelfristigen Konzept der Bundesregierung – ist die Windenergie. Haupttreiber in der Vergangenheit waren dabei private Geldanleger, die über Beteiligungen an Windparks einen Großteil der Investitionen für die rund 23.000 Windturbinen in Deutschland ausmachen (siehe dazu auch unseren Artikel Wem gehören die Erneuerbaren?). Auslöser war für die privaten Geldanleger die Ökologie, aber Windparks sind auch einfach eine gute Geldanlage. Bei bekannten Windwerten und bekanntem Preis für den erzeugten Strom lassen sich die zukünftigen Einnahmen sehr gut kalkulieren. Renditen an die 10% waren dabei in der Vergangenheit oft zu erreichen.

 

 

Beteiligung an Windpark’s: Überwältigende Chancen

 

Auch wenn die Politik das Thema in Deutschland über gekürzte Einspeisevergütungen oder überzogene Abstandsregelungen (10H-Regelung in Bayern) für private Geldanleger praktisch beendet hat und deshalb kaum jemand noch darüber spricht: die grundsätzlichen Perspektiven für Beteiligungen an Windparks sind weiterhin überwältigend. Im Moment allerdings nur im Ausland.

 

Was spricht für Beteiligungen an Windparks?

 

1.) Einnahmesicherheit: Der produzierte Wind wird bei Windkraft über gesetzlich festgelegte Einspeisevergütungen bezahlt. Diese werden über einen langen Zeitraum, zum Beispiel über 15 oder 20 Jahre, festgeschrieben und gesetzlich garantiert. Über die Windgutachten weiß man, wie viel Wind weht und damit, wie viel Windenergie produziert wird. Damit kann man sehr gut die Einnahmen eines Windparks über die komplette Förderungsdauer errechnen. Ein attraktives Geschäftsmodell – die Einnahmen stehen von Beginn an praktisch fest.

 

2.) Bewährte Technologie: Windkraft ist eine seit mehr als 20 Jahren kommerziell genutzte Technik zu Stromgewinnung. Nach Angaben aus Wikipedia sind weltweit in 2013 mehr als 300 GW Windkraftkapazität vorhanden – alle im vollen Betrieb laufend wären das ein Ersatz von rund 300 Atomkraftwerken. Alleine der Weltmarktführer Vestas aus Dänemark hat einen Börsenwert von rund 5 Milliarden Euro. Die Anlagenhersteller garantieren über Wartungsverträge Verfügbarkeiten von mindestens 97% im Jahr. Da gibt’s kaum Unbekanntes.

 

3.) Beteiligungen an Windparks sind unternehmerisch: Bei einer direkten Beteiligung an einem Windpark wird der Geldanleger Gesellschafter einer GmbH, er ist also direkt am Windpark beteiligt. In guten Jahren wird er mehr Ertrag erzielen, in schlechten weniger. Im Gegensatz zu Festzins-Angeboten (siehe das gescheiterte Konzept Prokon) kann dieses System aber atmen, also flexibel auf die Gegebenheiten eingehen. Niemand ist gezwungen aufgrund einer schlechteren Geschäftslage einen Schein zu waren und die Festzinsen – vielleicht mit neuen Anlegergeld – auf Biegen und Brechen auszuzahlen. Alle Anleger zusammen haben darüber hinaus das Recht, über die Zukunft der Gesellschaft zu entscheiden. Die Gesellschafterversammlung ist die mächtigste Komponente einer Gesellschaft und sie setzt sich aus den Anleger zusammen.

 

4.) Ökologisch wertvoll: Windenergie ist in praktisch unbegrenztem Maße verfügbar. Sie zu nutzen verursacht – außer bei der Produktion der Windkraftanlage – keine Treibhausemissionen. Es muss kein Raubbau an der Erde durch Abbau von zum Beispiel Kohle geschehen. Man muss nicht in gefährlich zu erschließende Ölfelder vordringen. Umweltkatastrophen wie regelmäßig bei Öltanker-Unglücken oder bei Unfällen auf Bohrinseln (zum Beispiel Deepwater Horizon) geschehen, können vermieden werden. Die energetische Amortisationszeit moderner Windkraftanlagen liegt üblicherweise bei unter einem Jahr.

 

5.) Renditen attraktiv: Tagesgeld bringt aktuell überlicherweise unter 0,5% Zinsen pro Jahr. Langfristige Anlagen wie Lebensversicherungen können nach Abzug der Kosten etwa 3% an Rendite versprechen. Doch wie sieht es mit Beteiligungen an Windparks aus? Die Projekte der letzten Jahre wiesen eine durchschnittliche Rendite nach IRR-Methode von 6,7% aus (eigene Berechnungen aus Grundlage von 11 ausgewerteten Prospekten). Selbst wenn man besonders vorsichtig ist und Sicherheitsabschläge annimmt, kann der Investor doch mit Renditen von 5% bis 6% kalkulieren. 

 

Sie sollten also gerade jetzt die Chancen nutzen, die sich durch Beteiligungen an Windparks bieten. Auch wenn die öffentliche Meinung das Thema im Moment wenig behandelt, bieten sich hier sehr attraktive Chancen. Besonder die Projekt im Ausland, von erfahrenen deutschen Unternehmen initiiert, bieten hohes Potenzial (gutes Beispiel: Aquila WindpowerINVEST II).

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Aquila WindpowerINVEST II: erste Details

Donnerstag, 17. Juli 2014

Wahrscheinlich das erste Erneuerbare Energien  Projekt mit einer BaFin Vertriebszulassung nach neuem Recht als AIF ist der Aquila WindpowerINVEST II. Zeitgleich mit der Zulassung wurden einige interessante Eckpunkte bekannt.

 

* Windkraftbeteiligung mit garantierter Einspeisevergütung

* reiner Eigenkapitalfonds: keine Risiko durch Bankkredite

* 4 deutsche Enercon Windkraft Anlagen im windreichen Großbritannien

* Enercon ist der größte deutsche Hersteller für Windkraftturbinen

* alle Anlagen sind fertiggestellt und speisen bereits Strom ein

* Projekt auf nur 10 Jahre ausgelegt

* Gesamtmittelrückfluss-Prognose: 164,3%

 

WindpowerINVEST II Strommix GroßbritannienWindpowerINVEST II investiert in Großbritannien

 

Großbritannien ist eine konstitutionelle Monarchie und umfasst die Regionen England, Wales, Schottland und Nordirland. Offzielles Staatsoberhaupt ist die Queen, Elizabeth II. Regierungschef ist der Premierminister David Camerion (seit Mai 2010). Das Kabinett besteht derzeit aus Konservativen und Liberaldemokraten. Großbritannien wird prinzipiell zentralistisch regiert, es wurden jedoch auch Rechte an die einzelnen Regionen Schottland, Wales und Nord-Irland abgegeben. Schottland stimmt am 18. September gar darüber ab, unabhängig von Großbritannien zu werden, das traditionell von England und dessen Metropole London dominiert wird.

 

Die politischen Verhältnisse in Großbritannien, der siebtgrößten Wirtschaftsnation der Welt, sind langfristig stabil. Das aktive EU-Mitglied, ehemals Mutterland der industriellen Revolution, hat sich in eine Dienstleistungsgesellschaft gewandelt. London ist der wichtigste Finanzplatz Europas und der zweitwichtigste der Welt.

 

Großbritannien bekennt sich ausdrücklich zu Erneuerbaren Energien

 

Die Energieversorgung sicher zu stellen und gleichzeitig den Klimaschutz voran zu bringen ist eine wichtige Aufgabe für Großbritannien. Dazu bereitet die britische Regierung derzeit die Electricity Market Reform vor, denn die Erneuerbaren Energien sollen bis 2020 rund 30% des Stroms liefern (verpflichtendes EU-Ziel). Bis 2050 möchte Großbritannien die CO2-Emissionen um 80% reduzieren.

 

 

 

Aquila WindpowerINVEST 2: Mehr Informationen

 

 

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Erneuerbare Energien Gerüchte: welche Projekte kommen bald?

Mittwoch, 16. Juli 2014

Die neuen Regulierungen sollen nach dem Willen der Politik vor allem Transparanz und Sicherheit bringen. Leider bringt das nicht nur mehr Arbeit für die Projektanbieter mit sich, sondern auch für die Mitarbeiter der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Zusammen sorgten die neuen Regeln sowie die Überlastung der BaFin dafür, dass wenig qualitativ gute Projekte für Erneuerbare Energien frisch auf den Markt gekommen sind. Wir möchten deshalb einen Blick in die Glaskugel werfen und das Bild, das Gerüchte über bevorstehende Angebote zulassen, zum besten geben. Achtung: das sind natürlich alles unverbindliche Informationen, die absolut keine Anlageberatung darstellen (rechtlicher Hinweis…).

 

 Hier die 4 möglichen neuen Erneuerbare Energien Projekte im Sommer:

 

 


 

Erneuerbare Energien: Aquila Capital WindpowerINVEST 2

Windkraft Schottland

 

Wer schon einmal in Schottland war, der weiß wie viel Wind dort weht. Es soll ein Windkraft-Projekt in Schottland geben, das ohne Bankkredite auskommt. Es ist nämlich so nahe an der Küste gebaut, dass Offshore Windbedingungen vorliegen aber hohe Onshore-Vergütungs-Tarife gezahlt werden. Wir bleiben für Sie dran.

 

 

 

 


 

Erneuerbare Energien: Reconcept Wind RE06

Windkraft  Finnland

 

Auch das 2. Gerücht am Markt handelt über ein Windkraftprojekt im Norden Europas. Finnland ist neben Deutschland das einzige Land mit AAA-Rating und damit ein Garant für verlässliche Rahmenbedingungen.

 

 

 

 

 

 


 

Erneuerbare Energien: Reconcept Wasserkraft Kanada RE04

Wasserkraft Kanada

 

Immer sehr interessant, weil 24h Strom produziert wird: Wasserkraft. Leider ist in Europa jede sinnvolle Stelle zur Erzeugung von Strom aus Wasserkraft schon genutzt. Aber die Weiten Kanadas bieten noch reichlich Potenzial für diese seit vielen Jahrzehnten genutzte Erneuerbare Energie.

 

 

 

 

 


 

Erneuerbare Energien:  Leondias Windkraft 15

Windkraft Frankreich

 

Auch die dritte Windkraftbeteiligung ist in einem Land mit stabilen Rahmenbedingungen angesiedelt. Wahrscheinlich wird das Projekt ein sogenannter Kurzläufer konzipiert, das heißt es wird wohl um eine Gesamtlaufzeit von nur 3 bis 5 Jahren gehen.

 

 

 

 

 

 


 

 

Die Fans von Erneuerbare Energien Projekten können sich also auf einen spannenden Herbst freuen. Schließlich gibt es kaum eine gute Geldanlage, bei der man etwas für die Umwelt unternimmt und gleichzeitig stabile, langfristig hohe Renditen erwarten kann.

 

 

 

 

Sichere Geldanlagen, gute Projekte: ausgewählte Angebote von Grünes Geld

 

 

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Wie entwickelten sich gute Geldanlagen in den Grünes Geld Musterdepots im ersten Halbjahr 2014?

Freitag, 11. Juli 2014

Es ist Zeit einen Überblick über die Entwicklung der Grünes Geld Musterdepots zu geben. Die Sparzinsen verharren durch die Nullzinspolitik der Notenbank auf niedrigstem Niveau, die Stimmen welche vor einer Überbewertung der Aktienmärkte warnen werden mehr und auch im Anleihemarkt sind die Risiken gestiegen. Was bedeutet dies für die Anleger im ethisch-ökologischen Segment?

 

 

Grünes Geld Musterdepots: nachhaltige und hohe Renditen

 

Selten wissen Privatanleger wie sie ihr Geld wirklich ertragreich und professionell anlegen sollen. Die Auswahl im ethisch-ökologischen Anlagebereich ist vollumfänglich und so stehen die Geldanleger vor einer Fülle von Möglichkeiten und sind häufig ratlos. Dies war eine Motivation für Grünes Geld Mustervorschläge für eine Anlage zu erstellen.

In den Grünes Geld Musterportfolios finden die Geldanleger die Kombination von ethisch-ökologischen Anlagegrundsätzen und finanztechnischen sinnvollen Anlageklassenkombinationen. Dabei sind diese Musterdepots für die Anleger jederzeit variabel von der Besetzung der Anlagefonds zu gestalten. Das Unternehmen Grünes Geld erhebt jedoch regelmäßig Performancewerte und überwacht die Veränderungen im Management bezüglich Nachhaltigkeitskriterien. Bei gravierender Änderung der Anlagepolitik werden die Musterdepots neu bestückt und wieder den Grundsätzen der Nachhaltigen Geldanlage angepasst.

Die Zusammensetzung unterscheidet sich nach Sicherheitsbedürfnis und Anlagedauer des Geldanlegers. Immer mehr Anleger wissen die Vereinfachung zu schätzen und setzen die Musterdepots im eigenen Depot über www.gruenesgeld24.de  um. Im ersten Halbjahr 2014 war dies eine gute Entscheidung.

 

 Überzeugende Entwicklung im ersten Halbjahr

 

Insgesamt konnten im ersten Halbjahr die Themenfonds Sonne (+10,3%), Klima (+7,7%) und Wasser (+6,7%), welche mit einer Aktienfondsquote von 100% bestückt sind, am stärksten zulegen. Fast alle Anlageklassen haben in den beiden ersten Quartalen positive Erträge erzielt, lediglich Rohstoffe taten sich schwer. So liegt das Musterdepot Holz mit einer Wertentwicklung von –0,3% im Vergleich zu allen anderen Anlagen zurück. Nach den positiven Zuwächsen in den vergangenen Jahren ist dies jedoch nur für Neueinsteiger, welche ausschließlich das Musterdepot Holz halten,  etwas verdrießlich.

 

 

gute Geldanlage: Grünes Geld Musterdepots

Grünes Geld Musterdepots: überzeugender Wertzuwachs

 

Gute Geldanlage: Musterdepot Balance Wertzuwachs 6,2% im ersten Halbjahr

 

Im Bereich des Vermögensaufbau waren die Anleger mit dem Musterdepot Balance am besten aufgestellt. Mit einer ausgewogenen Mischung von Aktienquote und festverzinslichen Anleihen erzielten sie einen Wertzuwachs von 6,2%.

Im Vergleich zu sämtlichen Anlageklassen liegen die Grünes Geld Musterdepots sehr gut. Auch der Anleger, welcher sichere Geldanlagen bevorzugt, erzielte mit dem Grünes Geld Musterdepot Sicherheit im ersten Halbjahr einen Zuwachs von 3,5%. Das bedeutet aus 10.000€ Anlagesumme zum 01.01.2014 wurden zum Stand 30.06.2014 10.350€. Um eine Zinsgutschrift von 350€ für ein Halbes Jahr Anlagedauer zu erzielen, hätte der Festzins einer Bank 7% betragen müssen. Sicherlich ist das Musterdepot nicht gänzlich mit einer Sparanlage vergleichbar, denn beim Sparbuch oder Festgeld gibt es Garantien aus dem Einlagensicherungsfonds. Bei einer Depotanlage bietet die Streuung auf verschiedene Anlagen jedoch auch eine hinreichende Sicherheit der Kapitalanlage.

Überblick über sämtliche Anlageklassen

 

Grünes Geld Musterdepot liegen gut

gute Geldanlage 2014: sämtliche Anlageklassen im Vergleich

Quelle: Bloomberg, UBS, Credit Suisse, Barclays, MSCI, NAREIT, Factset, JP Morgan AM

 

Ausblick auf die zweite Jahreshälfte

 

In der zweiten Jahreshälfte sollten sich die Anleger darauf einstellen, dass die Märkte etwas unruhiger werden. Mit gut gemischten Musterdepots dürfte jedoch auch diese Phase gut gemeistert werden. Die Monate August und September bleiben wie jedes Jahr besonders spannend, denn in 8 von 10 Jahren sind die Aktienmärkte in diesen Monaten rückläufig. Für Neuinvestitionen können die Anleger Chancen nutzen und die gute Geldanlagen ausbauen.

 

Besonders schön ist es, zu sehen, dass die ethisch-ökologische Kapitalanlage sich als renditestarke und wirksame Alternative zur klassischen Geldanlage, welche Rüstungsproduktion, Atomenergie, ausbeuterische Kinderarbeit und Umweltzerstörung finanziert,  beweist.

 

 

 

beliebteste-musterdepots-von-gruenes-geld

 

 

 

Carmen Junker Verfasser des Beitrages:Carmen Junker ist Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“.

Die 7 magischen Punkte für eine gute Geldanlage

Mittwoch, 09. Juli 2014

Eine gute Geldanlage zu finden ist heute bei der Vielzahl an Angeboten schwieriger den je. Auf der einen Seite bietet es die Möglichkeit, dass jeder Anlegertyp die für sich richtige Anlagevariante wählen kann, auf der anderen Seite muss er sich aber auch in dem „Anlagemöglichkeitendschungel“ zu Recht finden. Mit unseren 7 magischen Punkten möchten wir Ihnen eine Route für Ihren Weg durch diesen Dschungel an die Hand geben.

 

Gute Geldanlage - Augen auf

Gute Geldanlage gesucht? Augen offen halten (Foto: Stephan Witt / pixelio.de)

 

 

1. Welche Anlagemöglichkeit ist für welchen Anlegertyp eine gute Geldanlage?

Bevor Sie sich auf eine Anlagemöglichkeit festlegen, ist es wichtig erst einmal die eigene Lebenssituation zu beleuchten – so hat der Auszubildende andere Voraussetzungen und finanzielle Bedürfnisse als der Mitten im Berufsleben stehende Mittdreißiger oder der kurz vor der Pension stehende Anleger der Generation „50 Plus“. Die in der Regel geringeren finanziellen Mittel des Auszubildenden verkraften einen Totalverlust der Spareinlagen schwerer als das bessere Polster des Mittdreißigers. Als Faustformel gilt: Je weniger Geld für die Anlage zur Verfügung steht, desto zielgerichteter und risikoärmer sollte agiert werden. Derjenige, der am Anfang seines Berufslebens steht, aber über weniger Kapital verfügt sollte langfristig anlegen. Derjenige, der Kapital und Zeit zur Verfügung hat, sollte Diversifizieren (sprich: sein verfügbares Kapital auf mehrere Anlageformen aufteilen) und hier auch ruhig risikoreichere Anlageformen wie z.B. Aktien oder Aktienfonds einplanen. Und je mehr es auf die Rente zu geht, sollte sich der Anleger nach und nach aus risikoreicheren Anlageformen zurückziehen und sein Geld sichern. Faustregel: 100 minus Lebensalter als Aktienquote:

 

Gute Geldanlage: Aktienquote ist 100 minus Lebensalter

Die Faustregel für eine gute Geldanlage: die Aktienquote ist 100-Lebensalter. Den Rest mit nachhaltigen Anleihen auffangen (Grafik: Grünes Geld GmbH)

 

 

 

2. Möglichkeiten um das eigene Geld kurzfristig anzulegen

Um Gelder kurzfristig anzulegen bieten sich drei Sparvarianten an. Auf der einen Seite das nicht mehr zeitgemäße – da schlecht verzinste – Sparbuch, auf der anderen Seite die Eröffnung eines Tagesgeldkontos. Hier ist das Geld tagtäglich verfügbar und die Kreditinstitute verzinsen das Guthaben besser. Wird der Geldbetrag für 12 – 36 Monate nicht benötigt, bietet sich die Anlage als Festgeld mit festen Zinsen an. Dabei vertraut man sein Geld für einen festgelegten Zeitraum zu festgelegten Zinsen einer Bank an, die etwas höhere Zinsen als auf dem Tagesgeld zahlt.

3. Vorsicht walten lassen oder auf Risiko setzen?

Dies kommt ganz auf die Mentalität und Risikobereitschaft des Geldanlegers an und sollte sich auch an mehreren Faktoren orientieren. Beachtet werden muss hier das Ziel der Geldanlage sowie auch die verfügbaren Geldmittel. Als Orientierungshilfe gilt: Je mehr Zeit und Kapital bis zu Erreichung des Anlageziels zur Verfügung steht, desto risikoreicher kann und sollte die Kapitalanlageform für eine passende und gute Geldanlage gewählt werden. Beim klassischen Investment in einem Anleihen- und Aktiendepot verändert man das Verhältnis Anleihen / Aktien. Je mehr Zeit und Kapital zur Verfügung steht, umso höher sollte der Aktienanteil sein. In unserem Musterdepot Wachstum ist der Aktienanteil rund 70%.

4. Berater als Unterstützung wählen oder selbst agieren?

Auch dies kommt auf den jeweiligen Anlegertyp an. Der eine ist gerne bereit einen Teil seines Geldes bzw. des Gewinnes als Provision an einen Berater zu bezahlen und dafür Fachwissen sowie einen kompetenten Ansprechpartner zu bekommen. Vorteil: man spart sich die Zeit der Recherche und braucht nicht über Jahre hinweg eigene Erfahrung aufzubauen. Der andere möchte lieber alles Selbst in die Hand nehmen, spart sich die Beraterkosten und investiert dafür mehr Zeit.

5. Edelmetalle als gute Geldanlage?

Auch die Investition in Gold kann eine gute Geldanlage darstellen. Sie bietet eine Möglichkeit etwas „Handfestes“ für sein Geld zu erhalten – ist aber immer wieder starken Spekulationsschwankungen unterworfen. Anleger, die auf dem letzten Gold-Höhepunkt 1980 einstiegen, mussten 20 Jahre warten, ehe wieder die Goldkurse von damals erreicht wurden (Langfristchart Gold) . Ganz langfristig sorgt das Edelmetall für einen Werterhalt des Vermögens.

7. Nachhaltige Geldanlage

Eine nachhaltige Geldanlage ist per Definition eine Geldanlage bei der die klassische Kriterien der Rentabilität, Sicherheit und Liquidität um soziale und ethische Aspekte ergänzt werden. Beispiele sind die Investition in Holz oder in Erneuerbar Energien, in soziale Projekte wie Mikrokredite, oder die Vermeidung von Rüstung und Umweltverschmutzung bei der Geldanlage.

 

Fazit für eine gute Geldanlage:

Nie war es so einfach wie heute eine Geldanlage für sich und seine Anlagestrategie passend zu gestalten. Es ist aber wichtig sich etwas Zeit in der Auswahl dieser zu lassen, damit auch ein möglichst Erfolg versprechendes Ergebnis erzielt werden kann.

 

 

 

Gute Geldanlage: Musterdepots Vermögensaufbau bei Grünes Geld

 

 

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.