Autor: carmenju 6. Mai 2015

Krieg dem Smog

Luftverschmutzung durch Feinstaub ist in vielen Städten Chinas ein großes Problem. Seit vielen Jahren versucht die Zentralregierung Chinas dagegen anzugehen, bislang mit mäßigem Erfolg. Grüne Anleger können zum Positiven beitragen und davon profitieren.

x

 

Vor sieben Jahren rückte durch die Olympischen Spiele in China das Thema Luftverschmutzung in Peking in die zentrale Wahrnehmung der Öffentlichkeit. Einige Olympioniken fürchteten um ihre Gesundheit durch Smog an den Austragungsstätten. Wochen vorher wurden Fahrverbote erlassen und Fabriken oder Kraftwerke stillgelegt.

Am stärksten von Luftverschmutzung belastet: Xingtai Foto: Le Monde

Am stärksten von Luftverschmutzung belastet: Xingtai
Foto: Le Monde

Seither ist die Umweltbelastung eher größer geworden. In Städten wie Xingtai oder Xi’an liegt die Feinstaubbelastung bei 155,2 Mikrogramm je Kubikmeter Luft. Der WHO Grenzwert liegt bei 10 Mikrogramm je Kubikmeter. an dieser fast 16 fachen Überschreitung lässt sich ablesen, wie dick die Luft in der Stadt sein muss. Zunehmend entwickelt sich dadurch ein politisches Risiko für die Einheitspartei, da immer mehr Menschen bereit sind für saubere Luft einzutreten. Ein Kostenrisiko und eine Bedrohung für die aufstrebende Nation sind darüber hinaus die steigenden  Krankheitskosten.

 

Der Ministerpräsident Chinas Li Keqiang der dies erkennt, ist fest entschlossen den Krieg gegen die Umweltverschmutzung anzutreten. Allein im Jahr 2014 wurden landesweit mehrere zehntausend kohlebefeuerten Schmelzöfen und Heizungsanlagen stillgelegt. Die Stahlproduktion sollte zurückgefahren werden. Veraltete und luftverschmutzende Kraftwerke von Industrieanlagen sollen und wurden bereits modernisiert.   Positiv dürfte sich die erwartete Konjunkturelle Abkühlung auf “nur” 7 Prozent Wachstum auswirken.

 

Doch der Regierung ist bewusst, dass all die beschlossenen Maßnahmen nicht ausreichen werden um das Problem zu lösen. Alternativen zum Kohleverbrauch müssen her, daher forciert das Reich der Mitte die Stromgewinnung durch Sonnen-, Wasser- und Windstrom neben dem Ausbau von Atomkraft.

 

Ernererbare Energien 2013

China weltweit führend in Sachen Erneuerbarer Energien Kapazität

Chancen ergeben sich im Bereich der erneuerbare Energien für nachhaltig und ökologisch orientierte Geldanleger. Die Spezialisten wie Ja Solar, Huaneng Renewable, Jinko Solar oder Sino Gas finden sich in Nachhaltigkeitsfonds oder in weltweit anlegenden erneuerbare Energien Fonds.

 

Peking möchte, dass bis zum Jahr 2020 erneuerbare Energiequellen 20 Prozent des Strombedarfs decken. Im Vergangenen Jahr lag der Anteil bei 9,6 Prozent. Es wurden 89,50 Milliarden US Dollar in Solar und Windenergie investiert das entspricht 32 Prozent mehr als im Jahr 2013. Die Planungen für kommende Jahren sehen weiterhin deutliche Steigerungen vor. So sollen bis zum Jahr 2020 die Windkraftkapazitäten auf 250 Gigawatt erhöht werden. Bislang stehen 201 Gigawatt. Allein im ersten Quartal 2015 wurden 5,04 Gigawatt an Solarenergie Kapazität errichtet. Bis zum Jahr 2020 sollen insgesamt 119 Gigawatt installiert sein.

 

Bedauerlich ist jedoch, dass Peking auch auf den Ausbau der Kernenergie setzt. Im laufenden Jahr wird mit dem Bau von acht AKW’s begonnen, so dass bis 2020 etwa 58 Gigawatt aus Kernkraftwerken stammen sollen.

 

Der Trend zur sauberen Energieerzeugung hält stark an in China. Um Atomkraftprofiteure wie CGN Power auszuschließen gibt es nachhaltige Emerging Markets oder mit Ausschlusskriterien arbeitende erneuerbare Energien Fonds. Für Anleger kann sich der Einstieg in chinesische Energie Aktien über Nachhaltigkeitsfonds auszahlen. Das Tal der Kursentwicklungen aufgrund großer Überkapazitäten in den letzten Jahren dürfte durchschritten sein. Der Aufholjagd von Erneuerbaren Energien Titeln dürfte gelingen.

 

 

Carmen Junker Verfasser des Beitrages:Carmen Junker ist Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“.

 

Facebook Like

Comments are closed.