Autor: Gerd Junker 13. März 2013

Inspektionsreise MillerForest, Tag 2: Ankunft bei den 5000 Hektar Wald

Am zweiten Tag reisten wir über die Töpferstadt Aregua und die wichtigste Kathedrale Paraguays Caacupé (am Tag der Wahl des neuen Papstes!) bis zu unserer Unterkunft auf den Aufforstungsflächen. Ich war beeindruckt vom Wuchs der Bäume – und von der unberührten Natur Paraguays. Selbst der Sternenhimmel ist dort noch viel intensiver als bei uns.

 

 

 

toepferstadt

Die Reise von Asunción zu den Aufforstungsflächen ging zunächst über gut ausgebaute Straßen und führte uns in die Töpferstadt Arequa. Dort bieten Einheimische selbst gefertigte Ton-Figuren, Vasen und Kunstgegenstände an – alles in den latinotypischen kräftigen Farben. Später besichtigten wir die Kathedrale Caacupé, eine wichtige Pilgerstädte in Südamerika und berühmt durch die Einweihung durch Papst Johannes Paul II im Jahre 1988. Welche Zufall: genau heute wurde der neue Papst Franziskus gewählt.

 

Die letzten rund 15 Kilometer unserer 6-stündigen Anfahrt im Geländewagen gingen dann über die typischen Straßen Paraguays – rötliche Lehmböden, festgefahren,  wegen Regenfällen aufgewühlt und aufgrund Nässe sehr rutschig.

 

Gegen 17.00 Uhr kamen wir dann bei den Aufforstungen von MillerForest an und konnten in der von einem deutschen Auswanderer geführten Herberge “Isla del Bosque” unsere Zimmer beziehen. Natürlich machten wir uns auch zu einem ersten Rundgang auf.

 

Ankunft bei MillerForest: Isla-del-Bosque

Der erste Eindruck dieses Projektes mit 5000 Hektar angepflanzten Wäldern und rund 150 Mitarbeitern, ist: Gelungene Symbiose aus deutscher Professionalität von MillerForest und einheimischer Natur.

 

Denn obwohl bei einem solchen Projekt hohe waldwirtschaftliche Standards erreicht werden müssen, erscheinen die Wälder naturnah. Bewuchs zwischen den Bäumen wird zugelassen, selbst natürliche Gegebenheiten wie ein kleiner See oder vorher auf der Fläche befindliche Palmen werden integriert.

 

Die Bäume selbst sind eindrucksvoll. Der Zuwachs bei den schnell wachsenden Hölzern des Eukalyptus ist mit 3-4 Metern pro Jahr enorm. Das feuchte und warme Klima, optimale Pflanzabstände und gute Setzlinge zeigen hier Wirkung. Die angepflanzten Kiefern und “Nativos” (also einheimische Baumarten) wachsen unterschiedlicher, aber laut MillerForest auch plangemäß.

 

Auch die Mitarbeiter von MillerForest investieren

 

Beruhigend ist auch zu erfahren, dass die Miller-Mitarbeiter selbst in den Wäldern investiert sind. Auch der MillerForest Unternehmensgründer und Namensgeber Josef Miller ist mit großen Flächen selbst beteiligt – ein wichtiges Zeichen seines Vertrauens in das Projekt. Der abendliche Plausch mit einem Deutschen, der in Paraguay mit Grundstücken handelt und der sich die Aufforstungen in den Tagen zuvor ansah, rundete das Bild ab: hier wird ordentliche Arbeit geleistet, der Umgang mit anfallenden Problemen ist professionell. Er hat bereits einige Forstprojekte in Paraguay gesehen, dieses hier sei das Gepflegteste. An der Stelle auch ein Tipp: die Grundstückspreise in Paraguay steigen aktuell stark an. Wer seine Wälder also statt mit dem Pacht-Modell mit dem Kauf-Modell anpflanzt, könnte alleine mit Grundpreissteigerungen eine angenehme Rendite erzielen.

 

Erste Impressionen der MillerForest Wälder

Erste Impressionen der Wälder: Links 4 Jahre alte Bäume, dann bewusst zugelassene Natur, dann Sonnenuntergang

 

Link zum Beitrag Tag 1 – hier

Link zum Beitrag Tag 3 – hier

 Link zum Beitrag Tag 4 – hier

 

 

Angebot von Miller bei Grünes Geld:

Energieholz, ab 6 Jahren Laufzeit, ab 4,6 % Rendite pro Jahr

 

Portraitfoto Gerd Junker

Verfasser des Beitrages

 

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: “Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.” Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Facebook Like

3 Kommentare zu “Inspektionsreise MillerForest, Tag 2: Ankunft bei den 5000 Hektar Wald”

  1. […] > News Unternehmen Infocenter Glossar News « Wem gehören die Erneuerbaren? Inspektionsreise MillerForest, Tag 2: Ankunft bei den 5000 Hektar Wald » Autor: Gerd 12. März […]

  2. […] sich hier: Home > Infocenter > News Unternehmen Infocenter Glossar News « Inspektionsreise MillerForest, Tag 2: Ankunft bei den 5000 Hektar Wald Fukushima–zwei Jahre danach » Autor: Gerd 15. März […]

Kommentar hinzufügen

You must be logged in to post a comment.