News

Autor: Gerd Junker 21. Januar 2019

Bayern: Volksbegehren Artenvielfalt ab 31. Januar beachten

Kommentare deaktiviert für Bayern: Volksbegehren Artenvielfalt ab 31. Januar beachten

 

 

 

Wissenschaftler des EU geförderten Copernicus Climate Service (C3S) haben herausgefunden, dass das Jahr 2018 das viertwärmste in der Geschichte war. Die letzen 4 Jahre waren die wärmsten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen 1880 (und wahrscheinlich auch noch viel länger davor)

 

Erinnern Sie sich noch an Urlaubsfahrten mit dem Auto vor 20, 30 oder 40 Jahren? Die Windschutzscheibe war voll mit Insekten und bei jedem Tankstopp gehörte das Putzen derselbigen dazu. Heute fährt man bis nach Italien und hat immernoch eine saubere Scheibe. Was für den Autofahrer nur eine Randnotiz ist, ist für eine Natur eine Katastrophe (noch) unbekannten Ausmaßes.

 

Der Spiegel, ganz sicher nicht im Ruf sich besonders für ökologische Belange einzusetzen, schreibt in seinem online Artikel vom 17. Mai 2017 von einem Insektensterben von 80 Prozent seit 1980.

 

Die bayerischen Bürger haben jetzt die Möglichkeit im Rahmen eines Volksbegehrens für mehr Artenschutz einzutreten und eine ganze Reihe von Maßnahmen dazu anzustoßen. Das Bürgerbegehren fordert folgendes:

 

„In Bayern gehen viele Tier- und Pflanzenarten massiv in ihrem Bestand zurück oder sterben sogar aus. Besonders betroffen sind Insekten, die um ca. 75 % zurückgegangen sind. Jeder, der mit dem Auto unterwegs ist, erlebt diesen Bestandsrückgang: Während früher die Windschutzscheibe mit toten Insekten bedeckt war, kann man heute wochenlang fahren ohne das Fenster zu putzen. Der Rückgang der Insekten verläuft zeitgleich mit dem Rückgang blühender Wiesen und anderer natürlicher Lebensräume, welche die Insekten für Nahrung und Fortpflanzung benötigen. Darunter leiden auch alle Insektenfresser, allen voran viele Vogelarten. Dieser Rückgang ist nicht nur ein Verlust unserer Lebensqualität, sondern eine eine konkrete Gefahr für unsere Zukunft. Denn wenn das Zusammenspiel zwischen der Pflanzen- und Tierwelt und dem Menschen gestört wird, wird vieles, was wir heute als selbstverständlich erachten, in Zukunft nicht mehr möglich sein– allem voran die natürliche Bestäubung der Pflanzen durch Insekten. Wir möchten daher den Rückgang der Arten minimieren, indem wir das bayrische Naturschutzgesetz in wesentlichen Teilen verbessern.“

 

Die erste große Hürde ist genommen: das Volksbegehren Rettet die Bienen ist zugelassen, nachdem sich im Herbst 2018 ausreichend viele Mitbürger in die dazu notwendigen Listen eingetragen haben.

 

Nun wird es jedoch schwieriger: ab 31. Januar 2019 liegen in allen bayerischen Rathäusern (hier zum Rathausfinder) Listen aus, in denen sich 10 Prozent der Bayern innerhalb von nur 14 Tagen eintragen müssen, um das Vorhaben erfolgreich werden zu lassen.

 

Fazit: Wer in Bayern wohnt sollte sich spätestens jetzt über die Initiative informieren und entscheiden, ob das Volksbegehren unterstützen möchte. Die Zeit drängt: am 13. Februar 2019 kann man sich letztmalig eintragen.

 

 

   

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf Xing, Facebook oder Twitter.

 

Autor: Gerd Junker 8. Januar 2019

Wieder Rekord: Die 4 letzten Jahre waren die heißesten die die Erde je erlebt hat

Kommentare deaktiviert für Wieder Rekord: Die 4 letzten Jahre waren die heißesten die die Erde je erlebt hat

 

 

Wissenschaftler des EU geförderten Copernicus Climate Service (C3S) haben herausgefunden, dass das Jahr 2018 das viertwärmste in der Geschichte war. Die letzen 4 Jahre waren die wärmsten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen 1880 (und wahrscheinlich auch noch viel länger davor)

 

 

Die Untersuchungen sind die ersten die das Jahr 2018 global betrachten und die Erderwärmung und Treibhausgasemissionen bewerten. Sie passen gut zu den Prognosen, stellen aber die Herausforderungen des Klimawandels noch nicht einmal in Ihrer ganzen Dramatik dar.

 

Hier die wichtigsten Ergebnisse:

 

 

* Die globalen durchschnittlichen Temperaturen waren letztes Jahr 0,4 Grad Celsius höher als im Durchschnitt der Jahre 1981-2000. Allerdings lagen Sie 0,2 Grad unter dem Rekordjahr 2016

 

 

* Die globalen durchschnittlichen Temperaturen der letzten 5 Jahre waren 1,1 Grad höher als im vorindustriellen Zeitalter

 

 

* Messungen mit Satelliten zeigen einen Rekordwert an Kohlendioxid (CO2) Konzentration in der Atmosphäre. Sie stiegen um 2,5 ppm (Parts-per-Million) im Jahr 2018. Frühere Studien zeigten dass die CO2 Konzentration höher als in den letzten 800.000 Jahren sind.

 

 

* In 2018 war ein Jahr der ungewöhnlichen Wärme-Verteilung. Besonders warm war es nördlich der Beeringstraße, die Russland und die USA von einander trennt. Zentralasien dagegen hatte ein unterdurchschnittlich warmes Jahr. In Europa, dem mittleren Osten und die westliche Hälfte Nordamerikas war es überdurchschnittlich heiß.

 

Einordnung: Die C3S Gruppe nutzt ein anderes mathematisches Modell für die Klimaforschung als NASA oder NOAA um Millionen Daten von Beobachtungen aus Luft, Wasser, Land und Weltraum zu verknüpfen. Das beim europäische Zentrum für mittlere Wetterforschung angesiedelte C3S hat den Vorteil auch Daten über ansonsten kaum abgedeckte Regionen wie der Arktik oder über den Ozeanen zu liefern.

 

Besonders interessant sind die Erkenntnisse von C3S im Abgleich mit anderen langfristigen Modellen zur Messung des Klimawandels von NASA, NOAA oder dem Hadley Center in Großbritannien.

 

Fazit: Egal auf welche Messungen man schaut, das Ergebnis ist immer das gleiche: Der Planet erwärmt sich schnell, während die Konzentration an Treibhausgasen in der Atmosphäre weiter ansteigt, hauptsächlich durch menschliche Aktivitäten wie das Verbrennen fossiler Stoffe zur Energiegewinnung.

 

 

 

 

 

 

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf Xing, Facebook oder Twitter.
Autor: Gerd Junker 21. Dezember 2018

Wie kann ich 30.000 Euro sinnvoll investieren?

Kommentare deaktiviert für Wie kann ich 30.000 Euro sinnvoll investieren?

Zusammenfassung: So mancher steht plötzlich vor der Entscheidung, Geld anlegen zu müssen - vielleicht wegen einer Erbschaft oder einer Auszahlung. Aber die erste Idee, die Anlage auf der Bank, funktioniert mangels fehlender Zinsen nicht mehr. Am Beispiel von 30.000 Euro Anlagesumme zeigen wir interessante Möglichkeiten zur sauberen und rentierlichen Geldanlagen auf.

 

Ein Vertrag läuft aus oder eine Erbschaft kommt und schnell stellt sich die Frage: wie kann ich Geld in der heutigen Zeit sinnvoll anlegen? Zum Beispiel 30.000 Euro.

 

Aus dem sogenannten risikolosen Zins – also den Zinsen auf Staatsanleihen oder Bankeinlagen – wurde längst das zinslose Risko; es gibt nämlich keine (spürbaren) Zinsen mehr, während spätestens seit der Finanz- und der Euro-Krise klar ist, dass auch Staaten und große Banken insolvent werden können.

 

Außerdem möchten die wenigsten Menschen mit Ihrem Geld noch die Spekulation auf Lebensmittel, die Massentierhaltung oder die Atomkraft unterstützen.

 

WEITER LESEN

Autor: Gerd Junker 13. Dezember 2018

Die Konditionen der 4 wichtigsten Ökobanken: Ethikbank, Umweltbank, Triodos und GLS Bank

Kommentare deaktiviert für Die Konditionen der 4 wichtigsten Ökobanken: Ethikbank, Umweltbank, Triodos und GLS Bank

Zusammenfassung: Wer nicht nur seine Geldanlagen, sondern auch seine täglichen Bankgeschäfte konsequent nachhaltig gestalten will, hat nur eine geringe Auswahl an Banken zur Verfügung. In Deutschland teilen sich vier Anbieter den Markt für ethische und ökologische Geldgeschäfte.

 

glsbank_umweltbank_ethikbank_triodos

Die etwas andere Umweltbank: Keine Zinsen, aber gute Aussichten.

 

 

Geld und Gewissen schließen sich längst nicht mehr aus. Denn viele Menschen haben begriffen, dass sie mit ihrem Geld die Weichen für eine bessere Welt (mit)stellen. Banken und Finanzdienstleister haben längst diese Zielgruppe für sich entdeckt und schnüren entsprechende Pakete.

 

Wer sein Geld ethisch und ökologisch einwandfrei anlegen will, hat im Markt mittlerweile eine breite Auswahl an Fonds, Wertpapieren und interessanten Sachwerten.

 

Wer allerdings seine alltäglichen Geldgeschäfte ebenso konsequent nach ethischen, umwelt- und klimafreundlichen Gesichtspunkten tätigen will, kann sich derzeit nur auf wenige Anbieter verlassen. In Deutschland teilen sich derzeit lediglich vier Anbieter diesen Markt untereinander auf: Ethikbank, Umweltbank, Triodos und GLS Bank.

 

 

WEITER LESEN

Autor: Gerd Junker 13. Dezember 2018

Kiri-Baum im Selbstversuch – Baum und Projekt wachsen und gedeihen

Zusammenfassung: Holzinvestments sind gut für Umwelt und Klima. Aber sind es auch ertragreiche und sichere Geldanlagen? Grünes Geld hat sich mit den Kiri-Bäumen von WeGrow ausgiebig auseinander gesetzt und  selbst einen Kiri-Baum gepflanzt.

 

Bereits seit einigen Jahren bietet das Unternehmen WeGrow Kiri-Baum-Pflanzungen als ethisch-ökologisch Geldanlage an.  Da die Kiri-Pflanzen auch im Deutschen Klima gedeihen, haben wir uns daran gemacht und einfach welche selbst gepflanzt. Hier zeigen wir die Ergebnisse des eindrucksvoll wachsenden Baumes.

 

 

Was ist Kiri-Holz?

Der Kiri-Baum stammt ursprünglich aus Japan und Südost-Asien. Sein latainischer Name ist Paulownia. Er wird in Asien als Kulturbaum mit wertvollem und hoch geschätztem Edelholz seit rund 3.000 Jahren großflächig angebaut.

 

 

WEITER LESEN

Autor: Gerd Junker 13. Dezember 2018

Sparen für die Enkel 2019 – Alle Möglichkeiten, die wirklich etwas bringen!

Kommentare deaktiviert für Sparen für die Enkel 2019 – Alle Möglichkeiten, die wirklich etwas bringen!

Zusammenfassung: Großeltern, Eltern oder andere nahestehende Menschen möchten oftmals monatlich Geld für Kinder und Enkelkinder zurücklegen. Damit können diese später vielleicht ein Studium, das  erste Auto oder die erste Wohnung bezahlen. Aber welche Möglichkeiten bringen wirklich etwas? Häufig ist ein Fondssparplan in einen Mischfonds die richtige Lösung.

 

 

Den Enkeln Geld zustecken – dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten!

 

Die Ankunft eines neuen Erdenbürgers löst nicht nur bei den Eltern große Freude aus. Auch Geschwister, Tanten und Onkels, Paten und – nicht zu vergessen – die Großeltern sind oft völlig aus dem Häuschen. Der Wunsch, Geborgenheit zu schenken und Sicherheit zu geben sitzt dabei tief. So reift schnell der Gedanke, Geld „für später“ zurück zu legen.

 

Jeden Monat eine kleine Summe, die leicht zu schaffen ist. Dann gibt es zum 18. Geburtstag einen ordentlichen Betrag, der den Weg ins Erwachsenenleben ebnen soll. Für die Ausbildung oder ein Studium, ein Auto, die eigene Wohnung oder auch für ein erfahrungsreiches Jahr im Ausland.

 

Doch auch auf diesem Weg gibt es viele Hürden. Papierkram muss erledigt werden und das Spannungsfeld zwischen Überraschung, Rendite, Sicherheit, Steuernsparen und nicht zuletzt Nachhaltigkeit muss wohl überlegt sein und entsprechend geplant werden. Ein besonders wichtiger Punkt ist dabei, wem das Kapital wann rechtlich gehört und wer darauf zugreifen darf.

 

Da es keinen einen Königsweg gibt haben wir uns auf den Weg gemacht und die wohl umfangreichste Liste aller Möglichkeiten erstellt, wie Paten oder Großeltern für die Enkel Geld sinnvoll anlegen können. Natürlich gilt das meiste auch für andere Personen, die etwas zum Wohl des Kindes tun wollen. In der Praxis sind das häufig die Eltern, Patenonkel und -tanten, aber auch Nachbarn oder Freunde.

WEITER LESEN

Autor: Gerd Junker 12. Dezember 2018

MillerForest Holzinvestments: Eigentumssicherheit in Paraguay vergleichbar mit Deutschland

Kommentare deaktiviert für MillerForest Holzinvestments: Eigentumssicherheit in Paraguay vergleichbar mit Deutschland

Interviewpartner Pierre Guttwein bei einer Inspektionsreise in Paraguay (Bild: MillerForest Investment AG)

 

Von Stiftung Warentest / Finanztest wurden bei der letzten großen Untersuchung nur 2 Anbieter von Aufforstungsprojekten als seriös eingeschätzt, eines davon ist die Miller Forest Investment AG. Wir konnten den Leiter Vertrieb & Marketing von Miller Forest für ein Interview über Umweltschutz, Sicherheit eines Forstinvestments und externe Kontrollgremien gewinnen. Lesen Sie seine Antworten exklusiv bei uns.

 

WEITER LESEN

Autor: Gerd Junker 5. Dezember 2018

Wieder verfügbar: Das Energieholz

Kommentare deaktiviert für Wieder verfügbar: Das Energieholz

Nicht nur Holzlieferant – Wälder sorgen für ein gutes Klima.

Während vor wenigen Jahren dutzende nachhaltige Projekte Geld für Aufforstungsprojekten einsammelten, ist die Auswahl mittlerweile übersichtlich geworden. Ursache sind die wesentlich verschärften Anforderungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bafin an das offizielle Verkaufsprospekt in Folge des Kleinanlegerschutzgesetzes. Bisher konnten nur Forestfinance (ab Sommer 2016) und MillerForest ein Verkaufsprospekt für Aufforstungsprojekte erfolgreich bei der Bafin prüfen und freigeben lassen. Der Anbieter LifeForestry aus der Schweiz wurde von der Aufsicht Bafin vom deutschen Markt ausgeschlossen.

 

Wurde erwartet: Miller Forest Energieholz

 

Damit ist nach einem dreiviertel Jahr Wartezeit auch wieder der langjährige Bestseller Energieholz von MillerForest verfügbar. Seine Besonderheit ist die für Holz- und Waldinvestments extrem kurze Anlagedauer, die schon ab 6 Jahren beginnt.

 

Das ist möglich durch das besondere Konzept des Energieholzes. Um den weiteren Abbau von jahrhundertealten Naturwäldern Stück für Stück zu substituieren, wird in Paraguay schnell wachsendes Holz zu späteren Energieerzeugung in der Industrie angebaut. Dieses Holz braucht lediglich 6 Jahre Zeit bis zur Ernte.

 

Hier die Übersicht der Pacht-Varianten (Käufe sind auch möglich, allerdings erst ab 47.525 Euro):

 

 
Produkt

Größe

(beispielhaft)

Investition Erlös

Renditeprognose

(pro Jahr)

Energieholz EP 6

Laufzeit 6 Jahre

Auszahlungen im Jahr 6

1 Hektar 3.870 Euro 1.098 Euro 4,3 %

Energieholz EP 12

Laufzeit 12 Jahre

Auszahlungen in den Jahren 6 und 12

1 Hektar 5.720 Euro 3.342 Euro 5,1 %

Energieholz EP 18

Laufzeit 18 Jahre

Auszahlungen in den Jahren 6, 12 und 18

1 Hektar 6.950 Euro 6.096 Euro 5,4 %

 

 

 

MillerForest Energieholz

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.
Autor: Gerd Junker 27. November 2018

SunAsset 8: Solarfonds bis 31.12. noch mit vollem Bonus

Kommentare deaktiviert für SunAsset 8: Solarfonds bis 31.12. noch mit vollem Bonus

 

Zusammenfassung: Der SunAsset 8 ist bereits der 8. Fonds der beliebten Serie des Solar-Deutschland-Spezialisten Wattner. Wer bis 31. Dezember 2018 investiert hat, erhält noch den vollem Frühzeichnerbonus von 1 Prozent.

 

Aktueller Projektstand: Schon nach 1 Monat das 2. Solarkraftwerk

Nach der hervorragenden Bilanz der Vorgängermodelle von Wattner läuft auch der Wattner SunAsset 8 gut an. Schon kurze Zeit nach Eröffnung des Angebotes hat das Kölner Emissionshaus ausreichend Kapital von den Anlegern eingesammelt um schon 2 Solarkraftwerke in den Fonds kaufen zu können. Wie geplant produzieren die Solarkraftwerke schon kräftig Strom und können vom ersten Tag an Erträge für die Anleger generieren sowie umweltverträglichen Strom bereit stellen.

 

Stichtag 31. Dezember 2018: Wer vorher zeichnet erhält vollen Frühzeichnerbonus

 

Aus dem Verkaufsprospekt des SunAsset 8 lässt sich entnehmen:

 

„Anleger, die bis zum 30.12.2018 zeichnen, erhalten einen Zinsbonus in Höhe von einmalig 1% auf den Anlagebetrag („Frühzeichnerbonuszins“). Der Frühzeichnerbonuszins wird zusammen mit den prognostizierten anteiligen Zinsen für 2018 nach Eingang des vollständigen Anlagebetrages bei der Emittentin an die jeweiligen Anleger ausgezahlt.“

 

Wer also Interesse am Projekt hat, sollte unbedingt noch dieses Jahr den Beitritt prüfen und damit seine Rendite erhöhen. Bei einer Anlage von zum Beispiel 20.000 Euro beträgt der Vorteil einer Zeichung am 20. Dezember 2018 gegenüber eine Zeichnung am 2. Januar 2019 immerhin 200,00 Euro.

 

Hier die Rahmendaten:

 

– es wird in bereits 6 bis 7 Jahre in Betrieb befindliche Solarkraftwerke in Deutschland investiert

– die Laufzeit der Vermögensanlage beträgt 13 Jahre; vorzeitige Veräußerung möglich (ohne geregelten Börsenhandel)

– der minimale Darlehensbetrag beträgt 5.000 Euro, es wird kein Agio erhoben

– die Zinsen für die Anleger beginnen mit jährlich 4,5% und steigen bis auf 5,5% p.a. an

– insgesamt erhalten die Anleger 66% Zinsen (2018 bis 2031)

– die vollständige Tilgung erfolgt bis zum Ende der Laufzeit der Vermögensanlage

 

 

 

 

 

 

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.
Autor: Gerd Junker 27. November 2018

Main-Echo Wirtschaftstipp 32/2018: Kommt jetzt der große Crash?

Kommentare deaktiviert für Main-Echo Wirtschaftstipp 32/2018: Kommt jetzt der große Crash?

 

WIRTSCHAFTSTIPP

 

Gerd Junker

 

Geschäftsführer Grünes Geld

 

 

 

Kürzlich sprach ich mit dem Manager eines 2,5 Milliarden Euro Fonds. Aufgrund der aktuellen Turbulenzen an den Börsen fragte ich: “Kommt der große Crash?

Seine Antwort lautete: “Ja, es ist nur unklar wann!

Aktuell herrschen viele irrationale Ängste. Zum Beispiel die Strafzölle, die die Weltwirtschaft angeblich zusammenbrechen lassen. Unsere weltweite Wirtschaftsleistung liegt bei 73,7 Billionen Euro mit einem Wachstum von  3,7 Prozent. Um das zu stoppen, müssten 2,7 Billionen Euro durch Zölle vernichtet werden.

 

Rechnen wir einmal nach: 2018 wurden Zölle auf Waren im Wert von 0,8 Billionen Euro eingeführt. Bei einem maximalen Zollsatz von 25 Prozent wären das 0,2 Billionen Euro oder 0,29 Prozent der Wirtschaftsleistung. Definitiv zu wenig, um die Wirtschaft zu gefährden. Das Gleiche gilt für den Brexit und Italien. Die Wirtschaft wächst, die Kurse sind im Verhältnis zu den Gewinnen moderat und eine übertriebene Euphorie ist an den Börsen nicht erkennbar. Kaufen Sie also in den nächsten Monaten gute und ethisch vorbildliche Unternehmen und Sie werden es nicht bereuen..

 

 

 

 

 

Erschienen im Wirtschaftsteil der größten Tageszeitung am bayerischen Untermain, Main-Echo, Gesamtausgabe, 24. November 2018

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.