Archiv für Oktober 2011

Emittent Lloyd legt Zahlen von 2010 offen – 9,52% Rendite im Durchschnitt

Donnerstag, 13. Oktober 2011
Leistungsbilanz

Das Emissionshaus Lloyd hat seine Leistungsbilanz für das Jahr 2010 veröffentlicht.

Die Lloyd Fonds AG hat ihre Leistungsbilanz für das Jahr 2010 der Öffentlichkeit preisgegeben. Nach eigenen Angaben haben sie, trotz der Finanzkrise, ein solides Geschäftsjahr zu verzeichnen.Von ihren insgesemt 102 geschlossenen Fonds, darunter auch Solarfonds oder Windfonds, sind bisher 16 Stück aufgelöst worden. Dies führte teilweise zu einer erheblichen Mehrung des Vermögens für die Investoren. Die aufgelösten Fonds besaßen eine durchschnittliche Laufzeit von etwas weniger als vier Jahren und erwirtschafteten einen Vermögenszuwachs nach Steuern von mehr als 9% p.a. .

 

Das Emissionshaus berichtet des Weiteren, dass die verbliebenen 84 weiterlaufenden Fonds eine Gesamtleistung aus Mittelrückfluss und Tilgungsabweichung, inklusive Liquititäsreserven, von 83,4% im Schnitt besaßen. Überplanmäßig ist die Tilgungsleistung verlaufen. Über alle Assetklassen hinweg betrug die Leistung etwa drei Prozentpunkte. Zusätzlich verkündet Lloyd, dass der bis jetzt realisierte Mittelrückfluss auf Investorenebene bei 4,2% (p.a. bezogen auf das investierte Anlegerkapital) liegt. Ebenfalls gut abgeschnitten haben die Immobilien Fonds und Erneuerbare Energien Fonds, denn auch diese Investments haben sich überplanmäßig entwickelt.

 

Besonders stolz lässt die Lloyd Fonds AG verkünden, dass ihre Leistungsbilanz von dem Analysehaus ProCompare mit dem Gütesiegel in Gold ausgezeichnet worden ist. Dieses Gütesiegel erhalten nur solche Emissionshäuser, die mehr als nur die standardmäßigen Informationen in ihren Leistungsbilanzen dokumentieren.

 


 

Unser Tipp für ein Erneuerbare Energien Fonds: Energie Europa

 


Anlage Energie Europa
Laufzeit 17 Jahre
Mindestanlagesumme 10.500 Euro
Rendite 2011-2021: je 7,0%
2022-2023: je 8,0%
2024-2025: je 9,0%
2026-2027: je 10,0%
2028: 70,83%
Besonderheit – Attraktive Ausschüttungen durch staatliche Einspeisevergütung für 20 Jahre bzw. 25 Jahre gesichert
– Inflationsgeschützt: über 93% der Tarife inflationsangepasst bzw. Marktpreis-Preise- Hohe Sicherheit durch breite Streuung über Länder und Technologien- Sie fördern aktiv den Umstieg auf erneuerbare Energieträger

 

Alle Informationen bei gruenesgeld24.de

 


 

Glückliche Gewinner

Mittwoch, 12. Oktober 2011

Im vorletzten Newsletter verloste die Grünes Geld GmbH das Computerspiel des Jahres

 

Gewinner des Grünes Geld Gewinnspiels

Die Gewinner Lars und Peer mit ihrer Mutter Claudia bei der Gewinnübergabe

Diese Woche konnten die glücklichen Gewinner ihren Preis sogar persönlich überreicht bekommen.

 

Die Grünes Geld Glücksfee zog überraschenderweise einen Teilnehmer aus der Region Aschaffenburg aus der Lostrommel. Die beiden Zwillinge Lars und Peer waren gespannt, als ihre Mutter ihnen mitteilte, dass sie am Gewinnspiel um „New Beginning“ für die Jungs teilgenommen hat.

 

Begeistert waren die Beiden, als sie vom Gewinn hörten.

 

Die Grünes Geld wünscht den beiden viel Spaß beim Spielen!

China – Held für Erneuerbare Energien und gleichzeitig teuflischer Umweltverschmutzer

Mittwoch, 12. Oktober 2011
Fabrik

Auch wenn China großes Engagement in Bezug auf erneuerbare Energien zeigt, ist und bleibt das Land einer der größten Umweltverschmutzer weltweit.

„China, ein Land, dass etwas gegen den Klimawandel bewirkt.“ Dies könnte man meinen. Schließlich ist der asiatische Staat die Nr. 1 beim Ausbau erneuerbarer Energien. In den vergangenen sechs Jahren hat China jährlich seine Kapazitäten an Wind- und Sonnenenergie verdoppeln können.  Sie sind weltweit der größte Produzent von Sonnenkollektoren. Viele Solar Fonds oder Windfonds, welche von Umweltbanken angeboten werden, investieren in chinesische Projekte. Zusätzlich hat der „Sonnenkönig“ Huang Ming, ein chinenischer Solarvisionär, den diesjährigen Alternativen Nobelpreis gewonnen. Sowohl die UN als auch Umweltorganisationen wie etwa Greenpeace sind begeistert, wie sehr China in die erneuerbare Energie investiert.

 

Doch all dies nutzt nichts, wenn man nach der USA der zweitgrößte Umweltbelaster der Erde ist. Für die steigende Erderwärmung ist China sogar der größte Verursacher.

 

Die Bevölkerungsanzahl in China steigt rapide. Nicht nur deshalb ist der Energiebedarf dort stetig am wachsen. Hinzkommt auch noch, dass immer mehr Menschen in der Stadt anstatt auf dem Land leben und daher einen höheren Energiekonsum haben. Unmengen an Kohlendioxid werden dadurch in immer erhöhteren Mengen ausgestoßen. Seit 2003 hat sich der CO2-Ausstoß deshalb schon verdoppelt. Allein im letzten Jahr gab es einen 10-prozentigen Anstieg an Emissionen.

 


 

Tipp um wirklich etwas gegen den Klimawandel zu tun:  Klima Einmalsparen 2000+ Ethik

 

Projekt Klima Einmalsparen 2000+ Ethik
Laufzeit Täglich kündbar
Mindestanlagesumme 2.000 Euro
Rendite 2009: 25,00%
2010: 18,48%
Besonderheit – Sehr gute Chancen
– Täglich kündbar
– Sie helfen das globale Klimaproblem zu bekämpfen
– Ethik-Kriterien werden berücksichtigt

 

 


 

Laut einer neuen Studie der niederländischen Umweltbehörde ist der CO2-Ausstoß pro Kopf in China bereits auf dem selben Stand wie von Italien. Frankfreich wurde sogar schon übertroffen. Damit ist China erstmalig in Bezug auf Emissionen auf dem Niveau von industrialisierten Ländern. Wenn wann davon ausgeht, dass China diesen Trend weiterhin fortführt, könnten sie in sieben Jahren bereits der größte Klimasünder weltweit sein.

 

Auch zu erwähnen sei, dass obwohl China Vorreiter in Sachen erneuerbarer Energien ist, muss sich das Land zu zwei Dritteln hinsichtlich der Energie auf Kohle verlassen. 2010 stieg der Kohleverbrauch insgesamt um 10,1%. Dadurch ist China Hauptverantwortlicher für den weltweiten Anstieg der Kohlennutzung. Da fossile Energien in baldiger Zukunft den Bedarf von China jedoch nicht mehr alleine decken können, soll noch mehr in erneuerbare Energien investiert werden. Bis 2015 soll der Anteil von Wind-, Wasser-, Sonnen- und Atomenergie auf mindestens elf Prozent steigen. Zusätzlich sind noch weitere klimaschützende Maßnahmen in Planung. Doch dieses Engagement wird stark davon getrübt, dass China auch weiterhin unzählig Kohlendioxid in die Umwelt ausstoßen wird.

„green money for green minds!“ – Grünes Geld für junge Leute erfolgreich gestartet

Dienstag, 11. Oktober 2011
Kluge Köpfe achten auch bei Ihren Finanzen auf Nachhaltigkeit! - Du auch?

Kluge Köpfe achten auch bei Ihren Finanzen auf Nachhaltigkeit! - Du auch?

Die Initiative „green money for green minds“ der Grünes Geld GmbH ist zum 21. September erfolgreich gestartet!

 

 

Kluge Köpfe achten auch bei Ihren Finanzen auf Nachhaltigkeit – Du auch?

 

Die Initiative ist ein Projekt speziell für junge Leute. Ziel der Initiative ist in erster Linie die Aufklärung. Wir wollen jungen Menschen zeigen was Grünes Geld eigentlich ist, und dass Social Banking bereits existiert!

 

 

Auch durch deine Finanzen kannst du die Welt ein Stückchen besser machen

 

Du musst kein grüner Visionär oder Überzeugungstäter sein: Umweltschutz, Nachhaltigkeit und Transparenz hören sich für dich gut an? Dann ist „green money for green minds!“ genau das richtige für dich!

 

 

Keine Zukunftsmusik mehr

 

Es gibt bereits jetzt zahlreiche Alternativen zu konventionellen Bankprodukten! Nahezu jedes konventionelle Bankprodukt findest du bei uns als grüne Version.

 

Grünes Geld wirkt – mit Sicherheit!

 

Mit einem kostenfreien grünen Giro Konto für Azubis und Studenten landet dein Geld beispielsweise genau dort, wo du es haben möchtest! Wir geben dir die Sicherheit, dass dein Geld ökologisch, ethisch korrekt und nachhaltig angelegt ist. Themen wie Kinderarbeit, Atomkraft oder Umweltverschmutzung werden grundsätzlich ausgeschlossen und haben bei uns nichts verloren.    

 

 

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

 

Lern uns kennen und überzeuge dich selbst! Schau auf unserer Homepage vorbei oder informiere dich auf unserer Facebooksseite.

Stell uns auf die Probe: Azubis und Studenten erhalten exklusiv folgende Angebote:

 

– Kostenfreies grünes Girokonto & BankCard (Nutzung VR Bank Geldautomatennetz)

 

– Kostenfreie „Grüne Geldwäsche“ – Wie grün sind deine Finanzen? Bei uns erhälst du deinen persönlichen grünen Finanzcheck!

 

– Sorgenfrei durchs Studium und Ausbildung: Einsteiger Berufunfähigkeitsvorsorge schon ab 15 EUR

 

 

Das Schönste zum Schluss

 

Grünes Geld bedeutet investieren mit doppelter Rendite. Mit einem grünen Finanzprodukt erhälst du einerseits eine ansprechende Rendite, andererseits ein gutes Gewissen. Transparenz & Sicherheit gibt’s kostenlos oben drauf!

 

 

Wir beissen nicht! – Mehr zur Initiative „green money for green minds!“ und wie du uns erreichst

 

Stell uns deine Fragen! Ruf uns an und besuch uns in Facebook oder auf unserer Homepage. Du erreichst uns unter 06021-421329.

 

 

Link zur Facebook Fanpage der Grünes Geld GmbH

 

 

 

 

Bundesregierung zögert bei Climate Engineering

Montag, 10. Oktober 2011
Climate Engineering

Climate Engineering: Der Versuch das Weltklima zu reparieren. Bisherige Methoden sind jedoch noch viel zu unausgereift.

Anstatt den Klimawandel lediglich abzuschwächen versuchen immer mehr Experten, Reparaturen an dem Weltklima vorzunehmen. Man spricht dabei vom sog. „Climate Engineering“. Dabei gibt es die unterschiedlichsten Methoden um das Klima zu reparieren. Grundsätzlich sind jedoch zwei Ansätze vorhanden. Zum einen das „Abstrahlen“: Experten arbeiten hierbei daran, Sonneneinstrahlung wieder zurück ins All zu reflektieren. Dies wird zum Beispiel anhand von künstlich erzeugten Wolken oder Spiegeln versucht. Der zweite Ansatz ist das „Absaugen“: Ziel ist möglichst viel Kohlendioxid aus der Luft zu entfernen. Gelingen soll dies durch aufgeforstete Wälder und künstlich vermehrten Algen.

 

Viele Staaten sind Befürworter des Climate Engineering. Allen voraus die USA und Großbritannien. Deutschland hingegen ist dem Ganzen etwas skeptisch gegenüber. Daher wurde von dem Bundesministerium zunächst einmal eine umfangreiche Studie zu diesem Thema beordert. Als Ergebnis kam dabei heraus, dass alle bisher vorhandenen Methoden aus wissenschaftlicher Sicht noch viel zu unausgereift sind. Sie würden ökologische Risiken, ökonomische Kosten und gesellschaftliches Konfliktpotenzial enhalten. Als Beispiel wird dabei etwa die Entfernung von Kohlendioxid genannt, welche in den USA mit Hilfe von künstlichen Bäumen versucht wird. Der Aufwand einer eingesparten Tonne Kohlendioxid beträgt dabei 200 Dollar, also um einiges mehr, als eine Tonne im Emissionshandel momentan kostet.

 

Laut Forschungsstaatssektretär Georg Schüttle wird das Climate Engineering zwar nicht direkt ausgeschlossen, eine Förderung dieser Sache sei bisher jedoch unbegründet. Man müsse sich aktuell mehr darauf konzentrieren, die Entwicklung des Klimawandels zu verlangsamen.

 

Wenn Sie selbst die Initiative ergreifen und etwas für unser Klima tun möchten, dann denken Sie nicht an Climate Engineering. Investieren Sie vielmehr in nachhaltige Investments. Viele Umweltbanken bieten eine breite Anzahl an beispielsweise Solar Fonds oder Windfonds. Durch erneuerbare Energien wird der erste Schritt zu einer besseren Zukunft getan.

 


 

Unser Tipp für echten KlimaschutzNeue Energien VII

 

Projekt Neue Energien VII
Laufzeit 12 Jahre
Mindestanlagesumme 10.500 Euro
Rendite 2014: 4,00%
2015: 8,00%
2016: 10,00%
2017: 14.,00%
2018: 16,00%
2019: 22,00%
2020: 25,00%
2021: 30,00%
2022: 36,00%
2023: 36,00%
Besonderheit – Fördert “Erneuerbare Energien”
– Nutzt staatlich garantierte Einspeisevergütung für kalkulierbare Einnahmen
– Hohe Sicherheit da die eingekauften Projekte bereits längere Zeit im Betrieb sind

 

Alle Informationen bei gruenesgeld24.de

 


 

Steht Dexia vor dem finanziellen Aus?

Freitag, 07. Oktober 2011
Dexia

Finanzgigant Dexia steht vor finanziellem Abgrund.

Der belgisch-französische Finanzkonzern Dexia zählt zu einem der wichtigsten Unternehmen in der Branche der nachhaltigen Investments. Auf dem deutschen Markt befinden sich insgesamt 17 nachhaltige Investmentfonds des Konzerns mit einem gesamten Anlagevolumen von rund einer Milliarde Euro. Viele nachhaltige Banken und Umweltbanken haben diese Fonds in ihrem Angebot. Jetzt kam die Meldung, dass Dexia am finanziellen Abgrund steht, ein Schock, nicht nur für Anleger.

 

Dabei erhielt der Konzern erst vor 3 Jahren Zuschüsse in Milliardenhöhe von den Regierungen in Paris und Brüssel um seine Existenz aufrechtzuhalten. Aufgrund der US-Bankenkrise geriet der Finanzgigant ins Schwanken, da er zur damaligen Zeit der weltweit größte Finanzierer von Immobilienkrediten für Kommunen war. Auslöser für die jetzige Krise ist das bankrotte Griechenland. Dexia ist nämlich in Besitz von milliardenhohen griechischen Schuldverschreibungen. Zusätzlich hat der Konzern ein großes Engagement auch in andere Krisenstaaten von Europa. Es wird geschätzt, dass Dexia rund 95 Milliarden Euro an problematischen Wertpapieren haben soll.

Um eine Insolvenz zu vermeiden wird man um eine Zerschlagung aller Wahrscheinlichkeit nicht herumkommen, da extrem hohe Abschreibungen drohen. Hinzu kommt das Problem um die Beschaffung von frischem Kapital. Rexia ist darauf ausgelegt, regelmäßig und kurzfristig sich zu refinanzieren, indem sie Kredite bei anderen Banken aufnehmen. Nun, da jedoch eine Krise droht, sind nur wenige bis keine Finanzinsitute bereit frisches Kapital bereitzustellen.

Viele Anleger haben laut belgischen Medien aus Angst vor einer Insolvenz ihr Geld zurückgeholt. Mehrere hunderte Millionen Euro sollen bereits bei Dexia abgezogen worden sein.

 

Belgien und Frankreich sind nun bemüht unbedingt eine Insolvenz von Dexia zu vermeiden. Schließlich ist das Unternehmen ein enorm wichtiger Bestandteil für den belgischen Finanzsektor und  der wichtigste Finanzierer der französischen Kommunen. Außerdem würden etwa 35.000 Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren.

 

Geplant ist deshalb eine Zerschlagung von Dexia in drei Teile. Der belgische Ministerpräsident, Yves Leterme, strebt eine Verstaatlichung des belgischen Teils an, Frankreich fordert, dass das französische Kommunalfinanzierungsgeschäft mit der staatlichen Caisse des Depots under der Postbank Banque Postale fusionieren soll. Eine Fusion mit der belgischen Bank KBC steht ebenfalls zur Debatte.

Was aber auch passieren mag, der große Finanzkonzern Dexia wird es in der jetzt bestehenden Form nicht mehr lange geben.

Fondsimmobilie des Deutschland 05 erhält LEED Gold Zertifizierung

Donnerstag, 06. Oktober 2011

Nun ist es offiziell: Nachdem die Fondsimmobilie des Deutschland 05, welche von vielen nachhaltigen Banken angeboten wird, bereits mit dem LEED Gold vorzertifiziert gewesen ist, hat sie das Gütesiegel jetzt auch offiziell erhalten.

 

Die LEED Zertifizierung ist ein Nachhaltigkeitssiegel, dass 1998 vom US Green Buildiung Council eingeführt wurde. Damit ein Unternehmen diese Auszeichnung erhalten kann, muss es in sechs unterschiedlichen Kategorien gute Werte abliefern. Diese Kategorien sind:

 

Grafik

 

Anhand eines Punktesystems wird ein Unternehmen in Bezug auf diese Kriterien bewertet und erhält eines von vier Stufen (Certified, Silber, Gold, Platin) des Gütesiegels.

 


 

Unser Tipp für ein nachhaltiges Investment: Deutschland 05

 


Projekt Deutschland 05
Laufzeit 10 Jahre
Mindestanlagesumme 10.500 Euro
Rendite 2012 – 2018: 5,5%
2019 – 2020: 5,5%
2021: 116,32%
Besonderheit – Attraktive Renditen nach Steuer durch bonitätsstarken Mieter
– Sie nutzen den attraktiven Immobilienstandort Rhein-Main-Gebiet
– Sie fördern aktiv den Umweltschutz und bekämpfen den Klimawandel

 

Alle Informationen bei gruenesgeld24.de

 


 

Wird immer mehr, wird immer günstiger: Solarstrom

Mittwoch, 05. Oktober 2011
Photovoltaikanlage in Spanien

Solarstrom wird immer billiger. Strom aus fossilen Quellen hingegen von Jahr zu Jahr teurer.

Laut einer Studie des europäischen Photovoltaikbranchenverbandes EPIA wird der Solarstrom in Europa aller Wahrscheinlichkeit nach bereits 2020 das selbe Preisniveau wie der konventionell erzeuge Strom besitzen. Die Wettbewerbsfähigkeit der Photovoltaik soll aller Voraussicht nach in Italien zuerst erreicht werden, und zwar bereits im Jahre 2014. In Deutschland wird der selbe Stand erst zwischen 2017 und 2019 erwartet.

 

Von 2010 bis 2020 soll sich der Preis für Photovoltaiksysteme in den Ländern Deutschland, Frankfreich, Großbritannien, Spanien und Italien um die Hälfte verringert haben. Für den Preis für Sonnenstrom gilt das gleiche. Unter Berücksichtigung der Größe und des Standorts eines Solarkraftwerks wird ein Preis pro kWh von 0,08 bis 0,18 Euro vermutet. Im Gegenzug zu den sinkenden Solarpreisen wird laut der Studie der Preis für Strom aus fossilen Quellen bis 2020 jährlich steigen. Zwischen 3,8 und 6,7% soll sich der Preis jedes Jahr erhöhen, in Deutschland etwa um 6,5%.

 


 

Unser Tipp für ein nachhaltiges Investment:  Monatssparen Sicherheit 300+ Ethik

 

Projekt Monatssparen Sicherheit 300+ Ethik
Laufzeit täglich kündbar
Mindestanlagesumme 300 Euro
Rendite 2009: 8,88%
2010: 5,80%
Besonderheit – Langfristige stabile Wertzuwächse
– Täglich kündbar
– Sie investieren nachhaltig
– Alle ausgewählten Nachhaltigkeitsfonds berücksichtigen strenge Ethik-Filter

 

 


 

Solarstrom wird aber nicht nur immer günstiger, sondern auch immer mehr. Laut dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft haben die Erneuerbaren Energien in den ersten sechs Monaten diesen Jahres über 20% des deutschen Strombedarfs gedeckt. Das entspricht etwa 57,3 Milliarden kWh Strom. Windenergie besitzt dabei einen Anteil von 7,5%, Biomasse trägt mit 5,6% dazu bei. Photovoltaik hat einen Anteil von 3,5%. Das ist fast der doppelte Wert wie letztes Jahr und übersteigt somit erstmalig den Anteil des Stroms aus Wasserkraft, dieser ist nämlich 3,3%. Der Wert ist so enorm gestiegen aufgrund eines extremen Zuwaches von Photovoltaikanlagen. Diese werden oftmals finanziell unterstützt durch einen Solar Fonds oder generell einem Erneuerbaren Energien Fonds. Angeboten werden solche nachhaltigen Investments in vielen Umweltbanken.

Edda Schröder meldet sich zurück: erster offener Mikrofinanz-Fonds ist zugelassen

Dienstag, 04. Oktober 2011
Junge mit Geldschein

Helfen Sie mit ein wenig mehr Menschlichkeit in die Welt zu bringen: Investieren Sie in Mikrofinanz

Vor kurzem hatten wir berichtet, dass das Investmentgesetz vorteilhaft verändert wurde und die Bedingungen zur Auflage von Mikrofinanzfonds sich deutlich verbessert hat.

 

Nun hat die Invest in Visions GmbH unter der Führung von Edda Schröder die Gunst der Stunde genutzt und den ersten deutschen Mikrofinanzfonds als offenen Investmentfonds auflegen lassen. Der von der BaFin genehmigte Fonds trägt den Namen „Invest In Visions Microfinance Fonds“ und wird demnächst von vielen nachhaltigen Banken angeboten.

 

Es ist somit endlich auch für Privatanleger möglich in Mikrofinanz zu investieren. Der Fonds sieht es vor, dass Anleger ein Darlehen an Mikrofinanzinstitute in Entwicklungsländern (MFIs)vergeben. Diese MFIs geben das erhaltene Geld weiter an Menschen, die normalerweise keinen Zugang zu Finanzdienstleistungen haben. Die Methodik soll dazu beitragen, die Armut die verringern.

 


 

Unser Tipp für Mikrofinanzen:  Soziale Verantwortung Einmalsparen Ethik

 


Anlage Soziale Verantwortung Einmalsparen Ethik
Laufzeit täglich kündbar
Mindestanlagesumme 500 Euro
Rendite 2009: 2,24%
2010: 6,06%
Besonderheit – Sehr stabile Wertenwicklung
– Täglich kündbar
– Sie bringen Menschlichkeit in die Welt
– Ethik-Kriterien werden berücksichtigt

 

Alle Informationen bei gruenesgeld24.de

 


 

Diese Art der Finanzierung hilft jedoch nicht bloß anderen Menschen, sondern bietet auch attraktive Vorteile für den Anleger. Da wäre zum einen die doppelte Rendite. Sie besteht aus einer sozialen und einer stetigen finanziellen Rendite. Des Weiteren ist nur eine sehr geringe Volatilität vorhanden. Grund dafür ist die besonders breite Streuung des Fonds. Zu guter letzt ist die Sicherheit zu erwähnen. Weltweit hat die Rückzahlungsquote der Kredite einen Wert von rund 97%. Anleger von nachhaltigen Investments sollten sich daher Gedanken darüber machen, in Mikrofinanz zu investieren.