Archiv für April 2012

Wattner SunAsset 4 angekündigt

Freitag, 27. April 2012

Interessante Nachricht für Investoren nachhaltiger Anlagen: Wattner hat SunAsset 4 angekündigt

 

Solarfonds

Investitionen in Photovoltaik in Deutschland lohnen sich noch immer. Im Sommer 2012 erscheint daher der neue SunAsset 4 auf dem Markt.

Die Bonner Marktforscher von EuPD Research haben im Auftrag von Wattner eine Studie über das PV-Freiflächensegment in Deutschland durchgeführt. Das Ergebnis: Trotz den aktuellen Vergütungskürzungen für Solarstrom sind Photovoltaik-Investitionen in Deutschland immer noch profitabel. Es werden gute Renditen sowohl für den Direktverkauf von Solarstrom als auch für das traditionelle Modell der gesetzlich garantierten EEG-Vergütung erwartet.

Laut EuPD kann in Bezug auf das EEG weiterhin eine IRR-Rendite von rund 7% und bei der Direktvermarktung des Stroms mit einer Rendite um die 14% gerechnet werden.

 

Angesichts solcher Prognosen erwartet Wattner auch weiterhin eine erfolgreiche Zukunft und wird im Zeitraum Juli/August 2012 einen neuen Solarfonds, den SunAsset 4, an den Start bringen. Dabei wird es sich um einen sog. Solar-Baufonds mit einer kurzen Laufzeit von fünf Jahren handeln. Der Solarfonds wird ausschließlich in die Entwicklung und Errichtung von Solarkraftwerken, und somit nicht in deren Betrieb, investieren. Der Fokus wird auf Direktvermarktung und Speicherung von Solarstrom sowie zugehörige Infrastruktur gerichtet sein; also auf Themen, die in der Zukunft vermehrt eine Rolle spielen werden.

 

Wattner bleibt seiner Linie treu und lässt auch den SunAsset 4 ausschließlich in Deutschland investieren. Prognostiziert wird eine Auszahlung von insgesamt 145% über die fünfjährige Dauer des Solar Fonds, beginnend mit schon 10% in 2013. Die Mindestbeteiligung für den SunAsset 4 beträgt 10.000 €.

 

Weitere Informationen: Solarfonds SunAsset 4

 

 

Wattner hat drei weitere Solarkraftwerke erworben:

 

Wattner hat für die bereits geschlossenen Solarfonds SunAsset 2 und 3 weitere Solarkraftwerke namens Torno I, II und III erworben. Die Anlagen wurden im Oktober 2011 in Sachsen fertiggestellt und erzielen eine Gesamtleistung von 24 Megawatt. Das Investitionsvolumen beträgt 49 Millionen Euro für die drei Anlagen.

 

Das Portfolio des SunAsset 2 wurde anhand der Kraftwerke Torno I und II nun mit einem Anteil von 34 Millionen Euro vervollständigt. SunAsset 3 erhält bereits erste Erträge aus der Anlage Torno III. Dadurch ist eine erste Auszahlung an die Anleger im Juli 2012 gesichert.

 

 

Leistungsübersicht der Solarkraftwerke

Erträge für das erste Quartal 2012:

 

Standort Sonneneinstrahlung Plan in Euro
(um tatsächliche Sonneneinstrahlung korrigiert!)
Ertrag in Euro
Pähl 112% 103.854 106.350
Wittmund 113% 52.527 53.835
Katharinenrieth I/II 117% 174.236 182.352
Hasselberg 117% 107.606 116.232
Olching I/II 112% 174.101 179.478
Duben 119% 167.855 169.237
Frankenberg 109% 140.921 142.212
Sletzsch I/II 110% 488.408 531.109
Harbke 112% 163.657 167.357
Oberröblingen*
Rüsselsheim I/II**
Torno I/II/III 113% 864.803 899.661
Rätzlingen I **
Fürstenwalde *** 120% 80.367 85.157

 

*     Erstabrechnung des Netzbetreibers liegt nicht vor

**   Netzanschluss mit gesicherter Vergütung 2011 erfolgt im Q2 2012

*** Produktionszeitraum ab dem 15.02.2012 mit Vergütung 2011

Warum Sie Ihr Geld niemals einer Bank geben sollten

Donnerstag, 26. April 2012

Erinnern Sie sich noch an Ihren ersten Kuss? Ich meine nicht den von Ihrer Mutter, nein, den ersten Kuss Ihres Freundes oder Ihrer Freundin. Wie war das? Wie hat es sich angefühlt? Jeder hat andere Erinnerungen daran, aber sicherlich war das aufregend, neu, und vor allem, sehr real und intensiv.

 

Jetzt stellen Sie sich bitte einmal vor, dass das Gesundheitsministerium einen Erlass heraus bringt. Weil die Infektionsgefahr durch Küssen so groß ist, werden Küsse nur noch über ein Medium ausgetauscht. Das Medium ist eine dem menschlichen Mund nachempfundene Gummi-Attrappe. Man küsst das Medium, reinigt es, und lässt dann den Partner küssen. Hygienisch ein Meilenstein und es wird letztlich das gleiche erreicht.

 

Nur, wie wäre dieses Küssen über ein Medium? Sinnlos und gefühllos meinen Sie, nicht direkt und nicht real? Sie meinen, man würde das Wichtigste dabei verlieren, auch wenn man das Risiko einer Infektion einginge?

 

Nun, genau so ist es, wenn Sie Ihr Geld einer Bank geben. Denn die Bank ist wie das oben beschriebene Medium. Die Wirtschaft braucht Geld um investieren zu können – das ist jedem klar. Dieses Geld kommt von uns, den privaten Haushalten. Und wir, die privaten Haushalte und Geldanleger, sollten unser Geld besser direkt den Unternehmen geben – statt es erst noch über das Medium „Bank“ zu leiten. Denn durch die Bank passiert das Gleiche wie bei der oben erwähnten Gummi-Attrappe:  Sie macht die Sache uninteressant!

 

Das Wesentliche, das natürliche Interesse der privaten Geldanleger, sind die Renditen auf das eingesetzte Kapital. Und wenn der private Kapitalanleger das Geld direkt den Unternehmen leiht, z.B. in Form von Anleihen oder Sachwertbeteiligungen, dann erhält er die natürlichen Kapitalrenditen, die die Unternehmen bereits sind, zu zahlen – zur Zeit zwischen 5% und 9%. Wenn er allerdings das Geld der Bank gibt, damit diese dann Kredite an die Unternehmen vergibt, sieht die Sache ganz anders aus. Er erhält von seiner Bank Zinsen von 1% bis 3% und die Bank erhält die hohen Zinsen von 5% bis 9%. Im fehlt also, wie beim Kuss, das Wesentliche.

 

 

 

Für den Anleger uninteressant: Banken - sie kosten ihn nur Geld

Die Banken kosten den Anleger richtig viel Geld. Statt dessen kann er die Banken umgehen und sich selbst die höheren Renditen sichern.

 

 

Deshalb: Geben Sie niemals Ihr Geld einer Bank! Investieren Sie direkt in die Unternehmen und Staaten, die das Geld brauchen. Damit erzielen Sie die besseren Ergebnisse – wie bei einem echten Kuss!

 

Dabei war das System mit den Banken bis vor ca. 10 bis 15 Jahren noch weitgehend in Ordnung. Die Bank brauchte einen gewissen Gewinnanteil, um  ihre Kosten zu decken und die Ausfälle abzufangen. Aber mittlerweile ist das Gefüge vollkommen durcheinander geraten, die Banken legen eine Selbstbedienungsmentalität an den Tag. Ein Commerzbank-Vorstand erhält durchschnittlich 1 Million € Gehalt (Quelle: Vorstandsvergütungsstudie), ein Deutsche Bank Vorstand im Durchschnitt sogar 6,5 Millionen € pro Jahr. Ein Vorsitzender wie Josef Ackermann kam 2011 auf 8,987 Millionen Euro. Von den unnötig hohen Bank-Türmen in der Frankfurter City, reine Prestige-Objekte, ganz zu schweigen.

 

Der private Anleger sollte sich also hüten, sein Geld einer Bank zu geben. Investieren Sie direkt – z.B. über Beteiligungen an Erneuerbare Energien Projekte oder über die Kapitalmärkte. Aus den mageren ca. 1%  werden so schnell 5% oder mehr. Um Risiken zu umgehen, gilt die eiserne Regel: Streuen, sonst rutscht man aus! Legen Sie Ihr Geld also breit gefächert an, so dass auch mögliche negative Entwicklungen in einzelnen Anlagen ihrem Gesamt-Portfolio nichts anhaben können.

 

 

 

Schon ab Anlagebeträgen von 500 € können sie es auf Dutzende Unternehmen verteilen (wie das geht lesen Sie im entsprechenden Glossar-Eintrag) und sich damit die gewünschte Sicherheit holen.

 

Wer direkt in Investitionsprojekte anlegen will, sollte sich auf jeden Fall die Perle der Erneuerbaren Energien Geldanlagen ansehen: die Solarfonds. Dort gibt es überdurchschnittliche Erträge von 7 bis 8 % pro Jahr bei eine mit staatlicher garantierten Einspeisevergütungen. Sehr verlockend …

 

 

 

Green Hearts: Kindern die Gesundheit gerettet

Montag, 16. April 2012

Green Hearts: Grünes Geld Geschäftsführerin Carmen Junker bei der Übergabe der Spende an Dr. Judith Bernhard

Ouonck, Senegal, Westafrika. Wer hier krank wird, hat’s schwer. Eine offene Wunde, z.B. von einem kleinen Arbeitsunfall, kann schon zu einer lebensgefährlichen Erkrankung führen. Denn eine medizinische Versorgung, gar ein Krankenhaus nach deutschem Vorbild, ist einfach nicht vorhanden. Auch Impfungen oder Vorsorgeuntersuchungen für Kinder, bei uns seit Jahrzehnten Standard, können in Ouonck kaum durchgeführt werden.

 

Doch das hat sich mittlerweile geändert: drei kleine Gesundheitsstationen in abgelegenen Dörfern der Gemeinde Ouonck konnten realisiert werden. Die Gesundheitsstationen sind sehr wichtig für die medizinische Erstversorgung der Bevölkerung und für Impfungen und Vorsorgeuntersuchungen für die Kinder. Im Frühjahr 2011 wurden Angebote lokaler afrikanischer Baufirmen eingeholt und die Vergabe durch die Gemeinde Ouonck erfolgte. Im Juni erfolgte der Baubeginn mit dem Aushub der Kläranlage und die ersten Mauern für die Station in Kigningding wurden hochgezogen. 

 

Die Gesundheitsstationen sind ein weiteres wichtiges Projekt des Vereins L´Amitié  –  Freundschaft für die Eine Welt. L´Amitié e.V. war unser ausgewählter Empfänger für die Gelder aus unserem Green Hearts Projekt. Die Spende von Grünes Geld wurde nun übergeben und die erste Vorsitzende des Vereins L´Amitié, Frau Dr. Judith Bernhard, nahm die Spende begeistert entgegen.

 

Das Bild rechts zeigt die 1. Vorsitzende des Vereins L´Amitié, Frau Dr. Judith Bernhard, beim Empfang der Green Hearts Spende von Grünes Geld Geschäftsführerin Carmen Junker am 8. April 2012.

 

Wollen Sie sich mit Ihrer Geldanlage auch sozial engagieren? Unsere Musterdepots „Soziale Verantwortung“ bieten gute Zinsen, hohe Sicherheit und viel Ethik. Klicken Sie hier für attraktive Vorschläge. 

Wie 4 Hühner bei uns einziehen und gleich für viel Aufregung sorgen

Montag, 16. April 2012

Persönliches: Am Samstag, 14. April 2012, war endlich der große Tag gekommen. Nach monatelanger Recherche, Vorarbeit und langem Wünschen hat sich der Traum unseres sechsjährigen Sohnes erfüllt. Bereits im Oktober letzten Jahres hatten die Großeltern den langjährigen Weihnachts- und Geburtstagswunsch unseres Sohnemanns in die Tat umgesetzt und Opa fing an einen Hühnerstall zu bauen.

 

Letzte Woche war es dann soweit: der Opa hat den funkelnagelneuen Hühnerstall bei uns im Garten aufgebaut. Am Samstag sind Hanna, Henna, Helene und Frl. Maier in ihr neues Domizil eingezogen.

 

Aber die Hühner sind noch keine 20 Minuten in ihrem neuen zu Hause, als Frl. Maier eine sich bietende Chance nutzt. Beim Richten des Wasserfasses haben wir nämlich für wenige Augenblicke die Tür des Hühnerstalls aufgelassen und damit Frl. Maier die Flucht ermöglicht. Es dauert nicht lange und sie hat sich sogar unter dem Zaun durchgezwängt und ist auf Nachbars Grundstück geflüchtet.

 

Wir rüsten uns mit Säcken aus und wollen diese über Frl. Maier werfen. Denn wenn ein Huhn im Dunkeln ist, verhält es sich still und läuft nicht mehr weg. Wir gehen also mit Säcken bewaffnet, langsam, leise und vorsichtig auf des Nachbars Grundstück. Doch, wer hätte das gedacht, das Huhn Frl. Maier ist weg! Nicht mehr zu finden, einfach weg. Weder auf diesem Grundstück, noch auf anderen Grundstücken und Gärten.  Selbst eine Suche auf dem ein paar hundert Meter entfernten Feld ist erfolglos.

 

Unsere 4 Hühner beim Fressen

Unsere Hühner beim fleißigen Morgen-Picken (2. Frühstück)

Die traurigen Kinder finden sich unter Tränen schon fast damit ab, dass unsere Frl. Maier wohl nicht mehr kommt. Da hören wir ein „Gack, Gack, Gack“. Frl. Maier ist immer noch im selben Garten wie vor 2 Stunden. Also wieder zum Nachbarn und los geht’s. Leider ist ein aufgeschrecktes Huhn geschickt und schnell – nach einer halben Stunde „Sack werfen“ und „Fangen-Spielen“ müssen wir wegen dem Einbruch der Dunkelheit aufgeben. Frl. Maier ist wieder verschwunden – und besorgt unserer Familie eine unruhig Nacht. Denn so sollte das alles nicht laufen, so war das nicht geplant!

 

Gleich am Sonntagfrüh, noch vor 7.00 Uhr, entdecken unsere früh aufgestandenen Kinder Frl. Maier. In einem Gebüsch einer anderen Nachbarin schläft sie friedlich und zufrieden. Nächster Versuch: ich schleiche mich vorsichtig und mit dem Sack bewaffnet, von hinten, an das schlafende Huhn an. Es sind nur noch wenige Zentimeter, kurz vor dem Wurf des Sackes, als Frl. Maier aufwacht und los läuft. Wieder nichts!

 

Nun fliegt Frl. Maier wild durch den Garten der Nachbarin. Ich wusste gar nicht, wie weit und schnell Hühner fliegen können! Aber dieses Mal begeht Frl. Maier einen entscheidenden Fehler. Vor lauter Panik läuft sie in eine Ecke zwischen Gartenzaun und einer Steinmauer, aus der sie nicht mehr heraus kommt. Mit einem vorsichtigen, aber doch beherzten Griff kann ich Frl. Maier schnappen und dank des Sackes „ins Dunkle“ bringen. Sie bleibt schön ruhig und wir lassen sie im Hühnerstall wieder frei. 

 

Alle sind glücklich – unsere ganze Familie, aber natürlich auch Frl. Maier und ihre Freundinnen Henna, Hanna und Helene. Es wird ein wirklich glücklicher Sonntag für Huhn und Mensch.

 

Haben Sie Tipps oder Tricks für uns? Was können Sie uns über Hühner mitteilen, auf was sollten wir besonders achten? Schreiben Sie uns, rufen Sie an oder hinterlassen Sie einen Kommentar.

Wie sicher sind grüne Geldanlagen?

Freitag, 13. April 2012

Für den Anleger stellt sich bei grünen Geldanlagen neben der Frage nach der Rendite immer auch die Frage, wie sicher sind grüne Geldanlagen eigentlich? Das lässt sich generell nur mit einem „das kommt darauf an“ beantworten, aber lassen Sie uns die Frage etwas genauer betrachten.

 

Die staatliche Einspeisevergütung wird immer mehr zurück gefahren – das muss doch schlecht für meine grüne Geldanlage sein?

 

Zunächst ist grüne Geldanlage absolut nicht gleichzusetzen mit Solarstrom oder Photovoltaik. Diese Arten der Geldanlage sind eine Untergruppe zur grünen Geldanlage, aber bei weitem nicht alles. Aus dem Feld der erneuerbaren Energien gibt es noch attraktive Windkraft-Angebote, es gibt viele gute Waldprojekte, es gibt soziale Geldanlagen wie Mikrofinanzen oder auch allgemein nachhaltige Geldanlagen in gut sortierten Musterdepots

 

Die zurückgehende Förderung durch den Staat trifft die Unternehmen der Solarbranche – entsprechend sind in der Tat die Aktien und damit die aktien-basierenden grünen Investments in solche Unternehmen in der jüngeren Vergangenheit unter die Räder gekommen (hier die entsprechenden Musterdepots „Sonne“). Das können auch noch eine Zeit lang anhalten – hier sollten also nur Anleger investieren, die einen langfristigen Anlagehorizont von 8 und mehr Jahren haben. Denn die Branche wird die Krise überstehen und ihren wichtigen Beitrag zu Energiewende bringen.

 

Überhaupt nicht betroffen sind die Solar-Projekte von Grünes Geld. Denn diese Projekte betreiben fertige Solaranlagen zu im Verhältnis zu den Anschaffungskosten interessanten Einspeisetarifen. Diese Solaranlagen erhalten den zum Zeitpunkt des Netzanschlusses gültigen Einspeisetarif für 20 Jahre (Spanien: 25 Jahre) fest staatlich garantiert. Wenn die Regierung dann die Vergütung kürzt, hat das mit zukünftigen Solaranlagen zu tun – bereits angeschlossene Anlagen bleiben davon unberührt.

 

Kostet die grüne Geldanlage Rendite?

 

Auch hier muss man sich die genaue Geldanlage-Klasse ansehen. In den Fällen von Projekten, an denen sich ein paar hundert Anleger beteiligen und gemeinsam ein Solarkraftwerk oder eine Waldfläche betreiben, sind sehr gute Renditen zu erwarten. Wer in Investmentfonds investiert, kann mit in etwas gleichen Renditen wie konventionelle Anleger rechnen – in der Vergangenheit sogar häufig mit etwas besseren, den nachhaltig wirtschaftende Unternehmen erzielen oftmals auch gute wirtschaftliche Entwicklungen. 

 

Darüber hinaus gibt es auch grüne Tagesgeldkonten, grüne Riester- / Rürup- / Rentenversicherungen, Sparpläne und Sparbücher, etc. Hier lässt sich nirgends ein signifikanter Unterschied zu konventionellen Geldanlagen feststellen.

 

 

Auch hier wieder die Unterscheidung nach den Anlageprodukten: Bei Bankprodukten muss man darauf achten, dass die Bank im Einlagensicherungsfonds ist. Das schützt in der Regel vor eine Pleite der eigenen Bank. Bricht das Geldsystem zusammen und gibt es dabei eine Hyperinflation bringt das natürlich auch nichts, denn dann ist das Geld zwar noch da, aber nichts mehr wert.

 

Wie sicher sind grüne Geldanlagen?

Sicherheit: auch bei nachhaltigen Geldanlagen wichtig. Hohe Sicherheit bietet z.B. unser Musterdepot "Sicherheit 50+".

Und wie sicher ist die grüne Geldanlage?

Besser fahren dabei dann die Sachwert-Investoren. Die Solaranlage oder der Windpark produzieren auch nach einem Währungsschnitt noch weiter – sie schützen also weitgehend vor Inflation oder einem Zusammenbruch des Geldsystems. Ebenso Holzprojekte oder Aktien. Von daher ist die grüne Geldanlage also eher sicherer.

 

Prinzipiell gilt auch bei der grünen Geldanlage: mehr Streuung bringt mehr Sicherheit. Wer über Ländergrenzen hinweg, über verschiedene Technologien / Anlagen und über Anlageklassen sein Geld streut, ist gut aufgestellt.

 

Wie erkenne ich unseriöse Anbieter?

 

Hier gilt die gleich Grundregel wie auch bei der normalen Geldanlage: vorsichtig sein, wenn das Blaue vom Himmel versprochen wird. Sehr hohe Renditen gehen mit hohem Risiko einher und umgekehrt. Wenn also jemand sehr hohe Zinsen verspricht, aber dabei ein kleines Risiko nur sieht, müssen die Alarmglocken angehen. Andererseits bieten grüne Geldanlagen mit der Sicherheit der 20jährig garantierten Einspeisevergütungen natürlich schon sehr ordentliche Renditen bei überschaubarem Risiko.

 

Hier klicken für grüne Geldanlagen mit hoher Sicherheit

 

Informationsabend Erneuerbare Energien

Dienstag, 03. April 2012

Informationsabende Erneuebare Energien

 

Die Grünes Geld GmbH möchte Sie aktuell über Erneuerbare Energien informieren. Natürlich geben wir auch einen Einblick, welche Kapitalanlagen für Sie im Bereich der Erneuerbare Energien sinnvoll, sicher und rentabel sind. Der Eintritt ist frei.

 

Programm:

 

 

19:30 Uhr    

    Begrüßung und Einführung

    Carmen Junker  (Grünes Geld)

Carmen Junker
19:40 Uhr

    Überblick „Erneuerbare Energien“ und allgemeine
    Energiefragen, Anlagemöglichkeiten ab 90 Tage

    Gerd Junker (Grünes Geld)

Bild Gerd Junker
20:30 Uhr

    Energieerzeugung durch Wasserkraft

    Stephan Parey (Aquila Hamburg)

Bild Stephan Parey
21:15 Uhr

 

 

 

    Diskussionsrunde

    Imbiss mit Einzelfragen

 

 

 

Imbiss und Einzelfragen

 

 

Vorteile:

 

Haken grün

erste Hand Informationen über den aktuellen Stand der Erneuerbare Energien

Haken grün sichere und rentable Kapitalanlagen im Bereich Erneuerbare Energien
Haken grün Einladung zum Imbiss und Gesprächen

 

Termine:

 

Mittwoch, 23. Mai 2012, 19.30 Uhr, Hotel Wilder Mann, Löherstraße 51, 63739 Aschaffenburg (Karte)

 

 

Wir freuen uns auf Sie. Eine unverbindliche Voranmeldung unter infoabend@gruenesgeld.net oder Tel. 0 60 21 – 42 13 29 erleichtert uns die Planung.