Archiv für Mai 2013

Liste aller wichtigen Waldinvestment Angebote

Dienstag, 28. Mai 2013

 

Vor 10 Jahren noch nahezu unbekannt, haben sich Waldinvestments nun wieder zu einer wichtigen Anlageklasse entwickelt. Was Fürsten, Bischöfe oder Grafen schon seit Jahrhunderten betreiben und auch die Elite-Universitäten wie Yale oder Harvard seit vielen Jahren schätzen, ist auch für die deutschen Privatanleger zu einer wichtigen Beimischung geworden. Die Natur schützen, den Wertstoff Holz fördern und gleichzeitig eine sichere Geldanlage bekommen: Geldanlagen in Wald sind attraktiv.

 

 

 

 

inspektionsreise-paraguay-maerz-2013

Wichtige Eindrücke in Paraguay im März 2013:
Ich konnte live erleben, wie moderne Bauminvestments funktionieren.

 

 

 Doch durch die Vielzahl der Angebote ist es für Anleger mittlerweile sehr schwer geworden, seriöse Angebote von Trittbrettfahrern zu unterscheiden. Als Ausgangspunkt wollen wir deshalb eine (unverbindliche) Liste der wichtigsten Waldangebote zur Verfügung stellen.

 

Anbieter

Angebot

Mindest-Laufzeit in Jahren

Mindest-anlagesumme in Euro

Prognose der Wertentwicklung in %
(Anbieterangabe)

Waldstandort

MillerForest

Energieholz 5J

5

925

5,3

Paraguay

MillerForest

Energieholz 10J

10

1.281

7,6

Paraguay

MillerForest

Wertholz

20

1.821

10

Paraguay

MillerForest

Naturwald

20

43.065

4,1

Paraguay

ForestFinance

WoodstockInvest

25

25.000

10

Panama

ForestFinance

Waldsparbuch

25

3.250

9

Panama

ForestFinance

Baumsparvertrag

25

360

6,5

Panama

ForestFinance

CacaoInvest

25

7.750

8,5

Panama und Peru

ForestFinance

GreenAcacia

7

2.250

6

Vietnam oder Kolumbien

ForestFinance

PureForest

15

5.250

7,3

Panama

Wald:Energie

Wald:Energie Fonds III

9

2.625

14

EU Länder oder EU Beitrittskandidaten

Life Forestry

Life Forestry

10

3.700

7,9

Costa Rica und Ecuador

Nobilis

NobilisPriva

12

8.000

7,0

Bulgarien

Nobilis

NobilisVerde

12

16.000

7,5

Bulgarien

We Grow

KiriFonds II Deutschland

12

5.250

7,4

Deutschland

Clean Planet

Bambo Clean Energy I

8

10.500

17,7

Philippinen

Jäderberg

JC Indian Sandelwood 2

6

rd. 20.000

22,5

Australien

Timberfarm

Timberfarm

15

46.000

10,1

Panama

Green Planet

Smart Teak Sparvertrag

20

450

12,8

Costa Rica

Green Planet

Teak

20

4490

12,8

Costa Rica

Global Forest

Niem und andere

25

  2.750

11,5

Paraguay

 

 

ausgewählte-holzinvestments

 

 

 

 

 

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker

Verfasser des Beitrages

 

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: “Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.” Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Windkraft Anleger aufgepasst: Der “Neue Energien VII” bleibt 2 Wochen länger geöffnet

Freitag, 24. Mai 2013

 

Wer in Windkraft investieren will kann das auf verschiedene Arten tun. Selbst ein Windrad aufstellen (für die meisten zu teuer), Genussrechte zeichnen (volles Risiko aber keine Mitsprache) oder eine Direktbeteiligung eingehen. Bei den Direktbeteiligungen in Windkraft gibt es seit vielen Jahren eine Konstante: die Neue Energien Serie von Ökorenta. Das besondere dabei: statt sich auf Windgutachten zu verlassen und Baurisiken auf sich zu nehmen, kaufen die Beteiligten hier nur Anlagen, die bereits am Netz sind und die bereits Ist-Werte vorliegen.

 

Auch die aktuelle Variante mit der Nummer 7 erfreut sich deshalb großer Beliebtheit. Die geplante Zeichnungssumme von 20 Mio. Euro wurde überschritten und Ökorenta hat die optionale Erweiterung auf bis zu 30 Mio. Euro beschlossen.

 

Das Platzierungsende wurde in diesem Zuge auf den 30.05.2013 gesetzt.

 

Doch heute kam die gute Nachricht aus Aurich, dem Sitz von Ökorenta:

 

neue-energien-7-zeichnungsfrist-verlaengert

 

 

Wer sich mit dem Gedanken trägt, statt der aktuellen Magerzinsen von oft weniger als 1 Prozent eine Windkraft Direktbeteiligung zu zeichnen, für den bietet sich damit eine der letzten wirklich guten Chancen. Denn durch eine gesetzliche Änderung (AIFM Richtlinie) werden die neuen Angebote nach dem 22. Juli 2013 wohl spürbar niedrigere Zinsen bieten.

 

–> Alle Informationen zum Neue Energien VII hier <—

 

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker

Verfasser des Beitrages

 

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: “Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.” Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

CreActing.net – Indienprojekt 2013

Freitag, 17. Mai 2013

Seit 2008 fährt Wolfgang Schramm, Yogalehrer und Theatertrainer, jedes Jahr für mehrere Wochen nach Indien, um dort Theaterprojekte mit Waisenkindern durchzuführen. Gestartet und getragen aus einer privaten Initiative, entstand daraus zwei Jahre später der gemeinnützige Verein „CreActing – Verein zur Förderung der Kreativität e. V.“ in Schöllkrippen. Neben dem Indienprojekt macht CreActing.net vermehrt auch Theaterprojekte mit Kindern und Jugendlichen in seiner Heimatregion. Berichte über die einzelnen Projekte finden sich unter http://www.creacting.net/projekte/. Wir als Grünes Geld unterstützen den Verein CreActing mit unserer Green-Hearts-Aktion.

 

Frisch zurückgekehrt vom diesjährigen Indienprojekt erzählt CreActing.net vom diesjährigen Aufenthalt:

 

In diesem Jahr gestaltet sich die Theaterarbeit in Bodhgaya zunächst schwierig. Im Gespräch mit dem Direktor der Schule, mit der wir seit Beginn zusammenarbeiten schwingt immer wieder mit, dass er Geld braucht – und hofft, wir können es ihm geben. Das neue Schulgebäude ist noch nicht fertig, so dass die Schule noch nicht umziehen kann. Also muss ein weiterer Monat Miete gezahlt werden. Die Lehrer warten oft monatelang auf ihr Gehalt, da andere Ausgaben vorgehen. Wie lange werden sie das noch mitmachen? Der Baustoffhändler wartet auf die Bezahlung einer größeren Rechnung und schießt nichts mehr vor. Wir erleben einen Moment der Verzweiflung über den Sinn unserer Arbeit: wir kommen, um mit den Kindern Theater zu machen, und hier ist eigentlich etwas ganz anderes Thema. Sollen wir überhaupt weitermachen? Oder sollen wir unser ganzes Geld für die Tilgung der Bauschulden spenden und abreisen? In unsere Überlegungen fließt auch der Hinweis ein, den wir von einem langjährigen Entwicklungshelfer bekommen haben: „Wenn Du willst, dass dein Geld in Indien etwas erreicht, dann musst Du selbst hinfahren und es hinbringen, es einsetzen und bei allem dabei sein! Von fünf Säcken Zement werden zwei  für den Bau verwendet, an den anderen dreien bereichert sich irgendjemand. Es gibt sogar viele halb fertig gebaute Schulen, die als Bauruine stehen bleiben. Die Baufirma und die Kontrolleure teilen sich das Geld und die Kinder gehen leer aus.“. Dies scheint eine häufige Situation in Indien zu sein.

So schlimm ist es an der AO Zora Schule nicht. Hier wird tatsächliche gebaut, hier findet Unterricht statt und hier werden Waisenkinder versorgt. Obwohl überall Geld fehlt. Wir entscheiden uns, zu bleiben. Im Moment besteht unser Kapital weniger aus großen Geldbeträgen, als vielmehr aus unseren Fähigkeiten und Ideen. Diese können wir in Form der Theaterprojekte am wirkungsvollsten einsetzen. Wir arbeiten mit den Kindern um die es geht, und wir sehen die Erfolge. Sie ziehen einen Nutzen daraus für die Gegenwart und für die Zukunft. Keiner kann etwas abzwacken und keiner kann es ihnen wieder wegnehmen. Und selbstverständlich kümmern wir uns auch darüber hinaus um grundlegende Bedürfnisse während wir dort sind. Wir kaufen massenweise Obst ein und lassen vom Dorfschneider neue Kleidung für die Kinder machen. Wir besorgen auch Baustoffe. Allerdings setzen wir diese dann selbst dort ein, wie in diesem Jahr für den Saraswati-Raum, den wir gemeinsam mit Lehm und Kalkfarbe gestaltet haben. Wolfangs Hintergrund als Handwerksmeister ist dabei sehr wertvoll. Darüber hinaus erfreut sich das ganze Dorf an den bunten Theater- und Filmaktionen – Zuschauer sind stets garantiert. Und in den erwachsenen Dorfbewohnern schlummern ebenfalls allerhand Talente und große Lust, ebenfalls mitzumachen wie wir überrascht feststellen. Auf für die Armen bedeutet Leben mehr als blankes Überleben! Indem wir Raum für Kreativität schaffen im Leben der Kinder, ihrer Betreuer und dem ganzen Dorf, schaffen wir Raum für Lebensfreude und Lebensqualität. Das sind Momente des Glückes!

 

Gegen Ende unseres Aufenthaltes kontaktiert uns der Direktor einer Schule im Nachbardorf und wünscht sich eine Zusammenarbeit. Nach einem Schnupperworkshop für die Lehrer sind die Türen geöffnet für die Ausweitung unserer Theaterprojekte in Bodhgaya. Wir freuen uns auf die nächste Runde!

 

blick-in-die-schule

Bild 1 von 8

Blick in die Schule.

Wie wird die Nachhaltigkeit von Staaten ermittelt?

Montag, 06. Mai 2013

 

 

Die Veröffentlichung vor einiger Zeit einer Studie der ZKB (Züricher Kantonalbank) hat uns angeregt, das Thema Staatsanleihen auch einmal hier in unserem Blog zu beleuchten. Davon abgesehen, dass es für Anleger nahezu uninteressant ist, aufgrund der derzeitigen Zinssituation in deutsche Staatsanleihen zu investieren, sind viele Menschen Kreditgeber für verschiedene Staaten. Meist über Umwege, ohne dies zu wissen oder zu bemerken, über ihre Lebensversicherungen.

 

Gerade Anleger, denen das Thema Nachhaltigkeit sehr wichtig ist, fragen immer wieder, wie es möglich ist in ethisch-ökologisch korrekte Anleihen oder Staaten zu investieren.

 

Eine große Schwierigkeit bei der Bewertung ist, die Teilbereiche Ökologie, Soziales und Ökonomie ausgewogen darzustellen, um zu vermeiden, dass die Nachhaltigkeit eines Staates durch ein besonders positives Ergebnis in einem einzigen Teilbereich zu einer Überschätzung der Nachhaltigkeit im Gesamten führt. Dazu ist es notwendig eine gute Ausgewogenheit zwischen Detailanalyse und dem Gesamtüberblick zu wahren, um so ein realistisches Bild zu ermitteln.

Nachhaltige Staaten

Viele Staaten doch nur wenige erreichen gute Nachhaltigkeitswerte

 

Inzwischen gibt es eine Vielzahl von Anbietern, die sich der Bewertung der Staaten angenommen haben. Je nach angewandter Methodik ergeben sich unterschiedliche Spitzenreiter bezüglich Nachhaltigkeit. Doch welche Punkte werden bei der Bewertung abgefragt? Wir nennen hier beispielhaft einige Punkte, damit Sie sich einen Überblick verschaffen können worauf die Analysten ihr Augenmerk legen.

Teilbereich Ökologie

 

Im Teilbereich Ökologie wird beispielsweise bewertet, wie der Energiemix eines Landes aussieht. Je mehr hier aus erneuerbaren Quellen stammt, umso positiver die Bewertung. Auch wird die Größe des „ökologischen Fußabdruckes“ beleuchtet. Dieser wird in globalen Hektaren angegeben und gibt an, wie viel Land und Wasser die Bevölkerung des jeweiligen Landes braucht, um alle verbrauchten Ressourcen bereitzustellen und den erzeugten Abfall und Abgase zu absorbieren.

 

Es fließt auch die Artenvielfalt der Tier- und Pflanzenwelt des Landes mit hinein, der Einsatz von genmanipulierten Nutzpflanzen, umweltbedingte Gesundheitsbelastungen und weiterhin CO2 Emissionen und die Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels. Im Bereich Artenvielfalt sichern sich hier die Schwellen- und Entwicklungsländer oftmals viele positive Bewertungspunkte im Vergleich zu den Industrienationen. Malus-Punkte hingegen gibt es dort oftmals für die umweltbedingten Gesundheitsbelastungen, da die Entwicklung der Wirtschaft häufig unter mangelhaften Umweltstandards erfolgt.

 Teilbereich Soziales

 

Im Bereich Soziales wird es besonders spannend. Hier können sehr umfangreiche Daten bewertet werden, um sich einen Überblick über die ethisch-soziale Nachhaltigkeit eines Landes zu verschaffen. Eine wichtige Kennziffer ist die Armutsquote, diese gibt an, wie hoch der Bevölkerungsanteil ist, der unterhalb der Armutsgrenze lebt. In den USA beispielsweise liegt dieser inzwischen bei etwa 20%, in Deutschland bei etwa 15-16%. In Schwellenländern wie Indien liegt dieser deutlich höher, beispielsweise bei 44%. Damit wird bereits ein weiterer Indikator deutlich. Wie stark ist die Ungleichheit der Einkommensverteilung und auch die Ungleichheit der von Frauen und Männern. Der Anteil von Kinderarbeit im analysierten Land und die Zahl der Arbeitslosen als Unterpunkt die Jugendarbeitslosigkeit. Auch Aspekte zur Bildung, wie Alphabetisierungsrate und Dauer des Schulbesuches sowie die Lebenszufriedenheit und die Lebenserwartung. Doch eine steigende Lebenserwartung gibt nicht automatisch eine positive Bewertung. Wichtig ist ob die höhere Lebenserwartung auch mit mehr gesunden Lebensjahren einhergeht, denn die gestiegene Lebenserwartung kann auch mit einer verlängerten Krankheitsphase vor dem Tod erkauft sein.

 

Weiterhin im Bereich Soziales wird das Politische System bewertet. Eine Wahrung der bürgerlichen Rechte wie Meinungsfreiheit und Rechtstaatlichkeit wirkt positiv. Auch die Art und ob überhaupt politische Rechte gewährt werden fließt in die Analyse mit ein. Der Punkt Pressefreiheit ist ein weiteres Kriterium in diesem Bereich. Gerade im Bereich Soziales heben sich die meisten Industrienationen von den Schwellenländern ab.

 Teilbereich Ökonomie

 

Im Bereich der Ökonomie wird oftmals auf die klassischen Kennziffern zurückgegriffen, das heisst Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner, Wirtschaftswachstumsrate, Staatsverschuldung und Sparquote. Weitere Bereiche speziell aus Nachhaltigkeitssicht erstrecken sich auf zukunftsorientiere Indikatoren, also Ausgaben in die Bereiche Forschung und Entwicklung oder Patentanmeldungen im Verhältnis zur Einwohnerzahl. Korruption und Wirtschaftsfreundlichkeit sind weitere Bereiche. Gibt es klare Governance Regelungen, sind die Bürokratischen Hürden für Unternehmen oder Unternehmensgründer transparent und überwindbar. Wie sieht es mit der Arbeitsmarktflexibilität aus. Wie steht es um Rechtssicherheit und Eigentumssicherheit.

 

Durch die Gleichgewichtung der drei Bereiche entsteht ein ausgewogenes Bild bezüglich der Nachhaltigkeit eines Staates und ob die Investion in dessen Anleihen unter Berücksichtigung sozial-ökologischer Kriterien getätigt werden kann. Für alle Investoren, die noch am zweifeln sind, ob sie ethische bzw. ökologische Präferenzen berücksichtigen sollen oder nicht, ist inzwischen belegt, dass nachhalitge Investitionen nicht zu einem Pönale führen. Infolgedessen gibt es den sozialen und ökologischen Nutzen gratis dazu.

 

Wertentwicklung von Staatsanleihen Quelle: Datastream, Sarasin

Wertentwicklung von Staatsanleihen
Quelle: Datastream, Sarasin

Quelle: Datastream, Sarasin Interessant ist, dass sich die gute Nachhaltigkeitsergebnisse sogar positiv auf die Performance der Geldanlagen in diesem Bereich auswirken. Das Nachhaltigkeitsresearch von Sarasin hat hierzu Anfang des Jahres 2013 Zahlen veröffentlicht. Dabei stellten sie fest, dass die ursprünglich gleich laufende Wertentwicklung von nachhaltigen und nicht-nachhaltigen Ländern inzwischen deutlich auseinanderläuft. Dies lässt sich ebenso bei Schwellenländern beobachten. So entwickelten sich die Anleihen von Brasilien und Peru besser als Anleihen aus im Nachhaltigkeitsbereich schlechter bewerteten Ländern wie China oder Südafrika.

 

Wertentwicklung der Staatsanleihen Nach dem neuen ZKB Rating sind die Plätze 1 und 2 von der Schweiz und Schweden belegt. Darauf folgen Norwegen und Dänemark. Deutschland ist auf Platz 5 zu finden während Amerika nur 2 Plätze vor dem Schlusslicht Kasachstan (Platz 52) liegt. Wer in einen Mix aus Nachhaltigen Staatsanleihen investieren möchte findet unter www.grunenesgeld24.de im Bereich Vermögensaufbau Sicherheit das Richtige.

 

 

Carmen Junker

Verfasser des Beitrages:

Carmen Junker ist Mit-Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“.

Ökoworld veröffentlicht Jahresbericht 2012

Freitag, 03. Mai 2013

Die Kapitalanlagegesellschaft Ökoworld legt seit 1996 nachhaltige Investmentfonds auf und bezeichnet sich selbst als die Fondsgesellschaft mit den strengsten Nachhaltigkeitskriterien. Dass mit dieser Strategie trotzdem, oder gerade erst recht Gewinne für die Anleger zu erwirtschaften sind, lässt sich im aktuellen Jahresbericht für 2012 herauslesen. Doch welche Firmen verbergen sich hinter den einzelnen Fonds? Wir haben uns den Bericht genauer angesehen und möchten Ihnen hier einige ausgewählte Unternehmen vorstellen:

 

Hain Celestial (USA)

 

Unter der Hain Celestial Gruppe finden sich führende Hersteller aus den USA von Natur- und Vollwertnahrungsmitteln aus zertifizierter ökologischer Erzeugung. Weiterhin produziert Hain Celestial Naturkosmetik. Unter dem Dach der Gruppe sind bis heute rund 40 Marken vertreten.

Hain Celestial setzt sich verstärkt für Aufklärung im Bereich der Ernährung ein. Laut Überzeugung der Unternehmensgruppe sind Naturkost und eine vollwertige Ernährung der Schlüssel zu einer effizienteren und weniger umweltbelastenden Nutzung von landwirtschaftlichen Flächen. Darüber hinaus wird auf die Verwendung von umwelt- und gesundheitsschädlichen Pestiziden verzichtet, Wasser und Düngemittel sparsam und effizient eingesetzt und genmanipuliertes Saatgut selbstverständlich nicht verwendet. Das Unternehmen ist der Meinung, dass ein bewusster Konsum von Lebensmitteln, die nach den Regeln des ökologischen Landbaus angebaut werden, sowie eine Reduzierung des Fleischkonsums unbedingt notwendig sind, um viele Probleme des Klimawandels und der Ernährungsprobleme in vielen Teilen der Welt mächtig zu werden.

 

Mediclinic International (Südafrika)

 

Mediclinic International ist ein privater Klinikbetreiber mit Kliniken insbesondere in Südafrika, Namibia und der Schweiz. Neben der Notfallversorgung in den Krankenhäusern umfassen die medizinischen Dienstleistungen auch umfangreiche Behandlungs- und Operationsmöglichkeiten mit sehr hohen Standards aus allen Bereichen der medizinischen Versorgung. Die Gesundheitsförderung von sozial benachteiligten Menschen steht bei Mediclinic auch im Fokus. In Südafrika zum Beispiel werden im Rahmen von Kampagnen und Seminaren kostenlose Untersuchungen und Beratungen angeboten sowie Informations- und Aufklärungsmaterial zu unterschiedlichen Gesundheitsthemen verteilt.

Umfangreiche lokale Aus- und Weiterbildungsprogramme sollen dem Mangel an qualifizierten Pflegepersonal und Ärzten vorbeugen. Mediclinic arbeitet hier eng mit privaten und staatlichen Bildungseinrichtungen zusammen. In allem fördert das Unternehmen gezielt die Gleichstellung der Nicht-Weißen Bevölkerung. Das Umweltmanagement des Klinikbetreibers ist besonders darauf konzentriert, alle vorhandenen Potentiale zur Energieeinsparung auszuschöpfen.

 

Eine ausreichende medizinische Versorgung, Wasser und Lebensmittel - Grundbedürfnisse der Menschheit.

Wasser, eine ausreichende medizinische Versorgung und Lebensmittel – Grundbedürfnisse der Menschheit.

 

SABESP (Brasilien)

 

Die Firma SABESP ist zuständig für die Wasserversorgung und Abwasserklärung im brasilianischen Bundesstaat Sao Paolo. Betrachtet man die Kundenzahlen, ist das Unternehmen weltweit der viertgrößte Wasserversorger. Rund 26 Millionen Einwohner werden mit qualitativ hochwertigem Trinkwasser versorgt und das Abwasser entsorgt.

Den ärmeren Bevölkerungsschichten wird der Zugang zur Trinkwasserversorgung durch eine gestaffelte Preisgestaltung ermöglicht. Einwohner von Slums zahlen besonders niedrige Gebühren.

SABESP verfügt über vorbildliche Umwelt- und Sozialstandards. Umfassende Investitionen werden dafür eingesetzt, die Wasserverlustrate zu senken und aufbereitetes Abwasser anstatt von Trinkwasser in industriellen Prozessen zu verwenden. Zudem setzt sich das Unternehmen ein, eine Bewusstseinsbildung in der Bevölkerung zum Wassersparen zu schaffen. Auch der Naturschutz in den Wassereinzugsgebieten wird bei SABESP groß geschrieben.

 

Dialight (Großbritannien)

 

Dialight ist Weltmarktführer bei der Herstellung von LED-Beleuchtungen für Verkehr, Industrie (Anlagen und Gebäude), Hindernisse (Verkehrssicherung) sowie von Betriebsanzeigen. Durch den Einsatz von LED-Beleuchtungssystemen lassen sich nicht nur die Kosten für selbige reduzieren, sondern auch immense Energieeinsparungen realisieren. Dadurch entsteht ein deutlich verringerter Verbrauch fossiler Energieträger und Biomasse für die Stromerzeugung, was vor allem die Reduktion von CO2-Emissionen zur Folge hat. Die Firma Dialight trägt somit mit ihren Produkten wesentlich zum Klimaschutz bei.

Dialight achtet dabei auch in der Produktion darauf, die Umwelt zu schonen und zu schützen. Die Verringerung des Materialeinsatzes und die Vermeidung von Gefahrenstoffen stehen dabei im Vordergrund. Zudem hat das Unternehmen ein Recyclingprogramm eingeführt, welches die Kunden an der Rückgewinnung von Rohstoffen wirtschaftlich beteiligt.

 

INIT (Deutschland)

 

INIT stellt Computersysteme zur Steuerung und Planung von Fahrzeugparks im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) her. Das Unternehmen bietet auch die dazugehörigen Dienstleistungen an.

Weiterhin entwickelt INIT mobile Telematik- und Zahlungssysteme. Hierzu gehören Hard- und Software für die Erfassung, die Übertragung und die Anzeige von Betriebsdaten sowie Bordcomputer und elektronische Zahlungssysteme in Straßenbahnen und Bussen.

INIT strebt über die Produkte und Dienstleistungen eine deutliche Effizienzsteigerung des Öffentlichen Personennahverkehrs, was die Nutzerfreundlichkeit steigert. Und mit einer erhöhten Nutzerfreundlichkeit steigert sich automatisch die Attraktivität und Akzeptanz des ÖPNV gegenüber dem privaten Straßenverkehr.

Der Ausbau des ÖPNV ist ein zentrales Anliegen der Umweltpolitik um das Klima und Ressourcen zu schonen. Zudem ist ein gut ausgebautes und bezahlbares Netz im ÖPNV essentiell für Bevölkerungsgruppen mit niedrigem Einkommen, um auch hier die Mobilität zu gewährleisten.

 

In Fonds von Ökoworld können Sie unter anderem mit folgenden Musterdepots investieren:

 

Wasser Monatssparen 100+ Ethik

Klima Monatssparen 300+ Ethik

Wasser Einmalsparen 2000+ Ethik

Klima Einmalsparen 5000+ Ethik

 

 

 

 

Verfasser des Beitrages

Jasmin Messina-Hamann unterstützt die Grünes Geld GmbH als Berater-Assistentin. Jasmin Messina-Hamann:”Ich freue mich, dass ich – neben meinem persönlichen Engagement (z. B. bei Greenpeace) – beruflich meinen Teil dazu beitragen kann, dass Nachhaltigkeit auch in der Finanzbranche kein Fremdwort mehr ist. Die Macht des eingesetzten Kapitals kann die Welt zum positiven verändern.”