Autor: Gerd Junker 17. Januar 2014

Sichere Geldanlage 2014 – Teil 5 Sachwerte wie Gold, Holz oder Windkraft

 

Wie jedes Jahr möchte ich auch 2014 einen Ausblick auf die einzelnen Anlageklassen geben. Die Einschätzungen von mir in den letzten Jahren waren recht zutreffend (Ausblick 2012, Ausblick 2013), aber trotzdem bleibt es ein Blick in die Glaskugel. Ich möchte ihn trotzdem wagen, denn in Zeiten historisch niedriger Zinsen ist die (hoffentlich nachhaltige) Geldanlage außerhalb der Sparbücher wichtiger als nie zuvor.

 

Teil 1 – Aktien und Aktienfonds
Teil 2 – Anleihen und Anleihefonds
Teil 3 – Lebens- und Rentenversicherungen
Teil 4 – Immobilien und Immobilienfonds
Teil 5 – Sachwerte wie Gold, Holz oder Windkraft

 

 

Teil 5 – Sachwerte wie Gold, Holz oder Windkraft

 

Die Angst vor Währungsturbulenzen oder den wirtschaftlichen Problemen der Jahre 2009 und 2010 hat die Anleger im Jahr 2012 noch in die sogenannten „Angst-Währungen“ wie Gold oder Silber getrieben. Entsprechend sind die Kurse der Edelmetalle gestiegen – vor 2013 ist Gold 12 Jahre lang jedes Jahr gestiegen. Das ist außergewöhnlich und hat in 2013 sein natürliches Ende gefunden. Der Goldpreis notierte am 31.12.2013 rund 26% unter dem Kurs zum 1.1.2013.

 

Gründe dafür sind neben Einfuhrzöllen und Steuererhöhungen in einem der wichtigsten Goldmärkte überhaupt, in Indien, auch eine breite, allgemeine Kaufzurückhaltung auf dem gesamten Globus. Sollte sich die wirtschaftliche Erholung nun auch in 2014 fortsetzen und sollten die Finanzmärkte in 2014 zur Ruhe kommen, dann wird auf Sicht von 2 bis 3 Jahren der Preis für die Edelmetalle weiter sinken. Gut so, denn der Raubbau an den natürlichen Ressourcen und die Abbaubedingungen in fast allen Goldabbaugebieten der Erde sind so bedenklich, dass aus ethisch-ökologischen Gründen keine Edelmetalle zur Geldanlage genutzt werden sollten.

 

 

Bild von Wald mit schneebedecktem Boden

Geld in Bäume anlegen: ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll.

Bei den Holzinvestments (Liste aktueller Holzprojekte) war 2013 ein „langweiliges“ Jahr – also ein gutes Jahr. Die von uns empfohlenen Holzprojekte sammelten weiterhin kräftig Kapital ein und pflanzten damit Bäume in Deutschland, Bulgarien, Kolumbien, Panama oder Paraguay. Die entsprechenden Aufforstungen wuchsen kräftig, wovon ich mich persönlich bei einer Inspektionsreise überzeugen konnte (Link zum Reisebericht). Die Holzpreise unterliegen Schwankungen und waren 2013 analog zu den Ölpreisen tendenziell eher fallend.

 

Windkraft-, Solar- oder Wasserkraftinvestments müssen differenziert betrachtet werden. Nach Boom-Jahren hat die Politik in Deutschland die Investitionsbedingungen deutlich verschlechtert, so dass bereits 2013 in Deutschland kaum noch Projekte gebaut werden konnten. Schade, gerade wenn man bedenkt, dass sich Deutschland den Atom-Ausstieg und strenge Klimaschutzgrenzen beschlossen hat. Denn eines muss jedem klar sein: nicht die Erneuerbaren Enerigen selbst, sondern Fehler in der staatlichen Förderstruktur haben die Preise für Strom nach oben getrieben.

 

Entsprechend gab es bereits 2013 den Trend für Erneuerbare Energien Projekte „raus aus Deutschland“. Wasserkraftwerke in der Türkei, Windkraftanlagen in Frankreich oder Finnland und Solaranlagen in südlichen Gefilden Europas waren gefragt. Nach den Koalitionsverhandlungen und den ernüchternden Aussagen von Bayerns Minsterpräsidenten Horst Seehofer sehe ich kaum Chancen auf neue, interessante Projekte in Deutschland.

 

Entsprechend dürften in 2014 die Erneuerbare Energien Projekte erneut mehr im Ausland zu finden sein. Frankreich, Finnland, vielleicht auch Schottland sind dabei die Favoriten der Anbieter. In allen Ländern bleibt aus Anlegersicht der wichtigste Vorteil bestehen: aufgrund im Vorfeld feststehender Einspeisetarife ist die Einnahmesicherheit extrem hoch. Aktuelle Projekte dazu finden Sie durch Klick hier: Holzprojekte, Solarprojekte, Immobilienprojekte oder Bessere Welt Projekte (Verschiedene Themen).

 

Wollen Sie weiterhin auf dem Laufenden bleiben? Mit unserem monatlichen Grünes Geld Newsletter erhalten Sie exklusive Sonderangebote und aktuelle Einschätzungen immer brandaktuelle auf Ihren Computer.

 

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.
Facebook Like

Kommentar hinzufügen

You must be logged in to post a comment.