Autor: Gerd Junker 6. August 2015

Blockheizkraftwerke Deutschland 3: Geschäftsführer Banasiak spricht von punktuellen Verbesserungen bei der erfolgreichen Serie

 

Seit einigen Wochen ist das neue Kraft-Wärme-Kopplungs-Projekt Luana Capital Blockheizkraftwerke Deutschland 3 verfügbar. Die beiden Vorgängerprojekte Blockheizkraftwerke Deutschland 1 und Blockheizkraftwerke Deutschland 2 schütten wie geplant an die Anleger aus. Entsprechend groß sind auch die Erwartungen an den Blockheizkraftwerke Deutschland 3, der nur in wenigen Punkten gegenüber dem Vorgänger verändert wurde.

 

 

 

blockheizkraftwerke-deutschland-3-interview-gruenesgeld-luana-capital

Unterlagen gemeinsam durchgehen, Fragen stellen: Luana Geschäftsführer Banasiak (rechts) stellt bei Grünes Geld

 

 

 

Grünes Geld traf sich mit Herrn Marc Banasiak, Geschäftsführer des Emittenten, zu einem Austausch über das Projekt.

 

 

Herr Banasiak, Sie bieten aktuell Ihre bereits dritte Blockheizkraftwerke-Beteiligung an. Was sind Blockheizkraftwerke (BHKW) und welche Vorteile haben diese gegenüber Wind und Solar?

 

 

Ein Blockheizkraftwerk („BHKW“) besteht im Prinzip aus einem Verbrennungsmotor mit angekoppelten Generator sowie ein paar Applikationen und produziert dadurch gleichzeitig Wärme und Strom. BHKW stellen somit eine sehr ausgereifte Technologie dar, da sie speziell von der über hundertjährigen Motorenentwicklung elementar profitieren. Aufgrund hoher Nutzungsgrade von über 90% (i.d.R. ca. 60% Wärme und 30% Strom) lassen sich durch ihren Betrieb in erheblichem Maße fossile Brennstoffe einsparen, was dazu führt, dass der Übergang von der fossilen Energieerzeugung zu einer rein regenerativen Energieversorgung außerordentlich wirkungsvoll unterstützt werden kann.

Neben der hohen Effizienz bieten BHKW weitere entscheidende Vorteile. Zum einen erfolgt die Installation in der Regel dezentral; was bedeutet, dass die Erzeugung der Energie dort stattfindet, wo sie auch verbraucht wird, sodass aufwendige Strom- und Wärmenetze entfallen. Zum anderen können Sie bedarfsweise zu- und abgeschaltet werden. Sowohl bei Sonne als auch Wind ist dies unmöglich.

 

 

Die Bundesregierung hatte das Ziel für Deutschland gesetzt bis 2020 mindestens 25% Strom aus KWK-Anlagen zu produzieren. Wie ist Ihre Einschätzung hinsichtlich der Erreichbarkeit dieser Ziele?

 

 

Im Moment kann man davon ausgehen, dass dieses Ziel der Bundesregierung verfehlt wird. Unter anderem das im Vorjahr novellierte EEG, mit der Maßgabe der gestaffelten EEG-Umlage auf Eigenstrom, hat den Markt der Neuinstallationen von BHKW im Rahmen des Eigenbetriebes rückläufig werden lassen. Auch die zuletzt faktische Beendigung der Biomasse-KWK sorgte für eine Stagnation.

Schaut man sich allerdings nicht zuletzt die Entwicklung der Photovoltaik und der Windenergie der letzten Jahre, insbesondere der Boomzeiten in Deutschland an, dann war dieser immense Wachstumsschub unter anderem auch dadurch möglich, dass zahlreiche Finanzierungsoptionen vorhanden waren. Nicht zuletzt Geschlossene Fonds, Private-Equity-Häuser, Banken, Pensionskassen und/ oder Family Offices haben diesen Märkten große Mengen an Kapital zur Verfügung gestellt und so die Entwicklung erst möglich gemacht. Im Bereich BHKW ist dieses Potenzial bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Man kann sagen der Kapitalmarkt hat den BHKW-Markt noch nicht für sich entdeckt.

 

 

Vielen Dank für diesen interessanten Markteinblick. Wie funktioniert Ihre neue Beteiligung „Blockheizkraftwerke Deutschland 3“ und wo liegen Änderungen zum Vorgänger?

 

 

Die Beteiligung wird wiederum an deutschen Standorten BHKW erwerben, betreiben und die Endkunden mit Wärme und Strom versorgen. Insofern bleibt das grundsätzliche Konzept zunächst gleich.

 

 

Einfluss auf den Prospekt hatten die Regelungen des Kleinanlegerschutzgesetzes sowie der Entwurf des neuen IDW-S4. Wir hatten bei unserem Vorgänger eine sehr gute Resonanz und konnten etwa dreimal so viel Kapital einsammeln wie ursprünglich geplant. Insofern haben wir keine wesentlichen Änderungen vorgenommen, sondern versucht uns punktuell zu verbessern, z.B. in der Weichkostenstruktur innerhalb der Beteiligung. Gerade für Wiederanleger wird die neue Beteiligung also keine Überraschung darstellen sondern hoffentlich einen weiteren Beweis dafür liefern, dass Rendite und effiziente Energie sich nicht ausschließen.

 

 

 

mehr-zum-blockheizkraftwerke-deutschland-iii

 

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.
Facebook Like

Comments are closed.