Autor: Gerd Junker 21. Januar 2016

RE09 Windenergie Deutschland gestartet: grüne Anleger können sich freuen

 

In den letzten Jahren ist es für ökologisch orientierte Geldanleger ruhig geworden rund um das Thema Windkraft in Deutschland. Jetzt ist mit dem RE09 Windenergie Deutschland wieder ein klassisches Windkraftprojekt gestartet, das in Windturbinen im eigenen Land investiert. Die Konditionen sind attraktiv.

 

 

Gesetzgeber hatte den Markt versehentlich still gelegt

 

Windrad, Vogelperspektive, Hersteller Nordex

Nordex Windturbine (Grafik: Reconcept)

Ein großer Teil der deutschen Energiewende ist durch private Kapitalanleger geschultert worden. Über rund 15 Jahre hatten sie einen großen Anteil daran, dass mittlerweile rund 25.000 Windräder in Deutschland für knapp 15 Prozent unseres Stroms sorgen (Wert für 2015).

 

Doch solche Windkraft-Beteiligungen sind aus zwei Seiten in die Enge getrieben worden. Zum einen wurde die Einspeisevergütung stark zurück gefahren, so dass man für die erzeugte Kilowattstunde Strom einfacher weniger Geld erzielen konnte. Das hat dazu geführt, dass viele Deutsche ihr Geld in ausländische Windprojekte investiert haben, zum Beispiel in Finnland oder in Frankreich.

 

Zum anderen hat die Finanzmarktregulierung dazu geführt, dass 2014 und 2015 kaum neue Beteiligungsmodelle auf den Markt gebracht wurden. Viele traditionelle Anbieter sind aus dem Markt ausgeschieden. Nur die erfolgreichsten Anbieter haben diesen Schritt überstanden und bieten jetzt allmählich wieder neue Beteiligungen an – so wie den RE09 Windenergie Deutschland.

 

 

 

RE09 mit kurzer Laufzeit und guter Rendite

 

Nun scheint der gordische Knoten gelöst zu sein. Nur wenige Wochen nach Start des Ökorenta Neue Enerigen VIII Zweitmarktfonds präsentiert das Hamburgische Emissionshaus Reconcept den RE09 Windenergie Deutschland.

 

Er kauft oder baut Windenergieanlagen in Deutschland, betreibt diese für mehrere Jahre und verkauft sie wieder. Insgesamt will er damit seinen Anlegern 152 Prozent zurückzahlen, abzüglich der eingesetzten Einlage also ein Zuwachs von rund 52 Prozent bei einer Laufzeit von nur gut 7 Jahren.

 

Dabei beginnen die Auszahlungen an die Anleger bei 6 Prozent im ersten vollen Produktionsjahr (2017), und steigern sich dann auf 7 Prozent.

 

Besonderer Bonus für die Anleger: ab Einzahlung des Geldes bis zum Ende der Platzierungsphase erhält der Anleger einen Frühzeichnerbonus von 3 Prozent p.a. garantiert. In Zeiten von 0,1 Prozent Zinsen auf dem Tagesgeldkonto sehr attraktiv.

 

 

 

 ich-will-mehr-erfahren-re09.png

 

 

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.
Facebook Like

Comments are closed.