Autor: carmenju 22. Mai 2019

Interview: Grünes Geld trifft überzeugten Nachhaltigkeitspionier

 

Zusammenfassung: Hauck & Aufhäuser Schweiz ist mit den Prime Value Fonds seit vielen Jahren Anbieter für ethisch-ökologische Fonds. Die Nachhaltigkeitsfonds werden durch ein besonderes Gremium vor ethisch-ökologischen Fehlgriffen bewahrt. Im Interview erfahren Sie mehr.

 

Seit vielen Jahren kennen wir Hauck & Aufhäuser Schweiz AG als erfahrenen Anbieter für Nachhaltigkeitsfonds. Insbesondere die aufwändigen Analysen zur Auswahl der für die ethisch-ökologischen Fonds in Frage kommenden Unternehmen stellen auch für uns Berater eine Bereicherung dar. Immer wieder kommt es vor, dass Anlagetitel obwohl sie vielleicht wirtschaftlich sinnvoll wären, vom Ethikkomitee als „nicht vertretbar“ abgelehnt werden. Wir von Grünes Geld finden diesen Ansatz richtig, denn es gibt leider genügend Greenwashing bei Nachhaltigkeitsfonds.

 

Wir hatten Oliver Fischer, Delegierter des Verwaltungsrates von Hauck & Aufhäuser Schweiz AG aus Zürich zu Gast. Wir haben ihm die folgenden Fragen gestellt.

 

 

Oliver Fischer, Delegierter des Verwaltungsrates Hauck & Aufhäuser Schweiz AG

 

Grünes Geld: Hauck & Aufhäuser Schweiz AG ist seit 1995 bereits als Anbieter für ethische Investments tätig und somit einer der Pioniere in diesem Bereich. Was zeichnet H & A besonders aus? Worin unterscheidet Sie sich von anderen Anbietern, die auch Nachhaltigkeitsfonds anbieten?

 

 

Oliver Fischer: Zum einen sicherlich unsere Rolle als Pionier im Bereich der ethisch-nachhaltigen Geldanlagen. Bereits im Jahre 1995 wurde mit dem PRIME VALUES Income der erste Ethikfonds in Kontinentaleuropa lanciert. Neben unserer langjährigen Erfahrung, die mittlerweile bald ein Vierteljahrhundert zurückreicht, ist als größtes Unterscheidungsmerkmal sicherlich unser ethischer Auswahlprozess zu nennen, der wohl einzigartig im deutschsprachigen Raum ist.

Dabei kommen neben der Berücksichtigung von klaren Ausschlusskriterien auch Positivkriterien zum Einsatz. Außerdem haben wir einen Engagement (Anmerk. Grünes Geld: Stimmrechtswahrnehmung und aktiver Dialog mit dem Unternehmen) Ansatz implementiert und Sustainalytics mit der Umsetzung beauftragt.

Ob ein Titel aus ethischer Sicht vertretbar bzw. zulässig ist, wird aber nicht von uns, also nicht von Hauck & Aufhäuser (Schweiz) AG entschieden, sondern von einem Gremium aus Wissenschaftlern, welches einmal im Monat zusammenkommt und die Beurteilung vornimmt. Lehnt das Ethik-Komitee einen Titel oder Emittenten ab, dürfen wir nicht investieren. Außerdem gewähren wir unseren Kunden Einblick in den Ethikprozess, da diese an den Ethik-Komitee Sitzungen teilnehmen können und sich so ein Bild machen können, wie Ethik und Nachhaltigkeit bei Hauck & Aufhäuser (Schweiz) gelebt und umgesetzt wird.       

 

 

Grünes Geld:  Das Ethikkommitee hat diese besondere Rolle im Investmentauswahlprozess. Wie setzt sich dieses Komitee zusammen? Kommen ausschließlich ethisch-ökologische Aspekte für die Auswahl der Anlagen in Frage oder gibt es nicht doch Ausnahmen, wenn eine Aktie besonders viel Gewinn verspricht?

 

 

Oliver Fischer: Es kommen ausschließlich ethische-und ökologische Aspekte zum Tragen. Ausnahmen gibt es nicht. Das Ethik-Komitee steht im Außenverhältnis mit seiner Reputation zu den ausgewählten Titeln- und Emittenten.

 

 

Grünes Geld:  Neben den strengen Ethikkriterien und der aktiven positiven Einflussnahme auf Unternehmen soll natürlich auch ein finanzieller Ertrag erzielt werden. Welche Möglichkeiten gibt es dazu überhaupt in der Niedrigzinsphase und mit welcher Rendite kann der nicht spekulative Anleger auf mittelfristiger Basis rechnen?

 

 

Oliver Fischer: Wir vertreten die Philosophie, dass sich „echte“ ethische nachhaltige Geldanlagen mit den besten konventionellen Strategien messen lassen müssen. Mit anderen Worten: Unsere Zielsetzung ist es, mit unseren ethischen Anlagestrategien Top-Performance zu generieren. Auch deshalb, um auch Investoren zu erreichen, denen Performance vor Ethik geht. Bei unseren Fondslösungen als auch in der Vermögensverwaltung setzen wir aktuell auf der Anleiheseite auf Unternehmensanleihen und Nachranganleihen, da sich hier noch relativ attraktive Renditen erwirtschaften lassen. Gleichzeitig schenken wir dem möglichen Bonitätsrisiko größeres Augenmerk und investieren ausschließlich im Investmentgrad Bereich.

Renditeversprechungen für die Zukunft sind immer eine heikle Angelegenheit, da man ja nie weiß, mit welchen Rahmenbedingungen wir in Zukunft konfrontiert sind. Unser Anspruch ist es aber, auch mit Anlagestrategien, die nur eine niedrige Aktienquote zulassen, 5 % pro Jahr nach Kosten zu erwirtschaften.

 

 

Grünes Geld:  Lieber Herr Fischer, wir danken Ihnen für die Zusammenfassung der komplexen Prozesse und Anlagekriterien für die Leser von blog.gruenesgeld.net

 

      

 

 

 

 

 

 

 

 

  Carmen Junker ist Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“.
Facebook Like

Comments are closed.