Autor: Gerd Junker 31. August 2018

Interview: Wohlstand erhöhen, ohne Ökosysteme zu zerstören

In Kürze: Am 21. August 2018 interviewte Grünes Geld GmbH Herrn Markus Güntner, Nachhaltigkeitsexperte bei Swisscanto Asset Management S.A. in Frankfurt. Die Kernthese von Güntner: wir müssen den Wohlstand erhöhen, ohne die Ökosystem zu zerstören.

 

Grünes Geld: Lassen Sie uns über das Thema nachhaltige Geldanlagen allgemein sprechen. Wer sich die Welt in den letzten 3 Jahren ansieht, erkennt, dass Despoten, rechtsgerichtete Nationalisten, Leugner des von Menschen verursachten Klimawandels und Autokraten in vielen Ländern an die Macht gekommen sind.

 

 

Auch die vormals so umweltbewussten Deutschen haben sich immer weniger engagiert bei der Energiewende gezeigt und ihre Auto’s haben sich als viel schmutziger als gedacht herausgestellt. Die Menschheit scheint von Ihrem Ziel einer nachhaltigen Entwicklung immer weiter abzukommen.

 

Machen dann nachhaltige Investments noch Sinn? Kann sich der Anleger überhaupt noch leisten, auf kritische Branchen wie Rüstung oder Erdöl zu verzichten?

 

Markus Güntner, Swisscanto

Markus Güntner: Nachhaltige Investments machen aufgrund der von Ihnen genannten Beispiele erst recht Sinn! Denn das Umdenken in Richtung Nachhaltigkeit muss weiterhin mit voller Kraft vorangetrieben werden.

 

Im Bereich der nachhaltigen Geldanlage sind ja auch durchaus positive Entwicklungen zu verfolgen. Der Ausstieg zahlreicher institutioneller Investoren aus dem Segment Kohleförderung oder deren Vorgaben an Asset Manager, das Kapital nachhaltig zu investieren, unterstreichen die wachsende Akzeptanz nachhaltiger Investments.

 

Bei Swisscanto Invest sind wir zudem davon überzeugt, dass langfristiger wirtschaftlicher Erfolg nur dann erzielt werden kann, wenn die Verantwortung gegenüber Umwelt und Gesellschaft wahrgenommen wird. Entsprechend vertreten wir die Auffassung, dass sich nachhaltiges Anlegen aufgrund der positiven Wirkung auf den Gesellschaftsnutzen, mittel- bis langfristig auch finanziell lohnt.

 

Mit unserer nachhaltigen Investmentphilosophie wollen wir Menschen ansprechen, die einen Beitrag zur Lösung des weltweiten Wachstumsdilemmas leisten wollen: denn würden alle Menschen den Lebensstil der US-Bürger kopieren, würde der Ressourcenverbrauch um den Faktor zehn ansteigen. Unser nachhaltiges Fondsmanagement sucht also nach Unternehmen, die es dem Menschen ermöglichen, den Wohlstand zu erhöhen, ohne dabei die Ökosysteme zu zerstören.

 

Grünes Geld: Das Thema Wasser-Investments ist lange im Bereich ethisch-ökologischer Anlagen etabliert. Dieses Jahr war die finanzielle Performance der Wasser-Fonds meist mau und unterhalb des weltweiten Index MSCI World. Was ist los bei den typischen Wasser-Unternehmen, weshalb verschmäht sie die Börse aktuell?

 

Markus Güntner: Ein Grund für die Performance der Wasserfonds ist in diesem Jahr, dass der Sektor Industriegüter sich weit unter dem Durchschnitt entwickelte. Die stärksten Sektoren im MSCI World waren bis dato IT und Energie.

 

Beide Sektoren haben Wasserfonds aufgrund ihres thematischen Ansatzes in der Regel stark untergewichtet. Zusätzlich entwickelten sich die defensiven Wasserversorger schwach im Vergleich zu den Versorgern insgesamt, die Strom und Gasversorger miteinschließen.

 

Doch generell bleiben für Wasserfonds, die bisher langfristig sehr zufriedenstellende Renditen lieferten, die Aussichten positiv. Wir erwarten eine solide Nachfrage nach Wassertechnologieprodukten, da die Wasserinfrastruktur in den meisten Regionen entweder überaltert ist und deswegen erneuert werden muss oder neu aufgebaut werden muss.

 

Alleine in den USA sind über 40% der Wasserleitungen gemäß der „American Society of Civil Enginieers (ASCE)“ in einem sehr schlechten Zustand. Und auch die Wirtschaftsentwicklung in den Schwellenländern wird massive Investitionen in Wasserinfrastruktur notwendig machen.

 

Wir erachten den Wassersektor weiterhin als einen attraktiven Wachstumsmarkt, welcher sich auch in einem makroökonomisch schwierigeren Umfeld gut behaupten wird. Der Sektor hat einen großen Vorteil: Es gibt für Wasser kein Substitut und es sind keine disruptiven Technologien in Sicht, welche die Wasserindustrie grundlegend verändern werden.

 

Weiter kann erwartet werden, dass Unternehmen innerhalb der Wasserindustrie aufgrund von politischen bzw. regulatorischen Rahmenbedingungen zusätzliche Unterstützung erhalten werden. Gerade deshalb ist es bei diesen Investments sinnvoll regelmässig zu investieren um die Kursschwankungen zu nutzen.

 

Grünes Geld: Der Anlagenotstand im Bereich Anleihen hält weiter an. Die Zinswende ist in den USA vollzogen, in Europa aber noch in weiter Ferne. Swisscanto hat – möglicherweise als eine der Folgen davon – Fonds verschmolzen. Was versprechen Sie sich von den Verschmelzungen? Wie reagieren Sie grundsätzlich auf die niedrigen Zinsen – machen Anleihen mit Renditen von 0,3 Prozent überhaupt Sinn für die Anleger?

 

Markus Güntner: Generell wollten wir unser Profil im Bereich Nachhaltigkeit 20 Jahre nach Lancierung unseres ersten nachhaltigen Aktienfonds schärfen. Dazu gehörte, den Investoren eine klar gegliederte Produktpalette anzubieten.

 

Daher haben wir im Bereich der Anleihen eine sinnvolle Verschmelzung diverser Tranchen zu einem Fonds veranlasst. Wir verfügen nun im dunkelgrünen Segment über drei Fonds mit dem Namenszusatz Sustainable. Dies sind ein Aktien-, ein Misch- und ein reiner Rentenfonds.

 

Daneben haben wir bereits im März den herkömmlichen Mischfonds einen hellgrünen Anstrich verliehen und mit dem Namenszusatz Responsible gekennzeichnet. Fünf Responsible-Fonds stehen hier für verschiedene Risikoprofile zur Auswahl.

 

Neben drei dunkelgrünen und fünf hellgrünen Fonds runden drei Aktienfonds zu Wasser, Emerging Markets und Klimaschutz das nachhaltige Produktspektrum ab. Damit sehen wir uns als Pionier im Segment nachhaltiger Fonds für die Zukunft sehr gut gerüstet.

 

Und zu Ihrer Teilfrage bezüglich niedrig verzinster Anleihen: im unverändert vorherrschenden Tiefzinsumfeld bietet unser neu aufgelegter Anleihenfonds Renditechancen aufgrund der Fokussierung auf Unternehmensanleihen und Beimischung von BB-Schuldnern (ohne Staatsanleihen). Dieses breit gefächerte Portfolio soll adäquate Renditen in einem sehr heraufordernden Anleihen-Umfeld ermöglichen.

 

Grünes Geld: Bitte erzählen Sie unseren Lesern noch kurz etwas zu Swisscanto Invest.

 

Markus Güntner: Unter der Produktmarke Swisscanto Invest bieten wir unseren Kunden qualitativ hochstehende Anlagelösungen mit Schweizer Qualität und Zuverlässigkeit an. Dabei haben nachhaltige Anlagen bei uns eine lange Tradition. Bereits seit 1996 verfügen wir über ein Nachhaltigkeitsresearch, das Analysen und Bewertungen nach Umwelt- und sozialen Corporate Governance Kriterien (ESG) für Aktien und Anleihen erstellt.

 

Die Fonds unserer Sustainability-Palette zeichnen sich dadurch aus, dass das Fondsvermögen überwiegend in Wertpapiere von Unternehmen bzw. Schuldnern investiert, die dem Prinzip der Nachhaltigkeit Rechnung tragen. Nachhaltige Unternehmen sind gemäß unserer Definition Gesellschaften, deren Produkte und Dienstleistungen Lösungsbeiträge für globale Nachhaltigkeitsprobleme mit einem langfristigen ökonomischen, ökologischen und sozialen Nutzen erbringen.

 

Grünes Geld: Herr Güntner, vielen Dank für das Interview.

 

Swisscanto Fonds finden Sie unter anderem in unseren Musterdepots Wachstum Geldanlage, Wachstum Monatssparen, Balance Geldanlage, Sicherheit Geldanlage, Sicherheit Monatssparen und Spar-Morgen-Plan.

 

 

 

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.
 
Facebook Like

Comments are closed.