Archiv für die Kategorie ‘Allgemein’

Neues zum Investment „Reconcept RE 13 – Meeresenergie“

Mittwoch, 25. März 2020

RE13 Meeresenergie Bay of FundyWeder die Börsendaten noch die Konjunkturaussichten können derzeit die Anleger beruhigen. In instabilen Börsenzeiten empfiehlt sich daher eine Beimischung von Investitionen in Sachwerte, wie zum Beispiel das Projekt RE 13 – Meeresenergie. Mit einem kanadischen Partner wird in diesem Projekt im Atlantik ein Gezeitenkraftwerk zur Energieerzeugung errichtet.

Die Baureife des Projektes ist erreicht, die Fertigung der Einzelkomponenten ist derzeit  in Arbeit.

 

 

 

 

 

 

Der Bau des Gezeitenkraftwerkes  Force 1 in der Bay of Fundy in Kanada schreitet voran. Nach dem sogenannten Steel cutting (Bild 1) werden derzeit die Stahlelemente zum Verschweißen eines Rumpfes in Position gebracht (Bild 2).

 

Stahlarbeiten am Schwimmkörper

 

 

Auch die Fertigung der Propeller hat begonnen: Hier werden zunächst Kohlefasermatten verlegt (Bild 3) und unter Unterdruck infusioniert, also verklebt (Bild 4).

 

 

 

Reconcept RE 13 Bay of Fundy:

 

Alle Informationen zum Reconcept RE 14 Multi Asset-Anleihe

 

Main-Echo Wirtschaftstipp 07/2020: Top-down oder Bottom-up?

Donnerstag, 12. März 2020

 

WIRTSCHAFTSTIPP

 

Carmen Junker

 

Geschäftsführerin Grünes Geld

 

 

 

 

Top-down und Bottom-up – sicher sind Ihnen diese beiden Begriffe aus der Finanzwelt schon begegnet. Doch was bedeuten sie wirklich? Nehmen wir zur Erläuterung die Politik:

Top-down: Entscheidungen werden hier ganz oben getroffen – also auf EU- oder Bundesebene. Und diese Entscheidungen wirken sich nach unten aus.

Bottom-up: Jede Teileinheit wirkt nach oben. Sämtliche kleine Entscheidungen bedingen das große Ganze.

Am 15. März finden die Kommunalwahlen statt. Gemäß Bottom-up Ansatz entscheiden diese Wahlen nicht nur, wie  sich Ihr Umfeld vor Ort weiterentwickelt, es werden auch die Weichen gestellt für eine gute Wirtschaftspolitik in Deutschland und einen effektiven Schutz des Klimas. Denn bei Bottom-up kommt es auf die einzelnen Kommunen an. 

Wählen Sie also mit bedacht. Kompetenz und Weitsicht zählen mehr als schöne Worte und bunte Wahlplakate.

Ich selbst bin übrigens Anhängerin der Bottom-up Strategie. Daher finden Sie meinen Namen in Aschaffenburg auf Liste 1 (18).

 

Erschienen im Wirtschaftsteil der größten Tageszeitung am bayerischen Untermain, Main-Echo, Gesamtausgabe, 22.02.2020

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verfasser des Beitrages: Carmen Junker ist Gründerin  und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker: „Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen.“

 

 

 

 

RE14-Anleihe im Endspurt: noch bis 6. März 4,5%-Zins-Anlage möglich!

Donnerstag, 13. Februar 2020

Jetzt geht es in den Endspurt: In Kürze schließt Reconcept  die erste Tranche der RE14-Multi-Asset-Anleihe. Die zweite Tranche wird voraussichtlich nicht vor Sommer 2020 auf den Markt kommen können.

Daher: Sichern Sie sich die attraktive Verzinsung der bewährten grünen Anleihe von soliden 4,5 Prozent p.a.! Jeder Tag zählt: Der Zinssatz wird tagesgenau ausgezahlt.

 

Klicken Sie für nähere Informationen hier:

 

 

Auf unserer Homepage stellen wir Ihnen noch einmal die Fakten zur Geldanlage RE 14 von reconcept ausführlich vor. Bitte kontaktieren Sie uns in den nächsten Tagen, wenn Sie noch in den  Kauf, Betrieb und die Veräußerung von Erneuerbaren Energien Projekte investieren wollen.

Was Rezession für Anleger wirklich bedeuten würde

Donnerstag, 30. Januar 2020

 

Rezession in Deutschland? So schnell, wie das R-Wort in den Medien auftaucht, verschwindet es oft auch wieder. Die Furcht bei Anlegern aber bleibt. Zu Recht? Nicht unbedingt – denn hierzulande waren alle Rezessionsphasen in Wirklichkeit hervorragende Börsenjahre.

 

„Rezession“ ist für Anleger ein Schreckenswort. „Anleger sollten sich  warm anziehen“, „Furcht vor Rezession verschreckt Anleger“, „Die große Angst“ – so lauten die Schlagzeilen, wenn schlechte Konjunkturdaten veröffentlicht werden. Im Spätsommer letzten Jahres mehrten sich Meldungen dieser Art. Auch wenn inzwischen wieder weniger gewarnt wird – die Angst bei vielen Anlegern sitzt tief.

 

Und der Reflex: Anleger wollen risikobehaftete Anlageklassen wie Aktien aus dem Portfolio nehmen, weil sie verunsichert sind und nachlassende Unternehmensergebnisse erwarten. Wirklich zielführend ist das für kaum jemanden. Denn in heutiger Zeit ohne risikolosen Zins gefährdet der Verzicht auf Aktien das Ziel der langfristigen Vermögensbildung. Und wirklich gerechtfertigt
ist es auch nicht, wie ein durchaus überraschender Blick auf die Rezessionen im Nachkriegsdeutschland  zeigt.

 

Doch zunächst zu den Konjunkturfakten:

 

 

Deutschland ist zumindest offiziell ganz knapp an einer Rezession vorbeigeschrammt. Die von vielen erwartete „technische Rezession“, also ein rückläufiges oder stagnierendes BIP in zwei aufeinanderfolgenden Quartalen, blieb aus. Nach dem BIP-Rückgang um 0,2 % im zweiten Quartal meldete das Statistische Bundesamt für das dritte Quartal ein kleines Plus von 0,1 %. Das hat viele durchaus überrascht. Die Daten für das Schlussquartal 2019 stehen noch aus.

 

Alarmsignale – besonders aus der Industrie

Alarmsignale in Sachen Konjunktur gibt es nach wie vor. Welches Gewicht sie in der Einschätzung von Experten und in der Beachtung durch die Medien erhalten, bleibt allerdings offen. So ist der ifo Geschäftsklimaindex, der als wichtiger und verlässlicher Frühindikator gilt, zuletzt zwar wieder gestiegen, bleibt aber deutlich unter dem Niveau der Vorjahre. Die Einschätzung
der konjunkturellen Lage für Deutschland durch Finanzexperten aus Banken, Versicherungen und großen Industrieunternehmen fiel – gemessen am ZEW-Lageindikator – im Oktober 2019 auf den niedrigsten Wert seit April 2010. Die Arbeitslosenquote ging seit September – erstmals seit langer Zeit – im Vorjahresvergleich kaum noch zurück.

 

Und eine Welle des Arbeitsplatzabbaus rollt über das Land: Besonders betroffen sind Zulieferer für die Automobilindustrie. Letzteres passt ins Bild. Denn die Wirtschaft hierzulande zeigt sich konjunkturell zweigeteilt. Der Einkaufsmanagerindex (EMI) der Industrie in Deutschland gab von Oktober 2018 bis Oktober 2019 von 52,2 auf 42,1 Punkte mehr als deutlich nach. Werte unter 50 gelten als Boten der Rezession. Und die ist nach Meinung von Experten bei der industriellen Produktion schon da: „Die Industrie befindet sich in der Rezession, ihre Produktion ist seit gut eineinhalb Jahren rückläufig“, hieß es im gemeinsamen Herbstgutachten der fünf größten deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute. Während die Rezession im Industriesektor also schon angekommen ist, zeigt sich der Dienstleistungsbereich robust.

Rezession in Deutschland? Na und?

Die Schlaglichter auf die Datenlage machen deutlich: Die Rezessionsangst könnte jederzeit wieder befeuert werden. Und selbst wenn sie aktuell unbegründet erscheint wird sie uns und wird sie Anleger hierzulande weiter begleiten. Doch was wäre denn überhaupt, wenn die Zeichen in Deutschland wirklich und eindeutig auf Rezession stünden?
Dann wären erst einmal Übersicht und Ruhe bewahren gefragt: Der Blick sollte nicht allein den Wachstumsraten in Deutschland gelten. Denn weltweit und selbst in Europa gibt es noch Länder mit ordentlichem Wachstum, an dem Aktienanleger teilhaben können, wenn sie global diversifiziert investiert sind.

 

So prognostizierte der IWF für dieUSA 2020 immer noch ein BIP-Wachstum von 2,1 %, für China 5,8 %, für Indien 7 % und für fünf ASEAN-Länder (Indonesien, Malaysia, Philippinen, Thailand, Vietnam) 4,9%. In Europa sticht Spanien, trotz abschwächender Dynamik, mit 1,8 % heraus. Für die Weltinsgesamt ergibt sich dem IWF zufolge für 2020 immer noch ein Plus von 3,4 % nach 3% im Jahr 2019 – also keine Spur von krisenhaftem Einbruch aus globaler Sicht. Es lohnt sich daher, über die Grenzen des eigenen Wirtschaftsraums hinauszublicken. Wenn es eines weiteren Nachweises bedurft hätte, wie sinnvoll und wichtig ein global diversifiziertes Anlageportfolio ist – dies wäre einer.

 

Rezessionsjahre – gute Jahre an der Börse

Und deutsche Aktien in Zeiten von Rezession in Deutschland? Müsste man nicht diese dann wenigstens loswerden oder ihren Anteil im Portfolio reduzieren? Die überraschenden Fakten: Historisch gibt es dafür überhaupt keinen Grund. Eine rückläufige Wachstumsrate beim BIP war für Anleger hierzulande kein Schreckensszenario. ImGegenteil: In der Geschichte der Rezessionen in Deutschland seit 1945 galt bisher die Regel Rezessionsjahre sind gute, oft hervorragende Börsenjahre, die man nicht verpassen sollte.

 

Seit dem Zweiten Weltkrieg hat es in Deutschland sechs Rezessionen gegeben, in denen das reale  BIP für ein ganzes Kalenderjahr absolut zurückgegangen ist. In diesen Jahren stieg der deutsche Aktienindex jeweils um mehr als 10 %7. In der vom Platzen der Dot-Com-Blase ausgelösten Rezession 2002/03, als die BlP-Entwicklung zwei Jahre in Folge mit Minuszeichen versehen war, brachte 2003 fast rekordverdächtig ein Plus von beinahe 40 %. Als das BIP im Jahr nach der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise von 2009 um 5,7 % einbrach, stieg der DAX um fast 25 %. 1993 ging das BIP um 1 % zurück, der Index bewegte sich aber um satte 47% nach oben (siehe Grafik oben).

 

Das heißt nicht, dass Rezessionen an den Börsen keine Spuren hinterlassen. Sie sind natürlich verantwortlich für temporär schwache bzw. nachgebende Kurse an den Kapitalmärkten. Aber die sich immer wieder bestätigende Logik lautet: An der Börse wird die Zukunft gespielt. Eine bevorstehen de Abschwächung der Wirtschaft wird an den Börsen schon vorher eingepreist. So waren die Jahre vor dem Einsetzen einer Rezession in der Vergangenheit bestenfalls maue und oft auch miserable Börsenjahre. Wächst die Wirtschaft dann tatsächlich weniger oder schrumpft sie, wird schon wieder auf eine Erholung gesetzt. Von daher ist die Nachricht „die Rezession ist da“ meist als Signal des Aufbruchs zu neuen Chancen zu werten. Wer den verpasst, weil er geradedann nicht mehr in Aktien investiert ist, vergibt womöglich die größten Potenziale.

 

Die Anleihemärkte zeigten sich übrigens in der Vergangenheit noch sensibler in der Vorwegnahme konjunktureller Abwärtsbewegungen. Gemessen etwa am Performanceindex für deutsche Rentenpapiere (REX-P), ließen sich für Anleger beispielsweise in den deutschen Rezessionsjahren 1975, 1982 und 1993 deutlich zweistellige Renditen erzielen. Die Rezessionen der Jahre 2003 und 2009 nahmen die Renditen der Rentenmärkte sogar im jeweiligen Vorjahr vorweg. Da kein Ende des Nullzinses erwartet wird, dürften Anleihen diese Anzeichenfunktion künftig immer weniger erfüllen und die Aussicht auf zweistellige Erträge bei deutschen Staatsanleihen besteht realistisch auch nicht mehr.

Nicht die Nerven verlieren

Für Anleger gilt daher: Nicht in blinden Aktionismus verfallen! Wenn eine technische Rezession vorliegt. ist das kein guter Zeitpunkt für den Abbau von Aktienpositionen. Aktien zu halten oder sogar sukzessive die Aktienexponierung – in einem diversifizierten Portfolio – auszubauen dürfte zumindest aus der historischen Erfahrung die bessere Strategie sein.
Für Langfristanleger gilt ohnehin, dass sie sich über kurzfristige Schwankungen keine Gedanken zu machen brauchen.

 

Auf- und Abschwung gehören zur Marktwirtschaft ebenso wie zur Börse. Und auf lange Sicht ging es schon immer aufwärts. Das lässt sich zumindest mit Blick auf die Vergangenheit (und wie immer ohne Zukunftsgarantie) jedenfalls für Deutschland belegen. Das Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts belegt: Wer 1968 eingestiegen ist und DAX-Werte 50 Jahre gehalten hat, kam Ende 2018 auf eine Rendite von 7,9 % im Jahr. Bei Kauf vor 25 Jahren ergab sich ein Plus von 6,3 %, bei 15 Jahren 6,7 % im Jahr. Zahlen, mit denen die meisten langfristig orientierten Anleger als Renditeaussichten durchaus gut leben könnten. Nur dürfen sie dazu eines nicht tun – sich zur falschen Zeit von Aktien abwenden.

Gewinne und Beschäftigung sinken,Unternehmen geraten in Schwierigkeiten. Die Phase vor dem unteren Wendepunkt ist die Depression (Krise), unter anderem gekennzeichnet durch hohe Arbeitslosigkeit, geringe Kapazitätsauslastung und Investitionen. Im Schema des Konjunkturzyklus markiert die Depression den Wendepunkt noch oben. Wirklich krisenhafte Entwicklungen, die viele land läufig mit dem Begriff der Depression verbinden (z.B. die Große Depression vor dem Zweiten Weltkrieg im Nachgang zum Börsencrash 1929) sind historisch die große Ausnahme.

Definitionen der Phasen uneinheitlich

Es gibt unterschiedliche Definitionen dazu, was die jeweiligen Phasen ausmacht. Je nach zugrunde gelegter Theorie, verfügbaren Indikatoren und den für die einzelnen Volkswirtschaften maßgeblichen Gremien. Beispiel Rezession: Während hierzulande zwei aufeinanderfolgende Quartale mit gleichbleibendem oder fallendem BIP als definierendes Merkmal einer Rezession
gelten, sieht es in den USA anders aus.

Wenn wir Ihnen bei der Geldanlage helfen können, informieren Sie sich bitte hier über unser Unternehmen oder gehen lassen Sie sich unverbindlich für Sie passende möglicherweise passsende Geldanlagen von uns vorschlagen:

 

 

 

 

 

 

 

Main-Echo Wirtschaftstipp 46/2019: Jahresendrallye an den Börsen – Fakt oder Mythos?

Donnerstag, 16. Januar 2020

 

WIRTSCHAFTSTIPP

 

Carmen Junker

 

Geschäftsführerin Grünes Geld

 

 

 

 

Ist der Dezember wirklich ein guter Börsenmonat? Finanzdienstleister HQ Trust hat dies kürzlich anhand der  Daten aus den vergangenen 150 Jahren nachgewiesen. Verglichen wurde dafür die Wertentwicklung von Januar bis November mit der Rendite des Dezembers in den jeweiligen Jahren. Das Ergebnis: Der Dezember liegt im Schnitt mit durchschnittlich 1,2 Prozentpunkten Zuwachs auf Platz 4 der besten Börsenmonaten

Verlor der Aktienindex S&P 500 bereits im Gesamtjahr um mindestens 15 Prozent, dann brachte auch der Dezember Verluste von durchschnittlich 1,6 Prozent. Gewannen die Börsen jedoch im Zeitraum Januar bis November bereits um mindestens 15 Prozent, legte der Dezember weitere 2,1 Prozentpunkte zu .

Kurzgesagt: Es gibt Jahresendrallyes bei Aktien – allerdings nur in guten Börsenjahren. In schlechten Jahren setzt sich die Verlustphase im Dezember fort.

Seit Jahresanfang 2019 liegt der S&P 500 knapp 25 Prozent im Plus. Aktionäre können sich vermutlich auf den Dezember freuen.

 

 

 

 

 

 

 

Erschienen im Wirtschaftsteil der größten Tageszeitung am bayerischen Untermain, Main-Echo, Gesamtausgabe, 30.11.2019

 

 

 

Verfasser des Beitrages: Carmen Junker ist Gründerin  und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker: „Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen.“

 

 

 

 

Wie Sie mit der Nichtveranlagungsbescheinigung steuerfrei Geld anlegen

Dienstag, 29. Oktober 2019
Zusammenfassung: Für jeden Steuerpflichtigen in Deutschland gibt es einen sogenannten Grundfreibetrag. Durch diesen Grundfreibetrag wird das Existenzminimum abgesichert - er sorgt also dafür dass jedem Deutschen genug für den alltäglichen Mindestbedarf wie Nahrung, Kleidung und Wohnen bleibt. Im Jahr 2019 wurde der Grundfreibetrag auf 9.168 Euro angehoben. Im Jahr 2020 werden es dann 9.408 Euro sein. Bei einer Zusammenveranlagung gelten bei Ehepartnern oder Lebenspartnern jeweils doppelte Beträge.

 

 

Neben dem Gehalt zählen auch Kapitalerträge wie Kursgewinne, Zinsen oder Dividenden dazu. Bleibt man trotzdem unter dem Grundfreibetrag, lohnt es sich eine Nichtveranlagungsbescheinigung (NV-Bescheinigung) beim Finanzamt zu beantragen. Denn wer ein geringes Einkommen und jedoch hohe Kapitalerträge hat, der kann damit kräftig Steuern sparen.

 

(mehr …)

Gold kaufen mit gutem Gewissen

Montag, 07. Oktober 2019

Die Debatte um Nachhaltigkeit und Klimaschutz hat längst auch die Investment-Branche erreicht. Grüne Geldanlagen sind gefragt. Hier heißt es aber auch, auf die Sicherheit der Anlage zu achten. Die Solarindustrie steckt in einer Krise, wie die mehrfache Insolvenz des einstigen Vorzeige-Unternehmens SolarWorld beweist. Viele Anleger möchten in wirtschaftlich unsicheren Zeiten in Gold investieren. Aber lässt sich das überhaupt mit dem Grundgedanken einer fairen und nachhaltigen Geldanlage vereinbaren?

 

Goldabbau in der Kritik

 

Goldgewinnung ist mühsam, lohnt aber wegen des hohen Preises für das Edelmetall. Je nach Marktlage kann es sich lohnen, eine Tonne Abraum zu bewegen, um ein einziges Gramm Gold zu fördern. Oft befinden sich im Gestein hochgiftige Substanzen wie Quecksilber und Zyanid. Sie vergiften nicht nur die Arbeiter, sondern auch das Wasser und damit die Umwelt. 15 % des weltweit geschürften Goldes stammen aus Kleinbergbau mit wenig technischer Unterstützung. 100 Millionen Menschen sind hiervon direkt oder indirekt wirtschaftlich abhängig. Vielfach fehlt es an grundlegenden Dingen wie sauberem Wasser, Gesundheitsversorgung und Bildung.

 

Gold aus fairem Handel ist ein Nischenprodukt

 

Konfliktfreie und sichere Herkunft versprechen verschiedene Produkte, wie zum Beispiel Responsible Gold, Green Gold und Fair Trade Gold. Das Fair-Trade-Siegel zielt in erster Linie auf die Arbeitsbedingungen beim Abbau, erklärt das Vergleichsportal 9Brands.de. Die Schürfer sollen mindestens 95 % des Weltmarktpreises erhalten. Außerdem gibt es einen Aufschlag von 2.000 US-Dollar, der unter anderem für mehr Sicherheit und geringeren Einsatz von Chemikalien sorgen soll. Will man den gewöhnlichen Marktpreis von Gold mit Fair-Trade-Barren vergleichen, kommt man auf einen Aufschlag von ungefähr 5 %. Das klingt zwar akzeptabel – der Preisunterschied für fair gehandelte Bananen oder Kaffee ist in der Regel höher. Aber hier geht es um eine Geldanlage, die keine Zinsen bringt und Kosten für die Aufbewahrung verursacht. Rendite oder zumindest ein Inflationsausgleich sind nur über eine Wertsteigerung zu erzielen. Da der Markt für fair gehandeltes Gold begrenzt ist, muss der Käufer damit rechnen, den Aufschlag beim Verkauf nicht wieder erzielen zu können. Und damit bleibt es wie beim Kaffee auch bei der Geldanlage bei der persönlichen Entscheidung, wie viel Geld jedem von uns das gute Gewissen wert ist. Eine Alternative ist der Kauf von Recycling-Gold, das aber nur 30 % der weltweiten Nachfrage abdeckt.

Richtig versteuern: Erträge aus kapitalbildenden Lebens- und Rentenversicherung

Montag, 16. September 2019
Zusammenfassung: Für ab 2005 abgeschlossene kapitalbildende Lebens- und Rentenversicherungen wurden die Besteuerungsregelungen geändert. Gewinne daraus müssen seit dem versteuert werden. Diese Regelung greift in diesem Jahr erstmals für die Verträge mit der steuerbegünstigen Laufzeit von zwölf Jahren. Versicherte sollten sich jetzt gut informieren, damit sie ihre Steuervorteile korrekt geltend machen.

 

 

Versicherungspolicen im Blick behalten!

Früher war alles besser – so wird immer wieder geklagt und voller Sehnsucht die gute alte Zeit verklärt. Ob das stimmt oder nicht, sei dahingestellt. Fakt ist, dass die Welt an Komplexität rasant zugenommen hat, Zusammenhänge und Verflechtungen kaum noch zu überblicken sind und einfache Erklärungen in der Regel nicht der ganzen Wahrheit entsprechen.

 

Wer die Komplexität der Moderne akzeptiert, weiß, dass Antworten und Lösungen umfangreicher sind als früher. Das trifft nicht nur auf das Weltall und die Zukunft der Menschheit zu, sondern leider auch auf die Steuerregelungen für Lebensversicherungen. Denn die lassen sich längst nicht mehr kurz und knapp erklären.

 

 

 

 

(mehr …)

Plastiktüte? – Nein Danke!

Dienstag, 09. Juli 2019
Zusammenfassung: Plastik ist überall präsent. Der sparsame und sinnvolle Einsatz ist auch noch vertretbar. Zum echten Problem wird Plastik, wenn es in die Natur gerät. Deshalb lautet das Gebot der Stunde: Plastik vermeiden! Besonders dann, wenn es nur als einmalige Verpackung dient.

 

 

„Hemdchenbeutel“ am Obststand – jetzt lieber einen Korb geben!

 

 

Bio-Lebensmittel und Öko-Produkte boomen in Deutschland. Immer mehr Verbraucher interessieren sich für die Herkunft ihrer Konsumgüter, natürliche Materialien liegen im Trend. ABER: Deutschland ist auch ein Plastikland.

 

Insgesamt 95.000 Tonnen Kunststoff wandern allein durch Plastiktüten verursacht bereits nach einem kurzen Einsatz in den Müll – oder in den Sammelsack aus Plastik vom „Grünen Punkt“. Das sind rund 6,1 Milliarde Plastiktüten aus dem Handel plus 3,1 Milliarden der sogenannten Hemdchenbeutel. Diese kommen vor allem an den Obst- und Gemüseständen der Verbrauchermärkte zum Einsatz.

 

Alles in allem liegt Deutschland mit rund 76 Plastiktüten pro Person und Jahr unter dem durchschnittlichen Verbrauch der europäischen Nachbarstaaten. Denn hier werden im Schnitt immerhin fast 200 Plastiktüten verbraucht – dabei sind die dünnen Hemdchenbeutel nicht mitgezählt.

 

 

 

(mehr …)

FFB FondsdepotJunior – Zeitgemäßes Sparen für Kinder und Enkel

Dienstag, 11. Juni 2019
Zusammenfassung: Regelmäßige Geldgeschenke für Kinder sind ein beliebtes und wertiges Geschenk. Um eine gute Rendite zu erzielen, sind Fondsparpläne sinnvoll, Fondsthemen sollten ökologisch und nachhaltig sein. Mit dem kostenlosen FondsdepotJunior der FFB wird dafür ein guter Rahmen geschaffen.

 

 

Sinnvolle Geschenke. Jetzt: Zuwendung und Zeit. Für die Zukunft: Geld.

Sinnvolle Geschenke. Jetzt: Zuwendung und Zeit. Für die Zukunft: Geld.

Geldgeschenke zur Geburt sind bei Freunden und Verwandten beliebt, denn die Eltern wissen meist am besten, was noch dringend benötigt wird. Und das sind nicht unbedingt Wickelkommode und Kuscheltier, sondern – in die Zukunft geblickt – eine gute Ausbildung und ein solider Start ins Leben. Großartig also, wenn Großeltern oder Paten regelmäßig eine Summe für den neuen Erdenbürger anlegen können.

 

Aber auch ohne solvente Verwandte ist Sparen für zukünftige Ereignisse sinnvoll und möglich. So entscheiden sich vielfach auch Eltern dafür, monatlich etwas für den Nachwuchs zurückzulegen, beispielsweise das Kindergeld.

 

Wer für seine eigenen Kinder, Enkel oder Patenkinder regelmäßig Geld sparen möchte, sieht sich allerdings in Zeiten des Niedrigzinses vor neue Fragen gestellt. Denn das ehemals sichere Sparbuch bringt nicht einmal mehr die Zinsen, um die Inflation auszugleichen und die beliebten Bundesschatzbriefe wurden Ende 2012 bereits komplett eingestellt.

 

Kostenfrei Geld anlegen – FondsdepotJunior

Wer also für die Zukunft der Kinder finanziell vorsorgen möchte, musst neue Wege beschreiten. Eine zeitgemäße und attraktive Anlageform bietet jetzt das kostenfreie FondsdepotJunior der FIL Fondsbank GmbH, kurz FFB. Die FFB mit Sitz in Frankfurt, hat sich auf Depot- und Kontolösungen für Anleger spezialisiert und betreut aktuell mehr als 575.000 Kundendepots mit 15,4 Milliarden Euro Vermögen.

 

Fondsanlagen bieten gegenüber den klassischen Sparangeboten höhere Renditechancen. Durch langfristiges Anlegen können mögliche Schwankungen ausgeglichen und ein Wertzuwachs durch Wiederanlegen der Erträge erzielt werden. Darüber hinaus ist der Aufwand der Pflege eines Fondsdepots vergleichsweise gering.

 

Wer das Onlinedepot abschließt, zahlt bis zur Volljährigkeit des Kindes keine Depotführungsgebühren. Das Angebot gilt ab einer Einlage von 25 Euro monatlich. Wenn zu den regelmäßigen Beträgen ab und an Extra-Einzahlungen kommen, sind diese jederzeit ab 50 Euro möglich. So können Geldgeschenke zu besonderen Anlässen ebenfalls sinnvoll angelegt werden. Es fallen als Nebenkosten ausschließlich die üblichen Ausgabenaufschläge beim Fondskauf sowie Transaktionskosten bei börsengehandelten Fonds (ETF) an.

 

(mehr …)