Archiv für die Kategorie ‘Allgemein’

Finanzielle Absicherung für pflegende Angehörige

Dienstag, 17. April 2018

Wer die häusliche Betreuung eines pflegebedürftigen Angehörigen übernimmt, stellt sich damit nicht nur einer besonderen physischen und psychischen Herausforderung. In der Regel sind damit auch mehr oder weniger große finanzielle Einschränkungen verbunden, die sich bis ins eigene Seniorenalter auswirken können. Damit sich die Lücke in der Erwerbsbiografie aber nicht allzu negativ bemerkbar machte, hat der Gesetzgeber für eine gewisse soziale Absicherung von pflegenden Angehörigen gesorgt.

Für die Zukunft planen

In vielen Fällen müssen pflegende Angehörige ihre Berufstätigkeit ganz oder teilweise aufgeben, um die private Altenpflege zu Hause übernehmen zu können. Der damit verbundene Einkommensverlust macht sich nicht nur in der Gegenwart deutlich bemerkbar, sondern hat auch langfristige Folgen, da sich dadurch die Höhe der späteren Rente verringert. Um zumindest für eine mögliche Pflegebedürftigkeit vorzusorgen, übernehmen die Pflegekassen in dieser Zeit die Mindestbeiträge für die Pflegeversicherung. Allerdings ist die Voraussetzung dafür, dass bei der betreuten Person Pflegegrad 2 oder höher vorliegt. Beiträge für die Rentenversicherung werden leider nicht geleistet, weshalb das Pflegeportal http://www.24-stunden-pflege.net allen pflegenden Angehörenden dazu rät, zumindest eine Teilzeitbeschäftigung zu übernehmen. Diese wirkt sich, wenn sie unter 30 Wochenstunden bleibt, nicht auf die zusätzlichen Beiträge zur Pflegeversicherung aus. Es muss lediglich gesichert sein, dass die Betreuungsperson sich an mindestens zwei tagen pro Woche für insgesamt zehn Stunden um den Pflegebedürftigen kümmert.

Absicherung für die Gegenwart

Sehr viel akuter und schmerzhafter ist aber natürlich der Verdienstausfall, der von der Pflegekasse nicht ersetzt wird. Allerdings haben Pflegebedürftige mit Pflegegrad einen Anspruch auf Pflegegeld, das sie nach eigenem Belieben verwenden können. Es kann also dafür genutzt werden, einem pflegenden Angehörigen eine finanzielle Zuwendung zukommen zu lassen, die die Finanzlücke zumindest ein wenig schließt.

 

 

  

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

 

 

Runter vom Sofa – Rauf auf’s Rad!

Dienstag, 17. April 2018
Zusammenfassung: Natürlich gibt es viele, die sich zu jeder Jahreszeit aufs Rad schwingen. Aber Frühling und Sonnenschein laden jetzt auch die weniger Wetterfesten zur Radtour ein. Wichtigste Voraussetzung: ein verkehrssicheres Rad und eine gute Radroute – Spaß und Fitness kommen dann bei dieser klimaschonenden Aktivität von ganz allein.

 

 

Rauf auf’s Rad – Länge und Tour richten sich nach Fitness und Laune.

 

 

Die Temperaturen steigen, der 1. Mai, Pfingsten und Christi Himmelfahrt stehen bundesweit in den Kalendern. Im Süden beschert Fronleichnam einen weiteren arbeitsfreien Tag. In den kommenden Wochen bieten sich also durch zahlreiche Feiertage, Brückentage und verlängerte Wochenende unzählige Möglichkeiten für eine kleine Auszeit. Wenn zudem das Wetter weiter mitspielt, liegt der Gedanke an eine schöne Radtour nahe. Ob alleine, in einer Gruppe oder mit der Familie – Radtouren bieten sich für jede Konstellation an. Wer selten fährt oder noch jüngere Kinder dabei hat, wählt eine kürzere und steigungsarme Route. Für Sportsfreunde darf der Ausflug auch anspruchsvoller ausfallen.

 

Sehr beliebt sind mehrtägige Ausflüge. Wer dabei etwas weiter in die Ferne schweifen möchte, nimmt für die erste Etappe eine Regionalverbindung der Bahn. So kommen umweltbewusste Radler klimaschonend an den Start.  Für Übernachtungen auf dem Weg bieten sich die Häuser des Deutschen Jugendherbergswerks an. Jugendherbergen haben sich zu modernen Hostels gewandelt, die günstige und zeitgemäße Angebote für junge und ältere Reisende sowie für Familien und Gruppen bereit halten. Viele Jugendherbergen bieten darüber hinaus besondere Services für Radreisende an. Bei diesen Bett & Bike-Angeboten können die Fahrräder sicher im Haus abgestellt werden. Werkzeug für kleinere Reparaturen und Ersatzschläuche runden das attraktive Angebot ab.

 

 

(mehr …)

Plastiktüte? – Nein Danke!

Dienstag, 10. April 2018
Zusammenfassung: Plastik ist überall präsent. Der sparsame und sinnvolle Einsatz ist auch noch vertretbar. Zum echten Problem wird Plastik, wenn es in die Natur gerät. Deshalb lautet das Gebot der Stunde: Plastik vermeiden! Besonders dann, wenn es nur als einmalige Verpackung dient.

 

 

„Hemdchenbeutel“ am Obststand – jetzt lieber einen Korb geben!

 

 

Bio-Lebensmittel und Öko-Produkte boomen in Deutschland. Immer mehr Verbraucher interessieren sich für die Herkunft ihrer Konsumgüter, natürliche Materialien liegen im Trend. ABER: Deutschland ist auch ein Plastikland.

 

Insgesamt 95.000 Tonnen Kunststoff wandern allein durch Plastiktüten verursacht bereits nach einem kurzen Einsatz in den Müll – oder in den Sammelsack aus Plastik vom „Grünen Punkt“. Das sind rund 6,1 Milliarde Plastiktüten aus dem Handel plus 3,1 Milliarden der sogenannten Hemdchenbeutel. Diese kommen vor allem an den Obst- und Gemüseständen der Verbrauchermärkte zum Einsatz.

 

Alles in allem liegt Deutschland mit rund 76 Plastiktüten pro Person und Jahr unter dem durchschnittlichen Verbrauch der europäischen Nachbarstaaten. Denn hier werden im Schnitt immerhin fast 200 Plastiktüten verbraucht – dabei sind die dünnen Hemdchenbeutel nicht mitgezählt.

 

 

 

(mehr …)

Altersvorsorge für Selbstständige

Freitag, 06. April 2018

Zusammenfassung: Die Renten sind längst nicht mehr sicher. Das wissen mittlerweile fast alle Erwerbstätigen. Viele sorgen privat vor. Wer kein Mitglied in der gesetzlichen Rentenversicherung, wie viele Selbstständige, muss sich noch gewissenhafter auf die Zeit nach dem Erwerbsleben vorbereiten.

 

 

  

 

Einst versprach Norbert Blüm, dass die Renten sicher seien. In der Tat werden noch Renten gezahlt, allerdings reichen diese – als einzige Einkunft allein – für viele Menschen bereits jetzt nicht mehr zum Leben.

Wer aktuell noch erwerbstätig ist weiß, dass ohne eine private Altersvorsorge die Rente definitiv nicht reichen wird. Wer nicht vorsorgt oder vorsorgen kann, wird mit großer Sicherheit von der staatlichen Grundsicherung leben müssen.

Schon immer von der gesetzlichen Rentenversicherung ausgenommen waren Selbstständige und Freiberufler. Wer sich für diesen Berufsweg entscheidet, muss sich bereits früh mit dem Thema Altersvorsorge auseinandersetzen und die entsprechenden Summen regelmäßig einkalkulieren.

 

 

 

(mehr …)

Geldanlage im Vergleich 2018: Sicher Geld anlegen

Mittwoch, 04. April 2018
Zusammenfassung: Wer sucht nicht eine Kapitalanlage, die bei hoher Sicherheit hohe Renditen erzielt? Gerade seit die Zinsen bei Null und für die Großanlager sogar schon unter Null sind, ist dieser Wunsch jedoch immer schwerer zu erreichen. In den vergangenen Jahrzehnten war es relativ leicht, rentalbe Geldanlagen zu finden. Festgeld oder die Geldanlage in Lebensversicherungen waren dazu die beliebtesten Möglichkeiten. Heute müssen  Anleger neue Möglichkeiten nutzen.

 

Sicher Geld anlegen und dann schöneren Dingen zuwenden.

Sichere Geldanlagen  erfordern heute gründliches Nachdenken. Das gilt sowohl für die kurzfristige Geldanlage 2018 wie auch für die mittelfristige Geldanlage 2019 und oder die langfristige Geldanlage viele Jahre. Anleger müssen sich –  um Geld sicher anzulegen – auch mit neuen Themen wie Einlagensicherung, finanzieller Repression, Kapitalertragssteuer und ähnlichen Themen, auskennen.

 

(mehr …)

Die „sieben Todsünden“ – 7 Fehler bei der Geldanlage

Dienstag, 13. März 2018
Zusammenfassung: Für Anleger gibt es viele gute Tipps, aus denen sie auswählen können. Aber es gibt auch sieben häufige Fehler. Wer hier in die Falle geht, kann schnell herbe Verluste verbuchen. – Alles Wissenswerte in die „sieben Todsünden der Geldanlage.

 

Die goldene Regel: Anlagefehler vermeiden!

 

Wer Geld anlegt hofft auf eine gute Entwicklung seiner Investition, wünscht sich Sicherheit und möchte gegebenenfalls auch auf die Anlage wieder zugreifen können. Je nach Anlegertyp spielt der eine Faktor eine größere Rolle, als der andere. Generell bewegen sich jedoch alle Geldanlagen innerhalb der Spielregeln des magischen Dreiecks, dessen Eckpunkte Rentabilität, Sicherheit und Verfügbarkeit lauten. Erfreulicherweise ist zu diesen drei Punkten in den letzten Jahren verstärkt der Aspekt der Nachhaltigkeit getreten.

 

Das bedeutet, dass immer mehr Anleger nicht nur wissen wollen, wieviel an Erträgen ihr Investment innerhalb der geplanten Anlagedauer abwerfen wird, sondern sich genauso dafür interessieren, wie ihr Geld eingesetzt wird und welche Auswirkungen ihre Investition auf die Gesellschaft, die Umwelt und das Klima haben wird. Entsprechend erfreuen sich Geldanlagen im Bereich der Erneuerbaren Energien zunehmender Beliebtheit, aber auch Mikrofinanzfonds  und andere nachhaltige Investments sind im kommen. Gemeinsam haben diese Geldanlagen, dass sie Anlegern nicht nur eine gute Rendite bringen, sondern auch eine positive globale Auswirkung haben.

 

 

 

(mehr …)

Nachhaltigkeit beim Hausbau – diese Fakten sollten Sie kennen!

Freitag, 09. März 2018

Nachhaltigkeit ist beim Neubau eines Eigenheims ein wichtiges Thema. Durch die Entscheidung, ökologisch zu bauen wird eine Einsparung des Energieverbrauchs und damit der Schutz von Mensch und Ressourcen erreicht.

 

Ökologische Lösungen gefragt

Beim nachhaltigen Bauen werden alle Lebenszyklusphasen eines Gebäudes berücksichtigt. Durch die Optimierung wichtiger Einflussfaktoren können Lösungen entwickelt und zur einer Senkung der Baukosten beitragen werden. Vom Staat werden unter ökologischen Aspekten erbaute und selbst genutzte sowie vermietete Gebäude durch unterschiedliche Förderungen bezuschusst. Voraussetzung für den Erhalt von Fördergeldern beim Bau von Energiesparhäusern oder Passivhäusern ist, dass diese Gebäude den technischen Bestimmungen der KfW-Förderbank entsprechen. Die Einhaltung der Vorschriften wird bei Antragsstellung von einem Sachverständigen bestätigt. Staatlich gefördert werden sowohl die Errichtung sowie der Erwerb eines Energiesparhauses oder eines Passivhauses. Bauherren können eine Förderung auch für den Einbau moderner Heizungstechnik auf Basis erneuerbarer Energien in Anspruch nehmen. Für den Hausbau ist dennoch meist ein Kredit notwendig. Eine Kreditbewilligung hängt von vielen Faktoren ab und kann an negativen Schufa-Eintragungen scheitern. Bei einem Vergleichsportal wie Score Kompass können sich Bauherren über Kreditangebote unterschiedlicher Banken informieren. Ein geeigneter Kredit ohne Schufa zu günstigen Konditionen lässt sich schnell finden. Wer sein Eigenheim mit einer solarthermischen Anlage ausstattet, profitiert ebenfalls von staatlicher Unterstützung. Von einer thermischen Solaranlage wird die Wärme der Sonne gespeichert und diese im Haushalt nutzbar gemacht. Mit Hilfe von Solarkollektoren wandelt die Solaranlage Sonneneinstrahlung in Wärmeenergie um.

 

Heizkostenersparnis durch Solarenergie

Zu den am meisten verwendeten Kollektoren-Arten zählen sogenannte Flachkollektoren und Vakuumröhrenkollektoren. Bei diesen Anlagen gelangt die Wärme über den Solarkreislauf, der durch eine Solarpumpe in Bewegung gehalten wird, in den Pufferspeicher. Mit der auf diese Weise erzeugten Wärme werden Warmwasserbereitung und Heizung eines Gebäudes sichergestellt. Dadurch lassen sich Heizkosten einsparen. Energieexperten zufolge können mit einer thermischen Solaranlage jährlich circa 10 bis 30 Prozent der Heizkosten sowie circa 60 Prozent der Kosten für die Warmwasserbereitung eingespart werden. Zu den Energiesparmaßnahmen beim ökologischen Bauen zählt auch der Einbau einer Heizung auf Basis von Öl oder Gas wenn bereits eine solarthermische Anlage integriert ist. Der Staat fördert deshalb auch Holzvergaser-Zentralheizungen. Mit Wärmepumpen lässt sich eine äußerst effektive Wirkung erzielen. Eine Wärmepumpe arbeitet nach dem Kühlschrankprinzip, allerdings umgekehrt. Während die Wärme bei einem Kühlschrank nach außen geleitet wird, bezieht die Wärmepumpe ihre Energie aus der Luft oder holt sie sich aus dem Erdreich und leitet diese über das Heizungssystem in die Wohnräume.

 

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Frühjahrsputz – Es liegt was in der Luft

Dienstag, 06. März 2018
Zusammenfassung: Frühjahrsputz - für die einen ein Relikt von gestern, für die anderen zeitlos. Schließlich sollen die eigenen vier Wände sauber und gemütlich sein. Frühjahrsputz kann eine gute Gelgenheit bieten, um Auszumisten, frischen Wind ins Haus zu bringen und auch wieder etwas für sich selbst zu tun.

 

 

„Frühling lässt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.“

 

 

Der Dichter Eduard Mörike hatte zwar bei seinem Frühlingsgedicht „Er ist’s“ eher den Duft von Veilchen, denn von Putzmitteln im Sinn, dennoch ist der zarte Hauch von Frühblühern bei vielen Menschen eng mit dem Thema Frühjahrsputz verbunden.

 

Kein Wunder, nach der langen und dunklen Winterszeit, steigt jetzt die Freude an früheren Sonnenauf- und späteren –untergängen. Allerdings ist noch nicht die Zeit gekommen, viel Zeit draußen an der frischen Luft zu verbringen. Entsprechend kann ein frischer Wind in den eigenen vier Wänden für positive Frühlingsgefühle sorgen!

 

Aber: Putzen ist kein Selbstzweck und sollte nie in Zwang ausarten – wer keine Lust auf eine Großreinemache-Aktion hat – bitte. Es gibt sicher wichtigere Themen auf der Welt. Wer es gerne sauberer haben will, sich aber auf keinen Fall aufraffen kann, sollte überlegen, ob eine Putzhilfe nicht die richtige Lösung ist. Natürlich muss eine Haushaltshilfe bei der Minijobzentrale angemeldet werden.

 

Dafür lassen sich jedoch auch diese Ausgaben steuerlich geltend machen. In der Praxis reduziert sich die Einkommensteuer um 20 Prozent der Ausgaben. Die Obergrenze liegt im Rahmen eines Minijobs der Haushaltshilfe bei 510 Euro im Jahr beziehungsweise 42,50 Euro im Monat.

 

Und wer diesen Themen so rein gar nichts abgewinnen kann sollte nicht vergessen, dass das Frühjahr auch die optimale Zeit ist, um auch den Körper ins innere Gleichgewicht zu bringen. Gerade die Zeit vor Ostern wird von vielen Menschen genutzt, um eine persönlich motivierte Fastenaktion zu starten. Der Verzicht auf Alkohol oder auf Süßigkeiten gehört dabei zu den populärsten Varianten des Fastens. Aber auch das mehrwöchige Heilfasten erfreut sich großer Beliebtheit und ist – im Gegensatz zur Frühjahrsdiät – ein Baustein für eine verbesserte körperliche und geistige Gesundheit.

 

 

(mehr …)

Beteiligung an Windkraft-Projekten – 11 Tipps für eine nachhaltige Investition

Mittwoch, 28. Februar 2018
Zusammenfassung: Beteiligungen an Windkraft-Projekten sind ökologisch sinnvoll, bringen die Energiewende voran und versprechen gute Erträge. 11 Tipps, auf die Anleger achten sollten.

 

 

Windkraft-Beteiligungen stellen das perfekte Investment in Erneuerbare Energien dar. Denn mit mehr als 27.270 installierte Anlagen hat Windenergie das Experimentierfeld längst verlassen. Die ausgereifte Windkraft-technologie verspricht außerdem Anlegern beste Chancen auf attraktive Erträge.

 

Vorreiter in Sachen Windenergie sind allerdings nicht die windreichen Küstenländer Eruopas, sondern  China und die USA aufgestellt. Beide Staaten haben einen hohen Energiebedarf und ausreichend Flächen für große Windparks. Dennoch ist Windenergie auch in Deutschland stark gefragt.Im Konzept der Bundesregierung zur Energiewende spielt Windkraft eine zentrale Rolle. Denn mit Windenergie lassen sich die benötigten Mengen an klimafreundlicher Energie bereitstellen. Bis 2035 sollen nach Plänen der Bundesregierung 55 bis 60 Prozent unseres Stromverbrauchs aus  regenerativen Quellen kommen.

 

Eine Entwicklung, die sich auch viele Anleger zu Nutze machen und ihr Geld in Windkraft anlegen möchten – ökologisch, sicher und rentabel. Doch wie bei jeder Geldanlage, ergeben sich auch bei Windkraftbeteiligungen vielfältige Fragen, mit denen Anleger nicht alleine bleiben sollten. Grünes Geld, ein erfahrener Experte für Investements in Erneuerbare Energien hat daher die elf wichtigsten Fragen zum Thema Windkraft zusammengestellt.

 

 

(mehr …)

Monatlich Geld anlegen

Montag, 26. Februar 2018
Zusammenfassung: Monatlich eine bestimmte Summe anzulegen ist vernünftig. Die unterschiedlichen Anlagemöglichkeiten bringen allerdings unterschiedliche Erträge. Natürlich spielen auch die Höhe der Anlagen und die Laufzeiten eine wichtige Rolle. Ein kleiner Vergleich der Möglichkeiten des Monatssparens.

 

 

 

„Warum ist am Ende des Geldes so viel Monat übrig?“ – So formulierte ein Sponti-Spruch der achtziger Jahre die Schwierigkeit, mit dem regelmäßigen Einkommen auszukommen.

 

Sicher ist es auch heutzutage für viele Menschen schwierig, regelmäßig Geld zurückzulegen. Fakt ist aber auch, dass ein finanzielles Polster wichtiger ist denn je. Schließlich erfordert die Rentenreform eine aktive private Vorsorge. Und auch für viele andere Ereignisse im Leben ist es durchaus geboten, eigenes Kapital zu haben, etwa wenn der Erwerb von Wohneigentum geplant ist.

 

Aufgrund unseres Lebensrhythmus passt eine monatliche Rücklage für die meisten Menschen am besten. Schließlich werden Gehälter ebenfalls monatlich ausgezahlt. Auch viele Verpflichtungen sind monatlich fällig. So bietet sich eine monatliche Rücklage durchaus an. Doch in Zeiten des Null- und Niedrigzinses ist es durchaus eine besondere Herausforderung, eine sinnvolle monatliche Geldanlage zu finden, die mehr Erträge bietet, als einen knappen Inflationsausgleich. 

 

 

 

(mehr …)