Archiv für die Kategorie ‘Anleihen’

Die beste Geldanlage für Faule

Dienstag, 21. November 2017

Cornelia Westreicher ist 38 Jahre und hat sich über die Zeit einen hübschen Betrag zusammen gespart. Ursprünglich wollte sie einmal etwas sparen, um vielleicht eine Familie zu gründen. Oder um vielleicht den Grundstock für einen Hausbau zu haben. Das mit der Familie hat sich allerdings so nicht ergeben und das geplante Haus, jetzt wo sie Single ist, wäre zwar schön, aber doch irgendwie zu kompliziert.

 

Zumal die Immobilienpreise in den letzten Jahren fulminant gestiegen sind. Eine zu ihren Vorstellungen passende Immobilie ist kaum noch zu bekommen, und wenn, dann ist der Preis unglaublich hoch.

 

Auch den Neubau hat sich Cornelia Westreicher schon überlegt. Aber das ist aufwändig und von allen Architekten wie von ihren Freunden hat sie gehört, dass die billigen Kreditzinsen durch die gestiegenen Handwerker-Kosten und die gestiegenen Baulandpreise mehr als kompensiert wurden.

 

(mehr …)

Wattner Sunasset 7 offiziell gestartet

Donnerstag, 28. September 2017
Zusammenfassung: Nach fast einem Jahr Wartezeit darf das neueste Solar-Deutschland-Projekt von Wattner nun von Anlegern gezeichnet werden. Aufgrund der sehr positiven Erfahrung mit dem Hause Wattner haben sich vorab bereits über 200 Anleger per Reservierung Anteile im Wert von mehr als 3 Millionen Euro gesichert.

 

Das neueste Projekt von Solar-Pionier Wattner aus Köln ist seit heute offiziell gestartet. Der Wattner SunAsset 7 ist bereits das 7. Projekt dieser Reihe und wurde mit Sehnsucht erwartet, nachdem Wattner das Projekt bereits im Oktober 2016 angekündigt hatte.

 

Für die Verzögerung sorgte – wie bei vielen anderen Emissionshäusern auch – die wesentlich umfangreicheren Prüfungen der Behörden. Während früher eine Prospektprüfung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) rund 2 Wochen dauerte, musste Wattner fast 1 Jahr mit der Behörde an der Gestaltung des Verkaufsprospekts arbeiten.

 

Die Rahmendaten des SunAsset 7

 

Was wird mit dem Geld der Anleger gemacht? Kauf, Betrieb und eventuell Verkauf von Solarkraftwerken in Deutschland. Die Kraftwerke stehen bereits (weitgehend) fest und sind von Wattner veröffentlicht (siehe Detailinformationen).

 

Was ist daran so überzeugend? Solarkraftwerke haben 2 Vorteile. Sie sind eine der Lösungen, wenn es um eine 100% Energieversorungen mit Erneuerbaren Energien geht. Und sie werden über 20 Jahre mit einem festen Einspeisetarif für jeder erzeugte Kilowattstunde Energie vergütet. Da die produzierte Strommenge ebenfalls gut bestimmt werden kann, ein ideales Geschäftsmodell. Man weiß schon 20 Jahre im voraus, wie die Einnahme-Situation aussieht.

 

Wie lange ist der Anlagezeithorizont? Analog der Förderung für deutsche Photovoltaik-Kraftwerke, also knapp 20 Jahre.

 

Wie ist die Verzinsung? Die Zinsen beginnen bei 4,5 Prozent und steigen bis 6 Prozent p.a an. Gleichzeitig mit den Zinszahlungen wird auch der Kredit zurückgeführt. Der Anleger erzielt eine prognostizierte IRR-Rendite von 5,1 Prozent.

 

Wie sicher ist das Projekt? Die Sicherheit kommt aus dem Investitionsobjekt: die staatliche Förderung der Photovoltaik-Anlagen in Deutschland ist über einen sehr langen Zeitraum garantiert und entsprechend einfach ist das Geschäftsmodell zu rechnen. Trotzdem könnten technische Risiken oder wirtschaftliche Risiken, wie z.B. eine nachträgliche Kürzung zugesagter Fördermittel zu Problemen führen. Selbstverständlich informiert Watter SunAsset 7 ausführlich im Verkaufsprospekt über alle möglichen Risiken.

 

Was gefällt sonst noch am SunAsset 7? Aus der Erfahrung von vielen Jahren in der Branche können wir beurteilen, wie sich Photovoltaik-Projekte in Deutschland in der Vergangenheit entwickelt haben. Da die Sonneneinstrahlung in Deutschland auf Jahresbasis sehr konstant, die Rechtssicherheit in Deutschland hoch und die Technik mittlerweile sehr ausgereift ist, sind wir grundsätzlich begeistert von PV-Projekten in Deutschland.

 

Die bisherigen Leistungen des Emissionshauses

 

Wer Grünes Geld kennt, weiß dass wir nicht unbedingt Freund von „Nachrangdarlehen“ sind. Man trägt als Anleger die Risiken in voller Höhe, bei den Gewinnen wird jedoch nur der vereinbarte Zinssatz ausgezahlt.

 

Außerdem haben feste Zinszusagen in der Vergangenheit Emissionshäuser dazu bewogen, um jeden Preis die Zinszusagen einzuhalten um aufgebrachte Anleger zu vermeiden – auf Kosten der langfristigen Tragfähigkeit der Projekte.

 

Wir sehen es hier allerdings differenzierter. Zum einen hat Wattner als Emissionshaus bereits eine halbe Million Euro an nicht zu verzinsender Einlage zur Verfügung gestellt. Diese darf nur ausgezahlt werden, wenn die Ansprüche der Anleger bedient wurden.

 

Zu jedem Zeitpunkt im Projektverlauf sind mindestens 0,4 Mio. Euro an Reserven auf den Konten des Projektes vorgesehen. Das ist komfortabel kalkuliert.

 

Wattner hat in den Vorgänger-Projekten SunAsset 1 bis 6 bewiesen, dass sie PV-Projekte in Deutschland beherrschen. Eines der ersten komplett abgewickelten PV-Projekte in Deutschland ist der Wattner SunAsset 1 – er hat dem Anleger mehr Rendite eingebracht, als ursprünglich versprochen.

 

Und schließlich hat ein Nachrangdarlehen auch einen zählbaren Vorteil: die Gewinne werden nur mit der relativ günstigen Abgeltungssteuer belegt, statt wie bei Kommandit-Beteiligungen mit dem persönlichen Steuersatz.

 

Hoher Andrang: schon 3 Millionen reserviert

 

Der gute Ruf eilt den Wattner-Projekten mittlerweile voraus: noch bevor die Zeichnung überhaupt möglich war, wollten schon über 200 Anleger über eine Reservierung am neuen Projekt teilhaben. Über 3 Millionen der insgesamt geplanten 8,7 Millionen Euro an Kapital wurden darüber schon praktisch eingesammelt.

 

Der Vorteil: durch die Reservierung steht fest, dass der Anleger auch tatsächlich berücksichtigt wird. Aller Anleger mit Reservierung werden in den nächsten Tagen von Wattner angeschrieben und informiert.

 

Um sich am Wattner Sunasset 7 beteiligen zu können sollten Sie sich also bald entscheiden. Nicht zuletzt der erstmals bei Wattner gewährte Frühzeichnerbonus ist eine kleine Motivationshilfe, denn damit wird Ihr Geld zwischen Zahlungseingang und 31.12.2017 mit einem Prozent p.a. verzinst. In Zeiten negativer Zinsen auf Sparkonten und Tagesgeldkonten eine interessante Idee.

 

 

 

 

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Sichere Geldanlage 2017: Teil 3 Lebens- und Rentenversicherungen

Montag, 16. Januar 2017

 

 

In den Zeiten des historischen Zinstiefs sind Kapitalanleger weiterhin auf der Suche nach sicheren, besser rentierlichen Geldanlagen. Ich möchte deshalb einen Ausblick für die wichtigsten Anlageklassen auf das neue Jahr 2017 geben. Wer prüfen möchte, wie treffsicher diese Aussagen für die jeweiligen Vorjahre waren, kann dies hier tun: 2012, 2013, 2014, 2015 und 2016.

 

Teil 1 – Aktien und Aktienfonds
Teil 2 – Anleihen und Anleihefonds
Teil 3 – Lebens- und Rentenversicherungen
Teil 4 – Immobilien und Immobilienfonds
Teil 5 – Sachwerte wie Gold, Holz oder Windkraft

 

Teil 3 – Sichere Geldanlage in Lebens- und Rentenversicherungen

 

 

Trotz gut 90 Millionen Verträgen (Quelle: GDV) ist die Lebens- und Rentenversicherung in Deutschland eine oft verkannte und falsch verstandene Lösung zur Absicherung gegen Langlebigkeit. Denn es gibt nur ein wirkliches Alleinstellungsmerkmal der Lebensversicherungen / Rentenversicherungen: das Risiko des Einzelnen, viel länger zu leben, als er es vielleicht selbst geglaubt hat und damit am Ende des Geldes vielleicht noch viel Leben übrig zu haben, wird durch eine Rentenversicherung vom Versichertenkollektiv aufgefangen.

 

Während das Aufstocken der gesetzlichen Rente früher ein Luxusproblem und lediglich für ausgefallene Hobbies notwendig war, ist bei dem heute erreichen Rentenniveau (2015: reale Durschnittsrente West 1.133 Euro pro Monat) das Aufstocken eine schlichte Notwendigkeit, um Wohnen, Essen und Kleidung auch im Ruhestand kaufen zu können. Umso wichtiger ist es deshalb, dass auch das Aufstocken „lebenslang“ geschieht, denn wer zum Beispiel 90 wird und dann kein Geld mehr hat, ist auf Angehörige oder Sozialhilfe angewiesen. Wer möchte das schon.

 

Doch wieso sind Lebens- und Rentenversicherungen in Deutschland dafür kaum bekannt und werden fast ausschließlich als Kapitalanlage gesehen?

 

Das liegt sich daran, dass Lebens- und Rentenversicherungen immer schon steuerlich privilegiert wurden. Bis 2004 waren alle damit erzielten Gewinne steuerfrei (ab Laufzeit 12 Jahre) und auch heute verzichtet der Staat in der Ansparphase komplett auf Steuern, in der Auszahlphase gibt er sicher sehr großzügig (Halbeinkünfteverfahren bei Kapitalauszahlung; Ertragsanteilsbesteuerung bei Leibrente (wenn 12 Jahre Laufzeit / mind. 62 als Rentenbeginnalter).

 

Die Ausgangslage für Rentenversicherungen und Lebensversicherung, speziell wenn Sie fondsgebunden sind, ist also nach wie vor sehr gut. Allerdings, die Situation hat sich gegenüber früher verschlechtert. Trotzdem: schon ab einer Anlagedauer von 10 bis 15 Jahren schneiden Lebens- und Rentenversicherungen meist auch als reine Kapitalanlage sehr gut ab.

 

 

Button_lang

 

Wir sollten für die weitere Analyse zwischen fondsgebundenen und klassischen Renten- und Lebensversicherungen unterscheiden. Übrigens: alle modernen Tarife sind gleichzeitig Lebens- und auch Rentenversicherung, denn der Versicherungsnehmer kann später wählen, wie er sein Geld ausgezahlt bekommen möchte – als Kapitalauszahlung (=Lebensversicherung) oder als Rente (=Rentenversicherung).

 

 

 

Klassische Rentenversicherungen und Lebensversicherungen

lebensversicherung-garantiezins

Augen auf: Rentenversicherungen sind meist besser als ihr Ruf

Bei klassischen Lebensversicherungen legt die Versicherungsgesellschaft das Geld für den Kunden an. Dafür wird ein garantierter Zinssatz zugesagt, hinzu kommen die darüber hinaus erzielten Überschüsse.

 

Die Regeln für die Kapitalanlage sind gesetzlich vorgegeben und sehr konservativ. Unter dem Strich wird wenig in Aktien, viel in festverzinsliche Wertpapiere angelegt.

 

Damit können die Garantien zwar gut abgebildet werden – die klassischen Lebensversicherungen sind aber vom allgemeinen Zinsniveau abhängig. Die von ihnen gutgeschriebenen Überschüsse sind „nachlaufend“ und „glättend“, so dass kleine Schwankungen im Zinsniveau nicht spürbar sind.

 

Langfristige Trends wie die Zinssenkungen seit der Immobilienkrise 2008 machen sich aber voll bemerkbar. So ist der maximale Zins, den Lebensversicherungen Ihren Kunden zusagen dürfen, seit 1.1.2017 auf nur noch 0,9 Prozent p.a. auf den Sparanteil begrenzt worden. Hinzu kommen die Überschüsse; abgezogen werden müssen die Kosten – unter dem Strich kann ein Kunde nach z.B. 15 Jahren Laufzeit in vielen Fällen mit einer Verzinsung von vielleicht 1,5 bis 2,5 Prozent p.a. rechnen.

 

Für klassische Lebens- und Rentenversicherungen kommt also alles auf die Zinsen an. Wenn diese steigen, werden auch die erzielten Renditen der Lebensversicherungen wieder ansteigen. Allerdings gilt auch hier, dass die Lebensversicherungen „nachlaufend“ sind, d.h. für nächsten 2 bis 4 Jahre wird es bei eher niedrigen Zinsen bleiben. Was danach kommt hängt von den Notenbanken ab.

 

Die Aussichten 2017: Das konkrete Jahr wird nur niedrige Renditen für klassische Angebote bringen können. Wenn die Zinsen wieder steigen (in Europa vielleicht ab 2018), werden mit zeitlicher Verzögerung auch die Erträger wieder anziehen.

 

 

 

 

Fondsgebundene Rentenversicherungen und Lebensversicherungen

Anders sieht die Lage bei fondsgebundenen Rentenversicherungen und Lebensversicherungen aus. Hier wird das Anlegergeld in Investmentfonds angelegt. Wer die richtigen auswählt und zum Beispiel langfristig auf Aktien setzt, kann sehr hohe Renditen erzielen.

 

Aber Achtung: wer bei Abschluss eine der zahlreichen fondsgebundenen Lebensversicherungen mit Garantie wählt, leidet meist auch unter dem Niedrigzins. Garantiert wird zum Beispiel, dass zu Rentenbeginn mindestens alle eingezahlten Beiträge zur Verfügung stehen. Was sich sinnvoll anhört führt in der Praxis und bei 0,9 % Garantiezins allerdings dazu, dass – abhängig von Gesellschaft, Lebensalter, Renteneintrittsalter, etc. – nur noch 20 Prozent der Anlegergelder in die Fonds fließen. Der Rest wird so angelegt, dass die Garantie erfüllt wird, also im sogenannten Deckungsstock (siehe oben) und ist damit stark vom allgemeinen Zinsniveau abhängig.

 

Die Aussichten 2017: Für fondsgebundene Rentenversicherungen und Lebensversicherungen gelten die 2017-Prognosen von Teil 1 (Aktien und Aktienfonds) und Teil 2 (Anleihen und Anleihefonds).

 

 

Fazit: Auch wenn Rentenversicherungen und Lebensversicherungen viel Kritik einstecken mussten, bleibt ihre Funktion trotz Zinstief erhalten – eine gut planbare Absicherung für den Ruhestand zu erhalten, die auf jeden Fall bis zum Lebensende ausreicht. Das Zinstief wirkt sich auf klassische Rentenversicherungen und Lebensversicherungen negativ aus, trotzdem bleibt das übliche Zinsplus gegenüber kurzfristigen Geldern wie Bankeinlagen oder Bausparverträgen. Davon weitgehend unberührt sind die Renditen fondsgebundener Verträge, die bei langfristigen Sparzielen nach Kosten und Steuern nach wie vor zum Besten gehört was der Anlagemarkt bietet.

 

 

Nachhaltige Rentenversicherung

 

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Sichere Geldanlage 2017: Teil 2 Anleihen und Anleihefonds

Freitag, 13. Januar 2017

Mit den beiden bestimmenden Themen Brexit und Trump-Wahl war das Jahr 2016 politisch geprägt. Besonders die Trump-Wahl könnte in 2017 zur Zinswende führen. Welche Auswirkungen das auf die wichtigsten Anlageklassen hat, möchte ich Ihnen in 5 Teilen vorstellen.  Wer prüfen möchte, wie treffsicher diese Aussagen für die jeweiligen Vorjahre waren, kann dies hier tun: 2012, 2013, 2014, 2015 und 2016.

 

Teil 1 – Aktien und Aktienfonds
Teil 2 – Anleihen und Anleihefonds
Teil 3 – Lebens- und Rentenversicherungen
Teil 4 – Immobilien und Immobilienfonds
Teil 5 – Sachwerte wie Gold, Holz oder Windkraft

 

 

 

 

 

Teil 2 – Sichere Geldanlage in Anleihen und Anleihefonds

Anleihen (auch: Renten oder Festverzinsliche genannt) sind Schuldverschreibungen; meist mit festem Zinssatz und fester Laufzeit. Begeben werden sie von Unternehmen, meist aber von Staaten, die sich damit Geld leihen möchten. Mit diesem Geld werden im Falle von Unternehmen neue Produktionshallen gebaut, Entwicklungen von zum Beispiel Medikamenten finanziert oder im Falle von Staaten Straßen, Brücken oder Schulen gebaut.

 

Wichtig ist die Bonität des Schuldners. Wer eine niedrige Bonität hat, bekommt ein negatives Rating und muss höhere Zinsen zahlen.

 

Das besondere an Anleihen ist der Handel an den Börsen. Denn obwohl der Schuldschein ein feste Laufzeit hat, muss ihn der Anleihe-Käufer nicht die ganze Zeit behalten. Er kann ihn ganz bequem und ohne hohe Kosten wieder an der Börse verkaufen.

 

Doch hier liegt auch die Herausforderung: der Kurs der Anleihe an den Börsen wird augenblicklich fallen, wenn das allgemeine Zinsniveau steigt. Schließlich wird sie – da eine Anleihe mit von vornherein festgeschriebenen Zinssätzen ausgestattet ist – relativ gesehen uninteressanter.

 

Für denjenigen, der eine Anleihe bis zum Laufzeitende hält, kein Problem – am Ende ist der Kurs wieder genau bei 100%, also beim Ausgabepreis. Wer jedoch seine Anleihe auch einmal verkaufen möchte, ist ein fallender Kurs Gift. Schließlich erhält er weniger Geld beim vorzeitigen Verkauf.

 

Besonders stark sind die Kursbewegungen übrigens, je länger die Restlaufzeit der Anleihe ist. Läuft die Anleihe nur noch wenige Monate oder vielleicht 1 bis 2 Jahre, sind Zinsänderungen meist kein Problem. Bei Anleihen mit Rest-Laufzeiten von 10 oder mehr Jahren, sind die Schwankungen aber hoch. Sie sind bei Zinsänderungen sehr volatil, schwanken also wie ein Boot bei Windstärke 10.

 

 

Button_lang

 

Wie werden sich die Zinsen in 2017 entwickeln?

Die Zinsen sind von den Entscheidungen der Zentralbanken, in den USA also von der FED, in Europa von der Europäischen Zentralbank (EZB), abhängig. Verleihen die Zentralbanken ihr Geld an die Geschäftsbanken nur noch zu höheren Zinssätzen, müssen in der Folge auch die Geschäftsbanken Ihre Zinsen anheben – sowohl für Sparbücher, Sparbriefe oder Tagesgeldkonten, also auch für zu vergebende Kredite. Natürlich gilt das auch in die umgekehrte Richtung, aber von Zinssenkungen der Zentralbanken kann man derzeit kaum ausgehen – wir befinden uns wahrscheinlich am Beginn eines längeren Zykluses mit ansteigenden Zinsen.

 

Während man letztes Jahr noch auf mehrere Zinserhöhungen spekulierte, lies sich die FED in den USA genau ein Jahr Zeit, um nach der Erhöhung vom Dezember 2015 erneut im Dezember 2016 die Zinsen zu erhöhen. Moderat um 0,25 Prozent. Die FED hat aber mehrere, erneut kleine, Zinserhöhungen in Aussicht gestellt für 2017. Die Leitzinsen in den USA gehen also langsam, aber sicher, in Richtung eines langfristig gesunden Niveaus.

 

Unsicherheitsfaktor ist auch hier der zukünftige Präsident Donald Trump. Sollte er tatsächlich staatlich gestützte Konjunkturprogramme in großem Umfang auflegen, könnte die Wirschaft stark wachsen. Dem folgen normalerweise Preisanstiege, was die FED wiederrum mit Zinserhöhungen quitieren könnte. Denn das Ziel der FED ist eine Preissteigerung von etwa 2%, was derzeit praktisch schon erreicht ist.

 

Der Trump-Effekt auf die Anleihen (in Folge der Erwartung höhrere Zinsen) lies sich gut am Anleihemarkt im November 2016 ablesen. Nach der Trump-Wahl legte der Barclays Global Aggregate Total Return Index, der sich auf erstklassige Staats- und Firmenbonds bezieht – den schlechtesten Monat seit seiner Auflage in 1990 hin.

 

Wie sieht es in Europa aus? Bisher bleibt die Europäische Zentralbank (EZB) auf dem monetären Gaspedal. Sie kauft weiter kräftig Anleihen, auch wenn sie die Menge ab März von 80 Mrd. Euro monatlich auf 60 Mrd. Euro leicht reduzieren will. Aber von einer Zinswende spricht hier niemand; diese könnte in 2018 oder 2019 kommen. Es sei denn, die FED in den USA würde die Zinsen überraschend schnell und kräftig anheben. Das würde die EZB ebenfalls zu Zinserhöhungen zwingen, ansonsten würde möglicherweise zuviel Kapital in die USA abfließen, um höhere Zinsen zu erzielen.

 

Fazit: Nach dem eher schwachen Jahr 2016 ist auch für 2017 bei Anleihen häufig nicht viel zu holen. Je stärker die bereist angekündigten Zinserhöhungen in den USA ausfallen, umso mehr werden die Anleihekurse sinken. Derzeit unwahrscheinlich, aber vielleicht zieht dann die EZB in Europa nach und verschlimmert so die Aussichten für Anleihen. Ein eher schwieriges Jahr dürfte bevorstehen – aber wissen kann man es nie. Und höhere Zinsen bedeuten auch höhere Anleihe-Koupons, also mittelfristig bessere Aussichten für die Rentenfonds.

 

 

 

Innerhalb unserer Musterdepots spielen Anleihen hier eine wichtige Rolle:

 

 

Nachhaltiger Vermögensaufbau (Sicherheits-Depots): Das Sicherheits-Depot ist für all jene, die möglichst wenig Schwankungen in Ihrem Depot mögen aber trotzdem spürbar mehr Rendite erzielen wollen, als es auf der Bank geben würde. Die Basis ist ein hoher Anleiheanteil von rund 80% im Depots.

 

 

Nachhaltiger Vermögensaufbau (Balance-Depots): Die Balance-Musterdepots sind die ausgewogenen Alleskönner. Schlechtere Aktienjahre gleichen Sie mit Anleihen aus, schwächere Anleihejahr mit den Aktien. Insgesamt ein Erfolgskonzept mit langfristig interessanten Renditen (in 2016: 2,4 Prozent) und guten Aussichten auch in 2017.

 

 

 

—> Klicken Sie hier für meine Favoriten mit Rentenpapieren <—

 

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

RE 10 Genussrecht der Zukunftsenergien gestartet

Mittwoch, 03. August 2016
Zusammenfassung: Das RE 10 Genussrecht der Zukunftsenergien sammelt Geld zur Projektentwicklung von Erneuerbaren Energien Projekten. Es bietet 6,5% Zins bei 4,5 Jahren Laufzeit.

Kurze Laufzeit, interessanter Festzins, tadellose Historie

Wir Anleger suchen nach Geldanlagen, die kurze Laufzeiten und hohe Zinsen bieten. Doch in Zeiten negative Zinsen bei den Zentralbanken und Null-Zinsen bei Staatsanleihen und auf Bankkonten, wird das immer schwieriger. Genau da setzt das RE 10 Genussrecht der Zukunftsenergien an: bei nur 4,5 Jahren Laufzeit bietet es 6,5 Prozent jährlichen Zins. Natürlich sind damit Risiken verbunden, doch Reconcept hat in der Vergangenheit bewiesen, dass solche Zahlen realistisch darstellbar sind.

 

Denn die rund 650 Anleger beim Vorgänger-Genussrecht, dem GDZ (Genussrecht der Zukunftsenergien) freuten sich über regelmäßige, termingetreue Zahlungen von sogar 8 Prozent jährlich bis zur vollständigen Rückzahlung des Genussrechts im März 2016.

 

Was mit dem Geld sinnvolles gemacht wird

Insgesamt will die seit 1998 tätige Reconcept-Gruppe 5,0 Mio. Euro mit dem Genussrecht einsammeln. Damit sollen Erneuerbare Energien Projekte schlagkräftig und kurzfristig angekauft werden. Das Genussrechtskapital ist für Reconcept sehr wertvoll, denn damit kann schnell reagiert werden. Sollte das Geld erst über einen Bankkredit besorgt werden müssen, wären Verzögerungen und damit Nachteile gegenüber Mitbewerbern nicht zu vermeiden.

 

Geplant sind Investitionen in Ländern mit stabilen Staatsfinanzen und attraktiven Einspeisevergütungssystemen für Grünstrom, primär die für Reconcept schon bekannten Länder Deutschland, Finnland und Kanada.

 

Die Projekte sollen in einem frühen Stadium erworben werden. Sie werden soweit entwickelt, dass sie den Status “Ready-to-Build” erhalten, also alle Genehmigungen vorhanden sind, damit im nächsten Schritt direkt gebaut werden kann. Käufer der Projekte können sowohl institutionell Großinvestoren als auch Reconcept-Beteiligungsgesellschaften sein.

 

Ein zuverlässiger Anbieter: 18 Jahre Erfahrung bei Reconcept

In der breiten Öffentlichkeit vielleicht nicht jedem bekannt, aber den Experten aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien ein Begriff: Reconcept aus Hamburg. Im Umfeld des PEN-Wind-Gründers Volker Friedrichsen hat sich Reconept seit 1998 einen guten Ruf als Planer, Projektierer und Emissionshaus aufgebaut. Hier einige eindrucksvolle Zahlen, die die Erfahrung von Reconcept widerspiegeln:

 

Piktogramm Reconcept

Reconcept als Emissionshaus (Infografik: Grünes Geld GmbH)

 

 

 

mehr-zum-re10-genussrecht-der-zukunftsenergien

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Stromriese RWE weiter im Sinkflug: Bonität fast auf Ramsch-Niveau

Donnerstag, 19. Mai 2016

 

Noch vor wenigen Jahren waren die großen deutschen Energieversorger für Kapitalanleger eine sichere Bank. Sie galten als Witwen und Waisen-Papiere, also Aktien, die auch von sehr sicherheitsbedürftigen Anlegern bedenkenlos gekauft werden konnten. Doch wie das Handelsblatt am 17. Mai 2016 berichtete, hat die Rating-Agentur Moody’s jetzt die Bewertung für RWE gesenkt: auf die letzte Stufe vor Ramsch-Niveau.

 

 

 

Was ist mit RWE geschehen?

Energiewende: die Stromerzeugung wird de-zentral

Auch solche Überland-Leitungen werden weniger: Erneuerbare Enerigen sind de-zentral, wir müssen weniger Strom übertragen.

Der zweitgrößte deutsche Stromversorger nach EON, die RWE AG,  hat lange auf Kohle, Gas und Atom zur Stromgewinnung gesetzt.  Die Erneuerbaren Energien wurden lange Zeit bekämpft, denn damit kommt die dezentrale Energieversorgung, eine große Furcht der Energieriesen: die Großkonzerne verlieren damit nämlich ihre Macht. So sind rund die Hälfte der ca. 25.000 Windkrafträder in Deutschland bereits in Bürgerhand. Die Großkraftwerke dagegen waren immer in der Hand der 4 großen Energiekonzerne.

 

Mittlerweile wurde sogar die Aufspaltung von RWE beschlossen: Die RWE AG behält die Alt-Kraftwerke mit Atom, Kohle und Gas sowie den Energiehandel. Die neue RWE, genannt NewCo, soll dafür die Erneuerbaren Energien, die Netz und den Vertrieb erhalten.

 

Möglicherweise ein geschickter Schachzug, denn die Folgen der Atomstrom-Produktion sind überhaupt nicht abschätzbar – und damit die Kosten. Vor wenigen Wochen hat die Trittin-Kommission einen Vorschlag vorgelegt: die Stromkonzerne sollen 23 Milliarden Euro in einen öffentlich-rechtlichen Fonds einzahlen und sich damit der Altlasten für Atommüll entledigen können.

 

Das sind jedoch 6 Mrd. Euro mehr, als die Konzerne erhofften. Das war einer der Mosaik-Steine, weshalb die Rating-Agentur Moody’s RWE herabstufte, denn RWE müsste dafür 5 Mrd. Euro Rückstellungen auflösen und rund 1,7 Mrd. zusätzlich aufbringen, um ihren Anteil am Fonds zahlen zu können.

 

Trotzdem sieht die Lage bei RWE düsterer aus als bei EON. Denn trotz der gleichen Thematik mit dem Altlasten-Fonds bleibt die Bewertung von EON auf dem 2 Stufen besseren Niveau von Baa1 (Rating-Stufen), während RWE nun von Baa2 auf Baa3 abgesenkt wurde. Das ist auf der Moodys-Skala nur noch die 10. Stufe und die letzte Stufe für eine mittlere Bonität. Eine weitere Abstufung würde die ehemals so angesehene RWE auf Junk-Status bringen und damit als hochspekulativ einstufen. Viele Investoren würden diese Anleihen verkaufen beziehungsweise gar nicht erst kaufen.

 

Die Probleme von RWE

Während RWE noch vor 5 Jahren ein solides A2-Rating (6. Stufe) hatte, ist nun bald der Ramsch-Status erreicht. Der Reaktor-Unfall von Fukushima (hier unser Bericht zum 5. Jahrestag) hat für eine Trendwende nach unten gesorgt. So ist der Konzern heute hoch verschuldet. Zum 31. März 2016 summierten sich die Netto-Schulden auf 28 Milliarden Euro, ein Zuwachs von 11 Prozent in den vorangegangenen 12 Monaten.

 

Hintergrund sind vor allem die weggebrochenen Gewinne, weil sich die großen Kohle- und Gaskraftwerke kaum noch profitabel betreiben lassen. Die Erneuerbaren Energien haben den Strompreis an der Strombörse in Leipzig stark fallen lassen. So sind die Großhandelspreise für die Megawattstunde elektrischer Energie von früher 50 Euro auf mittlerweile weniger als 24 Euro gesunken.

 

Hinzu kommen die Belastungen aus dem oben erwähnten Atom-Ausstiegs-Fonds, die höher als von den Konzernen erwartet ausfallen. Kritiker hingegen bemängeln, dass die nicht absehbaren Kosten für die Atommüll-Lagerung sogar noch wesentlich höher sein könnten, und der Staat, also damit alle Bürger, für die Mehr-Kosten gerade stehen müssen.

 

 

 

 

 

geldanlagen-energiewende

 

 

 

 

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Sichere Geldanlage 2016: Teil 2 Anleihen und Anleihefonds

Mittwoch, 13. Januar 2016

 

In den Zeiten des historischen Zinstiefs sind Kapitalanleger weiterhin auf der Suche nach sicheren, besser rentierlichen Geldanlagen. Ich möchte deshalb einen Ausblick für die wichtigsten Anlageklassen auf das neue Jahr 2016 geben. Wer prüfen möchte, wie treffsicher diese Aussagen für die jeweiligen Vorjahre waren, kann dies hier tun:  2012, 2013, 2014 und 2015.

 

Anleihen oder Anleihefonds

Bieten Sicherheit: Anleihen

Teil 1 – Aktien und Aktienfonds
Teil 2 – Anleihen und Anleihefonds
Teil 3 – Lebens- und Rentenversicherungen
Teil 4 – Immobilien und Immobilienfonds
Teil 5 – Sachwerte wie Gold, Holz oder Windkraft

 

 

Teil 2 – Sichere Geldanlage in Anleihen und Anleihefonds

Mit Anleihen ist das so eine Sache: Sie haben viele Namen und sind prinzipiell eine gut kalkulierbare Sache. Trotzdem können Verluste auftreten und die Beurteilung ist im Detail ist gar nicht so einfach wie man denkt.

 

Anleihen, englisch auch „Bonds“ genannt oder in Deutschland auf „Rentenpapiere“ oder „festverzinsliche Papiere“ sind aus Anlegersicht Kredite an Unternehmen oder Staaten. Meist mit fester Laufzeit und fester Verzinsung. So wird die Bundesrepublik Deutschland am 13. Januar 2016 eine 10jährige Bundesanleihe herausgeben, die dem Anleger 0,5 Prozent Zinsen jährlich auszahlt (sogenannter Kupon). Wer diese Bundesanleihe 10 Jahre hält, erhält jährlich, erstmalilg zum 17.2.2017, seine Zinsen und am Ende der Laufzeit sein Geld zurück. Details zu dieser Anleihe finden Sie hier.

 

Während diesen 10 Jahren lässt sich die Anleihe jedoch an den Börsen verkaufen. Theoretisch immer zu 100%, wer also 10.000 Euro angelegt hat, würde auch 10.000 Euro wieder erhalten. Aber in der Praxis schwankt der tatsächliche Verkaufswert täglich, denn die Käufer beobachten die aktuelle Situation. So könnte zum einen sein, dass man befürchtet, die Anleihe würde am Ende der Laufzeit nicht zurück gezahlt werden. Das war in den letzten Jahren häufiger bei griechischen Staatsanleihen der Fall. Die Folge: der Kurs der Anleihe notierte nicht bei 100%, sondern viel niedriger.

 

Zum anderen ist das Zinsniveau für Bankeinlagen sehr wichtig. Beim aktuellen Zinsniveau werden 0,5% Kupon geboten. Wenn jedoch das Zinsniveau generell steigen würde, wären die 0,5% Kupon nicht mehr so attraktiv – die Preise für die Anleihe an den Börsen fallen. Mit dem niedrigeren Einkaufspreise könnte ein Käufer an der Börse das kompensieren.

 

Daraus lässt sich die wohl wichtigste Regel für Anleihen ableiten:

 

Steigt das allgemeine Zinsniveau, sinken die Kurse für Anleihen und umgekehrt.

 

Der Anleihe-Besizter wünscht sich also fallende Zinsen, um damit höher Anleihekurse zu erzielen (es sei denn, er hält die Anleihen bis zum Ende, dann erhält er die vereinbarte Einlage zurück).

 

Button_lang

 

 

Wie werden sich die Zinsen in 2016 entwickeln?

 

Die Zinsen sind von den Entscheidungen der Zentralbanken, in den USA also von der FED, in Europa von der Europäischen Zentralbank (EZB), abhängig. Verleihen die Zentralbanken ihr Geld an die Geschäftsbanken nur noch zu höheren Zinssätzen, müssen in der Folge auch die Geschäftsbanken Ihre Zinsen anheben – sowohl für Sparbücher, Sparbriefe oder Tagesgeldkonten, also auch für zu vergebende Kredite.

 

In Amerika hat die FED Mitte Dezember 2015 erstmals seit 7 Jahren den Leitzins erhöht. Die Spanne wurde von 0 bis 0,25 Prozent auf 0,25 bis 0,5 Prozent angehoben. Das ist eine moderate Anhebung und ein behutsamer Umgang mit den weltweiten Börsen. Ein nächster Zinsschritt könnte zur Mitte des Jahres 2016 kommen, hängt aber von der wirtschaftlichen Entwicklung im ersten Halbjahr 2016 in den USA ab.

 

Sollte sich die Konjunktur und die Arbeitslosenrate nicht positiv entwickeln, wäre auch der Verzicht auf eine weitere (moderate) Anhebung gut vorstellbar. Schließlich ist in den USA Präsidentschaftswahljahr, und in solchen Jahren möchte man die Konjunktur nicht mit höhern Zinsen belasten.

 

 

Rentenfonds: fleißige, konstante Arbeiter für Ihr Depot

Rentenfonds: fleißige, konstante Arbeiter für Ihr Depot

 

In Europa sieht das Bild anders aus. Die EZB hat im Januar 2015 angekündigt, massiv Staatsanleihen zu kaufen und hat dieses Programm im Herbst 2015 sogar noch etwas ausgeweitet. Die Zinsen bleiben deshalb noch lange Zeit, mindestens 2016, auf dem extrem niedrigen Niveau bestehen. Eine Anhebung des Zinssatzes ist für 2016 also nicht zu befürchten. Die Anleihemärkte in Europa dürften also gut bleiben, auch wenn das niedrige Zinsniveau für sehr niedrige Zinskupons geführt hat.

 

Insgesamt hatten Anleihen und entsprechend auch die Anleihefonds in 2015 einen schwierigen Stand. Die meisten nachhaltigen Anleihefonds schnitten mit einem leichten Kursminus in 2015 ab, nachdem sie bis ca. April 2015 stiegen, dann abprupt abfielen, und seit Mai 2015 leicht gestiegen sind.

 

Fazit: Die seit vielen Jahren anhaltenden guten Kursentwicklungen von Anleihefonds konnte in 2015 nicht fortgesetzt werden. Die Kurse steigen jedoch seit Mai 2015 wieder moderat an, so dass 2016 mit leichten Gewinnen gerechnet werden kann. Zinserhöhungen in den USA könnten jedoch ab Mitte 2016 zu fallenden Kursen führen. Die kurz- und mittelfristigen Aussichten für Anleihen und Anleihenfonds sind durchwachsen.

 

Innerhalb unserer Musterdepots spielen Anleihen hier eine wichtige Rolle:

 

Nachhaltiger Vermögensaufbau (Sicherheits-Depots): Das Sicherheits-Depot ist für all jene, die keine Schwankungen in Ihrem Depot mögen aber trotzdem spürbar mehr Rendite erzielen wollen, als es auf der Bank gibt. Die Basis ist ein hoher Anleiheanteil von rund 80% im Depots.

 

 

Nachhaltiger Vermögensaufbau (Balance-Depots): Die Balance-Musterdepots sind die ausgewogenen Alleskönner. Schlechtere Aktienjahre gleichen Sie mit Anleihen aus, schwächere Anleihejahr mit den Aktien. Insgesamt ein Erfolgskonzept mit oftmals zweistelligen Renditen (in 2015:  5,6 Prozent) und guten Aussichten auch in 2016.

 

 

 

 nachhaltige-geldanlage-2016

 

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Kraftwerkspark II: Die 7 wichtigsten Fakten

Donnerstag, 19. Februar 2015

 

Der Kraftwerkspark II von GreenCityEnergy ist das wohl interessanteste Projekt für all diejenigen, die in verschiedene Erneuerbare Energien investieren möchten und garantierte Zinszahlungen wünschen. Im Rahmen des Projektes werden Wasserkraftwerke, Solarkraftwerke und Windkraftwerke in mehreren europäischen Ländern gebaut und betrieben. Die ersten Zinszahlungen sind bereits planmäßig erfolgt. Wir schauen uns die 10 interessantesten Fakten zum Kraftwerkspark II an.

 

 

 

greencityenergy-kraftwerkspark-iiFakt 1: Der Kraftwerkspark II wird sehr gut angenommen

Obwohl erst rund die Hälfte der geplanten Platzierungsdauer vorüber ist konnten zum Stand Februar 2015 bereits rund 22 Millionen Euro eingeworben werden. Ein solides Fundament für die Projektes des Kraftwerksparks II. Mehr als 500 Anleger haben sich beteiligt. Besonderes Qualitätsmerkmal: auch die auf höchste Sicherheit konzentrierten Versicherungsgesellschaften und Stiftungen haben investiert, unter anderem die NABU-Stiftung Naturerbe NRW.

 

Fakt 2: Die erste Zinszahlung wurde wie prospektiert und pünktlich ausgezahlt

Das Projekt garantiert einen Festzins von 4,75 Prozent für alle Anleger, die 10 Jahre dabei bleiben möchten. Anleger die 20 Jahre investieren erhalten 5,75 Prozent Zinsen jährlich. Da das Projekt bereits 2014 startete und die bisher gekauften Kraftwerke auch bereits Strom produzieren, konnten aus den Stromerlösen bereits die ersten Auszahlungen zum Ende des Jahres 2014 geleistet werden. Sie wurden in voller Höhe wie im Prospekt genannt ausgezahlt.

 

Fakt 3: Die eingesetzten Technologien beim Kraftwerkspark II sind breit gestreut

Auch bei Erneuerbaren Energien ist eine breite Streuung interessant – das erhöht die Sicherheit. Deshalb hat der Kraftwerkspark II ganz bewusst auf unterschiedliche Technologien gesetzt und möchte in Wasserkraftwerke, in Solarkraftwerke und in Windkraftwerke investieren. Hier die Übersicht der eingebunden und der geplanten Projekte:

 

 

 

image

 

 

 

Fakt 4: Die Streuung über Länder ist gut

Die meisten anderen Projekte setzen auf eine Technologie und auf  ein Land. Eine höhere Sicherheit wird jedoch beim Kraftwerkspark II erreicht, in dem auch über verschiedene Länder gestreut wird. Die Erneuerbaren Energien Anlagen werden deshalb in mehreren stabilen, europäischen Ländern gebaut und betrieben:

 

 

image

 

 

 

 

Fakt 5: Wasserkraftwerk Vallesina wesentlich stärker als geplant

Eines der ersten Projekte des Kraftwerkparks II ist das Wasserkraftwerk Vallesina. Es hat die Prognosen deutlich übertroffen und volle 40 Prozent mehr produziert als veranschlagt.

 

Fakt 6: Außergewöhnlich hohe Eigenbeteiligung zeugt von hohem Vertrauen

Der Anbieter des Kraftwerksparks II ist die aus einer Bürgerbeteiligung hervor gegangene Green City Energy (GCE) aus München. Als Beweis seines Vertrauens investiert der Anbieter eine erhebliche Summe selbst in den Kraftwerkspark II. Seine Investition wird dabei während der gesamten Laufzeit nicht verzinst. Insgesamt wird er seine Beteiligung auf 0,5% des Anlegerkapitals erhöhen. Ein außergewöhnlich Schritt, der das absolute Vertrauen von Green City Energy in das eigene Produkt beweist.

 

Fakt 7: Auch Solarkraftwerke werden angebunden

Eine der für Anleger interessantesten Erneuerbare Energien Formen ist die Solarenergie. Anders als bei Windkraft sind die jährlichen Schwankungen in der Energieausbeute sehr gering. Während bei Windkraft bis zu 30 Prozent mehr oder weniger Energie pro Jahr erzeugt wird, liegt diese Schwankungsbreite bei Photovoltaik nur bei rund 10% jährlich. Leider gibt es aber kaum noch interessante Photovoltaik-Projekte, da die garantierten Einspeisevergütungen in vielen Ländern reduziert wurden. Dem Kraftwerkspark II ist es aufgrund eines intelligenten Konzeptes trotzdem gelungen, Solarkraftwerke einzubinden. Konkret wird mit dem französischen Spezialisten Arkolia ein 34MW Projekt realisiert, welches sich wirtschaftlich sinnvoll darstellen lässt.

 

 

 

 

 Zum Kraftwerkspark II

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Kriegsfinanzierung – Profitieren Sie davon?

Mittwoch, 04. Februar 2015

Der Publizist Jürgen Todenhöfer rechnet vor, was man mit den Geldern, die die USA für den Krieg in Afghanistan in den letzten 13 Jahren ausgegeben haben, hätte tun können.

 

Die 773 Milliarden Dollar beziehen sich auf die militärischen Kosten. Nicht in den offiziellen Zahlen enthalten sind etwa Versehrtenrenten für Veteranen, Hinterbliebenenrenten, die Abnutzung von Armeematerial und makroökonomische Kosten wie etwa die Auswirkung der Lage auf die Ölpreise oder den Anstieg der Terrorgefahr.

 

Für so viel Geld hätten die Afghanen die Terrormiliz Taliban wohl selbst aus dem Land gejagt....

Für so viel Geld hätten die Afghanen die Terrormiliz Taliban wohl selbst aus dem Land gejagt….

 

 

Die Zahlen stimmen nachdenklich und inzwischen fragen sich immer mehr Geldanleger ob Sie nicht heimliche Profiteure der Kriegsmaschinerie sind. Bei einem genaueren Blick in die Aktienfonds, die häufig die Grundlage sind für Vermögenswirksame Leistungen  oder Altersvorsorgeverträge, finden sich häufig Rüstungsunternehmen. Der unbedarfte Geldanleger profitiert von Firmen und finanziert Unternehmen die hervorragend am Krieg verdienen.

 

Schauen Sie doch einmal noch ob Sie nicht auch Miteigentümer sind der größten Rüstungshersteller. Das Stockholmer Friedensforschungsinstitut veröffentlicht regelmäßig die Daten. Falls Sie dann Lust bekommen Ihr Geld sauber zu investieren, gibt es inzwischen mit dem ethisch-ökologischen Investment sehr gute Alternativen.

 

Platz 11 (Vorjahr 10):

 

L-3 Communications: Was so harmlos nach Kommunikation klingt, hat es in sich. Etwa 82 % seines Umsatzes wird mit militärischem Gerät erwirtschaftet. Vor allem werden Kommunikations und Navigationssysteme produziert. Insgesamt kommt das Unternehmen in der Militärsparte auf einen Umsatz von 12,5 Mrd. Dollar (2012) Davon waren 2012 10,84 Mrd. Dollar Erlöse aus dem Waffenverkauf. Weltweit unterhält das Unternehmen ca. 51.000 Mitarbeiter

 

Platz 10:

 

Thales (Frankreich): Der französische Rüstungselektronikkonzern ist am europäischen Satellitenprogramm Galileo beteiligt und erwirtschaftet mit verkauften Waffen einen Umsatz von 10 Milliarden Dollar im Jahr 2013. Es konzentriert seine Geschäfte auf Luft- u. Raumfahrt- sowie Militärtechnik, Sicherheit und Transport. Der Anteil des Waffengeschäftes beträgt 55 % des Gesamtgeschäfts.

 

Platz 9:

 

Finmeccanica (Italien): Flugzeuge, Hubschrauber, Schiffsgeschütze und Panzer stehen auf der Produktionsliste des von einem Korruptionsskandal erschütterten Unternehmen. Im zivilen Bereich fertigt das Unternehmen einen Hochgeschwindigkeitszug (ETR 500). Mit 14,6 Mrd. Dollar Umsatz in der Militärsparte ist das Unternehmen nicht nur zweitgrößter Arbeitgeber Italiens (63.840 Mitarbeiter) sondern auch im internationalen Waffenmarkt bedeutend. Anteil der Waffenverkäufe am Gesamtgeschäft: 50 Prozent.

 

Platz 8:

 

United Technologies (USA): Der Mischkonzern ist mit einem Umsatz von 11,9 Mrd. aus der Millitärsparte einer der profitabelsten Rüstungskonzerne der Welt. Der Gewinn betrug 5,7 Mrd. Dollar. Mit 212.000 Mitarbeiter werden hauptsächlich Hubschrauber, Drohnen und Flugzeuge hergestellt. Außerhalb der Militärsparte werden Brandmelder und Rolltreppen produziert.

 

Platz 7:

 

Airbus (EU): Deutschland, Frankreich und Spanien beteiligen sich direkt am Unternehmen, das auf Platz sieben der Liste größten Rüstungskonzerne kommt. 2013 stiegen die Umsätze im Militärbereich um 300 Milionen im Vergleich zu 2012 auf 15,7 Miliarden Dollar, ein Fünftel des Gesamtumsatzes. Mit 144.060 Mitarbeitern ein Arbeitgeber mit Gewicht in der EU.

 

Platz 6:

 

General Dynamics (USA): Im Jahr 2013 wurden 60 Prozent des Umsatzes mit Kriegsgütern getätigt. Flugzeuge, Schiffe und Fahrzeuge des Militärischen Bedarfs beschäftigen 96.000 Mitarbeiter

 

Platz 5:

 

Northrop Grumman (USA): Mit über 82 Prozent macht der Militärbereich mit den Produkten für die Schiff-, Luft- und Raumfahrt das Hauptgeschäft aus. Auch dieses Unternehmen freute sich 2013 über steigende Umsätze. Der Tarnkappenbomber B-2 ist das bekannteste Produkt aus dem Hause Northrop Grumman.

 

Platz 4:

 

Raytheon (USA): Das Unternehmen aus dem US-Bundesstaat Massachusetts ist gänzlich auf Militärprodukte spezialisiert. Im Jahr 2013 wurden 22 Milliarden Euro mit dem Verkauf von Kriegsgerät erzielt. Das Raketenabwehrsystem Patriot sowie weitere Raketen und Radar-Systeme stellen die bekanntesten Produkte des Unternehmens aus Waltham mit 63.000 Mitarbeitern.

 

Platz 3:

 

BAE Systems (Großbritannien): Europas größter Rüstungskonzern erzielte 2013 einen Umsatz von 28,4 Milliarden Dollar im militärischen Bereich. Wenig profitabel allerdings, denn nach Abzug aller Kosten blieben nur 300 Millionen Dollar. 94 Prozent des Gesamtgeschäftes sind Waffenverkäufe.

 

Platz 2:

 

Boeing (USA): Boeing stellt nicht nur Urlaubsflieger her, sondern produziert mit 35 Prozent des Konzernumsatzes zu einem großen Anteil Kampf- und Jagdflugzeuge, Bomber und Tankflugzeuge. Raketen und Waffensysteme gehören ebenso zur Produktpalette. Die 68.400 Mitarbeiter erwirtschafteten 2013 einen Gesamtgewinn von 4,6 Milliarden Dollar.

 

Platz 1:

 

Lockheed Martin (USA): Unangefochtener Spitzenreiter der Kriegsgeräte Hersteller der Welt die jüngste Focus Money Empfehlung Lockheed Martin. 2013 freute sich Lockheed über einen Umsatz von 35,5 Milliarden Dollar, davon entfallen 78 Prozent auf den Kriegsbereich. Jagdfugzeuge, Aufklärungs- und Transportflugzeuge, Drohnen und Raketen bilden das Produktionsprogramm.  Der Gesamtgewinn von Lockheed Martin belief sich 2013 auf 3 Milliarden Dollar.

 

 

Wer auf der Suche ist nach deutschen Herstellern für Kriegsgerät findet unter den Aktiengesellschaften nur Rheinmetall und Thyssen Krupp. Das bayerische Unternehmen Diehl, mit seinem Kerngeschäft Raketen und Munition das etwa 32 Prozent des Umsatzes von über 1,2 Milliarden ausmacht,  agiert als Stiftung, welche vor Transparenz schützt. Somit ist dieses Unternehmen nicht in Ihrem Anlageportfolio zu finden.

 

Anders könnte es mit folgender Anleihe KM Germany Holdings GmbH Anleihe: 8,750% bis 15.12.2020

aussehen. Dahinter verbirgt sich ein Schuldtitel des Unternehmens Krauss-Maffei Wegmann, der Hauptlieferant der Bundeswehr. Das Unternehmen gibt wenig Informationen heraus, so bleibt unbekannt wie viele Mitarbeiter welchen Gewinn erwirtschaften.

 

Das ein oder andere Unternehmen freut sich über Aufträge aus dem Pentagon und profitiert von den oben genannten 773 Milliarden.

Finanziert wurden die Kriegskosten der US Regierung hauptsächlich über Ausgabe von Schuldtiteln des Landes USA an den Kapitalmärkten. Diese finden sich in nahezu jedem Anlagefonds oder nahezu jedem Anlageportfolio von Lebensversicherern.

 

Somit haben doch auch konventionelle Kapitalanleger ein Stückchen vom großen Kuchen der Kriegsausgaben abbekommen.

Wenn Sie es leid sind, unbewusst als Kriegsfinanzier benutzt zu werden, orientieren Sie sich neu.

 

Die Nachhaltige Geldanlage ist ein erster Schritt. Die Grünes Geld GmbH unterstützt Sie bei der Suche nach der passenden Anlageform. Schauen Sie doch einmal vorbei unter www.gruenesgeld24.de

 

 

 

Carmen Junker Verfasser des Beitrages:Carmen Junker ist Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“.

 

Sichere Geldanlage 2015: Teil 3 Lebens- und Rentenversicherungen

Samstag, 17. Januar 2015

 

 

Auch in diesem Jahr möchte ich einen Ausblick auf das kommende Jahr geben – welche Anlageklassen haben dieses Jahr Potenzial, welche sollte man meiden. Natürlich kann niemand mit Gewissheit sagen, wie sich das Jahr entwickelt, allerdings zeigen die Ausblicke der Jahre 2012, 2013 und 2014 dass die Treffsicherheit hoch ist.

 

Teil 1 – Aktien und Aktienfonds
Teil 2 – Anleihen und Anleihefonds
Teil 3 – Lebens- und Rentenversicherungen
Teil 4 – Immobilien und Immobilienfonds 
Teil 5 – Sachwerte wie Gold, Holz oder Windkraft

 

Teil 3 – Sichere Geldanlage in Lebens- und Rentenversicherungen

Das Zinstief hat die Branche der Versicherer auch erfasst. Der gesetzlich zugelassene Höchstrechnungszins, also der Zinssatz, der maximal verwendet werden darf um garantierte Werte von zum Beispiel Lebens-, Renten-, Pflege- oder Berufsunfähigkeitsversicherungen zu berechnen, wurde vom Gesetzgeber zum 1.1.2015 gesenkt. Von 1,75% auf 1,25%.

 

 

Damit sind auch Lebens- und Rentenversicherungen tendenziell unattraktiver geworden. Allerdings ist die Bedeutung des Garantiezinses nur eine Komponente, um Lebensversicherungen und Rentenversicherungen zu beurteilen. Denn normalerweise kommt der Garantiezins nicht zum tragen, praktisch alle Versicherer zahlen in der Praxis deutlich höhere Zinsen als den Garantiezins.

 

 

Als Geldanlage dienen klassische und fondsgebundene Lebensversicherungen und Rentenversicherungen. Für beide gelten grundsätzlich andere Bedingungen.

 

Button_lang

 

 

 

Klassische Rentenversicherungen und Lebensversicherungen

Bei klassischen Rentenversicherungen und Lebensversicherungen gibt der Anleger sein Geld dem Versicherer, und dieser verwaltet das Geld und versucht mit den vorgeschriebenen Anlageklassen, zum großen Teil Staatsanleihen, langfristige Gewinne zu erzielen. Für diese Geldanlagen garantiert er einen Zinssatz (ab 1.1.2015 in aller Regel 1,25% p.a.) und zahlt darüber hinaus erwirtschaftete Überschüsse.

 

Bei dieser Anlageform muss die Entwicklung der Zinsen über die gesamt Anlagedauer, oftmals mehrere Jahrzehnte, abgeschätzt werden. Ein hohes allgemeines Zinsniveau begünstigt auch die Lebensversicherungen und Rentenversicherungen, ein niedriges drückt auch die tatsächlich erwirtschafteten Zinsen.

 

Nach den Ankündigungen des Chefs der Europäischen Zentralbank EZB werden die Zinsen in Europa wohl auf mehrere Jahre hinaus auf ihrem niedrigen Niveau bleiben. Kurzfristig ist also nicht mit einer Verbesserung der Situation zu rechnen.

 

Langfristig gibt es 2 Möglichkeiten: Entweder die Zinssituation normalisiert sich, zumindest teilweise, und damit können auch die Lebensversicherungen und Rentenversicherungen wieder höhere Renditen erzielen. Die andere Möglichkeit sind langfristig tiefe Zinsen, so wie es die langfristige Zinskurve aus den Niederlanden, die bis ins 17. Jahrhundert zurück reicht, nahelegt. Dann würden auch die von Rentenversicherungen und Lebensversicherungen erzielbaren Renditen niedrig bleiben, wenn auch wahrscheinlich oberhalb der Inflationsraten. Zusammen mit den gewährten Steuervorteilen also weiterhin eine bessere Anlageform als Bankanlagen – bei vergleichbar hoher Sicherheit.

 

Fondsgebundene Rentenversicherungen und Lebensversicherungen

Komplett anders sieht die Situation bei fondsgebunden Rentenversicherungen und Lebensversicherungen aus. Dort erfolgt die tatsächliche Anlage der Gelder nämlich in vom Anleger wählbare Investmentfonds. Damit gelten die gleichen Aussichten wie in Teil 1 (Aktien und Aktienfonds) und in Teil 2 (Anleihen und Anleihefonds) dargestellt. Speziell wer an Aktien denkt, die sich perfekt für die langfristige Geldanlage und die Altersvorsorge eignen, also rosige Aussichten in 2015 ebenso wie langfristig.

 

Fazit: Auch wenn der Garantiezins zum 1.1.2015 abgesenkt wurde, haben sowohl klassische als auch fondsgebundene Lebensversicherungen und Rentenversicherungen ihre Daseinsberechtigung. Speziell fondsgebundene Lebensversicherungen, die gegenüber direkten Lösungen in Aktien, Anleihen, Aktienfonds oder Anleihefonds erhebliche Steuervorteile bieten und mit gratis Fondswechseln locken, bleiben auch 2015 die beste Lösung für die Absicherung des Lebensstandards im Alter.

 

Innerhalb unserer Musterdepots spielen Anleihen hier eine wichtige Rolle:

 

 

 Nachhaltige Rentenversicherung

 

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.