Archiv für die Kategorie ‘BHKW’

10 Punkte die Sie bei der jeder Blockheizkraftwerk Beteiligung beachten sollten

Dienstag, 20. August 2019
Zusammenfassung: Angebote zur Beteiligung an Blockheizkraftwerken klingen verlockend. Hohe Renditen bei angemessener Sicherheit. Aber Achtung: Sie sollten 10 Punkte bei jeder Blockheizkraftwerk Beteiligung beachten.

 

 

Holzhacken kann man sich sparen bei Blockheizkraftwerken (Bildquelle: Pixabay)

 

 

Der Zubau an Solarpanels im Jahr 2018 lag deutlich unter den Erwartungen und Hoffnungen. Die Energiewende weg von fossilen Energieträgern ist jedoch unbetritten. Im  Jahr 2017 wurden insgesamt 410 Terawattstunden (1 TWh entspricht 1 Milliarde Kilowattstunden) aus erneuerbaren Energien bereitgestellt.  36,2 Prozent des Bruttostromverbrauchs stellen erneuerbare Energien.

 

Die großen Energiekonzerne E.ON, RWE, Vattenfall und EnBW versuchen halbherzig die Dickschiffe zu wenden und Richtung klimafreundlicher Energieversorgung zu lenken. Der Mut fehlt jedoch und an herkömmlichen Energieträgern wie der Braunkohle wird wie am Beispiel Hambacher Forst gut zu sehen ist, festgehalten. Die Börsen strafen die Unternehmen nun nicht mehr wie 2015 mit rapiden Kursrückgängen von 40 Prozent ab, sondern honorieren die Bemühungen. So liegt RWE beispielsweise auf Ein-Jahres-Sicht mit knapp 4,4 Prozent im Plus.

 

Der Zubau von neuen Windkraftanlagen stößt an den Widerstand der Bevölkerung, die Förderung von Photovoltaikenergie wurde immer mehr gekürzt. Damit entstehen neue Möglichkeiten. In den Fokus der Investoren und ökologischen Geldanlegern rückt in den letzten Jahren zunehmend die Kraft-Wärme-Kopplung oder auch Blockheizkraftwerk Technologie. 

 

Interessant ist dies, da dort das Kapital rentabel und zukunftsorientiert angelegt wird. Meist mit relativ kurzen Laufzeiten versehen entsprechen die Beteiliungsangebote den Wünschen der Anleger.

 

 

Grünes Geld sammelt seit 18 Jahren Erfahrung und kennt und empfiehlt seit mehreren Jahren Blockheizkraftwerke als Anlagemodelle. Die meist gestellten Fragen und wichtigsten Punkte möchten wir hier aufgreifen: (auf den Punkt klicken, um zur Antwort zu kommen)

 

  1. Wie funktioniert eine Geldanlage in ein Blockheizkraftwerk eigentlich?
  2. Wieso baut man nicht überall Blockheizkraftwerke?
  3. Ist die Technik überhaupt robust genug?
  4. Was passiert, wenn der Hersteller der Blockheizkraftwerke pleite geht?
  5. Kann ich damit auch Steuern sparen und die Abschreibungen gelten machen?
  6. Wie sicher ist eine Blockheizkraftwerks-Beteiligung?
  7. Welche Auswirkungen hat die Kürzung von staatlichen Förderungen?
  8. Im Bereich der Erneuerbaren Energien wurde in der Vergangenheit schon viel Geld verloren. Droht das hier auch?
  9. Sind denn die Kosten bei den Produkten nicht viel zu hoch?
  10. Wie sieht denn der Ausstieg bei Blockheizkraftwerks-Projekten aus?

 

1.) Wie funktioniert eine Geldanlage in ein Blockheizkraftwerk eigentlich?

 

Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen sind einen Blick wert

Nicht nur in der Theorie gut: Blockheizkraftwerke

Zunächst muss man grundlegend verstehen, was ein Blockheizkraftwerk (oder auch Kraft-Wärme-Kopplung) ist: vereinfacht ausgedrückt eine Heizungsanlage, die neben Wärme auch Strom produziert. Technische Basis ist meist ein modifizierter Verbrennungsmotor, wie er in Autos, Lastkraftwagen oder Schiffen zum Einsatz kommt. Gespeist wird er in der Regeln mit Erdgas oder Holzhackschnitzeln, ein Betrieb mit anderen Kraftstoffen wie Bio-Gas ist ebenso machbar.

 

Welche prinzipiellen Vorteile hat diese Technik?

 

– durch die doppelte Nutzung der eingespeisten Energie ist der Wirkungsgrad mit bis zu 90 % sehr hoch (Wikipedia Blockheizkraftwerk)

– es entstehen fast keine Leitungsverluste, da das BHKW am Standort des Verbrauchs betrieben wird

– bei Nutzung von Erdgas oder Holz: sehr gute ökologische Bilanz

 

Die häufigste Geldanlage in BHKW’s ist die gemeinsame Investition mit anderen Anlegern in ein Projekt, welches dann Blockheizkraftwerke einkauft und mit den Strom- und Wärme-Erlösen sowie dem Verkauf des BHKW, Einnahmen erzielt. Man kann in diesem Fall von einer Direktbeteiligung an Blockheizkraftwerken sprechen, da die Anlagen direkt der Gesellschaft gehören, an der sich der Anleger beteiligt.

 

Die Geldanlage des Anlegers teilt dabei das Schicksal der Blockheizkraftwerke: läuft alles nach Plan, werden ansehnliche Renditen erzielt. Bei Projektproblemen können andererseits die Einnahmen für die Anleger kleiner oder ganz ausfallen und unter ungünstigen Umständen die Einlage gefährdet sein.

 

Die Anleger haben als Gesellschafter einer GmbH weitgehende Mitbestimmungsrechte und Informationsrechte. Unter anderem stimmen sie über die Höhe der Ausschüttungen ab und können die Geschäftsführung austausche.

 

Nicht zu verwechseln dazu sind Geldanlagen in Genussscheinen oder Anleihen. Hierbei handelt es sich um Schuldverschreibungen von Unternehmen, die auf Euro lauten und die keinerlei Mitspracherechte gewähren. Man ist von der Geschäftsführung abhängig und bei schlechtem Geschäftsverlauf oder Managementfehlern bleiben die Zahlungen einfach aus. Ein warnendes Beispiel ist der Fall des 2014 insolvent gegangenen Windkraftbetreibers Prokon, der stark auf Genusscheine setzte. Auch Währungskrisen oder hohe Inflationsraten treffen Anleger in Genussscheinen oder Anleihen.

 

2.) Wieso baut man nicht überall Blockheizkraftwerke?

 

In der Tat sehen die Ziele der Bundesregierung aggressive Ausbauziele für Blockheizkraftwerke vor. Aufgrund der Zuverlässigkeit, Grundlastfähigkeit und der bewährten Technik sind Blockheizkraftwerke eine wichtige Brückentechnologie auf dem Weg zu einer 100-prozentigen Energieversorgung mit CO2 freien Technologien.

 

Die Bundesrepublik Deutschland will eigentlich 25 Prozent des Strombedarfs durch Blockheizkraftwerke bis 2020 decken. Dieses Ziel scheint allerdings aufgrund fehlender unterstützender Maßnahmen kaum zu erreichen zu sein.

 

Der Ausbau scheitert derzeit daran, dass sich Blockheizkraftwerke finanziell nur dann lohnen, wenn eine kontinuierliche Auslastung im Jahresverlauf sichergestellt werden kann. Wichtig ist das besonders im Bereich der Wärmenutzung, denn in vielen Fällen kann die produzierte Wärme in den Sommermonaten nicht abgenommen werden.

 

In finanziell lohnenden Projekten wird das Blockheizkraftwerk also zur Deckung der Grundlast eingesetzt werden. Damit ist sichergestellt, dass auch in den kritischen Monaten Juni bis August das Blockheizkraftwerk in Betrieb sein kann.

 

 

Windkraft Beteiligungen und andere Erneuerbare Energien Investments: Exklusive Informationen und Sonderkonditionen in unserem Newsletter

 

 

3.) Ist die Technik von Blockheizkraftwerken überhaupt robust genug?

 

Die Technik von Blockheizkraftwerken ist aus anderen Einsatzbereichen abgeleitet, konkret ist die Basis meist ein Motor aus dem Bereich der Lastkraftwagen.

 

Mit solchen Motoren sind seit Jahrzehnten Erfahrungen gesammelt worden. Der Einsatz als Blockheizkraftwerk gilt dabei als relativ schonender Einsatz, da es sich um einen relativ konstanten Betrieb in optimalem Zustand handelt. Die Temperaturschwankungen der Umwelt sind deutlich niedriger als beispielsweise beim Einsatz in einem LKW.

 

Die Gesamtlebensdauer des Blockheizkraftwerkes hängt zwar von vielen Einflussfaktoren ab, eine Einschätzung des Fraunhofer-Instituts ISI geht jedoch generell von 15 oder mehr Betriebsjahren aus.

 

 

4.) Was passiert, wenn der Hersteller der Blockheizkraftwerke pleite geht?

 

Die Ausfall-Gefahr des Herstellers ist im Bereich der Blockheizkraftwerke weniger wichtig als zum Beispiel im Bereich der Windkraft-Anlagen-Bauer, da dort ein nochmals längere Betrieb vorgesehen ist und die Anbieter in der Regel eine kürzere Historie haben als bei Blockheizkraftwerken.

 

Sollte jedoch ein Anbieter der Blockheizkraftwerke aus dem Markt ausscheiden, gibt es – angelehnt an die Gegebenheiten im Kraftfahrzeugbereich – für alle wesentlichen Komponenten eine langfristige Ersatzteil-Bevorratung.

 

Das Know-How für die Reparatur der Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen ist vielfältig in Deutschland vorhanden, so dass auch hier kein Engpass droht.

 

5.) Kann ich damit auch Steuern sparen und die Abschreibungen gelten machen?

 

Es kann mit den Blockheizkraftwerks-Beteiligungen ein Steuer-Stundungseffekt erzielt werden, man kann also die steuerliche Belastung in die Zukunft verschieben. In der Zwischenzeit „arbeitet“ das Geld, man spart also auf indirektem Wege Geld ein. Klassische „Steuersparmodelle“, wie es sie früher gab, sind durch die aktuelle Gesetzgebung unterbunden worden. Aber auch eine Steuerstundung kann sich schnell mit ein paar hundert bis einigen tausend Euro in Ihrem Geldbeutel positiv auswirken.

 

Für die KWK-Beteiligung wird in aller Regel eine Gesellschaft (oftmals GmbH & Co. KG) gegründet, innerhalb welcher die Abschreibungen der Blockheizkraftwerke steuerlich geltend gemacht werden. Insofern werden also steuerliche Mittel zur Optimierung genutzt, allerdings bereits auf Ebene der Gesellschaft.

 

6.) Wie sicher ist eine Blockheizkraftwerks-Beteiligung?

 

Jedes Projekt unterliegt typischen Projekt-Risiken, so auch Blockheizkraftwerks-Beteiligungen. Alle denkbaren und heute bekannten Risiken sind in der Beschreibung des Projekts (Verkaufsprospekt) detailliert aufgeführt.

 

Grundsätzlich sind bei Kraft-Wärme-Kopplungs-Projekten jedoch einige sicherheitsförderliche Punkte vorhanden. Durch den im Vergleich zu anderen Technologien wie Photovoltaik oder Windkraft relativ niedrigen Investitionskosten pro Standort werden meist sehr viele Standorte realisiert. Wenn in einem Projekt 20 Standorte vorhanden sind, ist das Risiko einfach besser gestreut, als wenn nur 1 oder 2 Standorte vorhanden sind.

 

Auch die Abhängigkeit von staatlichen Förderungen birgt bei Blockheizkraftwerk-Projekten wenig Gefahr. Wesentliches Gesetz ist in Deutschland das “Gesetz für die Erhaltung, die Modernisierung und den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung”, kurz KWK-G. Während Solar- und Windkraftprojekte existenziell von staatlichen Zuschüssen (Energie-Einspeisegesetz EEG) abhängen, sind die staatlichen Vorteile bei Kraft-Wärme-Kopplungsprojekten gering. Die Anbieter gehen in den Prognosen deshalb von keiner wesentlichen Gefahr durch eine Kürzung staatlicher Hilfen aus.

 

Auch die technischen Risiken sind gering. Die Basistechnologie wird seit mehr als hundert Jahren genutzt und auch der Einsatz als Blockheizkraftwerk ist mittlerweile seit mehreren Jahrzehnten erprobt.

 

Natürliche Risiken wir Schwankungen der Sonneneinstrahlung (Photovoltaik-Kraftwerke) oder Schwankungen der Windgeschwindigkeiten (Windkraft Beteiligungen) spielen bei Blockheizkraftwerken keine Rolle.

 

Kurzum: sicherlich sind Risiken vorhanden. Im Vergleich zu den Vorteilen erscheinen sie jedoch gering.

7.) Welche Auswirkungen hat die Kürzung von staatlichen Förderungen?

 

Dazu sollte man sich die grundsätzliche Erlös-Situation einer Beteiligung an Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen ansehen. Die Erlöse stammen dabei hauptsächlich aus

 

– der Veräußerung thermischer und elektrischer Energie

– den damit verbundenen vermiedenen Netznutzungsentgelt- und Energiesteuererstattungen

– sowie der Kraft-Wärme-Kopplungszuschlägen.

 

Dabei geht die Kalkulation typischerweise von Veräußerungspreisen der elektrischen Energie an Endkunden in Höhe von 15 bis 20 Cent / kWh aus.

 

Strom, der nicht direkt vor Ort verbraucht, sondern in das lokale Stromnetz des örtlichen Energieversorgers eingespeist wird, gibt es die vermiedenen Netznutzungsentgelt- und Energiesteuererstattungen. Hintergrund ist, dass der örtliche Energieversorger bei dem üblichen Bezug des Stroms über die bundesweiten Mittel- und Höchstspannungsnetze Nutzungungsentgelte entrichten muss, die ihm beim Strom aus den BHKW’s entfallen. Auch diese Entgelte schwanken, können aber mit 0,5 bis 1,5 Cent pro eingespeister kWh Strom angenommen werden.

 

Die thermische Energie wird zu einem Preis von 4 bis 6,5 Cent pro kWh abgeben.

 

Im Verhältnis mit diesen Einnahmen ist der staatliche Zuschuss eines KWK-Zuschlags zu setzen. Dieser beträgt heute, abhängig von der Anlagengröße, zwischen 1,8 Cent und 5,4 Cent pro kWh. Er beträgt also nur einen verhältnismäßig kleinen Teil der Einnahmen des Gesamtprojektes.

 

Sollte dieser KWK Zuschlag also gekürzt werden, wäre das für die Blockheizkraftwerke-Projekte recht gut verkraftbar (anders als zum Beispiel einen Kürzung im Bereich Windkraft-Anlagen, wo die Zuschüssen teilweise 80% der Einnahmen ausmachen).

 

 

 

8.) Im Bereich der Erneuerbaren Energien wurde in der Vergangenheit schon viel Geld verloren. Droht das hier auch?

 

Die Geschichte der Erneuerbaren Energien in Deutschland reicht bis zum Anfang der 90er Jahre zurück. Viel Pionierarbeit wurde geleistet und viel musste getestet und erprobt werden.

 

Dabei gingen auch Projekte schief oder erzielten nicht die ursprünglich erhofften Gewinne.

 

Ein anderer Fall liegt bei dem durch die Medien gegangenen Insolvenzfall des Windkraftbetreibers Prokon (Anfang 2014). Dort wurde die Insolvenz weniger durch die Windkraftanlagen, sondern viel mehr durch eine Reihe von Management-Fehlern ausgelöst, unter anderem wurde viel Kapital in Projekte außerhalb des Windkraftsektors investiert. Es zeigte sich in der Folge allerdings die Werthaltigkeit der insgesamt 318 Windkraftanlagen, denn den Anlegern bliebe trotz Insolvenz rund die Hälfte Ihres Kapitals erhalten (Stand August 2015).

 

Meine Erfahrung aus den letzten 15 Jahren und der Vermittlung von fast 100 verschiedenen Erneuerbaren Energien Projekten zeigt jedoch, dass sich mittlerweile die ganz überwiegende Anzahl der Projekte sich so entwickelt, wie man das geplant hat. Entsprechend kann man auch bei den aktuellen Blockheizkraftwerk-Projekten davon ausgehen, dass einer prognosegemäßen Entwicklung nichts im Wege steht.

 

 

9.) Sind denn die Kosten bei den Produkten nicht viel zu hoch?

 

 

In der Tat wird immer wieder vor hohen Kosten bei Beteiligungen und Projekten gewarnt. Die Erstellung von aussagefähigen Prospekten, von Gutachten und die Punkte wie Verwaltung & Vertrieb kosten in der Tat viel Geld.

 

Aufgrund der Investitionsvolumen von mehreren Dutzend Millionen Euro, teilweise mehr als 100 Millionen Euro, relativieren sich diese Kosten allerdings.

 

Letztlich sind die in Aussicht gestellten Renditen bei Blockheizkraftwerks-Beteiligungen von 6 bis 11 Prozent eine Betrachtung „nach Kosten“ und im Vergleich zum eingegangenen Risiko attraktiv.

 

10.) Wie sieht denn der Ausstieg bei Beteiligungen an Blockheizkraftwerken aus?

 

In der Regel wird bei aktuellen Blockheizkraftwerks-Projekten der Ausstieg über eine angenommene Veräußerung der Blockheizkraftwerke nach einer Laufzeit von zum Beispiel 6 Jahren oder 10 Jahren angenommen. Der dann zu erzielende Veräußerungserlös ist nicht genau bestimmbar. Manche Anbieter gehen zum Beispiel von pauschal 20% des Anschaffungspreises aus, andere zinsen zukünftig zu erwartende Erlöse auf den Verkaufszeitpunkt ab.

 

 

 

Ich hoffe ich konnte Ihnen einige wichtige Fragen zur Geldanlage in Projekte mit Blockheizkraftwerken beantworten. Ich stehe Ihnen gerne für weitere Fragen, für eine Erweiterung der Liste oder für Kommentare und Anmerkungen zur Verfügung. Rufen Sie bei uns an unter 06021-369 29-19 oder schreiben Sie uns:

 

 

 

Für mich interessante Windkraft Projekte

 

 
Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.
 

 

 

7. Wissen, wem man vertrauen kann

Wer sein Geld nachhaltig anlegen will, findet für nahezu jede Anlagesumme eine Vielzahl sinnvoller Investments. Dennoch sorgt dieser wachsende Markt auch für Verunsicherung, denn welchem Finanzdienstleister kann man vertrauen?

 

Bei der Vertrauensfrage geht es zum einen um die solide Verwaltung der Anlage, zum anderen aber auch darum, wie konsequent dem Nachhaltigkeitsansatz gefolgt wird.

 

Sicher gehen Sie bei Spezialisten, die den Nachhaltigkeitsgedanken ins Zentrum ihrer Geschäftstätigkeit stellen und nicht als wie ein beliebiges Produkt mit anbieten.

 

Grünes Geld hat von Anfang an auf ethische, soziale und ökologische Geldanlagen gebaut und zählt damit zu den Pionieren im Markt. Wenn Sie mehr über das Angebot von Grünes Geld, dem erfahrenen Finanzexperten im Bereich der nachhaltigen Geldanlagen erfahren wollen, finden Sie HIER ausführliche Informationen zu Aktien-, Anleihe- und Immobilienfonds, fondsbasierte Lebens- und Rentenversicherungen sowie zu interessanten Sachwerten.

 

 

 

 

 

 

  Carmen Junker ist Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“. Mehr zu ihr und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

 

 

 

 

Neue Projekte im BHKW Deutschland 4 eingebunden

Dienstag, 20. November 2018
Zusammenfassung: Luana Capital hat für die Beteiliung BHKW Deutschland 4 weitere Energielieferverträge abgeschlossen. Damit steht das Projekt auf einer breiten guten Basis.

 

Vier neue Anlagen für BHKW Deutschland 4

 

Für die Beteiligung Blockheizkraftwerke Deutschland 4 wurden vor kurzem für drei weitere Standorte Energielieferverträge von Luana Capital New Energy Concepts GmbH abgeschlossen.

 

 

 

Deutz-Blockheizkraftwerk

BHKW eines kommunalen Stromerzeugers aus Basis Deutz-Motoren (Quelle: Gerhard Meinecke, www.romecon-expert.de)

 

 

 

Jetzt auch Standorte in Berlin, Hamburg und Borgfeld

Ein neuer Standort in Berlin werden ein Gebäudeensemble bestehend aus 15 Doppelhäusern und einem Einfamilienhaus mit einer Gesamtwohnfläche von etwa 4.100 m², werden künftig über ein BHKW das in der Heizzentrale in einem separaten Gebäude sitzt. Dieses BHKW wird über ein Nahwärmenetz den Komplex mit Energie versorgen.

Mit einem Arealstromkonzept wird mit einem weiteren BHKW in Hamburg ein Neubau mit 16 Wohneinheiten versorgt. Dieses Projekt soll ebenfalls Mitte nächsten Jahres fertig gestellt werden.

 

In Burgdorf wird ein drittes BHKW angebunden. Der Neubau einer Pflegeeinrichtung mit 24 Wohneinheiten und Gewerbeeinheit mit insgesamt 1.952 m² wird planmäßig Ende nächstes Jahres inklusive BHKW in der separaten Heizzentrale fertiggestellt.

 

Und ganz neu ein BHKW in Bad Bramstedt

Der neueste Energieliefervertrag für BHKW Deutschland 4 der geschlossen wurde, ist ein Neubauprojekt in Bad Bramstedt. Dort werden 25 Häuser und insgesamt 92 Wohneinheiten auf 8.633 m² mit einem BHKW versorgt. Gebaut werden soll ein BHKW mit 20 kW zzgl. Zweier Kessel mit jeweils 300 kW thermischer Leistung von Remeha sowie den dazugehörigen Pufferspeichern.

 

Mit einer Systemtrennung in das kundeneigene Wärmenetz erfolgt die Verteilung der Wärme. Der erste Bauabschnitt ist die Vorabbelieferung des Anlagenbauers mit Bauwärme ab März 2019. Endgültig starten wird die Energielieferung für die Gebäude dann erwartungsgemäß Mitte nächsten Jahres. Der zweite und dritte Bauabschnitt ist mit Beginn der Wärmelieferung für Ende des Jahres 2019 bzw. Mitte 2020 geplant.

 

Wie versprochen setzt Luana den Grundsatz der Dezentralität um. Energie an den Standorten zu erzeugen wo sie auch verbraucht wird. Bislang sind insgesamt bereits 6 Projekte angebunden. Der Platzierungsstand beträgt Stand November 2018 bereits 3,7 Mio. Euro.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verfasser des Beitrages: Carmen Junker ist Gründerin  und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker: „Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen.“

 

 

 

 

Blockheizkraftwerk Deutschland 4 – effizient und renditestark

Freitag, 22. Juni 2018
Zusammenfassung: Blockheizkraftwerke sind eine interessante Brückentechnologie auf dem Weg zur hundertprozentigen Nutzung regenerativer Energien. Der besondere Vorteil liegt in der hohen Effizienz. Aber auch als Geldanlage sind Blockheizkraftwerke nicht nur nachhaltig, sondern auch rentabel.

 

 

Hier könnte ein Blockheizkraftwerk stehen …

 

 

Vor zwei Wochen haben wir an dieser Stelle vorgestellt, wie Blockheizkraftwerke (BHKW) arbeiten, welche Vorteile die Kraft-Wärme-Kopplung bietet und welchen Beitrag die kleinen Kraftwerke für den Erhalt der Umwelt und den Schutz des Klimas leisten. Unter dem Titel „10 mal Wissenswertes zum Thema Blockheizkraftwerk“ ging es in erster Linie um die technische Seite der BHKW.

 

Nur der zehnte Punkt, „Welchen Mehrwert liefern Blockheizkraftwerke für Anleger?“, hat bereits das Thema angesprochen, das wir heute vertiefen – die monetäre Seite von Blockheizkraftwerken. Dabei stehen jedoch nicht die Ersparnisse durch niedrige Energiekosten im Mittelpunkt, die Besitzer von BHKW durchaus zu schätzen wissen. Vielmehr geht es um die Möglichkeiten, mit einer gezielten Investition in BHKW Geld mit einer guten Rendite anzulegen.

 

 

(mehr …)

10 mal Wissenswertes zum Thema Blockheizkraftwerk

Freitag, 08. Juni 2018
Zusammenfassung: Die Energiewende in Schwung bringen! Das lässt sich auf die unterschiedlichste Art und Weise bewerkstelligen. Energiegewinnung aus Sonne, Wind und Wasser – klar. Aber auch ein Blockheizkraftwerk bietet viele Vorteile. 10 mal Interessantes rund um den Zungenbrecher im Energiesektor.

 

Ein Blog-Thema wert: Blockheizkraftwerke.

 

 

Blockheizkraftwerk! – Wer beim beliebten Scrabble-Spiel mit diesem Wortungetüm aufwarten kann – immerhin 18 Buchstaben – kann sich nicht nur über satte 42 Punkte freuen sondern auch mit großer Wahrscheinlichkeit siegesgewiss zurücklehnen.

 

Wer im Leben außerhalb des Spielfeldes auf diese interessante Art der Energieerzeugung setzt, steht ebenfalls ganz klar auf der Gewinnerseite. Entweder als Nutzer der modernen Wärme- und Stromerzeugung. Oder als Anleger – beispielsweise in das Projekt Blockheizkraftwerke Deutschland 4. Oder – besonders clever – als Nutzer und Anleger. Um die Entscheidung für ein Blockheizkraftwerk – ganz gleich ob als Energie- oder Geldquelle – etwas zu erleichtern, haben wir Interessantes und Wissenswertes über das kleine Kraftwerkwunder zusammengetragen.

 

 

 

(mehr …)

Endlich: Blockheizkraftwerke Deutschland 4 verfügbar!

Montag, 19. März 2018

Wir freuen uns mit Luana Capital aus Hamburg, dass es ein weiteres Projekt durch die Prüfung der Bafin geschafft hat. Nach rund einem 3/4 Jahr ist das Projekt Blockheizkraftwerke Deutschland 4 nun für den Vertrieb frei gegeben.

 

Es handelt sich um das 4. Projekt mit Inhalt Blockheizkraftwerke für das Emissionshaus Luana Capital, das sich ausschließlich auf ökologisch wertvolle Projekte ausgerichtet hat.

 

 

Ähnlich zu den Vorgänger-Projekten werden an bereits vorher identifizierten Standorten in Deutschland (eine Liste der Standorte ist in den Prospekten aufgeführt) effiziente Blockheizkraftwerke installiert und betrieben.

 

Der Vorteil von Blockheizkraftwerken: da Sie die Energie des zugeführten Erdgases sowohl für die Gewinnung von Wärme als auch für die Gewinnung elektrischer Energie nutzen, können Wirkungsgrade von kombiniert über 90 Prozent erreicht werden.

 

Da Erdgas mit wenig Emissionen verbrennt, sind BHKW’s eine sinnvolle Brückentechnologie auf dem Weg zu 100 Prozent Erneuerbarer Energieerzeugung.

 

Und auch den Anleger freut es, denn durch die hohe Effizienz kann auf staatliche Förderung fast vollständig verzichtet werden.  Trotzdem bleiben für Ihn bei 6,5 Jahren Projektlaufzeit rund 8 Prozent jährliche Rendite (IRR-Methode).

 

Insgesamt will Luana in cirka 20 Blockheizkraftwerke investieren. Diese werden für das Projekt gekauft, betrieben und nach 6,5 Jahren wieder veräußert.

 

 

 

 

 

 

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

3 Fragen an Herrn Schmidt von Neitzel & Cie.

Mittwoch, 12. April 2017
Zusammenfassung: Grünes Geld stellt prägnante 3 Fragen an Neitzel & Cie, das Emissionshaus für die aktuell angebotene Vermögensanlage Zukunftsenergie Deutschland 04. Vertriebsleiter Thomas Schmidt besuchte die Grünes Geld GmbH am Standort Aschaffenburg am 4. April 2017 und beantwortete die Fragen.

 

Wichtige Hintergrundinformationen für Grünes Geld: Gerd Junker, Carmen Junker, Thomas Schmidt (v.l.n.r.), Bild: Grünes Geld GmbH, alle Rechte vorbehalten

 

Grünes Geld: Herr Schmidt, Neitzel & Cie. bietet gerade den Zukunftsenergie Deutschland 4  an. Um was geht es konkret, was wird mit dem Geld der Anleger unternommen?

 

Zukunftsenergie Deutschland 4 investiert in deutsche Photovoltaik-Anlagen und Blockheizkraftwerke. Alle Anlagen sind bei Übernahme fertiggestellt, technisch geprüft und abgenommen. Die Photovoltaik-Anlagen verfügen über eine gesetzlich garantierte Einspeisezusage; die Blockheizkraftwerke über langfristige Verträge für die Abnahme des produzierten Stroms und der erzeugten Wärme. Das Kapital soll zu ca. 70 % für den Erwerb von Photovoltaik-Anlagen und zu ca. 30 % für Blockheizkraftwerke ausgegeben werden. Die Prognoserechnung sieht vor, dass die Anleger Ausschüttungen erhalten, die bei 6 % p.a. beginnen und bis zum Jahr 2025 auf 8 % p.a. ansteigen.

 

Grünes Geld: Neitzel & Cie. verlässt erstmals sein angestimmtes Gebiet der Photovoltaik-Beteiligungen und wagt sich auf das neue Feld der Blockheizkraftwerke. Wozu dieser Schritt und was bringt er dem Anleger?

 

Sowohl Photovoltaik-Anlagen als auch Blockheizkraftwerke stellen bewährte, technisch ausgereifte Verfahren für eine sichere und saubere Energieerzeugung mit hoher Effizienz und Prognosegenauigkeit dar. Blockheizkraftwerke sind darüber hinaus auch grundlastfähig, d.h. sie können – anders als Photovoltaik-Anlagen – unabhängig von Tages- und Jahreszeit bzw. meteorologischen Bedingungen konstant Energie produzieren. Sie liefern nachts und im Winter gleichmäßig Energie und erbringen damit einen verlässlichen und ganzjährig stabilen Liquiditätsfluss. Die Kombination beider Technologien in einer Vermögensanlage erweitert somit die Einnahmemöglichkeiten und führt zu einer zusätzlichen Risikostreuung. Darüber hinaus haben wir viele Anleger, die sich bereits zum wiederholten Male bei uns beteiligen. Denen wollen wir auf diesem Weg auch eine Diversifizierung ihres Portfolios ermöglichen.

 

Grünes Geld: Herr Schmidt, erzählen Sie uns noch etwas zu Neitzel & Cie. Wie lange gibt es das Unternehmen Neitzel & Cie schon? Wer steckt hinter dem Namen Neitzel & Cie., wie hat sich das Unternehmen entwickelt, was sind die wesentlichen Werte von Neitzel & Cie.?

 

Neitzel & Cie. feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen. Der damalige Gründer und Namensgeber Bernd Neitzel ist bis heute aktiver geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens. Seit 2009 wird ausschließlich in Erneuerbare Energien investiert. Dabei liegt der Schwerpunkt der Tätigkeit im Ankauf und Betrieb der erworbenen Anlagen. Insgesamt wurden bislang über 45 Mio. Euro von Kapitalanlegern zur Verfügung gestellt; mit diesem Geld konnten Investitionen in Höhe von rd. 150 Mio. Euro erfolgen. Die Ausschüttungen für die drei bereits voll platzierten Sachwertbeteiligungen erfolgten bislang planmäßig und immer mindestens in der prognostizierten Höhe; oftmals lagen sie sogar darüber. Die Gründe hierfür liegen in einer intensiven technischen Betreuung und permanenten Optimierung der Anlagen sowie einem aktiven Verkauf der produzierten Energie. Unser Ziel ist es, Kapitalanlegern die Möglichkeit zu geben, die Energiewende aktiv mitzugestalten und dieses Engagement mit attraktiven Renditen zu fördern.

 

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Welche Rolle spielt meine Heizung in einem Smart Grid?

Montag, 10. April 2017

Wenn grüner Strom und Wärme sich zusammenschließen

 

image

 

 

 

Ende 2016 versorgen insgesamt 27.270 Windanlagen den Stromverbraucher mit Windenergie. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung des Bundesverbandes für Windenergie. Das sind 1.368 Anlagen mehr als im Vorjahr. Zusätzlich zählt der Bundesverband Solarwirtschaft zum 31. Dezember 2016 etwa 52.000 neu montierte Photovoltaikanlagen. Diese Auswertungen zeigen: Die Anzahl dezentraler Stromerzeuger steigt.

 

Ebenfalls interessant ist, wie Hausbesitzer mit einer smarten Heizung nicht nur Ersparnisse beim Stromverbrauch erzielen, sondern auch für Netzstabilität sorgen.

 

Warum Smart Grids?

 

 

Im Jahr 2016 lag der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromproduktion bereits bei knapp 30 Prozent. Um ihren Ausbau im Stromsektor weiter zu fördern, nehmen Smart Grids eine wichtige Rolle ein.

 

 

Ein Smart Grid ermöglicht durch die Nutzung intelligenter Technologiestandards, dass Stromverbraucher, elektrische Haushaltsgeräte, Energieversorger und digitale Stromheizungen miteinander kommunizieren können. Diese Interaktion schafft Transparenz über die erzeugten und verbrauchten Mengen an Ökostrom, um diese gezielt abgleichen zu können. Denn anders als bei fossilen Großkraftwerken unterliegt das Ökostromangebot witterungs- und wetterbedingten Schwankungen, die sich nur erschwert planen lassen. Daher besteht eine große Herausforderung in der Aussteuerung dieses volatilen Ökostromangebots. Einen Beitrag hierzu leisten Sensoren und digitale Schnittstellen. Intelligente Stromzähler (Smart Meter) ermitteln 24 Stunden am Tag, wie viel Strom im Netz zur Verfügung steht und wie viel Verbraucher bereits zum Betrieb beispielsweise der Waschmaschine verbraucht haben. Die gemessenen Daten senden die Stromzähler an den Energieversorger, damit diese gezielt Einfluss auf den Stromverbrauch nehmen können.

 

 

Welche Rolle übernimmt der Heizungskeller in einem Smart Grid?

 

 

Sofern Überangebote an regenerativem Strom entstehen, erhält die Wärmepumpe über ein Smart Meter, einen Energiemanager oder den Wechselrichter einer Photovoltaikanlage Signale. Über den Smart Grid Ready Eingang ist die Wärmepumpe in der Lage mit diesen Geräten zu kommunizieren und das Stromangebot entgegen zu nehmen, um es als thermische Energie in einem Heizspeicher zwischen zu speichern. Während Wärmepumpen sich als Speichertechnologie in ein Smart Grid einbinden lassen, fungieren Blockheizkraftwerke über das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung als Stromerzeuger. Hier gewährleisten IKT Gateways die Interaktion zwischen dem Stromnetz und der Heizung. Gateways sind in der Lage verschiedene Netzwerke miteinander zu koppeln.

Wie das Zusammenspiel von Wärmepumpe und Blockheizkraftwerke mit einem Smart Grid erfolgen kann, erklärt diese Infografik:

 

 

 

Häufig sind Stromheizungen in einem Smart Grid Bestandteil einer Komplettlösung, zu der auch Batteriespeicher, Energiemanager und PV-Anlagen auf dem Dach zählen. Weitere Informationen zu BHKWs und Wärmepumpen, sind auf der Seite von Kesselheld zu finden.

 

 


[1] Quelle: https://www.wind-energie.de/infocenter/statistiken/deutschland/windenergieanlagen-deutschland

[2] Quelle: https://www.solarwirtschaft.de/fileadmin/user_upload/bsw_faktenblatt_pv_2017_2.pdf

 

 

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: "Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten." Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

„Zukunftsenergie Deutschland 4“ ist wieder verfügbar

Dienstag, 24. Januar 2017
Zusammenfassung: Die grüne Vermögensanlage „Zukunftsenergie Deutschland 4“ des Sachwertspezialisten Neitzel & Cie. ist im Dezember von der BaFin wieder genehmigt worden und wird seit Anfang des Jahres vertrieben. „Zukunftsenergie Deutschland 4“ investiert zu 70 Prozent in Photovoltaik-Anlagen und zu 30 Prozent in Blockheizkraftwerke. Die Laufzeit der Anlage ist bis Ende 2025 geplant. Die Erträge werden mit bis zu 8 Prozent pro Jahr prognostiziert.

 

 

Gute Nachricht für Anleger: „Zukunftsenergie Deutschland 4“ ist wieder verfügbar

Gute Nachrichten für Anleger, die sich für ertragreiche Investments im Bereich der Erneuerbaren Energien interessieren: Seit Anfang des Jahres bietet Asset-Manager und Sachwertspezialist Neitzel & Cie. wieder die erfolgreiche Finanzanlage „Zukunftsenergie Deutschland 4“ an.

 

Voraussetzung für den erneuten Vertrieb war die  Genehmigung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), die nach eingehender Prüfung im Dezember 2016 erfolgte.

 

 

Sachwertanlage gemäß dem Kleinanlegerschutzgesetz

Das Hamburger Emissionshaus Neitzel & Cie. hat das Sachwert-Portfolio Zukunftsenergie Deutschland 4″ im Jahr 2015 auf den Markt gebracht. Dabei handelt es sich um den vierten  Sachwert aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien.

 

Eine neue Regelung des Kleinanlegerschutzgesetzes von 2015 und dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG) besagt, dass Prospekte für Emissionen nur noch ein Jahr lang verwendet werden dürfen. „Zukunftsenergie Deutschland 4“ war im August 2015 der erste von der BaFin genehmigte Prospekt nach dieser Vorschrift und musste dann – während der Platzierungsphase – neu vorgelegt, geprüft und gebilligt werden. Entsprechend ruhte im vergangenen Jahr der Vertrieb für dieses Produkt fünf Monate lang.

 

 

„Zukunftsenergie Deutschland 4“ – Fortsetzung des bewährten Konzepts

Mit „Zukunftsenergie Deutschland 4“ setzt Neitzel & Cie. auch weiterhin auf Erneuerbare Energie aus Sonne sowie die Gewinnung elektrischer Energie und Wärme durch Kraft-Wärme-Kupplung. Entsprechend wird zu 70 Prozent in Photovoltaik-Anlagen investiert, mit 30 Prozent der Gelder werden Blockheizkraftwerke gekauft.

 

Insgesamt sollen rund 51 Millionen Euro in entsprechende Anlagen in Deutschland investiert werden. 20 Millionen Euro sind als Eigenkapital von Anlegern geplant. Davon wurden bereits 5 Millionen Euro platziert.

 

Privatanleger können sich ab einer Summe von 20.000 Euro (zuzüglich Agio) an der Finanzanlage beteiligen. Dabei werden steigende Ausschüttungen von 6 Prozent pro Jahr bis zu 8 Prozent pro Jahr prognostiziert.

 

Die Finanzanlage „Zukunftsenergie Deutschland 4“ ist mit einer Laufzeit von insgesamt zehn Jahren geplant worden und soll entsprechend Ende 2025 abgeschlossen werden. Die Rückflüsse sind jährlich geplant; die Gesamtauszahlung soll dann voraussichtlich etwa 168 Prozent betragen (inkl. Rückzahlung des eingesetzten Kapitals).

 

 

Sicherheit bei Sachwerten

Um den Sachwert „Zukunftsenergie Deutschland 4“ für Anleger sicher zu gestalten, investiert Neitzel & Cie. ausschließlich in Projekte an unterschiedlichen Standorten im deutschen Markt. Diese müssen bereits fertiggestellt, von Gutachtern technisch überprüft und behördlich genehmigt sein. Die Anlagen müssen bereits am Netz angeschlossen sein oder über eine Zusage zum Netzanschluss verfügen.

 

Zukunftsenergie Deutschland 4: 70 Prozent der Gelder werden in Photovoltaik-Anlagen investiert.

Durch die Investition in bestehende Anlagen, profitieren die Photovoltaik-Anlagen von „Zukunftsenergie Deutschland 4“ vom Gesetz für den Ausbau erneuerbarer Energien (EEG), das eine feste Einspeisevergütung für Strom aus Erneuerbaren Energien garantiert. Obwohl die Einspeisevergütung aktuell für neue Anlagen niedriger ausfällt, erhalten bereits laufende Anlagen die alten festgesetzten und höheren Vergütungen.

 

Damit werden Risiken ausgeschlossen, die sich bei der Entwicklung neuer Projekte und beim Aufbau neuer und bislang nicht genehmigter Anlagen entstehen können.

 

Ähnlich dem Erneuerbaren Energien Gesetz, regelt das Gesetz für die Erhaltung, die Modernisierung und den Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung, kurz KWK-Gesetz, die Vergütung von eingespeistem Strom aus Blockheizkraftwerken. Darüber hinaus setzt „Zukunftsenergie Deutschland 4“ auf langfristige Lieferverträge, um die Einnahmen in diesem Bereich zuverlässig planen zu können. Abnehmer für die in Blockheizkraftwerken erzeugte Energie sind beispielsweise öffentliche Einrichtungen, Krankenhäuser oder Industrieunternehmen.

 

Durch die Mischung der Investitionen in Photovoltaik und Blockheizkraftwerke, bietet das Sachwert-Portfolio „Zukunftsenergie Deutschland 4“ eine zukunftsorientierte und sichere Finanzanlage.

 

 

„Zukunftsenergie Deutschland 4“ nimmt Gestalt an

Die ersten Investitionen hat „Zukunftsenergie Deutschland 4“ bereits im vergangenen Jahr getätigt. Gekauft wurde eine Photovoltaik-Anlage für 2,17 Millionen Euro. Die Dachanlage mit einer Leistung von rund einem Megawatt befindet sich seit 2011 in Betrieb und erwirtschaftet eine Einspeisevergütung von 26,07 Cent pro Kilowattstunde Strom. Standort der Anlage ist das Fiege Logistik Zentrum in Dortmund. Darüber hinaus plant Neitzel & Cie. konkret den Ankauf weiterer Anlagen.

 

 

Energiewende und Klimawandel

Um dem weltweiten Klimawandel wirkungsvoll zu begegnen und die Erderwärmung unterhalb der 2-Grad-Celsius-Grenze zu halten, ist die Energiewende in Deutschland beschlossene Sache. Denn die Abkehr von Kohle, Öl und Gas bewirkt die extreme Reduzierung des CO2-Ausstoßes.

 

Bis zum Jahr 2050 sollen Atomkraft und fossile Rohstoffe nicht mehr zu Energieerzeugung genutzt werden. Stattdessen soll die gesamte Energieversorgung des Landes auf Erneuerbaren Energien basieren.

 

Daher werden verstärkt Anlagen für Erneuerbarer Energien benötigt, um die Einspeiseprognosen von Wind- und Sonnenenergie zu erhöhen. „Zukunftsenergie Deutschland 4“ unterstützt das Ziel einer Energiewende in Deutschland durch Investitionen in Photovoltaik-Anlagen.

 

 

Sachwertinvestition mit sonnigen Aussichten

Investitionen in Zukunftsenergien sind nachhaltig und ökologisch sinnvoll. „Zukunftsenergie Deutschland 4“ bietet Anlegern eine Sachwertinvestition mit sehr guten Ertragsprognosen.

 

Im vergangenen Oktober wurde “Zukunftsenergie Deutschland 4” von der Fachzeitschrift „Beteiligungsreport“ in der Kategorie “TOP nachhaltiges Investmentvermögen” mit dem Beteiligungspreis 2016 ausgezeichnet.

 

Anleger, die sich für eine Investition in „Zukunftsenergie Deutschland 4“ entscheiden, erzielen aus steuerlicher Sicht Einkünfte aus einem Gewerbebetrieb. Eine Investition in „Zukunftsenergie Deutschland 4“ ist eine langfristige unternehmerische Beteiligung, die tiefergehende Einblicke in das Projekt gewährt und damit eine sehr transparente Geldanlage darstellt.

 

Grünes Geld, erfahrener Finanzdienstleister für nachhaltige Geldanlagen, berät Sie gerne umfassend zu dieser Anlage.

 

 

 

 

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

 

 

 

Beteiligungspreis 2016 für den Zukunftsenergie Deutschland 4

Donnerstag, 03. November 2016
Zusammenfassung: Eines der interessantesten Erneuerbare Energien Projekte, der Zukunftsenergien Deutschland 4, wurde mit dem Beteiliungspreis 2016 ausgezeichnet. Wir finden die Wahl ausgezeichnet getroffen.

 

 

Einmal im Jahr schließen sich Experten der Beteiligungsbranche auf Veranlassung des Beteiligunsreports zu einer Jury aus Redaktion, Fachjournalisten und Sachwert-Spezialisten zusammen und wählen in mehreren Kategorien die herausragenden Beteiligungen des Jahres.

 

beteiligungspreis-neitzel-cie-zukunftsenergie-deutschland-4Das Projekt “Zukunftsenergie Deutschland 4” konnte die Jury dabei in der Kategorie “TOP nachhaltiges Investmentvermögen” überzeugen und wurde ausgezeichnet.

 

Das Projekt investiert dabei das Geld von Privatanlegern in deutsche Photovoltaik-Anlagen und in Blockheizkraftwerke. Es fördert damit die zukunftsorientierten Energien und diversifiziert das Anlagekapital.

 

Herr Thomas Schmidt, Leiter des Vertriebs, nahm den Preis am 27. Oktober in Landshut stellvertretend für das gesamte NEITZEL & CIE.-Team entgegen und bedankte sich bei der Jury für die Auszeichnung. „Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung und fühlen uns in unserer Produktauswahl bestätigt.“ so Thomas Schmidt bei der Entgegennahme der Auszeichnung.

 

Das besondere am Projekt: Der Zukunftsenergie Deutschland 4 hat bereits 6 Prozent Auszahlung für 2015 geleistet und schafft damit einen Vertrauensvorsprung. Im Moment kann es nicht gezeichnet werden, da nach einem Jahr Angebotsphase das Angebot erneut von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) geprüft werden muss. Diese Prüfung dauert im Moment noch an, sollte aber in Kürze abgeschlossen sein.

 

 

 mehr-zum-zukunftsenergien-deutschland-iv.png

 

 

 

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Neitzel & Cie. – Spezialist für Erneuerbare Energien legt geprüfte positive Leistungsbilanz 2015 vor

Donnerstag, 29. September 2016
Zusammenfassung: Das Hamburger Emissionshaus Neitzel & Cie. hat seine geprüfte positive Leistungsbilanz für 2015 vorgelegt. Als Spezialist für nachhaltige Geldanlagen konnte Neitzel in allen Projekten aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien überzeugen.

 

 

panel-158630_640Neitzel & Cie., Spezialist für Beteiligungen an Projekten für Erneuerbare Energien hat jetzt seine geprüfte positive Leistungsbilanz 2015 vorgelegt. Die aktuelle Leistungsbilanz gibt detailliert Auskunft über die Entwicklung aller bisheriger Vermögensanlagen. Erfreulich war hier besonderes die Entwicklung der Anlagen im Bereich der Erneuerbaren Energien, die wir im Kurzüberblick vorstellen möchten.

 

Mehr als 1.400 Anleger haben bisher rund 40 Mio. Eigenkapital in die drei platzierten Energie-Sachwertbeteiliungen investiert und damit 21 Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 62 Megawatt Strom für rund 160 Millionen Euro ermöglicht. Die Ausschüttungen an die Anleger verliefen alle wie prognostiziert, teilweise lagen die Zahlungen über der Prognose.

 

Für 2015 wird Neitzel & Cie. aufgrund des guten Sonnenjahres etwa 1 bis 1,5 Prozent mehr als geplant auszahlen. Das aktuelle Projekt Zukunftsenergie Deutschland 4 wird künftig fortgesetzt, derzeit liegt der Prospekt zur Genehmigung bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Die Beteiligung Zukunftsenergie Deutschland 4 konnte für das vergangene Jahr bereits sechs Prozent Ausschüttung leisten und ist nach der kurzen Vertriebspause auch weiterhin eine vielversprechende Anlage.

 

 

Solarenergie Nord profitiert vom Rekordsonnenjahr 2015

Solarenergie Nord, das erste Solarinvestmentprodukt von Neitzel & Cie. aus dem Jahr 2010, hat 12,05 Millionen Euro in fünf Photovoltaik-Anlagen investiert. Die Anlagen waren bereits fertiggestellte und ans Netz angeschlossene. Insgesamt produzierten sie im vergangenen Jahr 18,7 Millionen Kilowattstunden Strom. Mit dieser Strommenge können mehr als 5.300 Vierpersonenhaushalte ein Jahr lang versorgt werden. Das Investment sieht eine Laufzeit bis 2030 vor. Bisher lagen die Ertragswerte über alle Anlagen hinweg in den Jahren 2011 mit 9,9 Prozent, 2012 mit 4,8 Prozent, 2013 mit 5,5 Prozent und 2014 mit 6,7 Prozent über den Planwerten.

 

Das Rekordsonnenjahr 2015 bescherte den Solaranlagen ein Ertragsplus von 8,6 Prozent. Spitzenreiter unter den Anlagen war – wie im bereits im Vorjahr 2014 – die Anlage Meldorf (Schleswig-Holstein) mit einem Plus von 10,13 Prozent sowie die Anlage in Roßla (Sachsen-Anhalt) mit 14,68 Prozent über der Prognose. Erfreulich für die Anleger, die in allen Jahren Ausschüttungen oberhalb der Ertragsprognosen erreichen konnten und bislang rund 45 Prozent Ausschüttungen erhalten haben. Für 2015 erhielten die Anleger bereits im Mai 2016 eine Teilauszahlung in Höhe von 4,5 Prozent. Mit der zweiten Teilauszahlung, die bei 3,5 Prozent liegen soll, können die Anleger voraussichtlich im Oktober 2016 rechnen.

 

Auszahlung und Ertragswerte Solarenergie Nord Quelle: Neitzel & Cie.

Auszahlung und Ertragswerte Solarenergie Nord
Quelle: Neitzel & Cie.

 

 

Solarenergie 2 Deutschland versorgt 6.160 Vierpersonenhaushalte mit Strom

Nach dem Vertriebsstart im Frühjahr 2011 wurde die Platzierung des Investments Solarenergie 2 bereits im September desselben Jahres abgeschlossen. Mit einem Eigenkapital von 15,01 Millionen Euro wurden fünf fertiggestellte und ans Netz angeschlossene Photovoltaik-Freiflächenanlagen sowie ein Dachflächen Portfolio in verschiedenen Regionen Deutschlands erworben. Diese Anlagen versorgen mehr als 6.000 Vierpersonenhaushalte pro Jahr mit Solarstrom. Die prognostizierte Laufzeit endet voraussichtlich 2020. In allen Jahren lagen die Ertragswerte bislang über Plan, die Auszahlungen an die Anleger erfolgten entsprechend prospektgemäß.

 

Im Geschäftsjahr 2014 gab es eine Eigenkapitalrückführung von 6,66 Prozent. Diese stammte aus dem Verkauf der Anteile an der Mando Solarkraftwerke Nr. 11 Kommanditgesellschaft mit einem Brutto-Gesamtrückfluss von 150 Prozent bezogen auf das Eigenkapital. Darüber hinaus wurden sieben Prozent Auszahlung aus Erträgen an die Anleger geleistet und somit ein Prozent über Plan ausgeschüttet.

 

Die Ausschüttungen für das Jahr 2015 erfolgt in zwei Teilzahlungen mit 4 Prozent im Juni 2016 und voraussichtlich 3,5 Prozent Anfang des vierten Quartals. Insgesamt wurden seit 2011 Zahlungen von knapp 37,66 Prozent geleistet.

 

Auszahlungen und Ertragswerte Solarenergie 2 Deutschland  Quelle: Neitzel & Cie.

Auszahlungen und Ertragswerte Solarenergie 2 Deutschland
Quelle: Neitzel & Cie.

 

 

Solarenergie 3 Deutschland – Acht Prozent Ausschüttung für 2015

Mit Solarenergie 3 Deutschland hat Neitzel & Cie. 2012 die dritte Sachwertinvestition aufgelegt und im März 2014 mit einem Eigenkapital von 12,273 Millionen Euro geschlossen. Anleger investierten hier in fünf Freiflächen- sowie drei Dachflächenanlagen. Das Dachflächenportfolio Rain wurde zum 30. Juni 2015 erworben. Die ursprüngliche Inbetriebnahme der Photovoltaik-Anlagen auf vier Dächern eines Garten- und Logistikzentrums fand bereits 2009 statt. Somit konnte sich Solarenergie 3 die hohen Einspeisevergütungen von 36,3 Cent pro Kilowattstunde Strom bis zum Jahr 2029 sichern.

 

Die Übernahme erfolgte mit den angesparten Kapitaldienstreserven und den laufenden Einnahmen des Geschäftsjahres. Die übertragene Finanzierung konnte von 4 Prozent p.a. Darlehenszins auf 2,15 Prozent p.a. optimiert werden. Die Sonneneinstrahlung lag 2015 deutlich über dem langjährigen Mittel und erwirkte ein Ertragsplus von 5,2 Prozent gegenüber den Planwerten. Die Teilauszahlungen für das Geschäftsjahr 2014 erfolgten im Oktober 2015 mit 3,5 Prozent und im Dezember 2015 mit 3,25 Prozent.

 

Für 2015 wurde für die Gesamtausschüttung von acht Prozent die erste Teilauszahlung in Höhe von vier Prozent bereits im Juni 2016 an die Anleger gezahlt, die Restzahlung von weiteren vier Prozent ist für das vierte Quartal 2016 vorgesehen. Damit liegt die Ausschüttung 1,25 Prozentpunkte höher als prognostiziert. Positiv, denn von der aktuellen Nullzinsphase im Finanzmarkt merken die Anleger des Investments Solarenergie 3 Deutschland nichts. Nebenbei versorgen sie rund 6.500 Vierpersonenhaushalte mit Strom aus erneuerbaren Energien.

 

 

Solarenergie 3 Deutschland Auszahlung und Ertragswerte Quelle: Neitzel & Cie

Solarenergie 3 Deutschland Auszahlung und Ertragswerte
Quelle: Neitzel & Cie

 

 

Das aktuelle Projekt: Zukunftsenergie Deutschland 4

Zukunftsenergie Deutschland 4 ist die vierte Emission aus dem Hause Neitzel & Cie. im Bereich der Erneuerbaren Energien und ging 2015 an den Start.

 

Investitionsgegenstände sind Photovoltaik-Anlagen und Blockheizkraftwerke an verschiedenen Standorten in Deutschland. Es werden ausschließlich fertiggestellte, abgenommene und an das Netz angeschlossene Anlagen erworben. Das Jahr 2015 war hauptsächlich durch die Prüfung diverser Investitionsmöglichkeiten geprägt. Im Februar 2016 (wirtschaftlich rückwirkend zum 30. Juni 2015) wurde das erste Objekt für 2,17 Millionen Euro erworben. Dabei handelt es sich um eine 919 Kilowatt peak große Dachanlage mit polykristallinen PV-Modulen  auf dem Fiege Logistik Zentrum in Dortmund. Die Inbetriebnahme der Anlage erfolgte bereits zum 30. Juni 2011 und weist eine Einspeisevergütung von 26,07 Cent pro Kilowattstunde Strom auf. Der Kaufpreis wurde am 4. April 2016 gezahlt.

 

Fiege Logistik Zentrum

Standort Fiege Logistik Zenrum Dortmund PV Dachflächenanlage des Zukunftsenergie Deutschland 4; Bildquelle: Neitzel & Cie.

 

Darüber hinaus wurden weitere Investitionsobjekte geprüft. Die Auszahlung für 2015 in Höhe von sechs Prozent erfolgte im Juli 2016. Als steuerliche Einkunftsart sind die Ausschüttungen Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Derzeit liegt das Prospekt für das  Beteiligungsangebot Zukunftsenergie Deutschland 4 bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) zur Genehmigung vor. Sobald diese interessante Vermögensanlage wieder verfügbar ist, informieren wir Sie hier.

 

 

 

Carmen Junker Verfasser des Beitrages:Carmen Junker ist Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“.