Archiv für die Kategorie ‘Green Hearts’

Die besten nachhaltigen Anleihe-Fonds in 2017

Freitag, 23. März 2018
Nachhaltige Investments in Anleihen

Musterdepots mit Anleihe-Schwerpunkt bietet GrunesGeld24.de

Nicht alle Anleihe-Fonds im nachhaltigen Sektor konnten 2017 Gewinne erzielen. Bei den von uns kontinuierlich beobachteten nachhaltigen Anleihefonds mussten einige der Zinsentwicklung Tribut zollen und verloren bis zu 5,32 Prozent im abgelaufenen Kalenderjahr.

Am besten entwickelte sich der erst 2009 aufgelegte FISCH CB Sustainable Fund der Züricher Fisch Asset Management. Der in schweizer Franken notierte Fonds investiert weltweit in Wandelanleihen nachhaltiger Unternehmen. Grundlage sind die Nachhaltigkeitsanalysen der schweizer Bank JS Sarasin.

 

Von Vorteil war die Strategie mit den Wandelanleihen, die sich nach der Anleihe-Phase in Aktien wandeln, besonders wegen der guten Entwicklung der Aktien in 2017. Verkürzt sagt man, dass Wandelanleihen 2/3 des Aufschwungs der Börsen mitnehmen, bei einem Abschwung aber nur 1/3 des Wertes verloren ginge.
 
 

 

Aber Achtung: Selbst der größte Anleihe-Fan darf niemals seine komplette Anlage-Summe in Anleihen investieren. Um die Gesamtperformance zu steigern, müssen andere Formen wie Aktien beigemischt werden. Untersuchungen, z.B. von Finanztest (Tochter von Stiftung Warentest), zeigen, dass ein geringer Aktien-Anteil die Schwankungsbreite von Anleihe-Depots minimiert!

Eine Auswahl solcher gemischter Musterdepots finden Sie bei Grünes Geld:

 

 

Icon nachhaltiger-vermoegensaufbau

 

 

CreActing und Green Hearts – eine sinnvolle Kombination

Mittwoch, 07. Juni 2017
Zusammenfassung: Wir freuen uns, dass wir wieder einmal mit einer Spende im Rahmen unseres Green Hearts Programms den Verein CreActing.net und dessen großartigen Projekte unter Leitung von Wolfgang und Andrea unterstützen können. Andrea und die Praktikantin des Vereins Liz geben uns einen Einblick in die aktuellen Entwicklungen des Vereins. Sie zeigen, dass aus einer kleinen Idee ein richtig großes und erfolgreiches Projekt werden kann.

 

 

März 2017 – Bodhgaya

 

In diesem Jahr starteten wir das Indienprojekt 2017 mit ganz neuen Voraussetzungen. Acht Spieler der Dreamcatcher hatten im Herbst 2016 die Chance nach Deutschland zu kommen und dort an einem Projekt der Kinderkulturkarawane teilzunehmen.

 

Als wir dieses Jahr für unser Indien-Projekt in Bodhgaya ankamen, schwangen die schönen Erfahrungen aus der Zeit in Deutschland immer noch mit. Es war schön zu sehen, dass die entstandenen Freundschaften trotz der großen Entfernung bestehen blieben.

Energiegeladen begannen wir an unseren großen Vorhaben zu arbeiten. In diesem Jahr möchten wir zusammen mit den Dreamcatchern eine NGO gründen. In Deutschland konnten sie als Workshopleiter wertvolle Erfahrungen sammeln, welche sie nutzten um auch in Indien die nächste Generation zum Theaterspielen zu begeistern. An der AO Zora Schule und anderen Schulen in Bodhgaya leiten die erfahrenen Spieler nun immer mehr Workshops. Vinod, Lakshman und den anderen stand die Freude ins Gesicht geschrieben, wenn sich die Kinder bei Übungen und auf der Bühne öffneten und so manches Naturtalent zum Vorschein kam. Unsere zahlreichen Tipps und unser Feedback wurde sofort im nächsten Workshop umgesetzt. Zum ersten Mal waren auch die Mädchen unter den Workshopleitern. Jyoti und Nisha traten nach ihrer Auslandserfahrung sehr selbstbewusst auf und sind damit ein großes Vorbild für ihre Altersgenossinnen.

 

Die NGO soll das neue Fundament für die Arbeit der Dreamcatcher bilden. Mit einem eigenen Verein können sie selbstbestimmt als Workshopleiter arbeiten und andere kulturelle Angebote machen. Darüber hinaus haben auch nationale und internationale Künstler die Möglichkeit sie direkt zu unterstützen und in Bodhgaya aktiv zu werden.

 

Jeden Tag arbeitetete Vinod, der den Verein als Vorsitzender leiten möchte, mit Wolfgang, Christian und anderen Helfern daran Informationen einzuholen und Kontakte herzustellen. Viele Menschen aus Bodhgaya interessieren sich für unser Vorhaben und möchten uns unterstützen. So fanden wir auch Räumlichkeiten für das Büro inklusive Dachterrasse, auf der Workshops stattfinden können.

 

 

Eine indische NGO muss von mindestens drei „Trustees“ im Alter von 21 Jahren oder älter vertreten werden. Da nur zwei der Dreamcatcher über 21 Jahre alt sind und somit als Trustee in Frage kommen, mussten wir uns auf die Suche nach einem dritten vertrauenswürdigen Mitglied machen. Das war gar nicht so einfach, denn oft müssen wir mit Vorurteilen kämpfen, dass wir letzten Endes doch nur Geld machen wollen. Leider mussten wir feststellen, dass auch die Kinder und Jugendlichen die in Deutschland waren mit Neid und Missgunst konfrontiert wurden. Um Vorurteile aus dem Weg zu räumen übersetzten wir einen Film der Kinderkulturkarawane in Hindi und zeigten diesen bei der Eröffnungsfeier der NGO zusammen mit Worten des Dalai Lama. Wir wollten zeigen, dass es uns nicht um Geld geht, sondern um die Freude am Theater, das Improvisieren auf der Bühne, das in Kontakt kommen mit sich selbst und anderen und darum Grenzen spielerisch zu überwinden – zusammengefasst: Es geht um Selbstentfaltung und Spaß. Damit dies möglich wird und wurde, trug auch das Green Hearts Programm von Grünes Geld einen Anteil.

 

Das gefällt auch Lama Kiran, der selbst weiß wie wichtig Kunst und Kultur für Kinder sind. Er begleitet unser Projekt schon länger und ist bereit unsere NGO als Trustee zu unterstützen und das obwohl er in Bodhgaya als eine der wichtigsten und geachtetsten Personen sehr beschäftigt ist. Er ist der Verwalter des Japanischen Tempels und der großen Buddhastatue, die eine der größten Attraktionen Bodhgayas darstellt. Bei den Besuchen des Dalai Lama in Bodhgaya hält er jeweils die Eröffnungsrede. Eine vertrauenswürdigere Person als ihn können wir uns kaum vorstellen.

 

Gerahmt von einer Show mit Kindern der Shanti India Schule und dem Segen Lama Kirans bleibt die Eröffnungsfeier der NGO mit dem Namen „CreActing.India“ ein unvergesslicher Moment.

Noch während unseres Aufenthalts in Bodhgaya fanden die ersten Workshops von CreActing.India statt. Wir sind gespannt, was uns nächstes Mal erwartet und freuen uns auf einen wunderbaren Austausch.

 

Für alle Leser, denen nicht mehr ganz so präsent ist, was im Herbst 2016 passierte, eine kleine Zusammenfassung des Vergangenen:

Im September 2016 war es so weit. Die Dreamcatcher reisten mit ihrer Hathi-Show im Rahmen der Kinderkulturkarawane quer durch Deutschland. Die Hathi-Show, die in den letzten Jahren des Indienprojekts entstanden ist, beschäftigt sich mit den Themen Klimawandel und lebenswichtige Ressourcen. Beides sind Dinge, die die Kinder und Jugendlichen der indischen Theatergruppe in ihrem Alltag belasten. In ihrer Heimat in Bihar wurde der Wald gerodet, um das Holz für Möbel in die Städte zu verkaufen. Dass dies schwerwiegende Folgen für das Klima und den Lebensraum vieler Tiere und der Menschen dort hat, war nicht bewusst. Seitdem die Bäume in der Region um Bodhgaya fehlen, gibt es nur noch wenige Elefanten im früheren Elefantenstaat  und die Menschen müssen mit Dürren, Nahrungsmittelknappheit und steigenden Temperaturen kämpfen.

 

Video: Ein deutsch-indisches Zusammenspiel

 

Auch wenn wir in Deutschland nicht darunter leiden, sind wir durch unseren Lebensstil mitverantwortlich für den Klimawandel und seine Folgen.

Im Projekt „creACTiv für Klimagerechtigkeit“ der Kinderkulturkarawane wurden diese Themen von Jugendlichen an Hamburger Schulen zusammen mit den Dreamcatchern  aufgearbeitet und kreativ in Szene gesetzt. Neben dem Austausch über den verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen, zeigten die Dreamcatcher als Workshopleiter ihr Können und begeisterten zum Mitspielen. Es entstanden neue Theater- und Tanzshows und die Hathi-Show wurde immer wieder durch großen Applaus gelobt. Auch in anderen Städten boten die Dreamcatcher Workshops an und es entstand ein deutsch-indisches Zusammenspiel auf verschiedenen Bühnen.

 

Nicht nur bei den Workshops entstanden neue Freundschaften, sondern auch mit den vielen verschiedenen Gastfamilien fand ein wundervoller kultureller Austausch statt. Beim Essen wurde ordentlich nachgewürzt und das Kartenspiel Mau Mau wird wohl bald auch in Indien gespielt.

Es war schön zu sehen wie junge Menschen sich mit Problemen in unserer Welt beschäftigen und auf Lösungssuche gehen. Die Jugendlichen lernen voneinander, miteinander und die Kultur des anderen kennen.  Während des Projekts wurde wieder deutlich welche große Rolle auch hierbei die Kreativität spielt. Neue Wege können so gedacht und zum ersten Mal gemeinsam gegangen werden.

 

Danke an das Team von CreActing, dass ihr so großartige Arbeit leistet. Gerne unterstützen wir weiterhin!

 

 

 

 

 

Carmen Junker

Verfasser des Beitrages: Carmen Junker ist Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“.