Archiv für die Kategorie ‘in Klimaschutz investieren’

Wattner: hohes 4,5% Zins-Angebot nur noch bis 24. Januar erhältlich

Donnerstag, 09. Januar 2020

Hier darf es ruhig noch etwa mehr Photovoltaik sein …

 

 

Weiter in Sun Asset 9 investieren

 

Wir haben in diesem Blog mehrfach über den großen Erfolg der Zeichnung von Wattner Sun Assett 9  berichtet. Zwischenzeitlich wurde ein fünftes und sechstes Solarkraftwerk übernommen. Hier handelt es sich um Freiflächenanlagen Frankenberg und Sietzsch I.

 

Wattner SunAsset 9 hat in nur 1,5 Monaten mehr als 15 Mio. Euro eingeworben. Die initialen Investitionsziele wurden vollständig erreicht. Der Emittent muss dabei das in der Prognose angesetzte Verhältnis zwischen den beiden Vermögensanlagen überwachen und ist für dessen Einhaltung verantwortlich. Die Kalkulation basiert darauf, dass maximal 80% der Nachrangdarlehen mit 4,5% und wenigstens 20% der Nachrangdarlehen mit 4,0% verzinst werden. Momentan tendiert dieses Verhältnis zu einer Überzeichnung auf Seiten der 4,5%-Vermögensanlage.

 

Damit das Verhältnis zwischen den beiden Vermögensanlagen bei Beendigung der Platzierung – spätestens im November dieses Jahres bzw. bei Erreichen von maximal 50 Mio. Euro Volumen – wie geplant eingehalten wird, wird Wattner die Annahme von Zeichnungen ab 25.000 Euro bzw. von Nachzeichnungen, die zu einem Gesamt-Anlagebetrag pro Anleger von mindestens 25.000 Euro führen würden, vorerst aussetzen.

 

Die letzten Annahmen von Zeichnungen für die Vermögensanlage „SunAsset 9 – 4,5%“ werden mit spätestem Zeichnungsdatum 24.01.2020 und spätestem Eingang per Post/E-Mail/Fax am 31.01.2020 erfolgen. Danach eingehende Angebote von Anlegern werden in einer Warteliste chronologisch erfasst.

 

 

Bei Interesse  an einer Zeichnung der 4 % Anlage oder Aufnahme in die Warteliste für die 4,5 % Anlage klicken Sie bitte

 

 

Neue Studie: Solarparks fördern die Biodiversität

Weiter gilt es zu berichten, dass eine im November 2019 herausgegebene Studie des bne (Bundesverband Neue Energiewirtschaft e.V.) Untersuchungen zur Pflanzen- und Tierwelt in Solarparks angestellt hat und im Ergebnis feststellt, dass sich diese Parks positiv auf die Biodiversität auswirken. So besiedeln Insekten, Reptilien und Brutvögel bevorzugt Flächen, die durch breite Reihenabstände größere besonnte Streifen aufweisen. Besonders deutlich sei das für die Zauneidechse nachgewiesen, so die Studie. Einige besonders vorbildliche Parks beschreibt die Studie auch näher. Diese Ergebnisse sind vor allem angesichts des steigenden Bedarfs an Solarenergie von Bedeutung. „Um die Klimaschutzziele zu erreichen, wird die Photovoltaik als günstige und umweltfreundliche Erzeugungsart ein Vielfaches der heute installierten Kapazitäten zubauen müssen“, so bne Geschäftsführer Robert Busch. Mit den Ergebnissen der Studie hofft der bne, die Fronten zwischen Natur- und Klimaschützern zu vermindern. 


Die Studie führt etliche Gründe für den ökologischen Nutzen der Anlagen auf. So werden nach der Umwandlung von Agrarflächen zu Aufständerungsflächen für Solarkraftwerke keine Pestizide und Dünger mehr eingesetzt. Die Zäune um die Kraftwerke schützen die   Tiere vor menschlichen und tierischen Störungen, vor allem in den wichtigen Brutzeiten.

Weiterführendes lesen Sie hier

 

 

Wasserstoff – realistisch betrachtet

Mittwoch, 27. November 2019

Seit rund 20 Jahren wird die Nutzung von Wasserstoff als treibhausgas-freundlicher Energieträger diskutiert. Es gab jedoch noch kaum wirkliche Fortschritte. Anfang November 2019 stellte das Bundeswirtschaftsministerium in einem Dokument die Grundzüge ihrer Wasserstoff-Strategie vor. Wir beleuchten das Thema Wasserstoff.

 

 

Wasserstoff-Nutzung: die Idee dahinter

 

Viele unserer Anleger und viele Vertreter aus Politik und Wirtschaft finden das Thema Wasserstoff sehr sympathisch. Die Idee: Mit praktisch unbegrenzt verfügbarere Energie aus Wind und Sonne erzeugen wir Wasserstoff. Dieser ist ein sehr guter Energiespeicher und könnte im Anschluss im als Energiequelle in Stahlöfen, als wichtiger Grundstoff in der Chemie oder für Brennstoffzellenantriebe im Verkehr genutzt werden. Die Umwandlung von Wasserstoff in Energie setzt keine Treibhausgase und keine anderen Emissionen frei.

 

Der aktuelle Anlass: Treffen am 5. November 2019

Rund 600 Gäste aus Stahl- und Chemiebranche, Energiewirtschaft, Autokonzernen, Anlagenbauern und Netzbetreibern trafen sich im Berliner Westhafen mit der Politik, um das Thema Wasserstoff voran zu bringen. Es sprachen unter anderem Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), Minister Gerd Müller (CSU, wirtschaftliche Zusammenarbeit) sowie Forschungsstaatssekretär Michael Meister.

 

Zeitgleich veröffentlichte das Bundeswirtschaftsministerium ein 4-seitiges Grundsatzpapier „Wasserstoff und Energiewende“. In dem Papier spricht das BWMI davon, dass Deutschland bereits Marktführer bei Power-to-X Technologien sei und diese Position behaupten möchte.

 

Grüner und Blauer Wasserstoff

Wir wissen aus dem Chemieunterricht das Wasserstoff farb- und geruchlos ist und auf der Erde nur selten in atomarer Form als Element H auftritt, sondern üblicherweise in molekularer Form als H2. Trotzdem ist die Unterscheidung in grünen und blauen Wasserstoff wichtig.

 

Der grüne Wasserstoff ist der relevante und ein wesentlicher Baustein der Energiewende. Er wird über Elektrolyse aus Ökostrom produziert oder über biotechnologische Verfahren z.B. aus Algen, gewonnen. Entscheidend ist, die Gewinnung darf nicht auf Basis fossiler Rohstoffe geschehen. Grüner Wasserstoff kann im Verkehr für Antriebe über Brennstoffzellen genutzt werden und ist ein idealer Langzeitspeicher, um beispielsweise Solarenergie-Überschüsse aus dem Sommer in den Winter zu übertragen und, um fossile Energieträger in der chemischen Industrie und der Stahlherstellung zu ersetzen.

 

Der blaue Wasserstoff hingegen sollte vermieden werden. „Blauer Wasserstoff wird aus Erdgas gewonnen, wobei das bei der Wasserstoffreformierung anfallende C02 über Abscheidung und Verpressung in unterirdische Lagerstätten vom Austritt in die Biosphäre abgehalten werden soll. Doch diese Verfahren verhindern nicht die massiven Methanemissionen, die in der Gesamtkette von Erdgasgewinnung und Transport anfallen.“ so der Vater des EEG’s Hans-Josef Fell auf seiner Internetseite.

 

Potenziale von Wasserstoff

Wasserstoff muss von Deutschland langfristig in hohem Maße importiert werden. Nur in den ersten Jahren zu Forschungs- und Entwicklungsschritten können wir Wasserstoff in den benötigen Mengen selbst erzeugen um unseren noch geringern Bedarf zu decken. „Wir haben 600 Fahrzeuge mit Brennstoffzellen auf der Straße, 86 Wasserstoffbusse, 30 Züge. Das sind geringe Zahlen.“ so Verkehrsminister Scheuer.

 

Ein Beispiel des Handelsblatt zeigt das auf: Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) hatte kürzlich eine Studie vorgestellt, die den Weg der Chemiebranche zur Klimaneutralität bis 2050 aufzeigt. Der VCI rechnet vor, dass allein die Chemiebranche dazu jährlich 600 Terawattstunden Strom aus erneuerbaren Quellen benötige, der zum erheblichen Teil für die Wasserstoffproduktion genutzt werden müsste. Tatsächlich werden aber in Deutschland derzeit insgesamt jährlich nur 180 Terawattstunden Strom in Windparks und Photovoltaikanlagen produziert. Allein der Bedarf der Chemiebranche würde damit eine Verdreifachung der Stromproduktion mittels Wind und Sonne erforderlich machen, andere Sektoren sind dabei noch nicht berücksichtigt.

 

 

Fazit Wasserstoff heute

 

Aktuell ist die breite Nutzung von Wasserstoff in Deutschland und weltweit noch in den Kinderschuhen. Es fehlen sowohl Produktionskapazitäten als auch die Infrastruktur, um Wasserstoff breiter zu nutzen.

 

Grünem Wasserstoff, also klimaneutral produziertem Wasserstoff, wird eine wichtige Schlüsselrolle beim Ziel zur Klimaneutralität 2050 zukommen. Manche Brachen wie die Stahlkocher oder Luftfahrtindustrie können praktisch nur mit Wasserstoff klimaneutral werden. Blauer Wasserstoff muss verhindert werden, da er die Klimakrise verstärkt.

 

Deutschlands Rolle dabei kann sein, die Technologien zur Nutzung von grünem Wasserstoff zu entwickeln, zur Marktreife zu bringen und in den ersten Jahren damit selbst Energie zu erzeugen. Langfristig sind die muss Deutschland grünen Wasserstoff importieren, da die Wasserstoffgewinnung exterm energieintensiv ist und soviel Primärenergie in Deutschland kaum ökologisch erzeugt werden kann. VW-Chef Diess zum Wasserstoffeinsatz in Fahrzeugen: „Wenn 100 Kilometer mit dem Elektroauto zehn Euro kosten, kosten sie mit Wasserstoff 30 Euro“, denn man braucht für Wasserstoffautos ca. dreimal soviel Primärenergie wie für batterieelektrische.

 

 

 

 

 

 

 

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Die 15 besten laufenden Energie-Beteiligungen

Mittwoch, 13. November 2019

Wer sich in einer Energie-Beteiligung investiert möchte die Erneuerbaren Energien fördern und eine angemessene Rendite erzielen. FONDSprofessionell hat jetzt eine Liste mit den 15 am besten laufenden Energie-Beteiligungen veröffentlicht.

Was sind Energie-Beteiligungen?

Grundsätzlich kann man sich mit „Beteiligungen“ an einem gemeinsamen Projekt beteiligen, in der Praxis also Geld für ein gemeinsames Projekt zur Verfügung stellen. Läuft das Projekt gut, gibt’s das Geld und eine hübsche Rendite zurück; läuft das Projekt eher schlecht, gibt’s nur eine kleinere Rendite oder gar nur einen Teil des eingesetzten Geldes zurück – im Extremfall kann das auch gar nichts sein.

Solche Beteiligungsmodelle gibt es schon sehr lange. Seit 2013 wurden sie gesetzlich streng geregelt und wer zum Beispiel in einen sogenannten Alternative-Investment-Funds AIF investiert, erhält den gleichen gesetzlichen Schutz wir derjenige, der in einen offenen Investmentfonds investiert.

Trotzdem: das Image der Beteiligungsmodelle ist nach wie vor sehr schlecht, besonders weil es vor der gesetzlichen Regulierung 2013 Betrugsfälle gab und weil manche Beteiligungsmodelle inhaltlich nicht funktionierten. Besonders häufig gingen die sogenannten Schiffsbeteiligungen schief, in denen Anleger vor der Wirtschaftskrise 2008 auf den Kauf von Frachtschiffen setzten, die dann nicht mehr ausgelastet waren und hohe Verluste einfuhren.

In unserem Fall möchten wir uns nur um eine Gruppe der Beteiligungen kümmern, nämlich um die Beteiligungen im Bereich der Erneuerbare-Energien, kurz um Energie-Beteiligungen.

Die Untersuchung

Das Fachmagazin FONDSprofessionell hat im Magazin 3/2019 den Artikel „Steiler Anstieg der Performance“ die Sachwert- und Beteiligungsbranche analysiert. Es ging konkret um Beteiligungen, die aktuell noch am Markt sind, also noch leben (im Gegensatz dazu kann man natürlich auch Beteiligungsmodelle untersuchen, die bereits komplett abgewickelt sind).

Damit Sie einen Eindruck von diesem Markt erhalten: Die Deutsche Bundesbank führt in der Kapitalmarktstatistik rund 3.200 Beteiligungen in die rund 107 Milliarden Euro investiert sind. Im Jahr 2018 schütteten diese Fonds mehr als sechs Milliarden Euro aus, was einer Rendite von 5,8 Prozent auf das eingesetzte Eigenkapital der Anleger entspräche.

Fondsprofessionell hat 775 Produkte analysiert mit einem Investitionsvolumen von 51,5 Milliarden Euro. Darunter waren 104 Erneuerbare-Energien-Fonds.

Die Performance der Top 15 der laufenden Energiebeteiligungen

FondsAuflage-
jahr
Auszahlungen
2016
Auszahlungen
2017
Auszahlungen
2018
Auszahlungen
gesamt seit Beginn
Auszahlungen
pro Jahr in %
WKN Windenergiefonds Westküste199820%10%20317%14,41%
DSF Windenergiefonds Borsum-Ahlerstedt20004%24%23%169,2%8,46%
Umweltkontor Windpark Borne III und Welbsleben200122%20%22%147%7,74%
WPD Windpark Mistorf/ Groß Schwiesow200113%19%22%145%7,63%
DSF Solarenergiefonds Bavaria200412%11%20%144,14%9,01%
WPD Windpark Besdorf/Bokhorst199922%20%10%130%6,19%
KGAL Energy Class 2200617%11%16,2%124,9%8,92%
DIL Windkraft-Fonds Nr. 17-2120037,2%8,95%16,43%122,67,21%
KGAL Fonds 172 Solarenergie Miegersbach20059%10,5%14%122%8,13%
WPD Wind Invest 2200617%15%19%118%8,43%
WKN Windpark Seelow200215%10%12%118%6,56%
BVT Windpark Ostbüren200216%14%8%117,5%6,53%
Energiekontor Windpark Beerfelde200218%21%0%117%6,5%
WKN Windpark Apensen200115%15%11%115%6,05%
Lloyd Fonds Windpark Breberen200510%20%12%115%7,67%

Quelle: FONDSprofessionell 3/2019

Aktuelle Erneuerbare Energien Beteiligungen

Die Auswahl an Beteiligungsmodellen im Bereich der Erneuerbaren Energien ist in den letzten Jahren deutlich zurück gegangen. Zum einen ist hierfür die Regulierung verantwortlich, die für wesentlich gesteigerte Anforderungen an die Emissionshäuser sorgte und damit für eine Professionalisierung der Angebote. Zum anderen hat der weitgehende Stopp des Ausbaus der Erneuerbaren Energien in Deutschland in den letzten Jahren zu viel weniger möglichen Anlageobjekten gesorgt.

Anbieter, die jetzt noch am Markt sind, gehören also zu den Profis, die sich stark auf Erneuerbare Energien Beteiligungen konzentrieren oder die ausschließlich in diesem Segment der Sachwertbeteiligungen tätig sind.

Schmutzige Kohleaktien in Ihrem Depot?

Dienstag, 29. Oktober 2019

 

Die schmutzigsten Kohleaktien – welche versteckt sich in Ihrem Depot?

Sie wollen Ihr Geld nachhaltig in Fonds und ETFs anlegen? Sie wollen keine Aktien von Kohlekonzernen in Ihrem Depot haben? Haben Sie aber vielleicht –  ohne es zu wissen.

 

Kaum etwas belastet unser Klima so stark wie die Emissionen, die beim Verstromen von Kohle freigesetzt werden. Der Ausstieg aus der Kohleenergie ist daher zwingend notwendig, um die Klimaerwärmung zu begrenzen.

 

 

Die  größten börsennotierten Kohlekraftwerksbetreiber

Zu den weltweit zehn größten Kohlekraftwerksbetreibern zählen RWE  und der polnische Konzern Polska Grupa Energetyczna.

 

„Schwarze Kohleschafe“ verstecken sich zum Beispiel in folgenden ETFs:

 

ishares Dow Jones Global Sustainabilita Screened ETF von Black Rock

Lyxor MSCI World ESG Trend Leaders ETF der französischen Großbank Société Générale

 

Wenn Sie wissen möchten, in welche Unternehmen Ihre Fonds investieren, informieren Sie sich über die kompletten Fondsportfolios in den Halbjahres- oder Jahresberichten auf den jeweiligen Internetseiten der Fondsbetreiber.

 

Wenn Sie Näheres zu den größten Betreibern von Kohlekraftwerken und den größten Kohleproduzenten weltweit wissen wollen,  können Sie sich die komplette aktuelle Untersuchung der Nicht-Regierungsorganisation „urgewald“ unter www.coalexit.org anschauen.

 

Wir beraten Sie gerne hinsichtlich nachhaltiger und „kohlefreier“ Geldanlagen. Klicken Sie hier für spezielle Musterdepots zum Klimaschutz.

 

 

 

 

Geld geerbt: Diese 7 Punkte müssen Sie jetzt beachten

Montag, 28. Oktober 2019

Zusammenfassung: Immer mehr Deutsche erben Geld. Wer vorher noch keine Erfahrung gesammelt hat kann mit dem Erbe schnell Schiffbruch erleiden. Nichts tun ist aber keine Lösung, denn dann wird das Erbe durch die Inflation immer weniger. Wir zeigen die 7 wichtigsten Punkte für Erben auf.

 

 

Wer ein Erbe antritt hat häufig zunächst einen emotionalen Schmerz zu verarbeiten. Wenn dieser sich gelegt hat, kommt eine neue Herausforderung aus ihn zu: Wie lege ich eine größere Summe Geld an, wenn ich möglicherweise vorher noch nie viel investiert habe? Wir gehen mit Ihnen die 7 wichtigsten Punkte durch, die jeder in einer solchen Situation beachten sollte.

 

(mehr …)

Auszeichnung für deutschen Anbieter von Solarbeteiligungen hep

Freitag, 25. Oktober 2019

Quelle: hep

 

„TOP nachhaltiges Investmentvermögen“

Seit 2008 vergibt das Fachmagazin BeteiligungsReport jährlich den Deutschen BeteiligungsPreis für besondere Leistungen bei Konzeption und Management in der Sachwertbranche.

 

 

Im Rahmen einer feierlichen Verleihung in Landshut am 11. Oktober 2019 erhielt hep den BeteiligungsPreis in der Kategorie „TOP nachhaltiges Investmentvermögen“ für den aktuellen Publikums-AIF „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“.

 

Orientierung für Investoren

Anleger interessieren sich verstärkt für Sachwertinvestments, deren Renditen weit über dem aktuellen Zinsniveau liegen. Der Juryvorsitzende Edmund Pelikan erläutert,  dass es das Ziel des Preises sei,  die positiven Vertreter dieser wichtigen Produktgattung für ein ausgewogenes Assetportfolio aus der Masse herauszuheben.

 

Der ausgezeichnete Publikums-AIF „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ investiert mittelbar in Photovoltaikanlagen. Dabei liegt der Investment-Fokus auf den USA, Kanada, Japan, Australien, Europa und Taiwan. In diesen Zielländern ist das Umfeld für die Einspeisung von Strom aus Solaranlagen gut, da sie alle über ein politisch stabiles Umfeld und gute wirtschaftliche Rahmenbedingungen verfügen.

 

Quelle: hep

 

 

Zum 30. September waren rund 13,5 Millionen Euro des Investitionsvolumens platziert, dies sind 45 Prozent vom Gesamt-Investitionsvolumen. Die Platzierung verläuft plangemäß und der Fonds erfreut sich einer hohen Nachfrage im Markt, gerade im Rahmen der Klimadebatte und dem Wunsch vieler Anleger, umweltfreundlich zu investieren. Eine Beteiligung ist ab 20.000 Euro zzgl. Agio in Höhe von 3 Prozent möglich.
 
 

Windkraft Beteiligungen – meine 11 Tipps für eine nachhaltige Investition

Freitag, 18. Oktober 2019

Zusammenfassung: Windkraft Beteiligungen sind ökologisch sinnvoll, bringen die Energiewende voran und versprechen gute Erträge für Kapitalanleger. 11 Tipps, auf die Sie unbedingt achten sollten.

 

 

Windkraft-Beteiligungen stellen das perfekte Investment in Erneuerbare Energien dar. Denn mit mehr als 29.213 installierte Anlagen hat Windenergie das Experimentierfeld längst verlassen. Die ausgereifte Windkrafttechnologie verspricht außerdem Anlegern beste Chancen auf attraktive Erträge.

 

Vorreiter in Sachen Windenergie sind allerdings nicht die windreichen Küstenländer Europas, sondern  China und die USA. Beide Staaten haben einen hohen Energiebedarf und ausreichend Flächen für große Windparks. Dennoch ist Windenergie auch in Deutschland stark gefragt.Im Konzept der Bundesregierung zur Energiewende spielt Windkraft eine zentrale Rolle. Denn mit Windenergie lassen sich die benötigten Mengen an klimafreundlicher Energie bereitstellen. Bis 2035 sollen nach Plänen der Bundesregierung 55 bis 60 Prozent unseres Stromverbrauchs aus  regenerativen Quellen kommen.

 

Eine Entwicklung, die sich auch viele Anleger zu Nutze machen und ihr Geld in Windkraft anlegen möchten – ökologisch, sicher und rentabel. Doch wie bei jeder Geldanlage, ergeben sich auch bei Windkraftbeteiligungen vielfältige Fragen. Grünes Geld, erfahrener Experte für Investements in Erneuerbare Energien hat daher die elf wichtigsten Fragen zum Thema Windkraft zusammengestellt.

 

 

(mehr …)

2x bestes Kabarett: ZDF „Die Anstalt“ und Jan Böhmermann in „Neo Magazin Royal“ klären über nicht-ethische Geldanlagen auf

Mittwoch, 16. Oktober 2019

Quelle: Pixabay

 

 

Sehenswert: „Die Anstalt“  zum Thema Klimaschutz

 

Sehen Sie hier (bis 30.09.2020 verfügbar):

 

https://www.zdf.de/comedy/die-anstalt/die-anstalt-vom-1-oktober-2019-100.html

 

Max Uthoff und Claus von Wagner haben in der ZDF Anstalt vom 1. Oktober über die wahren Hintergründe der Verhinderung des Klimaschutzes in Deutschland aufgeklärt. Treffend und  klug recherchiert nehmen die beiden Protagonisten die fehlerhafte EEG Umlagenberechnung und den Niedergang des deutschen Klimaschutzes aufs Korn.

 

Genauso treffend: Jan Böhmermann im ZDF / Neo Magazin Royale

 

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang, was Jan Böhmermann  im November 2018 im Neo Magazin Royale zum Thema Geldanlage zu sagen hatte:

 

https://www.youtube.com/watch?v=_91Gmb7HN7U&t=9s

 

Wir beraten Sie gerne zu nachhaltigen und ehrlichen Investments. Nehmen Sie hier Kontakt mit uns auf!

Aufforstung der Wüste Gobi erfolgreich – Waldinvestment lohnt sich für alle

Donnerstag, 12. September 2019

Zusammenfassung: Mittels Aufforstung entsteht in der Wüste Gobi ein neues riesiges Habitat für Tiere und Pflanzen. Sandstürme in Peking wurden durch die grüne Mauer deutlich seltener.

 

Die Umstellung auf 100% Erneuerbare Energien ist eine große Herausforderung. Erneuerbare Energien sind Kernelement einer Nullemissionsstrategie und das Pflanzen von Bäumen und Wäldern der entscheidende Beitrag zur CO2 Senke. Insbesondere China ist führend in der Aufforstung und zeigt der Welt wie es geht. Die Aufforstung China’s macht 25 Prozent des weltweiten Nettozuwachses der Blattfläche aus, obwohl das Land nur 6,6 Prozent der weltweit bewachsenen Fläche besitzt. 

 

 

Heute entsteht eine Mauer aus Bäumen statt wie einst 6000 v. Chr. aus Steinen.

 

 

Über die globale Aufforstung als zweite wichtige Komponente des Klimaschutzes gibt es neben den Tragödien des brennenden Regenwaldes in Brasilien einige positive Nachrichten. Diese finden sich im Vergleich zur Brandrodung leider nicht in den Nachrichtensendungen. Das ist bedauerlich, denn diese positive Entwicklungen vermögen in den Menschen die Hoffnung wecken, dass wir den Klimawandel mit entschiedenem Willen und Tatkraft meistern können.

(mehr …)

Energy Watch Group: Fossile Energien Hauptauslöser aller Treibhausgasemissionen

Donnerstag, 05. September 2019

 

 

Die Treibhausgase (THG) wurden in einer neuen Untersuchung der Energy Watch Group (EWG) auf ihre Herkunft hin analysiert.

 

Ergebnis: 60 % der globalen THG-Emissionen stammen aus der Nutzung fossiler Rohstoffe, allen voran Erdöl, Erdgas und Kohle. 21 % werden durch die derzeitige Landwirtschaft verursacht. 19 % setzen sich aus Methanemissionen aus Abwässern und der Entsorgung von Abfällen (8%), weiteren Methanquellen (7 %) sowie Emissionen von Lach- und Frackinggasen  (je 2 %) zusammen.

 

(mehr …)