Archiv für die Kategorie ‘Klimawandel’

Nachhaltige Branchen 3 – Automobilindustrie

Montag, 01. April 2019

Serie nachhaltige Branchen: EnergiewirtschaftPharmaAutomobilSüßwarenLebensmittelBanken / Finanzdienstleister

 

Zusammenfassung: Die Automobilbranche ist mehr denn je gefordert, einen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung zu leisten. Nach den Abgas-Skandalen ist die Skepsis gegenüber den Herstellern gestiegen. Gleichzeitig fordern Kunden das nahezu Unmögliche: Große und sichere Fahrzeuge mit niedrigem Verbrauch. Einige Automobilhersteller stellen sich bereits erfolgreich den neuen Herausforderungen. Das Thema Nachhaltigkeit wird jedoch auch in den kommenden Jahren für die Automobilkonzerne wichtig bleiben. Gelöst werden müssen die Fragen nach reduzierten Schadstoffemissionen, niedrigem Energieverbrauch und er Zukunft der E-Mobilität generell.

 

Ökologisch nachhaltig, jedoch sehr langsam.

Mobilität bedeutet Beweglichkeit – und genau das macht den Reiz von Automobilen seit mehr als einhundert Jahren aus: Menschen können mit Hilfe von motorisierten Fahrzeugen den Radius ihrer Aktivitäten komfortabel vergrößern.

 

1886 entwickelt Carl Benz das erste Automobil mit Verbrennungsmotor und meldete es zum Patent an. Seit dieser bahnbrechenden Erfindung standen die Räder kaum noch still. Im 20. Jahrhundert lösten motorisierte Fahrzeuge zunehmend die bis dato üblichen Wagen mit Zugtieren ab. Technische Neuerungen trieben die Verbreitung des Automobils weiter voran. Wurden in den USA um 1900 noch rund 40 Prozent der Autos mit Dampf betrieben, 38 Prozent elektrisch und lediglich 22 Prozent mit Benzinmotor, fuhren ab der Mitte des vergangenen Jahrhunderts nahezu alle Autos mit einem Verbrennungsmotor. Erst mit Beginn des neuen Jahrtausends spielt der Elektromotor wieder eine Rolle.

 

(mehr …)

Neuer Rekord: Kohlendioxid-Ausstoß in 2018 so hoch wie noch nie

Dienstag, 26. März 2019

Quelle: International Energy Agency; Grafik: Grünes Geld GmbH

 

 

Warum das Thema wichtig ist: Damit die schlimmsten Konsequenzen des Klimawandels noch vermieden werden können müssen die Länder der Erde dringend wirksame Schritte zur Vermeidung von Treibhausgas-Emissionen einleiten. Die jüngsten Auswertungen aus dem Jahre 2018 zeigen jedoch, dass die Welt noch nicht einmal begonnen hat, die CO2-Kurve nach unten zu biegen. Genau das wurde auf dem Pariser Weltklimagipfel 2015 aber vereinbart.

 

(mehr …)

Kakao Direktinvest II: Das beliebteste Forest Finance Angebot wieder verfügbar

Mittwoch, 20. Februar 2019

 

Einer der größten europäischen Anbieter für Aufforstungsprojekte, die Bonner Forest Finance Gruppe, hat ihr beliebtestes Produkt neu aufgelegt. Ab sofort können sich Anlager schon ab einer Anlagesumme von 3.000 Euro beteiligen. Die Prognosen sehen bei 6 Jahren Laufzeit ingesamt 133 Prozent an Rückflüssen vor (inkl. der Einlage).

(mehr …)

Wie sieht der Energieverbrauch 2040 aus? Die Erneuerbaren Energien werden die Sieger sein

Dienstag, 19. Februar 2019

Ausblick in die Energie-Zukunft: Vor allem für unsere Kinder und Enkel sind die heutigen Weichenstellungen entscheidend.

 

Am 16. Februar wurde die neueste Ausgabe des viel beachteten Energy Outlook von BP in London vorgestellt. Die zentralen Herausforderungen der Energieversorgung der Zukunft sind

(mehr …)

Wertentwicklung der Grünes Geld Musterdepots im Jahr 2018

Mittwoch, 06. Februar 2019
Zusammenfassung: 2018 stellte für die Fondsanleger kein gutes Jahr dar. Auf breiter Front erzielten die Musterdepots Kursrückgänge. Lediglich Mikrofinanzfonds erwiesen sich als stabile Anlage mit Zuwachs.

 

Der breite Fondsmarkt lag 2018 im Minus

 

Das vergangene Jahr bescherte Anlegern mit den Schwankungen und Kursrücksetzern eine bescheidene Wertentwicklung. Wer auf Zuwächse setzte wurde enttäuscht. Doch auch solche Jahre gehören an den Börsen dazu. Das Analysehaus Standard Asset, welches vermögensverwaltende Fonds analysiert hat, meldete, dass selbst defensive Fonds im Schnitt 4,74 Prozent an Wert verloren haben. Im Bereich der ausgewogenen Anlage bewegte sich das Minus auf 7,19 Prozent und im wachstumsorientierten Segment (70% Aktien : 30% Anleihen) lag es bei 9,5 Prozent Verlust.

 

(mehr …)

Wieder Rekord: Die 4 letzten Jahre waren die heißesten die die Erde je erlebt hat

Dienstag, 08. Januar 2019

 

 

Wissenschaftler des EU geförderten Copernicus Climate Service (C3S) haben herausgefunden, dass das Jahr 2018 das viertwärmste in der Geschichte war. Die letzen 4 Jahre waren die wärmsten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen 1880 (und wahrscheinlich auch noch viel länger davor)

 

 

Die Untersuchungen sind die ersten die das Jahr 2018 global betrachten und die Erderwärmung und Treibhausgasemissionen bewerten. Sie passen gut zu den Prognosen, stellen aber die Herausforderungen des Klimawandels noch nicht einmal in Ihrer ganzen Dramatik dar.

 

Hier die wichtigsten Ergebnisse:

 

 

* Die globalen durchschnittlichen Temperaturen waren letztes Jahr 0,4 Grad Celsius höher als im Durchschnitt der Jahre 1981-2000. Allerdings lagen Sie 0,2 Grad unter dem Rekordjahr 2016

 

 

* Die globalen durchschnittlichen Temperaturen der letzten 5 Jahre waren 1,1 Grad höher als im vorindustriellen Zeitalter

 

 

* Messungen mit Satelliten zeigen einen Rekordwert an Kohlendioxid (CO2) Konzentration in der Atmosphäre. Sie stiegen um 2,5 ppm (Parts-per-Million) im Jahr 2018. Frühere Studien zeigten dass die CO2 Konzentration höher als in den letzten 800.000 Jahren sind.

 

 

* In 2018 war ein Jahr der ungewöhnlichen Wärme-Verteilung. Besonders warm war es nördlich der Beeringstraße, die Russland und die USA von einander trennt. Zentralasien dagegen hatte ein unterdurchschnittlich warmes Jahr. In Europa, dem mittleren Osten und die westliche Hälfte Nordamerikas war es überdurchschnittlich heiß.

 

Einordnung: Die C3S Gruppe nutzt ein anderes mathematisches Modell für die Klimaforschung als NASA oder NOAA um Millionen Daten von Beobachtungen aus Luft, Wasser, Land und Weltraum zu verknüpfen. Das beim europäische Zentrum für mittlere Wetterforschung angesiedelte C3S hat den Vorteil auch Daten über ansonsten kaum abgedeckte Regionen wie der Arktik oder über den Ozeanen zu liefern.

 

Besonders interessant sind die Erkenntnisse von C3S im Abgleich mit anderen langfristigen Modellen zur Messung des Klimawandels von NASA, NOAA oder dem Hadley Center in Großbritannien.

 

Fazit: Egal auf welche Messungen man schaut, das Ergebnis ist immer das gleiche: Der Planet erwärmt sich schnell, während die Konzentration an Treibhausgasen in der Atmosphäre weiter ansteigt, hauptsächlich durch menschliche Aktivitäten wie das Verbrennen fossiler Stoffe zur Energiegewinnung.

 

 

 

 

 

 

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf Xing, Facebook oder Twitter.

Kiri-Baum im Selbstversuch – Baum und Projekt wachsen und gedeihen

Donnerstag, 13. Dezember 2018
Zusammenfassung: Holzinvestments sind gut für Umwelt und Klima. Aber sind es auch ertragreiche und sichere Geldanlagen? Grünes Geld hat sich mit den Kiri-Bäumen von WeGrow ausgiebig auseinander gesetzt und  selbst einen Kiri-Baum gepflanzt.

 

Bereits seit einigen Jahren bietet das Unternehmen WeGrow Kiri-Baum-Pflanzungen als ethisch-ökologisch Geldanlage an.  Da die Kiri-Pflanzen auch im Deutschen Klima gedeihen, haben wir uns daran gemacht und einfach welche selbst gepflanzt. Hier zeigen wir die Ergebnisse des eindrucksvoll wachsenden Baumes.

 

 

Was ist Kiri-Holz?

Der Kiri-Baum stammt ursprünglich aus Japan und Südost-Asien. Sein latainischer Name ist Paulownia. Er wird in Asien als Kulturbaum mit wertvollem und hoch geschätztem Edelholz seit rund 3.000 Jahren großflächig angebaut.

 

 

(mehr …)

MillerForest Holzinvestments: Eigentumssicherheit in Paraguay vergleichbar mit Deutschland

Mittwoch, 12. Dezember 2018

Interviewpartner Pierre Guttwein bei einer Inspektionsreise in Paraguay (Bild: MillerForest Investment AG)

 

Von Stiftung Warentest / Finanztest wurden bei der letzten großen Untersuchung nur 2 Anbieter von Aufforstungsprojekten als seriös eingeschätzt, eines davon ist die Miller Forest Investment AG. Wir konnten den Leiter Vertrieb & Marketing von Miller Forest für ein Interview über Umweltschutz, Sicherheit eines Forstinvestments und externe Kontrollgremien gewinnen. Lesen Sie seine Antworten exklusiv bei uns.

 

(mehr …)

SunAsset 8: Solarfonds bis 31.12. noch mit vollem Bonus

Dienstag, 27. November 2018

 

Zusammenfassung: Der SunAsset 8 ist bereits der 8. Fonds der beliebten Serie des Solar-Deutschland-Spezialisten Wattner. Wer bis 31. Dezember 2018 investiert hat, erhält noch den vollem Frühzeichnerbonus von 1 Prozent.

 

Aktueller Projektstand: Schon nach 1 Monat das 2. Solarkraftwerk

Nach der hervorragenden Bilanz der Vorgängermodelle von Wattner läuft auch der Wattner SunAsset 8 gut an. Schon kurze Zeit nach Eröffnung des Angebotes hat das Kölner Emissionshaus ausreichend Kapital von den Anlegern eingesammelt um schon 2 Solarkraftwerke in den Fonds kaufen zu können. Wie geplant produzieren die Solarkraftwerke schon kräftig Strom und können vom ersten Tag an Erträge für die Anleger generieren sowie umweltverträglichen Strom bereit stellen.

 

Stichtag 31. Dezember 2018: Wer vorher zeichnet erhält vollen Frühzeichnerbonus

 

Aus dem Verkaufsprospekt des SunAsset 8 lässt sich entnehmen:

 

„Anleger, die bis zum 30.12.2018 zeichnen, erhalten einen Zinsbonus in Höhe von einmalig 1% auf den Anlagebetrag („Frühzeichnerbonuszins“). Der Frühzeichnerbonuszins wird zusammen mit den prognostizierten anteiligen Zinsen für 2018 nach Eingang des vollständigen Anlagebetrages bei der Emittentin an die jeweiligen Anleger ausgezahlt.“

 

Wer also Interesse am Projekt hat, sollte unbedingt noch dieses Jahr den Beitritt prüfen und damit seine Rendite erhöhen. Bei einer Anlage von zum Beispiel 20.000 Euro beträgt der Vorteil einer Zeichung am 20. Dezember 2018 gegenüber eine Zeichnung am 2. Januar 2019 immerhin 200,00 Euro.

 

Hier die Rahmendaten:

 

– es wird in bereits 6 bis 7 Jahre in Betrieb befindliche Solarkraftwerke in Deutschland investiert

– die Laufzeit der Vermögensanlage beträgt 13 Jahre; vorzeitige Veräußerung möglich (ohne geregelten Börsenhandel)

– der minimale Darlehensbetrag beträgt 5.000 Euro, es wird kein Agio erhoben

– die Zinsen für die Anleger beginnen mit jährlich 4,5% und steigen bis auf 5,5% p.a. an

– insgesamt erhalten die Anleger 66% Zinsen (2018 bis 2031)

– die vollständige Tilgung erfolgt bis zum Ende der Laufzeit der Vermögensanlage

 

 

 

 

 

 

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Neu: Ökorenta Erneuerbare Energien 10

Mittwoch, 31. Oktober 2018

 

In der aktuellen Niedrigzins-Phase sind Alternativen mit regelmäßigen Rückflüssen und interessanten Renditen weiterhin sehr rar gesät. Der Erneuerbaren Enerigen Pionier Ökorenta (seit 1999 am Markt) bietet nun zum 10. Mal eine attraktive Lösung. In nachwachsende Energien investieren und gleichzeitig 4,4 Prozent Rendite (Prognose) erhalten.

 

Warum ist das wichtig? Zum einen macht in Deutschland kaum noch jemand etwas für die Erneuerbaren Energien und gegen den mit Händen greifbaren Klimawandel. Hier können Sie mit Ihrer Investition helfen. Zum anderen bieten deutsche Erneuerbaren Energien Kraftwerke einen entscheidenden Vorteil: die Vergütung für den von Ihnen erzeugten Strom ist auf 20 Jahre staatlich garantiert. Damit ist die Planbarkeit und Sicherheit solcher Projekte hoch.

 

Wie sind die Eckwerte? Das Projekt Erneuerbare Energien 10 verwendet das von Anlegern eingesammelte Geld (planmäßig 25 Millionen Euro) um damit Beteiligungen an bereits bestehenden Erneuerbare Energien Kraftwerksparks zu erwerben und zu halten. Aus dem Verkauf des Stroms werden Renditen von ca. 4 bis 5 Prozent jährlich erzielt. Die Projektlaufzeit ist 10 Jahre, das Projekt ist jedoch weiterveräußerbar für die Anleger. Die Mindestbeteiligungssumme beträgt 10.000 €.

 

Was sind die Risiken? Ein solches Projekt muss von sich heraus funktioniern – ein staatliche Rettung oder ein Hilfsfonds exisitieren nicht. Die Vorgängerprojekt haben funktioniert und funktionieren auch aktuell. Trotzdem sollte der Anleger nur Geld investieren, auf das er im Fall der Fälle verzichten kann. Alle bekannten Risiken sind im Verkaufsprospekt genannt.

 

 

—> Mehr zum Erneuerbaren Energien 10 <—

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.