Archiv für die Kategorie ‘Ökofonds’

Neue Kapitalanlage Ranft Energie 2019: ab 2 Jahren, bis zu 5,75 Prozent

Mittwoch, 05. Februar 2020

 

Die aus dem historischen und schön gelegenen Bad Mergentheim stammende Ranft Gruppe bietet aktuelle ein attraktives Investment im Bereich Photovoltaik an. Anleger können sich bereits ab 2 Jahren Mindestanlagedauer beteiligen (3,75 Prozent Zins pro Jahr). Wer länger dabei bleiben möchte wählt 4 Jahre / 4,75 Prozent oder 6 Jahre / 4,75 Prozent.

 

In was investiert man bei Ranft Energie 2019?

 

Grundsätzlich wird das Geld zur Stärkung der Eigenkapitalbasis der Ranft Energie GmbH gegenüber Banken bei der Aufnahme langfristiger Kredite. Ranft kann das Geld dann im Rahmen seiner unternehmerischen Tätigkeit verwenden und plant zum heutigen Stand, dass rund 2/3 der Investitionen in Photovoltaikkraftwerke und rund 1/3 in den Aufbau des Energiehandels gehen werden. Die Photovoltaikkraftwerke werden in Europa sein, Schwerpunkte die bisherigen Märkte von Ranft sind Deutschland und Italien.

 

Die Details des Nachrangdarlehens Ranft Energie 2019

 

Der Anleger gewährt Ranft ein Nachrangdarlehen, das bedeutet, dass seine Ansprüche erst dann gewährt werden, wenn die vorrangigen Gläubiger – also die Banken – bedient sind.

 

Das Darlehen wird verzinst und zahlt jährlich zum 1. Januar die aufgelaufenen Zinsen aus. Je nach Darlehensart gibt es die Mindestlaufzeiten 2 Jahre, 4 Jahre und 6 Jahre, zu denen frühestens gekündigt werden darf. Kündigt weder Ranft noch der Anleger das Darlehen, läuft es unbegrenzt weiter und zahlt entsprechend unbegrenzt seine Zinsen aus.

 

 

 

Alle Informationen zum Reconcept RE 14 Multi Asset-Anleihe

 

 

 

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Bereits 60 Prozent platziert: hep Solar Portfolio 1 läuft erfolgreich

Montag, 27. Januar 2020

Zusammenfassung: Wie das Heilbronner Emissionshaus hep mitteilt, sind 60 Prozent des aktuellen Beteiligungs-Angebots „hep Solar Portfolio 1“ bereits von den Anlegern eingeworben. Sowohl japanische als auch amerikanische Projekte stehen nun fest und werden eingebunden. Die Beteiligung wird wahrscheinlich im ersten Halbjahr 2020 voll platziert sein und keine Anleger mehr aufnehmen.

 

Projekte in USA und Japan: hep Solar Portfolio 1

 

Um was geht es beim hep Solar Portfolio 1 genau?

Der hep Solar Portfolio 1 ist eine Möglichkeit sich als Kapitalanleger an einem breit gefächerten Portfolio an Photovoltaik-Anlagen weltweit zu beteiligen. Kalkulatorisch sollen über einen Zeitraum von rund 20 Jahren dabei – mit jährlichen Ausschüttungen von zunächst 6 Prozent – ingesamt 208,5 Prozent Gesamtausschüttungen an die Anleger geleistet werden. Vom erfahrenen baden-württembergischen Emissionshaus hep wurde die am besten Regulierte Anlageform AIF gewählt, was zusätzliche Sicherheiten für den Anleger bringt.

 

Der Anleger kann sich aber einer Anlagesumme von 20.000 Euro zzgl. 3 Prozent Agio beteiligen. Alle Informationen zum hep Solar Porftolio 1 finden Sie hier.

 

Aktuelle Projekte im hep Solar Portfolio 1

Gestartet ist der hep Solar Portfolio 1 Mitte 2019 ohne dass die konkreten Investitionsobjekte fest gestanden hätten. Anleger der erste Stunde wussten jedoch, dass hep nur in entwickelten, stabilen Industriestaaten investiert. In Frage kamen zum Beispiel Länder der EU, Japan, Südkorea, Kanada oder die USA. Mittlerweilse hat hep 4 Investionsobjekte, davon 2 in Japan und 2 in den USA, gekannt gegeben.

 

 

Projekt Lage

Fertigstellung

(vorraussichtlich)

Investitionsvolumen Leistung
Ayabe Japan, Region Kansai Q2/2020

419 Mio. JPY

(rd. 3,5 Mio. Euro)

1,63 GWp
Kamigori Japan, Region Kansai Q2/2020

3.340 Mio. JPY

(rd. 28 Mio. Euro)

11,6 GWp
Lamelight III USA, South Carolina Q3/2020

6,46 Mio. USD

(rd. 5,9 Mio. Euro)

4,5 GWp
White Street USA, North Carolina Q2/2020

6,13 Mio. USD

(rd. 5,6 Mio. Euro)

4,4 GWp

 

Mehr zu den Projekten finden Sie im aktuellen Informationen direkt von hep zum Download hier.

 

 

 

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Wattner: hohes 4,5% Zins-Angebot nur noch bis 24. Januar erhältlich

Donnerstag, 09. Januar 2020

Hier darf es ruhig noch etwa mehr Photovoltaik sein …

 

 

Weiter in Sun Asset 9 investieren

 

Wir haben in diesem Blog mehrfach über den großen Erfolg der Zeichnung von Wattner Sun Assett 9  berichtet. Zwischenzeitlich wurde ein fünftes und sechstes Solarkraftwerk übernommen. Hier handelt es sich um Freiflächenanlagen Frankenberg und Sietzsch I.

 

Wattner SunAsset 9 hat in nur 1,5 Monaten mehr als 15 Mio. Euro eingeworben. Die initialen Investitionsziele wurden vollständig erreicht. Der Emittent muss dabei das in der Prognose angesetzte Verhältnis zwischen den beiden Vermögensanlagen überwachen und ist für dessen Einhaltung verantwortlich. Die Kalkulation basiert darauf, dass maximal 80% der Nachrangdarlehen mit 4,5% und wenigstens 20% der Nachrangdarlehen mit 4,0% verzinst werden. Momentan tendiert dieses Verhältnis zu einer Überzeichnung auf Seiten der 4,5%-Vermögensanlage.

 

Damit das Verhältnis zwischen den beiden Vermögensanlagen bei Beendigung der Platzierung – spätestens im November dieses Jahres bzw. bei Erreichen von maximal 50 Mio. Euro Volumen – wie geplant eingehalten wird, wird Wattner die Annahme von Zeichnungen ab 25.000 Euro bzw. von Nachzeichnungen, die zu einem Gesamt-Anlagebetrag pro Anleger von mindestens 25.000 Euro führen würden, vorerst aussetzen.

 

Die letzten Annahmen von Zeichnungen für die Vermögensanlage „SunAsset 9 – 4,5%“ werden mit spätestem Zeichnungsdatum 24.01.2020 und spätestem Eingang per Post/E-Mail/Fax am 31.01.2020 erfolgen. Danach eingehende Angebote von Anlegern werden in einer Warteliste chronologisch erfasst.

 

 

Bei Interesse  an einer Zeichnung der 4 % Anlage oder Aufnahme in die Warteliste für die 4,5 % Anlage klicken Sie bitte

 

 

Neue Studie: Solarparks fördern die Biodiversität

Weiter gilt es zu berichten, dass eine im November 2019 herausgegebene Studie des bne (Bundesverband Neue Energiewirtschaft e.V.) Untersuchungen zur Pflanzen- und Tierwelt in Solarparks angestellt hat und im Ergebnis feststellt, dass sich diese Parks positiv auf die Biodiversität auswirken. So besiedeln Insekten, Reptilien und Brutvögel bevorzugt Flächen, die durch breite Reihenabstände größere besonnte Streifen aufweisen. Besonders deutlich sei das für die Zauneidechse nachgewiesen, so die Studie. Einige besonders vorbildliche Parks beschreibt die Studie auch näher. Diese Ergebnisse sind vor allem angesichts des steigenden Bedarfs an Solarenergie von Bedeutung. „Um die Klimaschutzziele zu erreichen, wird die Photovoltaik als günstige und umweltfreundliche Erzeugungsart ein Vielfaches der heute installierten Kapazitäten zubauen müssen“, so bne Geschäftsführer Robert Busch. Mit den Ergebnissen der Studie hofft der bne, die Fronten zwischen Natur- und Klimaschützern zu vermindern. 


Die Studie führt etliche Gründe für den ökologischen Nutzen der Anlagen auf. So werden nach der Umwandlung von Agrarflächen zu Aufständerungsflächen für Solarkraftwerke keine Pestizide und Dünger mehr eingesetzt. Die Zäune um die Kraftwerke schützen die   Tiere vor menschlichen und tierischen Störungen, vor allem in den wichtigen Brutzeiten.

Weiterführendes lesen Sie hier

 

 

Die 15 besten laufenden Energie-Beteiligungen

Mittwoch, 13. November 2019

Wer sich in einer Energie-Beteiligung investiert möchte die Erneuerbaren Energien fördern und eine angemessene Rendite erzielen. FONDSprofessionell hat jetzt eine Liste mit den 15 am besten laufenden Energie-Beteiligungen veröffentlicht.

Was sind Energie-Beteiligungen?

Grundsätzlich kann man sich mit „Beteiligungen“ an einem gemeinsamen Projekt beteiligen, in der Praxis also Geld für ein gemeinsames Projekt zur Verfügung stellen. Läuft das Projekt gut, gibt’s das Geld und eine hübsche Rendite zurück; läuft das Projekt eher schlecht, gibt’s nur eine kleinere Rendite oder gar nur einen Teil des eingesetzten Geldes zurück – im Extremfall kann das auch gar nichts sein.

Solche Beteiligungsmodelle gibt es schon sehr lange. Seit 2013 wurden sie gesetzlich streng geregelt und wer zum Beispiel in einen sogenannten Alternative-Investment-Funds AIF investiert, erhält den gleichen gesetzlichen Schutz wir derjenige, der in einen offenen Investmentfonds investiert.

Trotzdem: das Image der Beteiligungsmodelle ist nach wie vor sehr schlecht, besonders weil es vor der gesetzlichen Regulierung 2013 Betrugsfälle gab und weil manche Beteiligungsmodelle inhaltlich nicht funktionierten. Besonders häufig gingen die sogenannten Schiffsbeteiligungen schief, in denen Anleger vor der Wirtschaftskrise 2008 auf den Kauf von Frachtschiffen setzten, die dann nicht mehr ausgelastet waren und hohe Verluste einfuhren.

In unserem Fall möchten wir uns nur um eine Gruppe der Beteiligungen kümmern, nämlich um die Beteiligungen im Bereich der Erneuerbare-Energien, kurz um Energie-Beteiligungen.

Die Untersuchung

Das Fachmagazin FONDSprofessionell hat im Magazin 3/2019 den Artikel „Steiler Anstieg der Performance“ die Sachwert- und Beteiligungsbranche analysiert. Es ging konkret um Beteiligungen, die aktuell noch am Markt sind, also noch leben (im Gegensatz dazu kann man natürlich auch Beteiligungsmodelle untersuchen, die bereits komplett abgewickelt sind).

Damit Sie einen Eindruck von diesem Markt erhalten: Die Deutsche Bundesbank führt in der Kapitalmarktstatistik rund 3.200 Beteiligungen in die rund 107 Milliarden Euro investiert sind. Im Jahr 2018 schütteten diese Fonds mehr als sechs Milliarden Euro aus, was einer Rendite von 5,8 Prozent auf das eingesetzte Eigenkapital der Anleger entspräche.

Fondsprofessionell hat 775 Produkte analysiert mit einem Investitionsvolumen von 51,5 Milliarden Euro. Darunter waren 104 Erneuerbare-Energien-Fonds.

Die Performance der Top 15 der laufenden Energiebeteiligungen

FondsAuflage-
jahr
Auszahlungen
2016
Auszahlungen
2017
Auszahlungen
2018
Auszahlungen
gesamt seit Beginn
Auszahlungen
pro Jahr in %
WKN Windenergiefonds Westküste199820%10%20317%14,41%
DSF Windenergiefonds Borsum-Ahlerstedt20004%24%23%169,2%8,46%
Umweltkontor Windpark Borne III und Welbsleben200122%20%22%147%7,74%
WPD Windpark Mistorf/ Groß Schwiesow200113%19%22%145%7,63%
DSF Solarenergiefonds Bavaria200412%11%20%144,14%9,01%
WPD Windpark Besdorf/Bokhorst199922%20%10%130%6,19%
KGAL Energy Class 2200617%11%16,2%124,9%8,92%
DIL Windkraft-Fonds Nr. 17-2120037,2%8,95%16,43%122,67,21%
KGAL Fonds 172 Solarenergie Miegersbach20059%10,5%14%122%8,13%
WPD Wind Invest 2200617%15%19%118%8,43%
WKN Windpark Seelow200215%10%12%118%6,56%
BVT Windpark Ostbüren200216%14%8%117,5%6,53%
Energiekontor Windpark Beerfelde200218%21%0%117%6,5%
WKN Windpark Apensen200115%15%11%115%6,05%
Lloyd Fonds Windpark Breberen200510%20%12%115%7,67%

Quelle: FONDSprofessionell 3/2019

Aktuelle Erneuerbare Energien Beteiligungen

Die Auswahl an Beteiligungsmodellen im Bereich der Erneuerbaren Energien ist in den letzten Jahren deutlich zurück gegangen. Zum einen ist hierfür die Regulierung verantwortlich, die für wesentlich gesteigerte Anforderungen an die Emissionshäuser sorgte und damit für eine Professionalisierung der Angebote. Zum anderen hat der weitgehende Stopp des Ausbaus der Erneuerbaren Energien in Deutschland in den letzten Jahren zu viel weniger möglichen Anlageobjekten gesorgt.

Anbieter, die jetzt noch am Markt sind, gehören also zu den Profis, die sich stark auf Erneuerbare Energien Beteiligungen konzentrieren oder die ausschließlich in diesem Segment der Sachwertbeteiligungen tätig sind.

Positives vom Spanien-Solarpark-Fall: Voigt & Collegen erstreitet 41 Millionen Euro

Freitag, 25. Oktober 2019

Das Erneuerbare Energien Gesetz aus Deutschland feierte vor rund 10 Jahren große Erfolge. Es war die Grundlage für Boom bei der Errichtung von Photovoltaik-Anlagen auf deutschen Dächern und Konversionsflächen, also zum Beispiel entlang der Autobahn oder auf verlassenen Militärgeländen.

 

Es rief Nachahmer auf den Plan, zum Beispiel Spanien. Die dortige jährliche Sonneneinstrahlung ist höher als in Deutschland, es war also durchaus sinnvoll, dort Photovoltaik-Anlagen zu errichten. So flossen auch Gelder deutscher Anleger nach Spanien, um die dort sogar auf 25 Jahre festgelegte Förderung zu nutzen und der Umwelt etwas Gutes zu tun.

 

Was dann in der Euro- und Finanzkrise geschah, hielt man bis dahin für unmöglich: ein EU-Mitgliedsland war so nah am Rande des Zusammenbruchs, dass die damalige Regierung bewusst einen Rechtsbruch beging und die 2 oder 3 Jahre zuvor gegebenen, 25jährigen Förderzusagen, wieder einzukassieren.

 

Die Kürzung war so bemessen, dass die Photovoltaikfonds üblicherweise gerade Ihrem Schuldendienst nachkommen, aber keine Ausschüttungen mehr an die Anleger in den Fonds leisten konnten.

 

Seit dieser Zeit laufen Verhandlungen mit dem spanischen Staat, der mit allen Tricks versucht, sich gegen eine Wiedergutmachung zu wehren. Jetzt kam die Nachricht, dass das internationale Schiedsgericht ICSID ein Schiedsurteil in Höhe von 41 Millionen Euro zugunsten der Voigt & Collegen Fonds SolEs21 und SolEs22 gesprochen hat!

 

Allerdings relativiert Voigt & Collegen: Vor dem Hintergrund dass Spanien in ähnlichen Fälle trotzdem nicht zahlte und dass im Falle er Auszahlung Steuern zu entrichten, der Prozesskostenfinanzierer bezahlt und eine 50-prozentige Sondertilgungen an die Banken zu zahlen seien, müssen sich die Anleger weiter in Geduld üben.

 

Trotzdem: Das Urteil zeigt auf, welches Unrecht hier geschah – Spanien lockte internationale Investoren, um sie kurze später über den Tisch zu ziehen. Dass Spanien weiterhin nicht zahlen möchte, lässt an ein altes Sprichwort erinnern: „In den Süden nur zum Urlaub machen, nie zum Investieren“.

 

 

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Ökobanken: vollständige Liste mit Sterne-Bewertungen

Mittwoch, 02. Oktober 2019

Zusammenfassung: Das Interesse der Deutschen an Ökobanken nimmt zu. Wir haben hier erstmals die komplette Liste aller Ökobanken in Deutschland veröffentlicht.

 

Die Deutschen entdecken immer mehr die Ökobanken. Zwar sind die Marktanteile verglichen mit den Sparkassen, Volksbanken oder der Deutschen Bank noch klein, doch der Trend ist eindeutig: immer mehr Deutsche haben das Vertrauen in herkömmliche Banken verloren und möchten wissen, wie ihr Geld arbeitet. Alleine der Marktführer, die GLS Bank, konnte im abgelaufenen Jahr Ihre Mitgliederzahl um 7,9 Prozent steigern; das Volumen an Kundeneinlagen stieg sogar um 12,9 Prozent (alle Zahlen zur GLS Bank hier).

 

Grund genug für uns, erstmalig eine komplette Liste aller Ökobanken in Deutschland zu erstellen. Wir haben auch gleich die Google-Sterne-Bewertungen mit dazu genommen, so dass Sie einen schnellen und guten ersten Eindruck über die Ökobanken erhalten. Die Sterne sind zu den aktuellen Bewertungen verlinkt, das ist wichtig – denn teilweise ist die Anzahl der Bewertungen heute noch gering und man sollte sich die Texte der Bewertungen ansehen. Doch das wird sich in Zukunft ändern und die Bewertungszahlen bei Google werden steigen. Klicken Sie also auch auf die Sterne für aktualisierte Bewertungen.

 

Hier geht’s übrigens zu den aktuellen Konditionen der vier wichtigsten, der GLS Bank, der Umweltbank, der Triodos und der Ethikbank.

 

(mehr …)

Spezial-AIF mit interessanter Rendite im Solar-Sektor

Donnerstag, 25. Juli 2019

Achtung: Das im folgenden beschriebene Projekt ist als Spezial-AIF für Semiprofessionelle Anleger konzipiert. Als semiprofessioneller Anleger gilt, wer höhere Anlagesummen investiert, Kenntnisse und Erfahrungen im relevanten Bereich besitzt und überzeugt ist, die Anlageentscheidung unter Berücksichtigung aller damit verbundenen Risiken selbständig treffen zu können.

 

 

 

 

 

Was sind die finanziellen Rahmendaten?

Die Laufzeit: 5 Jahre

Die prognostizierte Rendite: 8 Prozent jährlich

 

(mehr …)

RE14: Grünes Geld Interview mit Reconcept zum aktuellen Stand

Freitag, 28. Juni 2019

Zusammenfassung: Der RE14 Multi Asset-Anleihe ist bei den Anlegern eines der beliebtesten Erneuerbare Energien Projekte. Grünes Geld stellte dem Vertriebsleiter vom Emissionshaus Reconcept 3 Fragen zum aktuellen Stand im Projekt und den nächsten Projektschritten.

 

Trotz 38° C gut gelaunt: Vertriebsleiter Sven Jessen von Reconcept im Gespräch mit Grünes Geld Geschäftsführer Gerd Junker am 26. Juni 2019 (Foto: Grünes Geld)

 

Grünes Geld: Herr Jessen, um was geht es bei Ihrem aktuellen Angebot, der RE14 Multi Asset-Anleihe, eigentlich und was kann der Anleger erwarten?

 

Sven Jessen, Reconept: Die Eckdaten dieser Kapitalanlage sind die 4,5 Prozent Festzins jährlich bei gut 5 Jahren Laufzeit und die Finanzierung von Erneuerbare Energien. Das macht Sinn. Mit unserer „RE14 Multi Asset-Anleihe“ lässt der Anleger sein Geld nachhaltig arbeitenökologisch und wirtschaftlich. Das Anleihekapital fließt dabei in den Bau und Betrieb von Erneuerbaren-Energien-Anlagen. Die Anleger investieren somit über die RE14 Multi Asset-Anleihe mittelbar in zukunftsweisende Energieanlagen. Sie profitieren doppelt: von festen Zinsen und einer ökologischen Rendite.

 

Grünes Geld: Wie ist der aktuelle Investitionsstand, welche Projekte sind bereits definitiv gesichert?

 

Sven Jessen, Reconept:  Wir haben eine Pipeline mit Projekten die gut gefüllt ist. Für einen Windpark in Hessen sowie für eine Photovoltaikanlage in Griechenland verhandeln wir exklusiv. In rund 8 Wochen sollte das erste Projekt angebunden sein. Die Pipeline selbst sieht aktuell wie folgt aus:

 

Die in der Tabelle noch aufgeführte Photovoltaik (PV) Anlage in den Niederlande ist nicht mehr dabei; dafür die oben erwähnte exklusive in Griechenland.

 

 

Grünes Geld: Wie sieht die weitere Pipepline an Projekten aus, wie wird die RE14 Multi Asset-Anleihe schlussendlich investiert sein?

 

Sven Jessen, Reconept: Das Anleihekapital wird für den Ankauf von Erneuerbare-Energien-Anlagen genutzt. Kombiniert werden Projekte aus den Bereichen Wind-, Wasser- und/oder Solarkraft bzw. weitere Grüne- Energien-Technologien (Multi-Asset-Strategie). Im Fokus sind baureife bzw. bereits in Betrieb befindliche Anlagen in Europa mit planbaren Stromerträgen. 

Zum geplanten Platzierungsende – idealerweise Mitte Februar 2020 – mit einem Platzierungsvolumen von 10 Mio. € wird ein sinnvolles und breit diversifiziertes Portfolio aus Wind und Solaranlagen bestehen – mit in Summe ca. 20 MW – siehe auch obige Tabelle.

 

Grünes Geld: Herr Jessen, wir bedanken uns für Ihre Ausführungen an diesem extrem heißen Sommertag mit aktuell 38° C  hier in Aschaffenburg.

 

 

Alle Informationen zum Reconcept RE 14 Multi Asset-Anleihe

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.
 

Lebensversicherung optimieren: Wir zeigen Ihnen die 3 wichtigsten Schritte

Freitag, 24. Mai 2019

Zusammenfassung: Bei Lebensversicherungen und Rentenversicherungen handelt es sich häufig um die größten Kapitalanlagen im Leben eines Deutschen. Mehrere Hundertausend Euro kommen zum Ablauf oft zusammen. Schließlich wird meist viele Jahrzehnte eingespart und es soll die Rentenphase spürbar aufgebessert werden.

 

Doch nach dem Vertragsabschluss kümmert sich meist niemand mehr um den Vertrag. Dabei können mit einer geschickten Vorgehensweise leicht einige Tausend Euro mehr herausgeholt werden. Wir zeigen Ihnen in 3 Schritten wie Sie Ihren bestehenden Vertrag optimieren können.

 

(mehr …)

So legen Sie 30.000 Euro richtig an

Donnerstag, 07. März 2019

 

 

Immer wieder kommen Anleger auf uns zu und wollen einen bestimmten Betrag anlegen, hauptsache ethisch-ökologisch. Doch dazu muss man noch vieles mehr wissen, zum Beispiel die Risikoneigung, die zur Verfügung stehende Zeit oder auch wie wichtig es ist, zwischenzeitlich auf das Geld zugreifen zu können. So haben wir in den letzten 18 Jahren sicherlich tausende individuelle Lösungen gefunden.

(mehr …)