Archiv für die Kategorie ‘Sichere Geldanlage’

Geldanlage im Vergleich 2018: Sicher Geld anlegen

Donnerstag, 06. September 2018
Zusammenfassung: Wer sucht nicht eine Kapitalanlage, die bei hoher Sicherheit hohe Renditen erzielt? Gerade seit die Zinsen bei Null und für die Großanlager sogar schon unter Null sind, ist dieser Wunsch jedoch immer schwerer zu erreichen. In den vergangenen Jahrzehnten war es relativ leicht, rentalbe Geldanlagen zu finden. Festgeld oder die Geldanlage in Lebensversicherungen waren dazu die beliebtesten Möglichkeiten. Heute müssen  Anleger neue Möglichkeiten nutzen.

 

Sicher Geld anlegen und dann schöneren Dingen zuwenden.

Sichere Geldanlagen  erfordern heute gründliches Nachdenken. Das gilt sowohl für die kurzfristige Geldanlage 2018 wie auch für die mittelfristige Geldanlage 2019 und oder die langfristige Geldanlage auf viele Jahre. Anleger müssen sich –  um Geld sicher anzulegen – auch mit neuen Themen wie Einlagensicherung, finanzieller Repression, Kapitalertragssteuer und ähnlichen Themen, auskennen.

 

(mehr …)

Immac Sozialimmobilien Irland: ab sofort verfügbar

Mittwoch, 05. September 2018

Schon im Dezember 2017 sicherte sich das Hamburger Emissionshaus Immac 3 Pflege-Immobilien in Irland, um diese an Pflegeheim-Betreiber langfristig zu mieten.

 

 

Während also der Kauf und auch die Vermietung in trockenen Tüchern waren, musste noch der offizielle Verkaufsprospekt und alle weiteren benötigten Unterlagen von der deutschen Finanzausicht Bafin genehmigt werden. Auch das wurde mittlerweile erreicht: der vom Markt lange ersehnte Immac Sozialimmobilien Irland ist ab sofort verfügbar!

 

Die Anleger können sich ab einer Summe von 10.000 Euro zzgl. 5 % Agio am Projekt beteiligen. Damit werden die Immobilien in Irland finanziert. Die Mieteinnahmen sorgen für monatliche Mittelzuflüsse in den Fonds, die dieser auch monatlich an die Anleger ausschüttet.

 

Da Irland in Bezug auf die Versorgung der älteren Bevölkerung noch an einem Punkt ist, an dem Deutschland vor 20 oder 30 Jahren war, ist der Pflege-Markt in Irland erst im Aufbau und noch am Wachsen. Gleichzeitig steht fest, dass auch die irische Bevölkerung, heute im Schnitt noch über 10 Jahre jünger als die Deutschen, altern wird und Pflege-Immobilien in der Zukunft noch mehr gefragt sein werden.

 

Zusammen mit dem relativ günstigen Einkaufspreis für die Immobilien und mit niedrigen Fremdkapital-Anteil ist der Immac Sozialimmobilien Irland deshalb ein attraktives Angebot. Man hilft älteren Menschen einen würdigen Lebensabend zu erleben und gleichzeitig erzielt man attraktive Renditen: 5,25 Prozent Rendite sind jährlich prognostiziert; ausgezahlt wird monatlich.

 

 

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.
 

Interview: Wohlstand erhöhen, ohne Ökosysteme zu zerstören

Freitag, 31. August 2018
In Kürze: Am 21. August 2018 interviewte Grünes Geld GmbH Herrn Markus Güntner, Nachhaltigkeitsexperte bei Swisscanto Asset Management S.A. in Frankfurt. Die Kernthese von Güntner: wir müssen den Wohlstand erhöhen, ohne die Ökosystem zu zerstören.

 

Grünes Geld: Lassen Sie uns über das Thema nachhaltige Geldanlagen allgemein sprechen. Wer sich die Welt in den letzten 3 Jahren ansieht, erkennt, dass Despoten, rechtsgerichtete Nationalisten, Leugner des von Menschen verursachten Klimawandels und Autokraten in vielen Ländern an die Macht gekommen sind.

 

Auch die vormals so umweltbewussten Deutschen haben sich immer weniger engagiert bei der Energiewende gezeigt und ihre Auto’s haben sich als viel schmutziger als gedacht herausgestellt. Die Menschheit scheint von Ihrem Ziel einer nachhaltigen Entwicklung immer weiter abzukommen.

 

Machen dann nachhaltige Investments noch Sinn? Kann sich der Anleger überhaupt noch leisten, auf kritische Branchen wie Rüstung oder Erdöl zu verzichten?

 

Markus Güntner, Swisscanto

Markus Güntner: Nachhaltige Investments machen aufgrund der von Ihnen genannten Beispiele erst recht Sinn! Denn das Umdenken in Richtung Nachhaltigkeit muss weiterhin mit voller Kraft vorangetrieben werden.

 

Im Bereich der nachhaltigen Geldanlage sind ja auch durchaus positive Entwicklungen zu verfolgen. Der Ausstieg zahlreicher institutioneller Investoren aus dem Segment Kohleförderung oder deren Vorgaben an Asset Manager, das Kapital nachhaltig zu investieren, unterstreichen die wachsende Akzeptanz nachhaltiger Investments.

 

Bei Swisscanto Invest sind wir zudem davon überzeugt, dass langfristiger wirtschaftlicher Erfolg nur dann erzielt werden kann, wenn die Verantwortung gegenüber Umwelt und Gesellschaft wahrgenommen wird. Entsprechend vertreten wir die Auffassung, dass sich nachhaltiges Anlegen aufgrund der positiven Wirkung auf den Gesellschaftsnutzen, mittel- bis langfristig auch finanziell lohnt.

 

Mit unserer nachhaltigen Investmentphilosophie wollen wir Menschen ansprechen, die einen Beitrag zur Lösung des weltweiten Wachstumsdilemmas leisten wollen: denn würden alle Menschen den Lebensstil der US-Bürger kopieren, würde der Ressourcenverbrauch um den Faktor zehn ansteigen. Unser nachhaltiges Fondsmanagement sucht also nach Unternehmen, die es dem Menschen ermöglichen, den Wohlstand zu erhöhen, ohne dabei die Ökosysteme zu zerstören.

 

Grünes Geld: Das Thema Wasser-Investments ist lange im Bereich ethisch-ökologischer Anlagen etabliert. Dieses Jahr war die finanzielle Performance der Wasser-Fonds meist mau und unterhalb des weltweiten Index MSCI World. Was ist los bei den typischen Wasser-Unternehmen, weshalb verschmäht sie die Börse aktuell?

 

Markus Güntner: Ein Grund für die Performance der Wasserfonds ist in diesem Jahr, dass der Sektor Industriegüter sich weit unter dem Durchschnitt entwickelte. Die stärksten Sektoren im MSCI World waren bis dato IT und Energie.

 

Beide Sektoren haben Wasserfonds aufgrund ihres thematischen Ansatzes in der Regel stark untergewichtet. Zusätzlich entwickelten sich die defensiven Wasserversorger schwach im Vergleich zu den Versorgern insgesamt, die Strom und Gasversorger miteinschließen.

 

Doch generell bleiben für Wasserfonds, die bisher langfristig sehr zufriedenstellende Renditen lieferten, die Aussichten positiv. Wir erwarten eine solide Nachfrage nach Wassertechnologieprodukten, da die Wasserinfrastruktur in den meisten Regionen entweder überaltert ist und deswegen erneuert werden muss oder neu aufgebaut werden muss.

 

Alleine in den USA sind über 40% der Wasserleitungen gemäß der „American Society of Civil Enginieers (ASCE)“ in einem sehr schlechten Zustand. Und auch die Wirtschaftsentwicklung in den Schwellenländern wird massive Investitionen in Wasserinfrastruktur notwendig machen.

 

Wir erachten den Wassersektor weiterhin als einen attraktiven Wachstumsmarkt, welcher sich auch in einem makroökonomisch schwierigeren Umfeld gut behaupten wird. Der Sektor hat einen großen Vorteil: Es gibt für Wasser kein Substitut und es sind keine disruptiven Technologien in Sicht, welche die Wasserindustrie grundlegend verändern werden.

 

Weiter kann erwartet werden, dass Unternehmen innerhalb der Wasserindustrie aufgrund von politischen bzw. regulatorischen Rahmenbedingungen zusätzliche Unterstützung erhalten werden. Gerade deshalb ist es bei diesen Investments sinnvoll regelmässig zu investieren um die Kursschwankungen zu nutzen.

 

Grünes Geld: Der Anlagenotstand im Bereich Anleihen hält weiter an. Die Zinswende ist in den USA vollzogen, in Europa aber noch in weiter Ferne. Swisscanto hat – möglicherweise als eine der Folgen davon – Fonds verschmolzen. Was versprechen Sie sich von den Verschmelzungen? Wie reagieren Sie grundsätzlich auf die niedrigen Zinsen – machen Anleihen mit Renditen von 0,3 Prozent überhaupt Sinn für die Anleger?

 

Markus Güntner: Generell wollten wir unser Profil im Bereich Nachhaltigkeit 20 Jahre nach Lancierung unseres ersten nachhaltigen Aktienfonds schärfen. Dazu gehörte, den Investoren eine klar gegliederte Produktpalette anzubieten.

 

Daher haben wir im Bereich der Anleihen eine sinnvolle Verschmelzung diverser Tranchen zu einem Fonds veranlasst. Wir verfügen nun im dunkelgrünen Segment über drei Fonds mit dem Namenszusatz Sustainable. Dies sind ein Aktien-, ein Misch- und ein reiner Rentenfonds.

 

Daneben haben wir bereits im März den herkömmlichen Mischfonds einen hellgrünen Anstrich verliehen und mit dem Namenszusatz Responsible gekennzeichnet. Fünf Responsible-Fonds stehen hier für verschiedene Risikoprofile zur Auswahl.

 

Neben drei dunkelgrünen und fünf hellgrünen Fonds runden drei Aktienfonds zu Wasser, Emerging Markets und Klimaschutz das nachhaltige Produktspektrum ab. Damit sehen wir uns als Pionier im Segment nachhaltiger Fonds für die Zukunft sehr gut gerüstet.

 

Und zu Ihrer Teilfrage bezüglich niedrig verzinster Anleihen: im unverändert vorherrschenden Tiefzinsumfeld bietet unser neu aufgelegter Anleihenfonds Renditechancen aufgrund der Fokussierung auf Unternehmensanleihen und Beimischung von BB-Schuldnern (ohne Staatsanleihen). Dieses breit gefächerte Portfolio soll adäquate Renditen in einem sehr heraufordernden Anleihen-Umfeld ermöglichen.

 

Grünes Geld: Bitte erzählen Sie unseren Lesern noch kurz etwas zu Swisscanto Invest.

 

Markus Güntner: Unter der Produktmarke Swisscanto Invest bieten wir unseren Kunden qualitativ hochstehende Anlagelösungen mit Schweizer Qualität und Zuverlässigkeit an. Dabei haben nachhaltige Anlagen bei uns eine lange Tradition. Bereits seit 1996 verfügen wir über ein Nachhaltigkeitsresearch, das Analysen und Bewertungen nach Umwelt- und sozialen Corporate Governance Kriterien (ESG) für Aktien und Anleihen erstellt.

 

Die Fonds unserer Sustainability-Palette zeichnen sich dadurch aus, dass das Fondsvermögen überwiegend in Wertpapiere von Unternehmen bzw. Schuldnern investiert, die dem Prinzip der Nachhaltigkeit Rechnung tragen. Nachhaltige Unternehmen sind gemäß unserer Definition Gesellschaften, deren Produkte und Dienstleistungen Lösungsbeiträge für globale Nachhaltigkeitsprobleme mit einem langfristigen ökonomischen, ökologischen und sozialen Nutzen erbringen.

 

Grünes Geld: Herr Güntner, vielen Dank für das Interview.

 

Swisscanto Fonds finden Sie unter anderem in unseren Musterdepots Wachstum Geldanlage, Wachstum Monatssparen, Balance Geldanlage, Sicherheit Geldanlage, Sicherheit Monatssparen und Spar-Morgen-Plan.

 

 

 

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.
 

Hilfe – in der Jahresmitteilung meines Rentenvertrages ist viel zu wenig Geld!

Montag, 28. Mai 2018
Zusammenfassung: Anleger in Rentenverträgen erhalten jährlich eine Mitteilung über den Vertragsstand. In den ersten 10 Jahren sind diese Mitteilungen meist frustrierend: dabei bleiben lohnt sich aber.

 

In den letzten Wochen haben Sie die möglicherweise die Jahresmitteilung Ihres Rentenvertrages erhalten.

 

Das kann ein privater Rentenvertrag sein, eine Rürup-Rente, eine Riester-Rente oder die betriebliche Altersvorsorge.

 

Es kann ein fondsgebundener Tarif sein oder eine klassische Rente. Es kann ein von Grünes Geld vermittelter Vertrag sein oder von einem anderen Anbieter. Es kann ein Vertrag von der Continentalen, von Helvetia, dem Volkswohl Bund, der Stuttgarter, der Alten Leipziger oder von Oeco Capital sein.

 

Häufig haben wir dazu in den letzten Wochen Anfragen unserer Mandanten erhalten. Meist mit dem Tenor, „Ich habe bereits X Euro eingezahlt, aber in der Jahresmitteilung ist nur ein Betrag von Y Euro als aktueller Vertragsstand enthalten! Das ist viel zu wenig!“.

 

1.) Die Abrechnung der Gesellschaften sind korrekt

 

In den 18 Jahren seit Bestehen unseres Unternehmens ist uns kein Fall bekannt, in dem eine Abrechnung der Gesellschaft falsch gewesen wäre. Sie können also davon ausgehen, dass auch Ihre Abrechnung korrekt ist.

 

2.) Wieso ist der Vertragsstand so niedrig?

 

Die Älteren unter uns werden sich noch an die früheren Zeiten erinnern – damals war bekannt, dass ein Rentenvertrag oder eine Lebensversicherung „in den ersten Jahren noch nichts enthält„. Warum? Die Vertragskosten eines solchen Vertrags wurden zum größten Teil gleich zu Beginn dem Vertragsguthaben belastet, man startete also deutlich im Minus.

 

Wer seinen Vertrag kündigte, bekam in den ersten Jahren also nichts zurück.

 

Mittlerweile wurde das geändert und die Hauptkosten werden auf die ersten 5 Vertragsjahre verteilt (wer mehr wissen will: Zillmerung). Damit starten die Verträge nicht mehr im Minus, aber trotzdem ist das Vertragsguthaben meist noch deutlich unterhalb dessen, was man eingezahlt hat.

 

3.) Soll ich den Vertrag deshalb kündigen: keinesfalls!

 

Wer den Sachverhalt von 2.) nicht kennt und seine Jahresmitteilung erhält, denkt unmittelbar über eine Kündigung nach. Denn offensichtlich ist das ja ein „schlechter“ Vertrag der nur Geld vernichtet.

 

Natürlich ist das nicht wirklich der Fall und eine Kündigung wäre töricht – sie würde tatsächlich zu Verlusten führen.

 

Man muss sich bewusst machen, weshalb man diesen Vertrag abgeschlossen hat. Es sind 3 Vorteile:

 

1.) Die Gesamtkosten sind niedrig: Gerade heute hatte ich den im November 2016 abgeschlossenen fondsgebundenen Vertrag eines 17jährigen Mädchens diskutiert. Wenn das Mädchen die Vertragslaufzeit wie vorgesehen einhält, reduziert sich die Rendite von z.B. angenommenen 6% pro Jahr der Fonds durch die Vertragskosten auf 5,64 Prozent. Die Kosten machen also nur 0,36 Prozent pro Jahr aus. Das ist ein sehr niedriger Wert der bei Wertpapierdepots kaum erreicht wird. Wichtig: diese Vorteile spielen die Verträge erst ab einer Laufzeit von 12 bis 15 Jahren aus – wer kürzer anlegt, sollte bei einem Wertpapierdepot bleiben.

 

2.) Die steuerliche Belastung ist gering: Wichtig für den Anleger ist immer, was nach Kosten und Steuern in seinem Geldbeutel ankommt. Hier sind die Rentenverträge praktisch immer günstiger als eine Direktanlage in einem Wertpapierdepot, auch wenn die Besteuerungsgrundlagen je nach Vertrag anders sind (z.B. Halbeinkünfteverfahren, Ertragsanteilsverfahren, nachgelagerte Besteuerung, etc.). Was viele nicht wissen: in einem normalen Depot fällt die Abgeltungssteuer von 25 Prozent auf den Gewinn an (zzg. Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer sind das rund 28%) – diese wird über Rentenverträge verhindert. Wichtig: auch diese Vorteile spielen die Verträge erst ab einer Laufzeit von 12 bis 15 Jahren aus – wer kürzer anlegt, sollte bei einem Wertpapierdepot bleiben.

 

3.) Einzige Möglichkeit Langlebigkeit abzusichern: Neben den unter 1.) und 2.) erwähnten Renditevorteilen bieten Rentenverträge auch als einzige Option die Möglichkeit, sich eine wirklich lebenslange Rente auszahlen zu lassen. Auch wenn man entgegen seinen Planungen vielleicht 95, 100 oder 105 Jahre alt wird. Eine Rentenversicherung zahlt bis zum Lebensende, eine angesparte Geldsumme kann irgendwann am Ende sein!

 

Wenn sich also an Ihren grundlegenden Lebensumständen nichts geändert hat, sollten Sie auch weiterhin Ihren Vertrag besparen. Alles andere wäre töricht.

 

 

 

Haben Sie noch Fragen dazu?

 

 

 

  

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

 

 

Vermögensverwalter auswählen: Die 5 wichtigsten Schritte

Donnerstag, 12. April 2018
Zusammenfassung: Die Auswahl eines Vermögensverwalters für die Anlage einer größeren Summe Geld ist schwierig. Unsere 5-Punkte-Anleitung hilft auch Laien, einen geeigneten Vermögensverwalter zu finden.

 

Wer auf einmal einen größeren Betrag Geld zur Verfügung hat, sei es aus einer ausgezahlten Lebenversicherung, dem Verkauf einer Immobilie oder auch wegen einer Erbschaft, steht vor einem Problem: Was tun mit dem Geld?

 

Die üblichen Anlageformen wie Tagesgeldkonto oder Bausparvertrag kommen nicht in Frage, denn während die niedrigen Zinsen bei niedrigen Anlagebeträgen kaum ins Gewicht fallen, ist bei einer Anlagesumme von zum Beispiel 200.000 Euro eine Verzinsung von 0 Prozent einfach zu wenig.

 

(mehr …)

Altersvorsorge für Selbstständige

Freitag, 06. April 2018

Zusammenfassung: Die Renten sind längst nicht mehr sicher. Das wissen mittlerweile fast alle Erwerbstätigen. Viele sorgen privat vor. Wer kein Mitglied in der gesetzlichen Rentenversicherung, wie viele Selbstständige, muss sich noch gewissenhafter auf die Zeit nach dem Erwerbsleben vorbereiten.

 

 

  

 

Einst versprach Norbert Blüm, dass die Renten sicher seien. In der Tat werden noch Renten gezahlt, allerdings reichen diese – als einzige Einkunft allein – für viele Menschen bereits jetzt nicht mehr zum Leben.

Wer aktuell noch erwerbstätig ist weiß, dass ohne eine private Altersvorsorge die Rente definitiv nicht reichen wird. Wer nicht vorsorgt oder vorsorgen kann, wird mit großer Sicherheit von der staatlichen Grundsicherung leben müssen.

Schon immer von der gesetzlichen Rentenversicherung ausgenommen waren Selbstständige und Freiberufler. Wer sich für diesen Berufsweg entscheidet, muss sich bereits früh mit dem Thema Altersvorsorge auseinandersetzen und die entsprechenden Summen regelmäßig einkalkulieren.

 

 

 

(mehr …)

Sparen für die Enkel 2018 – Alle Möglichkeiten, die wirklich etwas bringen!

Donnerstag, 29. März 2018
Zusammenfassung: Großeltern, Eltern oder andere nahestehende Menschen möchten oftmals monatlich Geld für Kinder und Enkelkinder zurücklegen. Damit können diese später vielleicht ein Studium, das  erste Auto oder die erste Wohnung bezahlen. Aber welche Möglichkeiten bringen wirklich etwas? Meist ist ein Fondssparplan in einen Mischfonds die richtige Lösung.

 

 

Den Enkeln Geld zustecken – dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten!

 

Die Ankunft eines neuen Erdenbürgers löst nicht nur bei den Eltern große Freude aus. Auch Geschwister, Tanten und Onkels, Paten und – nicht zu vergessen – die Großeltern sind oft völlig aus dem Häuschen. Der Wunsch, Geborgenheit zu schenken und Sicherheit zu geben sitzt dabei tief. So reift schnell der Gedanke, Geld „für später“ zurück zu legen.

 

Jeden Monat eine kleine Summe, die leicht zu schaffen ist. Dann gibt es zum 18. Geburtstag einen ordentlichen Betrag, der den Weg ins Erwachsnenleben ebnen soll. Für die Ausbildung oder ein Studium, ein Auto, die eigene Wohnung oder auch für ein erfahrungsreiches Jahr im Ausland.

 

Doch auch auf diesem Weg gibt es viele Hürden. Papierkram muss erledigt werden und das Spannungsfeld zwischen Überraschung, Rendite, Sicherheit, Steuernsparen und nicht zuletzt Nachhaltigkeit muss wohl überlegt sein und entsprechend geplant werden. Ein besonders wichtiger Punkt ist dabei, wem das Kapital wann rechtlich gehört und wer darauf zugreifen darf.

 

Da es keinen einen Königsweg gibt haben wir uns auf den Weg gemacht und die wohl umfangreichste Liste aller Möglichkeiten erstellt, wie Paten oder Großeltern für die Enkel Geld sinnvoll anlegen können. Natürlich gilt das meiste auch für andere Personen, die etwas zum Wohl des Kindes tun wollen. In der Praxis sind das häufig die Eltern, Patenonkel und -tanten, aber auch Nachbarn oder Freunde.

 

 

(mehr …)

Monatssparen – einfach und effektiv Geld anlegen

Freitag, 23. März 2018
Zusammenfassung: Sparen ist sicher nicht immer leicht. Aber lohnt sich Sparen noch in Zeiten des Niedrigzinses? Ja, wenn auf das richtige Sparkonzept gesetzt wird. Sparbuch & Co. haben allerdings wirklich ausgedient.

 

 

Regelmäßige Geldanlage bringt gute Erträge!

 

Sparen oder oder das Leben genießen? An die Zukunft denken oder im Hier und Jetzt glücklich sein. Viel zu oft werden diese Lebenskonzepte gegeneinander ausgespielt. Wie in vielen Bereichen des Lebens ist die Antwort zum einen individuell, zum anderen liegt sie – wie oft – im goldenen Mittelweg.

 

Diesen zu finden ist jedoch gar nicht so einfach in Zeiten des anhaltenden Niedrigzinses. Selten war es schwieriger, zwischen Vernunft und Spaß abzuwägen. Denn die alte Weisheit „Spare in der Zeit, dann hast du in der Not“, verliert sehr an Reiz, wenn das Ersparte am Ende weniger Wert ist als vorher. Schließlich ist eine wichtige Motivation zur Sparsamkeit, den Wert des Geldes zu erhalten und Erträge zu erzielen. Darüber hinaus wollen Sparer auf unvorhersehbare Situationen finanziell vorbereite sein und Geld für die Altersvorsorge anlegen. Sparen sollte jedoch nicht die Freude am Leben einschränken und nur auf ferne Ziele gerichtet sein.

 

 

(mehr …)

Endlich: Blockheizkraftwerke Deutschland 4 verfügbar!

Montag, 19. März 2018

Wir freuen uns mit Luana Capital aus Hamburg, dass es ein weiteres Projekt durch die Prüfung der Bafin geschafft hat. Nach rund einem 3/4 Jahr ist das Projekt Blockheizkraftwerke Deutschland 4 nun für den Vertrieb frei gegeben.

 

Es handelt sich um das 4. Projekt mit Inhalt Blockheizkraftwerke für das Emissionshaus Luana Capital, das sich ausschließlich auf ökologisch wertvolle Projekte ausgerichtet hat.

 

 

Ähnlich zu den Vorgänger-Projekten werden an bereits vorher identifizierten Standorten in Deutschland (eine Liste der Standorte ist in den Prospekten aufgeführt) effiziente Blockheizkraftwerke installiert und betrieben.

 

Der Vorteil von Blockheizkraftwerken: da Sie die Energie des zugeführten Erdgases sowohl für die Gewinnung von Wärme als auch für die Gewinnung elektrischer Energie nutzen, können Wirkungsgrade von kombiniert über 90 Prozent erreicht werden.

 

Da Erdgas mit wenig Emissionen verbrennt, sind BHKW’s eine sinnvolle Brückentechnologie auf dem Weg zu 100 Prozent Erneuerbarer Energieerzeugung.

 

Und auch den Anleger freut es, denn durch die hohe Effizienz kann auf staatliche Förderung fast vollständig verzichtet werden.  Trotzdem bleiben für Ihn bei 6,5 Jahren Projektlaufzeit rund 8 Prozent jährliche Rendite (IRR-Methode).

 

Insgesamt will Luana in cirka 20 Blockheizkraftwerke investieren. Diese werden für das Projekt gekauft, betrieben und nach 6,5 Jahren wieder veräußert.

 

 

 

 

 

 

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

10.000 Euro anlegen – Die 5 besten Tipps

Dienstag, 06. Februar 2018
Zusammenfassung: Plötzlich um 10.000 Euro reicher – eine angenehme Situation. Wer jetzt eine clevere Geldanlage wählt, kann diese Summe weiter mehren. Neben guten Erträgen, bringen nachhaltige Geldanlagen darüber hinaus positive gesellschaftliche Entwicklungen voran. Fünf Tipps zum Thema.

 

Geld allein macht zwar nicht glücklich – aber es eröffnet Möglichkeiten!

 

 

 

„Was würden Sie tun, wenn Sie plötzlich 10.000 Euro zur Verfügung hätten?“ – Ein schönes Gedankenspiel, bei dem die Antworten ganz unterschiedlich ausfallen können. Wer Schulden zu begleichen hat, tut gut daran, seine Finanzen wieder in Ordnung zu bringen. Abenteuerlustige werden eine größere Reise ins Auge fassen und manchmal sollte auch im Haus die eine oder andere Anschaffung oder Reparatur getätigt werden.

 

Wer aktuell keine vorrangigen Pläne hat, sieht 10.000 Euro meist sehr realistisch: Als Geld, das clever angelegt sich weiter vermehrt und damit zukünftig weitere Handlungsspielräume und Freiheiten eröffnet.

 

 

Wenn aus „Was wäre wenn?“ Wirklichkeit wird

Manchmal meint es das Leben gut mit uns. Mit einer kleinen Erbschaft, Bonus-Zahlungen, großzügigen Geldgeschenken oder einem guten Verkauf stehen relativ unerwartet 10.000 Euro zur freien Verfügung.

 

Dieser unverhoffte warme Regen kommt zwar nicht alle Tage vor, doch sehr viel häufiger als auf den ersten Blick gemeinhin angenommen. Für den Empfänger erst einmal eine schöne Überraschung.

 

Auf der anderen Seite stehen wir durch den plötzlichen Geldsegen auch unerwartet vor Entscheidungen, die vorher nicht getroffen werden mussten. Die Devise lautet jetzt also, einen kühlen Kopf zu behalten und die notwendigen Entscheidungen nicht auf die lange Bank zu schieben. Denn Prokrastination – oder zu deutsch „Aufschieberitis“ – strapaziert die Nerven und geht bei bei Geldanlagen auf Kosten der Erträge.

 

 

(mehr …)