Archiv für die Kategorie ‘Umwelt’

RE12 EnergieZins 2022: Neuigkeiten vom Geschäftsführer

Freitag, 15. Juni 2018
Zusammenfassung: Reconcept aus Hamburg ist seit 1998 tätig und hat schon eine Reihe von Festzinsprodukten zur Finanzierung Erneuerbarer Energien Projekte herausgegeben. Alle laufen plangemäß und sie wurden teilweise schon komplett wieder an die Anleger zurück gezahlt. Jetzt hat Reconcept mit dem RE12 EnergieZins 2022 eines der interessantesten Festzinsprojekt für ökologische Anleger mit nur 4,5 Jahren Laufzeit und 5 Prozent Zins auf den Markt gebracht. Wir befragen Reconcept Geschäftsführer Dennis Gaidosch dazu.

 

 

Gondel einer Nordex Windanalage

Millimeterarbeit für sauberen Strom: 6 Monate Bauzeit, seit August 2016 am Netz – diese Nordex-Anlage wurde finanziert über ein Vorgängerangebot des RE12 EnergieZins 2022 von reconcept.

 

Grünes Geld:  Herr Gaidosch, Sie haben als reconcept Gruppe mit dem RE12 EnergieZins 2022 aktuell ein Fest-Zinsangebot mit nur 4,5 Jahren Laufzeit auf den Markt gebracht. Was geschieht innerhalb des Projektes mit dem Geld der Anleger und wie können Sie im aktuellen Niedrigzins-Umfeld einen Zins in Höhe von 5 Prozent in Aussicht stellen?

 

Porträtfoto Dennis Gaidosch, GF Reconcept

Dennis Gaidosch, Geschäftsführer reconcept consulting GmbH

Dennis Gaidosch: Das Kapital der grünen Anleihe dient reconcept als Alternative zu Bankkrediten und wird vor allem zum Ankauf von erneuerbaren Energieprojekten genutzt. Anleger können somit indirekt zukunftsweisende Energieanlagen mitfinanzieren und haben dafür einen Zinsanspruch von 5 % p.a.

 

Das wirtschaftliche Konzept basiert darauf, dass die Anleihegesellschaft Verträge über die Vergabe von Finanzierungsmitteln mit reconcept-Projektgesellschaften so abschließt, dass die daraus generierten Erträge mehr als ausreichend sind, um die laufenden Zinsen der Zeichner sowie die Rückzahlung des Namensschuldverschreibungskapitals zu bedienen.

 

Grünes Geld:  Der RE12 stellt ein Blind-Pool Konzept ohne definierte Investitionskriterien dar, der Anleger vertraut also auf die zwanzigjährige Erfahrung der reconcept Gruppe. Welche finanziellen Ergebnisse haben denn die entsprechenden Projekte in der Vergangenheit erzielt?

 

Dennis Gaidosch: Eine gute Frage und sehr wichtig für Sie und Ihre Kunden zu wissen: Alle reconcept-Anleihen haben bis dato ihre Zinsen zuverlässig gezahlt und nach Laufzeitende floss das Kapital wie geplant an die Anleger zurück! Denn wir wissen: Vertrauen entsteht nur, wenn beide Seiten von dem Geschäft profitieren. Wir erhalten Kapital, mit dem wir arbeiten können. Als Gegenleistung gestalten wir Geldanlagen so, dass sie den Wünschen unserer Anleger entsprechen.

 

 

Fondsname kurz

Emittentin

Art der Geldanlage / angebundene EE-Anlagen

Nachrangkapital in EUR

Status

GDZ

GDZ –Genussrecht der Zukunftsenergien GmbH & Co. KG

Genussrecht / investiert in Wind- und Photovoltaikprojekte in der Eurozone

10.017.000

geschlossen am 21.12.2011, zurückgezahlt am 31.03.2016 (zu 100%)

RE07

reconcept 07 Anleihe der Zukunftsenergien Windenergie Deutschland GmbH & Co. KG

Anleihe finanziert zwei Windenergieanlagen in Deutschland (beide in Betrieb)

3.415.000

geschlossen am 14.10.2016, zurückzuzahlen

am 10.12.2020

RE08

reconcept 08 Anleihe der Zukunftsenergien Windenergie Deutschland GmbH & Co. KG

Anleihe finanziert anteilig eine Windenergieanlage in Deutschland (in Betrieb) sowie 3 deutsche PV-Parks

5.226.000

geschlossen am 30.11.2017, zurückzuzahlen

am 01.10.2021

RE10

reconcept 10 Genussrecht der Zukunftsenergien GmbH & Co. KG

Genussrecht / Zwischenfinanzierungs-vehikel

7.661.000

geschlossen zurückzuzahlen

am 01.02.2021

 

 

Grünes Geld:  Die Anleger sind verunsichert, da spezielle die Entwicklung der Windkraft- und Solarbranche in den vergangenen Jahren wechselhaft war. In Deutschland wurden außerdem die Vergütungssysteme umgestellt, sodass die erzielbaren Einspeisevergütungen deutlich niedriger wurden. Können Sie überhaupt ausreichend Erneuerbare Energien Projekte identifizieren, sodass das Geld gewinnbringend im RE12 Energiezins 2022 angelegt werden kann?

 

Dennis Gaidosch: Ja, davon sind wir überzeugt. Wir verfügen über ein bewährtes Netzwerk zu Projektentwicklern und können auf ein langjährig erprobtes und gutes internationales Experten-Netzwerk zurückgreifen. Richtig ist, dass mit dem EEG 2017 neue Zeiten angebrochen sind und sich das Marktumfeld und der Wettbewerb um neue Projekte verstärkt vom Käufer- zum Verkäufermarkt gewandelt haben.

 

Veränderungen sind für uns nichts Ungewöhnliches – seit inzwischen 20 Jahren stellen wir uns laufend neuen energiepolitischen Rahmenbedingungen sowie den in hoher Taktfrequenz wechselnden Regulierungsanforderungen der Finanzaufsicht, mit Erfolg. Wir werden daher auch zukünftig rentable Erneuerbare-Energien-Projekte identifizieren und für unsere Anleger in solide Anlageprodukte integrieren.

 

Grünes Geld:  Bitte stellen Sie uns und unseren Lesern zum Abschluss doch bitte in leicht verständlichen Worten die reconcept Gruppe vor.

 

Dennis Gaidosch: Seit 20 Jahren verbindet reconcept neue Energieprojekte mit Investoren. Wir identifizieren am Markt der Erneuerbaren Energien Investitionschancen und entwickeln hieraus chancenreiche und gleichzeitig sicherheitsorientierte Geldanlagen. Unsere Kapitalanlagen finanzieren Wind-, Wasser- und Solarkraftwerke im In- und Ausland. Unser Projekt- und Asset Management verfolgt ein aktives Performance-Management. Neben dem deutschen Energiemarkt eröffnen wir auch Investitionsmöglichkeiten in Finnland und Kanada.

 

Als Asset Manager begleiten wir erneuerbare Energieanlagen aktiv über die gesamte Laufzeit einer Beteiligung bzw. eines Fonds. Denn es sind Menschen, nicht allein Märkte, die Projekte erfolgreich machen. Neben unserer eigenen langjährigen Projekt- und Finanzierungserfahrung können wir uns auf ein breites Netzwerk zu Projektentwicklern und Anlagenherstellern stützen. Jede Investitionsentscheidung wird zudem von unabhängigen Gutachtern und Wirtschaftsprüfern begleitet.

 

Hier noch Impressionen vom Aufbau der Windenergieanlage Pfaffengrün, eines der Investitonsobjekte des Vorgängers RE08 (BITTE KLICKEN SIE AUF DAS BILD UM DAS NÄCHSTE BILD ZU SEHEN]:

 

 

 

Wüstenplanet Erde? – Dürren stoppen!

Freitag, 15. Juni 2018
Zusammenfassung: Erderwärmung und Klimakrise tragen dazu bei, dass immer mehr Gebiete weltweit verdorren und sich neue Wüsten bilden. Eine Gefahr für Mensch und Natur. Denn die zerstörten Lebensräume vertreiben immer mehr Menschen aus ihrer Heimat.

 

  

 

„Die Wüste lebt“ so lautet der Titel des Disney-Klassikers aus dem Jahr 1953. Der Dokumentarfilm fasziniert noch immer seine Zuschauer und zeigt die lebendige Vielfalt im Lebensraum Wüste.

 

Seit 1994 rufen die Vereinten Nationen zum Welttag für die Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürren“ auf. Begangen wird der Tag jährlich am 17. Juni. Dieser Aktionstag zeigt ein anderes Gesicht der Wüste. Denn hier sind nicht allmählich gewachsene Gebiete gemeint, sondern ehemals fruchtbare Landschaften, die durch Erderwärmung, Klimakrise, landwirtschaftlichen und industriellen Raubbau schlichtweg verwüstet wurden. Diese Gebiete werden zunehmend größer und entwickeln sich zu einem globalen Problem. – Einem Problem für Mensch und Natur.

 

Angestoßen wurde der Welttag gegen die Wüstenbildung – wie viele andere internationale Klimaaktivitäten auch – durch die Konferenz der Vereinten Nationen zu Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro 1992. Dort wurde die UN-Konvention zur Bekämpfung der Desertifikation beschlossen und von insgesamt 179 Staaten unterzeichnet. Diese haben sich verpflichtet, wirksame Langzeitprogramme zu entwickeln, um Dürren zu vermeiden und die Ausbreitung neuer Wüsten zu verhindern.

 

 

 

(mehr …)

Fakten aus der breitesten Untersuchung über Beteiligungen

Dienstag, 12. Juni 2018
Hohe Wellen - Wasserkraft - Energiefonds, Klimafonds

Wasser kann viel Energie transportieren: Auch Wasserkraft-Beteiligungen gehören zu den Energiefonds wie Solarfonds oder Windfonds.

 

 

Projekte sind die Königsklasse der ökologischen Geldanlagen. Mit dem Geld der Anleger werden direkt Solaranlagen, Windturbinen, Blockheizkraftwerke oder Wälder finanziert. Doch die Beteiligungen, Genussrechte oder Nachrangdarlehen leiden in der Öffentlichlichkeit häufig unter einem schlechten Image. Ganz besonders die größeren  Ausfälle außerhalb des Öko-Bereichs, besonders bei Schiffen oder Containern, lassen viele Anleger direkt  abwinken.

 

Die Erfahrungen von Grünes Geld sind dagegen andere. Nach mehr als zehn Jahren im Bereich Projekte und rund 80 unterschiedlichen Einzelinvestments ist die Bilanz nicht blütenrein weiß, aber in Summe sehr positiv.

 

Und es muss ja auch einen wirtschaftlich attraktiven Hintergrund geben – schließlich sind laut Bundesbank Statistik immerhin 3.500 Fonds mit einem Volumen von 78,2 Milliarden Euro am 31.12.2017 vorhanden. Dabei wurden 4,4 Milliarden Euro ausgeschüttet, was einem durchschnittlichen Ertrag von 5,7 Prozent entspricht. Für ein börsenunabhängiges, regelmäßige Erträge lieferndes Investment eine stolze Zahl.

 

Das unabhängige Magazin fondsprofessionell hat in aktuellen Ausgabe nun Zahlen zu vergangen Projekten veröffentlicht. In der größten und umfangreichsten mir bekannten Untersuchung wurden 654 Beteiligungsmodelle untersucht. Dabei handelt es sich ausschließlich um aufgelöste Beteiligungsmodelle. Man betrachtet also die tatsächlich für den Anleger interessante Zahl … was habe ich am Schluss heraus bekommen?

 

Ergebnisse kompakt: alle untersuchten Fonds haben mindestens Kapital erhalten

 

Sämtliche untersuchten Fonds haben dabei mindestens 100 Prozent des eingesetzten Eigenkapitals der Anleger ausgeschüttet. Alle in dieser Untersuchung beteiligten Modelle haben also zumindest kein Eigenkapital vernichtet.

 

Bei einer durchschnittlichen Laufzeit von 11 Jahren haben die Fonds im Schnitt einen Gesamtmittelrückfluss von 150,3 Prozent erreicht. Das Ergebniss wird sich noch nach oben korrigieren, da die Modelle zwar alle Assets verkauft haben, aber noch nicht in allen Fällen das Geld schon an die Anleger zurück geflossen ist.

 

Die einzelnen Kategorien

 

Die Untersuchung ist in verschiedene Fondskategorien aufgeteilt: Deutschland-Immobilien-Fonds, Ausland-Immobilien-Fonds, Flugzeugfonds, Schiffsfonds und Energiefonds. Für uns am interessantesten: Energiefonds.

 

 
Initiator Fonds Emissions-
jahr
Exit-Jahr Gesamtaus-
zahlung
Aktuelles Angebot
Wattner SunAsset 1 2008 2013 186,10% SunAsset 7
Chorus Cleantech Solar 2 2009 2015 177,89%  
Chorus Cleantech Solar 4 2010 2015 149,79%  
Chorus Cleantech Solar 8 2011 2015 133,71%  
WPD Windpark Grapzow 2004 2016 183,40%  
Chorus Cleantech Solar 6 2010 2015 134,25%  
Lloyd Fonds Windpark Coppanz 2002 2007 133,50%  
Nordcapital Energieversorgung 1 2008 2015 141,20%  
Wattner SunAsset 4 2012 2017 126,00% SunAsset 7
Grüne Emissionshaus Windofonds Utgast II 1997 2016 175,98%  
Reconcept RE 02 Windenergie Deutschland 2012 2018 123,30% RE12 EnergieZins 2022
König & Cie. Windpark Herzogtum-Lauenburg 2003 2008 118,00%  
CFB Nr. 128 FWNL Fernwärme Leipzig 1998 2010 136,44%  
König & Cie. Windpark Moorhusen-Stördorf 2000 2007 120,33%  
Chorus Cleantech Wind 10 2012 2015 106,28%  

Tabelle: Top 15 der aufgelösten Energiefonds, laut fondsprofessionell Ausgabe 2/2018, Seite 146

 

 

Fazit: Attraktive Investment mit angemessenem Risiko

 

Klar, gut funktionierende Projekte sind eine tolle Sache. Ausschüttungen zwischen 4 bis 8 Prozent kommen regelmäßig jedes Jahr unabhängig von den Launen der Börsen. Der ökologisch orientierte Anleger ist außerdem ganz nah dran am Investment und kann direkt sehen, wie und wo sein Geld arbeitet. Bei Beteiligungsmodellen hat er außerdem umfangreiche Informationsrechte und kann die Geschäftsleitung bei Bedarf auswechseln.

 

Doch die attraktiven Renditen haben Ihren Preis in Form eines erhöhten Risikos. Egal wie gut geplant wird, es kann passieren, dass der Wind nicht so stark weht wie geplant oder dass ein Staat die garantierten Einspeisevergütungen doch nicht zahlt.

 

Der Anleger muss also unbedingt auf Streuung achten. Eine Anlagesumme sollte er lieber auf mehrere Projekte aufteilen als dass er nur auf ein Pferd setzt. Dann stehen guten, regelmäßigen Rückflüssen oberhalb von 4 oder 5 Prozent auf in den heutigen Zeiten nichts entgegen.

 

 

Sichere Geldanlagen, gute Projekte: ausgewählte Angebote von Grünes Geld

 

  

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

 

 

Wattner SunAsset 7 hat Ziel übertroffen: 8,9 Mio. Euro erreicht

Donnerstag, 31. Mai 2018

Zusammenfassung: Wie das Kölner Emissionshaus Wattner mitteilt hat das aktuelle Angebot Wattner SunAsset 7 bereits mehr Anlegergelder eingesammelt als ursprünglich prospektiert. Knapp 9 Millionen Euro Kapital der Anleger haben den Weg in den Solarfonds bereits gefunden, 10 Photovoltaikkraftwerke sind angebunden.

 

Das Emissionshaus Wattner: überzeugende Bilanz

Deutscher Solarfonds: Wattner SunAsset 7Wenn wir einen Anleger eines älteren Wattner-Fonds fragen, ob er an einem neuen Angebot des Hauses interessiert sei, ist die Antwort praktisch immer „ja“.

 

Wen wundert’s, denn mit deutschen Solarkraftwerken Wattner bietet nicht nur ökologisch sinnvolle Investitionsprojekte an, sondern liefert auch finanziell überzeugende Leistungen.

 

Das seit 2004 aktive Emissionshaus konzentriert sich dabei konsequent auf eine Assetklasse: deutsche Solarfonds.

 

Dabei engagierte sich Wattner in Projekt-Entwicklungsfonds, die also alle Aufgaben übernehmen, bevor ein großes Solarkraftwerk tatsächlich Strom liefert. Diese haben bei meist kürzeren Laufzeiten relativ hohe Risiken und hohe Renditen.

 

Außerdem engagierte sich Wattner in Projekt-Betreiberfonds, also Fonds, die den tatsächlichen Betrieb von großen Solarkraftwerken übernehmen. Diese Projekte haben meist längere Laufzeiten bei relativ niedrigen Risiken und mittleren Renditen.

 

Insgesamt haben sich mehr als 6.000 Anleger für Wattner Projekte entschieden und in zehn Jahren die Rekordsumme von 435 Millionen Euro in 70 Solarkraftwerke mit 264 Megawatt Leistung investiert.
 
Dabei halten und betreiben Wattner SunAsset 2, 3, 5 und 6 ein Portfolio von 53 Anlagen mit insgesamt 216 Megawatt Leistung, die alle stabile Erträge liefern.
 
Die offizielle Leistungsbilanz von Wattner zeigt überzeugende Zahlen; alle angebotenen Wattner-Projekt haben die Anleger mit regelmäßigen und hohen Ausschüttungen begeistert.
 
Besonders eindrucksvoll: einer der ersten komplett abgewickelten Solarfonds in Deutschland, der Wattner SunAsset 1, hat mit einem Gewinn von 86 Prozent in 5 Jahren Laufzeit sogar die Prospektprognosen übertroffen.
 
 

Wattner SunAsset 7: aktueller Stand – voll im Plan

Das aktuelle Angebot Wattner SunAsset 7 ist ein Betreiberfonds für deutsche Solarkraftwerke. Er kauft also fertige Solarkraftwerke, die bereits abgenommen sind und Strom ans Netz liefern, und betreibt diese über die gesetzliche Förderdauer von rund 20 Jahren.
 
Aus den Stromverkäufen werden die Zinszahlungen an die Anleger geleistet – eine IRR-Rendite von 5,1 Prozent kommt so zustande.
 
Gerade hat Wattner bekannt gegeben, dass mit 8,9 Millionen Euro an eingesammelten Anlegergeldern mehr als die im Prospekt genannte Zielsumme von 8,7 Millionen Euro erreicht wurde. Da jedoch ausreichen Investitionsobjekte für Wattner verfügbar sind, können weitere ca. 5 Millionen Euro noch gezeichnet werden.
 
Laut Investitionsübersicht von Wattner sind mittlerweile stehen bereits 10 Solarkraftwerke des Fonds fest und sind gekauft oder werden gerade errichtet. Das anfängliche Blindpool-Risiko ist damit eliminiert.
 
 

 

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Insektensterben – Das Ende des großen Krabbelns?

Freitag, 18. Mai 2018
Zusammenfassung: Am 20. Mai ist der Weltbienentag. Die Bedeutung von Bienen für die Ernährung der Weltbevölkerung ist bekannt. Mittlerweile setzen immer mehr Projekte für den Erhalt von Bienen ein. Aber auch ohne die unzähligen anderen Insekten sähe es nicht gut für die Menschen aus.

 

Bei Kleingärtnern unbeliebt – dennoch etwas ganz besonderes – der Maikäfer.

 

„Und ich rüttelte an Bäumen, und ich wühlte auch im Moos. Die Erfolge waren prächtig und mein Trickreichtum war groß. Würd‘ ich heut noch einmal loszieh‘n, blieb mein Schuhkarton wohl leer; Selbst ein guter Käferjäger brächte keinen Schornsteinfeger, keinen Müller, erst recht keinen Kaiser her: Es gibt keine Maikäfer mehr, es gibt keine Maikäfer mehr!“

 

Mit diesem Lied aus dem Jahr 1973 besang der Liedermacher Reinhard Mey bereits früh das Thema, das immer stärker in den Fokus der Berichterstattung gerät: Das Insektensterben.

 

Verantwortlich für dieses gigantische Artensterben – rund ein Drittel der Insekten ist bedroht – sind die immer knapperen Lebensräume verbunden mit den vielfältigen schädlichen Auswirkungen der industriellen Landwirtschaft und dem Einsatz vielfältiger Insektizide. Auch die drastischen Veränderungen des Klimas wirken sich auf die Biodiversität negativ aus.

 

 

(mehr …)

Runter vom Sofa – Rauf auf’s Rad!

Dienstag, 17. April 2018
Zusammenfassung: Natürlich gibt es viele, die sich zu jeder Jahreszeit aufs Rad schwingen. Aber Frühling und Sonnenschein laden jetzt auch die weniger Wetterfesten zur Radtour ein. Wichtigste Voraussetzung: ein verkehrssicheres Rad und eine gute Radroute – Spaß und Fitness kommen dann bei dieser klimaschonenden Aktivität von ganz allein.

 

 

Rauf auf’s Rad – Länge und Tour richten sich nach Fitness und Laune.

 

 

Die Temperaturen steigen, der 1. Mai, Pfingsten und Christi Himmelfahrt stehen bundesweit in den Kalendern. Im Süden beschert Fronleichnam einen weiteren arbeitsfreien Tag. In den kommenden Wochen bieten sich also durch zahlreiche Feiertage, Brückentage und verlängerte Wochenende unzählige Möglichkeiten für eine kleine Auszeit. Wenn zudem das Wetter weiter mitspielt, liegt der Gedanke an eine schöne Radtour nahe. Ob alleine, in einer Gruppe oder mit der Familie – Radtouren bieten sich für jede Konstellation an. Wer selten fährt oder noch jüngere Kinder dabei hat, wählt eine kürzere und steigungsarme Route. Für Sportsfreunde darf der Ausflug auch anspruchsvoller ausfallen.

 

Sehr beliebt sind mehrtägige Ausflüge. Wer dabei etwas weiter in die Ferne schweifen möchte, nimmt für die erste Etappe eine Regionalverbindung der Bahn. So kommen umweltbewusste Radler klimaschonend an den Start.  Für Übernachtungen auf dem Weg bieten sich die Häuser des Deutschen Jugendherbergswerks an. Jugendherbergen haben sich zu modernen Hostels gewandelt, die günstige und zeitgemäße Angebote für junge und ältere Reisende sowie für Familien und Gruppen bereit halten. Viele Jugendherbergen bieten darüber hinaus besondere Services für Radreisende an. Bei diesen Bett & Bike-Angeboten können die Fahrräder sicher im Haus abgestellt werden. Werkzeug für kleinere Reparaturen und Ersatzschläuche runden das attraktive Angebot ab.

 

 

(mehr …)

Plastiktüte? – Nein Danke!

Dienstag, 10. April 2018
Zusammenfassung: Plastik ist überall präsent. Der sparsame und sinnvolle Einsatz ist auch noch vertretbar. Zum echten Problem wird Plastik, wenn es in die Natur gerät. Deshalb lautet das Gebot der Stunde: Plastik vermeiden! Besonders dann, wenn es nur als einmalige Verpackung dient.

 

 

„Hemdchenbeutel“ am Obststand – jetzt lieber einen Korb geben!

 

 

Bio-Lebensmittel und Öko-Produkte boomen in Deutschland. Immer mehr Verbraucher interessieren sich für die Herkunft ihrer Konsumgüter, natürliche Materialien liegen im Trend. ABER: Deutschland ist auch ein Plastikland.

 

Insgesamt 95.000 Tonnen Kunststoff wandern allein durch Plastiktüten verursacht bereits nach einem kurzen Einsatz in den Müll – oder in den Sammelsack aus Plastik vom „Grünen Punkt“. Das sind rund 6,1 Milliarde Plastiktüten aus dem Handel plus 3,1 Milliarden der sogenannten Hemdchenbeutel. Diese kommen vor allem an den Obst- und Gemüseständen der Verbrauchermärkte zum Einsatz.

 

Alles in allem liegt Deutschland mit rund 76 Plastiktüten pro Person und Jahr unter dem durchschnittlichen Verbrauch der europäischen Nachbarstaaten. Denn hier werden im Schnitt immerhin fast 200 Plastiktüten verbraucht – dabei sind die dünnen Hemdchenbeutel nicht mitgezählt.

 

 

 

(mehr …)

Windenergie und Vogelschutz

Dienstag, 03. April 2018
Zusammenfassung: Vogelschutz und die Erhaltung der biologischen Vielfalt ist wichtig. Der Ausbau der Erneuerbaren Energien ist wichtig. Wenn beide Themen miteinander konkurrieren, gilt es abzuwägen, welche Interessen schwerer wiegen und welche Lösungen möglich sind, die keine Verlierer produzieren.

 

 

 

 

Naturschutz versus Umweltschutz. – Auf den Ersten Blick lässt sich für viele kein Konflikt zwischen diesen beiden Themen erkennen. Schließlich haben beide das Ziel, die Erde zu bewahren und die biologische Vielfalt zu schützen.

 

Für den klassischen Naturschutz gilt allerdings das Primat der Tier- und Pflanzenwelt. Umweltschützer stellen den Menschen mit in die Betrachtung und suchen den Einklang zwischen Mensch und Natur.

 

Vielfach diskutiert wird seit mittlerweile mehr als zwei Jahrzehnten die Problematik der Windenergieanlagen und ihrer Auswirkungen auf Vögel und Fledermäuse. Diese Diskussion hat sich von einem Fachdiskurs im kleineren Kreis zu einer großangelegten Debatte entwickelt. De facto hat sich der lokale Artenschutz zu einem beträchtlichen Hemmschuh beim Ausbau der Windenergie in Deutschland entwickelt.

 

 

(mehr …)

Ein Dutzend Fakten über Hühner und Eier

Dienstag, 27. März 2018
Zusammenfassung: Ostern steht vor der Tür. Jetzt werden wieder große Mengen an Eiern gefärbt und vertilgt. Auch Hühner stehen – zumindest als Dekoration – hoch im Kurs. Was es mit Hühnern und Eiern auf sich hat, lesen Sie in „Ein Dutzend Fakten über Hühner und Eier“.

 

Wer war zuerst da? Henne oder Ei?

 

„Ich wollt‘, ich wär‘ ein Huhn,
Ich hätt‘ nicht viel zu tun:
Ich legte vormittags ein Ei und nachmittags wär‘ ich frei.“

 

Das alte Lied von Peter Kreuder wurde durch die legendären Comedian Harmonists weltberühmt und die Botschaft ist einfach und einleuchtend. Hühner haben es gut: Eine geregelte Beschäftigung und viel Freizeit.

 

Auch jetzt – in der Zeit vor Ostern – finden sich das Huhn, vor allem aber auch das Ei im Licht der Öffentlichkeit. Nachdem im letzten Jahr die Nachricht um Eier, die mit den Insektizid Fipronil belastet waren, vielen den Appetit gehörig verdorben hat, zählt das faszinierende Hühnerprodukt mittlerweile wieder zu den normalen und alltäglichen Lebensmitteln in den deutschen Haushalten.

 

Immerhin verbrauchen die Konsumenten in Deutschland durchschnittlich 245 Eier pro Jahr. Der Durchschnitt pro Kopf weltweit liegt lediglich bei 170 Eiern. Wem das jetzt viel erscheint sollte nicht vergessen, dass Eier als Zutaten in bei weitem mehr Lebensmitteln verarbeitet werden, als auf den ersten Blick ersichtlich ist.

 

Aber wieviel Idylle steckt wirklich im Hühnerstall? Wer war zuerst da, die Henne oder das Ei? Und was hat das liebe Federvieh mit dem Biomüll zu tun. Antworten auf diese und viele weitere Fakten rund um das Thema Hühner und Eier!

 

 

  (mehr …)

Frühjahrsputz – Es liegt was in der Luft

Dienstag, 06. März 2018
Zusammenfassung: Frühjahrsputz - für die einen ein Relikt von gestern, für die anderen zeitlos. Schließlich sollen die eigenen vier Wände sauber und gemütlich sein. Frühjahrsputz kann eine gute Gelgenheit bieten, um Auszumisten, frischen Wind ins Haus zu bringen und auch wieder etwas für sich selbst zu tun.

 

 

„Frühling lässt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.“

 

 

Der Dichter Eduard Mörike hatte zwar bei seinem Frühlingsgedicht „Er ist’s“ eher den Duft von Veilchen, denn von Putzmitteln im Sinn, dennoch ist der zarte Hauch von Frühblühern bei vielen Menschen eng mit dem Thema Frühjahrsputz verbunden.

 

Kein Wunder, nach der langen und dunklen Winterszeit, steigt jetzt die Freude an früheren Sonnenauf- und späteren –untergängen. Allerdings ist noch nicht die Zeit gekommen, viel Zeit draußen an der frischen Luft zu verbringen. Entsprechend kann ein frischer Wind in den eigenen vier Wänden für positive Frühlingsgefühle sorgen!

 

Aber: Putzen ist kein Selbstzweck und sollte nie in Zwang ausarten – wer keine Lust auf eine Großreinemache-Aktion hat – bitte. Es gibt sicher wichtigere Themen auf der Welt. Wer es gerne sauberer haben will, sich aber auf keinen Fall aufraffen kann, sollte überlegen, ob eine Putzhilfe nicht die richtige Lösung ist. Natürlich muss eine Haushaltshilfe bei der Minijobzentrale angemeldet werden.

 

Dafür lassen sich jedoch auch diese Ausgaben steuerlich geltend machen. In der Praxis reduziert sich die Einkommensteuer um 20 Prozent der Ausgaben. Die Obergrenze liegt im Rahmen eines Minijobs der Haushaltshilfe bei 510 Euro im Jahr beziehungsweise 42,50 Euro im Monat.

 

Und wer diesen Themen so rein gar nichts abgewinnen kann sollte nicht vergessen, dass das Frühjahr auch die optimale Zeit ist, um auch den Körper ins innere Gleichgewicht zu bringen. Gerade die Zeit vor Ostern wird von vielen Menschen genutzt, um eine persönlich motivierte Fastenaktion zu starten. Der Verzicht auf Alkohol oder auf Süßigkeiten gehört dabei zu den populärsten Varianten des Fastens. Aber auch das mehrwöchige Heilfasten erfreut sich großer Beliebtheit und ist – im Gegensatz zur Frühjahrsdiät – ein Baustein für eine verbesserte körperliche und geistige Gesundheit.

 

 

(mehr …)