Archiv für die Kategorie ‘Vereinfachen der Geldanlage’

Wie eine Erbschaft annehmen und sinnvoll anlegen?

Donnerstag, 14. November 2019
Zusammenfassung: Eine Erbschaft stellt den Empfangenden vor Herausforderungen. Nicht jeder Erbe ist geübt in Geldanlagefragen. Welche Überlegungen Sie nach Erhalt des Erbes anstellen sollten erfahren Sie in diesem Artikel

 

Plötzlich fließt ganz viel Geld zu. Sei es nun durch Erbschaft, Schenkung oder durch den Hausverkauf. Was nun? Alles verjubeln oder ein Spendenprojekt unterstützen? Wenn plötzlich viel mehr Geld da ist als gewohnt, kommt oftmals an erster Stelle ein emotionales Problem. Darf ich mich darüber freuen? In Afrika haben die Menschen noch nicht einmal sauberes Trinkwasser. In den Entwicklungsländern werden Kinder noch ausgebeutet – und ich habe plötzlich mehr als je zuvor.

 

Was bewirkt das viele Geld mit dem Charakter? Eines vorneweg: Keine Sorge, Geld verdirbt den Charakter nicht. Bestätigen können das die Berater der Grünes Geld GmbH aus Erfahrung. Sie kennen über die ethisch-ökologische Vermögensverwaltung sehr viele sehr wohlhabende Menschen mit tollem Charakter.

 

 

Die Nachricht über eine Schenkung oder Erbschaft sorgt manchmal für gemischte Gefühle

 

 

Mit einem Mal über sehr viel Geld zu verfügen ohne dass man schon Erfahrung oder finanzielle Bildung hat kann anstrengend sein. Es ist aber auch aufregend sich in das Thema Finanzen einzuarbeiten und einen seriösen Vermögensverwalter zu finden.

 

Sie sind nicht allein mit Ihrer Aufgabe sich über das Erbe Gedanken zu machen. Im Jahr 2018 gab es 65.196 Fälle von Erbschaften zwischen 50.000€ bis 500.000€. Davon lag in 25.355 Fällen die Summe zwischen 50.000€ bis 100.000€. Doch auch größere Summen wurden übertragen.  Bei 10.012 Erbschaften wurden Summen zwischen 500.000€ und 2,5 Millionen Euro vererbt.

 

In vielen Familien gibt es eine gute Planung was mit dem Geld passieren soll. In genauso vielen Fällen jedoch kommt das Erbe unverhofft oder ist größer als erwartet. Als Erbe stehen Sie in einem solchen Fall vor einem „Luxusproblem“, was damit zu tun ist.

 

Nichts überstürzen

 

Stellen Sie sicher, dass Sie keine übereilten Entscheidungen treffen und übermütig werden, denn in solchen Fällen ist das Geld schnell weg. Viele Möglichkeiten hängen von der persönlichen Situation wie Alter, persönliche Vorlieben, Wohnsituation und der sonstigen Vermögenssituation ab.  In vielen Fällen besteht das Erbe ja auch nicht aus liquiden Mitteln. Meist sind es eine Immobilie, Unternehmensbeteiligungen, Kunst oder auch Wertpapierdepots.

Gerd Junker, Geschäftsführer der  Grünes Geld Vermögensmanagement GmbH aus Aschaffenburg rät die neue Situation zuerst genau zu bedenken. Sind Sie als Erbe zwischen 50 und 60 Jahre alt werden sie möglicherweise Ihren Lebensstil so weiterführen wie vorher. Ältere Erben, die bereits selbst Vermögen erworben und aufgebaut haben, stehen vor der Überlegung das Geld besser an die nächste Generation weiterzugeben. Vielleicht denken Sie, dass ihre Kinder mitten in der Aufbauphase und der Familiengründung das Geld besser brauchen könnten. Bei der Anlage des Erbes kann dementsprechend die Vermögensübergabe an die nächste Generation in den Fokus genommen werden. Hierzu gibt es spezielle Konzepte die am besten mit einem kompetenten Berater besprochen werden können. So gibt es beispielsweise Schenkungen mit Veto-Recht und steuergünstige Rentenschenkungen.

 

Versorgungslücken in der Altersvorsorge prüfen

 

Wenn Sie als Erbe jedoch noch Lücken in Ihrer eigenen Altersvorsorge haben, so sollten Sie darüber nachdenken die eigene Vorsorge aufzubessern. Bedenken Sie dabei auch, ob Sie das Geld aufzehren möchten oder ob Sie nur die Erträge aus dem Vermögen verwenden wollen.

 

Hypotheken abzahlen oder nicht?

 

Wenn Sie noch Darlehen oder Hypothekenschulden abzahlen müssen, lohnt es sich zu rechnen, ob diese vorzeitig mit der Erbschaft abzulösen sind. Jedoch Achtung rechnen Sie hier exakt. Kalkulieren Sie von den Banken verlangte Vorfälligkeitsentschädigungen. Achten Sie auch auf die entgangenen Gewinne. Denn das Geld das Sie für die Rückzahlung verwenden kann keine Anlagerenditen mehr erwirtschaften. Sie sollten gerade wenn Sie zu den älteren Erben gehören, allerdings bedenken, dass Sie im Ruhestand auf liquide Mittel zurückgreifen müssen. So ist es nicht sinnvoll, zwar eine abbezahlte Immobile zu haben dafür jedoch kaum Geld um die Lebenshaltungskosten zu bestreiten.

Geldanlage als letzter Schritt

 

Nach all diesen Optionen können Sie überlegen ob das Erbe in Geldanlagen investiert werden soll. Für Ihre Entscheidung, in was Sie investieren möchten, spielt eine Rolle ob Sie vorher schon Geld hatten oder nicht. Die Vermögensstruktur kann durch eine Erbschaft erheblich verändert werden. Daher ist es wichtig, die Verteilung der Anlageklassen zu überprüfen. Waren Sie vorher bereits vermögend, bietet der finanzielle Zuwachs eine gute Gelegenheit die bisherige Anlagestrategie zu überprüfen.

Hilfe suchen und annehmen

 

Wenn Sie vor der Erbschaft noch kein oder wenig Vermögen hatten, sind Sie vermutlich mit den Möglichkeiten der Geldanlage nicht vertraut. Hier hilft es einen seriösen Vermögensverwalter zu konsultieren.

Ihnen ist es aufgrund Ihres Verantwortungsbewusstseins unangenehm, dass sich das ererbte Depot bei der Deutschen Bank oder einem Schweizer Institut das im Rahmen von Finanzskandalen in die Schlagzeilen gekommen ist, befindet? Wenn Ihnen ethisch-ökologische Kriterien bei der Geldanlage wichtig sind, wenden Sie sich an einen Spezialanbieter für nachhaltige Vermögensverwaltung. Dort werden Sie mit Ihren Wünschen erst genommen und verstanden.

 

Die Experten von Grünes Geld stehen Ihnen mit langjähriger Erfahrung zur Seite. Seit 2001 in der Finanzberatung und seit 2007 für ethisch-ökologische Vermögensberatung verfügen sie über hohe Kompetenz und Expertise in Sachen Geldanlage und Nachhaltigkeit. Viele Erben suchten bereits den Rat der beiden Vermögensmanager Carmen Junker und Gerd Junker.

 

 

 

 

 

 

 

 

  Carmen Junker ist Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ich möchte die Welt ein Stück positiver gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“.

Alles über die (fondsgebundene) Basisrente in einem einzigen Artikel

Donnerstag, 24. Oktober 2019
Zusammenfassung: Die (fondsgebundene) Basisrente gilt als ideale Altersvorsorge für Selbständige. Erfahren Sie alles in einem einzigen Artikel darüber.

 

Mit den richtigen Fonds wird die Basisrente nachhaltig

 

Die Basisrente stellt für Selbständige die nahezu perfekte Altersvorsorge dar. Mit den richtigen Fonds ist sie zudem auch nachhaltig. Außerdem verspricht die Steuerförderung attraktive Erträge. 

Selbständige müssen privat vorsorgen, da die gesetzliche Rente oftmals nicht greift. Die Basisrente, wird auch nach ihrem Erfinder dem Ökonomen Bert Rürup, oftmals Rürup-Rente genannt. Als geförderte Altersvorsorgeform wurde sie für Selbständige eingeführt, da für diese Gruppe andere steuerlich geförderte Altersvorsorgekonzepte wie die Riester-Rente und betriebliche Altersvorsorge nicht zugänglich sind.

 

Ideal eignet sich die Basisrente für die Altersvorsorge von Gutverdienern und die Menschen über 50 Jahre. Auch Frauen können besonders von der Basisrente profitieren.

 

Die Basisrenten Altersvorsorge ist auch mit ethisch-ökologische Anlagekriterien auszustatten. Wir haben die wichtigsten Punkte zusammengefasst. In diesem Artikel erfahren Sie alles über die Basisrente, so dass Sie außer diesem Artikel von  Grünes Geld, ein erfahrener Experte für nachhaltige Geldanlage, keinen weiteren zu lesen brauchen.  

 

 

(mehr …)

Lebensversicherung optimieren: Wir zeigen Ihnen die 3 wichtigsten Schritte

Freitag, 24. Mai 2019

Zusammenfassung: Bei Lebensversicherungen und Rentenversicherungen handelt es sich häufig um die größten Kapitalanlagen im Leben eines Deutschen. Mehrere Hundertausend Euro kommen zum Ablauf oft zusammen. Schließlich wird meist viele Jahrzehnte eingespart und es soll die Rentenphase spürbar aufgebessert werden.

 

Doch nach dem Vertragsabschluss kümmert sich meist niemand mehr um den Vertrag. Dabei können mit einer geschickten Vorgehensweise leicht einige Tausend Euro mehr herausgeholt werden. Wir zeigen Ihnen in 3 Schritten wie Sie Ihren bestehenden Vertrag optimieren können.

 

(mehr …)

In 5 Minuten zur Geldanlage: so geht’s

Mittwoch, 24. April 2019

 

Immer wieder kommen Menschen begeistert zu uns freuen sich, dass Sie bei uns die Möglichkeit haben, Ihr Geld sauber und sinnvoll anzulegen. Sie wollen Schluss machen mit der Unterstützung von Klimasündern, Waffenproduzenten oder Kinderarbeitsfirmen durch die eigene Geldanlage bei konventionellen Geldhäusern.

 

(mehr …)

Gute Geldanlagen für Kinder

Freitag, 13. April 2018
Zusammenfassung: Wer Kinder hat, möchte das Beste für den Nachwuchs. Viele Dinge lassen sich nicht beeinflussen. Ob sich eine Geldanlage lohnt, lässt sich jedoch durchaus im Vorfeld abschätzen. Klassische „Kinderprodukte“ zum Sparen haben dabei mehr oder weniger ausgedient. Auch für Kinder bieten sich Fondssparpläne an.

 

Vorsorgen für den Nachwuchs!

 

Was wünschen sich Eltern für ihre Kinder? – Wer jungen Eltern diese Frage stellt, erhält viele Antworten. Da wäre zuerst einmal Gesundheit und soziale Sicherheit. Eine schöne und unbeschwerte Kindheit. Eine gute Ausbildung, später ein Beruf, der den Fähigkeiten entspricht und für ein angemessenes Auskommen sorgt – und natürlich auch gute Freunde, eine liebevolle Beziehung und vielleicht auch eigene Kinder. Die Wünsche sind zahlreich.

 

Die Wünsche, die Eltern ihren Kindern jedoch wirklich erfüllen können, sind dagegen limitiert. Zum einen entziehen sie sich schlichtergreifend dem elterlichen Einfluss. Zum anderen spielen viele gesellschaftliche Faktoren eine große Rolle. Krankheiten, Wegfall eines oder beider Elternteile, Schwierigkeiten in der Schule, Umwälzungen in der Berufswelt – der Einfluss, den Eltern auf die Entwicklung ihrer Kinder nehmen können und die Bahnen, in die sie das künftige Leben lenken, sind nicht so groß, wie es Vater und Mutter gerne hätten.

 

Daher ist es durchaus sinnvoll, die eigenen Grenzen zu akzeptieren und sich auf die spezifischen elterlichen Kompetenzen zu konzentrieren: Liebe und Fürsorge.

 

 

(mehr …)