Archiv für die Kategorie ‘Windkraft Beteiligung’

Reconcept 14 Multi Asset Anleihe: Erste Investitionen erfolgt

Donnerstag, 09. Januar 2020

 

Ein wichtiger Meilenstein für die aktuelle grüne reconcept-Anleihe ist erreicht: Mit dem Kauf der Windkraftanlage „Jetsch“ (Brandenburg) hat reconcept Mitte Dezember 2019 das Anlagen-Portfolio der RE14 Anleihe Multi-Asset um einen Neubau der Marke Senvion erweitert. Bereits im Vorfeld wurde für das Anleihen-Portfolio eine Dach-PV-Anlage bei Hannover erworben.

Beide Anlagen erwirtschaften garantierte Einnahmen nach EEG für jeweils 20 Jahre ab Inbetriebnahme.

Windenergieanlage Jetsch erworben

Die Anlage am Standort Jetsch hat sich im Rahmen der EEG-Ausschreibung einen Tarif von 7,70 ct/kWh für 20 Jahre gesichert. Der Turbinen-Neubau ist seit Juni 2019 in Betrieb und liefert zuverlässig grünen Strom. Die MM92 ist eine langjährig erprobte Turbinentechnik des deutschen Herstellers Senvion SE mit einer Nennleistung von 2,05 Megawatt und einer Nabenhöhe von 100 Metern. Bereits bei einer Windgeschwindigkeit von 3,0 m/s nimmt die MM92 ihre Arbeit auf, die Abschaltgeschwindigkeit liegt bei 24,0 m/s.

 

Photovoltaik-Anlage bei Hannover erworben

Rund 2.000 Stunden – so lange strahlt die Sonne jedes Jahr über Niedersachsen. Ein Potenzial zur fossilfreien Energieproduktion, das nun auch für die RE14-Anleihe genutzt wird – über eine PV-Anlage, die Ende 2019 auf einem REWE-Supermarkt bei Hannover installiert wurde. Der über die Anlage produzierte Solarstrom wird nach EEG mit 8,44 ct/kWh vergütet – ein Tarif, der für 20 Jahre ab Inbetriebnahme garantiert ist.

 

 

 

 

 

Oder laden Sie sich hier den aktuellen Flyer von Reconcept herunter.

Aktueller Stand beim Portfoliofonds Ökorenta 10

Dienstag, 26. November 2019

Der Ökorenta Erneuerbare Energien 10 ist der bewährte Klassiker um in Windkraft und Photovoltaik in Deutschland zu investieren. Über sein seit 15 Jahren bewährtes Zweitmarkt-Konzept streut er das Anlegergeld breiter als andere in 20 bis 25 Kraftwerksparks und kann aufgrund vorhandenere Ist-Werte sehr gezielt investieren. Er ist wohl das sicherste Erneuerbare-Energien-Investment in das Anleger investieren können. Allerdings: Ökorenta hat angekündigt, das Angebot nur noch bis Ende des Jahres für Anleger offen zu halten. Wir informieren Sie über den aktuellen Stand – vielleicht lohnt sich noch ein Einstieg für Sie?

 

 

 

 

 

Windprojekte in Deutschland in der Flaute?

Laut Bundesverband für Windenergie sind im ersten Halbjahr 2019 gerade einmal 86 neue Windkraftanlagen in Deutschland gebaut worden. Kaum ein neuer Windpark kann noch gebaut werden ohne dass Bürgerinitiativen dagegen vorgehen. Hinzu kommen politische Regelung wie die 10H-Regel in Bayern oder die geplante 1000m-Grenze von Bundeswirtschaftsminister Altmaier.

 

Dabei braucht Deutschland die Erneuerbaren Energien dringend um die selbst gesteckten Klimaziele zu erreichen. Das Ziel 2020 ist bereits offiziell gerissen (Umweltministerin Schulze) und selbst das Mittelziel 2030 ist kaum noch zu erreichen. 2050 will Deutschland dann klimaneutral sein – wie ist unklar.

 

Wie kann dann ein Windkraft- und Solarprojekt wie der Ökorenta Erneuerbare Energien 10 funktionieren? Die Lösung ist einfach, denn der Fonds investiert in bestehende Standorte und kauft Anteile an Kraftwerksparks von Alt-Besitzern ab oder investiert in das Re-Powering, als in neue Anlagen an bestehenden Standorten.

 

Ökorenta Erneuerbare Enerigen IX – voll investiert

Der Vorgängerfonds des aktuellen Erneuerbare Enerigen 10 ist der Erneuerbare Energien IX. Zu ihm hat das Emissionshaus Ökorenta gerade gemeldet, dass er die Anlegergelder jetzt voll investiert hat und damit für alle Gelder passende Investitionsobjekte gefunden hat.

 

Ökorenta Erneuerbare Energien 10: nur noch bis 31.12. verfügbar

Das aktuelle Projekt Erneuerbare Energien 10 ist laut Ökorenta wohl nur noch bis Ende des Jahres für Anleger geöffnet. Danach ist für die nächsten 1 bis 1,5 Jahre nicht mit einem neuen Privatanlegerprojekt zu rechnen, da sich Ökorenta zunächst um die Abarbeitung des Erneuerbare Energien 10 sowie um institutionelles Geschäft kümmern wird.

 

Hier die Fakten zum Erneuerbare Energien 10:

 

* Investitionsobjekte: bestehende Solar- und Windkraftparks in Deutschland

* Anlagesumme: ab 10.000 Euro zzgl. 5 Prozent Agio

* Rückflüsse: jährliche Rückflüsse, über 10 Jahre prognostizierte Rückflüsse von 154,5 Prozent

 

 

 

 
 

 

Die 15 besten laufenden Energie-Beteiligungen

Mittwoch, 13. November 2019

Wer sich in einer Energie-Beteiligung investiert möchte die Erneuerbaren Energien fördern und eine angemessene Rendite erzielen. FONDSprofessionell hat jetzt eine Liste mit den 15 am besten laufenden Energie-Beteiligungen veröffentlicht.

Was sind Energie-Beteiligungen?

Grundsätzlich kann man sich mit „Beteiligungen“ an einem gemeinsamen Projekt beteiligen, in der Praxis also Geld für ein gemeinsames Projekt zur Verfügung stellen. Läuft das Projekt gut, gibt’s das Geld und eine hübsche Rendite zurück; läuft das Projekt eher schlecht, gibt’s nur eine kleinere Rendite oder gar nur einen Teil des eingesetzten Geldes zurück – im Extremfall kann das auch gar nichts sein.

Solche Beteiligungsmodelle gibt es schon sehr lange. Seit 2013 wurden sie gesetzlich streng geregelt und wer zum Beispiel in einen sogenannten Alternative-Investment-Funds AIF investiert, erhält den gleichen gesetzlichen Schutz wir derjenige, der in einen offenen Investmentfonds investiert.

Trotzdem: das Image der Beteiligungsmodelle ist nach wie vor sehr schlecht, besonders weil es vor der gesetzlichen Regulierung 2013 Betrugsfälle gab und weil manche Beteiligungsmodelle inhaltlich nicht funktionierten. Besonders häufig gingen die sogenannten Schiffsbeteiligungen schief, in denen Anleger vor der Wirtschaftskrise 2008 auf den Kauf von Frachtschiffen setzten, die dann nicht mehr ausgelastet waren und hohe Verluste einfuhren.

In unserem Fall möchten wir uns nur um eine Gruppe der Beteiligungen kümmern, nämlich um die Beteiligungen im Bereich der Erneuerbare-Energien, kurz um Energie-Beteiligungen.

Die Untersuchung

Das Fachmagazin FONDSprofessionell hat im Magazin 3/2019 den Artikel „Steiler Anstieg der Performance“ die Sachwert- und Beteiligungsbranche analysiert. Es ging konkret um Beteiligungen, die aktuell noch am Markt sind, also noch leben (im Gegensatz dazu kann man natürlich auch Beteiligungsmodelle untersuchen, die bereits komplett abgewickelt sind).

Damit Sie einen Eindruck von diesem Markt erhalten: Die Deutsche Bundesbank führt in der Kapitalmarktstatistik rund 3.200 Beteiligungen in die rund 107 Milliarden Euro investiert sind. Im Jahr 2018 schütteten diese Fonds mehr als sechs Milliarden Euro aus, was einer Rendite von 5,8 Prozent auf das eingesetzte Eigenkapital der Anleger entspräche.

Fondsprofessionell hat 775 Produkte analysiert mit einem Investitionsvolumen von 51,5 Milliarden Euro. Darunter waren 104 Erneuerbare-Energien-Fonds.

Die Performance der Top 15 der laufenden Energiebeteiligungen

FondsAuflage-
jahr
Auszahlungen
2016
Auszahlungen
2017
Auszahlungen
2018
Auszahlungen
gesamt seit Beginn
Auszahlungen
pro Jahr in %
WKN Windenergiefonds Westküste199820%10%20317%14,41%
DSF Windenergiefonds Borsum-Ahlerstedt20004%24%23%169,2%8,46%
Umweltkontor Windpark Borne III und Welbsleben200122%20%22%147%7,74%
WPD Windpark Mistorf/ Groß Schwiesow200113%19%22%145%7,63%
DSF Solarenergiefonds Bavaria200412%11%20%144,14%9,01%
WPD Windpark Besdorf/Bokhorst199922%20%10%130%6,19%
KGAL Energy Class 2200617%11%16,2%124,9%8,92%
DIL Windkraft-Fonds Nr. 17-2120037,2%8,95%16,43%122,67,21%
KGAL Fonds 172 Solarenergie Miegersbach20059%10,5%14%122%8,13%
WPD Wind Invest 2200617%15%19%118%8,43%
WKN Windpark Seelow200215%10%12%118%6,56%
BVT Windpark Ostbüren200216%14%8%117,5%6,53%
Energiekontor Windpark Beerfelde200218%21%0%117%6,5%
WKN Windpark Apensen200115%15%11%115%6,05%
Lloyd Fonds Windpark Breberen200510%20%12%115%7,67%

Quelle: FONDSprofessionell 3/2019

Aktuelle Erneuerbare Energien Beteiligungen

Die Auswahl an Beteiligungsmodellen im Bereich der Erneuerbaren Energien ist in den letzten Jahren deutlich zurück gegangen. Zum einen ist hierfür die Regulierung verantwortlich, die für wesentlich gesteigerte Anforderungen an die Emissionshäuser sorgte und damit für eine Professionalisierung der Angebote. Zum anderen hat der weitgehende Stopp des Ausbaus der Erneuerbaren Energien in Deutschland in den letzten Jahren zu viel weniger möglichen Anlageobjekten gesorgt.

Anbieter, die jetzt noch am Markt sind, gehören also zu den Profis, die sich stark auf Erneuerbare Energien Beteiligungen konzentrieren oder die ausschließlich in diesem Segment der Sachwertbeteiligungen tätig sind.

Windkraft Beteiligungen – meine 11 Tipps für eine nachhaltige Investition

Freitag, 18. Oktober 2019

Zusammenfassung: Windkraft Beteiligungen sind ökologisch sinnvoll, bringen die Energiewende voran und versprechen gute Erträge für Kapitalanleger. 11 Tipps, auf die Sie unbedingt achten sollten.

 

 

Windkraft-Beteiligungen stellen das perfekte Investment in Erneuerbare Energien dar. Denn mit mehr als 29.213 installierte Anlagen hat Windenergie das Experimentierfeld längst verlassen. Die ausgereifte Windkrafttechnologie verspricht außerdem Anlegern beste Chancen auf attraktive Erträge.

 

Vorreiter in Sachen Windenergie sind allerdings nicht die windreichen Küstenländer Europas, sondern  China und die USA. Beide Staaten haben einen hohen Energiebedarf und ausreichend Flächen für große Windparks. Dennoch ist Windenergie auch in Deutschland stark gefragt.Im Konzept der Bundesregierung zur Energiewende spielt Windkraft eine zentrale Rolle. Denn mit Windenergie lassen sich die benötigten Mengen an klimafreundlicher Energie bereitstellen. Bis 2035 sollen nach Plänen der Bundesregierung 55 bis 60 Prozent unseres Stromverbrauchs aus  regenerativen Quellen kommen.

 

Eine Entwicklung, die sich auch viele Anleger zu Nutze machen und ihr Geld in Windkraft anlegen möchten – ökologisch, sicher und rentabel. Doch wie bei jeder Geldanlage, ergeben sich auch bei Windkraftbeteiligungen vielfältige Fragen. Grünes Geld, erfahrener Experte für Investements in Erneuerbare Energien hat daher die elf wichtigsten Fragen zum Thema Windkraft zusammengestellt.

 

 

(mehr …)

Der Windenergieausbau stockt, was heißt das für Investoren?

Donnerstag, 12. September 2019

 

Die Windenergiebranche steht vor großen Herausforderungen. Angesichts  stark rückläufiger Ausbauzahlen in Deutschland sind vor allem die Turbinenhersteller und Projektierer unter Druck geraten. Der Innovationsmotor „Windkraft“ ist ganz offensichtlich ins Stottern gekommen. Was heißt dies aus Investorensicht?

 

Fakt 1: Der Windenergie-Ausbau ist in Deutschland politikgetrieben, Rahmenbedingungen werden angepasst


Tatsächlich leidet der deutsche Windenergie-Ausbau unter den aktuellen politischen Rahmenbedingungen.
Vor allem zwei Probleme kennzeichnen die Situation: einerseits ein Genehmigungsstau, derzeit sind Projekte mit rund 11.000 Megawatt in der Genehmigungsschleife. Andererseits zu niedrige Ausbauvolumina über die Auktionen. In der Folge zeigte der Trend 2018 nicht mehr nach oben, vielmehr ist der Ausbau im vergangenen Jahr mit nur gut 740 Windrädern und einer Leistung von insgesamt 2.400 MW stärker zurückgegangen als erwartet.

Dabei wäre ein nachhaltig höherer Ausbau der Erneuerbaren Energien logisch – begründet durch die erreichten Kostensenkungen und den angekündigten Einstieg in den Verzicht auf die Verstromung von Braun- und Steinkohle.

Hier ist nun die Politik gefragt. Mit Spannung wird daher auf Ende September geschaut, wenn Berlin über das Klimaschutzpaket entscheidet.

 

Fakt 2: Internationalisierung und Segment-Diversifikation als strategischer Investment-Trend

Aus Investorensicht bedeutet dies: Im Portfolio allein auf Deutschland zu setzen, ist risikobehaftet. Auch bei Erneuerbaren-Energien-Investments ist Diversifikation gefragt. Denn weltweit ist die Windenergie auf Expansionskurs. Und neben Investments in Wind zeigen sich Photovoltaik und Energie-Infrastrukturmaßnahmen als attraktiv. Dies bestätigte auch die jüngst erschienene Marktstudie der Commerzbank. Danach bleiben die globalen Wachstumstreiber für die Erneuerbaren Energien bestehen. Dazu zählen ein global steigender Energiebedarf, der Klimawandel, eine unsichere Versorgungslage bei Primärenergieträgern wie Gas und Öl sowie sinkende Kosten für Erneuerbare Energien.

 

 

Fakt 3: reconcept prüft internationale Anleihe-Investments

Unsere aktuelle RE14-Anleihe plant den Aufbau eines solide gestreuten Portfolios. Kombiniert werden Projekte aus den Bereichen Wind-, Wasser- und/oder Solarkraft bzw. weitere Grüne-Energien-Technologien (Multi-Asset-Strategie). Im Fokus sind baureife bzw. bereits in Betrieb befindliche Anlagen in mehreren Ländern Europas. Darunter Investments mit planbaren Stromerträgen (Cashflows) aus festen staatlichen Einspeisevergütungen (Feed-in-Tariffs/EEG-Tarife) sowie aus der Direktvermarktung von Strom über langfristige Stromabnahmeverträge, die so genannten Power Purchase Agreements, kurz PPA.

 

Ökorenta – Alternative Investmentfonds über Plan

Donnerstag, 12. September 2019

 

© Light and Dark Studio / Shutterstock Lizenzfreie Stockfotonummer: 43191882

 

Die von uns vermittelten Alternativen Investmentfonds  von Ökorenta entwickeln sich bestens:

 

ÖKORENTA Erneuerbare Energien VIII:

 

Neben den regulären Auszahlungen für 2018 erhalten die Anleger deutlich früher als geplant, nämlich schon in diesem Oktober 2019, eine Vorabzahlung auf die Auszahlungen des Jahres 2019. Diese waren eigentlich erst für 2020 vorgesehen.

ÖKORENTA Erneuerbare Energien IX:

 

Die Vorabverzinsung von 2 %, die ebenfalls erst für 2020 im Plan stand, konnte bereits im August 2019 an die Anleger ausgezahlt werden.

Wenn Sie sich über den aktuellen Fonds von Ökorenta informieren wollen, klicken Sie hier

 

 

 

 

Ökorenta Erneuerbare Energien 10 – Projekt weit über Plan

Donnerstag, 01. August 2019

 

Tolle Windernten im  Erneuerbare Energien 10 von Ökorenta

 

Für den ÖKORENTA Erneuerbare Energien 10 sind inzwischen rd. 9,5 Mio. € Kapital eingesammelt und davon bereits rd. 4,3 Mio. € investiert – verteilt auf 4 Assets im Segment Wind.

 

 

Schon jetzt können sich die Anleger im Erneuerbare Energien 10 über ein Repowering Projekt, an dem sie mit mehr als 1 Mio. € beteiligt sind besonders freuen:

 

Die Stromproduktion im Jahr 2018 lag mit 57.365 MWh um 20 % über dem für 2018 in Aussicht gestellten Wert. Die Nettostromerlöse übertreffen mit 4.574 Mio. € die prognostizierten Netto-Stromerlöse von 3.721Mio. € um 23%.
Auch das Jahr 2019 entwickelt sich in den Ergebnissen bislang über Plan.

 

In einem weiteren, ebenfalls investierten Windpark konnte in den ersten fünf Monaten 2019 bereits 52 % der geplanten Jahresproduktion erreicht werden.

 

 

 

 

 

 

 

So legen Sie 30.000 Euro richtig an

Donnerstag, 07. März 2019

 

 

Immer wieder kommen Anleger auf uns zu und wollen einen bestimmten Betrag anlegen, hauptsache ethisch-ökologisch. Doch dazu muss man noch vieles mehr wissen, zum Beispiel die Risikoneigung, die zur Verfügung stehende Zeit oder auch wie wichtig es ist, zwischenzeitlich auf das Geld zugreifen zu können. So haben wir in den letzten 18 Jahren sicherlich tausende individuelle Lösungen gefunden.

(mehr …)

Wie kann ich 30.000 Euro sinnvoll investieren?

Freitag, 21. Dezember 2018

Zusammenfassung: So mancher steht plötzlich vor der Entscheidung, Geld anlegen zu müssen - vielleicht wegen einer Erbschaft oder einer Auszahlung. Aber die erste Idee, die Anlage auf der Bank, funktioniert mangels fehlender Zinsen nicht mehr. Am Beispiel von 30.000 Euro Anlagesumme zeigen wir interessante Möglichkeiten zur sauberen und rentierlichen Geldanlagen auf.

 

Ein Vertrag läuft aus oder eine Erbschaft kommt und schnell stellt sich die Frage: wie kann ich Geld in der heutigen Zeit sinnvoll anlegen? Zum Beispiel 30.000 Euro.

 

Aus dem sogenannten risikolosen Zins – also den Zinsen auf Staatsanleihen oder Bankeinlagen – wurde längst das zinslose Risko; es gibt nämlich keine (spürbaren) Zinsen mehr, während spätestens seit der Finanz- und der Euro-Krise klar ist, dass auch Staaten und große Banken insolvent werden können.

 

Außerdem möchten die wenigsten Menschen mit Ihrem Geld noch die Spekulation auf Lebensmittel, die Massentierhaltung oder die Atomkraft unterstützen.

 

(mehr …)

RE12 Energiezins 2022 – neues aus Finnland

Mittwoch, 07. November 2018

 

Für das Projekt RE12 Energiezins 2022 können sich immer mehr Anbieter erwärmen. Investitionen werden in Projektierung und Bau von Windkraftanlagen getätigt; bei nur noch 4 Jahren Laufzeit werden 5 Prozent Festzins gezahlt.

 

Der Geschäftsführer Karsten Reetz des Anbieters Reconcept kommt aktuell aus einer Finnland-Reise zurück, wo die erste große Investition des RE12 getätigt wird.

 

 

 

Windpark Vaala – wo steht das finnische Projekt? 

 

Herr Reetz, Sie sind gerade zurück aus Helsinki. Was sind die aktuellen Themen, mit denen Sie sich in Finnland beschäftigen?

 

Wir treffen uns monatlich mit unserem finnischen Partner Tuulialfa, um Aktuelles bei den jeweiligen Windpark-Projekten persönlich durchzugehen. Im Zentrum steht dabei unser aktuelles Großprojekt Vaala im Nordosten Finnlands. Der Windpark befindet sich bereits in einer weit fortgeschrittenen Projektphase.

 

 

 

Das Projekt Vaala ragt aus der reconcept-Pipeline somit heraus? Warum? Und was ist konkret in Planung?

 

Vaala ragt allein schon aufgrund seiner geplanten Größe wie ein Leuchtturm aus unserer Projekt-Pipeline hervor. Auf einer Fläche von rund 900 Hektar, umgerechnet die Größe von mehr als 1.200 Fußballfeldern , wird ein Windpark mit einer Nennleistung von voraussichtlich rund 260 Megawatt gebaut. Wir planen die Installation von bis zu 64 Windenergieanlagen mit Turbinen der neuen 4-Megawatt-Generation.

Dabei wollen wir in zwei Phasen voranschreiten. Im ersten Schritt ist die Installation von zunächst 5 bis 6 Turbinen geplant – denn hierfür ist der Genehmigungsprozess bereits weit fortgeschritten, da das prinzipielle Go der zuständigen Gemeinde hier für eine Bebauung bereits vorliegt. Auch das Grundstück ist gesichert – hier haben wir einen Pachtvertrag mit einer Laufzeit von 30 Jahren ab Inbetriebnahme der Anlagen vereinbart. In Phase zwei ist eine Erweiterung des Flächennutzungsplans vorgesehen sowie eine Fortsetzung der bereits gestarteten Umweltverträglichkeitsprüfungen. Den Baureife-Status für das Gesamtprojekt wollen wir nach Abschluss von Phase 2 im ersten Quartal 2020 erreichen.

 

Was lässt sich zum Standort Vaala sagen? Mit welchen Windgeschwindigkeiten ist zu rechnen?

 

Nach unserer Due Diligence sind mehrere Standortaspekte als sehr positiv herauszustellen. Geklärt ist beispielsweise die Anbindung an das finnische Netz. In Einsatz werden wir eine 220-kV-Freileitung nehmen. Diese ist bereits installiert, sie verläuft direkt durch den Windpark. Auch der Netzanschluss und das Umspannwerk sind direkt im Windpark vorgesehen. Mit Fingrid, dem finnischen Stromversorger, haben unsere Projektentwickler bereits über den Netzanschluss gesprochen. Auch ist der Standort hinsichtlich der Infrastruktur gut erschlossen – es müssen lediglich Zugangsstraßen von weniger als drei Kilometern gebaut werden. Wichtig auch: Im Umfeld von 2 bis 3 Kilometern gibt es keine Bebauungen, also Anwohner oder Anlieger. Damit ist der Sicherheitsabstand zu Häusern gewährleistet und mit Einsprüchen wegen Lärmbelästigung oder Schattenwürfen ist nicht zu rechnen. Die generelle Eignung des Standorts für Windenergieanlagen hatten regionale Studien zudem bereits vor unserer eigenen Due Diligence definiert. Laut Wind-Atlas sind in der Region Windgeschwindigkeiten von durchschnittlich 7,6 m/s zu erwarten.

 

Standortplan Windpark Vaala

 

In Finnland wurden Windpark-Projektierer in der jüngsten Vergangenheit mit Einsprüchen durch das Militär konfrontiert. Besteht diese Gefahr auch für Vaala?

 

 

 

Das Militärradar blockiert in rund einem Drittel des Landes die Planung neuer Windparks – doch am Standort Vaala definitiv nicht! Uns liegt bereits eine Erlaubnis des finnischen Militärs für die erste Ausbaustufe vor, diese wurde im Januar 2018 erteilt.

 

 

Sie planen am Standort Vaala Turbinen der 4-Megawatt-Klasse. Warum? Und mit welchem Hersteller wollen Sie dort zusammenarbeiten?

 

Die Entscheidung für einen Hersteller ist noch nicht gefallen. Im Gespräch sind wir mit führenden Anbietern der neuen 4-Megawatt-Turbinengeneration – konkret mit Nordex und Vestas. Eingesetzt werden diese beeindruckend hohen und damit ertragreichen Anlagen vor allem an Binnenstandorten.

Die Nordex-Anlage (N149) hat beispielsweise gegenüber der Turbinen-Vorgängergeneration eine um 30 Prozent vergrößerte überstrichene Rotorfläche sowie eine variable Leistung von 4,0 bis 4,5 MW. Weil die Maximalleistung der Anlage variabel zwischen 4,0 und 4,5 MW liegt, lässt sie sich optimal an die individuellen Vorgaben des Netzbetreibers, an die örtlichen Windbedingungen und Schallanforderungen anpassen. Dies ermöglicht es auch, innerhalb eines Windparks über unterschiedliche Maximalleistungen einzelner Turbinen den Gesamtertrag zu optimieren und immer das volle Potential jeder Anlagenposition auszuschöpfen – ein Plus unter anderem bei Großprojekten mit unterschiedlichen Windverhältnissen.

Die N149/4.0-4.5 ist mit Nabenhöhen von 105, 125 und 164 Metern erhältlich. Auch die GE-Turbinen beeindrucken mit außergewöhnlicher Größe und Leistung: Die Rotor-Durchmesser liegen mit rund 160 Metern auf Offshore-Niveau und deren Nennleistung überschreitet sogar die 4 MW-Schwelle mit 4,8 Megawatt deutlich . Auch die V150-4.2 MW von Vestas verspricht starke Erträge.

 

Wie sind Sie derzeit im Plan mit dem Projekt Vaala? Und welche Rolle spielt dabei die aktuelle Anleihe RE12 EnergieZins 2022?

 

Wir sind mit dem Projektierungsfortschritt von Vaala sehr zufrieden. Wichtige Meilensteine haben wir erreicht. Die Fläche ist identifiziert und gesichert, die rechtlichen Projektgrundlagen sind in der Region definiert. Auch die Netzanschlussplanung und erste Genehmigungen sind erfolgt. Der Weg zur Finanzierung, zum Anlageneinkauf und zur Umsetzung des Projektes ist somit geebnet. Und dies wurde auch durch eine Finanzierung aus RE12 EnergieZins 2022 möglich. Das Anleihekapital bietet reconcept die Möglichkeit, bankenunabhängig Projektentwicklungen zu realisieren. Schritt für Schritt.

 

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.