Autor: Gerd Junker 30. Juli 2018

Main-Echo Wirtschaftstipp 18/2018: 17 Ziele für Ihre rentable und nachhaltige Geldanlage

 

WIRTSCHAFTSTIPP

 

Carmen Junker


Geschäftsführer Grünes Geld

 

 

Mit der Agenda 2030 wollen die Vereinten Nationen unsere Welt gerechter und nachhaltiger gestalten. 2015 wurden daher 17 umfassende Ziele zur nachhaltigen Entwicklung verabschiedet. Mithilfe dieser Sustainable Development Goals, kurz SDG, soll die Zukunft unseres Planeten rundum verbessert werden. Die Weiterentwicklung der vormals beschlossenen Milleniumsziele war notwendig und wichtig.

Erstmals richten sich die Forderungen nach mehr Nachhaltigkeit nicht nur an die Staatenlenker der Industrienationen sondern auch an die Schwellen- und Entwicklungsländer. Ebenso werden Wirtschaft und der Kapitalmarkt explizit in die Pflicht genommen. Zwei Beispiele aus dem Katalog der Ziele: Hochwertige Bildung und Sauberes Wasser inkl. Sanitäreinrichtungen.

Für Sie als Geldanleger bedeuten die SDGs große Chancen fortschrittlich zu investieren. Denn Unternehmen, die in den 17 jeweils angesprochenen Bereichen tätig sind, erfreuen sich über hervorragende Zukunftsaussichten. Welche 17 Ziele formuliert wurden, lesen Sie unter: bit.ly/2mAYkPa.

Erschienen im Wirtschaftsteil der größten Tageszeitung am bayerischen Untermain, Main-Echo, Gesamtausgabe, 28. Juli 2018

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.
 
Facebook Like

Comments are closed.