Autor: Gerd Junker 15. Februar 2019

Main-Echo Wirtschaftstipp 36/2018: Die besten Geldanlagen 2019 – Teil 2

 

WIRTSCHAFTSTIPP

 

Gerd Junker

 

Geschäftsführer Grünes Geld

 

 

 

Heute geht es um die schwierigste Frage im Bereich Geldanlagen: Wie entwickeln sich die Aktienmärkte 2019? Die Prognose gleicht der Wettervorhersage für Ostern 2019 – sie ist ungenau. Deshalb eignen sich Aktien nur für eine langfristige Strategie.

 

Derzeit befinden sich die Aktienmärkte im Korrekturmodus, das könnte 2019 so weiter gehen. Dabei kann es zu einem starken Kursrückgang kommen. Gründe dafür wären jedoch weder die kleinen Faktoren Brexit und Italien-Krise, noch die Weltkonjunktur, die auch 2019 positiv verläuft. Vielmehr könnte die fehlende Liquidität ein Auslöser sein, denn die Notenbanken entziehen den Märkten derzeit viel Geld.

 

Aber auch steigende Märkte sind möglich: Wenn die Notenbanken behutsam vorgehen, werden die falschen Ängste im Markt abgebaut werden und die Kurse ziehen wieder an.

In beiden Fällen ist ein allmählicher Einstieg ratsam. Denken Sie also über einen monatlichen Sparplan in Aktien nach. Zu kompliziert? – Dann geben Sie diese Arbeit ab, zum Beispiel an eine ethisch-ökologische Vermögensverwaltung.  Vielleicht werden Sie ja hier fündig:www.gruenesgeldvm.de

 

 

 

 

 

Erschienen im Wirtschaftsteil der größten Tageszeitung am bayerischen Untermain, Main-Echo, Gesamtausgabe, 22. Dezember 2018

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.
 
Facebook Like

Comments are closed.