Autor: Gerd Junker 25. Juni 2019

Main-Echo Wirtschaftstipp 20/2019: Unser Wohlstand wächst – auf Kosten der Natur

 

WIRTSCHAFTSTIPP

 

Carmen Junker

 

Geschäftsführer Grünes Geld

 

 

 

Vor 50 Jahren betrug das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland rund 273 Mrd. Euro. Heute liegt es bei mehr als  3.378 Mrd. Euro. Das BIP gilt als Gradmesser für unseren Wohlstand – und der ist in den letzten 50 Jahren um das 12,4-fache gigantisch gestiegen. Dabei war die Ausgangssituation nicht übel – gemessen an heutigen Standards jedoch bescheiden: Meist nur ein Auto im Haushalt, ein Urlaub im Jahr – und den in Europa.  Fast Food und Fast Fashion waren praktisch unbekannt.

 

Mit dem Wohlstand haben sich jedoch auch die Probleme um ein Vielfaches vermehrt. Kürzlich verkündete der Weltbiodiversitätsrat, dass von den rund acht Millionen Tier- und Pflanzenarten etwa eine Million vom Aussterben bedroht sei. Das globale Artensterben wird nicht zum ersten Mal vorhergesagt. Vor 50 Jahren warnte der bereits der US-Biologe Paul Ehrlich vor einem globalen Artensterben bis 2025. Höchst Zeit zu handeln!

Geld ethisch-ökologisch korrekt anzulegen ist sicher nicht der einzige Weg, jedoch ein wichtiger Baustein, um das Problem zu lösen.

 

 

Erschienen im Wirtschaftsteil der größten Tageszeitung am bayerischen Untermain, Main-Echo, Gesamtausgabe, 18. Mai 2019

 

 

 

Verfasser des Beitrages: Carmen Junker ist Gründerin  und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker: „Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen.“

 

 

 

 

Facebook Like

Comments are closed.