Autor: Jasmin Messina 3. Mai 2013

Ökoworld veröffentlicht Jahresbericht 2012

Die Kapitalanlagegesellschaft Ökoworld legt seit 1996 nachhaltige Investmentfonds auf und bezeichnet sich selbst als die Fondsgesellschaft mit den strengsten Nachhaltigkeitskriterien. Dass mit dieser Strategie trotzdem, oder gerade erst recht Gewinne für die Anleger zu erwirtschaften sind, lässt sich im aktuellen Jahresbericht für 2012 herauslesen. Doch welche Firmen verbergen sich hinter den einzelnen Fonds? Wir haben uns den Bericht genauer angesehen und möchten Ihnen hier einige ausgewählte Unternehmen vorstellen:

 

Hain Celestial (USA)

 

Unter der Hain Celestial Gruppe finden sich führende Hersteller aus den USA von Natur- und Vollwertnahrungsmitteln aus zertifizierter ökologischer Erzeugung. Weiterhin produziert Hain Celestial Naturkosmetik. Unter dem Dach der Gruppe sind bis heute rund 40 Marken vertreten.

Hain Celestial setzt sich verstärkt für Aufklärung im Bereich der Ernährung ein. Laut Überzeugung der Unternehmensgruppe sind Naturkost und eine vollwertige Ernährung der Schlüssel zu einer effizienteren und weniger umweltbelastenden Nutzung von landwirtschaftlichen Flächen. Darüber hinaus wird auf die Verwendung von umwelt- und gesundheitsschädlichen Pestiziden verzichtet, Wasser und Düngemittel sparsam und effizient eingesetzt und genmanipuliertes Saatgut selbstverständlich nicht verwendet. Das Unternehmen ist der Meinung, dass ein bewusster Konsum von Lebensmitteln, die nach den Regeln des ökologischen Landbaus angebaut werden, sowie eine Reduzierung des Fleischkonsums unbedingt notwendig sind, um viele Probleme des Klimawandels und der Ernährungsprobleme in vielen Teilen der Welt mächtig zu werden.

 

Mediclinic International (Südafrika)

 

Mediclinic International ist ein privater Klinikbetreiber mit Kliniken insbesondere in Südafrika, Namibia und der Schweiz. Neben der Notfallversorgung in den Krankenhäusern umfassen die medizinischen Dienstleistungen auch umfangreiche Behandlungs- und Operationsmöglichkeiten mit sehr hohen Standards aus allen Bereichen der medizinischen Versorgung. Die Gesundheitsförderung von sozial benachteiligten Menschen steht bei Mediclinic auch im Fokus. In Südafrika zum Beispiel werden im Rahmen von Kampagnen und Seminaren kostenlose Untersuchungen und Beratungen angeboten sowie Informations- und Aufklärungsmaterial zu unterschiedlichen Gesundheitsthemen verteilt.

Umfangreiche lokale Aus- und Weiterbildungsprogramme sollen dem Mangel an qualifizierten Pflegepersonal und Ärzten vorbeugen. Mediclinic arbeitet hier eng mit privaten und staatlichen Bildungseinrichtungen zusammen. In allem fördert das Unternehmen gezielt die Gleichstellung der Nicht-Weißen Bevölkerung. Das Umweltmanagement des Klinikbetreibers ist besonders darauf konzentriert, alle vorhandenen Potentiale zur Energieeinsparung auszuschöpfen.

 

Eine ausreichende medizinische Versorgung, Wasser und Lebensmittel - Grundbedürfnisse der Menschheit.

Wasser, eine ausreichende medizinische Versorgung und Lebensmittel – Grundbedürfnisse der Menschheit.

 

SABESP (Brasilien)

 

Die Firma SABESP ist zuständig für die Wasserversorgung und Abwasserklärung im brasilianischen Bundesstaat Sao Paolo. Betrachtet man die Kundenzahlen, ist das Unternehmen weltweit der viertgrößte Wasserversorger. Rund 26 Millionen Einwohner werden mit qualitativ hochwertigem Trinkwasser versorgt und das Abwasser entsorgt.

Den ärmeren Bevölkerungsschichten wird der Zugang zur Trinkwasserversorgung durch eine gestaffelte Preisgestaltung ermöglicht. Einwohner von Slums zahlen besonders niedrige Gebühren.

SABESP verfügt über vorbildliche Umwelt- und Sozialstandards. Umfassende Investitionen werden dafür eingesetzt, die Wasserverlustrate zu senken und aufbereitetes Abwasser anstatt von Trinkwasser in industriellen Prozessen zu verwenden. Zudem setzt sich das Unternehmen ein, eine Bewusstseinsbildung in der Bevölkerung zum Wassersparen zu schaffen. Auch der Naturschutz in den Wassereinzugsgebieten wird bei SABESP groß geschrieben.

 

Dialight (Großbritannien)

 

Dialight ist Weltmarktführer bei der Herstellung von LED-Beleuchtungen für Verkehr, Industrie (Anlagen und Gebäude), Hindernisse (Verkehrssicherung) sowie von Betriebsanzeigen. Durch den Einsatz von LED-Beleuchtungssystemen lassen sich nicht nur die Kosten für selbige reduzieren, sondern auch immense Energieeinsparungen realisieren. Dadurch entsteht ein deutlich verringerter Verbrauch fossiler Energieträger und Biomasse für die Stromerzeugung, was vor allem die Reduktion von CO2-Emissionen zur Folge hat. Die Firma Dialight trägt somit mit ihren Produkten wesentlich zum Klimaschutz bei.

Dialight achtet dabei auch in der Produktion darauf, die Umwelt zu schonen und zu schützen. Die Verringerung des Materialeinsatzes und die Vermeidung von Gefahrenstoffen stehen dabei im Vordergrund. Zudem hat das Unternehmen ein Recyclingprogramm eingeführt, welches die Kunden an der Rückgewinnung von Rohstoffen wirtschaftlich beteiligt.

 

INIT (Deutschland)

 

INIT stellt Computersysteme zur Steuerung und Planung von Fahrzeugparks im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) her. Das Unternehmen bietet auch die dazugehörigen Dienstleistungen an.

Weiterhin entwickelt INIT mobile Telematik- und Zahlungssysteme. Hierzu gehören Hard- und Software für die Erfassung, die Übertragung und die Anzeige von Betriebsdaten sowie Bordcomputer und elektronische Zahlungssysteme in Straßenbahnen und Bussen.

INIT strebt über die Produkte und Dienstleistungen eine deutliche Effizienzsteigerung des Öffentlichen Personennahverkehrs, was die Nutzerfreundlichkeit steigert. Und mit einer erhöhten Nutzerfreundlichkeit steigert sich automatisch die Attraktivität und Akzeptanz des ÖPNV gegenüber dem privaten Straßenverkehr.

Der Ausbau des ÖPNV ist ein zentrales Anliegen der Umweltpolitik um das Klima und Ressourcen zu schonen. Zudem ist ein gut ausgebautes und bezahlbares Netz im ÖPNV essentiell für Bevölkerungsgruppen mit niedrigem Einkommen, um auch hier die Mobilität zu gewährleisten.

 

In Fonds von Ökoworld können Sie unter anderem mit folgenden Musterdepots investieren:

 

Wasser Monatssparen 100+ Ethik

Klima Monatssparen 300+ Ethik

Wasser Einmalsparen 2000+ Ethik

Klima Einmalsparen 5000+ Ethik

 

 

 

 

Verfasser des Beitrages

Jasmin Messina-Hamann unterstützt die Grünes Geld GmbH als Berater-Assistentin. Jasmin Messina-Hamann:”Ich freue mich, dass ich – neben meinem persönlichen Engagement (z. B. bei Greenpeace) – beruflich meinen Teil dazu beitragen kann, dass Nachhaltigkeit auch in der Finanzbranche kein Fremdwort mehr ist. Die Macht des eingesetzten Kapitals kann die Welt zum positiven verändern.”

Facebook Like

Kommentar hinzufügen

You must be logged in to post a comment.