Mit ‘Aktienmarkt’ getaggte Artikel

Main-Echo Wirtschaftstipp 32/2018: Kommt jetzt der große Crash?

Dienstag, 27. November 2018

 

WIRTSCHAFTSTIPP

 

Gerd Junker

 

Geschäftsführer Grünes Geld

 

 

 

Kürzlich sprach ich mit dem Manager eines 2,5 Milliarden Euro Fonds. Aufgrund der aktuellen Turbulenzen an den Börsen fragte ich: “Kommt der große Crash?

Seine Antwort lautete: “Ja, es ist nur unklar wann!

Aktuell herrschen viele irrationale Ängste. Zum Beispiel die Strafzölle, die die Weltwirtschaft angeblich zusammenbrechen lassen. Unsere weltweite Wirtschaftsleistung liegt bei 73,7 Billionen Euro mit einem Wachstum von  3,7 Prozent. Um das zu stoppen, müssten 2,7 Billionen Euro durch Zölle vernichtet werden.

 

Rechnen wir einmal nach: 2018 wurden Zölle auf Waren im Wert von 0,8 Billionen Euro eingeführt. Bei einem maximalen Zollsatz von 25 Prozent wären das 0,2 Billionen Euro oder 0,29 Prozent der Wirtschaftsleistung. Definitiv zu wenig, um die Wirtschaft zu gefährden. Das Gleiche gilt für den Brexit und Italien. Die Wirtschaft wächst, die Kurse sind im Verhältnis zu den Gewinnen moderat und eine übertriebene Euphorie ist an den Börsen nicht erkennbar. Kaufen Sie also in den nächsten Monaten gute und ethisch vorbildliche Unternehmen und Sie werden es nicht bereuen..

 

 

 

 

 

Erschienen im Wirtschaftsteil der größten Tageszeitung am bayerischen Untermain, Main-Echo, Gesamtausgabe, 24. November 2018

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.
 

Main-Echo Wirtschaftstipp 28/2018: Das T-Aktien Trauma beenden

Montag, 29. Oktober 2018

 

WIRTSCHAFTSTIPP

 

Gerd Junker

 

Geschäftsführer Grünes Geld

 

 

 

Der 18. November 1996 war für viele Anleger ein teurer Tag. Damals ging die Deutsche Telekom mit der “Volksaktie” an die Börse. Wer zum falschen Zeitpunkt kaufte und verkaufte, verlor 90 Prozent. Daraus zogen viele Deutsche die Lehre: Finger weg von Aktien! Lieber wird hierzulande das Geld auf Tagesgeldkonten angelegt. Dänen, Niederländer und Schweden verfügen zwar über ein ähnlich hohes Einkommen, haben aber im Vergleich zu Deutschland ein doppelt so hohes Geldvermögen. Übrigens: Wer die T-Aktie 1996 gekauft und gehalten hat, hat bis heute eine Rendite von 4 Prozent jährlich erzielt. Diese Rendite würde auch heute – angesichts sinkender Renten – gut tun.

 

Wenn das Geldvermögen der Deutschen – immerhin rund 6 Billionen Euro –  statt mit dem Sparzins mit der internationalen Durchschnittsrendite von 2 Prozent verzinst wird, kann sich jeder über ein Plus von 120 Euro im Monat freuen. Mehr als jede Steuer- oder Rentenreform bringt. Im Moment sind Aktien günstig. Entscheiden Sie sich jetzt für den Einstieg oder für einen monatlichen Sparplan. Es wird sich lohnen.

.

 

 

 

 

Erschienen im Wirtschaftsteil der größten Tageszeitung am bayerischen Untermain, Main-Echo, Gesamtausgabe, 27. Oktober 2018

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.
 

Börseneinstieg – Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Donnerstag, 27. Juli 2017
Zusammenfassung: Anleger zweifeln ob nach einem starken Aufschwung an den Börsen noch der richtige Zeitpunkt zum Investieren ist. Die Analyse der Vergangenheit der US-Börse zeigt, das Warten auf den nächsten Einbruch kann lange dauern und so verstreichen Chancen auf Ertrag.

 

Eine geflügelte Börsenweisheit besagt: An der Börse wird nicht geklingelt! Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Einstieg? Eine Frage die viele Anleger umtreibt. Leider ist es so, dass viele Anleger sich während einer längeren Aufschwungphase immer wieder vornehmen, noch zu warten und erst nach dem nächsten Crash einzusteigen.

 

Letzte Woche ist es wieder passiert. Ein Anleger der sich überlegte über Grünes Geld nachhaltig anzulegen, erkundigte sich über alle Details unseres Angebots Vermögensaufbau,  die Kosten und Renditen der Vergangenheit. Abschließend meinte er, dass das eine sehr gute Möglichkeit sei, doch da der Dax und die anderen Börsen schon auf Höchstständen notieren, würde er lieber warten und erst nach einem Crash investieren.

 

Es klingt absolut nachvollziehbar und sinnvoll. Erst zu investieren, wenn die Kurse eingebrochen sind. Grund genug, das Thema Einstieg in Aufschwungphasen einmal genauer zu beleuchten. Was auf den ersten Blick richtig erscheinen mag, trügt bei genauerem Hinsehen, wie eine Studie des US-Vermögensverwalters First Trust ergeben hat. Anhand des S&P 500 Index durch alle Marktphasen von 1926 bis Juni 2017, haben Sie die Bullen- und Bärenmarkte mit den jeweiligen Renditen und Zeiträumen untersucht. Mit dem Ergebnis:

 

  • Ein Bullenmarkt (steigende Kurse) dauerte im Schnitt 9 Jahre mit einer kumulierten Wertentwicklung von 470%
  • Ein Bärenmarkt (fallende Kurse) währte durchschnittlich 1,4 Jahre mit einem kumulierten Verlust von -41%

 

 

Quelle: First Trust

Hinweis: Dividenden inklusive; Bullenmarkt: beginnt am Tiefpunkt nach einem Abschwung von 20 Prozent oder mehr; Bärenmarkt: beginnt am Hochpunkt vor einem Abschwung von 20 Prozent oder mehr und dauert bis zum Tiefpunkt des Abschwungs; Darstellung logarithmisch, indexiert, Zeitraum: 1926 bis 06/2017.

 

 

Der längste Börsenaufschwung dauerte 15,1 Jahre mit einem Zuwachs von 935 Prozent, der längste Abschwung 2,8 Jahre mit einem kumulierten Verlust von 83,4 Prozent. Interessant an der Erhebung ist, dass es auch in Rezessionsphasen steigende Börsenkurse gab und eine Rezession nicht zwangsläufig zu fallenden Kursen führt. Dies wird in der Anlegerrealität in dieser Form oftmals nicht wahrgenommen.
Der laufende Bullenmarkt dauert 8,3 Jahre und brachte bislang einen Zuwachs von 293 Prozent. Anhand der Grafik lässt sich erkennen, dass dieser derzeitige Aufschwungmarkt nicht außergewöhlich klein oder groß ist. Aus diesem letzten Dreieck lässt sich nicht ableiten, dass ein Crash bevorsteht. Im Gegenteil, über 50 Porzent der Bullenmärkte der Vergangenheit dauerten länger, nur 3 Aufschwünge in der Vergangenheit kürzer. Verglichen mit dem längsten Börsenaufschwung liegen wir am unteren Rand, denn in der Vergangenheit haben Börsen weitaus höhere Gewinne abgeworfen als derzeit. Ein großes Risiko ist, derzeit am Rand des Spielfeldes zu stehen und das Risiko in Kauf zu nehmen Wertzuwächse zu verpassen. Verpasste Gewinne sind ebenso als Risiko einzuschätzen wie die Gefahr eines Abschwungs.

Die Börse ist wie ein Paternoster. Es ist ungefährlich durch den Keller zu fahren. Man muss nur die Nerven behalten. (John Kenneth Galbraith)

 

Je früher desto besser

Wie lange ein Börsenaufschwung noch dauern wird, ist meist nicht absehbar und für sollte für die längerfristige Anlagestrategie keine Rolle spielen. Keiner weiss wann genau der nächste Crash kommen wird – nächste Woche oder erst in 5 Jahren. Für den langfristigen und zukunftsorientierten Anleger gilt, je früher desto besser. Denn immer noch wird der Zinseszinseffekt notorisch unterschätzt. Für den Vermögensaufbau ist jedoch genau dieser Effekt entscheidend.

 

 

Viele Anleger möchten es nicht wissen:

 

Auf den nächsten Bären zu warten kann sehr teuer werden.

 

 

Natürlich bergen Vermögensanlagen in die Kapitalmärkte Risiken und können zu Verlusten führen. Prognosen haben keinen verlässlichen Charaker oder Garantien und vergangene Wertentwicklungen können nicht einfach in die Zukunft fortgeschrieben werden. Mit einem vernünftigen Risikomanagement lassen sich jedoch schlimmste Fehler vermeiden. Und wer die Möglichkeit hat monatlich zu investieren oder in der Baisse beherzt neu investieren kann, nutzt die Chancen die sich immer wieder ergeben. Doch aus Angst vor Kursrückgängen über Jahre Tagesgeld bei Nullzins zu horten, führt ebenfalls zu Vermögensverlusten.

 

Ein erfahrener Vermögensberater hilft die Verteilung der Anlageklassen optimal zu gestalten. Die eigenen Anlagewünsche zu entdecken und Themenfelder zu finden, die Rendite und Wirkung verbinden sind nicht immer einfach. Ein Experte wie Grünes Geld kann dabei behilflich sein. Wer auf Beratung dennoch verzichten möchte, bekommt mit der Auswertung des Grünes Geld Tests erste Handlungshinweise.

 

 

 

 

Carmen Junker ist Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“. Mehr zu ihr und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Carmen Junker