Mit ‘Anti-Atomkraft’ getaggte Artikel

Nicht nur reden, sondern handeln: Projekt gegen Atomkraft Neue Energien VI frisch gestartet

Mittwoch, 16. März 2011

Gehören Sie auch zu den Menschen, denen das Gerede zu viel wird? Gehören Sie auch zu den Menschen, die lieber handeln? Worte sind wichtig, aber erst das Handeln erzeugt Neues, erst das Handeln verändert etwas.

Die Ereignisse in Japan zeigen auf schockierende Weise, dass das Risiko der Atomenergie nicht beherrschbar und selbst für technisch hochstehende Nationen viel zu hoch ist.

Wir müssen weg von Atomkraft, hin zu erneuerbaren Energien.

Doch was ist der Weg? Vertrauen wir alleine auf die Politik? Sind Personen wie Merkel und Westerwelle glaubwürdig, nachdem sie noch vor kurzem die Laufzeit der Atomkraftwerke verlängert haben? Oder wollen Sie aktuell nur Zeit gewinnen, bei den anstehenden Landtagswahlen gut dastehen und danach in der üblichen Weise den Kniefall vor den Mächtigen der Atom-Konzerne vollziehen?

Ich sage: nicht nur reden, handeln!

 

 

CDU als Schutzhuelle der Energieriesen

Financial Times vom 16.03.2011: CDU kann sich nicht mehr schützend vor die Atom-Konzerne stellen. Es geht um viele Millionen Euro.

 

 

Mein dazu empfohlener Weg nutzt die mächtigste Energie der Menschen, das Geld. Denn das Geld steuert unsere Gesellschaft, unsere Konzerne und die Nationen der Erde. Sein Geld anders

Der Neue Energien VI - so sieht die Zukunft aus.

Weg von Atomkraft, hin zu erneuerbaren Energien.

zu investieren, nämlich in nachhaltige Investments, ist die Abstimmung mit den Füßen, die jetzt gebraucht wird. Nachhaltige Geldanlage ist die einfachste, und gleichzeitig wirkungsvolls

te Möglichkeit für den Ausstieg. Denn der Ausstieg ist möglich – schneller, als viele denken.

Ganz aktuell wurde der Ökorenta Neue Energien VI auf den Markt gebracht. Ein Projekt, das ganz gezielt nuklearfrei bleibt und voll in Projekte für erneuerbare Energien investiert.

So werden Solarenergie, sinnvolle Bio-Energie und Windkraft gestärkt und gefördert.

 

 

Es ist bereits das 6. Projekt der Neue Energien Serie über nachhaltige Investments. Natürlich muss neben der Ökologie auch die Ökonomie stimmen. Und das ist bei dieser Serie ganz besonders der Fall, denn es wird nur in bereits bestehende Energieanlagen investiert. Planungs-, Zulassungs- oder Inbetriebnahme-Risiken sind damit ausgeschlossen. Die Prognosesicherheit ist höher als in jedem anderen Projekt. Und alle Zielprojekte sind nach der deutschen oder einer vergleichbaren, europäischen Einspeisevergütung gefördert – die Einnahmen sind also fest kalkulierbar. Die Ausschüttungen also sehr sicher und trotzdem attraktiv. Aktuell schüttet das Projekt noch den Frühzeichnerbonus von 5% aus!

 

 

Button Nuklearfreie Geldanlage

Mehr Informationen zum Neue Energien VI

Erdbeben in Japan – Droht eine Kernschmelze in den AKW’s?

Freitag, 11. März 2011

Heute Morgen um 6:55 Uhr unserer Zeit hat ein schweres Erdbeben der Stärke 8,9 Japan erschüttert. Das Epizentrum lag 400 km nordöstlich von Tokio. Nur kurze Zeit später überrollte eine Tsunami Welle mit einer Höhe von 10 m die Pazifikküste Japans. Hunderte Meter ins Landesinnere dringt die Welle vor.

 

Das Beben lässt Häuser einstürzen, die Welle verschlingt Autos und Menschen. Eine Ölraffinerie gerät in Brand.

 

Japan nach dem Beben - Eine Raffinerie in Flammen Japan

In Chiba, östlich von Tokio, steht eine Raffinerie in Flammen © NHK/AFP

 

11 Atomkraftwerke werden abgeschaltet. In zweien kommt es zu schwerwiegenderen Problemen, ein AKW davon brennt. Die Regierung löst Atomalarm aus. 2000 Menschen die um die Atomanlage herum wohnen, werden evakuiert.

 

Im AKW Onagawa in der Provinz Miyagi wurde das Feuer gegen 13 Uhr gelöscht, berichtet die Internationale Atomenergie IAEA. Wieder einmal Glück gehabt!?

 

Um 15:35 Uhr jedoch kommen beunruhigende Nachrichten auf dem Live-Ticker. Eine Kernschmelze droht in dem Atomkraftwerk Fukushima. Das Notkühlungssystem  läuft nach japanischen Informationen nur noch im Batteriebetrieb. Diese lieferten nur noch Energie für wenige Stunden, erklärte die Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) in Köln unter Verweis auf japanische Angaben. „Im allerschlimmsten Fall droht dann eine Kernschmelze“, sagte GRS-Sprecher Sven Dokter. Was genau passieren könne, sei aber aufgrund der unklaren Lage noch nicht zu beurteilen. Die japanische Regierung lässt vorsichtshalber tausende Menschen aus der Region evakuieren.

 

Die Katastrophe zeigt, dass allein durch die Natur immense Schäden zu verzeichnen sind. Menschliches Leid und Verluste die in Yen oder $ nicht zu beziffern sind. Das Ausmaß an Vernichtung und Leid, das jedoch durch einen in Folge des Erdbebens ausgelösten Super-GAU’s, entstehen würde, wäre jedoch noch bedeutend höher.

 

Wieder einmal bekommen wir vor Augen geführt wie gefährlich Atomenergie sein kann. Wieder einmal sehen wir, dass der nächste GAU schon vor der Türe stehen kann.

 

Japan zeigt uns ganz aktuell, dass Atomkraft dringend durch umweltverträgliche Erneuerbare Energien abgelöst werden muss.

 

Windkraft Energie

Windräder, deutlich ungefährlicher als AKW's

 

Ein guter und sinnvoller Weg den Wandel zu vollziehen ist, nuklearfreie Geldanlage und Ansparungen zu wählen.

 

Drehen wir den Atomkraftwerksbetreibern den Geldhahn zu und investieren Sie in saubere Energien.

 

Auf Grünes Geld finden Sie Ihre nuklearfreien Geldanlagen.

 

 

Übrigens noch ein Veranstaltungstipp: morgen, Samstag den 12.03.11 findet die Anti – Atom Kette von Stuttgart zum AKW Neckarwestheim statt. Mehr dazu auf www.anti-atom-kette.de