Mit ‘Bonität’ getaggte Artikel

Unternehmensanleihen sind sehr beliebt zur heutigen Zeit

Donnerstag, 08. September 2011
Euromünzen

Aufgrund der wachsenden Unsicherheit werden Unternehmensanleihen immer beliebter.

Investoren, insbesondere Investoren von nachhaltigen Investments, geben ihr Geld zur heutigen Zeit lieber in die Hände von Staaten mit einer guten Bonität, obwohl die Zinsen teilweise sehr niedrig sind, oder in die Hände von großen Konzernen, die in der vergangenen Zeit wieder vermehrt Anleihen an den Finanzmärkten platzieren. Dies ist ersichtlich aus den Renditekurven der Anleihen. Eine fünfjährige deutsche Bundesbank rentiert sich mit lediglich 1,5%, eine europäische Staatsanleihe rentiert sich im Durchschnitt erst ab knappen 6,5%. Eine Unternehmensanleihe mit einem A-Rating, also mit einer noch guten Bonität, erreicht 3,5%.

 

Der Grund für das hohe Zinsniveau der Euro-Staaten sind die Probleme der Euro-Peripherieländer. Auch die unzähligen Hilfspakete können nicht verhindern, dass Griechenland irgendwann bankrott gehen wird, irische Staatsanleihen werden von den Ratingagenturen mittlerweile als völlig wertlos bewertet und die südlichen Länder Portugal, Spanien und Italien gelten bereits als die neuen Krisenländer der EU.

 

Laut Dirk Schiereck vom Insitut für Betriebswirtschaftslehre an der Univerität Darmstadt bekommen Investoren jetzt nach der Wirtschafts- und Finanzkrise wieder Hunger auf Renditen, allerdings möchten sie kein Länderrisiko eingehen. Ersichtlich ist dies aus den enorm unterschiedlichen Renditen. Gute Unternehmensanleihen gelten aus der Sicht der Investoren als relativ sicher, das führte dazu, dass die Kurse vieler Anleihen in letzter Zeit wieder gestiegen sind.

 

Für Besitzer von Unternehmensanleihen, welche beispielsweise von nachhaltigen Banken angeboten werden, war das erste Halbjahr 2011 insgesamt relativ durchwachsen. Zwar stieg die Rendite der Bonds mit guter Bonität im zweiten Quartal an, jedoch sanken dadurch auch die Kurse und folglich wurden die Gewinne aus den Vormonaten zunichte gemacht. Setzt man Kursentwicklung und Zinsausschüttung in ein Verhältnis, blieb insgesamt für die Anleihen der verschiedenen Branchen allerdings ein Plus (gemessen an den Iboxx-Rentenindizes für die einzelnen Sektoren).

Anleihen von bonitätsschwachen Unternehmen schnitten in der ersten Jahreshälfte hingegen besser ab. Die Renditen von risikoreichen und hochverzinslichen Anleihen (sog. High-Yield-Bonds) verringerten sich stetig, das führte zu einem Anstieg des Kurses.

Auch der Verlauf von nachhaltigen Rentenfonds mit Anlageschwerpunkt in Unternehmensanleihen war insgesamt betrachtet positiv im ersten Halbjahr 2011.

 


 

Unser Tipp für einen nachhaltigen RentenfondsEimalsparen Sicherheit 500+ Ethik

 

Projekt Einmalsparen Sicherheit 500+ Ethik
Laufzeit täglich kündbar
Mindestanlagesumme 500 Euro
Rendite 2009: 9,07%

2010: 1,72%

Besonderheit – Langfristig stabile Wertzuwächse
– Täglich kündbar

– Sie investieren nachhaltig

– Alle ausgewählten Nachhaltigkeitsfonds berücksichtigen strenge Ethik-Filter

 

Alle Informationen bei gruenesgeld24.de

 

 


 

Auch weiterhin gibt es stets genügend Investments für Fonds, allein in der ersten Hälfte dieses Jahres emittierten Unternehmen wieder sehr fleißig Anleihen, wodurch sich die Corporate Bonds von Unternehmen mit guter Bonität auf 50,6 Milliarden Euro zusammensetzten. Insgesamt ging das Volumen zwar im Vergleich mit den vergangen Jahren zurück, insbesondere zu 2009, allerdings ist dieses Jahr auch als ein Ausnahmejahr zu betrachten, da Unternehmen einen enormen Nachholbedarf aufgrund der Finanzkrise hatten.

Portfolio at Risk – wichtige Kennzahl für Mikrokredite verbessert sich kontinuierlich

Donnerstag, 28. Juli 2011
Bargeld

Anleger des Musterdepots „Soziale Verantwortung“ können auch bei weiterhin steigendem Zinsniveau mit höheren Durschnittsrenditen rechnen.

„Portfolio at Risk“ (PAR>30) ist eine der wesentlichen Kennzahlen um die Qualität der Kreditvergabe im Mikrofinanzsektor festzustellen. Anhand dieses Wertes wird ersichtlich, wie viel Prozent der ausgehändigten Kredite sich bereits über 30 Tage im Zahlungsrückstand befindet. Überwiegend sind Mikrokredite monatlich zu begleichen, daher umfasst die Kennzahl diejenigen Kredite, die mehr als zwei Raten im Rückstand sind. Ebenfalls sind in den meisten Fällen auch umstrukturierte Kredite im Portfolio at Risk enthalten, also Kredite, bei denen nach einem Zahlungsrückstand eine neue ( und i.d.R. niedrigere) Tilgungsrate ausgemacht wurde. Für Analysten der Mikrofinanz ist die Überwachung des PAR<30 eine bedeutende Aufgabe, da für die Rückzahlung der Kredite der größte Anreiz für die Mikrounternehmer darin liegt, dass nach erfolgreicher Rückzahlung die Bonität gestiegen ist. Denn dadurch hat er im Folgejahr positive Aussichten darauf, auch noch größere Unternehmungen  per Kredit finanziert zu bekommen.

 


 

Unser Tipp für ein nachhaltiges Investment: Soziale Verantwortung Einmalsparen Ethik

 

 

Anlage Soziale Verantwortung Einmalsparen Ethik
Laufzeit täglich kündbar
Mindestanlagesumme 500 Euro
Wertentwicklung 2009: 2.24%2010: 6.06%
Besonderheit – Sehr stabile Wertentwicklung- Täglich kündbar- Sie bringen Menschlichkeit in die Welt

– Ethik-Kriterien werden berücksichtigt

 

 


 

Laut einer Studie der Credit Suisse war der geschichtlich beste Stand der Kreditqualität im Jahr 2007. Der Wert betrug 2,5% und wurde am PAR>30 der 50 größten Mikrofinanzunternehmen gemessen. Der Wert von 2,5% sagt aus, dass 97,5% aller Mikrokredite fristgerecht getilgt wurden. Aufgrund der Finanzkrise erhöhte sich der Wert und betrug im Jahr 2009 4,6%. Aktuell ist das Portfolio at Risk wieder auf 4,4% gesunken. Dies ist als positiv anzusehen, da momentan das Kreditvolumen nicht mehr so enorm zunimmt, wie es in den Jahren bis 2008 noch der Fall war. Es wird damit gerechnet, dass sich in vielen Regionen die Kreditqualität weiterhin verbessern wird, nachdem die Überhitzungsphänomene aufgrund zu starkem Wachstums in einzelnen Märkten wieder abklingen. In Indien ist momentan eine gesonderte Situation vorhanden. Fehlentwicklungen von Politik und Marktteilnehmer haben dort das Mikrofinanzsystem sozusagen diskreditiert. Allerdings sind für Anleger des sozialen Fonds „MUSTERDEPOT SOZIALE VERANTWORTUNG“ diese Entwicklungen nicht bemerkbar. Im Mikrofinanzbereich werden mit steigendem Zinsniveau weiterhin zunehmend höhere Durchschnittsrenditen erwartet.