Mit ‘Deutschland’ getaggte Artikel

Neues Pflege-Immobilien Projekt steht vor dem Start: Jetzt Reservierungen möglich

Mittwoch, 14. Februar 2018

Historische Ansichtskarte mit Pflegeimmobilie (Villa Seckendorff)

Das neue und mittlerweile 25. Projekt von INP befindet sich derzeit in Vorbereitung und Ende Februar 2018 in die Platzierung starten.

 

INP hat aber bereits bekannt gegeben, dass das 25. INP Deutsche Pflege Portfolio in mehrere Pflegeimmobilien an unterschiedlichen Standorten in Deutschland investieren wird. Die Pflegeeinrichtungen werden über langlaufende Pachtverträge an verschiedene renommierte und erfahrene Betreibergesellschaften verpachtet.

 

Ausführliche Informationen und alle Fondsunterlagen werden wir Ihnen schnellstmöglich hier zur Verfügung stellen. Initiator INP kann eine starke Leistungsbilanz vorweisen und alle Fonds leisten Ausschüttungen.

 

ACHTUNG: Die Angebote von INP sind meist innerhalb sehr kurzer Zeit komplett platziert. Grünes Geld konnte sich ein Kontingent sichern.

 

Wenn Sie Interesse an dem Projekt haben, treten Sie in Kontakt mit uns und reservieren Sie unverbindlich oder lassen Sie sich von uns alarmieren, sobald das Projekt verfügbar ist.

 

Geben Sie als Nachricht in unser Kontaktformular einfach ein „25. INP“ oder rufen Sie uns an:

 

 

3 Fragen an Herrn Schmidt von Neitzel & Cie.

Mittwoch, 12. April 2017
Zusammenfassung: Grünes Geld stellt prägnante 3 Fragen an Neitzel & Cie, das Emissionshaus für die aktuell angebotene Vermögensanlage Zukunftsenergie Deutschland 04. Vertriebsleiter Thomas Schmidt besuchte die Grünes Geld GmbH am Standort Aschaffenburg am 4. April 2017 und beantwortete die Fragen.

 

Wichtige Hintergrundinformationen für Grünes Geld: Gerd Junker, Carmen Junker, Thomas Schmidt (v.l.n.r.), Bild: Grünes Geld GmbH, alle Rechte vorbehalten

 

Grünes Geld: Herr Schmidt, Neitzel & Cie. bietet gerade den Zukunftsenergie Deutschland 4  an. Um was geht es konkret, was wird mit dem Geld der Anleger unternommen?

 

Zukunftsenergie Deutschland 4 investiert in deutsche Photovoltaik-Anlagen und Blockheizkraftwerke. Alle Anlagen sind bei Übernahme fertiggestellt, technisch geprüft und abgenommen. Die Photovoltaik-Anlagen verfügen über eine gesetzlich garantierte Einspeisezusage; die Blockheizkraftwerke über langfristige Verträge für die Abnahme des produzierten Stroms und der erzeugten Wärme. Das Kapital soll zu ca. 70 % für den Erwerb von Photovoltaik-Anlagen und zu ca. 30 % für Blockheizkraftwerke ausgegeben werden. Die Prognoserechnung sieht vor, dass die Anleger Ausschüttungen erhalten, die bei 6 % p.a. beginnen und bis zum Jahr 2025 auf 8 % p.a. ansteigen.

 

Grünes Geld: Neitzel & Cie. verlässt erstmals sein angestimmtes Gebiet der Photovoltaik-Beteiligungen und wagt sich auf das neue Feld der Blockheizkraftwerke. Wozu dieser Schritt und was bringt er dem Anleger?

 

Sowohl Photovoltaik-Anlagen als auch Blockheizkraftwerke stellen bewährte, technisch ausgereifte Verfahren für eine sichere und saubere Energieerzeugung mit hoher Effizienz und Prognosegenauigkeit dar. Blockheizkraftwerke sind darüber hinaus auch grundlastfähig, d.h. sie können – anders als Photovoltaik-Anlagen – unabhängig von Tages- und Jahreszeit bzw. meteorologischen Bedingungen konstant Energie produzieren. Sie liefern nachts und im Winter gleichmäßig Energie und erbringen damit einen verlässlichen und ganzjährig stabilen Liquiditätsfluss. Die Kombination beider Technologien in einer Vermögensanlage erweitert somit die Einnahmemöglichkeiten und führt zu einer zusätzlichen Risikostreuung. Darüber hinaus haben wir viele Anleger, die sich bereits zum wiederholten Male bei uns beteiligen. Denen wollen wir auf diesem Weg auch eine Diversifizierung ihres Portfolios ermöglichen.

 

Grünes Geld: Herr Schmidt, erzählen Sie uns noch etwas zu Neitzel & Cie. Wie lange gibt es das Unternehmen Neitzel & Cie schon? Wer steckt hinter dem Namen Neitzel & Cie., wie hat sich das Unternehmen entwickelt, was sind die wesentlichen Werte von Neitzel & Cie.?

 

Neitzel & Cie. feiert in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen. Der damalige Gründer und Namensgeber Bernd Neitzel ist bis heute aktiver geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens. Seit 2009 wird ausschließlich in Erneuerbare Energien investiert. Dabei liegt der Schwerpunkt der Tätigkeit im Ankauf und Betrieb der erworbenen Anlagen. Insgesamt wurden bislang über 45 Mio. Euro von Kapitalanlegern zur Verfügung gestellt; mit diesem Geld konnten Investitionen in Höhe von rd. 150 Mio. Euro erfolgen. Die Ausschüttungen für die drei bereits voll platzierten Sachwertbeteiligungen erfolgten bislang planmäßig und immer mindestens in der prognostizierten Höhe; oftmals lagen sie sogar darüber. Die Gründe hierfür liegen in einer intensiven technischen Betreuung und permanenten Optimierung der Anlagen sowie einem aktiven Verkauf der produzierten Energie. Unser Ziel ist es, Kapitalanlegern die Möglichkeit zu geben, die Energiewende aktiv mitzugestalten und dieses Engagement mit attraktiven Renditen zu fördern.

 

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Nachhaltige Staaten – Schweiz, Deutschland, Österreich

Dienstag, 14. Februar 2017
Zusammenfassung: Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Thema, an dem sich auch Staaten messen lassen müssen. Die Vereinten Nationen haben entsprechende Ziele zur nachhaltigen Entwicklung der Staaten verabschiedet. Diese bilden den Rahmen für eine soziale, ökologische und ökonomische Ausrichtung der Länder, um die Lebensgrundlagen auch für die kommenden Generationen zu sichern. Bislang hat kein Land dieser Erde die Ziele vollständig erreicht. Die Nase vorn haben die Länder Skandinaviens. Auf den guten Plätzen 5 bis 7 befinden sich die Schweiz, Deutschland und Österreich.

 

 

Deutschland, Österreich und die Schweiz – Nachhaltigkeit mit Konzept.

Nachhaltigkeit hat sich zum Schlüsselbegriff unseres Wirtschaftens, Konsumierens und Lebens entwickelt. Denn eine nachhaltige Entwicklung ist der Garant für den Fortbestand unserer Lebensgrundlagen und der Zukunft der kommenden Generationen.

 

Daher haben die Vereinten Nationen 17 Ziele verabschiedet, die den Kompass für alle Staaten bilden. Angesichts des rasanten Klimawandels und der extrem ungerechten Verteilung des Kapitals sind Staaten mehr denn je gefordert. Durch Klimaschutz, Bildung, Chancengleichheit und einer Sicherung der Grundbedürfnisse tragen Staaten dazu bei, die UN-Ziele bis zum Jahr 2030 zu erreichen.

 

Der 2016 entwickelte SDG-Index (Sustainable Development Goals) beurteilt das Niveau der Zielerreichung der einzelnen Staaten. Die ersten Plätze nehmen dabei die Länder Skandinaviens ein, die wir im ersten Teil unserer Serie bereits vorgesellt haben. Im zweiten Teil der Serie stellen wir heute die Plätze 5 bis 7 vor, die von der Schweiz, Deutschland und Österreich eingenommen werden.

 

 

Natur erhalten – Klima schützen

Das Ziel direkt vor den Augen – bewahrenswerte Natur.

Die Länder Deutschland, Österreich und die Schweiz – oft auch unter dem Apronym DACH zusammengefasst, bilden – aus internationaler Perspektive – einen gemeinsamen Sprach- und Wirtschaftsraum. Trotz seiner Wirtschaftskraft werden die Länder in der Mitte Europas gerne als naturverbundene Alpenländer romantisiert, die jedem Heimatfilmklischee gerecht werden. Doch diese Bilder stimmen schon lange nicht mehr.

 

Denn obwohl die DACH-Staaten Top Ten-Plätze in Sachen Nachhaltigkeit einnehmen, ist auch offensichtlich, dass alle Länder ihren CO2-Ausstoß drastisch reduzieren müssen. in Ziel, dass sich durch nachhaltigen Konsum und den weiteren Ausbau Erneuerbarer Energien, erreichen lässt. Der Vorteil des romantischen Alpenklischees: In allen drei Staaten existieren einzigartige Naturlandschaften, die zu bewahren durchaus ein gemeinsames Anliegen ist. Denn auch wenn Deutschland, Österreich und die Schweiz offiziell zu den Industrienationen zählen, nehmen landwirtschaftliche Flächen und Waldgebiete einen breiten Raum ein. In Deutschland und in der Schweiz sind jeweils ein Drittel des Landes bewaldet. In Österreich nehmen Waldgebiete sogar fast die Hälfte (48 Prozent) des Landes ein.

 

 

Schweiz – Wertarbeit in Sachen Nachhaltigkeit

Die Schweiz zählt zu den wohlhabendsten Ländern weltweit. Mit einem sehr gut ausgebauten Sozialstaat, vielfältigen Elementen der direkten Demokratie, obligatorischer Kranken- und Pflegeversicherung für alle Bürger und einem gut ausgebauten Bildungswesen, bringt die Schweiz gute Voraussetzungen für eine positive nachhaltige Entwicklung des Landes mit.

 

Bereits 1992 hat sich die Schweiz im Zuge der Klimakonferenz von Rio de Janeiro verpflichtet, Strategien zur nachhaltigen Entwicklung des Landes zu entwerfen und umzusetzen. Seit dem arbeitet die Schweiz kontinuierlich an ihrer Nachhaltigkeitspolitik und hat sich vor allem im Umweltbereich ambitionierte Ziele gesetzt. Das Land legt traditionell viel Wert auf klimafreundliche Verkehrskonzepte und verfügt über das dichteste Eisenbahnnetz weltweit.

 

Der Energieverbrauch in der Schweiz beträgt insgesamt pro Jahr 58,01 Milliarden kWh, das entspricht 7.092 kWh pro Eidgenosse. Der CO2-Ausstoß  pro Person und Jahr beträgt 5,06 Tonnen. Damit liegt die Schweiz nicht nur eindeutig unter dem europäischen durchschnitt von 8,33 Tonnen CO2, sondern auch noch unterhalb der Emissionen des Nachhaltigkeits-Primus Schweden.

 

Bei der Energiegewinnung spielt Wasserkraft in der Schweiz bereits seit Jahren eine wichtige Rolle. Insgesamt decken rund 500 Sonderkonditionen mit den Grünes Geld NewsSpeicherkraftwerke und Laufwasserkraftwerke ein Drittel des gesamten Elektrizitätsbedarfs des Landes. Gleichzeitig werden aber auch Anlagen für Erneuerbare Energien ausgebaut. Die größten Potenziale bieten dabei Photovoltaik-Anlagen und Geothermie.

 

 

Aktuell werden noch zwischen 40 und 45 Prozent der Stromversorgung über die fünf Atomkraftwerke abgedeckt. Nach der Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima, hat die Schweiz den Ausstieg aus der Atomenergie beschlossen. Die laufenden Anlagen sollen demnach bis zum Jahr 2034 abgeschaltet werden. Allerdings verfolgt der Schweizer Bundesrat die Weiterentwicklung der Atomtechnologie und hält sich die Option Kernkraft generell offen.

 

 

Deutschland – Nachhaltiges Wirtschaftswachstum

Deutschland belegt im weltweiten Nachhaltigkeits-Ranking Platz 6 und zählt so – zusammen mit Großbritannien (Platz 10) – zu den einzigen G7-Staaten unter den ersten zehn. Das belegt zum einen, dass Deutschland sich auf einem guten Weg befindet, zum anderen aber auch, dass die reichsten Länder der Erde nicht gerade eine Vorbildfunktion weltweit einnehmen. Besonders in den Punkten der sozialen Gleichheit und dem verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen haben die Industrienationen noch viel Aufholbedarf.

 

Maßnahmen Stück für Stück umsetzen und stabil halten.

Deutschland konnte sich aufgrund eines hohen und nachhaltigen Wirtschaftswachstums, eines vorbildlichen Sozialsystems und einer geringen Armutsquote auf den vorderen Plätzen behaupten.

 

Lorbeeren, auf denen sich das Land jedoch nicht ausruhen sollte, denn die Tendenz zu einer wachsenden sozialen Ungerechtigkeit besteht: Innerhalb der deutschen Gesellschaft verdienen die einkommensstärksten 10 Prozent mehr als die einkommensschwächsten 40 Prozent zusammen.

 

Punktabzug gab es im Bereich Umweltbereich: Obgleich die Deutschen Mülltrennung sehr ernst nehmen, produzieren sie mit 600 Kilogramm im Jahr pro Person ein Viertel mehr Abfall als der Durchschnitt. Positiv in der Bewertung wurden die vielfältigen Naturschutzgebiete vermerkt.

 

Der Energieverbrauch in Deutschland beträgt insgesamt pro Jahr 540,10 Milliarden kWh, das entspricht 6.691 kWh pro Einwohner. Damit liegt der Energieverbrauch unter dem Durchschnitt der sparsamen Schweiz. Der CO2-Ausstoß pro Person liegt allerdings mehr als eine Tonne über dem europäischen Durchschnitt bei beachtlichen 9,4 Tonnen – begründet unter anderem durch die massive Kohlenverstromung Deutschlands. Positiv für die Nachhaltigkeits-Bewertung wirkt sich der gezielte Ausbau von Anlagen zur Erzeugung Erneuerbarer Energien aus, sowie der beschlossene Atomausstieg.

 

 

Österreich – Ausbau Erneuerbarer Energien

Österreich hat seine Nachhaltigkeitsstrategie bundesweit 2002 beschlossen und kontinuierlich ausgebaut und umgesetzt. Im Rahmen der UNO-Dekade „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ wurden Nachhaltigkeitsziele fest im Bildungssystem verankert, um so tragfähige gesamtgesellschaftliche Lösungen voran zu bringen. Da der Tourismus einer der wichtigsten Wirtschaftszweige Österreichs ist, werden auch hier Nachhaltigkeitskonzepte umgesetzt, um in diesem Bereich einen effektiven Natur- und Klimaschutz zu erreichen.

 

Der Energieverbrauch Österreichs beträgt jährlich insgesamt 69,75 Milliarden kWh, das entspricht 8.006 kWh pro Einwohner. Der CO2-Ausstoß pro Person liegt bei 7,35 Tonnen im Jahr.

 

Elektrische Energie wird in Österreich zu rund 60 Prozent aus Wasserkraftwerken bezogen. Außerdem werden im östlichen Teil des Landes verstärkt Windkraftanlagen ausgebaut. Für Atomenergie konnte sich Österreich nie richtig erwärmen, das einzige Atomkraftwerk ging nach einer Volksabstimmung 1978 nie in Betrieb und kann heute besichtigt werden. 1999 wurde durch das österreichische Atomsperrgesetz in den Verfassungsrang erhoben.

 

 

Nachhaltigkeit lohnt sich

Nachhaltige Geldanlagen liegen im Trend. Denn wer sein Geld in Staaten und Unternehmen investiert, die ökologische, soziale und ökonomische Ziele verantwortungsvoll miteinander verbinden, unterstützt nicht nur die UN-Nachhaltigkeitsziele. Nachhaltige Investments bringen Anlegern auch sehr gute Erträge, ein wichtiges Argument in Zeiten des Niedrigzinses.

 

Lassen Sie sich von einem unabhängigen und erfahrenen Finanzdienstleister beraten. Grünes Geld, Spezialist für nachhaltige Geldanlagen, berät Sie umfassend. Mit rund 300 geprüften ethisch-soziale Geldanlagen finden Sie gemeinsam Ihre passende Geldanlage.

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

RE 10 Genussrecht der Zukunftsenergien gestartet

Mittwoch, 03. August 2016
Zusammenfassung: Das RE 10 Genussrecht der Zukunftsenergien sammelt Geld zur Projektentwicklung von Erneuerbaren Energien Projekten. Es bietet 6,5% Zins bei 4,5 Jahren Laufzeit.

Kurze Laufzeit, interessanter Festzins, tadellose Historie

Wir Anleger suchen nach Geldanlagen, die kurze Laufzeiten und hohe Zinsen bieten. Doch in Zeiten negative Zinsen bei den Zentralbanken und Null-Zinsen bei Staatsanleihen und auf Bankkonten, wird das immer schwieriger. Genau da setzt das RE 10 Genussrecht der Zukunftsenergien an: bei nur 4,5 Jahren Laufzeit bietet es 6,5 Prozent jährlichen Zins. Natürlich sind damit Risiken verbunden, doch Reconcept hat in der Vergangenheit bewiesen, dass solche Zahlen realistisch darstellbar sind.

 

Denn die rund 650 Anleger beim Vorgänger-Genussrecht, dem GDZ (Genussrecht der Zukunftsenergien) freuten sich über regelmäßige, termingetreue Zahlungen von sogar 8 Prozent jährlich bis zur vollständigen Rückzahlung des Genussrechts im März 2016.

 

Was mit dem Geld sinnvolles gemacht wird

Insgesamt will die seit 1998 tätige Reconcept-Gruppe 5,0 Mio. Euro mit dem Genussrecht einsammeln. Damit sollen Erneuerbare Energien Projekte schlagkräftig und kurzfristig angekauft werden. Das Genussrechtskapital ist für Reconcept sehr wertvoll, denn damit kann schnell reagiert werden. Sollte das Geld erst über einen Bankkredit besorgt werden müssen, wären Verzögerungen und damit Nachteile gegenüber Mitbewerbern nicht zu vermeiden.

 

Geplant sind Investitionen in Ländern mit stabilen Staatsfinanzen und attraktiven Einspeisevergütungssystemen für Grünstrom, primär die für Reconcept schon bekannten Länder Deutschland, Finnland und Kanada.

 

Die Projekte sollen in einem frühen Stadium erworben werden. Sie werden soweit entwickelt, dass sie den Status “Ready-to-Build” erhalten, also alle Genehmigungen vorhanden sind, damit im nächsten Schritt direkt gebaut werden kann. Käufer der Projekte können sowohl institutionell Großinvestoren als auch Reconcept-Beteiligungsgesellschaften sein.

 

Ein zuverlässiger Anbieter: 18 Jahre Erfahrung bei Reconcept

In der breiten Öffentlichkeit vielleicht nicht jedem bekannt, aber den Experten aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien ein Begriff: Reconcept aus Hamburg. Im Umfeld des PEN-Wind-Gründers Volker Friedrichsen hat sich Reconept seit 1998 einen guten Ruf als Planer, Projektierer und Emissionshaus aufgebaut. Hier einige eindrucksvolle Zahlen, die die Erfahrung von Reconcept widerspiegeln:

 

Piktogramm Reconcept

Reconcept als Emissionshaus (Infografik: Grünes Geld GmbH)

 

 

 

mehr-zum-re10-genussrecht-der-zukunftsenergien

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Update: Neues vom Kraftwerkspark II, Blockheizkraftwerke Deutschland 2 und vom RE06 Windenergie Finnland

Mittwoch, 13. Mai 2015

 

 

 

Der Markt für nachhaltige Projekte ist ständig in Bewegung. Bei 3 unserer aktuellen Favoriten gab es in letzter Zeit Neuigkeiten.

 

Kraftwerkspark II

 

Der Kraftwerkspark II von GreenCityEnergy aus München, einem aus einer Umweltschutzorganisation hervor gegangenen Emissionshaus von Erneuerbaren Energien Projekten, ist bei der Platzierung Halbzeit. Von den insgesamt geplanten 50 Millionen an zu platzierendem Kapital wurden mittlerweile bereits 25 Millionen an Anlegergeldern erreicht. 60 Prozent davon übernahmen bisher die Profis wie Versicherungen, semiprofessionelle Anleger mit über 200.000 Euro Anlagebeträgen und Stiftungen. Ein gutes Zeichen, denn diese Profis vertrauen ihre hohen Anlagesummen nur nach intensiver Prüfung einem Projekt an. Herzlichen Glückwunsch nach München zu Green City Energy für diesen Erfolg.

 

Der Kraftwerkspark 2 überzeugt durch seine breite Streuung in Energiearten (Wasser, Wind, Sonne) und Länder (Deutschland, Frankreich, Italien) und seine Festzinsen von 4,75 % (Laufzeit bis 2023) und 5,75 % (Laufzeit bis 2033).

 

Die bereits angebundenen Projekte des Kraftwerksparks II sind:

 

imageWasserkraftwerk Vallesina (Italien): Aufgrund hohen Wasseraufkommens konnten 2014 hohe Energieerlöse erzielt werden. Die ersten vier Monate diesen Jahres waren von 20% niedrigeren Wasservolumina geprägt. Insgesamt liegt das Kraftwerk jetzt 21,8% über dem Soll.

 

 

imageWindpark Altertheim (Deutschland): Dort wurden 3 Nordex N117 Windkraftanlagen Ende 2014 in Betrieb genommen. Die üblichen Anlaufschwierigkeiten sind erledigt, seit März 2015 wie prognostiziert.

 

 

 

imageWindpark Ravenstein (Deutschland): Dieser Park ist in der Errichtungsphase. Derzeit werden die Fundamente gegossen. Eine Inbetriebnahme ist für den Herbst 2015 angestrebt.

 

 

 

 

image

Photovoltaikanlage Arkolia (Frankreich): Die meisten Anlagen befinden sich derzeit im Bau. Am Standort Signes konnte jedoch eine 3,7 MWp Anlage bereits im April ans Netz gehen (Bild).

 

 

 

 

 

mehrerfahren

 

 

Blockheizkraftwerke Deutschland 2

 

 

Das von Luana Capital aufgelegte Projekt BHKW Deutschland 2 erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Nachdem Ende 2014 das ursprünglich geplante Platzierungskapital bereits erreicht war, hat man sich zu einer Erhöhung des Platzierungskapitals entschlossen. Mittlerweile wurden bereits 180% des ursprünglichen Ziel-Anlegerkapitals erreicht.

 

imageVon den einzelnen Blockheizkraftwerken wurden nun die Nummern 16 und 17 in das Projekt aufgenommen. Es handelt sich jeweils um wohnwirtschaftliche Objekte und eine Installation in deren Keller. Blockheizkraftwerke sind ein wichtiger Bestandteil dezentraler Energieversorgung und nutzen das zugeführte Gas zur Erzeugung von Wärme und Strom. Ideal um hohe Wirkungsgrade zu erreichen.

 

 

 

mehrerfahren

 

RE06 Windenergie Finnland

 

 

imageBeim aktuellen Windkraftprojekt von Finnland-Spezialist Reconcept, dem Reconcept RE06 Windenergie Finnland, wurde ein Nachtrag zur Genehmigung bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) eingereicht.

 

 

 

Der Nachtrag bringt folgende positive Punkte:

 

– Schwesterwindparkt (aus RE03) wurde angebunden

– Die Einkaufspreise der Windturbinen sind niedriger als kalkuliert

– Die Zinskonditionen für das Fremdkapital sind niedriger als kalkuliert

– Der Kapitalrückfluss an die Anleger wird besser als angenommen

 

 

 

mehrerfahren

 

 

 

 

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: "Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten." Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Endlich: Durch SunAsset 5 können Anleger wieder in Photovoltaik investieren

Donnerstag, 09. April 2015

 

 

Der SunAsset 5 ermöglicht ethisch-ökologisch interessierten Anlegern nach vielen Monaten ohne interessante Angebote nun wieder die Investition in deutsche Photovoltaik-Kraftwerke. Diese Anlageklasse erfreute sich hoher Beliebtheit, denn neben dem ökologischen Nutzen bestechen vor allem die außergewöhnliche Sicherheit. Die deutsche Einspeisevergütung stellt praktisch eine staatliche Garantie für die Einnahmen der Kraftwerke dar, die konstanten Sonneneinstrahlungen sorgen für vollkommen entspannte Geldanlagen.

 

 

Wattner SunAsset 5 kauft laufende Solarkraftwerke

Ulrich Uhlenhut

Ulrich Uhlenhut: Vorstand von Wattner (Bild: Unternehmen)

Das Investitionsziel der Anlegergelder sind 6 bereits fest stehende Solarkraftwerke im Süden der neuen Bundesländer. Alle wurden bereits in Betrieb genommen, so dass keinerlei Genehmigungsrisiken oder Baurisiken bestehen. Sie lieferten 2014 zuverlässig Strom und konnten Werte erzielen, die sogar oberhalb der Prognosen lagen.

 

Photovoltaikanlagen gelten als technisch ausgereift. Die Verfügbarkeitswerte liegen nahe an 100%. Die jährliche Sonneneinstrahlung ist im Vergleich zu den jährlichen Windenergiewerten sehr konstant und stabil.

 

Die deutschen Einspeisevergütungen machen das Projekt sicher

Der wesentliche Vorteil von deutschen Photovoltaik-Projekten ist die staatlich garantierte, auf 20 Jahre festgeschriebene Einspeisevergütung.  Damit steht bei Anschluss eines Photovoltaik-Kraftwerks an das Stromnetz ganz konkret und auf den Cent genau fest, zu welchem Preis jede Kilowattstunde erzeugter Energie verkauft werden kann. Kombiniert mit der sehr gut kalkulierbaren, erzeugten Energiemenge lässt sich damit bereits beim Anschluss eines Kraftwerks an das Stromnetz die Einnahmesituation über die nächsten 20 Jahre berechnen. Ein unheimlicher Vorteil gegenüber den meisten anderen Geschäftsmodellen.

 

Solarkraftwerke als wichtiger Baustein bei der Energiewende

Nach wie vor ist die Photovoltaik eine wichtige Säule der Energiewende in Deutschland. Auch wenn die Politik die Sätze für die Einspeisevergütung drastisch gesenkt hat, bleibt das festgeschriebene Ausbauziel für Photovoltiak bestehen: 50 GW an Kraftwerkskapazität will Deutschland aufbauen. Bis zur Erreichen dieses Zieles ist es noch ein weiter Weg, denn Ende 2013 waren erst 35 GW erreicht – und der weitere Ausbau in 2014 war sehr niedrig.

 

 

 

 

mehrinfos-wattnersunasset5

 

 

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Blockheizkraftwerke Deutschland bei 145% und weiter verfügbar

Dienstag, 10. Februar 2015

 

Hamburg. Wie der Anbieter Luana Capital heute mitteilte, liegt das 2014 gestartete Projekt Blockheizkraftwerke Deutschland 2 in der Gunst der Anleger weiter ganz weit vorne. Bereits Ende 2014 wurde das geplante Anlegerkapital komplett erreicht. Mittlerweile sind 145% des geplanten Volumens erreicht. Und es wird verlängert, so dass in den nächsten Wochen noch weitere Anleger das Projekt nutzen können

 

 

Marc Banasiak, Geschäftsführer von Luana Capital, dazu: “So lange wir noch eine Pipeline mit guten Projekten haben, können wir auch weiter neue Anlegergelder aufnehmen”. Natürlich wird auch weiterhin ausschließlich in bewährte Blockheizkraftwerke investiert und die weiteren Rahmenbedingungen des Fonds bleiben unverändert. Es werden einfach mehr als die ursprünglich geplanten 20 Einzel-Projekte umgesetzt.

 

 

– Sachwert am stabilen Standort Deutschland

– 6,5 Jahre Betriebszeit der Blockheizkraftwerke

– Gesamtauszahlung 164% bei einer Mindestbeteiligungssumme von nur 10.000 Euro

– kein Agio

 

 

Blockheizkraftwerke nutzen die zugeführte Energie, in diesem Fall umweltschonendes Erdgas, doppelt. Zum einen gewinnen sie daraus Wärmeenergie, zum anderen gewinnen sie Strom. Damit werden sehr hohe Wirkungsgrade erzielt.

 

 

Interessierte Anleger sollten sich jedoch kurzfristig Gedanken machen, denn die Schließung des Projektes steht in den nächsten Wochen wohl an. Dann ist diese Chance den Nullzinsen zu entgehen weg.

 

 

 

mehr-infos-blockheizkraftwerke-deutschland-2

 

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: "Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten." Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Luana Blockheizkraftwerke Deutschland 2: Weiteres BHKW angebunden

Dienstag, 04. November 2014

 

 

Ein Lieblingsprojekt der Anleger des Jahres 2014, das Luana Blockheizkraftwerke Deutschland 2, schreitet in immer größeren Schritten dem Ende der Platzierungsphase entgegen. Der Eigenkapitalstand liegt bereits bei 65%, das 11te von insgesamt 20 Blockheizkraftwerken wurden angebunden.

 

Die Investitionsidee beim Luana Blockheizkraftwerke Deutschland 2 ist einfach und überzeugend: an bereits vorab definierten Standorten werden die effizienten Blockheizkraftwerke installiert und betrieben. Die Blockheizkraftwerke werden durch das Eigenkapital der Anleger finanziert und die Erlöse aus dem Verkauf der Wärmeenergie und des Stroms sorgen für kontinuierliche, attraktive Rückflüsse für die Anleger.

 

 

Wie Grünes Geld vorab erfuhr, hat der Luana Blockheizkraftwerke Deutschland 2 nun bereits das 11. BHKW übernommen. Die vorherigen 10 wurden sukzessive im Frühjahr und Sommer angebunden. Das 11. BHKW versorgt einen Supermarkt und ein Mehrparteienhaus mit Wärme und elektrischer Energie.

 

„Durch die unvorhergesehene Senkung der Leitzinsen durch die EZB im Sommer auf 0,15% werden Sachwerte, wie beispielsweise Blockheizkraftwerke, als Anlagemöglichkeit für Investoren im Vergleich nochmal deutlich attraktiver”, so  Marc Banasiak, Geschäftsführer des Initiators Luana Capital.

 

Die wichtigsten Fakten des Projekts:

 

– Laufzeit von gut 6 Jahren

– Gesamtauszahlung 164% (inkl. Rückzahlung der Einlage)

– Mindestbeteiligungssumme: 10.000 Euro (kein Agio)

 

 

 

 Luana Kraftwerkspark Deutschland 2

 

 

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Was ist Kiri Holz?

Montag, 17. Juni 2013

 

Die Unternehmensgruppe “We Grow” hat sich dem Kiri Baum verschrieben. Während Eiche, Buche oder auch Teak als Holz- und Baumsorten gut bekannt sind, ist Kiri bisher nur Experten ein Begriff. Was ist also Kiri Holz?

 

 

 

 

 

 

 

 

Kiri ist ein ursprünglich aus Japan und Südost-Asien stammender Baum. Sein latainischer Name ist Paulownia. Er wird in Asien als Kulturbaum mit wertvollem und hoch geschätztem Edelholz seit rund 3.000 Jahren großflächig angebaut.

 

Vor rund 100 Jahren fand er wegen seinem extrem starken Wachstum und den wunderschönen Blüten seinen Weg nach Mitteleuropa. Dort wurde er als Ziergehölz hauptsächlich in Parkanlagen und Botanischen Gärten angepflanzt und ist heute vor allem entlang des Rheins, in Teilen Österreichs und der Schweiz sowie in südeuropäischen Städten anzutreffen. Er war der Lieblingsbaum des Kaisers Franz Josef.

 

Seine Besonderheit: die Blätter sind außergewöhnlich groß und erreichen Durchmesser von über 60 Zentimetern. Damit fangen Sie extrem viel Sonnenenergie ein. Die Folge sind überdurchschnittliche Wachstumsraten. Das Wachstum ist entsprechend rund 8 bis 10 mal so groß wie z.B. bei der Eiche und selbst in unseren Breiten sind Zuwächse von 2 Meter jährlich keine Seltenheit.

 

Insgesamt unterscheidet man weltweit sieben Kiribaum-Arten, zu denen jeweils eigenen Kreuzungen kommen. In Deutschland handelt es sich bis dato um die Wildform Paulownia tomentosa mit tieblauen, glockenförmigen Blüten. Diese sind jedoch aufgrund inhomogenen Stammwuchses für die kommerzielle Wertholzproduktion nicht geeignet.

 

In Deutschland wurde nun von We Grow eine gradstämmige, auch bei deutschem Klima wachstumsstarke, Linie erzeugt. Damit lässt sich auch in Deutschland wirtschaftlich sinnvoll Kiriholz anbauen.

 

Das Holz des Kiri lässt sich bei Ernte in den Jahren 7 bis 9 als Holzwerkstoff verwenden. Typische Anwendungen sind im Möbel- oder Baubereich, als Splan-, Furnier-, OSB- oder Tischlerplatten. Bei Ernten in den Jahren 10 bis 12 findet Kiri als Edelholz oder Furnier Verwendung im Möbelbau, bei Musikinstrumenten, Yachten und vielen anderen Einsatzgebieten.

 

 

Meine-Infos-Kiribaum-3

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker

Verfasser des Beitrages

 

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: “Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.” Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Wattner SunAsset 4 angekündigt

Freitag, 27. April 2012

Interessante Nachricht für Investoren nachhaltiger Anlagen: Wattner hat SunAsset 4 angekündigt

 

Solarfonds

Investitionen in Photovoltaik in Deutschland lohnen sich noch immer. Im Sommer 2012 erscheint daher der neue SunAsset 4 auf dem Markt.

Die Bonner Marktforscher von EuPD Research haben im Auftrag von Wattner eine Studie über das PV-Freiflächensegment in Deutschland durchgeführt. Das Ergebnis: Trotz den aktuellen Vergütungskürzungen für Solarstrom sind Photovoltaik-Investitionen in Deutschland immer noch profitabel. Es werden gute Renditen sowohl für den Direktverkauf von Solarstrom als auch für das traditionelle Modell der gesetzlich garantierten EEG-Vergütung erwartet.

Laut EuPD kann in Bezug auf das EEG weiterhin eine IRR-Rendite von rund 7% und bei der Direktvermarktung des Stroms mit einer Rendite um die 14% gerechnet werden.

 

Angesichts solcher Prognosen erwartet Wattner auch weiterhin eine erfolgreiche Zukunft und wird im Zeitraum Juli/August 2012 einen neuen Solarfonds, den SunAsset 4, an den Start bringen. Dabei wird es sich um einen sog. Solar-Baufonds mit einer kurzen Laufzeit von fünf Jahren handeln. Der Solarfonds wird ausschließlich in die Entwicklung und Errichtung von Solarkraftwerken, und somit nicht in deren Betrieb, investieren. Der Fokus wird auf Direktvermarktung und Speicherung von Solarstrom sowie zugehörige Infrastruktur gerichtet sein; also auf Themen, die in der Zukunft vermehrt eine Rolle spielen werden.

 

Wattner bleibt seiner Linie treu und lässt auch den SunAsset 4 ausschließlich in Deutschland investieren. Prognostiziert wird eine Auszahlung von insgesamt 145% über die fünfjährige Dauer des Solar Fonds, beginnend mit schon 10% in 2013. Die Mindestbeteiligung für den SunAsset 4 beträgt 10.000 €.

 

Weitere Informationen: Solarfonds SunAsset 4

 

 

Wattner hat drei weitere Solarkraftwerke erworben:

 

Wattner hat für die bereits geschlossenen Solarfonds SunAsset 2 und 3 weitere Solarkraftwerke namens Torno I, II und III erworben. Die Anlagen wurden im Oktober 2011 in Sachsen fertiggestellt und erzielen eine Gesamtleistung von 24 Megawatt. Das Investitionsvolumen beträgt 49 Millionen Euro für die drei Anlagen.

 

Das Portfolio des SunAsset 2 wurde anhand der Kraftwerke Torno I und II nun mit einem Anteil von 34 Millionen Euro vervollständigt. SunAsset 3 erhält bereits erste Erträge aus der Anlage Torno III. Dadurch ist eine erste Auszahlung an die Anleger im Juli 2012 gesichert.

 

 

Leistungsübersicht der Solarkraftwerke

Erträge für das erste Quartal 2012:

 

Standort Sonneneinstrahlung Plan in Euro
(um tatsächliche Sonneneinstrahlung korrigiert!)
Ertrag in Euro
Pähl 112% 103.854 106.350
Wittmund 113% 52.527 53.835
Katharinenrieth I/II 117% 174.236 182.352
Hasselberg 117% 107.606 116.232
Olching I/II 112% 174.101 179.478
Duben 119% 167.855 169.237
Frankenberg 109% 140.921 142.212
Sletzsch I/II 110% 488.408 531.109
Harbke 112% 163.657 167.357
Oberröblingen*
Rüsselsheim I/II**
Torno I/II/III 113% 864.803 899.661
Rätzlingen I **
Fürstenwalde *** 120% 80.367 85.157

 

*     Erstabrechnung des Netzbetreibers liegt nicht vor

**   Netzanschluss mit gesicherter Vergütung 2011 erfolgt im Q2 2012

*** Produktionszeitraum ab dem 15.02.2012 mit Vergütung 2011