Mit ‘Edelholz’ getaggte Artikel

Holzprojekte: Was unterscheidet die einzelnen Holzinvestments?

Dienstag, 08. Oktober 2013

Heute war mein erster Tag bei der Firma „Grünes Geld„. Als alle formellen Themen wie Telefonanlage, e-mail Einrichtungen und Kalendereinträge abgehandelt waren, begann mein Start gleich auf der Homepage mit dem Thema „Holzprojekte„. Es gibt 25 Holzanbieter in Deutschland und jeder dieser Anbieter hat wiederum bis zu 10 unterschiedliche Holzinvestmentprodukte in seinem Portfolio. Das Team vom „Grünen Geld“ hat aus diesen Projekten die 8 interessantesten zusammengestellt. Ich habe die entsprechenden Unterschiede dieser Holzprojekte herausgearbeitet und für Sie zusammengefaßt:

 

1. Geschenkbaum mit Besitzerurkunde

– Kauf eines Edelholzbaumes

– Verzinsung ca. 4,5%

– Laufzeit: 25 Jahre

Das ist doch wirklich einmal eine interessante Geschenkalternative zum Geburtstag oder Hochzeit.  Einfach auf den folgenden Link gehen und bestellen:

http://www.gruenesgeld24.de/geschenk-baum.htm

 

2. Energieholz 5 Jahre:

– Aufzucht & Ernte von Holz zum Schutz von Naturwald

Young plant growing in sunshine

Ein Setzling eine gute Investition in die Zukunft

– schnell wachsende Holzsorte nach 5 Jahren, wird dann zu Hackschnitzeln verarbeitet

– Verzinsung ca. 5,3%

– Laufzeit: 5 Jahre

Mehr finden Sie auf unserer Seite:

http://www.gruenesgeld24.de/energieholz-5-jahre.htm

 

3. Energierholz 10 Jahre

– Aufzucht & Ernte von Holz zum Schutz von Naturwald

– Verzinsung durch die längere Laufzeit von ca. 7,5%

– Laufzeit: 10 Jahre

Für wen diese Laufzeit interessant ist, der findet mehr auf unserer Seite:

http://www.gruenesgeld24.de/energiewald.htm

 

4. Baumsparvertrag:

– Pflanzung von Bäumen (Mischwald) und deren Pflege

– mtl. Einzahlung ab 33,00 EUR oder 360,00 EUR einmalig möglich

– Verzinsung ca.  5%

– Mindestlaufzeit 12 Monate oder bis zu 25 Jahre

Den entsprechenden Link zu diesem interessanten Angebot gibt es hier:

http://www.gruenesgeld24.de/baumsparvertrag.htm

 

5. WaldSparbuch:

– mit einer Einmalanlage von 3.250 EUR wird eine Fläche von 1.000 Quadratmetern gepachtet

Edelhölzer

Auch zu finanziellen Krisenzeiten eine sichere Anlage: Investition in Holz

– Mischforste werden angelegt

– Laufzeit: 25 Jahre

– Verzinsung ca. 8%

Den entsprechenden Link zu diesem Produkt gibt es unter:

http://www.gruenesgeld24.de/waldsparbuch.htm

 

6. KakaoInvest:

– mit einer Mindestanlage von 7.750 EUR wird eine Fläche von 1/4 ha gepachtet

– investiert wird in nachhaltige Kakaopflanzen und verschiedene Edelhölzer/Streuung der Investitionen

– Laufzeit: 25 Jahre

– Verzinsung rund 8%

– Ausschüttung bei Kakao bereits ab dem 2. Jahr,

– bei Holz ab dem 25. Jahr

Hier der Link zu diesem interessanten Projekt:

http://www.gruenesgeld24.de/cacaoinvest.htm

 

7. WoodStockInvest

– Aufforstung von ehemaligem Weideland mit einheimischen Bäumen

– mit einer Mindestanlage von 25.000 EUR wird eine Fläche von 1 Hektar gepachtet

– Laufzeit: 25 Jahre

– Verzinsung ca. 10%

Hier der Link zu diesem ebenfalls interessanten Projekt:

http://www.gruenesgeld24.de/woodstockinvest.htm

 

8. Green Acacia:

– Umwandlung von Monokulturen in Mischwälder

– ab einer Anlagesumme von 2.250 EUR möglich

– Laufzeit: 7 Jahre

– Verzinsung rund 6%, Ausschüttung ab dem 1. Jahr

Hier der Link zu diesem außergewöhnlichen Projekt:

http://www.gruenesgeld24.de/green-acacia.htm

 

Der erste Tag ist wie im Fluge vergangen und ich habe viele neue Information bekommen, besonders über nachhaltige Holzprojekte. Den ersten Blog Artikel zu schreiben war eine echte Herausforderung, spannend und teilweise  zeitaufwendig, da ich auch die neuen Computerfeinheiten erst verstehen mußte. Ich hoffe Sie haben genauso viel Spaß bei der Lesereise durch diese interessante Produktwelt wie ich. Alle nachhaltigen Holzprojekte haben eines gemeinsam, sie schützen unsere Natur, die Pflanzen und die Tierwelt, sie schaffen Arbeitsplätze und bieten dem Anleger eine nachvollziehbare Rendite für seine Investitionen.

 

 

Viel Spaß beim Entdecken neuer Anlagemöglichkeiten.

 

Sonja Steiner

Vietnamkrieg-Gift nun gegen die Wälder des Amazonas

Donnerstag, 14. Juli 2011

Während sich die CO2 Thematik jeden Tag verschärft und der Klimawandel immer deutlicher wird, wird der einzig funktionierende CO2 Speicher der Welt weiterhin verkleinert. Denn nur die Bäume der Wälder unserer Erde entziehen der Atmosphäre das schädliche Gas. Und genau diese Bäume werden Jahr für Jahr weiter abgeholzt. Die Waldfläche verringert sich seit Jahrzehnten unaufhörlich. Laut WWF ist in den letzten 2000 Jahren ein Drittel der Waldfläche verschwunden – Trend ungebrochen.

 

Waldfläche nimmt weiterhin ab

Waldfläche: laut IWF Abnahme um 1/3 in 2000 Jahren (Grafik: Grünes Geld)

 

 

Eine besonders unrühmliche Rolle spielen die großen Grundbesitzer Brasiliens. Sie brennen die Regenwälder im Amazons ab um Ackerfläche zu erhalten. Die dort angebauten Produkte können sie gewinnbringend verkaufen; in den meisten Fällen geht es um die Gewinnung von Fleisch. Der Treibhauseffekt ist ihnen egal. Da aber das Abrennen der Wälder zu lange dauert und außerdem den Ermittlern die Möglichkeit gibt, die Täter zu erwischen, werden nun neue Mittel angewendet.

 

Agent Orange Opfer: das Gift wird nun auch in Brasilien eingesetzt

Opfer von Agent Orange. Das gefährliche Gift vernichtet jetzt Regenwälder. Steuern Sie mit sozialen Fonds und Holzfonds gegen.

Erstmals haben die Ermittler der brasilianischen Umweltbehörde Ibama nämlich bei einem Flug Mitte Juni 2011 ein 1,8 Quadratkilometer großes Stück weißer Fläche ausgemacht. Die Bäume waren entlaubt und gebleicht. Kurze Zeit später fanden die Kontrolleure ein Lager mit Agent Orange, dem beim Vietnamkrieg zu Berühmheit gelangten Pflanzen- und Menschengift. Die gefundenen 4 Tonnen Agent Orange reichen zum Vernichten einer Fläche von 30 Quadratkilometern Regenwald.

 

Agent Orange ist hochgiftig für die Pflanzen und für die Menschen. Die USA hatten es in den 60er Jahren zur Entlaubung von Bäumen eingesetzt. Damit wollten sie die vietnamesischen Soldaten besser ausmachen können. Vor einem Monat erst, also mehr als 40 Jahre nach dem Einsatz von Agent Orange, haben die USA mit der Sanierung der mit rund 80 Millionen Litern verseuchten Böden begonnen.

 

„Die illegalen Roder haben ihre Strategie verändert, weil man mit Pestiziden in kürzerer Zeit mehr Fläche zerstören kann“, so der Jefferson Lobato von der Ibama. Und jemanden zu erwischen, der nur mit einem Flugzeug eine Fläche überfliegt, ist ebenfalls viel schwieriger.

 

 

 

Windkraft Beteiligungen und andere Erneuerbare Energien Investments: Exklusive Informationen und Sonderkonditionen in unserem Newsletter

 

Dass es für die Vieh- und Grundbesitzer um viel Geld geht zeigen auch die angewandten Methoden. Alleine im Juni 2011 wurden sechs Umweltschützer erschossen. Im Jahr 2010 waren es ingesamt 34 ermordete Aktivisten. So wollen die Abholzer verhindern, dass die Bevölkerung den Behörden wichtige Hinweise zur Ergreifung der Täter gibt und eingeschüchtert wird.

 

Doch jeder kann selbst etwas gegen den weiteren Schwund von Wäldern tun. Wir von Grünes Geld schlagen Ihnen die Investition in Aufforstungsprojekte vor. Mit Ihren Anlegergeldern werden neue Wälder aufgeforstet. Es wird kontinuierlich CO2  gebunden. Die hochwertigen Edelhölzern werden meist im Baubereich, im Musikinstrumente-Bau oder im Schiffs-Bau verwendet, so dass das Treibhausgas lange gebunden bleibt.

 

 

 


 

Unser Tipp für Investment zum Schutz der WälderCacaoInvest

 

Projekt CacaoInvest
Laufzeit ab 25 Jahre
Mindestanlagesumme 3.250 Euro (NEU!)
Erwartete Rendite in etwa 7,5% (nach IRR-Methode)
Besonderheit

Attraktive Ausschüttungen durch natürliches Volumenwachstum des Holzes bereits nach 3 Jahren

Einzigartige Anlageform Kakao gemischt mit weiteren bewährten Edelhölzern

– Sie fördern mit Kakao einen süßen Rohstoff für eine glückliche Zukunft

 

 

 

Alles-was-ich-zu-CacaoInvest-ForestFinance-wissen-muss

 

 

 


 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: “Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.” Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Bio-Kakao von ForestFinance mit Bestnoten

Dienstag, 14. Juni 2011

Die Kakao-Qualität von ForestFinance wurde im Zuge ihrer Bachelor-Abschlussarbeit von der Ökotrophologin Imke Jens am Biozentrum Klein Flottbek – zugehörig zur Universität Hamburg – untersucht. Die Kakaobäume auf den Plantagen von ForestFinance wachsen im Schutz von drei bis vier Meter hohen Bananengewächsen, die auf der einen Seite Schatten und Windschutz bieten, auf der anderen Seite aber auch genügend Sonne durchlassen.

Kakaobohnen

ForestFinance baut Kakao in nachhaltiger Agro-Forstwirtschaft an

Wichtige Indikatoren für sehr gute Qualität sind der hohe Kakaobutter-Anteil von 59%, der hohe Anteil von Coffein und der niedrige Gehalt an Gerbstoffen, der für wenig Bitterkeit und milden Geschmack verantwortlich ist.

„Der Coffeingehalt sagt viel über die Qualität des Kakaos aus. Edelkakao weist wesentlich höhere Coffeinwerte auf als die qualitativ weniger wertvollen Massenkakaos.“, so die ForestFinance Kakao-Expertin Dr. Silke Elwers.

 

Der ForestFinance-Kakao wird in nachhaltiger Agro-Forstwirtschaft angebaut und soll später auch „bio“-zertifiziert werden. Im Rahmen der Laboruntersuchungen hat sich auch herausgestellt, dass die Cadmium-Konzentration in den Kakaobohnen weit unter dem zulässigen Grenzwert liegen. Dies ist gerade für die edlen Kakaoarten aus Mittel- und Südamerika sonst häufig ein Problem.

 

ForestFinance baut insgesamt sechs verschiedene hochwertige Kakaosorten an, die in Zusammenarbeit mit dem renommierten Institut CATIE (Centro Agronómico Tropical de Investigación y Enseñanza) in Costa Rica ausgewählt werden.

Das Bonner Unternehmen ForestFinance ist Gründungsmitglied des Wirtschaftsrates der Deutschen Umweltstiftung.

 

Quelle: ForestFinance

 

Grünes Geld setzt sich für die Erhaltung der Natur und der naturnahen Landwirtschaft weltweit ein. Auch Sie haben die Möglichkeit, Ihr Geld nicht nur im Sinne von Rendite, sondern auch für die Förderung der fairen und ökologisch sinnvollen Landwirtschaft arbeiten zu lassen. Hat das Kakao-Projekt von ForestFinance Ihr Interesse geweckt ? Die Experten von Grünes Geld sagen Ihnen, wie das funktioniert und beraten Sie gern.

Schuldenkrise: Die „Big Player“ wie UBS investieren in Holz

Mittwoch, 20. April 2011

Warum ist die Schweizer Großbank UBS einer der weltweit größten Waldbesitzer?

 

Die großen Investoren setzen mit immer mehr Geld auf Sachwerte. Denn nicht erst seit der nun in der Diskussion befindlichen Herabstufung der USA als bislang erstklassiger Schuldner ist jedem klar: Unser aktuelles Finanzsystem wird steht vor einer Erneuerung – nur das wann und wie ist noch offen. Der vn der Angebotsseite am sichersten kalkulierbare Rohstoff ist dabei Edelholz.

Warum? Weil die weltweiten Baumbestände und die Aufforstungen der letzten Jahre bekannt sind. Damit lassen sich die Schlussernten der nächsten 20 – 30 Jahre bereits heute bestimmen. Gleichzeitig wird der Trend zum Schutz des Naturwaldes weiterhin anhalten. Die Nachfrage nach Edelholz aus nachhaltigem Anbau wird also definitiv wachsen.

 

Deshalb sind Anleger, die in Edelholz aus Pflanzungen investieren, in eine komfortable Lage. Sie profitieren doppelt: von der stetig zunehmenden Nachfrage, aber auch von dem naturgegebenen Zinseszins aus dem natürlichen Wachstum der Bäume. Und genauso wichtig: sie wirken dem Trend der seit Jahrzehnten abnehmenden Waldflächen auf der Erde entgegen und bauen unsere „grünen Lungen“ wieder auf.

 

Zurück zur Eingangsfrage: Weshalb besitzt einer der größten Verwalter liquiden Geldvermögens weltweit, die schweizer UBS, sehr viel Wald?

Offensichtlich schätzt die UBS das Ertrags-/Risiko-Verhältnis als sehr gut ein. Denn Holz bietet im Gegensatz zu anderen Sachinvestitionen einen natürlichen Wertzuwachs. Während eine Investition in Gold nur lohnt, wenn der Goldpreis steigt, lohnt sich ein Waldinvestment auch bei konstanten Holzpreisen. Denn das Holzvolumen wächst jedes Jahr kontinuierlich an – so, als ob die Goldmenge jährlich anwachsen würde! Die Ertragschancen sind deshalb gut kalkulierbar und die Investoren rechnen mit 10 – 11 Prozent pro Jahr.

 

 

jahresringe eines baumes

Jedes Jahr mehr Volumen: nur Holz bietet diesen Zinseszins.

 

 

Das schöne dabei: mittlerweile gibt es Investitionsformen in Holz, die die waldbaulichen Risiken wie Waldbrand, Käferbefall oder schlechtes Wachstum ausgleichen. Die Plantagen sind FSC-zertifiziert und helfen damit, illegal geschlagens Holz vom Markt zu verdrängen.

 

Tipp für Elten, Paten und Großeltern:

 

Schenken Sie Ihren Liebsten doch eine Vermögensanlage in Edleholz. Das lohnt sich mehrfach:

 

1.) es ist wirtschaftlich sinnvoll

2.) es ist ökologisch sinnvoll

3.) Bäume bieten sichere Erträge

 

Auch die späteren Auszahlungen passen ideal zur Entwicklung des Kindes. Denn dann stehen größere Ausgaben für Ausbildung, Studium, Familiengründung oder Hausbau an.

 

icon forstinvestments

Holz gehört in jedes Depot: Vorteile jetzt nachgewiesen

Mittwoch, 30. März 2011

Atomkraft Krise in Japan, Libyen verwickelt die westliche Welt in einen neuen Krieg, die EU ist gefährdet und eine höhere Inflation steht vor der Tür. Als Anleger nicht leicht, hier die Nerven zu bewahren und die richtige Strategie zu wählen.

Der amerikanische Börseninformationsdienst „Seeking Alpha“ hat jetzt eine selten gehörte, aber doch logische und lange bekannte, Lösung gefunden. Besonders erfreulich: die Ergebnisse sehen den Sieger in einer nachhaltigen, umweltfreundlichen Anlageklasse. In einer Studie haben die Experten die Vorteile von Holz- und Forstinvestments heraus gearbeitet:

In jedem Zeitraum mehr Wachstum als Inflationsrate

In der modernen Geschichte gab es keinen Zeitraum, in dem die Inflation schneller stieg als die Holzpreise. Auch in der Zeit der höchsten Inflationsraten der letzten Jahrzehnte, nämlich von 1973 bis 1981 mit einer durschnittlichen Rate von 9,2 Prozent, lag Holz deutlich vorne.

Da nämlich Sachwerte in Inflationszeiten besonders stark nachgefragt werden, stiegen die Holzpreise damals um sagenhafte 22% pro Jahr.

Holzpreis steigt auch schneller als Aktien

Gemeinhin werden Aktien als die am stärksten steigende Anlageklasse bezeichnet. Und sicherlich ist das nicht gänzlich falsch: das wichtigste Börsenbarometer der New Yorker Börse, der breit angelegte S&P500 Index, hat seit 1987 immerhin 10% pro Jahr zugelegt.

Noch besser macht es aber der NCREIF-Timberland-Index für Holzwerte: er schaffte im gleichen Zeitraum 15% pro Jahr.

Mit Forstinvestments konnte historisch immer die Inflation geschlagen werden.

Gerade jetzt wichtig: Holz ist besonders gut in Krisenmärkten

Wie oben bei der hohen Inflation 1973 bis 1981 schon dargelegt, wird Holz besonders in unsicheren Zeiten gesucht und geschätzt. So verloren amerikanische Aktien in der Weltwirtschaftskrise 70% des Wertes, während Holz 233% zulegte. Und während der Finanzkrise 2008 verloren zwar auch Holzanlagen an Wert, erholten sich aber deutlich schneller.

Wo das Wachstum herkommt

Die Antwort ist für Experten schon immer einfach: von kleinen Bäumen, von großen Bäumen und dem Land, auf dem die Bäume wachsen. Als Faustregel gilt: 70% der Holzerträge kommen vom Wachstum der Bäume und jeweils 15% von Preisveränderungen am Holzmarkt und am Immobilienmarkt für den Boden.

Das besondere dabei: sind die Holzpreise gerade im Keller, bleiben die Bäume einfach ein bisschen länger stehen. In der Zwischenzeit erholen sich die Holzpreise und gleichzeitig haben die Bäume noch an Volumen zugelegt. So kann man sich doppelt freuen.

Wie sind die Zukunftsaussichten

In einem Wort zusammengefasst: rosig. Denn durch die aufstrebenden Länder wie China, Indien oder Brasilien wird immer mehr hochwertiges Holz gebraucht. Der Export der Kanadier nach Asien hat sich in 5 Jahren glatt verdoppelt.

Ein kurzfristiger, aber trotzdem großer Nachfrageschub wird auch durch das wieder aufzubauende Japan erwartet.

Währen die Nachfrage steigt, sinkt das Angebot. Nur in den Tropen verschwinden jährlich 130.000 Quadratkilometer Regenwald. Und seit Jahrzehnten sinkt die globale Waldfläche, bereits die Hälfte des weltweiten Waldes ist verschwunden. Kein Wunder, dass Krichen, der Adel und viel „altes Geld“ – zu den größten Waldbesitzern gehören.

Und die Nachhaltigkeit?

Holz ist der natürlichste Rohstoff der Erde. Beim Wachsen bindet es CO2 – wenn das Holz für Möbel, Schiffe oder Instrumente verbaut wird, langfristig. Wenn es als Kraftstoff / Brennstoff verwendet wird, ist Holz zumindest CO2 neutral.

Unsere Holz-Tipps

Wer flexibel sein möchte und täglich kündigen können will, sollte einen Blick auf unser Holz-Musterdepot verwerfen.

Die interessantesten Forstinvestments, bei denen im Rahmen von Projekten neue Wälder angepflanzt werden,  finden Sie bei Grünes Geld in der Kategorie Holzprojekte.

BaumInvest ausgezeichnet als „Ausgewählter Ort im Land der Ideen“

Dienstag, 22. Februar 2011

Jedes Jahr zeichnet die Standortinitiative der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft „Deutschland – Land der Ideen“ eine Reihe von besonders innovativen Projekten aus. Dieses Jahr ist unter den ausgezeichneten Ideen erstmalig auch ein Finanzprodukt: BaumInvest, die ökologische Kapitalanlage aus dem Hause Querdenker GmbH des Freiburger Unternehmers Leo Pröstler.

Das Prinzip von BaumInvest ist einfach: Der geschlossene Fonds erwirbt mit dem Geld seiner Gesellschafter ehemaliges Weideland in Costa Rica und forstet dieses nach ökologischen Gesichtspunkten wieder auf – mit einer Mischung aus tropischen Edelhölzern von Teak bis Mahagoni. Aus den wertvollen Hölzern erwirtschaftet sich eine attraktive Rendite für die Investoren. Aber auch Mensch und Natur vor Ort profitieren von dem Projekt: Etwa ein Drittel der BaumInvest-Flächen wird unter Naturschutz gestellt, hier können sich bedrohte Tier- und Pflanzenarten ungestört entwickeln. Die Menschen  in Costa Rica haben nicht nur Arbeitsplätze zu fairen Bedingungen sondern auch die Möglichkeit, auf den BaumInvest-Flächen eigenes Gemüse anzubauen und so Ihr Einkommen weiter aufzubessern. Und darüber hinaus ist Aufforstung die einzige Klimaschutzmaßnahme, die derAtmosphäre Kohlendioxid entzieht – also ein wirksamer Beitrag zum Klimaschutz.

Dieses Konzept hat bisher über 1000 Anlegerinnen und Anleger überzeugt, so dass mittlerweile schon der zweite BaumInvest-Fonds fast ganz gefüllt ist. Ein gutes Konzept mit großem Erfolg – das schien auch der Jury von „Deutschland – Land der Ideen“ zu gefallen. Die Standortinitiative der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Dr. Christian Wulff hat zum Ziel, besonders innovative und zukunftsfähige Ideen und Projekte zum identifizieren und bekannt zu machen. Die Preisverleihung für BaumInvest findet erst am 23. Oktober statt, aber schon ab jetzt darf sich das Projekt „Ausgewählter Ort im Land der Ideen“ nennen.

Leo Pröstler, Geschäftsführer der Querdenker GmbH und Erfinder der BaumInvest-Fonds sagt dazu: „Es freut uns natürlich besonders, dass ausgerechnet die Deutsche Bank für diese Auszeichnung Pate steht. Deren Motto „Leistung aus Leidenschaft“ wollen wir noch erweitern um „Verantwortung aus Leidenschaft“. Wir übernehmen Verantwortung für den finanziellen Erfolg unserer Kunden, aber auch für nachhaltiges Wachstum mit positiver Öko- und Sozialbilanz. Wir freuen uns, wenn wir hier Vorbild sein können – auch für die Deutsche Bank.“

Mehr Infos zu BaumInvest: www.bauminvest.de