Mit ‘EEG’ getaggte Artikel

Erneuerbaren Energien steht neuer Schub bevor

Montag, 17. September 2012

Anlagechancen liegen vor allem im Bereich der Prozess- und Effizienzoptimierung

 

Erneuerbare Energien – Zukunfstrend für die nächsten Jahrzehnte

Die Situation für Deutschlands Autofahrer beim Stopp an der Tanksäule hat sich entspannt. Zwar liegen die Spritpreise gemessen am Durchschnitt der vergangenen Jahre nach Berechnungen der Bundesregierung immer noch auf sehr hohem Niveau. Von den Rekordmarken im Frühjahr dieses Jahres, als der Liter Benzin deutlich über 1,70 Euro kostete, haben sich die Preise trotz Urlaubsreisezeit jedoch mittlerweile ein gutes Stück entfernt. Die Frage ist jedoch, ob dieser Zustand von Dauer ist? Langfristig dürften die Energiepreise weiter steigen, da der Energiehunger der wachsenden Weltbevölkerung ungebrochen ist. Noch bestimmen die Sorgen um den Zustand der europäischen Staatsfinanzen und das lahmende Wachstum der globalen Wirtschaft die Stimmung an den internationalen Finanz- und Energiemärkten. Doch wenn die europäischen Politiker die Rettung der Euro-Zone entschlossen angepackt und wirkungsvolle Reformen auf den Weg gebracht haben werden, wird die Entwicklung der Energiepreise fast zwangsläufig wieder in den Fokus der Verbraucher rücken, zumal wenn gleichzeitig die Weltkonjunktur – angetrieben von den Schwellenländern – wieder Fahrt aufnimmt. Nur zur Erinnerung: Trotz Verlangsamung beträgt Chinas Wirtschaftswachstum noch immer mehr als sieben Prozent jährlich – auch Brasiliens und Indiens Volkswirtschaften sind weit entfernt von echten negativen Konjunktureinbrüchen.

 

Soviel ist sicher: Mit wachsender Energienachfrage steigen auch die Energiepreise – und damit dürfte auch das Thema der Erneuerbaren Energien für Anleger wieder stärker in den Vordergrund treten. Denn selbst wenn sich die Diskussion um den Ausstieg aus der Kernkraft rund ein Jahr nach dem Atomunglück von Fukushima beruhigt hat, so zeigen Events wir der Rio+20-Gipfel, dass der Gedanke des Klimawandels nach wie vor lebendig ist. Laut einer vom Meinungsforschungsinstitut Gallup veröffentlichten Umfrage nimmt zum Beispiel das Thema Umweltschutz für die Mehrheit der Chinesen eine höhere Bedeutung ein als das Wirtschaftswachstum. Und in Japan haben Mitte Juli immerhin weit über 100.000 Menschen gegen die Rückkehr des Landes zur Atomkraft protestiert.

 

Ökonomische und demografische Trends sprechen für stärkere Nutzung Erneuerbarer Energien

 

Dabei führt auch aus ökonomischer Sicht kaum ein Weg an einer stärkeren Nutzung von Erneuerbaren Energien wie Wind-, Wasser- und Sonnenenergie vorbei. Denn nach Berechnungen der Internationalen Energieagentur (IEA) im World Energy Outlook 2011 wird der globale Energieverbrauch zwischen 2010 und 2035 um ein Drittel steigen – und zwar selbst dann, wenn alle Regierungen ihre Pläne zur Neuausrichtung ihrer Energieversorgung und zur Reduzierung des Treibhausgases CO2 so umsetzen wie angekündigt. Eine große Rolle spielt hier nach Zahlen der IEA die Zunahme der Weltbevölkerung. Sie wird bis zum Jahre 2035 um 1,7 Milliarden Menschen steigen. Dass der globale Energiebedarf bis zum Jahr 2035 so stark zulegt, wird vor allem von der Dynamik der Energiemärkte außerhalb der OECD-Staaten getrieben: Nach IAE Berechnungen entstehen rund 90 Prozent des zusätzlichen Energieverbrauchs in Nicht-OECD-Ländern. Allein in China sollen laut IEA im Jahr 2035 rund 70 Prozent mehr Energie verbraucht werden als in den USA. In Indien und Brasilien soll der Energieverbrauch noch rascher wachsen als in China. Fossile Brennstoffe werden der Prognose zufolge im Jahr 2035 zwar immer noch rund 75 Prozent der globalen Nachfrage abdecken, doch in der Stromwirtschaft werden rund 50 Prozent der neuen Kraftwerkskapazitäten zur Deckung der wachsenden Nachfrage  auf erneuerbaren Energietechnologien beruhen.

 

Netzparität in Sichtweite

 

Nach Beobachtungen der Internationalen Energieagentur (IEA) gibt es allerdings wenig Anzeichen dafür, dass die Staaten rund um den Globus einen Kurswechsel eingeleitet haben. Dem World Energy Outlook 2011 der IAE zufolge überdenken sogar viele Regierungen mittlerweile ihren Ausstieg aus der Kernkraft oder treiben den Ausbau der Nuklearenergie voran – zum Beispiel die USA, wo die zuständige Atombehörde im Februar dieses Jahres erstmals seit über 30 Jahren den Bau eines neuen Kernkraftwerkes genehmigt hat. Auch China setzt auf Atomkraft. Das Land fährt aber konsequent zweigleisig, in dem es aktiv in Erneuerbare Energien investiert und diesen eine bedeutende Rolle in der „China Greentech Initiative“ zukommen lässt. Dies verdeutlicht das Beispiel Windenergie: China gilt als der weltweit größte Erzeuger von Windenergie und ließ die USA bereits vor zwei Jahren hinter sich. Die weltweite „Denkpause“ in Sachen Kernkraft nach dem Unglück von Fukushima hat zudem geholfen, Erneuerbaren Energien einen technologischen Schub zu verleihen und den Kapitalzufluss zu erhöhen, selbst wenn hier noch „Luft nach oben“ ist. Zumindest ist eine gute Basis gelegt, dass Erneuerbare Energien den Anschluss an herkömmliche Energiearten bekommen. Fachleute sprechen in diesem Zusammenhang von der sogenannten Netzparität. Sie ist dann erreicht, wenn die Stromerzeugungskosten Erneuerbarer Energien in etwa genauso hoch sind wie die fossiler Energiearten. In sonnenreichen Regionen wie etwa in den Wüstenregionen Afrikas und der Westküste der USA ist dieser Angleichungsprozess bereits auf gutem Wege. Das alleine zeigt, dass das Thema Erneuerbare Energien unzweifelhaft zu den Megatrends der kommenden Jahre, wenn nicht gar Jahrzehnte zählt. Die Frage für Anleger ist allerdings, wo die besten Chancen in diesem vergleichsweise jungem Bereich liegen.

 

Auf den Anschluss kommt es an

 

Gute Aussichten bietet zweifellos der Bereich Infrastruktur, insbesondere der Subsektor der Energieübertragung. Fast überall auf der Welt sind fehlende oder schlechte Stromnetze ein Hindernis für die Implementierung und damit den Erfolg von Windenergie. Selbst die hochentwickelte deutsche Volkswirtschaft macht da keine Ausnahme. Fiel in den vergangenen Wintern ein paar Tage hintereinander die Temperatur weit unter den Gefrierpunkt, kamen die Stromnetze schnell an ihre Grenzen. Anlegern bietet der Subsektor der Energieübertragung daher einen sicheren und voraussichtlich lohnenswerten Weg, zum Beispiel indirekt in Windenergie zu investieren. Eines der Unternehmen, die auf diesem Gebiet vielversprechend erscheinen, ist Prysmian. Der Kabelhersteller mit Sitz in Italien hat volle Auftragsbücher und erhielt zu Anfang des Jahres zusammen mit Siemens einen Kabelauftrag im Volumen von 1,1 Milliarden Euro – einer der größten Aufträge dieser Art, der jemals vergeben wurde.

 

Auf E-Mobilität setzen

 

Weitere Chancen bestehen im Bereich der Effizienz- und Prozessoptimierung. Das gilt insbesondere für den Bereich der Elektromobilität. Die bislang sehr hohen Preise der Energiespeicher, aber auch das Gewicht der Batterien stehen einem großindustriellen Durchbruch und damit einer breiten Nutzung dieser Technologie entgegen. Unternehmen, die sich auf die Prozess- und Effizienzoptimierung der notwendigen Energiespeicher spezialisiert haben, sind in der Lage, diese Probleme zu lösen und werden von dem erheblichen Marktwachstum entsprechend profitieren. Ein Beispiel dafür ist der Batteriehersteller Exide, dessen Aktienkurs nach Bekanntwerden von Fortschritten im Bereich der Prozessoptimierung um 45 Prozent zugelegt hat. Ebenfalls gute Chancen bietet Tianneng Power, einer der führenden Anbieter von Fahrzeugbatterien in China und die Nummer eins im Bereich von Batterien für E-Bikes. Der chinesische Markt für Elektrofahrzeuge und E-Bikes ist vielversprechend, da gerade die ländlichen Provinzen auf eine preisgünstige Alternative zu den herkömmlich mit Benzin oder Diesel betriebenen Fahrzeugen angewiesen sind. Zudem besitzt das Unternehmen ein starkes Standbein im Bereich der Speicherung von Solarenergie. Und nicht zuletzt kommen immer stärkere Umweltauflagen seitens der Regierung dem Unternehmen entgegen, da dadurch kleinere Anbieter ausscheiden und sich der zersplitterte chinesische Markt auf diese Weise bereinigt. So dürfte davon auszugehen sein, dass Tianneng in diesem Jahr um rund 30 Prozent wachsen wird, wobei diese Prognose durch die guten Zahlen für 2011 gestützt wird. Im zurückliegenden Geschäftsjahr legte der operative Gewinn auf Basis der vom Unternehmen veröffentlichten Zahlen um über 75 Prozent zu. Die Zukunftserwartungen erscheinen auch deshalb sehr valide, weil der Markt für Ersatzprodukte in den kommenden Jahren beträchtlich an Bedeutung gewinnen wird.

 

 

 

Jon Sigurdsen, Manager der Fonds DNB Renewable Energy (ISIN: LU0302296149) und des DNB ECO Absolute Return (ISIN: LU0547714286)

Die DNB Fonds „Renewable Energy“ und „ECO Absolute Return“ investieren schwerpunktmäßig in Unternehmen, die sich auf Erzeugung, Speicherung und Transport Erneuerbarer Energien spezialisiert haben. Letztgenannter Fonds erzielte 2011 eine Rendite von 17,4% nach Kosten und setzte sich damit an die Spitze des Absolute-Return-Ratings von Morningstar (Kategorie „Long/Short-Aktien weltweit“) und Citywire (Kategorie „Long/Short Equity“) in der Jahreswertung für 2011. Von ECOreporter.de wurde die Strategie zum „Erneuerbare-Energie-Fonds des Jahres 2011“ ausgezeichnet.

 

Kontakt: Mike Judith, Vice President, DNB Asset Management, Tel.: 00352 – 45 49 45 503

 

 

  Bild: Hermann Rohr  / pixelio.de

Wattner SunAsset 4 angekündigt

Freitag, 27. April 2012

Interessante Nachricht für Investoren nachhaltiger Anlagen: Wattner hat SunAsset 4 angekündigt

 

Solarfonds

Investitionen in Photovoltaik in Deutschland lohnen sich noch immer. Im Sommer 2012 erscheint daher der neue SunAsset 4 auf dem Markt.

Die Bonner Marktforscher von EuPD Research haben im Auftrag von Wattner eine Studie über das PV-Freiflächensegment in Deutschland durchgeführt. Das Ergebnis: Trotz den aktuellen Vergütungskürzungen für Solarstrom sind Photovoltaik-Investitionen in Deutschland immer noch profitabel. Es werden gute Renditen sowohl für den Direktverkauf von Solarstrom als auch für das traditionelle Modell der gesetzlich garantierten EEG-Vergütung erwartet.

Laut EuPD kann in Bezug auf das EEG weiterhin eine IRR-Rendite von rund 7% und bei der Direktvermarktung des Stroms mit einer Rendite um die 14% gerechnet werden.

 

Angesichts solcher Prognosen erwartet Wattner auch weiterhin eine erfolgreiche Zukunft und wird im Zeitraum Juli/August 2012 einen neuen Solarfonds, den SunAsset 4, an den Start bringen. Dabei wird es sich um einen sog. Solar-Baufonds mit einer kurzen Laufzeit von fünf Jahren handeln. Der Solarfonds wird ausschließlich in die Entwicklung und Errichtung von Solarkraftwerken, und somit nicht in deren Betrieb, investieren. Der Fokus wird auf Direktvermarktung und Speicherung von Solarstrom sowie zugehörige Infrastruktur gerichtet sein; also auf Themen, die in der Zukunft vermehrt eine Rolle spielen werden.

 

Wattner bleibt seiner Linie treu und lässt auch den SunAsset 4 ausschließlich in Deutschland investieren. Prognostiziert wird eine Auszahlung von insgesamt 145% über die fünfjährige Dauer des Solar Fonds, beginnend mit schon 10% in 2013. Die Mindestbeteiligung für den SunAsset 4 beträgt 10.000 €.

 

Weitere Informationen: Solarfonds SunAsset 4

 

 

Wattner hat drei weitere Solarkraftwerke erworben:

 

Wattner hat für die bereits geschlossenen Solarfonds SunAsset 2 und 3 weitere Solarkraftwerke namens Torno I, II und III erworben. Die Anlagen wurden im Oktober 2011 in Sachsen fertiggestellt und erzielen eine Gesamtleistung von 24 Megawatt. Das Investitionsvolumen beträgt 49 Millionen Euro für die drei Anlagen.

 

Das Portfolio des SunAsset 2 wurde anhand der Kraftwerke Torno I und II nun mit einem Anteil von 34 Millionen Euro vervollständigt. SunAsset 3 erhält bereits erste Erträge aus der Anlage Torno III. Dadurch ist eine erste Auszahlung an die Anleger im Juli 2012 gesichert.

 

 

Leistungsübersicht der Solarkraftwerke

Erträge für das erste Quartal 2012:

 

Standort Sonneneinstrahlung Plan in Euro
(um tatsächliche Sonneneinstrahlung korrigiert!)
Ertrag in Euro
Pähl 112% 103.854 106.350
Wittmund 113% 52.527 53.835
Katharinenrieth I/II 117% 174.236 182.352
Hasselberg 117% 107.606 116.232
Olching I/II 112% 174.101 179.478
Duben 119% 167.855 169.237
Frankenberg 109% 140.921 142.212
Sletzsch I/II 110% 488.408 531.109
Harbke 112% 163.657 167.357
Oberröblingen*
Rüsselsheim I/II**
Torno I/II/III 113% 864.803 899.661
Rätzlingen I **
Fürstenwalde *** 120% 80.367 85.157

 

*     Erstabrechnung des Netzbetreibers liegt nicht vor

**   Netzanschluss mit gesicherter Vergütung 2011 erfolgt im Q2 2012

*** Produktionszeitraum ab dem 15.02.2012 mit Vergütung 2011

News im Solarbereich: Wattner kauft zu, Kürzung vom Bundestag verabschiedet, Direktvermarktung nimmt zu

Freitag, 30. März 2012
RätzlingenRätzlingen: Das neueste Solarkraftwerk für den SunAsset 3 steht hier.

Wattner übernimmt das Solarkraftwerk Rätzlingen

 

Das Solarkraftwerk Rätzlingen I wurde in den vergangenen Tagen von Wattner übernommen. Somit wird es nun in den Solarfonds SunAsset 3 mit eingebracht. Das Solarkraftwerk wurde auf einer Gewerbefläche in Niedersachsen Ende 2011 errichtet. Die Leistung der Anlage beträgt 5,6 Megawatt. Die Investitionssumme hat eine Höhe von ca. 10,5 Millionen Euro.

 

Noch in der ersten Hälfte diesen Jahres – und somit gemäß den aktuellen Übergangsregelungen des EEG noch mit alter Vergütung, wird in Rätzlingen noch eine zweite Anlage mit einer Leistung von 5,1 Megawatt errichtet werden. Es wird somit eine Gesamtleistung von rund 11 Megawatt entstehen. Die Investitionssumme für Rätzlingen wird sich auf ca. 19 Millionen Euro erhöhen.

 

Der SunAsset 3 investiert lediglich in deutsche Solarkraftwerke. Neben dem Standort Rätzlingen hat der Solar Fonds auch Anlagen in Fürstenwalde und Rüsselsheim/Opel I erworben. Die Investitionssumme in Anlagen mit Vergütung aus dem Jahr 2011 beträgt mehr als 31 Millionen Euro. Mit Berücksichtigung des Rätzlingen II und weiteren geplanten Zukäufen von Anlagen bzw. Errichtungen von Anlagen, besitzt der SunAsset 3 eine positive Investitionsbilanz.

 

Die Fondslaufzeit des SunAsset 3 läuft bis Ende 2019 und ist somit unter 8 Jahren, was einer kurzen Laufzeit entspricht. Ein großer Vorteil für Investoren ist, dass sie nicht bloß von den laufenden Erträgen der Solarkraftwerke profitieren, sondern am Ende der Fondslaufzeit auch an der Veräußerung der Solaranlagen beteiligt sein werden.

 

 

Kürzung der Einspeisevergütung wurde vom Bundestag abgesegnet

 

Wie zu erwarten war, hat der Bundestag die Neuerungen des EEG-Gesetztes – und somit die Kürzung der Solarförderung – bewilligt. Ab dem 1. April 2012 wird das neue Gesetz nun gelten.

 

Besonders wichtig für Investoren von Erneuerbare Energien Fonds ist jedoch die Information, dass eine langfristige Übergangsregelung verhandelt wurde. Denn dadurch können Dachanlagen, deren Netzanschluss bis spätestens 24. Februar 2012 beantragt waren bis zum 30. Juni 2012 zu alten Vergütungssätzen ans Netz gehen. Dies gilt auch für planfestgestellte Freiflächenanlagen.

Konversionsflächen-Freiflächenanlagen können sogar bis zum 30. September 2012 noch mit der alten Vergütung in Betrieb genommen werden.

Bereits bestehende Anlagen profitieren weiterhin bis zum Ablauf von 20 Jahren von der zur Zeit der Inbetriebnahme geltenden Einspeisevergütung.

 

 

Direktvermarktung von Solarstrom in Deutschland

 

Aufgrund des Marktprämienmodells des EEG werden seit Anfang diesen Jahres die Betreiber von Erneuerbare-Energien-Kraftwerken dazu angesporen, ihren Strom vermehrt direkt am freien Markt zu veräußern. Dies kann entweder direkt an der Strombörse oder auch über Wiederverkäufer geschehen. Dem Betreiber steht es nun frei, ob er seinen Strom nach dem EEG vergüten lassen möchte oder ob er ihn selbst vermarktet. Bei Direktvermarktung erhält der Betreiber von der EEG dann ausschließlich den Differenzbetrag zwischen dem am freien Markt erzielten Preis und der ihm zustehenden EEG-Vergütung. Die Folge daraus ist eine automatische Verringerung der EEG-Umlage.

 

Das Konzept des  Marktprämienmodells scheint aufzugehen. Seit Einführung hat sich der direkt vermarktete grüne Strom im Gegensatz zum Vormonat um 14% erhöht. Im März wurde insgesamt eine Strommenge von ca. 19,5 Gigawatt erreicht.

Den mit Abstand größten Anteil an direkt vermarkteter Energie liefern mit über 90% die Windkraftwerke. Der größte Anstieg konnte jedoch bei der Solarenergie festgestellt werden. Im Vergleich zum Vormonat war im März ein Anstieg von faszinierenden 80% festzustellen.

Neue Energien VII – Frühzeichnerbonus sichern bis 31. März 2012

Montag, 19. März 2012

Erneuerbare Energien sind eine substanzstarke plus solide Investition. Die Anlagen selbst stellen den realen Sachwert dar. Die laufenden Einkommen entstehen aus der Energieproduktion – ganz und gar unabhängig von Schwankungen an den Börsen, den Kapital- oder Rohstoffmärkten. Jede erzeugte Kilowattstunde wird über 20 Jahre von den Energieversorgern zu einem durch deutsches Recht garantierten Betrag (Einspeisevergütung) abgenommen. Das Erneuerbare Energien Gesetz verschafft Anlegern eine Investitionssicherheit wie sie für keine andere unternehmerische Beteiligung zu finden ist.

Mit dem ÖKORENTA Neue Energien VII werden Sie Miteigentümer eines ganzen Portfolios an Energieparks und profitieren von laufenden Energieerträgen!

 

 

Windmühlen - die Grundlage der interessanten Geldanlage Windkraft

Windkraft auf dem freien Feld: die effektivste Art der Erneuerbaren Energien

 

Der ÖKORENTA Neue Energien VII erfüllt alle wesentlichen Bedürfnisse moderner Kapitalanleger: Sachwertorientierung, Inflationsschutz, Unabhängigkeit von der Börse, breite Risikostreuung und Nachhaltigkeit. Er investiert in Wind-, Bio- und Photovoltaik-Anlagen. Das Hauptaugenmerk wird auf der Windenergieliegen. Sie ist die leistungsstärkste der Erneuerbare Energien, technologisch ausgereift und bietet beeindruckende Chancen auf Überrenditen.

 

Erfahrungen sind unbezahlbar…

 

 

Das über Jahre entwickelte Qualitätsmanagement der Ökorenta umfasst breit gefächerte kaufmännische und technische Prüfungen. Es schafft die besten Voraussetzungen, um die Energieanlagen die gewünschten Erträge erbringen zu lassen.

 

Die Eckdaten

– Fondsvolumen bis zu 20 Mio. € + 5 % Aufschlag
– Mehreinwerbung auf bis zu 30 Mio. € möglich
– Gesamtauszahlung (Prognose) 201 % inkl. Rückführung des eingesetzten Kapitals
– Mindestbeteiligung 10.000 €
– Laufzeit 2011-2023

 

 

Die Besonderheiten

– Einzig Standorte mit vorliegenden Ertragsdaten
– Geldanlage in eine Vielzahl Energieparks gleichzeitig
– Sicherheitsfaktor reiner Eigenkapitalfonds
– Attraktive Auszahlung beabsichtigt
– Frühzeichnerbonus 2 % bei Beitritt bis zum 31. März

 

 

Zum Neue Energien VII

Solarfonds Wattner SunAsset 3 nicht von angekündigten Kürzungen betroffen

Dienstag, 06. März 2012
Bundestag

Die Bundesregierung hat den neuen Gesetzesentwurf für das EEG veröffentlicht. Die Folge: Eine erhebliche Kürzung der Erneuerbaren Energien - Förderungen

Wie interessierte Investoren von grünen Investments bereits wissen, wurde am 23.02.2012 ein neuer Gesetzesentwurf für das Erneuerbare-Energien-Gesetz veröffentlicht, welcher vermutlich Ende März diesen Jahres wirksam werden wird. Die Neuerungen brachten große Aufregung hervor, schließlich sind rapide Kürzungen für die Förderung von Erneuerbaren Energien vorgesehen. Inwiefern der Solarfonds SunAsset 3 von dem neuen Gesetzesentwurf betroffen ist, wird im Folgenden erläutert.

 

Zunächst einmal eine Zusammenfassung der wichtigsten Inhalte des Entwurfs:

 

– Für Anlagen, die erst ab dem 09. März 2012 ans Netz gehen, wird nur noch eine um 30% geminderte Einspeisevergütung nutzbar sein.

– Ab dem 1. Mai 2012 ist der Beginn einer stetigen Abnahme der Vergütung um monatlich 0,15 Cent/kWh.

– Des Weiteren werden ab dem 01. Januar 2013 nur noch 90% der Strommenge vergütet.

 

Nach eigenen Angaben von Wattner werden alle Solaranlagen zu einem maximalen Einkaufsfaktor (= das Verhältnis zum ersten vollen Jahresstromertrag jedes Solarkraftwerkes) von 9,1 erworben. Das bedeutet, dass der SunAsset 3 höchstens das 9,1-fache der erzielbaren Jahreserträge zahlt.  Geht die Vergütung zurück, sinkt auch der Preis. Dadurch bleiben die Prognosen des Fonds auch bei Vergütungsänderungen stabil.

 

Für den SunAsset 3 fand bereits Anfang des Jahres unter der Berücksichtigung, dass ab 2013 nur noch 90% der Energie vergütet werden, eine Preisanpassung statt. Sowohl Lieferanten als auch Hersteller konnten bestätigen, dass der notwendige Einkaufsfaktor auch weiterhin umsatzfähig sein wird.

Eine weitere Maßnahme von Wattner ist die Bereinigung des Portfolios des Solar Fonds. Projekte, die zu kostenaufwendig sind, werden entweder zurückgestellt oder optimiert. Insgesamt sind noch ausreichend realisierbare Projekte zur Errichtung von Solarkraftwerken bzw. zum Kauf von bereits errichteten Solarkraftwerken vorhanden. Weitere Platzierungen des Fonds sind somit nicht gefährdet.

 

Das Fazit ist also, dass die EEG-Änderungen dank der vorgenommenen Maßnahmen keine Auswirkungen auf den Solarfonds SunAsset 3 haben.

 


Von den kommenden Einspeisekürzungen nicht betroffen: SunAsset 3

 

Projekt SunAsset 3
Laufzeit 8 Jahre
Mindestanlagesumme 10.500 Euro
Rückflüsse 2012 – 2016: 7,00%
2017 – 2018: 8,00%
2019: 119,30%
Besonderheit – Attraktive Ausschüttungen durch staatliche Einspeisevergütung
– Sehr kurze Laufzeit von nur 8 Jahren
– Sie fördern aktiv den Umstieg auf erneuerbare Energieträger

 

 


 

Ökorenta Neue Energien VII ist endlich da

Montag, 26. September 2011
Solar und Wind Energie

Der ÖKORENTA VII investiert in Erneuerbare Energien wie etwa Solar- und Windenergie.

Nachdem der Nachfolger des ÖKORENTA Neue Energien VI von der BaFin genehmigt wurde, steht er nun in den Startlöchern und wird vom Großteil der nachhaltigen Banken angeboten.

 

Eine Beteiligung in diesen Erneuerbare Energien Fonds ist ab 10.500 Euro möglich, die Laufzeit wird etwa 12 Jahre betragen und die voraussichtliche Auszahlung beläuft sich auf insgesamt 201% (das sind im Durchschnitt ca. 9% p.a. vor Steuern bezogen auf das Kommanditkapital). Bei dem ÖKORENTA Neue Energien VII handelt es sich um einen reinen Eigenkapitalfonds, in den man mit bis zu 20 Mio. Euro Eigenkapital (zuzüglich 5% Agio) investieren kann.

 

Der Ökofonds wird in zwei verschiedene Arten von Beteiligungen investieren. Zum einen in Minderheitsbeteiligungen, also in einen Zweitmarktanteil an bestehenden Publikumsfonds, und zum anderen in Mehrheitsbeteiligungen. Bei der zweiten Variante wird bis hin zu 100% an Beteiligungsgesellschaften, welche bereits aktive Energieanlagestandorte betreiben, investiert. Dazu zählen auch Geldanlagen in Repowering-Projekte.

 

Alle Anlageobjekte sind Gesellschaften deutschen Rechts, was jedoch nicht bedeuten muss, dass sich die Standorte der Energieanlagen innerhalb Deutschlands befinden müssen. Die Vergütung für den erzeugten Strom muss lediglich analog zum deutschen Erneuerbaren Energien Gesetz geregelt sein.

 

Der Fonds bietet eine hohe Sicherheit, da nur in Standorte mit vorliegenden Ist-Daten investiert wird und eine breite Streuung vorhanden ist, schließlich wird in zahlreiche Solar Fonds und Wind Fonds investiert.

 


 

Unser TippNeue Energien VII

 

Projekt Neue Energien VII
Laufzeit 12 Jahre
Mindestanlagesumme 10.500 Euro
Rendite 2014: 4,00%
2015: 8,00%
2016: 10,00%
2017: 14.,00%
2018: 16,00%
2019: 22,00%
2020: 25,00%
2021: 30,00%
2022: 36,00%
2023: 36,00%
Besonderheit – Fördert „Erneuerbare Energien“
– Nutzt staatlich garantierte Einspeisevergütung für kalkulierbare Einnahmen
– Hohe Sicherheit da die eingekauften Projekte bereits längere Zeit im Betrieb sind

 

Alle Informationen bei gruenesgeld24.de

 


 

Noch dieses Jahr in Solarbeteiligungen investieren lohnt sich!

Freitag, 09. September 2011
Solar, HImmel

Investieren Sie noch dieses Jahr in Solarbeteiligungen um eine bessere Einspeisevergütung nutzen zu können!

Wichtige Neuigkeiten für Freunde und Anleger von grünen Investments: Zu Beginn des neuen Jahres soll die Einspeisevergütung für Sonnenstrom um 15% oder mehr gesenkt werden. Das ist deutlich höher als zuvor geplant. Grund dafür sei der enorme Photovoltaikzubau im Juni und Juli diesen Jahres. Laut Aussage des energiepolitischen Sprechers der Grünen im Bundestag, Franz-Josef Fell, wird zum Jahresanfang die Vergütung um mindestens 15% gesenkt,  da zu den neun Prozent Basisdegression zusätzlich wenigstens sechs Prozent dazukommen würden.

 

Ausgelöst wurden die Pläne um die Vergütungssenkung durch einen Bericht der Nachrichtenagentur Reuters. Dem Bericht zufolge wurden im Juni und Juli 2011 Solarstromanlagen mit insgesamt 1.250 Megawatt Leistungskapazität ans Netz angeschlossen, dies ist erheblich mehr als in den Monaten zuvor.

 

Dem Erneuerbare-Energie-Gesetz zufolge wird die Vergütung von Photovoltaikstrom jedes Jahr um ein Minimum von neun Prozent reduziert. Wie hoch die Tarifsenkung im Genauen ist, hängt davon ab, wie hoch die Anzahl der ans Stromnetz gegangenen Solarkraftwerken im Vorjahr war. Bezüglich dem 1. Januar 2012 ist der Zeitraum zwischen Oktober 2010 und September 2011 entscheidend.

 

Den Zahlen des Reuter-Berichts zufolge sind zwischen Oktober 2010 und Juli 2011 bereits Solarstromanlagen mit einer Gesamtleistung von 4.000 Megawatt angeschlossen worden. Falls bis zum September diesen Jahres hin 4.500 Megawatt überschritten sein sollten, wird eine Kappung von 15% anstehen.

Die Kappung wird sich auch auf Solarbeteilgungen auswirken. Solarfonds, deren Anlagen erst nächstes Jahr entstehen, werden sich voraussichtlich weniger gut rentieren, es sei denn, die Einkaufskonditionen für die Module und sonstige Bestandteile werden im gleichen Maße günstiger, wie die Vergütung für Solarstrom abnimmt. Deshalb sollten alle, die sich mit dem Gedanken tragen die Energiewende voranzubringen, jetzt handeln.

Sehr sinnvoll ist es für Anleger Erneuerbarer Energien Fonds noch dieses Jahr in deutsche Solarfonds zu investieren, um die bessere Einspeisevergütung nutzen zu können.

 


 

Unser Solarfonds-TippSunAsset 3

 

Projekt SunAsset 3
Laufzeit 8 Jahre
Mindestanlagesumme 10.500 Euro
Rendite 2012 – 2016: 7,00%
2017 – 2018: 8,00%
2019: 119,30%
Besonderheit – Attraktive Ausschüttungen durch staatliche Einspeisevergütung
– Sehr kurze Laufzeit von nur 8 Jahren
– Sie fördern aktiv den Umstieg auf erneuerbare Energieträger

 

Alle Informationen bei gruenesgeld24.de

 

 


 

Solaranlage in Italien geht wie geplant ans Netz

Montag, 29. August 2011

Der CHORUS CleanTech Portfolio Fonds ist ein nachhaltiger Fonds, in dem sich Anleger an Photovoltaik-, Wind- und Wasserkraftwerken gleichzeitig beteiligen können. Die Besonderheit an diesem nachhaltigen Investment ist die breite Streuung der Gelder auf ausgewählte Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien innerhalb Deutschlands und Europa.

 

Freiflächenanlagen in Italien - Profitieren Sie nicht nur von der Rendite

Zuletzt wurde durch den Emittenten bekannt gegeben, dass am 27. Juni eine in Deutschland errichtete Windenergieanlage und am 10. August eine Solaranlage in Italien erfolgreich ans Netz gegangen sind.

 

Anleger profitieren nicht nur von den Erträgen der Anlagen, sondern auch von der langjährigen Erfahrung des Initiators mit Erneuerbaren Energien. Im Vergleich zu anderen erneuerbaren Energie Fonds besteht in diesem Fall beispielsweise kein  Projektierungs- und Baukostenrisiko, da der Fonds Festpreisvereinbarung mit erfahrenen Partnern aushandelt.

 

Die Grünes Geld GmbH greift gerne auf diese Expertise zurück und bietet im Bereich der erneuerbaren Energien bzw.  Solarprojekte ebenfalls CHORUS Produkte an. Unser Tipp: Investieren Sie mit dem CHORUS CleanTech Solar 5 Italien in ausgewählte Solaranlagen.

 

 


 

Unser Tipp für ein nachhaltiges Investment im Bereich erneuerbare Energien: CleanTech Solar 5 Italien

 


Projekt CleanTech Solar 5 Italien
Laufzeit 8 Jahre
Mindestanlagesumme 10.500 EUR
Wertentwicklung bis 2015 jährlich: 7,25%bis 2016 jährlich: 8,00% 

bis 2018 jährlich: 9,00%

Besonderheit – investiert in schlüsselfertige Solarparks in Italien- Die italienischen Einspeisevergütungen, die ebenfalls auf 20 Jahre garantiert sind, gelten als besonders sicher- Sie helfen den Ausbau der erneuerbaren Energieversorgung zu unterstützen

 

Link zum CHORUS CleanTech Solar 5

 


 

Deutschlands Wasserwege: Die Qualität der Flüsse lässt auch 2011 zu wünschen übrig

Donnerstag, 25. August 2011

Deutschlands Flüssen geht es nicht gut – Durch eine wissenschaftliche Studie der Universität Koblenz-Landau, des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und der Technischen Universität Bergakademie Freiberg wurde deutlich, dass noch immer große Mengen an Schadstoffen in deutschen Flüssen nachgewiesen werden können.

Deutsche Flüsse - Wasserqualität ist weiterhin bedenklich

Deutsche Flüsse - Wasserqualität ist weiterhin bedenklich

 

Als Basis der Untersuchung dienten die Flüsse Elbe, Aller, Ems und Weser. Über einen Zeitraum von zehn Jahren hinweg wurden die Flüsse auf zahlreiche Stoffe hin überprüft. Die Gewässer wurden dauerhaft auf insgesamt 331 Schadstoffe hin untersucht. Dabei wurden Vorkommen und Schädlichkeit der Stoffe beurteilt. Abschließend fand eine Evaluation der Gewässer statt, die Aufschluss über die Belastung beziehungsweise der Wasserqualität geben soll.

 

Die Studie ergab, dass insgesamt 257 Stoffe nachgewiesen werden konnten, teilweise in sehr hohen Konzentrationen. Die Wissenschaftler konnten außerdem nachweisen, dass ein Großteil der gefundenen Substanzen teilweise erhebliche Auswirkungen auf Flora und Fauna hat. Beispielsweise sind Kleintiere wie Flusskrebse besonders betroffen.

 

Abschließend kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass die Ziele der EU weiten Wasserrahmenrichtlinie (WRRL), die 2015 in großen deutschen Flüssen zum Tragen kommen soll, aller Wahrscheinlichkeit nach nicht erreicht werden können. Sofern die Schadstoffbelastung nicht abnimmt, ist ein erreichen der Ziele unrealistisch. Ein Ziel der WRRL ist beispielsweise die „schrittweise Reduzierung prioritärer Stoffe und Beenden des Einleitens/Freisetzens prioritär gefährlicher Stoffe“.

 

Weiterhin übt die Studie Kritik an der WRRL, da diese nur 33 von den insgesamt 331 geprüften Stoffen berücksichtigt. Durch die Studie konnte außerdem nachgewiesen werden, dass ein Großteil der 33 Stoffe der WRRL kaum Auswirkungen auf die Wasserqualität hat. Ein Ausweis der Wasserqualität eines Flusses nach WRRL Standard ist somit als kritisch zu bewerten.

 

Wasser: Die natürlichen Süßwasservorkommen in Europa sind ein wichtiger Teil der ökologischen Infrastruktur und in der Regel hochempfindliche Ökosysteme. Weltweit wird es mehr und mehr zur Herausforderung die Wasserversorgung der Menschen zu gewährleisten. Umso wichtiger sind eine nachhaltige Förderung der globalen Wasserversorgung,  sowie die Gewährleistung von sauberem Trinkwasser. Mit einer Investition in einen Wasserfonds oder mit den Musterportfolios „Wasser Monatssparen“ und „Wasser Einmalsparen“ haben Anleger beispielsweise die Möglichkeit sich am Ausbau der Wasserversorgung in Entwicklungsländern zu beteiligen.

 

 

 


 

Unser Tipp für ein nachhaltiges Investment im Bereich Wasser: Wasser Monatssparen 100+ Ethik

 


Projekt Wasser Monatssparen 100+ Ethik
Laufzeit täglich kündbar
Mindestanlagesumme 100 Euro
Wertentwicklung 2009: 31,37%
2010: 23,91%
Besonderheit – Sehr gute Chancen bei guter Stabilität- Ethik- Kriterien werden berücksichtigt- Täglich kündbar. Um Schwankungen auszugleichen sollte die Anlagedauer möglichst 8 Jahre oder mehr betragen- Sie helfen das globale Wasserproblem zu bekämpfen

 Link zum Musterdepot Sicherheit 5000+ Ethik


 


 

Änderungen für Biogas durch EEG 2012

Montag, 13. Juni 2011

Wo Licht ist, ist auch Schatten, sagt der Volksmund. Ähnlich könnte man die Nouvellierung im EEG 2012 für den Biogasbereich sehen. So ist der Gesetzgeber mit der Einschränkung der Maisquote auf max. 60% sicher davon ausgegangen, dass alternative Substrate problemlos zu beschaffen sind. Dies muss die Praxis aber auch erst zeigen. Genauso verhält es sich mit den Anlagenbetreibern, die diesen neuen Substratmix zu einer vernünftigen ,,Gasernte“ bringen müssen.
Positiv ist das Kleinst Biogas Förderungsmodell zu bewerten, welches kleine (max. 75 kW) Anlagen, die mit Gülle gefahren werden, künftig fördern wird. Dies ist ein Anreiz in Zukunft verstärkt über kleine Hoflösungen bzw. auch Mobillösungen nachzudenken.
Insgesamt wird die Absenkung der Stromvergütungen bei Biogas im Schnitt etwa 15% betragen.Wobei man hier wohl davon ausgehen kann, parallel zur Preisentwicklung bei Photovoltaik, dass es Preisanpassungen sowohl bei Anlagen aber auch bei Substraten geben wird.
Somit würde ein Biogas Investment auch künftig eine attraktive Beteiligungsmöglichkeit am Markt für Erneuerbare Energien bleiben.