Mit ‘EKD’ getaggte Artikel

Evangelische Kirche vorn: Leitlinien für Geldanlagen jetzt offiziell

Freitag, 14. Oktober 2011
evangelische kirche

Die Evangelische Kirche hat Empfehlungen über nachhaltige Investments ausgesprochen.

 

Interessantes für Anleger von nachhaltigen Investments: Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat einen Katalog mit Investmentleitlinien herausgebracht. Auch wenn dieser nur als Empfehlung gilt, hat er dennoch einen hohen Einfluss. Schließlich kommen innhalb der Kirche langfriste Geldanlagen auf einen zweistelligen Milliardenbetrag. Erstmalig ist es, dass solche Leitlinien nicht nur auf Landesebene vorhanden sind.

 

Der Katalog sieht vor, dass Aktien aus den Bereichen Rüstung, Tabak, Glückspiel und Pornografie verboten sind. Auch Aktien der Hersteller von hochprozentigem Alkohol (ab 15%) sind ausgeschlossen. Atomenergie ist jedoch kein zwingendes Ausschluskriterium. Beschränkungen bei der Rohstoffförderung sind ebenfalls nicht vorhanden.

 

 


 

Unser Tipp für eine nachhaltige Geldanlage: Soziale Verantwortung Einmalsparen Ethik

 


Anlage Soziale Verantwortung Einmalsparen Ethik
Laufzeit Täglich kündbar
Mindestanlagesumme 500 Euro
Rendite 2009: 2,24%
2010: 6,06%
Besonderheit – Sehr stabile Wertentwicklung
– Täglich kündbar
– Sie bringen Menschlichkeit in die Welt
– Ethik-Kriterien werden berücksichtigt

 

Alle Informationen bei gruenesgeld24.de

 


 

Bezüglich Anleihen ist der Katalog strenger ausgelegt. Insbesondere die Anfälligkeit für Korruption ist ein maßgeblicher Grund zum Ausschluss. Bemessen wird die Anfälligkeit für Korruption von  Amnesty International. Anhand von deren Daten kam die Evangelische Kirche zu dem Ergebnis, dass 112 der 178 verzeichneten Staaten für eine Investition nicht würdig sind. Dazu zählen Staaten wie China, Indien, Brasilien und sogar der weltweit größte Emittent von Staatsanleihen, nämlich die USA. Die Vereinten Staaten werden schon allein deswegen ausgeschlossen, da in manchen Staaten die Todesstrafe vorhanden ist. Krisenstaaten, wie beispielsweise Griechenland, oder selbst Italien, sind ebenfalls nicht enthalten.