Mit ‘England’ getaggte Artikel

Letzter Aufruf für 3 der attraktivsten Projekte

Mittwoch, 27. Mai 2015

 

Die niedrigen Zinsen verstärken den Trend, dass große Kapitalanleger wie Versicherer, Renten- und Pensionskassen sehr stark in Erneuerbare Energien investieren. Die Umwelt ist das eine, die gut kalkulierbaren, interessanten Renditen das andere. Die Folge: attraktive Angebote in diesem Bereich werden für Privatanleger immer knapper. In Kürze werden 3 attraktive Projekte deshalb geschlossen. Liquide Anleger reagieren jetzt und sichern sich diese Chancen.

 

Projekt 1: Blockheizkraftwerke Deutschland 2
Laufzeit ca. 7 Jahre, Investition in ca. 25 Blockheizkraftwerke in Deutschland, bereits überzeichnet, Annahmeschluss: 12. Juni 2015.

Mehr: http://bit.ly/1rZhAPX

Projekt 2: Leonidas XVII Windkraft Frankreich
Kurzläufer, Bau und Betrieb von Windkraftanlagen in Frankreich, hohe Nachfrage, Annahmeschluss: 15. Juni 2015.

Mehr: http://bit.ly/1AzjVsX

Projekt 3: WindpowerINVEST II England
Laufzeit ca. 10 Jahre, Betrieb fertiger Windkraftanlagen in England, einziges reines Eigenkapitalprojekt, Annahmeschluss: 30. Juni 2015.

Mehr: http://bit.ly/1Ex8nDE

 

 

Wer jetzt reagiert, kann sich noch die attraktiven Alt-Konditionen sichern. Beachten Sie die jeweils bei den Projekten genannten Termine.

 

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: "Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten." Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Aquila WindpowerINVEST II: Gutachten bestätigt höheren Anlagenwert als angenommen

Montag, 03. November 2014

 

 

Wer bereits einmal auf den britischen Inseln war, der kann über 3 Dinge berichten: die Auto’s fahren auf der falschen Seite, der Regen kommt zuverlässig und der Wind bläst kräftig. Besonders auf den starken Wind konzentrieren sich die Briten immer mehr: Windkraft ist gewollt und wird seit Jahren ausgebaut. Deshalb ist der Hamburger Anbieter Aquila nun auch mit einem Projekt im Norden Englands an den Start gegangen, mit dem Aquila WindpowerINVEST II.

 

 

 

 

aquila windpowerinvest ii

Beispielhafte Darstellung der Windräder des Aquila WindpowerINVEST II: Nähe zur Irischen See sorgt für guten Wind.

 

 

Das Projekt in England rechnet sich aus 2 Gründen sehr gut: Zum einen ist durch die Drosslung der 4 deutschen Enercon Windräder auf 500 MW pro Windturbine die erzielbare Einspeisevergütung sehr hoch. Zum anderen ist die Entfernung zur Irischen See mit 20km und 300m sehr gering – es herrschen beinahe die idealen günstigen Hochsee-Bedingungen (Offshore-Projekt), also kräftiger und kontinuierlicher Wind. Trotzdem sind die Kosten niedrig, denn die Windräder können an Land statt auf hoher See installiert werden. Pluspunkte für den Aquila WindpowerINVEST II.

 

Aquila hat sein Angebot aufgrund eines Windgutachtens aus dem Herbst des Jahr 2013 aufgestellt. Mittlerweile wurden alle 4 Anlagen in Betrieb genommen und es wurde für den Aquila WindpowerINVEST II erneut ein Marktpreisgutachten erstellt. Statt – wie im Prospekt angenommen – 14,6 Mio. GBP sind die Anlagen nach aktuellem Stand sogar 17,2 Mio. GBP wert. Bei beiden Angaben sind Anschaffungsnebenkosten ausgeklammert.

 

Die beteiligten Anleger und alle, die sich noch beteiligen möchten, freute das natürlich. Denn besonders beim geplanten Verkauf am Ende des Projektes könnte das bares Geld wert sein.

 

Aquila WindpowerINVEST II: Die Highlights

 

Beste Technik: alle 4 Anlagen sind getriebelos (wenig Verschleiß) und vom deutschen Qualitätsführer Enercon

Küstennähe zur Irischen See: obwohl an Land, herrschen Windbedingungen wie auf See (Offshore)

Attraktive Vergütung für Windstrom in England: 20 Jahre Förderdauer, hohe Sätze und jährliche Steigerung (Inflationsausgleich)

Attraktiv für Anleger: 9% Ausschüttung im ersten vollen Betriebsjahr; 164,3% Rückfluss

– Nur 10 Jahre Projektlaufzeit

 

 

 

 Aquila WindpowerINVEST II

 

 

 

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Aquila WindpowerINVEST II: erste Details

Donnerstag, 17. Juli 2014

Wahrscheinlich das erste Erneuerbare Energien  Projekt mit einer BaFin Vertriebszulassung nach neuem Recht als AIF ist der Aquila WindpowerINVEST II. Zeitgleich mit der Zulassung wurden einige interessante Eckpunkte bekannt.

 

* Windkraftbeteiligung mit garantierter Einspeisevergütung

* reiner Eigenkapitalfonds: keine Risiko durch Bankkredite

* 4 deutsche Enercon Windkraft Anlagen im windreichen Großbritannien

* Enercon ist der größte deutsche Hersteller für Windkraftturbinen

* alle Anlagen sind fertiggestellt und speisen bereits Strom ein

* Projekt auf nur 10 Jahre ausgelegt

* Gesamtmittelrückfluss-Prognose: 164,3%

 

WindpowerINVEST II Strommix GroßbritannienWindpowerINVEST II investiert in Großbritannien

 

Großbritannien ist eine konstitutionelle Monarchie und umfasst die Regionen England, Wales, Schottland und Nordirland. Offzielles Staatsoberhaupt ist die Queen, Elizabeth II. Regierungschef ist der Premierminister David Camerion (seit Mai 2010). Das Kabinett besteht derzeit aus Konservativen und Liberaldemokraten. Großbritannien wird prinzipiell zentralistisch regiert, es wurden jedoch auch Rechte an die einzelnen Regionen Schottland, Wales und Nord-Irland abgegeben. Schottland stimmt am 18. September gar darüber ab, unabhängig von Großbritannien zu werden, das traditionell von England und dessen Metropole London dominiert wird.

 

Die politischen Verhältnisse in Großbritannien, der siebtgrößten Wirtschaftsnation der Welt, sind langfristig stabil. Das aktive EU-Mitglied, ehemals Mutterland der industriellen Revolution, hat sich in eine Dienstleistungsgesellschaft gewandelt. London ist der wichtigste Finanzplatz Europas und der zweitwichtigste der Welt.

 

Großbritannien bekennt sich ausdrücklich zu Erneuerbaren Energien

 

Die Energieversorgung sicher zu stellen und gleichzeitig den Klimaschutz voran zu bringen ist eine wichtige Aufgabe für Großbritannien. Dazu bereitet die britische Regierung derzeit die Electricity Market Reform vor, denn die Erneuerbaren Energien sollen bis 2020 rund 30% des Stroms liefern (verpflichtendes EU-Ziel). Bis 2050 möchte Großbritannien die CO2-Emissionen um 80% reduzieren.

 

 

 

Aquila WindpowerINVEST 2: Mehr Informationen

 

 

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Good Bye Deutschland: Siemens baut Windkraft-Fabrik in England

Mittwoch, 26. März 2014

Die von der Politik abgewürgte Energiewende in Deutschland zieht immer weitere Kreise. Während der Zubau von Fotovoltaik-Kraftwerken und Windkraft-Turbinen in Deutschland 2013 bereits faktisch auf Null reduziert wurde, ziehen nun auch Großkonzerne die Konsequenzen. Wie die Frankfurter Allgemeine am 25. März 2014 berichtete, baut das deutsche Vorzeigeunternehmen Siemens eine neue Fabrik für Windkraftanlagen im englischen Hull.

 

Es werden dort Offshore-Windkraftanlagen gebaut, also Systeme, die auf dem offenen Meer auf Windkraft elektrische Energie erzeugen. Mit einem Marktanteil von über 50% ist Siemens in diesem Bereich Marktführer. Die anderen großen Windkraft-Anbieter wie Vestas, General Electric, Enercon, Gamesa oder Nordex sind hauptsächlich auf Onshore-Windkraftanlagen spezialisiert. Es ist kein Zufall, dass Siemens in Großbritannien baut. Großbritannien ist bei Offshore-Windkraft führend und hat bereits rund 1.100 Windräder installiert. Der als größter Windpark der Welt geltende „London Array“ vor der Südküste Englands ist mit 2 Milliarden Euro Investitionsvolumen ebenfalls ein Zeichen für die Aktivitäten in Großbritannien, die jedoch erst durch Bekenntnis des britischen Energieministers Edward Davey zu höheren Subventionen in Form garantierter Stromabnahmepreise wieder Rückenwind bekamen. 

 

Genau solche Signale fehlen von der deutschen Bundesregierung. Damit verliert Deutschland weiterhin an Boden im Bereich der Erneuerbaren Energien, vor wenigen Jahren noch der größte Hoffnungsträger für den Industriestandort Deutschland.

 

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

 

Kaum zu glauben: England stehen trockene Zeiten bevor

Freitag, 04. Mai 2012
Gartenschlauch

Wer in England zur Zeit seinen Garten mit einem Schlauch bewässter, muss mit einer saftigen Geldstrafe von bis zu 1.200 Euro rechnen.

2012 – ein bedeutsames Jahr für Großbritannien, schließlich werden im Sommer dort die Olympischen Spiele ausgetragen. Jedoch könnte dieses Jahr auch noch in ganz anderer Weise für dieses Land bedeutsam werden. Denn in England bricht Trockenheit aus. Es wird mit der schlimmsten Dürre des Landes seit 1976 gerechnet. Damals musste aus akuter Wassernot die Stadt London sogar mit Wassercontainern beliefert werden. Dazu wird es in 2012 zwar vermutlich nicht kommen, jedoch müssten sich die Bürger der Insel dennoch auf einiges Unangenehmes gefasst machen.

 

Während in Schottland und im englischen Nordwesten genügend Niederschläge und gefüllte Stauseen vorhanden sind, herrscht im Südosten Großbritanniens große Trockenheit. Die Flüsse Lee und Kennet, welche rund um die Metropole London entlangfließen, führen nur noch ein Viertel bis ein Drittel ihres normalen Wassers.

 

Aus diesem Grund hat die Regierung nun Vorkehrungen getroffen, die insbesondere für Hobby-Gärtnern und Langduscher ein Problem darstellen sollte. Von Anfang April an ist es nun nämlich nicht mehr erlaubt Gartenschläuche und Sprinkleranlagen zu verwenden. Anstatt zu baden sollen die Bürger ab sofort nur noch kurz duschen und beim Zähneputzen soll darauf geachtet werden, dass der Wasserhahn zugedreht ist. Pro Tag und Haushalt sollen somit vier Liter Wasser gespart werden. Wer gegen die im Volksmund genannten „hosepipe ban“ – also Schlauchverbot – verstoßen sollte, indem er beispielsweise seine Rosen bewässert, muss mit einer Strafe von bis zu 1.200 Euro rechnen.

Falls die Einschränkungen nicht ausreichen sollten, müssen Privathaushalte auch damit rechnen, dass ihnen stundenweise das Wasser abgedreht wird.

 

Londons Bürgermeister Boris Johnson fordert den Bau von Aquädukten, so wie es einst die Römer in der Antike taten. Eine Pipeline vom Nordwesten in den Südosten, damit Wasser auf der gesamten Insel gut verteilt werden kann. Laut Ministerin Spelman ist solch ein Bau jedoch kaum umsetzbar. Insbesondere wegen den enorm hohen Baukosten, die enstehen würden. Daher findet die Konservative Englands, dass es sinnvoller wäre, sich auf eine bessere Vernetzung der regional organisierten Privatunternehmen, welche bereits seit über 25 Jahren für die Wasserversorgung zuständig sind, zu konzentrieren. Am allerbesten hingegen ist jedoch die Genügsamkeit, so Ministerin Spelman, denn „Jeder weiß, wie man Wasser sparen kann“.

 

Doch nicht nur England ist von Wasserknappheit betroffen. Mit steigender Weltbevölkerung wird die Nachfrage nach Süßwasser immer größer. Investieren sie daher in nachhaltige Wertpapier, die sich für eine weltweit bessere Wasserversorgung stark machen.

 


 

Unser Tipp für Hilfe zur Lösung der WasserproblemeWasser Einmalsparen 10.000+ Ethik


Projekt Wasser Einmalsparen 10.000+ Ethik
Laufzeit täglich kündbar
Mindestanlagesumme 10.000 Euro
Wertentwicklung 2009: 33,6%
2010: 21,7%
2011: – 12,5%
2012: 18,7%
2013: 22,6%
Besonderheiten a.) Sehr gute Chancen bei guter Stabilität
b.) Täglich kündbar
c.) Sie helfen das globale Wasserproblem zu bekämpfen
d.) Ethik-Kriterien werden berücksichtigt

 

 

 


 

 

 

 

Mehr Informationen