Mit ‘Erneuerbare Enerigen Fonds’ getaggte Artikel

3 wichtige Fragen über Solaranlagen an das Steinbeis-Institut

Montag, 29. August 2011

Steinbeis ist einer der glänzensten Namen in der deutschen Unternehmenslandschaft. An der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Industrie arbeiten 1.410 Angestellte, und 3.301 freie Mitarbeiter und insgesamt 689 Professoren im High-Tech Bereich.

 

Die Grünes Geld GmbH als führendes Portal für Erneuerbare Energien Fonds, Solarfonds und Umweltfonds in Deutschland beleuchtet seit vielen Jahren auch den Bereich Solaranlagen.

 

Porträt Herr Peterhänsel von Steinbeis

Stellte sich unseren Fragen: Tom Peterhänsel, Projektleiter von Steinbeis

Wir sind deshalb sehr glücklich Herrn Peterhänsel als Experten von Steinbeis für unsere 3 Fragen, heute in Bezug auf Solaranlagen, gewonnen zu haben.

 

Grünes Geld: Was sind die typischen Fehler, die Sie immer wieder in der Praxis bei der Planung und Durchführung von Solarprojekten stoßen?

 

  1. Oft fehlt die verursachergerechte Risikoverteilung: Im Risikofall leiden Investoren.
  2. Technisch: Anlagenverschaltung, Schlechtanpassung Leistungsverhältnis Wechselrichter/Panels, Befestigungssysteme nicht optimal auf Anwendungsfall gewählt, unnötig lange Kabelwege. Langfristig wirkende Installationsfehler.
  3. Immer wieder unvollständiger Investitionshorizont
  4. Nicht beachtete Umwelteinflüsse (zB durch Industrie oder Landwirtschaft)
  5. Scheindächer, Blitzschutz vs. Versicherung, Güte des betriebsnotwendigen Standorts…
  6. Unzureichende Fernüberwachung

 

Grünes Geld: Auf welche 3 Punkte würden Sie als Investor bei einem Solarpark immer achten?

 

  1. Unfinanzierte Rendite des Projekts zum Vergleich mit Sekundärmarkt-Wertpapieren.
  2. Zweifelsfreie Bonität für Produkt- und Herstellerhaftung des technischen Inventars
  3. Vertragliches Universum für Beschaffung, Betrieb und Verbleib schlägt den Marktvergleich

 

Grünes Geld: Welche wichtigen Entwicklungen bei den Solaranlagen können Sie sich in den nächsten 3-5 Jahren vorstellen?

 

  1. Überproportionale Preiserosion kann bisher unwirtschaftliche Standorte interessant machen
  2. Bedienung von Leistungsspitzen über Eigenverbrauch, Ausbau von Speichertechnologien für zeitlich entkoppelten Energieverbrauch (Fernziel: Smart-Grid-Lösungen)
  3. EEG 2012 wird umsichtiges Absatzmanagement (Stromverkauf: an wen?) begünstigen
  4. Verfügbare Netzkapazitäten können Engpass werden

Grünes Geld: Welchen Aufgaben geht das Steinbeis-Beratungszentrum Corporate Finance nach und wer sind Ihre Kunden?

 

  1. Steinbeis bewertet vorgelegte Projekte unter bankenrechtlichen Gesichtspunkten den Banken die Kreditfinanzierungen unabhängig von der Bonität der handelnden Personen zu ermöglichen.
  2. Auftraggeber für Projektbewertungen sind vornehmlich Banken, an der tatsächlichen Rendite interessierte Investoren oder Fondsentwickler, welche Rahmenfinanzierungsabkommen für die Absatzfinanzierung von PV-Anlagen anstreben.

 

Vielen Dank für das Gespräch.

 

Kontakt:

Tom Peterhänsel

Steinbeis-Beratungszentrum Corporate Finance

Email:           tom.peterhaensel@stw.de

Internet:     www.stw.de\beratung