Mit ‘FNG’ getaggte Artikel

Was sind die Geheimnisse der 5. Deutschen Anlegermesse in Frankfurt 2014?

Montag, 24. Februar 2014

Grünes Geld war am Samstag den 22. Februar auf der 5. Deutschen Anlegermesse für Sie als Kundschafter unterwegs. Die größte Fachmesse im Rhein-Main –Gebiet zum Thema Finanzen war auch dieses Jahr wieder rege besucht.Das Thema Nachhaltige Finanzanlagen sucht sich so langsam auch dort eine kleine Nische, um fernab des kurzfristig orientierten Renditedenkens eine neue und alternative Sicht auf die Geldanlage zu bringen. Gerade bei den Besuchern der Deutschen Anlegermesse ist hier noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten. Am Stand des Forum Nachhaltige Geldanlage FNG vertrat Carmen Junker das Beraternetzwerk Ökofinanz21, um Interessenten über die Vorzüge, Hintergründe und Möglichkeiten der grünen Geldanlage zu beraten.

 

101GEDSC

Die Messe spricht hauptsächlich Trader an, die sich auf Vorträgen und an den Ständen über verschiedene Anlageprodukte wie Rohstoffe, Aktien und Derivate informieren konnten. Das Thema 2014 waren steigende Kurse, großer Optimismus was die Einschätzung der Märkte betrifft bestimmte die Gespräche und Vorträge im Saal. Dies stimmt uns etwas vorsichtig, denn sobald überschwängliche Vorfreude auf steigende Kurse bei Privatanlegern zu spüren ist, deutet sich für uns an etwas verhaltener in die Zukunft zu blicken.

 

Die Deutsche Anlegermesse ist nach dem Fondskongress im Januar in Mannheim bereits die zweite Veranstaltung deren Grundtenor Kursgewinne an den Aktienmärkten war. Behalten Sie im Jahresverlauf Ihre Anlagen im Auge, wenn Sie einen Kurseinbruch Ihres Depots vermeiden möchten. Das Geheimnis der Anlegermesse ist zu erkennen, wie positiv die Grundstimmung ist. Sprechen alle nur von den nächsten 1000 Punkten, die der DAX (Deutsche Aktienindex) auf jeden Fall dieses Jahr noch nehmen wird und dass dann noch viel Luft nach oben sei, so sollten Sie darüber nachdenken ob die Masse tatsächlich immer Recht hat.

 

 

Carmen Junker

Verfasser des Beitrages:

Carmen Junker ist Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“.

Nachhaltige Geldanlagen legen kräftig zu

Dienstag, 23. Oktober 2012

Eine nachhaltige Lebensweise bedeutet für immer mehr Menschen nicht nur einen sorgsamen Umgang mit der Umwelt und Ressourcen, oder eine biologische Ernährung. Das Stichwort „Nachhaltigkeit“ findet auch eine stetig wachsende Anzahl an Interessenten im Bereich der Geldanlage. Seit der Bankenkrise, die unter anderem durch fragwürdige Investments ausgelöst wurde, möchten immer mehr Anleger wissen oder auch selbst bestimmen, wie mit ihrem Geld gearbeitet wird.

 

Nachhaltige Investitionen in Höhe von 103,5 Milliarden Euro

 

Das FNG (Forum Nachhaltiger Geldanlagen) hat jetzt bereits zum sechsten Mal seinen „Marktbericht Nachhaltige Geldanlagen – Deutschland, Österreich und die Schweiz“ vorgestellt. Mit erfreulichen Ergebnissen. Der Wachstumstrend für nachhaltige Investitionen hat sich in allen drei Ländern fortgesetzt. Das Gesamtinvestitionsvolumen liegt für 2011 bei 103,5 Milliarden Euro. Vor allem Deutschland und Österreich haben mit Wachstumsraten in Höhe von 11 bzw. 62 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu diesem Ergebnis beigetragen. Aber auch für das Anlageverhalten in der Schweiz ist ein sehr stabiler, positiver Trend zu verzeichnen. Während in Österreich und der Schweiz vornehmlich ein Zuwachs bei institutionellen Anlegern zu verzeichnen war, sind in Deutschland private Investoren für das deutliche Plus verantwortlich. Bei Sachinvestments wurde vor allem in grüne Immobilien investiert (39%), gefolgt von Photovoltaik (24%) und Windkraft (15%).

 

Herstellern von Streumunition wird der Zugang zum Kapitalmarkt erschwert

 

Ein wichtiger Fortschritt ist, dass auf dem gesamten Kapitalmarkt den Herstellern von Streumunition der Zugang erschwert wird. Immer mehr Vermögensverwalter in Deutschland schließen dieses Thema mittlerweile mit einem Gesamtvolumen von 610 Milliarden Euro (in den Ländern Deutschland, Österreich und Schweiz insgesamt sogar über eine Billion Euro) aus.

 

Streumunition

Bei 610 Milliarden Euro konnten 2011 in Deutschland Investments in Hersteller von Streumunition ausgeschlossen werden.

 

Allerdings reicht ein Ausschlusskriterium für eine nachhaltige Geldanlage nicht aus. Hier ist eine explizite Nachhaltigkeitsanalyse notwendig. Der Zuwachs von 11 Prozent alleine in Deutschland spricht eine deutliche Sprache. Die Berücksichtigung von ökologischen, sozialen und Governance-Kriterien zahlt sich nicht nur für die Anleger aus. Bevorzugt wurde nach den Anlagestrategien „Ausschlusskriterien“, „Best-in-Class“ und „Integration“ investiert.

 

Anlagestrategien im Überblick:

 

Ausschlüsse Dieser Ansatz schließt systematisch bestimmte Investments oder Investmentklassen wie Unternehmen, Branchen oder Länder vom Investment-Universum aus, wenn die gegen spezifische Kriterien verstoßen.
Best-in-Class Anlagestrategie nach der basierend auf ESG-Kriterien die besten Unternehmen innerhalb einer Branche, Kategorie oder Klasse ausgewählt werden.
Nachhaltige Themenfonds Investitionen in Themen, die mit der Förderung von Nachhaltigkeit zusammenhängen.
ESG Integration Explizite Einbeziehung von ESG-Kriterien bzw. Risiken in die traditionelle Finanzanalyse
Normbasiertes Screening

Bezeichnet Scrreenings von Investments nach Ihrer Konformität mit bestimmten internationalen Standards und Normen, dies sich auf die ESG-Kriterien beziehen.

Engagement Langfristig angelegter Dialog gegenüber Unternehmen, um deren Verhalten bezüglich der ESG-Kriterien zu verbessern.
Impact Investment Investitionen in Unternehmen, Organisationen oder Fonds mit den Ziel, neben finanziellen Erträgen auch Einfluss auf soziale und ökologische Belange auszuüben.

 

 

 

Für die nächsten drei Jahre wird im Bereich Nachhaltige Investments in Deutschland ein Wachstum von 46% Prozent erwartet. Verantwortlich dafür dürften vor allem institutionelle Investoren sein. Aber auch der öffentliche Druck den Medien, Nichtregierungsorganisationen oder Gewerkschaften aufbauen könnten ist immens. Für private Anleger bieten nachhaltige Geldanlagen weiterhin eine attraktive Möglichkeit in ein stabiles, wachsendes Segement zu investiern.

 

 

 

 

 

 

Verfasser des Beitrages

Jasmin Messina-Hamann unterstützt die Grünes Geld GmbH als Berater-Assistentin. Jasmin Messina-Hamann:“Ich freue mich, dass ich – neben meinem persönlichen Engagement (z. B. bei Greenpeace) – auch beruflich meinen Teil dazu beitragen kann, dass Nachhaltigkeit auch in der Finanzbranche kein Fremdwort mehr ist.“