Mit ‘Fonds’ getaggte Artikel

10.000 Euro anlegen – Die 5 besten Tipps

Dienstag, 06. Februar 2018
Zusammenfassung: Plötzlich um 10.000 Euro reicher – eine angenehme Situation. Wer jetzt eine clevere Geldanlage wählt, kann diese Summe weiter mehren. Neben guten Erträgen, bringen nachhaltige Geldanlagen darüber hinaus positive gesellschaftliche Entwicklungen voran. Fünf Tipps zum Thema.

 

Geld allein macht zwar nicht glücklich – aber es eröffnet Möglichkeiten!

 

 

 

„Was würden Sie tun, wenn Sie plötzlich 10.000 Euro zur Verfügung hätten?“ – Ein schönes Gedankenspiel, bei dem die Antworten ganz unterschiedlich ausfallen können. Wer Schulden zu begleichen hat, tut gut daran, seine Finanzen wieder in Ordnung zu bringen. Abenteuerlustige werden eine größere Reise ins Auge fassen und manchmal sollte auch im Haus die eine oder andere Anschaffung oder Reparatur getätigt werden.

 

Wer aktuell keine vorrangigen Pläne hat, sieht 10.000 Euro meist sehr realistisch: Als Geld, das clever angelegt sich weiter vermehrt und damit zukünftig weitere Handlungsspielräume und Freiheiten eröffnet.

 

 

Wenn aus „Was wäre wenn?“ Wirklichkeit wird

Manchmal meint es das Leben gut mit uns. Mit einer kleinen Erbschaft, Bonus-Zahlungen, großzügigen Geldgeschenken oder einem guten Verkauf stehen relativ unerwartet 10.000 Euro zur freien Verfügung.

 

Dieser unverhoffte warme Regen kommt zwar nicht alle Tage vor, doch sehr viel häufiger als auf den ersten Blick gemeinhin angenommen. Für den Empfänger erst einmal eine schöne Überraschung.

 

Auf der anderen Seite stehen wir durch den plötzlichen Geldsegen auch unerwartet vor Entscheidungen, die vorher nicht getroffen werden mussten. Die Devise lautet jetzt also, einen kühlen Kopf zu behalten und die notwendigen Entscheidungen nicht auf die lange Bank zu schieben. Denn Prokrastination – oder zu deutsch „Aufschieberitis“ – strapaziert die Nerven und geht bei bei Geldanlagen auf Kosten der Erträge.

 

 

(mehr …)

Investmentfonds – 10 Schritte zur nachhaltigen Geldanlage

Dienstag, 07. November 2017
Zusammenfassung: Investmentfonds sind eine interessante Form der Geldanlage. Viele nachhaltige Angebote ermöglichen Anlegern gute Erträge und leisten einen positiven Beitrag für die Umwelt. 10 x Wissenswertes zum Thema.

Schritt für Schritt die richtige Entscheidung treffen.

 

Jeder, der mit seinem Einkommen gut auskommt, kann sich – zumindest im Bereich der finanziellen Sicherheit – glücklich schätzen. Denn Geld ist nicht der alleinige Schlüssel zum Glück, aber das Gefühl von Sicherheit trägt jedoch einen wesentlichen Anteil dazu bei.

 

Doch gerade in Zeiten, in denen die Versorgung im Alter unter ganz anderen Vorzeichen steht, als noch in den vorangegangenen Generationen, sollte ein Teil des Einkommens auch für die Zukunft angelegt werden. Denn nach den Rentenreformen Anfang des Jahrtausends ist eine zusätzliche eigenverantwortliche Absicherung für das Alter für nahezu jeden unumgänglich.

 

Aber nicht nur die fernere Zukunft erfordert eine gewisse Vorbereitung. Auch Pläne, die in den kommenden Jahren umgesetzt werden sollen, erfordern ein finanzielles Polster. Unser Leben ist extrem komplex geworden – daher werden auch bei gewissenhaftester Planung immer wieder unvorhergesehene Ereignisse eintreten. Und auch hier sichert die Lebensmaxime „be prepared“ eine gewisse Gelassenheit, sich auf neue Situationen einzustellen und diese erfolgreich zu meistern.

 

(mehr …)

7 wichtige Aspekte zur grünen ETF Geldanlage

Dienstag, 18. Juli 2017
Zusammenfassung: Die passiven Investmentfonds (ETF), die einen Index abbilden, werden immer beliebter. Wir beleuchten Chancen, Risiken und die Wirkung in Bezug auf die Nachhaltigkeit.

 

 

Was ist ein ETF?

 

Ein offener Publikumsfonds, der in der Regel einen Index nachbildet wird und an der Börse gehandelt (sog. Exchange-traded fund) wird ETF genannt. Seit der Jahrtausendwende sind sie in Europa auf den Markt gekommen. In den USA stellen sie schon länger eine Investmentmöglichkeit dar. Im Jahr 2016 erreichte das Volumen etwa 450 Milliarden Euro. ETFs zeichnen sich meist durch sehr niedrige Gebühren aus, da der Aufwand für den Herausgeber erheblich niedriger ist als bei einem aktiven Investmentfonds. Es gibt keinen Fondmanager oder Analysten, der zu investierende Wertpapiere unter die Lupe nimmt oder aktiv die Anlagen steuert. Es wird nur ein festgelegter Index, z.B. Deutscher Aktien Index (DAX) abgebildet und genau in die Werte, mit dem Anteil mit dem sie im Index gewichtet sind, investiert. Es ist kein aktives Fondsmanagement mehr notwendig und muss in Folge dessen auch nicht mehr bezahlt werden.

Im Vergleich zu klassischen Fonds fallen keine Ausgabeaufschläge an, sondern nur die Kosten, die über die Börse anfallen – etwa die Orderprovision oder die Börsenmaklercourtage. Durch die geringeren Kosten können Renditevorteile entstehen. Inzwischen gibt es eine überschaubare Anzahl an nachhaltigen ETFs. Diese bilden Indizes mit Nachhaltigkeitskriterien ab wie etwa den Dow Jones Sustainablity Index (DJSI).

 

Was unterscheidet ETFs von traditionellen Aktienfonds?

 

Das Anlageziel von aktiven Aktienfonds ist es den Referenzindex zu schlagen, während ein ETF den Index nachbilden möchte. Es gelingt meist jedoch nur wenigen aktiven Fondsmanagern über lange Zeitreihen den Index hinsichtlich Rendite zu übertreffen. Dieses Argument nutzen ETFs und setzten auf den Kostenvorteil. Ein ETF liegt bei den laufenden Kosten meist unter 0,5 Prozent pro Jahr, während ein aktiver Aktienfonds meist zwischen 1,5 und 2,5 Prozent pro Jahr an Kosten verrechnet.

 

ETFs können mehrmals börsentäglich gehandelt werden, denn sie werden wie Aktien fortlaufend gehandelt. Ein Ein- und Ausstieg ist bei vorhandenem Abrechnungsvolumen damit jederzeit möglich – wenn gefordert auch mehrmals täglich. Bei einem klassischen Aktienfonds hingegen wird einmal am Tag ein Preis festgestellt und die Abwicklung läuft meist direkt über die Fondsgesellschaft.

 

Auch ETFs sind keine völlig risikofreie Anlage

 

In was genau investiert ein ETF?

 

Die grobe Beschreibung von ETFs klingt simpel, doch wie so oft ist scheinbar Einfaches doch komplex.

Es gibt zwei unterschiedliche Verfahren einen Index abzubilden. Einerseits wie man es als klassischer Anleger erwarten würde, den wirklichen und echten Nachbau des Index. Der ETF kauft tatsächlich alle Wertpapiere, also etwa alle Aktien die auch im Index enthalten sind. Dies nennt man „physische oder volle Replikation“.

Andererseits gibt es die „synthetische Replikation“

Ein ETF mit synthetischer Replikation verzichtet auf den Kauf der im Index enthaltenen Wertpapiere und bildet lediglich die Wertentwicklung des zugrunde liegenden Index ab. Ein Beispiel: Der synthetische ETF auf den europäischen Nachhaltigkeitsindex Dow Jones Eurozone Sustainabilty Index, muss keine einzige europäische Nachhaltigkeitsaktie halten sondern  kann komplett aus amerikanischen oder japanischen Aktien ohne Nachhaltigkeitskriterien bestehen. Es muss lediglich die Wertentwicklung des Dow Jones Eurozone Sustainabilty Index nachgebildet ausweisen.

Gerade für Anleger, denen wichtig ist wo genau ihr Geld wirkt, sollte die Art der Replikation ein entscheidendes Auswahlkriterium für ETFs  sein.

 

Weshalb gibt es synthetische ETFs?

 

Der physisch replizierte ETF muss Aktien halten und diese handeln, also kaufen und verkaufen. Das erzeugt Gebühren und somit Kosten. Zum Beispiel: Ein ETF, der den Index MSCI World abbildet müsste in 1.600 Unternehmen aus 23 Ländern investieren, denn diese Wertentwicklung bildet der MSCI World ab. Nicht an jeder Börse werden diese 1.600 Unternehmen aus verschiedenen Zeitzonen und Ländern gehandelt. Es entstünde somit ein imenser Kostenaufwand für die Börsentransaktionen des ETFs – Kosten die der Anleger tragen müsste.

 

Um diesen Aufwand zu sparen, stellen synthetisch replizierende ETFs ihr Depot aus einem Swap (maximal 10 Prozent) und einem bliebigen Wertpapierkorb (mindestens 90 Prozent) zusammen. Die Wertentwicklung eines Index sog. Basiswert, stellen synthetische ETFs meist genauer dar. Man spricht dann von einem geringeren „Tracking Error„, als physisch replizierende ETFs. Denn sie können die Wertentwicklung ohne aufwendige Umschichtungen oder Anpassungen einfach darstellen.

Swaps sind Derivate und sind ein Instrument zur Risikoabsicherung. Ein Swap ist ein Vertrag, der festlegt, dass eine Bank verpflichtet ist, genau die Wertentwicklung  – zum Beispiel des Deutschen Aktienindex DAX – zu bezahlen. Die Bank erhält dafür die Wertentwicklung des Wertpapierkorbs des ETFs. Der Unterschied bestimmt den „Wert“ des Swaps. Die Bank als Gegenpartei muss, damit sie die Wertentwicklung liefern kann, die 30 Aktien kaufen und erhält dafür eine Vergütung. Ein Swap ist einfach gesagt also ein Tauschgeschäft dessen Bedingungen in einem Vertrag geregelt werden. Der ETF muss also nicht alle Aktien selbst kaufen sondern nur diesen Swap.

 

Während der Deutsche Bank Spross DB X-Trackers, Comstage und Lyxor auf synthetische Replikation setzen, bietet Blackrock mit iShares nahezu ausschließlich physische Replikation. Die Nachfrage nach physischen ETFs steigt, da Anleger sich zunehmend aus Swap Produkten aufgrund des Ausfallsrisikos zurückziehen. Die Investmentsteuerreform 2018 dürfte dies eventuell noch beschleunigen, da synthetische ETFs keine Teilfreistellung auf Gewinne und Dividenden gewährt bekommen. 

 

Wie sicher ist ein ETF?

 

Grundsätzlich gilt auch für ETFs, dass sie wie aktive Investmentfonds Sondervermögen sind. Das bedeutet, dass das Geld nicht der Investmentgesellschaft gehört, sondern den Anlegern. Im Falle einer Insolvenz der Fondsgesellschaft wird das Vermögen des ETFs nicht den Gläubigern der Fondsgesellschaft zugesprochen sondern es bleibt unberührt.

Bei synthetischen ETFs mit Swaps gilt jedoch auch noch etwas anderes zu bedenken. Synthetische ETFs vereinbaren mit einer Bank Gegengeschäfte. Dieser Gegengeschäfts-Partner könnte ähnlich wie 2008 die Bank Lehman Brothers, pleitegehen. Es besteht ein sogenanntes „Kontrahentenrisiko„. Daher gilt durch die Festlegung in den OGAW Richtlinien, die für die Fonds gilt, dass ein einzelner Swap nicht mehr als 10 Prozent des ETF Vermögens ausmachen darf. Für den Fall einer Insolvenz eines Swap Partners beläuft sich damit das Risiko auf maximal 10 Prozent. Die verbleibenden 90 Prozent des ETF Vermögens sollen durch Sicherheiten gedeckt und an die Anleger im Fall des Zahlungsausfalls gezahlt werden.

 

Teilweise sichern ETF Anbieter mehr als 100 statt 90 Prozent ab. Man spricht dann davon, dass der ETF „überbesichert“ ist. Teilweise werden auch sogenannte „Funded Swaps“ eingesetzt. Das bedeutet, dass der Swap an sich selbst besichert ist. Meist erfolgt dies mit Anleihen guter Bonität. Wenn also der Swap Partner zahlungsunfähig wird, werden um den Swap-Wert auszugleichen die Anleihen verkauft. Wenn jedoch die Bank als Swap Partner und die als Sicherheiten gehaltenen Anleihen gleichzeitig ausfallen, besteht ein Ausfallrisiko.

 

Die ETF Anbieter sind sich des Risikos bewusst und versuchen durch verschiedene Strategien die Swaps abzusichern. Zum Beispiel wird das Risiko auf mehrere „Kontrahenten“ verteilt. Auch tätigen die Banken selbst Absicherungsgeschäfte sie „hedgen“ gegen den Ausfall. Teilweise werden auch die Swaps auf täglicher Basis zum Marktpreis bewertet und glattgestellt, sie werden „resetted“. Nach diesem Resetting gibt es zumindest über Nacht kein Gegenpartei-Risiko.

 

ETFs unterscheiden sich deutlich voneinander – ähnlich wie die Anlegertypen individuell sind

 

 

Sind physisch replizierende ETFs ohne Risiko?

 

Ausfallrisiken können auch bei physisch replizierende ETFs entstehen nämlich dann, wenn sie Leihgeschäfte vornehmen. Bei einer Wertpapierleihe sucht die Fondsgesellschaft jemanden, der die Wertpapiere (meist Aktien) für kurze Zeit ausleihen möchte. Wenn die vereinbarte Leihzeit um ist, erhält der ETF die Wertpapiere zurück und bekommt dafür die vereinbarte Leihgebühr. Der Leiher setzt auf fallende Kurse, verkauft die geliehenen Aktien und hofft, sie zu einem geringeren Preis am Markt kaufen zu können bevor er sie wieder zurückgeben muss. Genutzt wird die Möglichkeit der Wertpapierleihe von den ETFs um Zusatzerträge zu erzielen. Meist werden die Leihgeschäfte täglich ausgeglichen und mit Staatsanleihen besichert. Ausfallen können sie trotzdem. Das Wertpapierleihgeschäft ist durchaus üblich. iShares praktiziert dies seit den 1980er Jahren und gestaltet die Vereinbarungen laut eigenen Angaben sehr streng. Wenn Sicherheiten bei einem Ausfall nicht ausreichen sollten so würde die Gesellschaft selbst einspringen und die Kosten übernehmen, so die Angaben von BlackRock Sprecher Marc Bubeck.

 

Wie nachhaltig sind nachhaltige ETFs?

 

Der Begriff „nachhaltig“ ist gesetzlich nicht festgelegt oder definiert. Das führt dazu, dass die Ansätze unterschiedlich ethisch und ökologisch sind. Anleger, die eine strenge Nachhaltigkeitswirkung wünschen, müssen mit den nachhaltigen ETFs Kompromisse eingehen oder sollten sich lieber für aktive Nachhaltigkeitsfonds mit strengen Ausschlusskriterien entscheiden. Für den ETF maßgebend ist immer der zugrundeliegende Index und damit auch die im Index angewandten Nachhaltigkeitskriterien. Ein beliebter Index ist der Dow Jones Sustainability Europe Index ex Alcohol, Tobacco, Gambling, Armaments & Firearms and Adult Entertainment Index (Ausschlusskriterien: Alkohol, Tabak, Glückspiel, Rüstung & Waffen, Pornographie). Dieser investiert in die oberen 20 Prozent größte nachhaltige Unternehmen Europas aus 600 Unternehmen des Dow Jones Global Total Stock Market Index.

 

Ein anderer gefragter Index für ETFs ist der MSCI World Socially Responsible Index. Dieser ist ein Marktkapitalisierungsindex, der die Performance der globalen Aktienmärkte misst. Es werden lediglich Unternehmen berücksichtigt, die im Vergleich mit der Konkurrenz aus ihrem Sektor über ein hohes Rating in den Bereichen Umweltschutz, soziale Verantwortung und Unternehmensführung (ESG) verfügen. Somit soll sichergestellt sein, dass aus ESG-Sicht nur die besten Unternehmen vertreten sind.

 

MSCI ESG Research ist der weltweit größte Anbieter von Nachhaltigkeitsresearch. Die Analyse beruht auf öffentlich zugänglichen Informationen, seien es nun Regierungsdatenbanken, Unternehmensberichte, NGO-Informationen oder Medienberichterstattungen. MSCI bietet den untersuchten Unternehmen keine kostenpflichtige Beratungsdienstleistungen an um Interessenskonflikte zu vermeiden. Der im Grünes Geld Musterdepot ETF Geldanlage eingesetzte UBS ETF – MSCI World Socially Responsible ETF beruht auf diesen Index. Anleger empfinden den Nachhaltigkeitsansatz überzeugender als den des Dow Jones Sustainability Europe Index ex Alcohol, Tobacco, Gambling, Armaments & Firearms and Adult Entertainment Index.

 

Darüber hinaus gibt es noch Themen Indizies. Beispielhaft sei hier der WOWAX genannt. Robeco SAM liefert für den WOrld-WAter-IndeX die Nachhaltigkeitsanalysen um die nachhaltigsten Aktien des Wassersegments auzuwählen. Für die Aufnahme in den Index reicht es, dass das Unternehmen zu den Nachhaltigkeitsbesten der Branche gehört, denn die Auswahl erfolgt nach dem Best-in-class-Ansatz. Ausschlusskriterien werden nicht angewendet. Der WOWAX bildet die Performance der 20 größten Unternehmen aus den Sektoren Wasserversorgung, -infrastruktur und -reinigung ab. Entscheidend für die Aufnahme in den Index ist die Marktkapitalisierung und hohe Liquidität der Unternehmen. Alle 3 Monate werden die enthaltenen Aktien gleich gewichtet. Der auf den WOWAX aufgelegte Wasserfonds Lyxor ETF World Water ist Stand Juli 2017 synthetisch replizierend.

 

Im Grünes Geld Musterdepot ETF Geldanlage findet sich aus dem Wasserbereich der iShares Global Water UCITS ETF, der auf den S&P Global Water 50 Index basiert, da Grünes Geld ausschließlich physisch replizierende ETFs einsetzt. Der S&P Global Water 50 Index bildet die Wertentwicklung der   50 größten Unternehmen, deren Geschäft mit Wasser in Verbindung steht, ab. Spezielle Ethikkriterien oder SRI-Kriterien werden auf den Index nicht angewendet.

 

Sowohl der ETF aus dem Hause Lyxor als auch der von iShares basieren auf US-Dollar und sind halbjährlich ausschüttend. Die Gesamtkostenquote TER ist geringen mit 0,60 % p.a. (Lyxor) und niedrigen 0,65% p.a. (iShares) vergleichbar.

 

Bislang ist es für Anleger, die strenge Nachhaltigkeitskriterien angewendet haben möchten, nur sehr eingeschränkt möglich ETFs als Anlageinstrument zu nutzen, da diese über die weite und lasche Auslegung von Nachhaltigkeit enttäuscht sein dürften.

 

ausgewählte ETFs und deren Wertentwicklung (Stand: 15.07.2017)

 

Als Alternative kommt für diese Anlegergruppe die Grünes Geld Vermögensmanagement GmbH als Berater in Frage, die eine Vermögensverwaltung auf wirklich nachhaltige Einzelwerte anbietet. Auch in den Grünes Geld Musterdepots Vermögensaufbau werden durch den Einsatz von aktiv verwalteten Nachhaltigkeitsfonds strengere Ausschlüsse und Ethikkriterien angewendet. Für die Anleger hingegen die vor allem kostengünstig und gleichzeitig etwas nachhaltig anlegen möchten, stellen ETFs eine gute Anlagemöglichkeit dar.

 

Etabliert sind ETFs inzwischen als Anlageinstrument, allein im Aktiensegment versammeln sie Ende 2016 bereits 25 Prozent der in Fonds angelegten Gelder. In den USA liegt der ETF-Marktanteil bei rund einem Drittel der im Aktiensegment verwalteten Anlagesummen. Diese hohen Anteile haben inzwischen auch Einfluss auf die Märkte. So werden an manchen Tagen in den letzten 30 Handelsminuten rund 45 Prozent der Börsenumsätze getätigt. Ausgelöst wird dies durch das Rebalancing innerhalb der einzelnen ETFs.

 

Die Übersetzung ETF mit – Einfach Transparent Flexibel – greift zu kurz, sie sind nur auf den ersten Blick einfach und sicher. Anleger sollten sich grundsätzlich über deren Risiken und die Zusammenhänge informieren. ETFs überzeugen durch die geringe Kostenquote und die unglaubliche Vielzahl der Möglichkeiten. Alle Anlageklassen können inzwischen über ETFs abgebildet werden. Teilweise bietet sich, aus unterschiedlichsten Gründen,  die Kombination von aktiven Investmentfonds mit ETFs an. Bislang offen ist, wie sich ETFs in fallenden Märkten behaupten werden. Es gab es in der Zeit der stark steigenden Nachfrage nach diesem Anlageprodukt keine dramatischen Rückgänge an den Aktienmärkten, so dass erste Stimmen mahnen Anleger sollten nicht blind in dieses Segment investieren.

 

Ein erfahrener Experte, wie die Grünes Geld GmbH hilft weiter. Die eingesparten Fondskosten für Fondsgesellschaften kann der Anleger zum Teil nutzen, um Servicedienstleistungen wie Anlauf- oder Ablaufmanagement, Rebalancing, Betreuung in turbulenten Marktphasen  und Unterstützung bei der Wahl der individuell passenden ETFs, zu buchen. Damit sollte auch in unruhigen Zeiten den Anlegern die Freude am Fondssparen nicht abhanden kommen.

 

 

 

 

 

 

Carmen Junker

Verfasser des Beitrages: Carmen Junker ist Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“.

 

 

 

 

 

 

Erneuerbare Energien IX: Solide Anlage – saubere Energie – gute Erträge

Freitag, 07. April 2017
Zusammenfassung: Ökorenta, Spezialist für Windkraftbeteiligungen, bringt eine neue Auflage seiner erfolgreichen Fonds aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien auf den Markt. Wie bereits seine Vorgänger, basiert Erneuerbare Energien IX auf dem bewährten Zweitmarktkonzept. Investiert wird also ausschließlich in laufende Energieanlagen. Dabei setzt Ökorenta wieder hauptsächlich auf Windkraftbeteiligungen mit garantierter Einspeisevergütung.

 

Frischer Wind für Klima und Finanzen.

Ökorenta, Spezialist für Kapitalanlagen im Bereich der Erneuerbaren Energien, hat mit Erneuerbare Energien IX  jetzt seinen jüngsten Portfoliofonds im Markt platziert. Damit knüpft das norddeutsche Unternehmen an seine 2005 gestartete und bewährte Serie von Beteiligungen an Projekten im Bereich der regenerativen Energien weiter an.

 

Der von Ökorenta initiierte Fonds wird von der HTB Hanseatische Fondshaus GmbH emittiert. Das Emissionshaus HTB verwaltet den geschlossenen Alternativen Investmentfonds (AIF) und zeichnet für die Portfolioverwaltung, die Anlage des Gesellschaftsvermögens, das Risikomanagement und weitere administrative Aufgaben verantwortlich.

 

In der Neuauflage der Erfolgsfonds Erneuerbare Energien setzt Ökorenta auf sein bewährtes Konzept, den Kauf, Betrieb und Verkauf bestehender Energieparks. Anleger beteiligen sich an dem breit aufgestellten Portfolio. Die Erträge werden durch den Verkauf des erzeugten Stroms, beziehungsweise später durch den Wiederverkauf der Anlagen, erwirtschaftet.

 

Erneuerbare Energien IX engagiert sich so in der Wachstumsbranche der sauberen Stromerzeugung und bietet damit Investoren nicht nur eine interessante Geldanlage mit attraktiver Rendite, sondern leistet auch einen aktiven Beitrag zum Umwelt und Klimaschutz.

 

 

Wind-Spezialist mit wirtschaftlicher und technologischer Expertise

Für Ökorenta, den Initiator der Kapitalanlage Erneuerbare Energien IX, ist der Firmenname zugleich auch Programm. Bereits seit 1999 engagiert sich die Ökorenta AG im Bereich der ökologischen Geldanlagen und hat sich seit ihrer Gründung stets den beiden Prinzipien Ökologie und Rentabilität gleichermaßen verspflichtet gefühlt – und das mit einigem Erfolg.

 

Windenergie liefert sauber und sicher Strom – ohne klimaschädliches CO2.

Das Unternehmen mit Sitz in Aurich/Ostfriesland bewies schon früh den richtigen Riecher für die Entwicklung im Bereich der Erneuerbaren Energien und konnte mit seinem tiefgehenden wirtschaftlichen wie technologischen Know-how erfolgreich am Wachstum der Branche teilhaben. Heute zählt Ökorenta zu den profiliertesten Anbietern nachhaltiger Geldanlagen mit einem fundierten Fachwissen im Bereich der Windenergie sowie in den Technologien Solar- und Bioenergie.

 

Ein besonderer Trumpf des Unternehmens ist die eigene umfangreiche Datenbank, in der mittlerweile mehr als 440 Projekte aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien detailliert, einschließlich sämtlicher Leistungsdaten, bewertet werden. Auf Basis dieser wertvollen Marktdaten konnte Ökorenta im Rahmen der bislang sieben platzieren Fonds der Erneuerbaren Energien-Serie stets eine sichere Auswahl der Projekte treffen, in die investiert wurde.

 

Entsprechend ist es der Ökorenta AG gelungen, attraktive Kapitalanlagen zu entwickeln, die – angesichts der aktuell niedrigen Zinsen – eine solide Wertentwicklung und eine gute Rendite erzielen. So hat die Ökorenta AG bereits Vermögen privater und institutioneller Anleger in Höhe von mehr als 240 Millionen Euro platziert.

 

 

Aufwind für Umwelt und Finanzen

Die bislang aufgelegten Portfoliofonds der Ökorenta konnten durch eine solide Wertentwicklung überzeugen. Zudem punkteten die Investments durch einen positiven Beitrag für Umwelt und Klima: Mit den bislang rund 200 Energieparks an 250 Standorten können Jahr für Jahr rund 300 Gigawattstunden Strom aus regenerativen Quellen erzeugt werden,  dem Stromverbrauch von rund 92.000 Haushalten. So wird nicht nur die Versorgung mit sauberem Strom weiter vorangetrieben, sondern auch jährlich rund 228.000 Tonnen des klimaschädlichen CO2 eingespart.

 

Der Schwerpunkt der bisherigen Investitionen der Ökorenta Portfoliofonds lag im Bereich der Beteiligung an Windenergieanlagen. Diese machten bislang 98,6 Prozent der Investitionen aus. Investitionen im Bereich Bioenergie beliefen sich auf ein Prozent der Anlagen, Solarenergie die übrigen 0,4 Prozent. In einem vergleichbaren Verhältnis werden voraussichtlich auch die Beteiligungen bei Erneuerbare Energien IX ausfallen. Damit ist dieser Fonds eine ökologisch sehr gute und fast ausschließliche Windkraftbeteiligung.

 

Eine saubere Sache, schließlich stellt Windenergie derzeit den wichtigsten Bestandteil im Mix der Erneuerbaren Energien dar. 2016 leistete Windenergie mit einer Gesamtleistung von 77,4 Terrawattstunden den größten Beitrag zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien. Das entspricht rund 30 Prozent der Stromerzeugung aus regenerativen Quellen. Damit deckt Windenergie immerhin fast neun Prozent des gesamten Bruttostromverbrauchs in Deutschland.

 

Dabei ist das Potenzial des Wachstumsmarktes längst nicht erschöpft. Gemäß der beschlossenen Energiewende in Deutschland, soll der Stromanteil aus erneuerbaren Ressourcen bis zum Jahr 2025 bis zu 45 Prozent ausmachen. Ein Ziel, dass nur durch die konsequente Förderung der Windenergie erreichbar ist.

 

Für eine weitere positive Entwicklung der Windenergie in Deutschland spricht auch, dass die Akzeptanz der Erneuerbaren Energien in der Bevölkerung stetig steigt. Umfragen zufolge befürworten mittlerweile mehr als 90 Prozent der Menschen den Ausbau umwelt- und klimafreundlicher Energieanlagen. Zudem bescheinigt das Umweltbundesamt in einer  kürzlich erschienenen Studie die gesundheitliche Unbedenklichkeit von Windenergieanlagen für die Menschen in der näheren Umgebung.

 

Erneuerbare Energien leisten nicht nur einen wertvollen Beitrag zum Schutz des Klimas und der Umwelt, die sich wandelnde Energiebranche ist auch weiterhin ein bedeutender Arbeitgeber. Derzeit arbeiten bereits mehr als 137.000 Menschen im Bereich der Windenergie. Dabei ist der Arbeitsmarkt in diesem Segment noch lange nicht erschöpft. Da Windenergie bereits auf eine relativ lange Geschichte im Bereich der Erneuerbaren Energien zurückblickt, schaffen auch Reparaturen, Wartungen und das sogenannte „Repowering“ – also der Austausch bestehender durch neue leistungsfähigere Anlagen – für neue Betätigungsfelder.

 

 

Erneuerbare Energien IX – auf einen Blick

Erneuerbare Energien IX – Neuauflage eines erfolgreichen Konzepts.

Anleger, die sich für den Fonds Erneuerbare Energien IX entscheiden, investieren in den Kauf, Betrieb und Verkauf von Projekten im Bereich der Erneuerbaren Energien. Schwerpunkt der Anlage sind Windenenergieprojekte.

 

Das Fondsvolumen beträgt 15 Millionen Euro, eine Erhöhung auf bis zu 25 Millionen ist möglich. Beim letzten Fonds, Erneuerbare Energien VIII, hatte Ökorenta von der Erhöhungsoption Gebrauch gemacht, da das avisierte Fondsvolumen bereits in kurzer Zeit realisiert werden konnte.

 

Die Laufzeit von Erneuerbare Energien IX beträgt zehn Jahre, eine Verängerung der Laufzeit um maximal zwei Jahre ist möglich, muss jedoch durch eine drei Viertel-Mehrheit der Gesellschafter beschlossen werden.

 

Eine Beteiligung am Fonds ist ab einer Anlagesumme von mindestens 10.000 Euro möglich. Eine höhere Beteiligungssumme in Tausender-Schritten ist möglich. Hinzu kommen 5 Prozent Agio.

 

Beim risikogemischten Alternativen Investmentfonds (AIF) Erneuerbare Energien IX wird eine Rendite von 151 Prozent Rückfluss inklusive der Rückzahlung des eingesetzten Kapitals prognostiziert. Das entspricht einer durchschnittlichen Rendite von 4,13 Prozent jährlich, berechnet nach der IRR-Methode. Anleger müssen die erwirtschafteten Erträge als Einkünfte aus Gewerbebetrieben versteuern.

 

 

Durchdachtes Konzept sorgt für Sicherheit

Erneuerbare Energien IX verspricht Anlegern eine besonders solide Sicherheit, da der Fonds auf einem Zweitmarktkonzept basiert. Das bedeutet, dass Ökorenta nur in bereits bestehende und bewährte Anlagen investiert.

 

Bewährtes Konzept für saubere Energie.

Wie bereits bei den vorangegangenen Investments, setzt Ökorenta wieder auf eine breite Streuung der Anlagen. Geplant ist der Kauf von Windenergieanlagen an verschiedenen Standorten. Mindestens 60 Prozent der Standorte ist innerhalb von Deutschland geplant. Damit Anleger, gemäß der Richtlinien für Alternative Investment Fonds, generell von der Rechtssicherheit im Rahmen der deutschen Gesetzgebung profitieren, wird nur in Gesellschaften nach deutschem Recht investiert.

 

Um auch technologisch auf der sicheren Seite zu stehen, achtet Ökorenta bei den Investitionen außerdem auf Windkraftanlagen von unterschiedlichen Herstellern. Diese Vorsichtsmaßnahme dient dazu, dass technologisch bedingte Ausfälle gegebenenfalls ausgeglichen werden könnten.

 

Im Rahmen des Fonds Erneuerbare Energien IX werden also viele verschiedene Windparks oder Teile von Windparks gekauft, die schon fertiggestellt und genehmigt worden sind. Damit entfallen Risiken, die sich beim Bau einer neuen Anlage ergeben können. Darüber hinaus besteht keinerlei Gefahr, dass es durch eine Verzögerung im Genehmigungsprozess zu Schwierigkeiten kommen kann.

 

Außerdem liefern die laufenden Windparks bereits Strom. Es liegen also verlässliche Daten zur Stromerzeugung vor. Das macht die zu erwartenden Ertragsmengen kalkulierbar. Ein weiterer Vorteil einer Investition in Bestandsanlagen: Die Einspeisetarife sind gemäß des Gesetzes für den Ausbau Erneuerbarer Energien (EEG) für 20 Jahre staatlich garantiert.

 

Gerade Letzteres ist ein wichtiges Sicherheitsargument, denn durch gesetzliche Änderungen liegen die Einspeisevergütungen von Strom aus neu errichteten Windenergieanlagen teilweise unter den Erlösen, die für den Strom aus Bestandsanlagen erzielt werden. Daher plant Ökorenta die Investitionen jeweils im gültigen gesetzlichen Förderzeitraum und muss nicht am Ausschreibeverfahren der Bundesnetzagentur teilnehmen.

 

In welche Objekte genau investiert wird, steht noch nicht fest, Anleger investieren also in einen Blindpool. Erwartet wird, dass Ökorenta zum einen in ertragreiche Windanlagen investiert, zum anderen aber auch in weniger rentablen Anlagen Repowering-Projekte betreiben wird. Da hierbei die Windkraftanlagen bereits über eine funktionierende Infrastruktur und sämtliche Genehmigungen verfügen, können diese relativ kostengünstig zu modernen und leistungsfähigen Anlagen mit sehr hohem Stromertrag ausgebaut werden.

 

Erneuerbare Energien IX ist ein reiner Eigenkapitalfonds aus den Geldern der Anleger. Daher verzichtet Ökorenta vollständig auf Fremdkapital aus Bankkrediten und sichert so auch die Unabhängigkeit des Projektes. So wird ausgeschlossen, dass Forderungen von Banken zu einem ungünstigen Zeitpunkt bedient werden müssen.

 

 

Attraktive Vorabverzinsung für eine sinnvolle Anlage

Anleger, die ihr Geld jetzt sinnvoll ökologisch und mit guten Erträgen anlegen wollen, erhalten bis Ende des Jahres eine attraktive Vorabverzinsung in Höhe von 2 Prozent p.a. Die Vorabverzinsung wird ab dem Einstieg zeitanteilig bis zum 31. Dezember 2017 auf die Anlagesumme gewährt. Wer sich also beispielsweise zum 30. Juni 2017 für eine Beteiligung an Erneuerbare Energien IX entscheidet und 20.000 Euro anlegt, kann sich entsprechend zum Jahresende über 100 Euro extra freuen. Ein motivierender Einstieg in eine Beteiligung, die außerdem während ihrer Laufzeit attraktive Erträge verspricht, die weit über dem aktuellen Zinsniveau liegen.

 

Grünes Geld, erfahrener Experte für nachhaltige Geldanlagen und Spezialist für Investments im Bereich der Erneuerbaren Energien, bietet seinen Kunden ab sofort Erneuerbare Energien IX von Ökorenta an und berät sie umfassend zu dieser Anlage.

 

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

 

 

Was bringt das Jahr 2017? – 5 wichtige Neuigkeiten

Freitag, 09. Dezember 2016
Zusammenfassung: Gesetzliche Änderungen in Sachen Rente und Steuererklärung, sinkender Garantiezins bei Versicherungen - das Jahr 2017 hält einige Neuerungen bereit, über die jeder Bescheid wissen sollte. Und es gibt ein Extra-Geschenk für alle: Ein einmaliger gesetzlicher Feiertag,

 

 

Immer gut zu wissen, was die Stunde geschlagen hat!

Immer gut zu wissen, was die Stunde geschlagen hat!

Nur noch drei Wochen bis zum Jahresende. Was wird das neue Jahr bringen? Für das eigene Leben, die Familie, den Beruf? Einige haben bereits konkrete Pläne, andere lassen sich überraschen, denn es lässt sich nicht alles beeinflussen.

 

 

Jeder kann jedoch informiert und vorbereitet sein, wenn es um gesetzliche Änderungen geht, denn da hält das Jahr 2017 einige Neuerungen bereit. Auch in Sachen Klima- und Umweltschutz soll sich im kommenden Jahr einiges bewegen. Zwei kleine Beispiele weisen den Weg in eine nachhaltige Entwicklung.

 

 

1. Ein gesetzlicher Feiertag für alle

Generell führt sich das Jahr 2017 gut ein, denn es schenkt allen Arbeitnehmern  bundesweit einen Feiertag: Einmalig wird 2017 der Reformationstag am 31. Oktober gesetzlicher Feiertag sein. Anlass ist der 500. Jahrestag des Thesenanschlags des Kirchenreformers Martin Luther. Seit der Wiedervereinigung ist der Reformationstag als arbeitsfreier Tag nur in den neuen Bundesländern verankert.

 

 

 

2. Leichter Rentenanstieg im März

Die genauen Zahlen liegen noch nicht vor, jedoch können Rentner ab März 2017 aller Voraussicht nach mit einem Rentenanstieg von etwa 2 Prozent rechnen. Grund für die Erhöhung ist positive Lage auf dem Arbeitsmarkt, denn steigende Beitragszahlungen bewirken steigende Renten. Wichtig bleibt es jedoch weiterhin für alle Erwerbstätigen, die zusätzliche Altersvorsorge nicht zu vernachlässigen.

 

 

3. Flexibler Übergang vom Erwerbsleben in die Rente

Die Tendenz war seit Jahren klar zu erkennen: Das Rentenalter rückt immer weiter nach hinten. Bislang mussten Arbeitnehmer, die bei einem Renteneintritt mit 63 Jahren und einem Zusatzverdienst über der 450-Euro-Grenze mit empfindlichen Einbußen bei der Rentenzahlung rechnen.

 

Die neue Flexi-Rente soll jetzt dabei helfen, den Übergang vom Erwerbsleben zur Rente nach eigenen Vorstellungen zu gestalten. Damit begegnet die neue Regelung den vielfältigen Möglichkeiten, die jetzt bereits in Anspruch genommen werden, etwa eine vorgezogene Rente zu beziehen und gleichzeitig noch einer Beschäftigung nachzugehen. Ab 2017 gilt für ein zusätzliches Einkommen neben der Rente eine Obergrenze von jährlich 6.300 Euro.

 

Wer darüber hinaus Einkünfte erzielt, bekommt 40 Prozent von der darüber liegenden Summe von der Rente abgezogen. Diese Änderung ist für viele interessant, da durch die Rentenreformen der vergangen Jahre auch bislang Besserverdienende zunehmend auf weitere Einkünfte angewiesen sein werden. Von der Neuregelung profitieren dann auch Arbeitgeber: Sie müssen für Mitarbeiter im Rentenalter keine Beiträge zur Arbeitslosenversicherung abführen.

 

 

4. Lass‘ es langsam angehen: Neue Abgabetermine für die Steuer

Ab 2017 gelten neue Fristen für die Steuererklärung. Diese muss dann bis zum 31. Juli des folgenden Jahres beim Finanzamt abgegeben werden. Gleichzeitig müssen Belege nicht mehr eingereicht werden. Das bedeutet jedoch nicht, dass nicht mehr gesammelt werden muss, denn das Finanzamt kann diese nach Bedarf nachfordern.

 

Wer bei der Steuererklärung die Hilfe eines Steuerberaters in Anspruch nimmt, hat mit der Steuererklärung künftig Zeit bis zum Monatsletzten des Februars den übernächsten Jahres. Noch eine kleine Neuigkeit aus dem Bereich Steuern für 2017: Der steuerliche Grundfreibetrag und der Kinderfreibetrag steigen leicht an.

 

 

5. Garantiezins fällt – Versicherungsbeiträge steigen

Eine Änderung, die auf den ersten Blick kaum zu erkennen ist, viele aber dennoch empfindlich treffen kann: Der Garantiezins wird am dem 1. Januar 2017 gesenkt und fällt damit unter die 1-Prozent-Marke. Mit diesem Zinssatz werden die Sparanteile von Versicherungsverträgen verbindlich verzinst. Da aktuell die Zinsen generell in den Keller gerutscht sind, ist es für Versicherungsunternehmen schwierig, die alten garantierten Zinsen zu erwirtschaften.

 

Entsprechend werden ab 2017 bei Neu-Verträgen sehr viel geringe Garantiezinsen wirken. Von dieser Veränderung sind sämtliche neuen Verträge für Lebensversicherungen und Risiko-Lebensversicherungen sowie Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsversicherungen betroffen. Ebenfalls wirkt sich der gefallene Garantiezins auf Rentenversicherungen sowie Riester- und Rürup-Renten aus. Insgesamt ist bei gleichen Leistungen mit bis zu 15 Prozent höheren Beiträge gegenüber dem Vorjahr zu rechnen. Wer in diesem Jahr noch einen Vertrag abschließt ist, ist also klar im Vorteil und profitiert noch vom garantierten Zinssatz in Höhe von 1,25 Prozent.

 

 

Nachhaltigkeit 2017 – 2 Lichtblicke

  1. Kein Müll in den Straßen von San Francisco
Gut vorbereitet und mit positivem Blick ins neue Jahr!

Gut vorbereitet und mit positivem Blick ins neue Jahr!

Das Jahr 2017 startet in Kalifornien zwar erst neun Stunden später als bei uns, in Sachen Abfallvermeidung ist San Francisco jedoch ab 2017 mehr als eine Nasenlänge voraus.

 

Die Stadt hat beschlossen, ab dem kommenden Jahr völlig auf Coffee-To-Go-Einweg-Becher, Take-away-Verpackungen und Verpackungschips aus Styropor zu verzichten. Damit sollen die enormen Müllmengen reduziert und die Umwelt geschützt werden. Styropor ist zwar prinzipiell recyclingfähig, in der Praxis zerfällt der leichte Kunststoff jedoch schnell in kleine Teile, die vielfach verweht auch in Seen und im Meer landen. Dort sind sie für Tiere lebensgefährlich.

 

Bereits vor zehn Jahren hatte die Stadt die Nutzung von Polystyrol-Verpackungen verboten. Mit der neuen Verordnung kommt San Francisco seinem ambitionierten Ziel näher, bis 2020 sein kommunales Zero-Waste-Konzept erfolgreich umzusetzen.

 

 

  1. Freies Parken für Car-Sharing

Ab September 2017 sind kostenfreie Stellplätze für Car-Sharing-Fahrzeuge in deutschen Städten geplant. Mit dieser Maßnahme will das Bundesverkehrsministerium das Auto-Teilen attraktiver machen. Gerade Großstädte mit einem hohen Verkehrsaufkommen und wenig Park- und Stellplätzen können von dieser Regelung profitieren und ihre Bürger durch ortsnahe Car-Sharing-Angebote motivieren, Autos gemeinschaftlich zu nutzen.

 

 

Ausblick 2018

Ein Jahr vergeht wie im Fluge – deshalb noch ein kleiner Ausblick auf das übernächste Jahr, denn hier stehen Neuerungen für Fondsanleger ins Haus.

 

Fonds haben sich zu einer beliebten Geldanlage entwickelt, in Deutschland verwaltet die Branche ein Gesamtvermögen in Höhe von 2,8 Billionen Euro. Die Reform der Investmentbesteuerung sieht vor, dass die Fonds ab 2018 mit 15 Prozent besteuert werden. Aktuell werden die Anleger besteuert, nicht aber der Fonds selbst. Laut BVI sollen Kleinanleger jedoch nicht stärker als bisher belastet werden. Sie sollen daher weniger Abgeltungssteuer zahlen. Ab 2018 entfällt außerdem der Bestandsschutz für Fonds, die vor 2009 erworben wurden, diese konnten bis dato steuerfrei verkauft werden. Dies ist eine gute Möglichkeit für Anleger ihr Anlageportfolio neu zu prüfen. Denn viele halten seit Jahren an sich nur mittelmäßig entwickelnden Fonds fest nach dem Motto, lieber weniger Rendite – dafür aber steuerfrei. Auch hat die Bestandsregelung bisher einige davon abgehalten ihr Depot ethisch-ökologisch auszurichten, da man sich von den steuerfreien Fonds nicht trennen wollte. Ab 2018 müssen jedoch auch die Gewinne aus vor 2009 gekauften Fondsanteilen versteuert werden. Generell gilt hier jedoch ein lebenslanger  Freibetrag von 100.000 Euro, der kontinuierlich bei Verkäufen aufgebraucht wird. Spätestens gegen Herbst 2017 sollte die Depotstruktur geprüft werden um optimal für die Änderung aufgestellt zu sein. 

 

Grünes Geld, ihr Experte für nachhaltige Geldanlagen begleitet auch künftig die rechtlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen und berät Sie kompetent und umfassend.

 

 

kostenlose-erstberatung.png

 

 

Carmen Junker

Verfasser des Beitrages:Carmen Junker ist Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“.