Mit ‘ForestFinance’ getaggte Artikel

Neues Projekt von ForestFinance: WaldSparen VI gestartet

Mittwoch, 25. März 2020

 

Forest Finance aus Bonn ist der wohl älteste Anbieter von Wald-Investments auf dem deutschen Markt. Die Truppe um Harry Assenmacher hat jetzt ein neues Angebot aufgelegt, das WaldSparen VI.

 

Es besinnt sich auf die Historie von Forest Finance. Es werden wieder Mischwälder in Panama aufgeforstet und über 25 Jahre gepflegt und geerntet. Es geht um einheimische Edelhölzer und eine langfristige Geldanlage.

 

Die ersten Durchforstungen mit kleinen Rückflüssen für die Anleger sind in den Jahren 13 und 19 geplant; die größten Rückflüssen werden im Jahr 25 von ForestFinance prognostiziert. Ingesamt kann der Anleger im mittleren Szenario auf eine Prognose von 4,6 Prozent jährlich hoffen. Der Anleger kann schon ab 1.620 Euro Anlagesumme dabei sein.

 

Alle Informationen zum Reconcept RE 14 Multi Asset-Anleihe

 

 

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Wie sieht es bei Wald-Investments mit der Ökologie aus?

Montag, 15. April 2019

Ein silvopastorales System: Aufforstung kombiniert mit Tierhaltung (Bild: Miller Investement AG)

 

 

Zusammenfassung: Wald-Investments sind beliebt - mit dem Geld der Anleger werden Bäume gepflanzt und neue Naturräume geschaffen. Doch wie sieht es mit der Ökologie aus - bringt das die Natur und den Menschen wirklich voran? Wenn Aufforstungs-Projekte richtig angegangen werden erzielt man einen deutlich Mehrwert für die Natur.

 

(mehr …)

3 Gründe warum Wald das bessere Gold ist

Mittwoch, 03. April 2019

 

Zusammenfassung: Gerade die letzten Jahre mit Finanzkrise, Euro-Krise und Brexit zeigen auf, wie instabil politische Systeme sind. 10 Prozent des liquiden Vermögens in Gold anzulegen ist deshalb ein häufig gehörter Tipp. Doch der Goldabbau ist ökologisch äußerst kritisch und die Wertentwicklung von Gold enttäuscht häufig. Waldinvestments können eine Alternative sein.

 

(mehr …)

Main-Echo Wirtschaftstipp 31/2018: Bereits über 10 Millionen Bäume…

Freitag, 16. November 2018

 

WIRTSCHAFTSTIPP

 

Gerd Junker

 

Geschäftsführer Grünes Geld

 

 

 

 

… hat unser Partner für Waldinvestments in den letzten 25 Jahren gepflanzt. Als Lieblings-Projekt hat sich KakaoDirektInvest 6 erwiesen. Die Anlage finanziert in Panama den Anbau von hochwertigem Edelkakao zusammen mit schattenspendenden Bäumen. Für gute Erträge sorgt der UTZ-zertifizierte Kakao, ein begehrter Rohstoff für Edelschokoladen. Die Arbeiter in den Pflanzungen vor Ort profitieren von sicheren Arbeitsstellen mit überdurchschnittlicher Bezahlung und Sozialversicherungen. Unsere Mandanten schätzen  die unmittelbare Wirksamkeit der Geldanlage: Umweltschutz durch Aufforstung und ein Mehr an sozialer Gerechtigkeit. Außerdem bringt diese Anlage mit rund 6 Jahren Laufzeit eine prognostizierte Rendite von 5 Prozent p.a.

Wer keine festen Laufzeiten möchte, entscheidet sich für das Grünes Geld Musterdepot Holz. Hier wird in börsennotierte Unternehmen innerhalb des breiten Holzsektors investiert. Dabei werden ökologisch sensible Bereiche geschützt, in Ländern die keinen Wert auf die Integrität ihrer Wälder legen, wird nicht investiert.

 

 

 

 

Erschienen im Wirtschaftsteil der größten Tageszeitung am bayerischen Untermain, Main-Echo, Gesamtausgabe, 17. November 2018

 

 

 

Verfasser des Beitrages: Carmen Junker ist Gründerin  und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker: „Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen.“

 

 

 

 

KakaoDirektinvest 6 – edel statt bitter

Freitag, 25. Mai 2018
Zusammenfassung: Dass ein Waldinvestment wie „KakaoDirektinvest 6“ gute Erträge verspricht, hängt mit der hohen Nachfrage nach Kakao auf dem Weltmarkt zusammen. Besonders gefragt ist Edelkakao, dem Rohstoff für edle Schokoladen.

 

 

Unwiderstehtlich – Schokolade in allen Variationen.

 

 

Vor drei Wochen haben wir an dieser Stelle unter dem Titel „KakaoDirektinvest 6 – Geld wächst doch auf Bäumen“ das neue Waldinvestment „KakaoDirektinvest 6 von ForestFinance  vorgestellt. Dieses Direktinvestment bietet ab einer Mindestanalagesumme von 7.500 Euro bei einer Laufzeit von lediglich sechs Jahren eine durchschnittliche Rendite von prognostizierten fünf Prozent pro Jahr. Erwirtschaftet werden die attraktiven Erträge durch den Anbau von Kakaopflanzen in Panama. Diese liefern hochwertigen Edelkakao, der auf dem Weltmarkt ausgezeichnete Preise erzielt.

 

Das Projekt von Waldinvestment-Spezialist ForestFinance besticht nicht nur durch eine solide Rendite und vergleichsweise kurze Laufzeiten für einen Sachwert, es ist zugleich auch ein sehr nachhaltiges Investment. Denn zum einen wird durch die professionelle Aufforstung  ein wertvoller Beitrag zum Klimaschutz geleistet, denn die angepflanzten Bäume bleiben auch bestehen, auch wenn sie keine Früchte mehr tragen. Zum anderen hat sich ForestFinance in Süd- und Mittelamerika auch einen guten Namen als fairer und langfristiger Arbeitgeber gemacht. Damit erfüllt KakaoDirektinvest 6 auch die Ansprüche an ein ethisches Investment.

 

 

(mehr …)

KakaoDirektinvest 6 – Geld wächst doch auf Bäumen

Freitag, 04. Mai 2018
Zusammenfassung: ForestFinance bietet seit mehr als zwanzig Jahren nachhaltige Geldanlagen aus dem Bereich der ökologischen und fairen Forst- und Landwirtschaft an. Mit dem neuesten Produkt – KakaoDirektinvest 6 – kommen auch Anleger zum Zug, die kürzere Laufzeiten bevorzugen.

 

Lesen Sie am 25. Mai 2018 alles über Güteklassen und Qualitäten von Schokolade: „KakaoDirektinvest 6 – Edel statt bitter“

 

 

Geld wächst doch an Bäumen,

 

 

Kakao ist eine süße Sache. Für viele Arbeiter auf den Plantagen ist Kakao jedoch eine bittere Sache: Spätestens seit dem aufsehen erregenden Dokumentarfilm „Schmutzige Schokolade“ ist breiten Kreisen bekannt, dass Kakao nicht nur eine Schokoladenseite hat. Bei geringem Verdienst wird schwere Arbeit verrichtet – oft schon von Kindesbeinen an. Gleichzeitig wird nicht selten durch Monokulturen und wenig weitblickenden forstwirtschaftlichen Plänen auch ein Raubbau an der Natur betrieben.

 

Dass es auch anders geht, beweist das Emissionshaus ForestFinance schon seit vielen Jahren. Wenn es um den Anbau von Kakao geht, stehen für die „Waldmacher“ von ForestFinance Fairness und Ökologie an erster Stelle.

 

 

(mehr …)

Interview: 4 Fragen an Bernhard Engl von ForestFinance

Freitag, 27. April 2018
Zusammenfassung: ForestFinance im Interview mit Grünes Geld. Der Unterschied Wald- und Holzinvestment wird geklärt, über Risiken gesprochen und die aktuellen Projekte von ForestFinance werden vorgestellt.

 

Bernhard Engl, ForestFinance

1.) Herr Engl, ForestFinance bietet Waldinvestments an. Um was handelt es sich dabei und was unterscheidet Wald von anderen Geldanlagen?

 

 

Zunächst einmal unterscheiden wir sehr stark zwischen Holz- und Waldinvestments. Das hat damit zu tun, dass Holzinvestments in der Regel wenig nachhaltig sind. Sie finanzieren die Pflanzung von Monokulturen und am Ende der Laufzeit gibt es einen vollständigen Kahlschlag. Da bleibt am Ende nichts Natürliches.

 

 

Bei einem Walddirektinvestment von ForestFinance investieren Sie in die ökologische Bewirtschaftung von Wald. Sie investieren hier nicht in einen Fonds oder in ein Unternehmen, sondern schließen einen Pachtvertrag über eine Waldgrundstück ab und beauftragen ForestFinance mit der Forstdienstleistung. Die Erträge aus dem Wald werden direkt an den Kunden ausbezahlt.  Und das Besondere: Die Ernte ist keine Rodung, sondern der gezielte Einschlag von Wertbäumen, bei dem das Ökosystem Wald erhalten bleibt.

 

(mehr …)

Neues Angebot von ForestFinance: KakaoDirektinvest 6

Mittwoch, 18. April 2018

Viele Anleger finden Waldinvestments grundsätzlich gut. Der natürliche Werkstoff Holz sorgt überall wo er eingesetzt wird für eine natürliche, wohnliche Atmosphäre. Er wächst nach und er entzieht als einzige Möglichkeit derzeit der Atmosphäre das schädliche Treibhausgas CO2.

 

ABER…vielen Anlegern ist die typische Anlagedauer für ein Holzinvestment von oftmals 25 bis 35 Jahren einfach zu lang. Wer kann solche Zeiträume noch überblicken, in einer Welt, die sich immer schneller zu drehen scheint.

 

(mehr …)

Main-Echo Wirtschaftstipp 15/2018: Süße Rendite mit Kakao

Samstag, 31. März 2018

 

WIRTSCHAFTSTIPP

 

Gerd Junker


Geschäftsführer Grünes Geld

 

 

 

Stellen Sie sich ein 5-jähriges Kind mit verschmiertem Schokoladen-Mund vor. Sicher strahlt es vor Freude. Und auch den meisten Erwachsenen wird es so gehen. Die Begeisterung für Kakaoprodukte ist seit Jahrhunderten ungebrochen. Was liegt also näher, als in Kakao zu investieren?

Zum Beispiel in den Anbau von Edelkakao. Dieser wird immer begehrter und erzielt im Vergleich zu Massenkakao stabilere Preise. Ein nachhaltiges Konzept setzt auf die Kombination von Kakaopflanzen und schattenspendenden Bäumen und baut dabei ein gesundes Agroforstsystem auf.

Besonders gut gefällt uns das Projekt KakaoDirektInvest. Dabei geht es um den Aufbau eines Agroforstsystems in Panama, regelmäßige Erträge aus dem Verkauf des Kakaos und die Schaffung eines Kakaowaldes.

Anleger können sich schon ab 7.500 Euro beteiligen und dürfen bei rund sechs Jahren Laufzeit insgesamt 133 Prozent Gesamtrückfluss erwarten. Als Sachwert sollte diese Investition nur als Beimischung gesehen werden. – Aber es geht ja auch um eine wirklich süße Rendite. Rufen Sie uns an und erfahren Sie mehr.

 

Erschienen im Wirtschaftsteil der größten Tageszeitung am bayerischen Untermain, Main-Echo, Gesamtausgabe, 31. März 2018

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.
 

ForestFinance überrascht mit positiver Nachricht: von 12 auf 7 Jahre verkürzte Laufzeit bei wichtigstem Angebot

Mittwoch, 14. Februar 2018
Zusammenfassung: Der langjährigste deutsche Anbieter von Wald-Investments, ForestFinance, überrascht mit einer positiven Nachricht: bei seinem am meisten nachgefragten Produkt namens GreenAcacia konnte die Laufzeit deutlich verkürzt werden.

 

Das Projekt GreenAcacia ist im oftmals idyllischen Kolumbien beheimatet.

Statt der Schlussernte in 12 Jahren ist die Schlussernte jetzt bereits nach 7 Jahren geplant.

 

Hintergrund sind die Ergebnisse umfangreicher Messungen aus dem Juli 2016, die auf sehr guten Holzzuwachs hindeuteten und die sich mittlerweile bestätigt haben.

 

Durch die verkürzte Laufzeit bei gleichzeitig ähnlichen prognostizierten Holz-Ernte-Mengen ergibt sich eine spürbar gestiegerte IRR-Rendite von 7,9 Prozent. Wie ForestFinance betont, wurden dabei die heutigen Holzpreise zu Grunde gelegt. In Wirklichkeit sollten die Holzpreise schon aufgrund der jährlichen Inflationsraten aber in den nächsten 7 Jahren steigen.

 

Das Faktenblatt des Anbieters zur Umstellung haben wir Ihnen online bereit gestellt (Download GreenAcacia Faktenblatt hier).

 

Beim Angebot GreenAcacia werden bestehende Akazien Monokulturen der Sorte Acacia Mangium  allmählich in gesunde Mischwälder umgewandelt. Das dabei entnommene Akazien-Holz wird verkauft und die Erlöse dem Kunden ausgezahlt. Erste Auszahlungen erfolgen prognosegemäß in 3 und 5 Jahren; die hauptsächliche Auszahlung erfolgt zur Haupternte im Jahr 2023.

 

 

 

 

 

 

 

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf Xing, Facebook oder Twitter.