Mit ‘Gütertransport’ getaggte Artikel

Endlich: Paribus bringt 3. Eisenbahn-Projekt aufs Gleis

Montag, 08. Juli 2013

Wer über ökologisch sinnvollsten Verkehrsträger spricht, spricht über Eisenbahnen. Glücklicherweise denken immer mehr Menschen so, denn immer mehr nutzen die Deutsche Bahn und lassen ihr Auto in der Garage. Genauso verhält es sich mit den Gütertransporten, auch dort wir die Eisenbahn immer attraktiver. So stieg die Verkehrsleistung der Güterbahnen zwischen 2003 und 2012 um 29,0%, während der LKW nur um 18,9% zulegte.

 

vossloh-lokomotive

Vossloh G6 in einer für den ökologischen Verkehrsträger Bahn passender Lakierung.

 

 

Und demnächst können auch Anleger mit Ihrem Geld wieder direkt den Verkehrsträger Eisenbahn unterstützen. Im Rahmen des Projektes Paribus Rail Portfolio III können Anleger Geld zur Verfügung stellen, mit dem Eisenbahnlokomotiven gekauft und verliehen werden. Leihen werden sich die millionen-teuren High-Tech Maschinen die rund 400 privaten Eisenbahngesellschaften sowie die Deutsche Bahn.

 

 

Besonders attraktiv: Der Anbieter setzt noch mehr auf die besonders ökologischen E-Loks und kauft vermehrt Neu-Lokomotiven. Damit tut der der Umwelt einen Dienst und erhält einen auch über Jahre hinweg attraktiven Fuhrpark. Der Anleger wird es dankend zur Kenntnis nehmen, so wird sein attraktives Investment (die Renditen pro Jahr beginnen bei 6% und steigen bis 9% in 11 Jahren an) zusätzlich schützen.

 

 

Alle Angaben sind unverbindlich – denn das Verkaufsprospekt liegt aktuell bei der BaFin zur Prüfung. In nur 2-3 Wochen wird das Projekt voraussichtlich zur Verfügung stehen. Wenn Sie aktuell informiert bleiben wollen, senden Sie uns eine Nachricht. Wir melden uns, sobald das Projekt verfügbar ist.

 

 

 
Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: "Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten." Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Eisenbahnen – ein lohnendes ökologisches Investment?

Montag, 08. August 2011
Güterzug

Güterzüge stoßen bis zu viermal weniger CO2 aus als andere Transportmittel.

Vor ein paar Jahren sagte Warren Buffet, der amerikanische Investmentguru, nach dem Kauf der US-Güterbahn „Burlington Sante Fe“, dass die Eisenbahn die Welt nicht übernehmen werde, sie aber ein Teil der Zukunft sein werde. Diese Aussage ist nach wie vor aktuell. Anfang Juli diesen Jahres verkündete die Frankfurter Allgemeine Zeitung, dass die Zukunft dem kombinierten Verkehr gehöre. Laut momentanen Progonosen wird sich der Güterverkehr bis 2025 um 71% vermehren, bis 2050 sogar um 116%. Wenn angesichts dieser Zahlen der Güterverkehr nicht vermehrt auf Schienen verlagert wird, droht ein Desaster für den Verkehr und insbesondere für die Umwelt.

 

Zum Thema CO2-Einsparung besitzt die Bahn einen enormen Vorteil gegenüber anderen Verkehrsmethoden: Sie stößt wesentlich weniger CO2 in die Umwelt aus als ihre Konkurrenz.  Ihre Werte sind viermal geringer als bei einem vergleichbaren Gütertransport auf der Straße. Eine Lok befördert nämlich bis zu 1.000 Tonnen an Fracht, während ein LKW höchstens 28 Tonnen aufladen kann. Setzt man die Fracht der beiden Verkehrsmittel ins Verhältnis, zeigt sich sehr deutlich auf, dass obwohl die Lok mehr CO2 ausstößt als der LKW, insgesamt gesehen der Transport auf Schienen umweltfreundlicher ist. Viele Umweltbanken bieten deshalb Ökofonds und Umweltfonds an, die in die Bahn investieren.

 

Die Bahn soll jedoch den LKW keinesfalls verdrängen, stattdessen vielmehr ergänzen. Laut FAZ hat sich die EU-Komission bereits zur Schiene bekannt. Bis 2030 sollen ein Drittel aller Straßengütertransporte über 300km durch einen Transport auf Schienen ersetzt werden, bis 2050 sollen es 50% sein.

 

Ein Zeichen für die zunehmende Wichtigkeit der Bahn lässt sich auch anhand der Verkehrsleistung im Schienengüterverkehr ablesen. Von 1994 (Beginn der Bahnreform) bis 2010 hat sich der Wert laut dem Wettbewerbsbericht der Deutschen Bahn AG um 52% erhöht.

 

Von diesem Wachstumspotenzial im Schienengüterverkehr können nun auch private Anleger profitieren, indem sie in den Lokomotivenfonds  Paribus Rail Portfolio II investieren, welcher in  nachhaltigen Banken angeboten wird. Selbst zu Zeiten der Finanzkrise lieferte der Vorgänger Paribus Rail Portfolio I planmäßige vierteljährliche Ausschüttungen bei einer Auszahlungsuntergrenze von 8% p.a. . Ein guter Indikator also dafür, dass auch der Nachfolger erfolgreich verlaufen wird.

 


 

Unser Tipp für aktuelle e-Mobility: Eisenbahn-Investitionen

 


Projekt Rail Portfolio II
Laufzeit 14 Jahre
Mindestanlagesumme 10.500 Euro
Rendite 2011-2015: je 7,0%2016-2020: je 8,0%2021-2024: je 9,0%2025: 109,81% (inkl. Rückzahlung Kapital)
Besonderheit – Unterstützt den ökologisch guten Verkehrsträger Bahn
– konservatives Sachinvestment: Schutz vor Geldentwertung oder Währungsreform
– Attraktive, quartalsweise Ausschüttungen bereits ab 2011