Mit ‘hep solar portfolio 1’ getaggte Artikel

HEP Solar Portfolio 1 kein Blindpool mehr: Projekt in Japan angebunden

Donnerstag, 25. April 2019

 

 

Der Heilbronner Anbieter von Solarprojekten hep hat mitgeteilt, dass er ein Photovoltaik-Projekt in der japanischen Stadt Kamigori für das hep Solarportfolio 1 erworben hat.

 

 

Um welches Projekt geht es?

 

Es geht um das Projekt HEP Solar Portfolio 1. Mit den Anlegergeldern werden im Rahmen dieses Projektes Photovoltaik-Großanlagen weltweit erworben und betrieben. Die Einkünfte erfolgen durch den Verkauf des von den Photovoltaikanlagen erzielten Stromes. Angestrebte Investitionsländer sind zum Beispiel Japan, USA, Kanada, Taiwan oder Australien.

 

Für die Anleger werden Ausschüttungen von anfänglich 6 Prozent jährlich prognostiziert.

 

Was wurde gekauft?

 

Das Photovoltaik Kraftwerk Kamigori in Japan mit einer Leistung von 11,6 MWp wurde zum Kaufpreis von 26,7 Millionen Euro erworben. Dazu werden gut 6,5 Millionen Euro aus dem Eigenkapital des Fonds beigesteuert und der Rest als Fremdkapital von einer großen deutschen Bank. Alle Eigentumsrechte und erforderlichen Genehmigungen für den Bau und den Betrieb wurden gesichert und erworben.

 

Die Bauphase des Solarkraftwerks hat Ende letzten Jahres mit dem Bau von Straßen und Wegen begonnen. Die Fertigstellung ist für das erste Quartal 2020 geplant. Es ist ein Betrieb von mindestens 20 Jahren vorgesehen.

 

Wie geht es weiter mit dem Projekt?

 

Der hep Solar Portfolio 1 hat damit die sogenannte  Blind Pool Phase verlassen, in der statt konkreter Projekte nur Investitionskriterien vorhanden sind. Von den geplanten rund 30 Millionen Euro an einzuwerbendem Anlegerkapital bis Ende 2019 sind bis heute rund 1/4 eingeworben. Die Platzierungsgeschwindigkeit liegt damit im üblichen Bereich und dürfte mit der Bekanntgabe der ersten Investition anziehen.

 

Das nächsten Solarkraftwerke könnten ein Projekt im japanischen Ayabe sein. Danach sieht die Pipeline Projekt in den USA vor; eventuell noch gefolgt von einem kanadischen Solarkraftwerk. hep selbst prognostiziert, dass Japan und die USA am Ende die Hauptstandorte sein dürften.

 

 

 

 

 

 

 

 

Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf Xing, Facebook oder Twitter.