Mit ‘in wasser investieren’ getaggte Artikel

Exklusiv-Interview mit Dr. Wagner von Swisscanto über Water Invest

Mittwoch, 09. März 2016

 

Die Schweizer Anlagegesellschaft Swisscanto ist einer der langjährigsten Anbieter nachhaltiger Geldanlageprodukte in Deutschland. Ihr Auswahlprozess gilt als streng und ausgereift, ihre Angebote vereinen Ökologie mit guten finanziellen Ergebnissen.

 

Verantwortlich für die nachhaltigen Angebote ist seit vielen Jahren der Physiker und Chartered Financial Analyst Dr. Gerhard Wagner, ein anerkannter Nachhaltigkeitsexperte, der unter anderem mehrere Jahre als Wissenschaftler im Bereich Klimaphysik arbeitete.

 

Dr. Wagner stellte sich den Fragen von Grünes Geld in einem exklusiven Interview mit Bezug auf den Swisscanto Global Water Invest, einem der wichtigsten und größten Wasser-Investmentfonds in Deutschland.

 

 

 

wasser-geldanlage

 

 

 

 

Grünes Geld: Herr Wagner, das Thema Wasser-Investment ist kein genormter Begriff. Wie interpretiert Swisscanto das Thema, wie lange gibt es den Fonds bereits und inwieweit hat sich die Strategie des Fonds im Laufe der Jahre geändert?

 

Wagner_Gerhard_swisscanto

Interviewpartner Dr. Wager (Bild: Swisscanto)

Für die Swisscanto steht beim Thema Wasser die Frage im Mittelpunkt, wie die Wassernachfrage gesenkt werden kann.

 

Die Wassernachfrage hat sich aufgrund des Wirtschafts- und Bevölkerungswachstums über die letzten hundert Jahre ungefähr versiebenfacht, was einem jährlichen Wachstum von 2 Prozent entspricht.

 

Wir investieren somit in Unternehmen, die einen Beitrag leisten das Wirtschaftswachstum von der Wassernachfrage zu entkoppeln.

Die Technologien stehen dafür bereit. Unseren Fonds gibt es seit 2007.

 

Grünes Geld: Swisscanto ist seit vielen Jahren im Bereich sozial-ökologischer Konzepte tätig. Inwieweit werden solche Kriterien auch beim Water Invest angewendet, oftmals einem Schwachpunkt bei Themenfonds?

 

Beim Swisscanto (LU) EF – Global Water Invest werden die gleichen sozialen, ökologischen und finanziellen Kriterien angewendet wie bei den anderen nachhaltigen Anlageprodukten der Swisscanto.

 

Wenn ein Wassertechnologieunternehmen beispielsweise gleichzeitig ein Waffenproduzent ist, dann wird in dieses Unternehmen nicht investiert.

 

 

 

Grünes Geld: Wir merken bei unseren Anlegern immer wieder eine kritische Haltung bezüglich des Verkaufs öffentlicher Wasserinfrastruktur an private Anbieter. In dem Zusammenhang gibt es über die beiden Konzerne Veolia und Suez negative Berichte – trotzdem setzen Sie als eine der größten Positionen auf Suez. Aus welchen Gründen nehmen Sie solche umstrittene Unternehmen als eine der Top-Positionen auf?

 

Grundsätzlich teilen wir die Einschätzung, dass der Verkauf von öffentlicher Wasserinfrastruktur kritisch beurteilt werden muss. Es gibt zahlreiche negative aber auch viele positive Beispiele.

 

Gute Geldanlage: Musterdepots Vermögensaufbau bei Grünes GeldEntscheidend sind aus unserer Sicht die regulatorischen Rahmenbedingungen. Sie bestimmen, wie viel Geld letztendlich in die Wasserinfrastruktur investiert wird und was dann ein angemessener Wasserpreis für die Endkunden ist.

 

Aus unserer Sicht ist das regulatorische Umfeld in Großbritannien vorbildlich. In Südamerika sehen wir bei den regulatorischen Rahmenbedingungen teilweise noch Verbesserungsbedarf.

 

Die Konzerne Suez und Veolia, die global tätig sind, schneiden gemäß unserer Analysen positiv ab. Veolia beispielsweise ist in China Marktführer bei der Behandlung von wassergefährdenden Abfällen, was aus unserer Sicht ein wichtiger Wachstumsmarkt mit großem gesellschaftlichen Nutzen ist.  

 

 

 

Grünes Geld:  Bei der Wertentwicklung über die letzten Jahre ist Ihr Fonds sehr gut. Im letzten Jahr ist er gegenüber wichtigen Wettbewerbern im Wasser-Anlagebereich wie Pictet, JSS oder RebecoSAM etwas ins Hintertreffen geraten. Waren das die Zufälle der Börse oder welche Erklärung haben Sie dazu? Wie begann das Jahr 2016?

 

Im Jahr 2015 haben wir aufgrund unserer Investitionen in zyklische Industriewerte Einbußen hinnehmen müssen. Bei diesen Unternehmen blieben teilweise die Auftragseingänge hinter unseren Erwartungen zurück. Rückwirkend hätten wir mehr Investitionen in defensivere Geschäftsmodelle wie zum Beispiel Wasserversoger haben sollen.

 

Der Beginn des Jahres 2016 begann in absoluten Zahlen schwierig, da es an den Aktienmärkten zu einer deutlichen Korrektur kam. Relativ zu den weltweiten Aktienmärkten gemessen am MSCI World entwickelte sich der Fonds mit einer deutlichen Outperformance sehr gut.  

 

[Anmerkung der Redaktion: Zum Zeitpunkt der letzten Überarbeitung dieses Artikels am 7. Februar 2017 war die 12-Monatsperformance des Swisscanto (LU) EF – Global Water Invest mit 17,12 Prozent sehr gut. Wer also aufgrund des Interviews vom 9. März 2016 investierte, kann sich heute sicherlich freuen. Er half der Welt und seinem Geldbeutel.]

 

Grünes Geld: Herr Dr. Wagner, wir danken Ihnen für Ihre Antworten.

 

 

 

 

wasser-investments

 

 

 

 

Gerhard Wagner, Leiter Team ESG Solutions, Mitglied der Direktion

 

Gerhard Wagner ist seit 2008 bei der Zürcher Kantonalbank (ex Swisscanto) im Asset Management im Bereich ESG Solutions tätig. Er ist Senior Portfolio Manager und als Co-Manager verantwortlich für die nachhaltigen Swisscanto Kollektivanlagen (Anlagefonds, Anlagegruppen) und Mandate, welche nach dem Green Invest- und dem Responsible Invest-Ansatz geführt werden. Subsumiert sind dies die Equity Green Invest, -Water Invest, -Climate Invest, Green Invest Emerging Markets sowie die Responsible Invest  Strategien.

Herr Wagner ist ein anerkannter Experte in der Bewirtschaftung von nachhaltigen Anlagen und leitete zuletzt bei UBS das SRI-Team. Von 1994 bis 2001 arbeitete er als Wissenschaftler an der ETH/EAWAG im Bereich Klimaphysik.

Gerhard Wagner schloss sein Physikstudium an der Universität Konstanz ab. Anschliessend doktorierte er in Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.) an der ETH Zürich. Im Jahr 2006 erwarb er das Diplom zum Chartered Financial Analyst (CFA).

 

 

 

Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

In Wasser investieren: 5 Beispiele wie’s gemacht wird

Montag, 26. Mai 2014

In Wasser investieren ist eines der interessantesten Themen in der Geldanlage. Es hat bereits in der Vergangenheit gezeigt, welche außergewöhnlichen Erfolge sich damit erzielen lassen, es hat eine ausgezeichnete Zukunftsperspektive und vor allem bringt es den Menschen wirklich etwas. Denn wer mit seinem Geld Unternehmen unterstützt, die für die Versorgung der Welt mit Trinkwasser stehen, der reicht ein sauberes Glas Wasser an einen durstigen Menschen.

 

Doch auch wenn viele Anleger das Thema sehr spannend finden, erreichen uns doch oft Fragen, in welche Unternehmen dabei dann tatsächlich investiert würde. Prinzipiell geht es um Unternehmen, die Waren oder Dienstleistungen anbieten für Wasserversorgung, -aufbereitung, -recycling, -infrastruktur, für Abwasserbeseitigung, zum Erhalt der Qualität natürlicher Abwasserreserven oder um die Effizienz der Wassernutzung zu verbessern. Ich habe deshalb einmal 5 klassische Beispiele für Unternehmen heraus gegriffen, die gut geeignet sind, wenn sich der Anleger sagt „Ich möchte in Wasser investieren.“

 

 


 

In Wasser investieren mit ACEA, Italien

In Wasser investieren, Beispiel 1: ACEA

 

Die ACEA ist der Wasserver- und entsorger in der Metropolregion Rom sowie in weiteren Teilen Italiens. ACEA übernimmt der Wassertransport, die Qualitätssicherung des sauberen Wassers und die professionelle, umweltschonende die Abwasserentsorgung. ACEA ist entsprechend eine ganz natürliche Entscheidung für alle, die in Wasser investieren möchten. ACEA ist in weiteren Geschäftsfeldern auch als Stromversorger tätig und übernimmt Aufgabenstellungen in Datennetzen. Bildquelle: Unternehmen.

 

 


 

Geld anlegen in Wasser: Beispiel Bellway

In Wasser investieren, Beispiel 2: Bellway

 

Bellway reduziert den Verbrauch von sauberem Frischwasser erheblich, in dem es im Rahmen seiner nachhaltigen Immobilienprojekte ganzheitlich Ansätze beim Wasserverbrauch umsetzt. Bellway ist ein Beispiel für Unternehmen, die im Schwerpunkt andere nachhaltige Projekte tätigen, bei denen Wassereffizienz aber eine wichtige Rolle spielt. Ein Fokus von Bellway liegt auf sozialem Wohnungsbau mit dem Ziel, bei  sozial- und umweltverträglich Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Bildquelle: Unternehmen.

 

 

 


 

Geld in Wasser anlegen: Canfor

In Wasser investieren, Beispiel 3: Canfor

 

Canfor ist wie Bellway im Kerngeschäft außerhalb des Wassersektors tätig (nachhaltige Bewirtschaftung von Wäldern in Kanada), hat aber großen positiven Einfluss auf Wasser. Denn werden Wälder zum Beispiel nur gerodet, so können der Grundwasserspiegel absinken, Wasserreservoire austrocknen, Bodenerosionen erfolgen und in der Folge Tiere sterben und Landschaften können veröden werden. Bildquelle: Unternehmen.

 

 

 

 

 


 

Geldanlage Wasser: Wasserversorger Copasa

In Wasser investieren, Beispiel 4: Copasa

 

Copasa ist der drittgrößte Wasserversorger Brasiliens. Er versorgt die Menschen im Bundesstaat Minas mit sauberem Frischwasser und entsorgt deren Abwässer. Die Verlustrate an Wasser in den Rohren Copsas nimmt kontinuierlich ab, finanzschwache Menschen bekommen bei niedrigem Wasserverbrauch Nachlässe, beim Schutz von Wasserresorvoiren werden Menschen mit einbezogen. Copasa gilt landesweit als vorbildlicher Versorger. Bildquelle: Unternehmen.

 

 

 

 

 


 

In Wasser investieren: Coway

In Wasser investieren, Beispiel 5: Coway

 

In vielen Ländern der Erde ist das Trinkwasser aus dem Wasserhahn nicht zum Trinken geeignet. Erst durch private Wasseraufbereitungsanlagen, die Verunreinigungen beseitigen, Rückstände chemischer Verbindungen und Mikroorganismen heraus filtern, wird es genießbar.   Genau solche Wasseraufbereitungsanlagen bietet Coway an, meist als Mietkauf. Darüber hinaus stellt Coway auch Bidets und Systeme zur Luftreinigung her, mit denen im privaten Bereich Staub, Tierhaare, Pollen oder Bakterien aus der Luft gefiltert werden können. Bildquelle: Unternehmen

 

 

 

 


 

 

Man sieht also deutlich, wie breit gefächert die möglichen Anlageziele im Bereich Wasserinvestment sind. Wasser ist ein Querschnittsthema, das in den unterschiedlichsten Industrien angesiedelt ist. Viele unterschiedliche Branchen, in unserem Beispiel auch die Wald-Branche oder der nachhaltige, soziale Wohnungsbau, tragen zu einem sinnvollen und zukunftsweisenden Umgang mit dem wichtigsten Stoff unserer Erde bei, dem Wasser. Die oben genannten Einzelbeispiele sind übrigens entnommen aus dem Ökoworld Water for Life, einem interessanten nachhaltigen Wasser Fonds. Er ist in unseren Wasser-Musterdepots mit Ethik-Filter auch vertreten. Für mehr Informationen zu unseren Musterdepots für Wasserinvestments klicken Sie einfach auf diesen grünen Button:

 

 

 

 

In Wasser investieren: so geht's

 

 

 

 

 Interesse an unseren Themen? Holen Sie sich die Grünes Geld News und erhalten Sie Insider-Tipps und Frühzeichnerboni.

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Wasser Investment: China zeigt den enormen Bedarf

Montag, 07. April 2014

China ist das bevölkerungsreichste Land der Erde. Aufgrund des hohen Wirtschaftswachstums und der Urbanisierung wird in China die Wasserknappheit und die Wasserverschmutzung zu einem immer ernsteren Problem. Um den Wohlstand auch langfristig zu sichern und die Gesundheit der Bevölkerung nicht weiter zu gefährden, muss das chinesische Wirtschaftsmodell in Richtung Nachhaltigkeit umgewandelt werden. Entsprechend hat sich die Regierung ehrgeizige Ziele in den Bereichen Wasserqualität und Wassereffizienz gesetzt. Davon profitieren entsprechend aufgestellte Wasserfirmen mit Angeboten in diesen Bereichen, so das „Sutainable Investment Spotlight“ des Sustainable Investment Research der Bank J. Safra Sarasin.

 

Werft an verschmutztem Yangtse

Die Wasserqualität Chinas muss verbessert werden (hier: Werft am Yangtse, Foto Dieter Schütz / pixelio.de)

Pro Person beträgt die Wasserverfügbarkeit nur 2.100 m³ in China – das ist lediglich 1/3 des weltweiten Durchschnitts. Doch das ist nicht das wesentliche Problem in China. Es geht um die ungleiche Verteilung im nach der Fläche viertgrößten Land der Erde. Der Norden ist in China wesentlich trockener als der Süden. Trotzdem wird der Norden intensiv genutzt. So befinden sich 2/3 der landwirtschaftlichen Flächen im Norden und rund 50% des Bruttoinlandproduktes werden hier erwirtschaftet. Die 70% der Wasserreserven des Südens müssten also besser im Norden sein. Da im Westen der gebirgige und schwer nutzbare Teil Chinas liegt konzentriert sich die Bevölkerungsdichte primär auf den Osten. Entsprechend ist auch die Wasserknappheit im Nord-Osten am stärksten.

 

Wie auch im Reset der Welt, so verbraucht auch in China die Landwirtschaft die größten Wassermengen – nach Angaben des National Bureau of Statistics, China, waren das im Jahre 2010 61%, während der Beitrag zum BIP in China nur rund 10% beträgt (kommend von 15% im Jahr 2000). Besonders bedenklich: nicht nur das Bevölkerungswachstum an sich hat den Bedarf an landwirtschaftlich nutzbaren Flächen steigen lassen, sondern auch die veränderten Lebensbedingungen. Denn der höhere Kalorienbedarf und der höher Fleischverzehr pro Kopf führen dazu, dass die Landwirtschaft immer mehr bewässerungsintensive Flächen erschließen musste.

 

Ein weiterer großer Abnehmer für Wasser in China ist die Stromerzeugung, denn dort werden für die Kühlungsprozesse große Mengen Wasser benötigt – speziell bei Kohle-, Kernkraft- und Gaskraftwerken). Der Ausbau der Kraftwerksparks in China verläuft entsprechend der zunehmenden Bevölkerung, des zunehmenden Wohlstands und der zunehmenden Industrialisierung kontinuierlich. China baut dabei sowohl im Bereich der Erneuerbaren Energien zu, aber auch im Bereich konventioneller Kraftwerke.

 

Außerdem ist die Urbanisierung ein Treiber der Wasserproblematik. Während 1982 nur 20% der Bevölkerung Chinas in Städten lebten, sind es 2011 schon 51%. Und der Trend geht weiter, bis 2030 sollen es weitere 300 Millionen Menschen mehr sein. Das Problem: Städter haben einen wesentlich höheren Wasserverbrauch als die Landbevölkerung. Die Infrastruktur der Städte ist auf diesen Anstieg bei weitem nicht ausgelegt.  So geben nach Angaben der UNO bereits heute 33% der 661 Städte Chinas an, unter Wasserknappheit zu leiden. „Erhebliche Wasserknappheit“ liegt vor bei 17% der Städte.

 

Doch Knappheit ist nur ein Problem. Das andere ist die erhebliche Verschmutzung von Chinas Wasser. Laut der FAO sind 80% der Flüsse in einem solch verschmutzten Zustand, dass in Ihnen keine Fische mehr leben können. Aber nicht nur das Flußwasser, auch das Trinkwasser ist erheblich verschmutzt. Laut der chinesischen Regierung sind 57% des Grundwasser schwerwiegend kontaminiert. Hintergrund: weiterhin werden Industrieabwässer und kommunale Abwässer ungereinigt abgeleitet. Umweltvorschriften dazu existieren zwar, werden aber nicht kontrolliert. Die schädlichen Folgen für Mensch, Natur und Tierwelt sind gewaltig.

 

Nach Jahrzehnten des Wirtschaftswachstums hat im aktuellen Fünfjahresplan (2011 bis 2015) nun auch Wasserverfügbarkeit und -qualität eine wichtige Rolle eingenommen:

 

 

 

Ziele China Wasserqualität

Wichtige Wasser-Ziele im aktuellen Fünfjahresplan Chinas (Grafik: Grünes Geld GmbH, Quelle: J. Safra Sarasin)

 

 

 

Dass es die Regierung ernst meint, zeigt sich auch an einem mit 238 Milliarden Euro ausgestatteten Förderprogramm oder in der gezielten Schließung von alten Produktionsstätten. 

 

Entsprechend ergeben sich auch Chancen für Wasserfirmen, zum Beispiel im Bereich der Abwasseraufbereitung. Während nämlich die Wasserversorger traditionell in staatlicher Hand sind, können bei der Wasseraufbereitung auch privatwirtschaftliche Unternehmen eine Rolle spielen. So ergeben sich jährliche Steigerungsraten für die Abwasseraufbereitungskapazität von 17% (!) im Zeitraum bis 2013 bis 2015.

 

Ein anderes Feld mit großem Potenzial ist die Effizienzsteigerung bei der Bewässerung landwirtschaftlicher Flächen. Denn chinesische Landwirte bewässern ihre Flächen üblicherweise durch Überflutung – eine Methode, die 20 bis 40% mehr Wasser verbraucht als die modernen Standards entsprechende Tröpfchen- oder Sprinklerbewässerung. Hindernisse für eine weitere Verbreitung von solchen Anlagen waren die noch sehr günstigen Wasserpreise in China, die die Regierung aber nun dem wahren Wert von Wasser entsprechend, erhöhen wird.

 

Die Industrie ist der zweitgrößte Wasserverbraucher in China – aber der größte Wasserverschmutzer. Für die Säuberung des Abwassers ist die Industrie auf Filtertechniken und spezielle Chemiekalien angewiesen. Die Produktion dieser Chemikalien hat in den Jahren 2005 bis 2010 um 12% pro Jahr zugelegt und erreicht mittlerweile einen Umsatz von rund 1 Millarde Euro jährlich – Tendenz weiter stark steigend.

 

Aber nicht nur für „weiche Faktoren“ ist das Wasser-Thema ein Risiko. Auch die Wirtschaft leidet darunter – die Weltbank spricht von einer Reduktion des chinesischen BIP um 2,3% pro Jahr durch Wasserknappheit (1,3%) und durch Wasserverschmutzung (1,0%). Begründet sind die Wirtschaftsminderleistungen unter anderem durch Unsicherheiten im Bereich der Wasserzuliefererkette, den Gesundheits- und Sicherheitsrisiken für Mitarbeiter und Kunden sowie durch das Risiko von stiegenden operativen Kosten aufgrund teurer Wasseraufbereitungsmaßnahmen. 

 

Wasserkrise China: BIP wird spürbar reduziert

Weltbank: China verliert 2,3% des BIP jährlich durch Wasserkrise (Grafik: Grünes Geld GmbH)

 

 

 

 Natürlich betrifft dies besonders die Sektoren, die viel mit Wasser zu tun haben:

 

– Nahrungsmittelproduktion

– chemische Industrie

– Papierherstellung

– Rohstoffabbau oder

– Energieversorgung

 

Die Wasserkosten werden wohl weiterhin steigen, so wie das auch Ziel der chinesischen Staatsregierung ist. Bereits zwischen 2001 und 2013 stiegen zum Beispiel die Abwasserpreise in China um 10% jährlich. Generell ist unklar, wie China’s Regierung die Kosten verteilen will. Nimmt das Bespiel Elektrizitätsreform zur Hand, dann werden über Gebühren alle Wasserverbraucher zur Kasse gebeten. Das würde also auch die Industrie und die Landwirtschaft treffen.

 

Wer in Wasserfirmen, die ja eine beeindruckende Perspektive vor sich haben, investieren möchte, muss bei der Titelauswahl viele wirtschaftliche, politische, finanzielle, soziale und ökologische Aspekte beachten. Speziell der Bereich der Corporate Governance ist bei Wasser Unternehmen aus China oftmals kritisch zu bewerten. Aufgrund der großen Entfernungen und der damit verbundenen schwächeren Informationsversorgung des Anlegers ist eine breite Streuung besonders wichtig. Infolge kommen für die meisten Anleger nur Wasser-Fonds in Frage. Wer in Wasser investieren möchte, sollte sich deshalb unserer entsprechenden Musterdepots einmal genauer ansehen:

 

Zu den Musterdepots für Wasser Fonds

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.