Mit ‘Klimaschutzfonds’ getaggte Artikel

Grünes Geld Sonderaktion Weltklimarat

Freitag, 26. Oktober 2018

 

 

 

 

 

Grünes Geld bietet das Angebot „Sonderaktion Weltklimarat“ an. Es besteht aus 3 klimafreundlichen Geldanlagen, gilt bis 25. November 2018 und bietet für alle Anleger einen Direkt-Bonus von 250,00 Euro.

 

 

 

Der Hintergrund:  Am 8. Oktober 2018 vom Weltklimarat IPCC  vorgestellten alarmierenden Ergebnisse unterstützt Grünes Geld die Bemühungen der Weltgemeinschaft im Kampf gegen den von der Menschenheit verursachten Klimawandel mit einer zeitlich begrenzten Sonderaktion (bis 25. November 2018).

 

 

 

Die Komponenten:

 

 

 

 

Komponente

Themengebiet

Erträge

Mehr Informationen

Anteil am Sonderpaket Weltklimarat

Bonus für Anleger

RE12 Energiezins 2022

Windparks

Festzins 4,5%

Hier klicken

50 Prozent

(min. 10.000 €)

 

SunAsset 8

Solarkraftwerke

Festzins 5%

Hier klicken

25 Prozent

(min. 5.000 €)

250 Euro

Musterdepot Klima

Aktien von Klima-Schutz-Unternehmen

Variabel

(langfristig 4% bis 8%)

 

Hier klicken

25 Prozent

(min. 5.000 €)

 

 

Möglich ist das Sonderpaket ab einem Anlagevolumen von nur 20.000 Euro mit einem Klimaschutz-Bonus von 250 Euro. Das Kontingent ist begrenzt und nur gültig bis 25. November 2018. Bei Interesse melden Sie sich möglichst schnell bei uns.

(Der beim SunAsset 8 geltende Frühzeichnerbonus von 1% bei Beitritt bis 31.12.2018 gilt noch zusätzlich!)

 

Wie geht’s weiter?

 

Rufen Sie uns an unter 0 60 21 – 369 29 – 19 oder senden Sie uns eine Nachricht (–> Kontaktformular). Wir senden Ihnen die Antragsunterlagen unverzüglich zu.

 

Der Direkt-Bonus von 250 Euro ist in den Antragsunterlagen bereits berücksichtigt.

 

 

 

Deutsche Firmen vergessen den Klimaschutz – alarmierende Signale aus neuester Studie

Dienstag, 18. Oktober 2011

Unsere Zeit ist kurzlebig, das muss man sich leider immer wieder vor Augen führen. Langfristige Ziele wie die tödliche Klimaerwärmung zu mindern, passen da einfach nicht hinein.

 

Jüngstes Beispiel liefert die Deutsche Industrie. Im Rahmen ein aktuellen Studie des Carbon Disclosure Projects wurden 250 führende Unternehmen aus Österreich und Deutschland bereits zum sechsten Mal seit 2006 zu Ihren Klimaschutzbemühungen befragt.

 

Das wohl erschreckenste Ergebnis dabei: während 2010 nur 12% der Unternehmen angaben, dass Klimaschutz nicht Teil ihrer Geschäftsstrategie sei, hat sich dieser Wert im Jahr 2011 auf 28% mehr als verdoppelt. Das Zeichen ist klar: Klimaschutz verschwindet wieder von der Agenda vieler Firmen.

 

erdball mit fieberthermometer

Die Erderwärmung auf 2 Grad begrenzen: Unser wahrscheinlich zu hoch gestecktes Ziel.

Dabei hat sich praktisch die ganze Welt darauf geeinigt, die Klimaerwärmung auf 2 Grad oberhalb des vorindustriellen Niveaus zu begrenzen. Von einer Vermeidung der Klimaerwärmung spricht ohnehin niemand mehr. Und um diese 2 Grad halten und damit die katastrophalsten Folgen zu vermeiden zu können, müssen die Treibhausgasemissionen bis 2050 auf die Hälfte des Niveaus von 1990 zurück geführt werden. Die Industriestaaten müssen gar 80% einsparen. Das erfordert 2,65 Prozent pro Jahr.

 

Selbst das Bundesumweltministerium meint, dass es „noch weitere politische Anstrengungen braucht“ um das selbst gesteckte  Zwischenziel von 40% Reduktion bis 2020 zu erreichen. Aber wie will das große Ziel erreicht werden, wenn sich diejenigen, die umsetzen müssen, selbst keine Ziele setzen? Denn ein weiteres Ergebnis der Studie: nur knapp die Hälfte der befragten Unternehmen setzt sich bisher selbst konkrete Emissionsziele. Davon zeigt sich auch WestLB-Chefanalyst Hendrik Garz als einer der Autoren der Studie enttäuscht.

 

Balkendiagramm zur Senkung der Treibhausgas-Emissionen

Jährliche Senkung der Treibhausgase. Die Größenunterschiede täuschen nicht: auch die Deutschen sind weit von der Erreichnung der Klimaschutzziele entfernt. Umweltfonds fördern den Klimaschutz.

Was werden wir wohl antworten, wenn uns unserer Kinder und Enkel in 2050 fragen, wieso wir damals nichts gegen den Klimawandel getan hätten? Wir werden wahrscheinlich sagen, dass wir wichtigeres zu tun hatten. Die Konjunktur des nächsten Jahres, der ausländische Wettbewerb, die  Eurokrise – das war damals alles wichtiger. Wie erbärmlich wird das wohl in den Ohren derer klingen, die mit der zerschundenen Erde, mit neuen Überschwemmungen und neuen Wüsten zu kämpfen haben?

 

Handeln Sie jetzt. Setzen Sie Zeichen in Ihrem Rahmen. Jeder kann etwas tun. Investieren Sie in Solarfonds, in Ökofonds oder in Waldbeteiligungen. Entziehen Sie Ihr Geld dem Megakapitalismus in London und New York – legen sie sauber an. Was hält sie davon ab?