Mit ‘LOHAS’ getaggte Artikel

Grünes Geld jetzt auch bei Brandoscope gelistet

Dienstag, 13. Mai 2014

Der „Lifestyle of Health and Sustainability“, kurz LOHAS, wird inzwischen von mehr als zehn Millionen Deutschen gelebt. LOHAS streben nicht Geld und Konsum an, sondern einen gesunden und nachhaltigen Lebensstil. Sie kaufen ökologisch und ethisch korrekte Produkte und tragen damit zu einem gesellschaftlichen Wertewandel bei. Diese Art von Konsum überträgt diese Gruppe von Konsumenten auf ihre gesamte Lebensweise. Das heisst, dass neben Ernährung und Gesundheit auch bei den Themen Technologie, Mobilität, Geldanlage, Bekleidung, Kosmetik und Urlaub auf Umweltverträglichkeit und faire Herstellungsbedingungen geachtet wird. LOHAS verbinden somit bisher widersprüchlich erscheinende Aspekte: Nachhaltigkeit und Genuss, Konsum und Verantwortung bzw. Technik und Natur.

 

LOHAS bringen Konsum und Nachhaltigkeit auf einen Nenner. (Bildquelle: Andreas Hermsdorf/pixelio.de)

LOHAS bringen Konsum und Nachhaltigkeit auf einen Nenner. (Bildquelle: Andreas Hermsdorf/pixelio.de)

 

Den Begriff LOHAS prägte erstmals im Jahr 2000 der Soziologe Paul Ray, der eine Käufergruppe beschrieb, die Ihre Entscheidungen bezüglich des Konsmus an sozialen und moralischen Werten ausrichtet. Allerdings handelt es sich hierbei nicht um Konsumverweigerung als Weiterentwicklung der Umweltbewegung aus den 80er Jahren. LOHAS möchten genussvoll leben aber mit ihrem Konsum ganz bewusst eine Entscheidung für mehr Nachhaltigkeit und Ethik in diesem Bereich treffen. Sie möchten damit erreichen, dass Unternehmen transparenter werden und ökologischer handeln. Alleine in Deutschland kann man inzwischen rund 12,5 Mio. Menschen zu dieser Bewegung zählen.

 

Das Portal www.brandoscope.com leistet Hilfe dafür, nachhaltig und bewusst zu konsumieren. Dort sind Unternehmen und Dienstleister aufgeführt, welche von einem oder mehreren anerkannten Nachhaltigkeitssiegeln zertifiziert wurden. Das Fairtrade Siegel, Bioland oder Der blaue Engel sind nur einige davon. Auch Grünes Geld wurde jetzt bei Brandoscope gelistet. Verbraucher können auf diesem Portal ohne großen Aufwand Information darüber erhalten, welche Firmen oder Dienstleister den Standards des nachhaltigen Wirtschaftens genügen. Die Zunehmende Nachfrage nach ökologisch und sozial verantwortungsvoll produzierter Ware zieht ein wachsendes Angebot nach sich. Und so zeigt sich, dass jeder Einzelne mit einem nur kleinen Beitrag durch seinen Konsum den Markt verändern kann.

 

 

 

 

Verfasser des Beitrages: Jasmin Hamann unterstützt die Grünes Geld GmbH als Berater-Assistentin. Jasmin Hamann:”Ich freue mich, dass ich – neben meinem persönlichen Engagement (z. B. bei Greenpeace) – beruflich meinen Teil dazu beitragen kann, dass Nachhaltigkeit auch in der Finanzbranche kein Fremdwort mehr ist. Die Macht des eingesetzten Kapitals kann die Welt zum positiven verändern.”