Mit ‘Menschenrechte’ getaggte Artikel

Gemeinwohl-Bilanz – die etwas andere Bewertung

Dienstag, 30. Mai 2017
Zusammenfassung: Die Gemeinwohl-Ökonomie ist eine relativ junge Bewegung, die bereits viel Beachtung erhält und Wirkung zeigt. Durch das speziell entwickelte Bewertungsverfahren der Gemeinwohl-Bilanz können Unternehmen ihre ethischen, sozialen und ökologischen Aktivitäten transparent und vollständig dokumentieren und öffentlich machen. Im Mittelpunkt der Bewegung steht nicht nur ein nachhaltiges Wirtschaften, sondern auch die Abkehr vom Primat des persönlichen finanziellen Erfolgs, hin zu einem Gewinn für die gesamte Gesellschaft.

 

 

Die Zukunft gemeinsam in die Hand nehmen!

Umwelt- und Nachhaltigkeitsberichte, Imageteile der Geschäftsberichte. Es gibt unterschiedliche Wege, das ökologische und soziale Engagement von Unternehmen, Organisationen oder dem öffentlichen Bereich transparent zu machen. Ein Bewertungsverfahren ist die Gemeinwohl-Bilanz. Diese soll prüfen und bewerten, inwieweit die jeweilige Geschäftstätigkeit soziale und ökologische Aspekte berücksichtig und damit dem Wohlergehen der gesamten Gesellschaft nutzt. Damit stellt die Gemeinwohl-Bilanz eine Ergänzung zur klassischen Handelsbilanz dar, bei der ausschließlich ökonomische Faktoren berücksichtigt werden.

 

 

Gemeinnutz geht vor Eigennutz

 „Le bien particulier doit céder au bien public“, zu deutsch „Das Wohl des Einzelnen muss dem öffentlichen Wohl weichen“. So formulierte bereits der französische Aufklärer Montesquieu den Geist, der Gesetze. Eine Maxime, die zeitweise stark in Vergessenheit gerät – in Staaten und Unternehmen gleichermaßen.

 

Angesichts der globalen Klimakrise, vielfältiger Umweltprobleme, die unsere Lebensgrundlagen bedrohen und der sich vergrößernden Kluft zwischen Arm und Reich, ist die Bewertung eines Unternehmens ausschließlich nach Kriterien der Wirtschaftlichkeit nicht mehr zeitgemäß. Zunehmend rücken ethische, soziale und ökologische Gesichtspunkte in den Mittelpunkt der Betrachtung.

 

 

Gemeinwohl-Ökonomie – die ethische Marktwirtschaft

Die Idee einer Gemeinwohl-Bilanz ist relativ jung. 2010 entwickelte Christian Felber gemeinsam mit einigen Unternehmen das Modell der Gemeinwohl-Ökonomie und der Gemeinwohl-Bilanz. Christian Felber ist politscher Autor und Mitbegründer des globalisierungskritischen Netzwerks Attac  in Österreich.

 

Kommt leicht aus dem Gleichgewicht …

Seine Idee der Gemeinwohl-Ökonomie beschreibt Felber in seinem gleichnamigen Buch, das bislang in neun Sprachen übersetzt wurde. Die englische Ausgabe beinhaltet ein Vorwort des Nobelpreisträgers Eric Maskin. Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler wurde gemeinsam mit zwei Kollegen 2007 für seine Theorie der ökonomischen Mechanismen ausgezeichnet. Darin zeichnen die Wissenschaftler einen Gegenentwurf zur klassischen Volkswirtschaft des Ökonomen Adam Smith. Dieser ging davon aus, dass das Gemeinwohl durch eine „unsichtbare Hand“ gefördert würde. Denn wenn alle zu ihrem eigenen Wohl beitragen würden, reguliert sich der Markt quasi selbst. Maskin stellt der „invisible hand“ von Smith die „Mechanismus-Design-Theorie“ entgegen. Diese besagt im Wesentlichen, dass Regeln notwendig sind, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen.

 

… viele gemeinsame Anknüpfungspunkte führen zu Stabilität.

Die Mechanismen, die in der Gemeinwohl-Ökonomie Felbers die Basis einer alternativen Marktwirtschaft darstellen, sind Vertrauen, Wertschätzung, Kooperation, Solidarität und Teilen. Diese Werte sind die Grundlage von Felbers Wirtschaftsmodell. Indem Unternehmen und Organisationen nicht in Konkurrenz zueinander stehen, sondern kooperieren und den größtmöglichen Nutzen für da Gemeinwohl erzielen wollen, lassen sich die Prinzipien einer vollethische aber auch liberale Marktwirtschaft widerspruchsfrei miteinander verbinden.

 

Das Modell der Gemeinwohl-Ökonomie wird zwar immer wieder – vor allem von Seiten der traditionellen Wirtschaft – als weltfremd und unrealistisch kritisiert. De Facto unterstützen jedoch bereits mehr als 2.200 Unternehmen die Gemeinwohl-Ökonomie-Bewegung und messen ihren wirtschaftlichen Erfolg nicht nur finanziell, sondern ebenso an ihrem Beitrag zum Gemeinwohl. In diesem Jahr wurde das alternative Wirtschaftsmodell mit dem renommierten Preis „Mut zur Nachhaltigkeit“  der Hamburger Wochenzeitung „Die Zeit“ ausgezeichnet.

 

 

Positiv Bilanz ziehen – Gemeinwohl-Bilanzen

Die Gemeinwohl-Ökonomie-Bewegung verläuft – typisch für soziale Bewegungenvon unten nach oben. Entsprechend wird der Gedanke in erster Linie von kleinen und mittelständischen Unternehmen getragen. Und das bereits mit einigem Erfolg: Neben der wachsenden Zahl an Unterstützern, bilanzieren aktuell bereits rund 250 Unternehmen im deutschsprachigen Raum nach den Gemeinwohl-Richtlinien. Im europäischen Markt haben sich bereits rund 400 Unternehmen für diese Bilanzierung entschieden.

 

Mit der Gemeinwohl-Bilanz den Blickwinkel wechseln.

In der Praxis ist die Gemeinwohl-Bilanz vergleichsweise einfach gehalten und soll kompakt und transparent über den Beitrag zum Gemeinwohl Auskunft geben. Die Bilanzierung ist dabei nicht als schnell zu erwerbendes Siegel zu sehen, sondern soll als langfristiges Projekt den werteorientierten Entwicklungsprozess des jeweiligen Unternehmens begleiten und dokumentieren.

 

Die Bilanzierung verläuft dabei in mehreren Schritten. Unternehmen und Organisationen informieren sich im Vorfeld, ob sie sich mit der Idee der Gemeinwohl-Ökonomie identifizieren können und welchen Beitrag sie bereits zum Gemeinwohl leisten. Im Rahmen dieser Orientierungsphase werden interessierte Unternehmen offizielle Unterstützer der Gemeinwohl-Ökonomie-Bewegung. Im nächsten Schritt werden Unternehmen Mitglied in einem anerkannten Verein der Gemeinwohl-Ökonomie. Innerhalb dieses Netzwerkes können sie sich so mit anderen Unternehmen austauschen. Innerhalb dieser Phase erstellen die Unternehmen einen ersten Einstiegsbericht. Dieser kann selbstständig oder auch mit Hilfe eines Auditors angefertigt werden.

 

Die eigentliche Erstellung der Gemeinwohl-Bilanz verläuft dann in drei Schritten.

 

  1. Zuerst erstellt das Unternehmen anhand der Gemeinwohl-Matrix seine Gemeinwohl-Bilanz. Dabei ist es jedem Unternehmen freigestellt, ob es diese Bilanz allein oder mit einem Berater erarbeitet. Im Sinne des Kooperationsgedankens ist es darüber hinaus auch möglich, die Bilanz in einer Peer-Group zusammenzustellen. Dafür arbeiten einige Unternehmen, unterstützt durch einen zusammen und werden professionell in ihrem Bilanzierungsprozess begleitet.

 

  1. Anschließend wird das Ergebnis von einem unabhängigen Experten geprüft und im Audit-Testat festgehalten. Alternativ zu diesem Prozedere ist es auch möglich, eine Evaluierung des Bilanz innerhalb der Peer-Group durchzuführen. Die Ergebnisse werden dann im Peer-Testat festgehalten. Die zertifizierte Gemeinwohl-Bilanz ist zwei Jahre gültig. Während dieser Zeit können die Unternehmen das GWÖ-Label tragen. Dabei gibt das Label durch eine Prozentangabe auch Aufschluss über das Ergebnis der Gemeinwohl-Bilanz, optisch unterstützt durch ein Ampelsystem ähnlich der Energieeffizienz von Elektrogeräten. Die Gesamtlosten für Auditoren- und Beratungshonorare liegen insgesamt bei rund 1.000 Euro und werden teilweise öffentlich gefördert.

 

  1. Abschließend wird die Gemeinwohl-Bilanz veröffentlicht. Die Unternehmen können außerdem die Bilanz individuell zur Differenzierung im Markt nutzen.

 

 

Raus aus der ökologischen Nische

GWÖ-Bilanz verlässt das Nischen-Dasein.

Das mediale Interesse an der Gemeinwohl-Ökonomie wirkt sich positiv auf die Verbreitung der Gemeinwohl-Bilanz aus. Aktuell interessieren sich auch große Unternehmen, wie beispielsweise DM, Deutsche Post und Otto für diese Möglichkeiten. Ebenfalls einen Weg für die Gemeinwohl-Bilanzierung raus der sozial-ökologischen Nische, rein in die Großkonzerne bietet eine neue EU-Richtlinie.

 

Ab diesem Jahr sind alle börsennotierten Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern gesetzlich zu einem Nachhaltigkeitsbericht verpflichtet. Dabei ist die Nutzung einer Gemeinwohl-Bilanzierung als möglicher Bericht explizit erwähnt. Darüber hinaus wird die Gemeinwohl-Bilanzierung auch vom Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss  empfohlen und von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt gefördert. Außerdem untersuchen derzeit mehrere Universitäten, finanziert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, wie Großkonzerne Gemeinwohl-Bilanzen erstellen können.

 

 

Gemeinwohl in der 360-Grad-Perspektive

Unternehmen, die sich für eine Bilanzierung nach den Kriterien der Gemeinwohl-Ökonomie entscheiden, werden nach einer Vielzahl von Gemeinwohl-Indikatoren mit bis zu vier Sub-Indikatoren bewertet. Mit einem Bilanzrechner werden die jeweiligen Ergebnisse in Punkte umgerechnet. Möglich ist theoretisch ein positives Ergebnis mit bis zu 1.000 Punkten. Die Bilanz kann jedoch auch negativ ausfallen, mit bis zu 3.600 Minuspunkten.

 

Genereller philosophischer Überbau der Bilanz ist die Zielsetzung, das Gemeinwohl zu vermehren und nicht den finanziellen Erfolg in den Mittelpunkt des Schaffens zu rücken. Entsprechend verläuft die Gemeinwohl-Bilanzierung nicht über Soll und Haben-Konten, sondern betrachtet die unternehmerischen Aktivitäten aus einer 360-Grad-Perspektive. Dabei werden bilden fünf Berührungsgruppen mit vier Werten zusammen eine Matrix aus 20 Gemeinwohl-Themen. Diese werden mit jeweils bis zu 50 Punkten gewichtet. Bei der Auswertung werden auch Unternehmensgröße und Finanzströme in die Betrachtung mit einbezogen. Außerdem werden soziale und ökologische Risiken in den beteiligten Herkunftsländern sowie der Branche generell berücksichtigt.

 

Zu den Berührungsgruppen der Gemeinwohl-Themen zählen die Unternehmer und ihre Finanzpartner, Lieferanten, Mitarbeiter, Kunden sowie das gesellschaftliche Umfeld. Bewertet wird, wie stark diese Gruppen die vier zentrale Werte Menschenwürde, Solidarität und Gerechtigkeit, ökologische Nachhaltigkeit sowie Transparenz und Mitentscheidung leben und verwirklichen. Zusammengefasst bewertet die Gemeinwohl-Bilanz die aktuellen und zukünftigen Auswirkungen der unternehmerischen Tätigkeit auf die Lebensqualität der Gesellschaft. Die Bewertung gibt auch darüber Aufschluss, welche Potenziale noch in der weiteren Entwicklung des Unternehmens ausgeschöpft werden können.

 

 

Strenge Bewertung statt Schönfärberei

Gemeinwohl-Bilanzierung – der Schlüssel zum Erfolg für alle!

Obwohl verschiedene Wege zur Gemeinwohl-Bilanz führen, unterliegt die Bewertung strengen Kriterien, die keine Schönfärberei oder „Greenwashing zulassen“. Die Matrix muss vollständig ausgefüllt werden. Fehlende oder intransparente Angaben führen zu einer Abwertung. Punkte werden nur für Aktivitäten vergeben, die über die Erfüllung der gesetzlichen Mindeststandards hinausgehen. Damit gibt die Gemeinwohl-Bilanz Aufschluss über noch vorhandene „Baustellen“, ist jedoch auch eine transparente und glaubwürdige Selbstdarstellung des Unternehmens – eine Information, die für an Nachhaltigkeit orientierte Investoren von hohem Interesse ist. Hohe Relevanz wird generell regionalen, ökologischen und sozialen Aspekten eingeräumt. Im Blickpunkt steht auch die Auseinandersetzung mit dem Sinn, dem positiven Nutzen und den globalen Auswirkungen der Produkte und Dienstleistungen. Negative Bewertungen gibt es beispielsweise ganz klar auf geplante Obsoleszenzen. Wichtig für das Gemeinwohl wird auch ein menschenwürdiges Arbeitsumfeld gewertet. Dabei gehen die Ansprüche weit über die Aspekte der Arbeitssicherheit und existenzsichernde Entlohnung hinaus. Eine hohe Relevanz für das Gemeinwohl haben auch Faktoren wie eine geringere Normalarbeitszeit, flexible Arbeitszeitmodelle, aber auch Aspekte wie gesunde Ernährung am Arbeitsplatz und eine umweltgerechte Mobilität.

 

 

Getestet und für gut befunden

Die Gemeinwohl-Ökonomie wird zwar bislang vorrangig von kleineren Unternehmen getragen, durch die aktive Unterstützung bekannter Marken und Unternehmen, wird jedoch viel Schwung in die Bewegung gebracht. In Deutschland haben sich beispielsweise bereits die Sparda Bank, der Outdoor-Ausstatter VauDe, Bioland, die Tageszeitung taz und die Hochschule Bremen im Rahmen einer Gemeinwohl-Bilanz zertifizieren lassen.

 

Die VauDe Sport GmbH & Co KG zählt dabei zu den Pionieren der Gemeinwohl-Ökonomie-Bewegung und ließ sich bereits 2015 zertifizieren. VauDe erhielt dabei sehr gute Bewertungen im Bereich der ökologischen Nachhaltigkeit. Im Zuge der Gemeinwohl-Bilanzierung entschloss sich das Unternehmen außerdem, ein spezielles Programm für seine kleinen und mittleren Händler aufzusetzen. Diese laufen ansonsten schnell Gefahr, durch Mengenrabatte an Großabnehmer, vom Markt zu verschwinden. Damit stärkt VauDe durch seine unternehmerische Verantwortung auch regionale Entwicklungen und soziale Aspekte.

 

Ein wegweisendes Beispiel hat die Sparda Bank München eG mit seiner Gemeinwohl-Bilanzierung gegeben. Damit setzt sich die Bank aktiv für einen gesellschaftlichen Wandel ein. Die Sparda Bank hat bereits seinen dritten Gemeinwohl-Bericht vorgelegt und schneidet besonders gut ab in den Bereichen der Arbeitsqualität, in der Beziehung zu seinen Kunden und – kennzeichnend für ein genossenschaftliches Kreditinstitut – in der gemeinwohlorientierten Gewinnverteilung. Optimierungsbedarf besteht dagegen noch bei sozialen und ökologischen Aspekten.

 

 

Gemeinwohl und Nachhaltigkeit – eine gute Kombination

Die Gemeinwohl-Bilanz setzt anspruchsvolle Standards, zertifizierte Unternehmen geben eine Vorbildfunktion in Wirtschaft und Gesellschaft. Eine positive Entwicklung. Sie gibt Hoffnung, dass die Einsicht zur Veränderung siegt. Denn eine am Gemeinwohl orientierte Wirtschaft macht alle zu Gewinnern. Mensch, Umwelt und Klima gleichermaßen. Deshalb ist es sinnvoll, Unternehmen und Projekte zu unterstützen, die den ethischen, sozialen und ökologischen Werten verpflichtet sind. Bei Grünes Geld, einem erfahrenen Anbieter nachhaltiger Geldanlagen, finden Sie ein breites Angebot dieser Investments.

 

 

 

 

 

Carmen Junker

Verfasser des Beitrages: Carmen Junker ist Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“.

Nachhaltige Staaten – Volksrepublik China

Freitag, 24. März 2017
Zusammenfassung: China, das Land der Mitte, ist ein Land der Extreme: Auf der einen Seite ein gewaltiger CO2-Ausstoß, auf der anderen Seite enorme Anstrengungen beim Ausbau Erneuerbarer Energien. Hochtechnisierte Industrienation mit ständig wachsenden Mega-Städten, gleichzeitig eine zunehmend vernachlässigte Landbevölkerung. Hohe Standards in der Bildung, niedrige in Sachen Menschenrechte. Bei der Bewertung der Erreichung der Nachhaltigkeitsziele nimmt China Rang 76 ein. Es bleibt abzuwarten, wie das Land seine Position weiter ausbaut.

 

 

Das traditionelle China-Bild …

Klimakrise, Naturzerstörung, Bevölkerungswachstum, ein immer tiefer werdender Graben zwischen Arm und Reich, Kriege um Rohstoffe, extreme Unterschiede, wenn es um Fragen von Demokratie, Gleichberechtigung und Bildung gibt. Die weltweiten Konflikte sind vielfältig und komplex.

 

Dennoch haben sich immerhin 193 Staaten in den Vereinten Nationen zusammengeschlossen und 2015 gemeinsam insgesamt 17 Ziele , detaillierter aufgeschlüsselt in insgesamt 169 konkrete Zielvorgaben, beschlossen, um eine globale nachhaltige Entwicklung voranzubringen. Alle Staaten sind dabei aufgefordert, bis 2030 geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um ein stabiles, sozial- und ökologisch verträgliches Wirtschafts- und Sozialsystem in ihrem Land sicher zu stellen. Ein wichtiges gemeinsames Anliegen ist es, die fortschreitende Erderwärmung wirksam zu stoppen. Konkretes Ziel ist es, die ansteigende Durchschnittstemperatur auf der Erde nicht höher als 2 Grad Celsius, verglichen mit dem vorindustriellen Zeitalter, ansteigen zu lassen.

 

Wie weit die einzelnen Staaten bei der Erreichung der Ziele bereits gekommen sind, soll regelmäßig evaluiert und im SDG-Index (Sustainable Development Goals) veröffentlicht werden. Dabei haben im ersten Jahr besonders die Länder Nordeuropas gut abgeschnitten. Dennoch sind auch die Nachhaltigkeits-Vorreiter noch von einem optimalen Wert entfernt. Die besondere Hürde ist hier, wie das hohe Konsumniveau nachhaltiger gestaltet werden kann. Am unteren Ende der Tabelle finden sich die ärmsten Länder der Erde wieder. Hier müssen in erster Linie Hunger, Wassermangel und wirtschaftliche Armut bekämpft werden. 

 

In unserer Serie haben wir bislang die Spitzenreiter aus Skandinavien, den deutschsprachigen Wirtschaftsraum, die USA sowie die MENA-Staaten vorgestellt. Mit einem Blick in das Reich der Mitte, nach China, beenden wir die Serie zu nachhaltigen Staaten.

 

 

China – das große Land der großen Gegensätze

… das moderne China – wachsende Millionen-Städte.

China, offiziell die Volksrepublik China, nimmt in der Rangliste der nachhaltigsten Staaten Platz 76 ein. Mit 1,37 Milliarden Einwohnern ist China das bevölkerungsreichste Land der Erde. Flächenmäßig nimmt China den vierten Platz hinter Russland, Kanada und den USA ein. Entsprechend seiner Ausdehnung und den daraus resultierenden unterschiedlichen topographischen Unterschieden, ist China ein Land der Extreme: Auf der einen Seite stehen 15 Metropolregionen, in denen jeweils mehr als 10 Millionen Menschen leben und die rasant weiter wachsen, zuletzt rund 2 Prozent pro Jahr. Auf der anderen Seite existieren sehr dünn besiedelte Gebiete, wie etwa die Innere Mongolei, wo noch ein sehr traditioneller Lebensstil gepflegt wird.

 

Chinas wirtschaftliche Einordnung hat sich in den vergangenen Jahren vom Schwellenland zu einer führenden Industrienation mit gewandelt. Gemessen am Bruttoinlandsprodukt reiht sich China auf Platz 2 hinter den USA ein. China hat sich dabei sehr stark im HighTech-Bereich positionieren können.

 

Problematisch zu sehen sind allerdings weiterhin die autoritären politischen Strukturen im Land. Zensur und Menschenrechtsverletzungen stehen trotz der zunehmenden Öffnung des Landes noch immer an der Tagesordnung.

 

 

Dicke Luft in China

Atemmasken gehören zum alltäglichen Bild in den Großstädten.

Regelmäßiger Smog-Alarm – Menschen mit Schutzmasken – besonders die Bewohner der chinesischen Millionenstädte leiden unter der starken Luftverschmutzung. Dennoch ziehen Jahr für Jahr Tausende vom Land in die Metropolen, um am wirtschaftlichen Aufschwung und der rasanten technologischen Entwicklung teilzuhaben.

 

Als einer der führenden Industrienationen zeichnet China auch maßgeblich für einen hohen CO2-Ausstoß verantwortlich. Dabei ist der genaue Anteil schwer zu ermitteln. Schätzungen gehen von einer CO2-Emission zwischen 6 und 8 Tonnen jährlich pro Einwohner aus. Teilweise wird China auch gut ein Viertel der weltweiten Treibhausgas-Emissionen zugeschrieben. Dabei spiele vor allem die starke Nutzung von Kohle in der Schwerindustrie eine belastende Rolle.

 

 

Klima- und Energiepolitik Chinas

China steht daher vor der Herausforderung, den ökonomischen Erfolg weiter auszubauen und gleichzeitig umwelt- und klimaschonender zu wirtschaften. Daher hat sich das Land ehrgeizige Ziele gesteckt, was den Ausbau Erneuerbarer Energien betrifft. Das Land hat den Klimaschutzvertrag der UN-Klimakonferenz von Paris ratifiziert und sich damit verpflichtet, seinen Beitrag zu leisten, um die Erderwärmung wirksam zu stoppen. Darüber hinaus hat China auch ein starkes Interesse daran, die benötigte Energie günstig im eigenen Land produzieren zu können. Entsprechend liegt der Fokus der chinesischen Regierung auf der Realisierung einer nachhaltigen Energiepolitik.

 

Bereits 2013 investiert China mehr in den Ausbau Erneuerbarer Energien als in Kohle und deckte mehr als 20 Prozent seines Strombedarfs durch Wasserkraftwerke, Windkraft- und Photovoltaikanlagen.

 

Besonders stark investierte China dabei in die Sonnenenergie. Mit einer 12 Gigawatt Photovoltaik-Kapazität konnte das Land seine Kapazitäten in diesem Bereich verdoppeln und plant eine jährliche Erweiterung der Kapazität um mindestens 14 Gigawatt.

 

Auch im Bereich der Windenergie zeigt sich China engagiert und hat bis Ende des vergangenen Jahres bereits Windkraftanlagen mit einer Leistung von insgesamt 168, 7 Gigawatt aufgebaut. Mit dieser Leistung nimmt China weltweit die führende Rolle im Bereich Windenergie ein.

 

Für den Ausbau der Wasserkraftwerke hat China enorme Anstrengungen unternommen. Mit dem Drei-Schluchten-Damm am Jangtse, dem drittgrößten Fluss der Erde, hat China das größte Wasserkraftwerk weltweit aufgebaut. Das gewaltige Infrastrukturprojekt zeigt auch den hohen Stellenwert der Stromgewinnung in der nationalen Politik. Schließlich wurden für die Realisierung des Stausees bislang insgesamt 1,3 Millionen Menschen umgesiedelt, schätzungsweise eine weitere halbe Million Menschen müssen folgen, wenn sich der Wasserspiegel anheben wird.

 

 

Ungleichgewicht Industrie und Landwirtschaft

China hat sich im internationalen Rennen um tragfähige wirtschaftliche Lösungen für mehr Nachhaltigkeit gut aufgestellt. Laut Analysen des US-amerikanische Worldwatch Institute gilt China als weltweit führender Produzent von Energiesparlampen, Windkraftanlagen und Photovoltaik-Modulen. Die Entwicklung technologischer Innovationen wird weiterhin durch die starke finanzielle Unterstützung von Forschungsprogrammen von staatlicher Seite begünstigt.

 

Wirtschaftlicher Fortschritt und umweltschonendes Handeln müssen Hand in Hand gehen, um eine nachhaltige Entwicklung zu realisieren. Aber eine nachhaltige Entwicklung basiert auf zahlreichen weiteren Säulen. In China ist – nicht zuletzt durch die starke Fokussierung auf die Industrie und Produktion – eine regelrechte Landflucht zu verzeichnen. Damit gerät das Gleichgewicht zwischen Urbanisierung und einer nachhaltigen Entwicklung auf dem Land – eines der 17 UN-Ziele – aus der Balance. Besonders strukturschwache Regionen Chinas leiden unter dieser Entwicklung. Beispielhaft für die Vernachlässigung der Landwirtschaft ist auch der bereits erwähnte Drei-Schluchten-Damm. Hier wurden die fruchtbaren Böden in der Jangtse-Region der Energiewirtschaft geopfert, die umgesiedelte Landbevölkerung muss zukünftig in weniger ertragreichen Gegenden leben. Schätzungen zu Folge, muss für den gleichen landwirtschaftlichen Ertrag eine fünfmal so große Fläche als am Jangtse bewirtschaftet werden. Angesichts des Bevölkerungsreichtums Chinas eine durchaus kritische Entwicklung.

 

 

Zwischenbilanz der Zielerreichung Chinas

Fit für die Wirtschaft – chinesische Schüler liegen im internationalen Vergleich vorne.

Für eine expandierende Wirtschaftsmacht ist der 76. Rang auf dem Zielerreichungsindex nur ein mäßiges Ergebnis. Für ein Land mit extremen Gegensätzen und einer langen Geschichte als Schwellenland dagegen, ist die Bilanz durchaus beachtlich. Im Gegensatz zu den USA, bei denen im Bewertungssystem der Zielerreichung die Ampel nur zwei mal auf „grün“ stand, kann China hier in drei Bereichen gute Ergebnisse für sich verbuchen: Gut bewertet wird die Qualität der Bildung, der Bereich „Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum“ sowie „Partnerschaften zur Erreichung der Ziele“. Dabei wird jedoch auch deutlich, dass die Teilziele auch genauer unter die Lupe genommen werden müssen. So verzeichnet China zwar nur eine geringe Arbeitslosigkeit, jedoch ist das Land in den vergangenen Jahren eher durch extrem belastende Arbeitsverhältnisse in die Schlagzeilen geraten. Beispielsweise durch den enorm hohen Druck in der Handy-Produktion. Ebenfalls kritisch ist, dass für den Bereich der Kinderarbeit keine Daten vorliegen, die in die Beurteilung einfließen.

 

Immerhin fünf mal steht die Ampel auf „gelb“. Dazu Zählen die Bereiche der Armutsbekämpfung, Gleichberechtigung, der Zugang zu sauberem Wasser, nachhaltiger Konsum und Produktion und schließlich auch der Ausbau sauberer Energie.

 

Extremer Aufholbedarf zeigt sich – aller Anstrengungen im Ausbau Erneuerbarer Energien zum Trotz – noch im Klimaschutz. Außerdem erreicht China desolate Werte im Bereich Schutz der Meere und Gewässer. Weiterhin problematisch bleiben die mangelnden demokratischen Strukturen des Landes, die sich in der ungünstigen Bewertung des Nachhaltigkeitsziels „Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen“ niederschlägt.

 

 

Entwicklungshilfe und Investitionen

Eine Anforderung der UN ist es, dass die reichen Staaten die ärmeren Länder bei der Erreichung der Nachhaltigkeitsziele unterstützen. Auch China hat beim UNO-Nachhaltigkeitsgipfel angekündigt, zwei Milliarden Dollar für einen entsprechenden Entwicklungsfonds bereitzustellen. Das positioniert China als wirtschaftlich erfolgreiche Industrienation. Auf der anderen Seite sind große Teile Chinas selbst noch schwach entwickelt. Damit spiegelt China generell die globale Komplexität wieder, die kaum noch mit den bestehenden Einordnungen und Begrifflichkeiten zu erklären ist. Als hybrides Staatswesen vereint die China Merkmale einer hochentwickelten Volkswirtschaft, eines Schwellen- und eines Entwicklungslandes.

 

Neben Chinas Entwicklungshilfe, investiert das Land bereits seit Jahren in wirtschaftlich wenig entwickelte Staaten Afrikas und Lateinamerikas. Bis 2030 sollen in diese Richtung mindestens zwölf Milliarden Dollar fließen. Dabei beurteilen andere Industrienationen das Engagement Chinas vor allem als Eigennutz und gehen davon aus, dass China so seinen enormen Rohstoffbedarf  und seine aufstrebende Stellung absichern will.

 

 

Ethische und ökologische Ziele gemeinsam erreichen

China ist ein interessanter Fall, denn hier zeigen sich die vielfältigen Widersprüche der Moderne und die Schwierigkeit einer Beurteilung.

 

Das Land bringt sich als eine führende Volkswirtschaft in Stellung und betreibt geradezu vorbildlich den Ausbau Erneuerbarer Energien. Gleichzeitig vergrößern Menschenrechtsverletzungen, Abhängen der Menschen auf dem Land und mangelnde Partizipationsmöglichkeiten der Bevölkerung den Abstand zu den Standards vieler westlicher Staaten. Interessant ist daher, wie die einzelnen Staaten ihre Nachhaltigkeitsstrategien weiter umsetzen werden und wie die Platzierungen im nächsten SDG-Index aussehen werden.

 

Klar ist aber auch, dass ökonomische Interessen nicht von ethischen und ökologischen Aspekten abgekoppelt werden können. Das gilt für Volkswirtschaften genauso wie für die ganz individuelle Finanzplanung. Grünes Geld , kompetenter Anbieter nachhaltiger Geldanlagen, bietet daher seinen Kunden ein breites Angebot an sinnvollen Investments, die Unternehmen und Staaten unterstützen, die einen entscheidenden Beitrag für Mensch, Umwelt und Klima leisten.

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

Nachhaltige Staaten – Skandinavien hat die Nase vorn

Dienstag, 31. Januar 2017
Zusammenfassung: Nachhaltigkeit – Kaum ein anderer Begriff hat so stark an Bedeutung gewonnen. Mit Recht, denn Nachhaltigkeit ist überlebenswichtig geworden. Um die Zukunft „enkelgerecht“ zu gestalten, also unsere Lebensgrundlagen für kommende Generationen zu erhalten, haben die Vereinten Nationen Entwicklungsziele für alle Staaten verabschiedet. Bislang hat kein Land dieser Erde diese Ziele vollständig erreicht. Auf einem guten Weg befinden sich unter anderem die skandinavischen Staaten, Deutschland nimmt mit Rang 6 eine gute Position ein.

 

 

Nachhaltigkeit: Die Welt auch für kommende Generationen erhalten!

Nachhaltigkeit – kaum ein anderes Schlagwort hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen. Einfach erklärt besagt Nachhaltigkeit, dass nur soviel verbraucht werden darf, wie wieder bereitgestellt (nachgehalten) werden kann –  ein Prinzip, das in der Forstwirtschaft angewendet wird und bei dem nur soviel Holz entnommen werden darf, wie Bäume nachgepflanzt werden. In der modernen Debatte um den Fortbestand unseres Planeten hat sich der Begriff der Nachhaltigkeit weiterentwickelt und bezeichnet die Art des Wirtschaftens, das die Chancen der kommenden Generationen nicht verschlechtert.

 

Die Beurteilung der Nachhaltigkeit ist, angesichts der globalen Klimakrise und den extremen Unterschieden zwischen arm und reich, ein bedeutender Faktor in der Beurteilung von Entwicklungen, Entscheidungen, Produkten aller Art, aber auch von Staaten geworden.

 

 

Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen

2015 haben die Vereinten Nationen auf dem Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung 17 Ziele beschlossen, die bis 2030 weltweit umgesetzt werden sollen. Alle Staaten sind dabei aufgefordert, eine nachhaltige Entwicklung auf wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Ebene zu sichern. Das bedeutet konkret, dass bei gleichzeitigem Wirtschaftswachstum ein stabiles ökologisches System erhalten werden muss. Außerdem sind die Staaten gefordert, das Auseinanderdriften der Gesellschaft aufzuhalten und Gleichberechtigung, Bildung und Chancengleichheit zu fördern. Darüber hinaus wird die Verantwortung der Staaten betont, für die Ernährungssicherheit, Wasser- und Sanitärversorgung sowie den Zugang zu nachhaltiger und moderner Energie Sorge zu tragen.

 

2016 wurde der erste SDG-Index (Sustainable Development Goals) für die UN-Nachhaltigkeitsziele veröffentlicht. Demnach sind noch alle Länder weit vom Ziel entfernt. Während sich die Industrienationen noch in den Bereichen des nachhaltigen Konsums und der damit verbundenen Entlastung von Umwelt und Klima schwer tun, haben Entwicklungsländer auch weiterhin mit der Eindämmung von Hunger und Armut zu kämpfen.

 

Spitzenreiter beim Erfüllen der UN-Nachhaltigkeitsvorgaben sind die skandinavischen Länder. Schweden, Dänemark und Norwegen belegen die drei Spitzenplätze.

 

 

Nachhaltigkeitsratings für die Finanzmärkte

Nachhaltigkeitsratings haben sich auch zu einem Faktor für die Finanzmärkte entwickelt. Ratingagenturen bewerten dafür die einzelnen Staaten nach Umwelt-, Sozial- und Governance-Aspekten (ESG-Analyse) und liefern Informationen über die jeweilige soziale und ökologische Performance. So können nachhaltige Anlagekonzepte entwickelt und die Chancen innerhalb der Märkte optimal genutzt werden.

 

 

Mustergültiges Skandinavien

Gesunde Wälder – aber auch Schweden muss seinen CO2-Ausstoß reduzieren.

Die Nachhaltigkeit von Staaten wird nach Faktoren wie etwa Bürger- und Menschenrechte, nationale Klimapolitik und dem Verbreitungsgrad von Korruption bewertet. Dazu existieren verschieden Indices, die – unter Berücksichtigung von rund 140 Indikatoren (Sustainable Governance Indicators) – die Zukunftsfähigkeit der Staaten bewerten. Der „Policy Performance Index“ misst dabei den Reformbedarf eines Landes und vergleicht systematisch die ökonomische, soziale und ökologische Nachhaltigkeit. „Quality of Democracy Index“ untersucht die rechtsstaatlich-demokratischen Rahmenbedingungen des Landes und bewertet deren Qualität. Der „Governance Index“ nimmt die Reformfähigkeit des Landes unter die Lupe und untersucht die Leistung der Regierung sowie die Beteiligung und Kontrolle durch Bürger, Parlament und gesellschaftliche Gruppierungen.

 

Innerhalb dieser Bewertungsraster schneiden die Länder Nordeuropas vorbildlich ab. Ihr Vorteil: Gerade im Bereich der gesellschaftlichen Gleichstellung verfügen die Skandinavier über ein gewachsenes Selbstverständnis. Auch in der Bildungspolitik verzeichnen die Nordeuropäer gute Erfolge. Wie alle europäischen Staaten müssen aber auch Schweden, Dänemark und Norwegen ihren CO2-Ausstoß weiter reduzieren.

 

 

Schweden

Schweden wird auf den ersten Blick schnell mit positiven ökologischen und sozialen Werten in Zusammenhang gebracht – weite Waldflächen, ein solides Bildungssystem, eine lange Tradition in Sachen Gleichberechtigung. Aber ganz ohne eigene Anstrengungen geht es auch in Schweden nicht und diese Anstrengungen zu unternehmen, scheuen sich die Nordeuropäer nicht.

 

Schweden hat die Zeichen der Zeit früh erkannt und ist mit der Gestaltung einer nachhaltigen Gesellschaft bereit seit 1999 beschäftigt. 2001 veröffentlichte die Regierung eine nationale Nachhaltigkeitsstrategie, die ein fester Bestandteil der Regierungsarbeit bildet. In jedem Herbst veröffentlicht die Regierung neue Vorschläge für mehr ökologische Nachhaltigkeit. Diese haben einigen Erfolg, denn Schweden liegt mit einem CO2-Ausstoß von durchschnittlich 5,17 Tonnen pro Jahr und Person deutlich unterhalb des europäischen Durchschnitts von 8,33 Tonnen. Kein Wunder, denn das Land setzt konsequent auf Erneuerbare Energien: 22,7 Prozent der Energieversorgung stammt bereits aus regenerativen Quellen (europäischer Durchschnitt bei 11,7 Prozent). Der Anteil fossiler Energieträger beträgt nur noch 9,5 Prozent (europaweiter Durchschnitt bei 51,7 Prozent).

 

 

Dänemark

Auch in unserem nordeuropäischen Nachbarland Dänemark ist Nachhaltigkeit ein wichtiger Bestandteil der Landespolitik. Die Dänen setzen diese im Sinne der Agenda 21 fortschreitend um und integrieren ihren Nachhaltigkeitsansatz dabei nicht nur in die Umweltpolitik. Die Prinzipien werden auch in der Forstwirtschaft, im Verkehrswesen, in der Energieversorgung sowie in der Industrie umgesetzt. 2001 hat das dänische Parlament seine nationale Nachhaltigkeitsstrategie erklärt. Diese umfasst auch eine grüne Steuerreform und die Halbierung des Konsums innerhalb der kommenden 50 Jahre. 43,1 Prozent der Energie stammt in Dänemark bereits aus erneuerbaren Quellen; von der Atomenergie haben sich die Dänen bereits 1985 verabschiedet und 2003 die letzte Anlage stillgelegt. Mit 7,24 Tonnen CO2-Ausstoß pro Person und Jahr liegt Dänemark zwar noch unterhalb des Durchschnitts in Europa, hat aber noch Optimierungsspielraum.

 

 

Norwegen

Auch Norwegen hat sich bereits mit dem Aktionsplan Agenda 21, der aus der UN-Konferenz von Rio 1992 und der Rio-Nachfolgekonferenz entstanden ist, auf den Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung ihrer Gesellschaft begeben. Norwegen liegt mit 7,8 Tonnen durchschnittlichen CO2-Ausstoß nur knapp unter dem europäischen Mittel. In Sachen Energiegewinnung setzt Norwegen mit 92,7 Prozent auf Wasserkraftwerke.

 

 

Nachhaltig Investieren leicht gemacht

Wer sein Geld nachhaltig anlegen will, baut auf ethische und ökologische Investments in Branchen und Märkten, die sich für den Erhalt von Menschenrechten, Umwelt und Klima einsetzen. Aber es ist in der vernetzten globalen Wirtschaft nicht immer leicht, den Überblick über die vielfältigen Verflechtungen in den Wirtschafts- und Finanzmärkten zu behalten. Gut, wenn man sich dann auf einen erfahrenen Finanzberater verlassen kann, der die hohen Ansprüche an ethisch-soziale Geldanlagen teilt. Grünes Geld, unabhängiger Finanzberater und Spezialist für nachhaltige Geldanlagen, hat mehr als 300 geprüfte Geldanlagen im Angebot.

 

 

 

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

 

 

 

Metallische Rohstoffe – ein Segen für die Förderländer ?

Dienstag, 21. Juni 2011

Ohne Metalle ist unser Leben kaum mehr vorstellbar. Ein großer Teil der alltäglich verwendeten Produkte – von Baumaterialien, Fahrzeugen und Maschinen in den Fabriken bis hin zu modernen Kommunikationsgeräten – könnten ohne Metalle nicht gebaut werden. „Da der Abbau und auch der größte Teil der ersten Verarbeitungsschritte der metallischen Rohstoffe nicht in Deutschland stattfinden, kennen die meisten Verbraucherinnen und Verbraucher die damit verbundenen Probleme nicht. Doch dies darf die hiesigen Unternehmen nicht aus ihrer Verantwortung für Missstände in ihrer Zulieferkette entlassen“, sagt Friedel Hütz-Adams, Hauptautor einer Studie, die heute vom SÜDWIND-Institut für Ökonomie und Ökumene vorgestellt wird. SÜDWIND setzt sich weltweit ein für wirtschaftliche, soziale und ökologische Gerechtigkeit.

Kinderarbeit in Goldminen

Kinderarbeit in Goldminen ist gängige Praxis in den Förderländern der Rohstoffe

Beim Abbau von metallischen Rohstoffen – vor allem Metalle wie Aluminium, Gold, Mangan oder Seltene Erden – gibt es massive soziale und ökologische Missstände. In vielen Minengebieten existieren Landkonflikte, die Arbeitsbedingungen in den Förderregionen sind teilweise schlecht und auch die Weiterverarbeitung der Rohstoffe verursacht massive Probleme. In der Studie wird herausgestellt, dass diese Probleme in Ländern wie Indonesien, der Demokratischen Republik Kongo, Indien, China, Bolivien und Gabun zur Folge haben, dass die Menschen dort oft nicht vom vermeintlichen Rohstoffreichtum profitieren.

 

Das ist für SÜDWIND wieder einmal Anlass, auf diese Sachverhalte aufmerksam zu machen und die Einhaltung sozialer und ökologischer Mindeststandards sowie grundlegender Menschenrechte beim Abbau und der Verarbeitung der nach Deutschland gelieferten Rohstoffe zu fordern.

„Während viele Unternehmen und die Bundesregierung nach Wegen suchen, um der deutschen Industrie den Zugang zu preiswerten metallischen Rohstoffen zu erleichtern, werden die entwicklungspolitischen, sozialen und ökologischen Auswirkungen von deren Förderung häufig nicht beachtet“, so Hütz-Adams weiter.

 

Diese Studie ist die erste in einer Serie von vier Studien zum Thema Rohstoffe, die im Jahr 2011 bei SÜDWIND erscheinen. In den nachfolgenden Studien wird auf Lösungsansätze bei entwicklungspolitischen sowie klimarelevanten Problemen eingegangen. Des weiteren setzt sich die Studie mit der Rolle von Banken und Investoren auf dem Metallmarkt auseinander so wie auch mit der Rolle, die Verbraucherinnen und Verbraucher dabei spielen können.

 

Quelle: SÜDWIND

 

Unser Tipp:

Helfen Sie ganz gezielt den wirtschaftlich benachteiligten Menschen der Entwicklungs- und Schwellenländer!  Zum Beispiel mit dem Instrument Mikrofinanz. 2006 wurde mit Mohammad Yunus eine maßgebliche Ikone der Mikrofinanz mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Positiver Nebeneffekt: Die Wertentwicklung in dieser Sparte verläuft sehr konstant.

 

Projekt Soziale Verantwortung Monatssparen Ethik
Laufzeit täglich kündbar
Mindestsparsumme 50 €
Wertentwicklung z.B. 2009: 2,24% ; 2010: 6,06%
Besonderheiten a.) schwankungsarme und sichere Anlage in Mikrofinanz und ausgewählte SRI-Fonds
b.) Geldanlage, die Menschlichkeit fördert und soziale Verantwortung übernimmt