Mit ‘Nachhaltig investieren’ getaggte Artikel

Schmutzige Kohleaktien in Ihrem Depot?

Dienstag, 29. Oktober 2019

 

Die schmutzigsten Kohleaktien – welche versteckt sich in Ihrem Depot?

Sie wollen Ihr Geld nachhaltig in Fonds und ETFs anlegen? Sie wollen keine Aktien von Kohlekonzernen in Ihrem Depot haben? Haben Sie aber vielleicht –  ohne es zu wissen.

 

Kaum etwas belastet unser Klima so stark wie die Emissionen, die beim Verstromen von Kohle freigesetzt werden. Der Ausstieg aus der Kohleenergie ist daher zwingend notwendig, um die Klimaerwärmung zu begrenzen.

 

 

Die  größten börsennotierten Kohlekraftwerksbetreiber

Zu den weltweit zehn größten Kohlekraftwerksbetreibern zählen RWE  und der polnische Konzern Polska Grupa Energetyczna.

 

„Schwarze Kohleschafe“ verstecken sich zum Beispiel in folgenden ETFs:

 

ishares Dow Jones Global Sustainabilita Screened ETF von Black Rock

Lyxor MSCI World ESG Trend Leaders ETF der französischen Großbank Société Générale

 

Wenn Sie wissen möchten, in welche Unternehmen Ihre Fonds investieren, informieren Sie sich über die kompletten Fondsportfolios in den Halbjahres- oder Jahresberichten auf den jeweiligen Internetseiten der Fondsbetreiber.

 

Wenn Sie Näheres zu den größten Betreibern von Kohlekraftwerken und den größten Kohleproduzenten weltweit wissen wollen,  können Sie sich die komplette aktuelle Untersuchung der Nicht-Regierungsorganisation „urgewald“ unter www.coalexit.org anschauen.

 

Wir beraten Sie gerne hinsichtlich nachhaltiger und „kohlefreier“ Geldanlagen. Klicken Sie hier für spezielle Musterdepots zum Klimaschutz.

 

 

 

 

Main-Echo Wirtschaftstipp 26/2019: Nachhaltiges Investieren boomt

Dienstag, 03. September 2019

 

WIRTSCHAFTSTIPP

 

Carmen Junker

 

Geschäftsführerin Grünes Geld

 

 

 

 

Nachhaltiges Investieren liegt im Trend: Mit einem Anlagevolumen von 219 Milliarden Euro haben nachhaltige Finanzprodukte in Deutschland einen neuen Höchststand erreicht. Nachhaltige Investmentfonds und Mandate erreichen inzwischen einen Marktanteil von 4,5 Prozent bei einem Volumen von 133 Milliarden Euro. Werden die niedrigschwelligen „Responsible Investments“ hinzugezählt, erreicht das Gesamtvolumen sogar 1,5 Billionen Euro. Das Wachstum nachhaltiger Finanzprodukte wird dabei maßgeblich von institutionellen Investoren wie Wohlfahrtsorganisationen und Pensionskassen getragen.

 

In Deutschland zählen Arbeitsrechtsverletzungen, Korruption und Menschenrechtsverletzungen zu den drei wichtigsten Ausschlusskriterien für verantwortungsvolle Geldanlagen.

 

Andere Prioritäten setzen die Anleger in Österreich. Hier werden Investitionen in Kohle, Waffen- und Rüstungsindustrie sowie Kernenergie eine Absage erteilt. Der Anteil nachhaltiger Finanzanlagen liegt in Österreich übrigens bei satten 13 Prozent. Höchste Zeit also, unsere Selbstwahrnehmung als Umweltschützer zu korrigieren und unserem Nachbarland nachzueifern.

 

 

 

Erschienen im Wirtschaftsteil der größten Tageszeitung am bayerischen Untermain, Main-Echo, Gesamtausgabe, 13. Juli 2019

 

 

 

Verfasser des Beitrages: Carmen Junker ist Gründerin  und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker: „Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen.“

 

 

 

 

Die 10 größten Nachhaltigkeitsfonds im Vergleich

Donnerstag, 23. Mai 2019
Zusammenfassung: Wir haben die 10 größten Nachhaltigkeitsfonds angesehen - Anleihe-, Misch- und Aktienfonds. Die Unterschiede sind erheblich und speziell im Anleihesektor finden sie viele unerwünschte Werte in den Investmentfonds wieder.

 

Halten die 10 größten Nachhaltigkeitsfonds was sie versprechen?

 

(mehr …)