Mit ‘Nichtveranlagungsbescheinigung’ getaggte Artikel

Main-Echo Wirtschaftstipp 16/2018: Mit einer Bescheinigung steuerfrei anlegen

Samstag, 14. Juli 2018

 

WIRTSCHAFTSTIPP

 

Carmen Junker


Geschäftsführerin Grünes Geld

 

 

Anleger mit geringen Einnahmen aber hohen Kapitalerträgen bekommen von Kursgewinnen oder Zinserträgen meist 25 Prozent Abgeltungssteuer abgezogen. Denn der Sparerfreibetrag von 801 Euro wird schnell überschritten oder ungünstig verteilt. Dabei bleiben 9.000 Euro Einnahmen im Rahmen des Grundfreibetrags steuerfrei. Jedoch kommen zu viel gezahlte Steuern erst über die Steuererklärung wieder zurück. Und die zählt nicht gerade zu den Lieblingsbeschäftigungen. Entsprechend geht so der eine oder andere Euro verloren. Unser Tipp: Die Nichtveranlagungsbescheinigung schützt vor Steuerabzug auf Kapitalerträge die über den Freistellungsbetrag hinausgehen.

 

Für wen lohnt sich die NV Bescheinigung?

Die NV Bescheinigung lohnt sich für alle, die nur ein geringes Einkommen erzielen, beispielsweise Kinder, Studierende, Mini-Jobber und Rentner.

 

Wo bekomme ich eine Nichtveranlagungsbescheinigung?

Bei Ihrem Finanzamt bekommen Sie den zweiseitigen Antrag. Er ist nicht kompliziert aufgebaut und kann gut alleine ausgefüllt werden. Mehr Infos: bit.ly/2zAQSNc

 

Erschienen im Wirtschaftsteil der größten Tageszeitung am bayerischen Untermain, Main-Echo, Gesamtausgabe, 4. Juli 2018

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.
 

Wie Sie mit der Nichtveranlagungsbescheinigung steuerfrei Geld anlegen

Freitag, 13. Juli 2018
Zusammenfassung: Für jeden Steuerpflichtigen in Deutschland gibt es einen sogenannten Grundfreibetrag. Durch diesen Grundfreibetrag wird das Existenzminimum abgesichert - er sorgt also dafür dass jedem Deutschen genug für den alltäglichen Mindestbedarf wie Nahrung, Kleidung und Wohnen bleibt. Dieses Jahr 2018 sind es 9.000€ für Singles und 18.000€ für zusammen veranlagte Ehepaare.

 

 

Neben dem Gehalt zählen auch Kapitalerträge wie Kursgewinne, Zinsen oder Dividenden dazu. Bleibt man trotzdem unter dem Grundfreibetrag, lohnt es sich eine Nichtveranlagungsbescheinigung (NV-Bescheinigung) beim Finanzamt zu beantragen. Denn wer ein geringes Einkommen und jedoch hohe Kapitalerträge hat, der kann damit kräftig Steuern sparen.

 

(mehr …)