Mit ‘ökologischer Fußabdruck’ getaggte Artikel

5 nachhaltige Städte weltweit – ein Kennenlernen wert

Dienstag, 12. September 2017

Zusammenfassung: Nachhaltige Entwicklung ist ein globales gesellschaftliches Ziel. Jedoch ist Nachhaltigkeit auch ein komplexer Ansatz, so dass kaum alle Ansprüche auf einmal umgesetzt werden können. Vorbildfunktion haben daher besondere und nachahmenswerte Projekte einzelner Städte. Ein Blick auf fünf Städte von fünf Kontinenten.

 

 

Der Weg zur nachhaltigen Entwicklung ist durchaus steinig.

Das Zeitalter der nachhaltigen Entwicklung ist angebrochen! – Sicher, es liegen noch lange und steinige Wege auf den vielfältigen und verschlungenen Pfaden der praktischen Umsetzung. Aber die dringende Notwendigkeit, weltweit umzudenken, um den Fortbestand des Planeten und der Menschheit zu sichern, ist durchaus in den Köpfen angekommen.

 

Und es ist auch höchste Zeit. Der ehemalige US-Präsident John F. Kennedy hatte zwar bereits vor gut einem halben Jahrhundert konstatiert, dass die Menschheit die Macht besitzt, sowohl alle Arten menschlicher Armut, als auch alle Arten des menschlichen Lebens zu zerstören. Sich auf einen Plan einer nachhaltigen Entwicklung für die gesamte Menschheit zu einigen, dauerte es allerdings noch Jahrzehnte.

 

2015 haben die Vereinten Nationen 17 globale Nachhaltigkeitsziele für alle Staaten der Erde definiert. Mit dieser Zielvorgabe sollen bis zum Jahr 2030 die Länder der Welt die Grundlagen für eine zukunftsfähige wirtschaftliche, soziale und ökologische Entwicklung schaffen.

 

Kernpunkte des Programms sind, die Spaltung der Gesellschaft zwischen Arm und Reich aufzuhalten und Chancen- und Bildungsgleichheit voran zu bringen. Außerdem sind die Staaten gefordert, für saubere und bezahlbare Energie zu sorgen und die Ernährung sowie den Zugang zu Wasser- und Sanitärversorgung zu sichern.

 

Eine Utopie? – Vielleicht, dennoch gehen viele Länder beherzt daran, ihren Anteil an einer nachhaltigen Entwicklung zu leisten – auch wenn nicht alle Punkte sofort umsetzbar sind.

 

 

Die Welt verstehen – die Welt erhalten

Nachhaltige Entwicklung, so erläutert der US-Ökonom Jeffrey D. Sachs, ist eine Methode, um die Welt mit ihren vielfältigen Zusammenhängen und Wechselwirkungen zu verstehen. Zugleich ist Nachhaltigkeit aber auch die Methode, um die Welt zu retten. Denn Nachhaltigkeit steht für einen ganzheitlichen Ansatz, der die wirtschaftliche Entwicklung, Bildungssysteme, Gleichberechtigung, Ernährungssicherheit, Gesundheitsfürsorge, Klimakrise, Erneuerbare Energien, Biodiversität und Urbanisierung gleichermaßen berücksichtigt.

 

 

Vorbilder schaffen – nachhaltige Städte

Nachhaltigkeit ist ein komplexes Thema!

Pläne zur nachhaltigen Entwicklung sind extrem komplexe Aufgaben. Daher sind Leuchtturmprojekte wie eine vorbildliche Nachhaltigkeitspolitik einzelner Staaten genauso motivierend, wie gelungene nachhaltige Stadtentwicklungen.

 

Ein weltweites Ranking nachhaltiger Städte ist jedoch schwierig. Denn die Ausgangssituationen sind sehr unterschiedlich. Indigene Völker beispielsweise, die im Einklang mit der Natur leben und durch ihre Art des Wirtschaftens einen kaum sichtbaren ökologischen Fußabdruck produzieren, würden in einem strengen Ranking für Nachhaltigkeit zwar hervorragend abschneiden, entziehen sich jedoch komplett den Bewertungen von Faktoren, wie beispielsweise ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum.

 

Während europäische Städte häufig Konversionsprojekte nachhaltig umsetzen und umweltfreundliche Verkehrskonzepte integrieren, verstehen rasant wachsende Mega-Cities in Asien unter Nachhaltigkeit Maßnahmen, die für ausreichenden Wohnraum ihrer Bevölkerung sorgen. Beiden Konzepten gemein ist der Anspruch, möglichst wenig Ressourcen zu verbrauchen und nur minimal in die Umwelt einzugreifen. Nachhaltigkeit in den Industrienationen ist auch immer der Spagat zwischen einem ökologischen Lebensumfeld und einer soliden wirtschaftlichen Basis der Stadt. Daher liegt es auf der Hand, dass die Metropole Ökotopia vorerst nur ein Modell bleiben wird, von dem Teilstücke realisiert werden.

 

In Deutschland gibt es bislang nur eine Bewertung der Nachhaltigkeit von Städten durch die Allianz Umweltstiftung. Diese vergibt in jedem Jahr drei Preise für die nachhaltige Entwicklung einer Großstadt, einer mittleren Stadt und einer Gemeinde.

 

Die Bewertung der nachhaltigen Entwicklung weltweit ist dagegen um einiges diffiziler. Denn global existieren unterschiedliche Rankings und Bewertungen. So zeichnet die Europäische Union seit 2010 jährlich eine europäische Metropole mit dem European Green Capital Award aus – in diesem Jahr übrigens die Ruhrmetropole Essen.

 

Darüber hinaus hat das Londoner Wirtschaftsforschungsinstitut Centre for Economics and Business Research in einer Untersuchung 50 Städte aus 31 Ländern untersucht und hinsichtlich ihrer geographischen Lage, wirtschaftlichen Entwicklung und ausgewählter Nachhaltigkeitsanforderungen untersucht. Top drei des Sustainable Cities Index waren dabei im letzten Jahr Zürich, Singapur und Stockholm.

 

Auch zahlreiche nationale Projekte wie das dänische Projekt Sustainable Cities und zahllose Blogs beschäftigen sich mit aktuellen Städtebau- und Entwicklungsprojekte.

 

Auswahl und Objektivität fallen daher schwer – aber Vorbilder sind überall zu finden, daher stellen wir fünf beispielhafte Großstädte aus fünf Kontinenten vor.

 

 

Europa: Zürich / Schweiz

Sauber und nachhaltig – Zürich.

Schon beim Ranking der aktuell nachhaltigsten Staaten konnte die Schweiz mit Rang 5 punkten. In dem wohlhabenden Land stimmen die Rahmenbedingungen, was die soziale Grundversorgung der Bevölkerung angeht. Darüber hinaus die Alpenrepublik durch ihre gewachsene Nähe zur Natur auch traditionell stark im Umweltbereich.

 

Aber wie wird die Finanzmetropole Zürich mit ihren enorm hohen Lebenshaltungskosten den Ansprüchen an eine nachhaltige Großstadt gerecht? Da ist zum einen das richtungsweisende und klimafreundliche Verkehrskonzept der Stadt, das in bester Schweizer Tradition steht, schließlich verfügt die Eidgenossenschaft über das dichteste Eisenbahnnetz der Welt. Vom gut vernetzten und vertakteten öffentlichen Nahverkehr profitieren Einwohner und Pendler gleichermaßen. Die Stadt versinkt nicht im täglichen Verkehrskollaps und kann so CO2-Emissionen reduzieren.

 

Den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase möglichst gering zu halten, ist auch das Ziel weiterer Bemühungen der Stadt. Per Volksabstimmung – auch typisch für die demokratischen Schweizer – hat Zürich bereits 2008 beschlossen, den CO2-Ausstoß pro Kopf bis 2050 auf eine Tonne zu reduzieren. Um dieses Ziel zu erreichen, hat sich Zürich auf den Weg zur 2000-Watt-Gesellschaft gemacht. Das bedeutet, dass der Energieverbrauch pro Einwohner ebenfalls bis 2050 auf 2.000 Watt sinken soll. Ermöglich werden sollen diese Ziele durch eine verbesserte Energieeffizienz sowie durch die konsequente Förderung erneuerbarer Energien. Atomstrom soll zukünftig nicht mehr genutzt werden.

 

 

Afrika: Abuja/Nigeria

Die afrikanischen Staaten haben es aufgrund ihrer wirtschaftlichen Situation ungleich schwerer, wirtschaftliche und soziale Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Dennoch gibt es auch hier Städte, die als Vorbild für Städte in der Region dienen können, wie beispielsweise die nigerianische Hauptstadt Abuja.

 

Die 1,5 Millionen Metropole Nigerias ist eines der ersten Projekte für eine nachhaltige Stadt in Afrika. Allerdings unterscheidet sich die Abuja auch von anderen afrikanischen Städten der Region dahingehend, dass Abuja in den siebziger Jahren als Planstadt nach westlichem Vorbild auf dem Reißbrett entstanden ist und die alte Hauptstadt Lagos ablösen sollte. Finanziert wurde der Neubau durch Erdölexporte.

 

Obgleich Abuja bestrebt ist, sichere und preiswerte Wohnviertel weiter auszubauen, wachsen die Vorstädte mit Armutsvierteln ebenfalls rasant an. Schätzungen zufolge könnte sich so die Einwohnerzahl in den kommenden zehn Jahren auf bis zu 20 Millionen Menschen erhöhen. Zahlreicher Problem zum Trotz, ist Abuja auf dem Weg zur Green City und entsprechend bestrebt, die Stadt zu begrünen und nachhaltig auszubauen. Da die Versorgung mit Elektrizität schwierig ist, gibt es einen großangelegten Versuch, Straßenlaternen in der Stadt mit Solarenergie zu betreiben.

 

 

Asien: Singapur

Singapur: Von der Glitzerstadt zur grünen Oase.

Wer an den Stadtstaat Singapur denkt, hat nicht unbedingt als erstes Bilder einer nachhaltigen Entwicklung im Kopf. Aber der Dschungel kehrt in die Metropole mit rund 5,6 Millionen Einwohner zurück.

 

Zunehmend überwuchert wieder Grün die Glas- und Betonbauten der Stadt. Das Projekt Singapur zur grünen Mega-City zu verwandeln, wird derzeit von einem Architekten-Team umgesetzt, das sich auf vertikale Begrünung spezialisiert hat.

 

Denn Platz ist durchaus ein Problem der wachsenden Stadt. Daher findet sich die Bepflanzung vor allem an den Hauswänden – auch an den Wolkenkratzern – wider. Ziel der Regierung Singapurs ist dabei die Verbesserung des Klimas. Um das zu erreichen, unterstützt der Staat nicht nur die Bauherren bei der Begrünung und übernimmt die Hälfte der Kosten, sondern geht noch einen Schritt weiter: Ohne das staatliche Zertifikat wird keine Baugenehmigung mehr erteilt. Dabei endet die Nachhaltigkeitsbestrebung nicht bei der Fassadenbegrünung, sondern schließt auch die Nutzung von Sonnenlicht und Regenwasser mit ein. Der Energieverbrauch soll so – auch durch den Verzicht der ansonsten üblichen Klimaanlagen – zurückgefahren werden.

 

 

Australien: Moreland Solar City/Melbourne

Moreland, der nördliche Teil der australischen Metropole Melbourne hat ein besonderes Projekt zur nachhaltigen Entwicklung ins Leben gerufen: Moreland Solar City. Im Rahmen des Programms, das von der australischen Regierung entwickelt wurde, soll die flächendeckende Nutzung der Solarenergie weiter ausgebaut werden. Dabei arbeiten Industrie und Handel eng mit der Kommune zusammen. Ziel ist es, Treibhausemissionen drastisch zu reduziert.

 

Neben diesem Leuchtturmprojekt, bezeichnet sich Melbourne selbst als Stadt, die sich neu erfindet und bietet regelmäßig Veranstaltungen und Aktionen zum Thema Nachhaltigkeit an.

 

 

USA: Portland/Oregon

Portland/Oregon – mehr als nur Leutturmprojekte.

Die USA und Nachhaltigkeit – ein Thema, dass in den letzten Monaten immer mehr an Spannung gewonnen hat. Aber die USA sind groß und gerade Städte und Gemeinden im legendären Cascadia leben eine völlig andere Realität – abseits der Regierung Trump.

 

Immer wieder als eine der nachhaltigsten Städte apostrophiert wird Portland im Bundesstaat Oregon. Die Stadt gilt weit über die Grenzen der USA hinaus als Vorbild einer nachhaltigen Stadtentwicklung. Dabei ist Portland nicht nur im Bereich der erneuerbaren Energien aktiv, sondern verfügt auch über einen soliden öffentlichen Nahverkehr, eine wachsende Radfahrkultur und ein vorbildliches Recyclingsystem.

 

Darüber hinaus fördert die Stadt nachhaltiges Bauen. Dabei geht Portland über die ökologische Bauweise hinaus und betreibt eine nachhaltige Stadtentwicklung, die zur Planung von Vierteln und dem Ausbau der Infrastruktur auch die Bevölkerung in Nachbarschaftssitzungen in die Entscheidungsprozesse aktiv einbezieht. Ganz gemäß dem Slogan der Stadt: Innovation, Zusammenarbeit, praktische Lösungen.

 

 

Blick über den Tellerrand

Blick über den Tellerrand lohnt sich …

Der globale Blick über den Tellerrand zeigt: Der Weg zu mehr Nachhaltigkeit kennt größere und kleinere Schritte. Aber jeder Schritt in die richtige Richtung ist lohnenswert.

 

Auch in Sachen Finanzen lohnt es sich, nachhaltig zu denken und zu handeln, denn Investitionen in zukunftsfähige Projekte verbessern das Leben vieler Menschen weltweit. Grünes Geld, erfahrener Experte für nachhaltige Geldanlagen, hat viele interessante Angebote im Programm, mit denen Sie einen Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung leisten und gleichzeitig interessante Rendite erwirtschaften. Machen Sie den Grünes Geld Test.

 

 

 

 

 

Carmen Junker   Carmen Junker ist Gründerin der Grünes Geld GmbH und Geschäftsführerin der Grünes Geld GmbH. Carmen Junker:“ Ein Grund mein berufliches Wirken speziell auf die Nachhaltige Geldanlage auszurichten ist, die Welt ein Stück positiver zu gestalten mit den Mitteln und Kenntnissen die mir zur Verfügung stehen. Aus der Verantwortung für die kommende Generation und weil ich selbst noch einige Jahre auf diesem schönen Planeten verbringen möchte“. Mehr zu ihr und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.

 

 

Fit in den Frühling – Nachhaltig Sport treiben

Dienstag, 28. Februar 2017
Zusammenfassung: Fit und sportlich in den Frühling starten – das wollen jetzt viele. Aber ist es besonders sportlich und gesund, mit dem Auto ins Fitness-Studio zu fahren und sich für die neu gefassten Vorsätze mit neuer Sportkleidung aus unklarer Produktion auszustatten? Und wie sieht es mit der Nachhaltigkeitsbilanz von Skireisen und Co. aus? Auch im Sport- und Fitness-Bereich ist ein bewusster Konsum und verantwortungsvoller Umgang mit den Ressourcen der bessere Weg.

 

 

Mehr Sport und Bewegung im Alltag – das nehmen sich im Frühling viele Menschen vor.

Wer mit seinen guten Vorsätzen für das neue Jahr hinterher hinkt, bekommt mit dem Frühlingsbeginn quasi seine zweite Chance. Jetzt mehr Sport treiben, fit und gesund in die warme Jahreszeit starten, Ballast abwerfen und sich selbst und dem Körper etwas Gutes tun. Vielleicht auch die Fastenzeit vor Ostern für mehr Bewegung nutzen.

 

Gute Vorsätze sind schnell gefasst, jetzt geht es an die Umsetzung. Aber auch im Sport- und Fitness-Bereich ist es durchaus angesagt, nachhaltig zu denken. Das umfasst nicht nur die persönlichen Erfolge für Körper und Geist, sondern auch die Wahl der Sportart und der Ausstattung. Ökologische und ethische Aspekte spielen auch in der Welt des Sports eine tragende Rolle.

 

 

Sport ist nicht gleich Fitness

Die Welt des Sports ist bunt und vielfältig. Selbst Billard und Schach zählen offiziell zu den Sportarten. Wer diese ausübt schadet der Umwelt wenig, tut sicher etwas für seine Entspannung. Dass diese Sportarten kaum der körperlichen Fitness dienen, ist jedoch auch klar. Rasante Sportarten wie Kartbahn- und  Autorennen oder Motorboot fahren fördern gewiss Geschicklichkeit und Konzentration, produzieren jedoch unnötig CO2 und verbrauchen viele Ressourcen.

 

Aber auch klassische Bewegungssportarten haben ihre Tücken. So ist Schlittschuhfahren im Winter eine gesunde und fordernde Aktivität, im Sommer – in einer aufwändig temperierten Eissporthalle – hinterlässt der Schlittschuh einen tiefen ökologischen Abdruck.

 

 

„Weil i wü‘, Schifoan …“

Um „abi“ zu fahren, geht es mit dem Lift erstmal „aufi“.

Der österreichische Liedermacher Wolfgang Ambros packte in den siebziger Jahren noch jedes Wochenende seine Ski aufs Autodach und machte sich auf „ins Stubaital oder nach Zell am See“. Von Wien aus immerhin eine Strecke von rund 375 Kilometer.

 

Allein der Anreiseweg zeigt, dass es die – bis in den April hinein – beliebten Skireisen ökologisch in sich haben. Gerade das alpine Skifahren ist umstritten. Schließlich hat der Massentourismus im Wintersport bereits tiefgreifende Schäden in den bergigen Naturlandschaften verursacht, die für die Sportart vorbereitet, sprich verändert werden. Hinzu kommt einer hoher Energieverbrauch durch die Infrastruktur, Skilifte, Schneekanonen und – eben nicht zu vergessen – den Anreiseverkehr. Wer regelmäßig für ein Ski-Wochenende eine Anfahrt von mehreren hundert Kilometern in Kauf nimmt, kann sicher nicht mehr von einem nachhaltigen und naturnahen Sport sprechen.

 

 

Drei Beispiele für mehr Nachhaltigkeit im Skisport

Einige Gemeinden denken bereits um und entwickeln nachhaltige Angebote. Zum einen, um ihre Umwelt zu bewahren, zum anderen aber auch, um umweltbewussten Skifahrern ihren Lieblingssport auch weiterhin zu ermöglichen. In Deutschland hat die Gemeinde Garmisch-Partenkirchen die „Nachhaltigkeitsstrategie 2020“ entwickelt. Damit will das beliebte Skigebiet CO2-Emissionen drastisch reduzieren. Dafür setzt die Region auf Erneuerbare Energien, eine verbesserte Energieeffizient und eine konsequente Überwachung des Energieverbrauchs in ihren Anlagen.

 

Das italienische Skigebiet San Martino di Castrozza-Rolle, Trentino, wurde von der italienischen Umweltschutzorganisation für 100 Prozent erneuerbar erklärt. Die Region bezieht ihren Strom aus Wasserkraftwerken und spart so 25 Tausend Tonnen CO2 ein. Um auch für die Anreise positive Impulse zu schaffen, stehen im Skigebiet 16 kostenfreie Ladestationen für Elektrofahrzeuge zur Verfügung. Im Südtiroler Skigebiet Plan de Corones investiert die Gemeinde in nachhaltige Mobilität. Die Gebiete sind mit dem Zug zu erreichen und untereinander durch einen Busnetz verbunden. Auf Sonnenenergie setzt die Gemeinde Tenna im Schweizer Kanton Graubünden. Hier laufen die Skiliftanlagen komplett mit Solarenergie aus der eigenen Photovoltaikanlage.

 

 

Einfach nur Sport …

Sport im Fitnessstudio ist okay – aber es gibt viele gleichwertige Alternativen.

Nicht jede Sportart belastet die Umwelt wir Motorsport oder ist unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit kritisch zu bewerten wie das alpine Skifahren.

 

Regelmäßiger Sport fördert das Wohlbefinden – wenn jedoch für eine halbstündige Einheit im Fitnessstudio ein ebenso lange Autofahrt notwendig ist, sind selbst diese harmlosen Sportarten belastend für die Umwelt.

 

Alternativen ergeben sich oft im direkten Lebensumfeld. Sicher klingt ein Gymnastikkurs im vielleicht fußläufig benachbarten Sportverein nicht enorm aufregend, ist aber im allgemeinen genauso effektiv wie das Angebot im Fitnessclub.

 

Noch einfacher umzusetzen sind Wandern, Walken und Joggen. Wer seinen Radius weiter spannen will, ist auch mit dem Fahrrad, den Inlinern oder dem Skateboard aktiv unterwegs. Dabei wird kein CO2 produziert und nur wenige Ressourcen durch die benötigten Sportgeräte verbraucht.

 

 

Einfach nur Bewegung …

In manchen Lebensphasen sind selbst flexible Termine und einfache Sportarten nicht in den Tagesablauf zu integrieren. Wer dennoch nicht rosten will, muss kreativ sein, um in Bewegung zu bleiben. Treppen steigen statt Rolltreppen oder Aufzüge benutzen. Kurze Wege generell zu Fuß gehen, mit den Kindern toben oder auf der Wiese Fußballspielen – das alles kann schon einiges bewirken. Außerdem gilt im Sport die Devise „lieber wenig als gar nicht“. Selbst wer nur fünf Minuten am Morgen einige Yoga-Übungen absolviert, einfache Übungen am geöffneten Fenster durchführt oder zur Musik aus dem Radio tanzt, regt seinen Kreislauf an und startet positiv in den Tag. Wer dann im Urlaub ausgedehnte Spaziergänge unternimmt oder sich schöne Tage im Schwimmbad gönnt, hat bereits einiges für seine Gesundheit bewirkt.

 

 

Coole Sportbekleidung macht nicht unbedingt fitter

Sportbekleidung spielte bei den alten Griechen keine Rolle. Bei den Olympischen Spielen der Antike traten alle Athleten und Trainer nackt an. Heute steht für jede Sportart eine breite Palette an Bekleidung und Accessoires zur Verfügung, auch wenn diese nicht unbedingt notwendig oder funktional sind. Sportbekleidung unterliegt wechselnden Trends. Hergestellt werden die Kleidungsstücke in erster Linie in China, Taiwan und Bangladesch, teilweise unter extrem ausbeuterischen Umständen. Fair Trade-Produkte sind zwar generell im Kommen, im Sportbereich jedoch noch eher selten. Ausnahmen bilden am ehesten Yoga-Ausstattung und Outdoor-Bekleidungshersteller. Daher lohnt es sich, auf entsprechende Etikettierungen zu achten und vorhandene Sport- und Funktionskleidung fachgerecht zu pflegen und gegebenenfalls zu reparieren.

 

 

Mit guten Vorsätzen nicht warten

Wer fit in den Frühling starten will, sollte nicht warten, sondern starten. In dem Maße, in dem es sich in das tägliche Leben einbinden lässt und mit der Intensivität, die persönlich gut tut. Ein bewusster Umgang mit den persönlichen Ressourcen ist immer ein guter Gradmesser.

 

Das gilt im Sport genauso, wie bei der Finanzplanung. Denn auch hier ist es wichtig zu wissen, wieviel Geld sinnvoll in welche Projekte investiert werden sollte und was in das persönliche Portfolio passt. Grünes Geld, erfahrener Experte für nachhaltige Geldanlagen, bietet Anlegern eine breite Palette an ethischen und ökologischen Geldanlagen. Hier findet jeder die passende Anlagestrategie.

 

 

Schützen vor Inflation: Sachwerte wie Windkraftbeteiligungen, Fotovoltaik, BHKW

 

 

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.