Mit ‘Reconcept RE14 Multi Asset-Anleihe’ getaggte Artikel

RE14-Anleihe im Endspurt: noch bis Ende Februar 4,5%-Zins-Anlage möglich!

Donnerstag, 13. Februar 2020

Jetzt geht es in den Endspurt: In knapp 3 Wochen schließt Reconcept  die erste Tranche der RE14-Multi-Asset-Anleihe. Die zweite Tranche wird voraussichtlich nicht vor Sommer 2020 auf den Markt kommen können.

Daher: Sichern Sie sich die attraktive Verzinsung der bewährten grünen Anleihe von soliden 4,5 Prozent p.a.! Jeder Tag zählt: Der Zinssatz wird tagesgenau ausgezahlt.

 

Klicken Sie für nähere Informationen hier:

 

 

Auf unserer Homepage stellen wir Ihnen noch einmal die Fakten zur Geldanlage RE 14 von reconcept ausführlich vor. Bitte kontaktieren Sie uns in den nächsten Tagen, wenn Sie noch in den  Kauf, Betrieb und die Veräußerung von Erneuerbaren Energien Projekte investieren wollen.

Interview mit Reconcept: Herr Sven Jessen, weshalb sind die Angebote RE 13 und RE 14 für Anleger so interessant?

Donnerstag, 16. Januar 2020

Zusammenfassung: Die RE 13 Meeresenergie und  RE14 Multi Asset-Anleihen sind bei den Anlegern  beliebte Erneuerbare Energien Projekte. Grünes Geld stellte dem Vertriebsleiter vom Emissionshaus Reconcept, Herrn Sven Jessen, 3 Fragen zu den Projektinhalten und dem aktuellen Stand.

 

 

Sven Jessen von Reconcept mit einer Turbine von Schottel

 

Gerd Junker: Herr Jessen, Sie bieten als Emissionshaus reconcept derzeit 2 Geldanlagen für ethisch-ökologisch orientierte Anleger an, 2 Sachwertinvestments. Erklären Sie uns doch zunächst die RE13-Beteiligung, bei dem es um die Nutzung der Gezeiten zur Gewinnung von elektrischer Energie geht.

 

Sehr gerne. RE13 eröffnet deutschen Privatinvestoren ein ganz neues Anlagesegment im Bereich der grünen Geldanlage: Meeresenergie!  Investments in Gezeitenkrafttechnologie – und zwar dort, wo der Tidenhub mit sagenhaften 13 Metern weltweit am höchsten ist – in der kanadischen Bucht „Bay of Fundy“. Konkret: das Projekt FORCE 1 – drei schwimmende Gezeitenkraftwerke eingesetzt in Kanada, doch made in Germany. Denn das Herzstück der Anlagen stammt aus Rheinland-Pfalz: Hydro-Turbinen der deutschen Schottel Gruppe, ein führender Anbieter von Unterwasserantrieben.

Die großen Vorteile von Gezeitenkraftwerken sind ihre Berechenbarkeit. Während die Solar- und Windenergie vom Wetter abhängen, sind Gezeitenkraftwerke in der Lage, rund um die Uhr und 365 Tage im Jahr Strom zu liefern. Denn solange der Mond um die Erde kreist, wird es Gezeitenenergie geben – vorhersehbar und damit kalkulierbar. Das macht sie energiepolitisch interessant und zudem zu einem attraktiven Investitionsvorhaben.

Weitere Besonderheit: Die Einspeisetarife für den Gezeitenstrom sind in der kanadischen Provinz Nova Scotia, Heimat der Bay of Fundy, staatlich garantiert – für 15 Jahre ab Inbetriebnahme! Anleger profitieren mittelbar von attraktiven Auszahlungen: Ø 11 % p.a. durchschnittlich.

 

 

Gerd Junker: Bei Ihrem zweiten aktuellen Angebot, dem RE14, geht es um Anlegern besser bekannte Anlageobjekte, hauptsächlich um Windkraftwerke und Photovoltaik-Anlagen. Was sind hier die Rahmenbedingungen und was ist der Unterschied zwischen einer Anleihe wie dem RE 14 und eine KG Beteiligung wie dem RE 13 für den Anleger? Und wie ist der aktuelle Stand in dem Projekt?

 

Lassen Sie mich das der Reihe nach beantworten möchte:

 

 

1) Was genau bietet die RE14 Multi Asset-Anleihe?

 

Die RE14 Multi Asset-Anleihe ist eine mit jährlich 4,5 Prozent verzinste grüne Geldanlage, in die Privatanleger ab 5.000 Euro investieren können. Ein Agio wird nicht erhoben. Geplant sollen bis zu 10 Mio. Euro über die Anleihe in den Bau und Betrieb von Erneuerbaren-Energien-Anlagen fließen. Das Anleihen-Portfolio wächst dabei nach und nach – wir investieren sowohl in Photovoltaik- als auch Windenergieanlagen. Aktuell hat die RE14-Anleihe eine Windkraftanlage in Brandenburg sowie eine Dach-PV-Anlage bei Hannover erworben. Beide Anlagen erwirtschaften garantierte Einnahmen nach EEG für jeweils 20 Jahre ab Inbetriebnahme. Anleger profitieren somit doppelt: von festen Zinsen und einer ökologischen Rendite.

 

2) RE13 Meeresenergie und RE14 Multi Asset-Anleihe – wo sind die Unterschiede?

 

Die Produktnamen weisen auf wesentliche Unterschiede bereits hin: Da ist zunächst das Investitionsziel: RE13 investiert in Gezeitenkraftwerke in Kanada, RE14 finanziert Erneuerbare-Energien-Anlagen mit Fokus auf Europa, aktuell wie gesagt zwei deutsche Anlagen im Bereich Wind- und Photovoltaik. Zusätzlich gibt es konzeptionelle Unterschiede: beide Angebote sind zwar als regulierte Finanzprodukte nach Vermögensanlagengesetz aufgelegt, doch die Stellung der Anleger ist jeweils unterschiedlich. Beim RE13 werden Anleger über ihre Zeichnung zu Kommanditisten der „reconcept 13 Meeresenergie Bay of Fundy GmbH & Co. KG“, sie beteiligen sich somit an einer unternehmerisch ausgerichteten Gesellschaft. Die RE14-Anleihe ist hingegen eine Namenschuldverschreibung, das heißt, Anleger gewähren der Anleihe-Gesellschaft Kapital als Gläubiger, im Gegenzug ist die Investition fest verzinst und hat eine definierte Laufzeit. Anders als bei RE13 Meeresenergie – hier bestimmen die Kommanditisten jährlich wie hoch die Auszahlungen basierend auf der vorhandenen Liquidität der Gesellschaft ausfallen soll.

 


Gerd Junker: Zum Schluss erzählen Sie uns bitte noch ein paar Stichworte zu reconcept, weshalb sollten die Anleger Ihnen ihr Vertrauen schenken und das Geld bei Ihnen anlegen
?

 

Die reconcept Gruppe verbindet bereits seit 1998 Erneuerbare-Energien-Projekte mit Investoren und gehört damit zu den Pionieren am Markt der grünen Geldanlage. Gemeinsam mit rund 10.000 Anlegerinnen und Anlegern haben wir mehr als 230 Erneuerbare-Energien-Anlagen realisieren können – Sonnen-, Wind- und Wasserkraftwerke im In- und Ausland mit einer installierten Leistung von insgesamt rund 370 Megawatt. Unsere tägliche Arbeit ist von der Frage geleitet: Was ist nachhaltig sinnvoll – ökologisch wie wirtschaftlich. Denn Nachhaltigkeit muss nicht mit Renditeverlust eingehen. Das belegt u.a. die erste von reconcept aufgelegte und 2018 aufgelöste Windkraftbeteiligung RE02: Die grüne Geldanlage rentierte mit 138,4 Prozent; bei einer Laufzeit von rund sieben Jahren entspricht dies rechnerisch soliden jährlichen Auszahlungen von 5,4 Prozent. Auch die reconcept-Anleihen und -Genussrechte haben Anlegern 2018 mit jährlichen Zinssätzen von durchschnittlich 5 Prozent eine attraktive Alternative in der immer noch andauernden Niedrigzinsphase geben können. Als Fördermitglied von ökofinanz-21 tragen wir zudem aktiv den Gedanken der Nachhaltigkeit in die Finanzwelt. Unsere grünen Geldanlagen richten sich an Menschen, die ihr Geld nachhaltig und ökologisch wertvoll anlegen wollen.

 

Der Windenergieausbau stockt, was heißt das für Investoren?

Donnerstag, 12. September 2019

 

Die Windenergiebranche steht vor großen Herausforderungen. Angesichts  stark rückläufiger Ausbauzahlen in Deutschland sind vor allem die Turbinenhersteller und Projektierer unter Druck geraten. Der Innovationsmotor „Windkraft“ ist ganz offensichtlich ins Stottern gekommen. Was heißt dies aus Investorensicht?

 

Fakt 1: Der Windenergie-Ausbau ist in Deutschland politikgetrieben, Rahmenbedingungen werden angepasst


Tatsächlich leidet der deutsche Windenergie-Ausbau unter den aktuellen politischen Rahmenbedingungen.
Vor allem zwei Probleme kennzeichnen die Situation: einerseits ein Genehmigungsstau, derzeit sind Projekte mit rund 11.000 Megawatt in der Genehmigungsschleife. Andererseits zu niedrige Ausbauvolumina über die Auktionen. In der Folge zeigte der Trend 2018 nicht mehr nach oben, vielmehr ist der Ausbau im vergangenen Jahr mit nur gut 740 Windrädern und einer Leistung von insgesamt 2.400 MW stärker zurückgegangen als erwartet.

Dabei wäre ein nachhaltig höherer Ausbau der Erneuerbaren Energien logisch – begründet durch die erreichten Kostensenkungen und den angekündigten Einstieg in den Verzicht auf die Verstromung von Braun- und Steinkohle.

Hier ist nun die Politik gefragt. Mit Spannung wird daher auf Ende September geschaut, wenn Berlin über das Klimaschutzpaket entscheidet.

 

Fakt 2: Internationalisierung und Segment-Diversifikation als strategischer Investment-Trend

Aus Investorensicht bedeutet dies: Im Portfolio allein auf Deutschland zu setzen, ist risikobehaftet. Auch bei Erneuerbaren-Energien-Investments ist Diversifikation gefragt. Denn weltweit ist die Windenergie auf Expansionskurs. Und neben Investments in Wind zeigen sich Photovoltaik und Energie-Infrastrukturmaßnahmen als attraktiv. Dies bestätigte auch die jüngst erschienene Marktstudie der Commerzbank. Danach bleiben die globalen Wachstumstreiber für die Erneuerbaren Energien bestehen. Dazu zählen ein global steigender Energiebedarf, der Klimawandel, eine unsichere Versorgungslage bei Primärenergieträgern wie Gas und Öl sowie sinkende Kosten für Erneuerbare Energien.

 

 

Fakt 3: reconcept prüft internationale Anleihe-Investments

Unsere aktuelle RE14-Anleihe plant den Aufbau eines solide gestreuten Portfolios. Kombiniert werden Projekte aus den Bereichen Wind-, Wasser- und/oder Solarkraft bzw. weitere Grüne-Energien-Technologien (Multi-Asset-Strategie). Im Fokus sind baureife bzw. bereits in Betrieb befindliche Anlagen in mehreren Ländern Europas. Darunter Investments mit planbaren Stromerträgen (Cashflows) aus festen staatlichen Einspeisevergütungen (Feed-in-Tariffs/EEG-Tarife) sowie aus der Direktvermarktung von Strom über langfristige Stromabnahmeverträge, die so genannten Power Purchase Agreements, kurz PPA.

 

Main-Echo Wirtschaftstipp 21/2019: Neues Projekt: 4,5 % Festzins bei 5 Jahren Laufzeit

Dienstag, 25. Juni 2019

 

WIRTSCHAFTSTIPP

 

Gerd Junker

 

Geschäftsführer Grünes Geld

 

 

 

Wer in Sachen Geld weiter auf Bankeinlagen setzt, erzielt eine Rendite von rund null Prozent. Das Statistische Bundesamt hat im April 2019 eine Inflationsrate von zwei Prozent ermittelt. Das bedeutet, dass innerhalb von zehn Jahren das Ersparte rund 20 Prozent an Wert verliert.

 

Anleger sollten sich daher aus dieser Null-Zinsfalle befreien. Dabei müssen es nicht immer Aktiengeschäfte sein. Auch die Finanzierung erneuerbarer Energien verspricht gute Erträge.

 

Aktuell angeboten wird ein neues Projekt von Reconcept. Der Spezialist für saubere Energien ist seit 1998 im Geschäft, hat bereits 40 grüne Geldanlagen konzipiert und rund eine halbe Milliarde Euro investiert. Bei allen bisherigen Festzinsangeboten wurden sämtliche Zahlungen an die Anleger pünktlich und in voller Höhe geleistet.

 

Das neue Angebot investiert in mehrere Anlagen in stabilen Ländern wie Finnland und Deutschland. Bei gut fünf Jahren Laufzeit bietet das Projekt 4,5 Prozent Festzins. Ein Agio oder sonstige Kosten fallen nicht an.

 

Projekte bergen durchaus Risiken, sind aber als Beimischung in das persönliche Portfolio eine interessante Option. Ein Video und alle Infos unter www.bit.ly/reconcept14.

 

 

 

 

Erschienen im Wirtschaftsteil der größten Tageszeitung am bayerischen Untermain, Main-Echo, Gesamtausgabe, 25. Mai 2019

 

Portraitfoto Gerd Junker Gerd Junker ist Co-Gründer und Geschäftsführer der Grünes Geld GmbH. Gerd Junker: „Wir leben was wir tun! Und das ist ganz einfach, denn der doppelte Nutzen von grünen Geldanlagen ist überzeugend – die Welt verbessern und Rendite erhalten.“ Mehr zu ihm und Grünes Geld auf auf Xing, Facebook oder Twitter.